Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltungsverzeichnis

Lehrveranstaltungen WiSe 2021/2022

Komplexes Entscheiden, M.A.

MODULBEREICH: Theorie und Empirie des Komplexen Entscheidens (27 CP)

Modul 01: Theorie des Komplexen Entscheidens (12 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten. Sie müssen beide Veranstaltungen absolvieren.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-M39-1-01-01Einführung in die Theorie Komplexen Entscheidens
Introduction into the Theory of Komplex Decision Making

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 2010 (2 SWS)

Die inhaltliche Grundlage des Seminars bildet die Bearbeitung und Diskussion von Texten aus Gegenstandsbereichen der Rechtwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie sowie für die Theorie des komplexen Entscheidens relevanter Nachbardisziplinen. Es sollen theoretische Grundlagen vermittelt sowie analytische Fähigkeiten und Kompetenzen für einen fundierten, problemadäquaten Umgang mit Entscheidungsproblemen erworben werden. Dabei soll zum einen interdisziplinäres Wissen vermittelt werden. Zum anderen soll die Anwendung eines fächerübergreifen Instrumentariums zur Problemanalyse sowie Entwicklung von interdisziplinären Lösungskonzepten und Handlungsansätzen erlernt werden.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-M39-1-01-02Praxis des Komplexen Entscheidens [Digital]
Decision making in practice
Exkursion

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 (2 SWS)

Ziel der Veranstaltung ist es, Einblick in Entscheidungssituationen, -routinen und -probleme von öffentlichen Institutionen in der Praxis zu erhalten.
Die Veranstaltung findet daher auch, wenn möglich, jeweils zu einem spezifischen Thema, vor Ort, z.B. in der öffentlichen Verwaltung der Freien Hansestadt Bremen, statt. Sollte dies nicht möglich sein, werden in diesem Wintersemester ZOOM-Termine angeboten werden.
Wir wollen mit Expertinnen und Experten Fragen klären wie: Wo, in welchem Umfeld und in welcher Form finden Entscheidungsprozesse statt? Welche Akteure sind an Entscheidungen beteiligt? Wie werden die Anforderungen und ggf. die Spannungen von Recht, Moral, Politik und Ökonomie austariert? Wie gestaltet sich dabei das Verhältnis zwischen Politik, Verwaltung, anderen Institutionen sowie Bürgerinnen und Bürgern heute? Welcher Voraussetzungen bedarf es, um zu „guten Entscheidungen“ zu gelangen?
Diese spannenden Fragen setzen einen Überblick über die Aufgaben, Organisationsstrukturen und aktuellen Themenfelder der besuchten Institutionen im öffentlichen Raum voraus, den wir in dieser Veranstaltung gewinnen wollen.
Die Veranstaltung ist keine Pflichtveranstaltung. sie findet zusammen mit Studierenden des berufsbegleitenden Masters Entscheidungsmanagement statt. Eine Anmeldung (und gegebenenfalls Abmeldung) zu den einzelnen Veranstaltungen sowie eine kurze schriftliche Vor- und Nachbereitung zu einem Termin ist für den Besuch obligatorisch.

Sandra Kohl
09-M39-1-01-03Economic and Behavioral Decision-Making (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 2030 (2 SWS)

The standard economic approach to model human decision-making rest on the assumptions of rationality and selfishness. Behavioral economics investigates departures from these assumptions and develops alternative models. In this course, we will first study the standard economic model and then take a look at empirical evidence which reveals systematic deviations from the theoretical predictions, for example, in risky and inter-temporal decision-making. Finally, we will analyze models that aim at a better description of actual human behavior. More detailed information will be made available on Stud.IP.

Sebastian Fehrler
Yongping Bao

Modul 07: Empirie des Komplexen Entscheidens (6 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Fuer das Modul 07 waehlen Sie eine der drei Veranstaltungen aus.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-M39-3-07-02Strategie in der Politik. Theorie und Praxis strategischen Entscheidens
Political strategy. Strategic decision-making in theory and practice
2 SWS

Seminar

Einzeltermine:
Fr 22.10.21 10:00 - 14:00 Zoom online
Sa 30.10.21 12:00 - 20:00 SFG 0140
Sa 20.11.21 12:00 - 20:00 SFG 0140

Inhalte dieses Seminars sind eine Einführung in die konzeptionellen Grundlagen politischer Strategieanalyse sowie ein selbständiges „praktisches Strategietraining“ der Studierenden. Im Rahmen dieses Praxiselements trainieren die Studierenden Strategiebildungsprozesse und wenden sie auf aktuelle Fälle deutscher Innenpolitik an. Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von Grundlagen der politikwissenschaftlichen Strategieanalyse und der Erwerb von praktischen Fähigkeiten zu strategischem Denken und Handeln.

Literatur zur Einführung:
Raschke, Joachim/Tils, Ralf 2011: Politik braucht Strategie – Taktik hat sie genug. Ein Kursbuch, Frankfurt/M.: Campus.

Prof. Dr. Ralf Tils
11-M63-3-M8-V-2MA-Seminar: Wege aus der Klimakrise. Analyse eines Problems aus Perspektive der zentralen Forschungsprogramme pluraler Ökonomik
Seminar (Master): Climate change mitigation. Approaching a problem from the viewpoint of the core research programs in positive economics
MA Komplexes Entscheiden: VAK 09-M39-3-07-05

Seminar
ECTS: 4,5/6

Einzeltermine:
Sa 23.10.21 10:00 - 16:00 SFG 0140
Fr 17.12.21 16:00 - 20:00 SFG 0150
Sa 18.12.21 10:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 29.01.22 10:00 - 18:00 SFG 0140

Zeit: WiSe 2022, geblockt: Kick-off am Semesteranfang, Coaching-Termin nach ca. 1/4 der Vorlesungszeit, Termin für Peer-Review nach 1/2 der Vorlesungszeit bzw. nach Weihnachtsferien; Blockseminar nach 3/4 der Vorlesungszeit (Details werden noch bekanntgegeben).

Zwar beschert uns unsere Wirtschaftsweise ein menschheitsgeschichtlich nie dagelegenes Niveau an Gesundheit und materiellem Wohlstand. Doch gleichzeitig geht das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts derzeit bspw. mit wachsenden Treibhausgasemissionen einher, die über den Klimawandel zu erheblichen langfristigen Risiken für menschliches Leben und Gesundheit führen. Konzepte wie "Planetary Health" legen nahe, ökonomische Analysen bspw. auf die natürlichen Systeme auszuweiten, von denen menschlicher Wohlstand und Gesundheit abhängt. Zudem könnten neben freien Märkten auch die Steuerungsmechanismen der Wirtschaft einbezogen werden und neben üblichen Ergebnisgrößen wie individuelle Präferenzen und Zahlungsbereitschaften auch inhaltlich definierte Maße wie Umwelt-, Gleichheits- und Gesundheitsindikatoren in die Analyse einbezogen werden. Doch wie kann dies in möglichst wertneutral beschreibenden empirischen ökonomischen Analysen umgesetzt werden?
Dieses Seminar geht aus von der Einführung in die Wissenschaftstheorie und den verschiedenen ökonomischen Perspektiven, die in der Bachelor-Vorlesung "Wege aus der Klimakrise. Eine problemorientierte Einführung in die positive Ökonomik" vorgestellt werden, und die den Studierenden digital zur Verfügung gestellt wird. Darauf aufbauend werden ausgewählte Themen im Umfeld von Klimaschutz und Planetary Health durch die (positive) Brille unterschiedlicher ökonomischer Theorien betrachtet. Als erste Vorbereitung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten recherchieren und analysieren die Studierenden hierzu publizierte wissenschaftliche Arbeiten aus einer spezifischen, von ihnen selbst gewählten ökonomischen Perspektiven und arbeiten die Ergebnisse als Seminarvortrag bzw. Seminararbeit auf.
Dieses Seminar zur positiven Ökonomik ist eine von zwei komplementären Veranstaltungen. Im Sommersemester findet ein Seminar statt, welches sich mit den ethischen Grundlagen verschiedener ökonomischer Forschungsprogramme befasst.

  • M.A. Public Health - GVÖM, Modul 8 General Studies (4,5 CP)
  • M.A. Public Health - GFP, Modul 8 General Studies (4,5 CP)
  • M.Sc. CFHN, Modul 8 General Studies (4,5 CP)
  • M.Sc. Epidemiologie, Modul 8 General Studies (4,5 CP)
  • M.A. Komplexes Entscheiden, Modul 7 Empirie des Komplexen Entscheidens (VAK 09-M39-1-07) (6CP)
  • M.Sc. Betriebswirtschaftslehre, Wahlmodul: von 2 SWS (6 CP) für Vorlesung mit mündl. Prüfung
  • M.Sc. The Economics of Global Challenges, Wahlmodul: von 2 SWS (6 CP)

Zwar beschert uns unsere Wirtschaftsweise ein menschheitsgeschichtlich nie dagelegenes Niveau an Gesundheit und materiellem Wohlstand. Doch gleichzeitig geht das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts derzeit bspw. mit wachsenden Treibhausgasemissionen einher, die über den Klimawandel zu erheblichen langfristigen Risiken für menschliches Leben und Gesundheit führen. Konzepte wie "Planetary Health" legen nahe, ökonomische Analysen bspw. auf die natürlichen Systeme auszuweiten, von denen menschlicher Wohlstand und Gesundheit abhängt. Zudem können neben freien Märkten auch die Steuerungsmechanismen der Wirtschaft einbezogen werden und neben üblichen Ergebnisgrößen wie individuelle Präferenzen und Zahlungsbereitschaften auch inhaltlich definierte Maße wie Umwelt-, Gleichheits- und Gesundheitsindikatoren in die Analyse einbezogen werden. Doch wie kann dies in möglichst wertneutral beschreibenden empirischen ökonomischen Analysen umgesetzt werden?
Dieses Seminar geht aus von der Einführung inn die Wissenschaftstheorie und den verschiedenen ökonomischen Perspektiven, die in der Bachelor-Vorlesung "Wege aus der Klimakrise. Eine problemorientierte Einführung in die positive Ökonomik" vorgestellt werden, und die den Studierenden digital zur Verfügung gestellt wird. Darauf aufbauend werden ausgewählte Themen im Umfeld von Klimaschutz & Planetary Health durch die (positive) Brille unterschiedlicher ökonomischer Theorien betrachtet. Als erste Vorbereitung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten recherchieren und analysieren die Studierenden hierzu publizierte wissenschaftliche Arbeiten aus einer spezifischen, von ihnen selbst gewählten ökonomischen Perspektive und arbeiten die Ergebnisse als Seminarvortrag bzw. Seminararbeit auf.
Dieses Seminar zur positiven Ökonomik ist eine von zwei komplementären Veranstaltungen. Im Sommersemester findet ein Seminar statt, welches sich mit den ethischen Grundlagen verschiedener ökonomischer Forschungsprogramme befasst.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Laura Birg

MODULBEREICH: Interdisziplinärer Kernbereich (27 CP)

Modul 02: Normativ-ethische und wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
In diesem Modul wählen die Studierenden entweder Wirtschaftspolitik oder Finanzpolitik in der Demokratie sowie Einführung in das philosophische Denken.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-30-B4-1BEinführung in die Praktische Philosophie [Digital]
Introduction to Practical Philosophy
M.A. Komplexes Entscheiden 09-M39-1-02-01

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 (2 SWS)

Die Vorlesung führt in Grundbegriffe der Praktischen Philosophie ein. Sie geht aus vom Begriff der Handlung und entwickelt aus dessen Implikationen einige in der Geschichte der Philosophie und in den gegenwärtigen philosophischen Debatten zentrale Begriffe und Fragestellungen, um mit wichtigen Theorie-Konzeptionen der Praktischen Philosophie vertraut zu machen. Grundkonzepte der Allgemeinen Ethik, der Angewandten Ethik, der Politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie werden vorgestellt.

Es werden vor allem die folgenden Begriffe eingeführt: Freiheit, Absicht, Wille, Entscheidung; Nutzen, Glück, Pflicht, Achtung, Unparteilichkeit, Moral; Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Legitimität; Gerechtigkeit, Recht, Menschenrechte.

Die Vorlesung richtet sich an Studierende, die sich Grundlagen der Praktischen Philosophie aneignen (Bachelor Philosophie 1. Jahr und Master Komplexes Entscheiden 1. Jahr). Sie kann aber von allen Interessierten besucht werden.

Literaturangaben finden sich im Lektüre-Leitfaden, der im Stud.IP zum Herunterladen zur Verfügung steht und weitere Angaben zu wichtigen Quellentexten und Forschungsliteratur zur Praktischen Philosophie enthält.

Prof. Dr. Georg Mohr
09-M39-1-02-03Wirtschaftspolitik
Economic Policy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2030 (2 SWS)

In dem Seminar sollen theoretische und wirtschaftspolitische Ansätze praxisrelevanter Probleme erarbeitet werden, um den Studierenden den vielfältigen Nutzen volkswirtschaftlichen Wissens zu verdeutlichen.

Die Bedeutung der Wirtschaftsordnung und die Rolle des Staates in einer Marktwirtschaft in Normal- und Krisenzeiten sind zentrale Themen. Weiterhin stehen die Fragen „Kann man Rezession und Arbeitslosigkeit sowie Inflation unter den Bedingungen internationaler Verflechtung erfolgreich vermeiden? Über welche Optionen verfügt die Wirtschaftspolitik in der Euro- Krise?“ im Mittelpunkt.
Im Einzelnen werden folgende Kapitel behandelt:

1. Aufgaben der Wirtschaftspolitik in der Marktwirtschaft
2. Konzeptionen des wirtschaftspolitischen Entscheidungsprozesses
3. Aspekte praktischer Wirtschaftspolitik
4. Der Finanzmarkt und die internationale Finanzkrise
5. Wirtschaftspolitik in der Eurokrise

Literaturempfehlungen:
APOLTE, TH. u. a. (2007), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Band 2, München, 9. Auflage
KRUGMAN, P. R., OBSTFELD, M. (2006), Internationale Wirtschaft. Theorie und Politik der Außenwirtschaft
MANKIW, N. G., TAYLOR, M. P., (2012), Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart, 5. Auflage

Weitere Literaturhinweise erfolgen in der Veranstaltung.

