Zum Inhalt springen

Study Buddy

Was ist das Study Buddy Programm?

Als Study Buddy hilfst du einem internationalen Studierenden, sich schnell in Bremen zurechtzufinden. Ob eine Campusführung, ein Kaffee im Viertel oder das typische Sightseeingprogramm, ihr entscheidet was ihr gemeinsam macht!
Die Vermittlung richtet sich weitestgehend nach ähnlichen Interessen und Studienfächern und erfolgt zu Beginn des Semesters.

Durch dieses Programm könnt ihr...

  • internationale Kontakte aufbauen 
  • eigene Fremdsprachen anwenden
  • neue Freunde finden
  • euch auf einen Auslandaufenthalt vorbereiten
  • Auslandserfahrungen weitergeben

Außerdem organisiert das Study-Buddy-Team regelmäßige Ausflüge, sodass man die anderen Buddy-Paare kennenlernt und sich auch untereinander austauschen kann!

Das International Office stellt für die Teilnahme am Study Buddy Programm ein Zertifikat aus. Die Teilnahme kann auch für das Interkulturelle Zertifikat anerkannt werden. Eine Teilnahmebescheinigung bekommst du, wenn du einen persönlichen Erfahrungsbericht zu dem Programm einreichst. Die Vorlage dazu findest du hier.

Du willst teilnehmen? Dann melde dich hier für das Wintersemester an!

Ansprechpartnerin

Heleen Rip

studybud@uni-bremen.de

 


Auszüge aus Erfahrungsberichten einiger TeilnehmerInnen

Lisa Evers, Wintersemester 2013/2014

„Aufgabe des Buddys ist es, dem ausländischen Studierenden den Aufenthalt in Deutschland – speziell Bremen – zu erleichtern. Das bezieht sich nicht nur auf organisatorische Angelegenheiten und Formalitäten, sondern vor allem auch darauf, eine „einheimische“ Anknüpfungsperson zu haben.(...)

Lediglich mit Hinblick auf Klischees  wurden meine Erwartungen „enttäuscht“. Als ich bei Aubérie zu Besuch war, machte sie mir Pfannkuchen nach einem französischen Familienrezept, brachte mir französische Nutella und Mandelaufstrich nach ihrem Weihnachtsbesuch in Paris mit und kam zu jedem unserer Treffen verlässlich zu spät, weil sie entweder verschlafen oder die Bahn verpasst hatte.“

 

Angelina Becker, Wintersemester 2014/2015

„Zu Beginn des Semesters trafen wir uns meist in der Universität und feilten größtenteils an unserer Grammatik. Ich zeigte ihr das Universitätsgelände und erklärte ihr, wie die Mensa funktioniert und ob es sich für sie lohnen würde eine Mensakarte zu kaufen. Als wir erste Fortschritte wahrnahmen, entschieden wir uns die Kommunikation in alltäglichen Situationen auf Deutsch in der Bremer Innenstadt zu üben. Ich forderte Anna auf, in Drogeriemärkten und Lebensmittelgeschäften verschiedene Dinge nachzufragen und die Bestellungen für uns beide in Restaurants und Cafés aufzugeben.“

 

 

Larissa Setzer, Wintersemester 2017/18

"Es war einfach wundervoll so viele Menschen aus anderen Ländern anzutreffen
und mit ihnen gemeinsam zu tanzen und zu lachen. Ich habe sehr viele Speisen
aus anderen Ländern probiert und wir haben jede Menge Fotos von uns allen gemacht.
Wir haben gemeinsam Indische Gerichte gegessen oder haben einen Tempel in Bremen besucht. (...) Insgesamt finde ich das Study Buddy Programm eine riesen Bereicherung im Hinblick auf kulturelle Kompetenzen, weil man die Möglichkeit hat, sehr viel über andere Kulturen
zu lernen. Es bringt einem einfach eine Offenheit gegenüber anderen Lebensweisen
und man entwickelt ein anderes Verständnis für viele Situationen. Ich würde jederzeit
wieder mit machen."

Christin Werner, Sommersemester 2019

"Insgesamt betrachtet bin ich sehr froh an dem Programm teilgenommen zu haben. Auch wenn es anfangs etwas holprig losgegangen ist, würde ich es jedem weiterempfehlen. Es ist eine nette Abwechslung im Studienalltag und fühlt sich definitiv nicht an wie eine Verpflichtung. Jeder, der bereits im Ausland studiert hat, weiß wie schwer es am Anfang sein kann, sich zurechtzufinden und wie wichtig Study Buddys sein können. Auch mein Study Buddy Emma hat mir gesagt, dass sie gerade am Anfang Unterstützung gebraucht hätte. Was ich besonders schön fand ist das Geschenk was sie mir aus Taiwan mitgebracht hat, eine rote Mappe in einem traditionellen Muster."

Unsere Events: