Zum Inhalt springen

Veranstaltungsverzeichnis

Lehrveranstaltungen SoSe 2018

General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Allgemeine und fachspezifische Informationen zu den General Studies (GS)

Für weitere Infos zur Anmeldung, Bescheinigung sowie den fachspezifischen Voraussetzungen im Bereich General Studies bitte auf MEHR » klicken.

Im Bereich General Studies können Sie fachbezogene und fachübergreifende Schlüsselqualifikationen erwerben. Sie können bspw. Veranstaltungen zum Erwerb von Fremdsprachen, studien- und berufsrelevanten Schlüsselkompetenzen, Methoden- und Kommunikationskompetenzen etc. belegen und sich diese für Ihr Fachstudium anerkennen lassen. General Studies-Angebote sollen Sie auch dazu ermuntern, einen ‘Blick über den (fachlichen) Tellerrand’ zu werfen.

Im Rahmen des uniweiten ForstA-Projekts (http://www.uni-bremen.de/forsta) (Forschend studieren von Anfang an) konnte das General Studies-Angebot des Fachbereichs 11 in den letzten Jahren inhaltlich ausgebaut werden. Die Angebote erkennen Sie an der Veranstaltungskennziffer (VAK) 11-GS-...
Grundlage der Neukonzeption sind die Wünsche der Studierenden. Rückmeldungen und Vorschläge zum Angebot etc. können Sie gerne an das Studienzentrum des FB 11 richten: forsta11@uni-bremen.de

Es folgen zunächst einige allgemeine Hinweise; weiter unten sind die spezifischen Regelungen Ihres Studiengangs aufgelistet:

Begriffsklärung
In den Studienverlaufsplänen (insb. Public Health) finden sich im Bereich General Studies z.T. studiengangsspezifische Module wie Statistik, d.h. klassische Pflichtfächer. Diese Module müssen Sie belegen; hier besteht keine Wahlmöglichkeit.
Unter General Studies im engeren Sinne werden diejenigen Module verstanden, die Sie thematisch frei gestalten können. In den Prüfungsordnungen ist festgelegt wie groß diese Bereiche innerhalb der einzelnen Studiengänge sind, also wie viele CPs Sie tatsächlich nach eigenem Interesse gestalten können.

Studienplanung
In den Studienverlaufsplänen ist der Bereich General Studies häufig im letzten Studienjahr/-semester verortet. Studierende können die General Studies-Leistungen jedoch in einem Semester Ihrer Wahl ableisten.

Anmeldung zu den Veranstaltungen
Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anmeldefristen und -modi für die GS-Angebote:
Die Anmeldung von Fremdsprachenkursen erfolgt direkt beim Fremdsprachenzentrums (FZHB) (http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/3.0.html) . Dies gilt ebenfalls für Kurse der Studierwerkstatt (http://www.uni-bremen.de/studierwerkstatt.html) .
Für die meisten anderen Angebote gilt: Sobald sie auf dieser Veranstaltungsseite erscheinen, können Sie sich via stud.IP. (https://elearning.uni-bremen.de) hierfür anmelden.

Sofern Sie eine Veranstaltung aus einem anderen Fach(bereich) besuchen wollen, die nicht ausdrücklich geöffnet, d.h. als eine - für Studierende anderer Fächer/Fachbereiche geöffnete - General Studies-Veranstaltung gekennzeichnet ist, bedarf es immer der Absprache mit der/dem Veranstalter/in, ob Sie 1. als Externe/r dort teilnehmen und 2. Prüfungsleistungen ablegen dürfen.

Bescheinigung der Leistungen
Leistungen im General Studies-Bereich werden in der Regel über folgenden Leistungsnachweis (https://www.uni-bremen.de/zpa/formulare/) bzw. Nachweis über den Erwerb von Credit Points erbracht, der auch bei Pabo unter Formulare abrufbar ist. Dieser Nachweis muss von den Lehrenden unterschrieben und vom jeweils anbietenden Fachbereich gesiegelt sein.

Das ZPA empfiehlt, alle Leistungsnachweise zunächst zu sammeln und erst am Ende des Studiums beim ZPA einzureichen. Einmal eingetragene Scheine gelten und können nicht willkürlich getauscht werden!

Bedenken Sie dabei: In Pabo ist das Datum der Unterschrift gleich der Zeitpunkt der Leistungserbringung. Eine im SoSe 2017 erbrachte Leistung wird - auch wenn der Leistungsnachweis erst zwei Jahre später beim ZPA eingereicht wird - für das SoSe 2017 eingetragen. Eine verspätete Abgabe wirkt sich somit nicht studienverlängert aus.

Benotung von General Studies-Leistungen
General Studies-Leistungen können generell benotet oder unbenotet sein. Wenn Sie eine benotete Prüfungsleistung im Bereich General Studies beim Prüfungsamt einreichen, geht diese Note nach CPs gewichtet in die Abschlussnote mit ein (Infos über die genaue Berechnung der Gesamtnote entnehmen Sie bitte Ihrer Prüfungsordnung (https://www.uni-bremen.de/zpa/pr%C3%BCfungsordnungen/) . Wenn Lehrende Noten vergeben (und diese somit auf dem Leistungsnachweis vermerkt sind), so werden sie auch vom Prüfungsamt erfasst.

General Studies im Zeugnis
Alle regulär im General Studies-Bereich erbrachten Leistungen (d.h. im Umfang der von den Prüfungsordnungen vorgeschriebenen CPs) werden in der sogenannten Beilage zum Zeugnis mit CPs und - sofern vorhanden - mit Note ausgewiesen.

Freiwillige Zusatzleistungen
Wenn in Ihrem Studium keine General Studies vorgesehen sind bzw. Sie General Studies-Leistungen einreichen, die die Anzahl der laut Prüfungsordnung verlangten CPs überschreitet (s. unten), werden diese als Freiwillige Zusatzleistungen (FZL) ausgewiesen und gehen grundsätzlich nicht in die Berechnung der Gesamtnote mit ein. Die FZL werden im Zeugnis nur mit Note und nicht mit CP ausgewiesen, da Sie insgesamt nicht mehr als 180 CP in einem Bachelorstudium erreichen können. Nähere Infos zu den FZL auf Pabo (https://www.uni-bremen.de/zpa/infos/infos-a-z/)

Freiwillige Zusatzleistungen können benotet oder unbenotet sein. Wird eine FZL ohne Note eingereicht, dann wird sie als bestanden eingetragen.
Reine Teilnahmebescheinigungen sind keine Leistungen und können weder im GS-Bereich noch als FZL ausgewiesen werden. Die "Leistungsscheine" müssen somit mind. einen Credit Point ausweisen.

B.Sc. Psychologie - 6 CP
Studierende, die nach der Prüfungsordnung vom 21.07.2017 studieren, müssen im Modul M 17 a - Fachergänzende Studien %%- 6 CPs belegen. Sie können hierzu frei aus dem Veranstaltungsangebot der Universität Bremen auswählen. Alle Lehrveranstaltungen, die eine VAK-Nr. haben und mit CPs vergütet werden, können prinzipiell anerkannt werden.

Studierende, die ihr Studium nach alter Prüfungsordnung beenden, müssen in den Modulen %%M 17-Interkulturalität, M 18-Wissenschaftstheorie, M 19-Nebenfach und/oder M 22-Institution und Organisation insgesamt 6 CPs (benotet oder unbenotet) nachweisen.
Zu M 17-Interkulturalität und M 18-Wissenschaftstheorie bietet der Studiengang - je nach Kapazität - jeweils im SoSe eigene fachspezifische Angebote an.
M 22-Institution und Organisation beinhaltet die Mitarbeit in Tutorien (über zwei Semester) und Gremien wie Fachschaft, Fachkommission oder Prüfungsausschuss (über drei Semester).
In M 19-Nebenfach können Studierende frei aus dem Veranstaltungsangebot der Universität Bremen auswählen. Alle Lehrveranstaltungen, die eine VAK-Nr. haben und mit CPs vergütet werden, können prinzipiell anerkannt werden.

Im Gegensatz zu M 17, M 18 und M 22 werden M 19 und M 17a nicht über PABO angemeldet, sondern müssen über den o.g. Nachweis beim ZPA eingereicht werden. Laut Beschluss des Bachelor-Prüfungsausschusses dürfen die 6 CP aus verschiedenen Lehrangeboten stammen und gestückelt eingereicht werden (auch 6 x 1 CP). Einige Lehrende raten dazu, möglichst alle 6 CP in einem Lehrgebiet zu belegen, da die General Studies-Veranstaltungen später auf dem Zeugnis ausgewiesen sind und Sie als Vollfächler dadurch eine Art Nebenfach bzw. Spezialisierung (in einem anderen Fach) bescheinigt bekommen.

B.A. Public Health - 12 CP
Vollfach-Studierende müssen im Modul M 65-Open General Studies 12 CP erbringen. Die Regelungen zur Anerkennung sind dem Informationen zur Anerkennung von M 65 (http://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbereiche/fb11/Studienzentrum/Hinweis_M65_General_Studies_-_Wahlfplicht_19-03-13_1_.pdf) zu entnehmen. Die jeweiligen Leistungen können benotet oder unbenotet sein. Benotete Leistungen gehen dabei nach CPs gewichtet in die Endnote ein. Profilfächler müssen das Modul 65 nicht belegen.

B.A. Pflegewissenschaft - dual - 9 CP
Studierende des Schwerpunkts Klinische Pflegeexpertise müssen in dem Wahlmodul mit dem Titel Angebote aus den Allgemeinen General Studies bzw. Fachübergreifende Angebote bzw. General Studies des FB 11 insgesamt 9 CP erbringen.

M.A. Public Health - Gesundheitsförderung & Prävention - 9 CP
Im Modul M 8-G: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management“, „Epidemiologie“ oder „Community and Family Health Nursing“. Wählbarsind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungen können anerkannt werden. Der Studiengang bietet im 3. Fachsemester das Modul WP1-G: Kommunikative Kompetenzen in Gesundheitsförderung und Prävention an.

M.A. Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management - 9 CP
Im Modul M 8-V: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Gesundheitsförderung und Prävention“, „Epidemiologie“ oder „Community and Family Health Nursing“. Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen, Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungenkönnen anerkannt werden.

M.Sc. Community and Family Health Nursing - 9 CP
Im Modul M 8-P: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Pflegewissenschaft“, „Public Health“ oder „Epidemiologie“. Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie ggf. Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Zudem können Summerschools und ähnliche Veranstaltungen anerkannt werden.

M.Sc. Epidemiologie - 9 CP, davon 4,5 CP freie Auswahl
In M 8-E: Spezielle epidemiologische Themen II/General Studies werden pro Semester drei Seminare angeboten, aus denen die Studierenden zwei Seminare wählen. In diesem Modul können Studierende eine Lehrveranstaltung im Umfang von 4,5 CP aus anderen Studiengängen, aus Sommerschulen, Exkursionen, Praktika bzw. anderen General Studies-Angeboten einbringen.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
Allgemeine und fachspezifische Infos zu GS

Seminar
N. N.

Methodenkompetenz

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
11-GS-2018-ActivityPhysical Activity Monitoring And Health

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: BIPS, Raum 2.690 (2 SWS)

Hintergrund:
Körperliche Aktivität hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Menschen. Demgegenüber stellt Bewegungsmangel ein Risikofaktor für die Gesundheit dar. Zur Erfassung von körperlicher Aktivität stehen „subjektive“ Methoden, z. B. Fragebögen, und „objektive“ Methoden, z. B. Akzelerometer, zur Wahl. In diesem Seminar werden grundlegende Vor- und Nachteile subjektiver und objektiver Methoden zur Erfassung körperlicher Aktivität behandelt sowie die Aussagekraft der Aktivitätsdaten bei gesundheitswissenschaftlichen Fragestellungen.

Ablauf:
Nach zwei Impulssitzungen sollen die Studierenden in Kleingruppen eigene, kleine Untersuchungen durchführen und Fragestellungen des Seminars bearbeiten. Dies umfasst Planung, Durchführung und Auswertung der Untersuchungen, bei denen der Dozent eine beratende Funktion einnimmt. Die Ergebnisse werden in den letzten Sitzungen präsentiert und im Plenum diskutiert.

Prüfungsleistungen:
• Präsentation der Ergebnisse/Referat (unbenotet)
• Hausarbeit (benotet)

Running-Apps, Nutrition Coaches, Stressbewältigungs-Apps, Schrittzähler, diverse Apps zum nachhaltigeren Leben – die App Stores bieten eine Vielfalt von Angeboten, die versprechen, Alltagshilfen zu einem besseren, gesünderen, nachhaltigeren Leben zu sein. Die Evidenz, dass sie dieses Versprechen auch halten, ist dürftig: aktuellen Forschungsarbeiten von Prof. Benjamin Schüz an der Uni Bremen zufolge leistet die gute alte Technologie „Papier und Bleistift“ kaum weniger als die modernere Variante „App und Smartphone“. Gleichzeitig ist das Potenzial von Apps kaum bestreitbar, und das Smartphone ist aus modernen Strategien zu positiver Verhaltensänderung kaum weg zu denken.
Dieses Seminar widmet sich der Fragestellung, wie Apps Verhalten positiv beeinflussen können, und wie online- und offline Prozesse sinnvoll kombiniert werden können, am Beispiel des ökologischen Verhaltens (was konzeptionell gut auf diverse Aspekte des Gesundheitsverhaltens übertragbar ist): Wir Deutschen verursachen z.B. pro Kopf einen CO2-Ausstoß von ca. 11 t pro Jahr, während ein im Hinblick auf den Klimawandel nachhaltiger Wert eher im Bereich von 2 t pro Person und Jahr läge. Wie können wir unser Verhalten so ändern, dass wir unseren ökologischen Fußabdruck auf eine nachhaltigere Größe reduzieren?
Ziel dieses interdisziplinären Praxisseminars besteht darin, an der Weiterentwicklung eines konkreten Gründungsprojekts des Green & Social Entrepreneurship mitzuwirken, dessen Kernelement eine App zur Förderung eines nachhaltigen Lebensstils darstellt, sowie dessen Einbindung in einen motivierenden sozialen Prozess, der ebenfalls Teil des Gründungsprojekts ist.
Green & Social Entrepreneurship bedeutet, ökologische oder soziale Probleme auf unternehmerische Weise zu lösen – indem Organisationen gegründet werden, die betriebswirtschaftliche Erkenntnisse zum Angebot neuer Produkte und Dienstleistungen nutzen, und die so die finanzielle Nachhaltigkeit der Problemlösung gewährleisten sollen. Zudem werden dabei häufig neue Organisations-, Mitsprache- und Gewinnverteilungsmodelle entwickelt, die wirtschaftsethischen Erwägungen Rechnung tragen und häufig mit dem Begriff „solidarische Ökonomie“ in Verbindung gebracht werden. Neben der Frage, wie eine motivierende, wirksame Kombination aus sozialem Prozess und Nachhaltigkeitsapp aussehen kann, sollen in dem Praxisseminar das Konzept, Stärken und Grenzen des Green & Social Entrepreneurships exploriert werden – indem ergänzend untersucht wird, wie eine solche App betriebswirtschaftlich nachhaltig und ethisch reflektiert umgesetzt werden kann.
In interdisziplinären Projektgruppen erarbeiten die Teilnehmenden zunächst theoretische Anforderungen und Konzepte zur Lösung des Problems vor dem Hintergrund ihrer Disziplin; sie analysieren im zweiten Schritt, wie bestehende Apps, Organisationen und Initiativen diese Konzepte praktisch umgesetzt haben; und entwickeln im dritten Schritt eine konkrete Lösung für dieses Gründungsprojekt.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 01.02.2018, 00:01 bis 28.02.2018, 12:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 01.03.2018 um 12:00 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

PD Dr. Mirko Brandes
11-GS-2018-GTEinführung in die Grounded Theory Methodologie und das theoretische Codieren

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 13.04.18 12:15 - 13:45 GW1 A1260
Sa 21.04.18 09:00 - 14:00 GW1 A1260
Sa 05.05.18 09:00 - 14:00 GW1 A1260

Im Seminar wird die Grounded Theory als Forschungsstrategie und Methode der qualitativen Sozialforschung vorgestellt und anhand von Studien- und Interviewmaterial selbst erprobt.

Dr. Kati Mozygemba
11-GS-2018-Projektmgt-1Einführung in das Projektmanagement im Gesundheitswesen
Referent: Herr Tobias Ubert

Blockveranstaltung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 15:45 GRA2A 0050/60

Projekte „irgendwie“ zu bewältigen, ist keine Kunst. Eine erfolgreiche und effiziente Projektarbeit erfordert jedoch Methodenkenntnisse des Projektmanagements. Dieses Seminar bietet dazu eine Einführung. Neben der Theorie werden Anwendungsbeispiele aus dem Kontext der Gesundheitswissenschaften dargestellt.
Der Kurs richtet sich an Bachelorstudierende Public Health, Psychologie, Pflegewissenschaft.

Referent: Tobias Ubert

Die Blockveranstaltungen finden an folgenden Terminen statt: + 13.4 + 20.4 + 27.4 + 4.5 + 18.5 + 1.6 + 8.6

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 01.02.2018, 00:01 bis 28.02.2018, 12:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 01.03.2018 um 12:00 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Tobias Ubert
11-GS-2018-Qualitative MethodenQualitative Methoden in den Gesundheits- und Pflegewissenschaften

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 Externer Ort: BIPS 2.690 Achterstr. 30

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung erlernt und an einem ausgewählten Praxisprojekt angewendet. Dabei werden unterschiedliche qualitative Erhebungs- und Auswertungsmethoden vermittelt als auch in die Praxis umgesetzt. Qualitative Forschung ist eine Wissenschaft, aber auch eine Kunst, bei der gilt: Learning by doing! Deswegen wird ein großer Teil dieses Seminars daraus bestehen, dass Sie in dem Forschungsprojekt richtig „anpacken“ müssen, indem Sie die erlernte Methoden beobachten, üben und anwenden. Außerdem werden verschiedene Auswertungsmethoden erlernt und Qualitätskriterien, bewährte Praktiken, ethische Überlegungen, Mixed Methods und partizipative Ansätze in qualitativer Forschung diskutiert.
Die Studierende führen eigene Projekten durch und spezialisieren sich dabei auf eine Erhebungsmethode: Entweder qualitative Interviews, Fokusgruppen oder teilnehmende Beobachtungen. Während der Durchführung dieses Forschungsprojektes werden alle Phasen der Planung, Durchführung der Datensammlung, und Auswertung eines qualitativen Forschungsprojektes durchlaufen, z.B.: die Erarbeitung einer qualitativen Fragestellung, die Verknüpfung von qualitativen Methoden mit der Literatur, Teilnehmerrekrutierung in qualitativer Forschung, ggf. Erstellung eines Leitinterviewfadens, Durchführung der Feldphase, Transkribieren, Auswerten der Daten mit Atlas.Ti oder MAXQDA, Interpretation der qualitativen Daten und ggf. am Ende Bildung eines konzeptionellen Rahmenmodells basierend auf der „Grounded Theory“.

Empfohlene Literatur:
Seminar 1:
• Creswell, J.W., C.N. Poth (2017), Qualitative Inquiry and Research Design: Choosing Among Five Approaches, SAGE Publications, London, United Kingdom.
• Liamputtong, P., Ezzy, D. (2005) Qualitative Research Methods, 2nd Edition, Oxford University Press.

Seminar 2:
• Hammersley, M., & Atkinson, P. (2007). Ethnography: Principles in practice (3 ed.). London: Routledge.
• Schütz, A. (1962). Collected Papers I: The Problem of Social Reality. The Hague: Martinus Nijhoff.
• Taleb, Nassim Nicholas (2007), The Black Swan: The Impact of the Highly Improbable, Random House.

Seminar 3:
• Creswell, J.W. (2012), Educational research: planning, conducting, and evaluating quantitative and qualitative research - 4th edition, Pearson Education, Inc., Boston. Available at: http://basu.nahad.ir/uploads/creswell.pdf (last accessed on: 7th of May 2017).
• Denzin, N. K., Lincoln, Y.S. (2000), Handbook of Qualitative Research, 2nd edition, SAGE Publication, London.
• Kuhn, Thomas (1996). The structure of scientific revolution. University of Chicago Press. First published in 1962.
Seminar 4:
• Badewi, A. (2017), The research paradigm – methodology, epistemology and ontology – explained in simple language, Salma Patel, http://salmapatel.co.uk/academia/the-research-paradigm-methodology-epistemology-and-ontology-explained-in-simple-language (last accessed 13.05.2017).
• Crang, M. and Cook, I. (1995) 'Doing ethnographies.', Norwich: Geobooks.
• Spradley, J.P. (1980), Participant observation. Orlando, FL: Harcourt Brace Jovanovich College Publishers.

Seminar 5:
• Shiripinda, I. (2012). Sex, HIV and Aids: Practices and ideas of Zimbabwean women on sexuality and prevention of infection. Radboud Universiteit Nijmegen, 278 pp, dissertation, 28 February 2012.
• Rubin, H. J., & Rubin, I. (2005), Qualitative interviewing: the art of hearing data (2nd ed.), Thousand Oaks: Sage.
• Valentine, G. (2005), ‘Tell me about...: using interviews as a research methodology’ in Flowerdew, R. & Martin D. (eds), Methods in Human Geography, Essex, Pearson Education Limited, 110-127.

Seminar 6:
• Holstein, J. A., & Gubrium, J. F. (2003), Active interviewing. In J. F. Gubrium & J. A. Holstein (Eds.), Postmodern Interviewing, p. 287, London: Sage.

Seminar 7:
• Bloor, M. et al. (2001) Focus Groups in Social Research London: Sage (E-book).
• Powell, R.A., Single, H.M., Lloyd, K.R. (1996), Focus Groups in Mental Health Research: Enhancing the Validity of User and Provider Questionnaires, International Journal of Social Psychiatry, 42 (3), p.: 193-206.

Seminar 8:
• Creswell, J.W., Poth, C.N. (2017), Qualitative Inquiry and Research Design: Choosing Among Five Approaches, SAGE Publications, London, United Kingdom.

Seminar 9:
• Charmaz, K. (2002), Qualitative Interviewing and Grounded Theory Analysis, in J.F. Gubrium & J.A. Holstein (Eds.), Handbook of Interview Research: Context & Methods, Sage Publications, Thousand Oaks, CA.
• Corbin, J. & Straus, A. (1990), Grounded Theory Research, Qualitative Sociology, 13 (1), pp. 3-21.
• Denzin, N.K. (1997), Interpretive Ethnography: Ethnographic Practices for the 21st Century, Sage Publications, Thousand Oaks, CA.
• Glaser, B. & Strauss, A. (1968), The Discovery of Grounded Theory, Aldine, Chicago, IL.
• Stemler, Steve (2001). "An Overview of Content Analysis". Practical Assessment, Research & Evaluation. 7 (17). Retrieved 12 June 2013.


Seminar 10:
• Blaxter, M. (1996), Criteria for the Evaluation of Qualitative Research Papers, Medical Sociology News, 22 (1), supplementary.
• Crang, M. (2005), Analysing qualitative materials, In: R. Flowerdew & D.M. Martin (Eds.), Methods in Human Geography: A Guide for Students Doing a Research Project, 2nd Edition, Pearson Education Limited, Edinburgh, United Kingdom.
• Hennink, M., Hutter, I., Bailey, A. (2011), Qualitative Research Methods, Sage Publications Ltd, London.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 01.02.2018, 00:01 bis 28.02.2018, 12:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 01.03.2018 um 12:00 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Die Veranstaltung findet im BIPS im Raum 2.690 in der Achterstr. 30 statt.

Dyon Hoekstra
11-GS-2018-Veranmgt-1Veranstaltungsmanagement im Gesundheitswesen
Event management in the health care systems

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GRA2 0130

Das Seminar vermittelt sehr anschaulich und praxisnah alle wichtigen Facetten eines erfolgreichen, professionellen Veranstaltungsmanagements. Ziel des Seminars ist dabei die kompakte Vermittlung der Grundlagen: vom Design und der Konzeption der Veranstaltung zum Veranstaltungs-Projektmanagement bis hin zum Finanzmanagement der Veranstaltung. Nach einer theoretischen Einführung wird es eine Projektphase geben, in der die Studierenden in Teams gleichsam als kleine "Event-Agenturen" fungieren und gemeinsam mit einem Kooperationspartner aus der Praxis eine Veranstaltung planen und die Ergebnisse im Rahmen einer Präsentation vorstellen. Die erlernten Tools und Methoden können bei verschiedenen Veranstaltungen zum Einsatz gebracht werden. Das Seminar verbindet auf spielerische Art und Weise Theorie und Praxis und geht auf die unterschiedlichen Anforderungen und Sichtweisen einer Event-Agentur und der Marketing-Abteilung eines Unternehmens ein.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 01.02.2018, 00:01 bis 28.02.2018, 12:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 01.03.2018 um 12:00 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Beate Heitzhausen
11-GS-Lehrevaluation SoSe 18Moderation: Dialogische Evaluation SoSe 18
Facilitating discussions: evaluation approaches 2018

Seminar
ECTS: 4

Einzeltermine:
Fr 06.04.18 16:00 - 20:00 GRA2 0080
Sa 07.04.18 - So 08.04.18 (So, Sa) 09:00 - 18:00 GRA2 0180

Die ModeratorInnnen-Ausbildung findet in Form eines Blockseminars vom 6.04. - 08.04.2018 statt. Diese Ausbildung besteht aus einem Training der Fertigkeiten der Moderation (Einsatz von Medien und Materialien, Techniken der Moderation, Rhetorik etc.) mit Videofeed-back sowie aus der praktischen Vorbereitung auf Moderationen – Kompetenzen, die sich auf Moderationskontexte in unterschiedlichen Praxisfeldern übertragen lassen.

TeilnehmerInnen wenden ihre erworbenen Fertigkeiten in moderierten Lehrevaluationen an – ein am Fachbereich entwickeltes Modell, um einen direkten Austausch von Studierenden und Lehrenden zu ermöglichen. Das Ziel dieser Form der Evaluation ist es, den Dialog zwischen Lehrenden und Studierenden über we-sentliche Aspekte der konkreten Lehrveranstaltung (Methoden, Inhalte, Erwartungen, Lehrenden- und Studierendenverhalten etc.) zu initiieren, Vereinbarungen zu entwickeln und festzuhalten – alles Fertigkeiten, die in der Ausbildung ausführlich besprochen und geübt werden. Parallel zur Durchführung der Moderationen nehmen die TeilnehmerIn-nen an zwei Supervisions-/Praxisbegleitungssitzungen (an noch gemeinsam festzule-genden Terminen am Ende des Wintersemesters) teil, in welchen von Erfahrungen mit der Moderation berichtet und Hinweise und Tipps zur Verbesserung ausgetauscht werden.

Infos zur Anmeldung:
Es stehen 15 Plätze zur Verfügung.

Lalitha Chamakalayil
11-GS-Psych. DatenbEinführung in die Nutzung psychologischer Datenbanken

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 25.05.18 14:15 - 15:45 Schulungsraum 3 (Raum 2430)

Inhalte:
  • Vermittelt werden die Grundlagen der systematischen Literaturrecherche in den psychologischen Datenbanken Psyndex und PsycInfo
  • Wege der Literaturbeschaffung werden erörtert
  • Auf Wunsch können auch Fragen zur Speicherung und Verwaltung von Literaturnachweisen besprochen werden.

Dipl.-Sozök. Kirsten Bergert
11-GS-Ref&CitaviLiteraturverwaltungsprogramme im Vergleich: Kurzeinführung in RefWorks und Citavi im SoSe 2018

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 27.06.18 10:15 - 11:45 Schulungsraum 2 der SuUB (Raum 2190)

Die allgemeinen Eigenschaften von Literaturverwaltungsprogrammen werden erläutert. Es wird in RefWorks und Citavi eingeführt, so dass die Teilnehmer*innen Grundkenntnisse beider Programme erwerben und diese vergleichen können. Ziel ist es, die Teilnehmer*innen bei der Entscheidung für die Verwendung eines Programms zu unterstützen.

Dipl.-Sozök. Kirsten Bergert
11-GS-RefWorksRefWorks für PsychologInnen im SoSe 2018
Für interessierte Bachelor- und Master-Studierende der Psychologie

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 20.06.18 10:15 - 11:45 Schulungsraum 2 der SuUB (Raum 2190)
Mi 20.06.18 10:15 - 11:45 Schulungsraum 2 der SuUB (Raum 2190)

RefWorks ermöglicht das effiziente Sammeln und Verwalten von Literaturnachweisen und Dokumenten, die schnelle Erstellung von Bibliographien und das Einbinden von Referenzen in eigene Texte. Wir möchten Sie in dieser Einführungsveranstaltung mit den grundlegenden Funktionen von RefWorks vertraut machen.

Dipl.-Sozök. Kirsten Bergert
Stwk 18 06.8Souverän und sicher sein - Moderatorentraining für Studierende
Sovereign and be sure - Moderator training for students

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 01.06.18 10:00 - 17:00
Fr 08.06.18 10:00 - 17:00

Die Vermittlung theoretischen Wissens ist in diesem Seminar mit praxisorientierten Übungen verbunden. Sie trainieren den Umgang mit Moderationstechniken, führen eigenständig Moderationen durch, erhalten Feedback zu ihrer Wirkung als Moderator/in sowie gezielte Hinweise zur Verbesserung Ihrer Moderationskompetenz.
Im Seminar lerne Sie:
  • Wie Sie Ihre Moderation strukturiert vorbereiten
  • Wie Sie Moderationstechniken situationsgerecht einsetzen
  • Wie Sie alle Teilnehmer/innen aktivieren und "ins Boot holen"
  • Wie Sie verbindliche Ergebnisse erzielen und dokumentieren.

Sabine Olbrich

Reflexion über Berufsfelder

Jedes Semester organisiert das Praxisbüro des FB 11 jeweils vier Abendveranstaltungen zum Thema Berufsfeldvorstellungen in den Berufsfeldern Psychologie, Public Health und Pflege. Über die genauen Termine werden die Studierenden per Email informiert.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-M39-2-05-08Philosophie und Ökonomik im Gesundheitswesen
Philosophy and Economics in Public Health

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Die „Ökonomisierung“ des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig „mehr“ Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomischen Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z.B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.

Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Julian Klinger, M. Sc
11-GS-2018- Apps(Wie) Können Apps Verhalten positiv beeinflussen? Ein Realitätscheck im interdisziplinären Praxisseminar green & social Entrepreneurship

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 17:45 GRA2A 0050/60 (4 SWS)

Running-Apps, Nutrition Coaches, Stressbewältigungs-Apps, Schrittzähler, diverse Apps zum nachhaltigeren Leben – die App Stores bieten eine Vielfalt von Angeboten, die versprechen, Alltagshilfen zu einem besseren, gesünderen, nachhaltigeren Leben zu sein. Die Evidenz, dass sie dieses Versprechen auch halten, ist dürftig: aktuellen Forschungsarbeiten von Prof. Benjamin Schüz an der Uni Bremen zufolge leistet die gute alte Technologie „Papier und Bleistift“ kaum weniger als die modernere Variante „App und Smartphone“. Gleichzeitig ist das Potenzial von Apps kaum bestreitbar, und das Smartphone ist aus modernen Strategien zu positiver Verhaltensänderung kaum weg zu denken.
Dieses Seminar widmet sich der Fragestellung, wie Apps Verhalten positiv beeinflussen können, und wie online- und offline Prozesse sinnvoll kombiniert werden können, am Beispiel des ökologischen Verhaltens (was konzeptionell gut auf diverse Aspekte des Gesundheitsverhaltens übertragbar ist): Wir Deutschen verursachen z.B. pro Kopf einen CO2-Ausstoß von ca. 11 t pro Jahr, während ein im Hinblick auf den Klimawandel nachhaltiger Wert eher im Bereich von 2 t pro Person und Jahr läge. Wie können wir unser Verhalten so ändern, dass wir unseren ökologischen Fußabdruck auf eine nachhaltigere Größe reduzieren?
Ziel dieses interdisziplinären Praxisseminars besteht darin, an der Weiterentwicklung eines konkreten Gründungsprojekts des Green & Social Entrepreneurship mitzuwirken, dessen Kernelement eine App zur Förderung eines nachhaltigen Lebensstils darstellt, sowie dessen Einbindung in einen motivierenden sozialen Prozess, der ebenfalls Teil des Gründungsprojekts ist.
Green & Social Entrepreneurship bedeutet, ökologische oder soziale Probleme auf unternehmerische Weise zu lösen – indem Organisationen gegründet werden, die betriebswirtschaftliche Erkenntnisse zum Angebot neuer Produkte und Dienstleistungen nutzen, und die so die finanzielle Nachhaltigkeit der Problemlösung gewährleisten sollen. Zudem werden dabei häufig neue Organisations-, Mitsprache- und Gewinnverteilungsmodelle entwickelt, die wirtschaftsethischen Erwägungen Rechnung tragen und häufig mit dem Begriff „solidarische Ökonomie“ in Verbindung gebracht werden. Neben der Frage, wie eine motivierende, wirksame Kombination aus sozialem Prozess und Nachhaltigkeitsapp aussehen kann, sollen in dem Praxisseminar das Konzept, Stärken und Grenzen des Green & Social Entrepreneurships exploriert werden – indem ergänzend untersucht wird, wie eine solche App betriebswirtschaftlich nachhaltig und ethisch reflektiert umgesetzt werden kann.
In interdisziplinären Projektgruppen erarbeiten die Teilnehmenden zunächst theoretische Anforderungen und Konzepte zur Lösung des Problems vor dem Hintergrund ihrer Disziplin; sie analysieren im zweiten Schritt, wie bestehende Apps, Organisationen und Initiativen diese Konzepte praktisch umgesetzt haben; und entwickeln im dritten Schritt eine konkrete Lösung für dieses Gründungsprojekt.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 01.02.2018, 00:01 bis 28.02.2018, 12:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 01.03.2018 um 12:00 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Prof. Dr. Sara Hofmann
Julian Klinger, M. Sc
Dr. Martin Holi
11-GS-2018-GefGefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen, rechtlicher Rahmen - Methoden - Organisation - Maßnahmen

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GRA2A 0050/60 (2 SWS)

Inhalt des Seminars/LV sind die Rechtsvorschiften, mögliche Methoden und deren Auswahlkriterien, wie die Organisationsvoraussetzungen insbesondere zur Maßnahmenableitung, Maßnahmenumsetzung und deren Evaluation.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 01.02.2018, 00:01 bis 28.02.2018, 12:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 01.03.2018 um 12:00 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Henning Erfkamp
11-GS-2018-GfBetriebGesundheitsförderung im Setting Betrieb

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GRA2 0180 (2 SWS)

Nach einer kurzen Einführung in die Grundbegriffe von Gesundheit und Gesundheitsförderung (GF) werden die wesentlichen Elemente der GF im Setting Betrieb (BGF) erarbeitet wie z.B. die Relevanz von Arbeitskreisen und Gesundheitszirkeln, die Bedeutung der Führungskräfte, Kommunikation, Arbeitsfähigkeit, Präsentismus und weiteres mehr. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der Bedeutung der Evaluation und Evidenzbasierung der BGF. Neben aktuellen Studien werden Assessments und deren konkrete Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt. Weitere Schwerpunkte sind die Bedeutung der Ergonomie und Ansätze der Gesundheitspsychologie. Es wird gemeinsam mit den Studierenden eine Checkliste erarbeitet, die hilft, die Ausprägung und die Qualität der BGF in Betrieben objektiv zu überprüfen.

Für diese Veranstaltung können Sie sich ab sofort abmelden.

Stefan Dalichau
11-GS-2018-OrganisationskulturDie Organisationskultur(en) als Einflussgröße auf Führung, Arbeitsbedingungen und Gesundheit

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SpT C4180 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 20.06.18 12:00 - 15:30 GRA4 A0110

Inhalt des Seminars sind die Zusammenhänge zwischen den Kulturen in einer Organisation, Führung, Leistung und Gesundheit. Zudem wird beleuchte, wie optimale Organisationskulturen (Vertrauens-Fehlerlern-Innovations-Gesundheitskultur) gebildet bzw. beeinflusst werden können, so dass als Ergebnis die gewünschte Leistung bei guter Gesundheit von Individuum und Organisation resultieren.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 01.02.2018, 00:01 bis 28.02.2018, 12:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 01.03.2018 um 12:00 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Henning Erfkamp
11-GS-Berufsfeld-PH-1Berufsfeld Betriebliches Gesundheitsmanagement
Nikolai Scholz, Werkarztzentrum Fischereihafen, Bremerhaven

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 16.05.18 18:00 - 19:00 GRA2 0130
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfeld-PH-2Berufsfeld Wissenschaftliche Mitarbeit in einem Klinikum
Janina Stehmeier, Stiftung Bremer Herzen, LDW Bremen

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 23.05.18 18:00 - 19:00 GRA4 A0110
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfeld-PH-3Berufsfeld Selbsthilfe
Anneke Imhoff, Netzwerk Selbsthilfe, Bremen

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 13.06.18 18:00 - 19:00 GRA4 A0110
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfeld-PH-4Berufsfeld E-Health
Anna Lena Lüpke, Samedi, Berlin

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 06.06.18 18:00 - 19:00 GRA4 A0110
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfeld-PSY-1Berufsfeld Schulpsychologie
Lutz Kruse, Schulpsychologischer Dezernent, Landkreis Verden

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 17.05.18 18:00 - 19:00 GRA4 A0110
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfeld-PSY-2Berufsfeld Recruitment
Lisa Adler, CYQUEST, Hamburg

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 24.05.18 18:00 - 19:00 GRA4 A0110
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfeld-PSY-3Berufsfeld Psychologischer Dienst
Julia Lange, Diakonische Werke, Rotenburg

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 31.05.18 18:00 - 19:00 GRA4 A0110
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfeld-PSY-4Berufsfeld Neuropsychologie
Claudia Armgardt, Praxis für Neuropsychologie, Bremen

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 07.06.18 18:00 - 19:00 GRA4 A0110
Beate Heitzhausen
CC-16-SoSe18Bewerben 4.0 - der aktuelle Stand für Bewerbungen im Web
Digital job applications – up to date information about web-based applications

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 12.09.18 09:00 - 16:00 MZH 1470

Immer häufiger setzen Firmen auf Algorithmen bei der Auswahl von Bewerber*innen - immer mehr Arbeitgeber gehen neue, statt der klassischen Wege im Recruiting.

Statt klassischer Stellenportale (stepstone, monster usw.) gibt es immer mehr intelligente Plattformen, die wie Dating-Portale funktionieren und über Bewerber*in und Arbeitgeber*in laufend lernen und daraufhin Suchstrategien anpassen. Und dann gibt's das Ganze auch noch als App ....

Wie können Sie diese neuen Wege optimal für die eigene Selbstpräsentation nutzen? Denn: mit allen Stärken und Vorteilen muss sich jede*r Bewerber*in dennoch optimal präsentieren - und zwar so, dass die Software, die bei allen Online-Bewerbungsformularen als erste Instanz über die Bewerbung entscheidet, eine für den*die Bewerber*in positive Entscheidung treffen kann!

Im Workshop
• lernen die Teilnehmenden, wie die Software hinter Online-Bewerbungsformularen funktioniert - und was das für sie und ihre Bewerbung bedeutet;
• erfahren sie, welche weiteren Software-Applikationen im Recruitingprozess in den meisten großen Unternehmen genutzt werden - und wie sie diese zu Ihrem Vorteil nutzen können;
• üben die Teilnehmenden aktiv, für diese Form der Bewerbung entscheidende Schlüsselwörter zu identifizieren und mit dem eigenen Profil und der eigenen Bewerbung zu verbinden;
• üben sie, die Selbstpräsentation mit einem beruflichen Profil im Internet zu optimieren;
• erhalten sie Informationen, über weitere aktuelle Entwicklung im Bereich des mobilen oder Online-Bewerbens – und auch darüber, was Sie bei Jobinterviews per Telefon oder Skype beachten müssen.

Zum Workshop bitte tablet oder Laptop mitbringen, um ggf. selbst einige features direkt vor Ort anschauen oder ausprobieren zu können.


Anmeldungen für September laufen vom 15. Juni bis Donnerstag, 16. August 2018 über https://elearning.uni-bremen.de/ (Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachübergreifende Studienangebote / Career Center und unter: Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachergänzende Studien / Studium und Beruf / Bewerbung und Selbstpräsentation).

Ausführliche Informationen unter: www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/uebersicht-uni-team.html und www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/uebersicht-uni-team/detailbeschreibungen-uni-team.html

Bianca Sievert

Kommunikation

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
11-GS-2018-Englisch fEnglisch für PflegewissenschaftlerInnen (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0180

Einzeltermine:
Mi 09.05.18 08:30 - 10:00 Raum 0140
Katrin Dorow

Gender & Diversity

Aktuelle Veranstaltungshinweise zum Thema Gender (http://www.uni-bremen.de/zentrale-frauenbeauftragte/veranstaltungen.html) bzw. Diversity (http://www.uni-bremen.de/diversity/aktuelles.html) an der Universität Bremen.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
11-GS-2018-DiversityDiversity-Workshop
Dozentin: Frau Annakathrin Ronacher

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 08.06.18 14:00 - 18:00 GRA2 0140
Sa 09.06.18 10:00 - 18:00 GRA2 0140

Diversity und Diversity-Kompetenz sind derzeit Modewörter, auch an Hochschulen. Diversity bedeutet u. a. Vielfalt, Unterschiedlichkeit, Heterogenität. Diversity-Kompetenz steht für einen bewussten, selbstreflexiven Umgang damit. Doch was ist konkret damit gemeint? Inwiefern hängen Diversity und (Anti-)Diskriminierung zusammen? An welchen Punkten spielt Diversity im (Studiums-)Alltag eine Rolle?

Der Workshop ist als Einstieg in das Thema gedacht. Anhand von Inputs sowie interaktiven Methoden findet eine selbstreflexive Auseinandersetzung mit Diversity, Diskriminierung und Zugehörigkeiten statt.

Konkret werden wir an den beiden Tagen
  • uns mit den Begriffen und Konzepten von Diversity, Diskriminierung und Diversity-Kompetenz beschäftigen
  • Methoden zur Selbstreflexion und Sensibilisierung für Diversity und Diskriminierung durchführen
  • erarbeiten, inwiefern und an welchen Punkten Diversity im eigenen Studium und Alltag eine Rolle spielt

Studierende, die an beiden Tagen teilgenommen haben, bekommen ein Zertifikat.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen (25) für den Workshop verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 01.02.2018, 00:01 bis 28.02.2018, 12:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 01.03.2018 um 12:00 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Annakathrin Ronacher

Internationale Kompetenzen

Das International Office bietet ein Zertifikat für Interkulturelle Kompetenz (http://www.uni-bremen.de/international/internationaler-campus/interkulturelles-zertifikat.html) an.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
11-GS-2018-International careInternational Health care research (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Fr 29.06.18 09:00 - 20:00 Grazer Straße 4, Raum 1010/1020
Sa 30.06.18 09:00 - 17:00 Grazer Straße 4, Raum 1010/1020

The aim of this course is to give an intense insight into international health care research. The lecturer, Dr. Al-Maniri has gathered manifold experience in this field and has conducted research in Oman, Australia and at the Karolinska Institute in Sweden, one of the most highly ranked institutes regarding health care and epidemiology in Europe. Against this background a comparative approach is targeted in the course. The course aims to introduce the students to public health challenges in Oman and the Middle east region in general. During the course, the students will work on assignments to address the gaps in the health system in the middle-east region and will compare them to the developed world. Furthermore, Dr. Al-Maniri will give a talk to the topic “Road traffic injuries and risk factors in Oman”.

Abdullah Al-Maniri
Karin Wolf-Ostermann
eGS-2018-03Interkulturelle Kompetenzen

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau

Uniweites General Studies-Angebot

Weitere Veranstaltungen finden Sie unter dem Stichwort *Fachergänzende Studien* ganz oben im Lehrveranstaltungsverzeichnis der Universität (http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1%5Bsem%5D=27.)
Angebote zentraler universitärer Einrichtungen wie Career Center, FZHB, Studierwerkstatt etc. finden Sie am Ende des Veranstaltungsverzeichnisses unter "Fachbereichübergreifende Studienangebote".
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B2335a (2 SWS)

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
eGS-2018-01Der Hohe Norden | The Far North | Le Grand Nord (Kanada/Québec)

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip- oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Prof. Dr. Norbert Schaffeld
eGS-2018-02Grundlagen des Management - Instrumente und Strategien

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip- oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2018-04Projektmanagement

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2018-05Recht der digitalen Medien - Grundlagen und Praxis

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2018-06Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2018-01Bildung für nachhaltige Entwicklung
eGeneral Studies

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2018-02Civic Ecology - A Pathway to Sustainability

Vorlesung
ECTS: 1

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2018-03Gesellschaftliches Engagement für nachhaltige Entwicklung durch Stiftungen

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2018-04Klimaschutz und Klimaanpassung

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2018-05Literatur, Filme, eGames und Nachhaltigkeit - Fiktive Erfahrungsräume zur Kompetenzvermittlung von BNE

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2018-06Menschliche Ernährung und ökologische Folgen

Vorlesung
ECTS: 1

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2018-07Nachhaltige Entwicklung - Grundlagen und Umsetzung

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2018-08Nachhaltiges Management

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2018-09Nachhaltigkeit und BWL

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2018-10Sustainability Marketing - A Global Perspective

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2018-11Technik, Energie und Nachhaltigkeit

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2018-12Transition Management - Grundlegender Wandel in Politik, Kultur und Praxis

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
VA-2018-13Weltbevölkerung und weltweite Migration - zur Demografie unseres Planeten

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
VA-2018-14Weltfinanzsystem und Nachhaltigkeit

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
VA-2018-15World in Transition: A Social Contract for Sustainability

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
VA-2018-16Energiewende

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2018-17Tourismusmanagement im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
Aktualisiert von: TYPO3-Support