Jochen Eckertz
09-M39-1-02-04Finanzpolitik in der Demokratie
Fiscal Policy in the Democracy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 WiWi2 F2340 (2 SWS)

Studiengang: Komplexes Entscheiden (M.A.)
Modulbereich: Interdisziplinärer Kernbereich
Modul: Normativ-ethische und wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven
LV: Finanzpolitik in der Demokratie
(Fiscal Policy in the Democracy)
VAK: 09-M39-1-02-04
Semester: 1. FS
Credit: 9 CP (270 Stunden)
Prüfung: Hausarbeit


Gegenstand der Lehrveranstaltung

Die LV gibt einen Überblick zur öffentlichen Finanzwirtschaft sowie den besonderen Problemen der Finanzpolitik. Sie befasst sich aus theoretischer Perspektive mit den ökonomischen Grundlagen staatlicher Aktivitäten und bietet insbesondere für Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge einen Einstieg in die Lehre staatlicher Aktivitäten. Hierzu zählt neben der Vorstellung wesentlicher Ziele, Träger und Instrumente der öffentlichen Finanzpolitik auch die Analyse des marktwirtschaftlichen Prozesses und die Klärung von Ursachen, welche zu Marktversagen, Verteilungsversagen und Präferenzversagen als Rechtfertigung staatlicher Aktivitäten führen können.

Die damit angedeuteten Aktivitäten der öffentlichen Hand unterliegen innerhalb demokratischer Strukturen bestimmten Entscheidungsprozessen. Staatliche Aktivitäten sind kollektive Aktivitäten, bei denen individuelle Interessen als gemeinsame Interessen zum Ausdruck kommen. Insofern ist es auch von Bedeutung, wie Individuen im öffentlichen Sektor handeln und durch welche Institutionen ihr Handeln beeinflusst bzw. gelenkt wird. Darauf aufbauend soll den Studierenden der öffentliche Budgetprozess näher gebracht werden, da sich ein Großteil der staatlichen Aktivitäten in öffentlichen Haushalten niederschlagen. Abgeschlossen wird die Lehrveranstaltung mit einer Analyse der wesentlichen Finanzierungsinstrumente des Staates.

Zielsetzung

Die Lehrveranstaltung soll die Fähigkeit vermitteln, die Rechtfertigungen staatlicher Aktivitäten sowie die sich aus staatlichem Handeln ergebenden Probleme nachvollziehen zu können. Die Studierenden werden auch formal über die Analyse staatlichen Handelns grundlegend unterrichtet. Die Studierenden sollen einen Überblick über ökonomische Theorien bezüglich der öffentlichen Aktivitäten innerhalb einer sozialen Marktwirtschaft gewinnen. Es sollen Grundlagen geschaffen werden, um die im interdisziplinären Kernbereich erworbenen Fähigkeiten erweitern, komplexe Probleme verstehen und kritisch reflektieren zu können.

Die Lehrveranstaltung dient auch zur Vorbereitung für die anschließende Befassung von Problemen öffentlicher Aktivitäten innerhalb einer marktwirtschaftlichen Ordnung in Modul 5 (2. FS).


Inhaltsübersicht

Kapitel 1: Grundlagen der Finanzpolitik
Kapitel 2: Markt und Marktversagen
Kapitel 3: Staatliche Bereitstellung öffentlicher Güter
Kapitel 4: Externalitäten aus ökonomischer Perspektive
Kapitel 5: Unteilbarkeiten und staatliche Eingriffsmöglichkeiten
Kapitel 6: Der öffentliche Haushalt: Haushaltsaufstellung und Haushaltsvollzug
Kapitel 7: Der staatliche Entscheidungsprozess
Kapitel 8: Entscheidungsgrundlagen bei der Erhebung von Steuern zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben
Kapitel 9: Öffentliche Verschuldung: Begründungen und Probleme

Literatur

Grundlagenliteratur

Brümmerhoff, Dieter und Thiess Büttner (2018), Finanzwissenschaft. 12., überarbeitete Aufl., De Gruyter Oldenbourg, München.

Blankart, Charles b. (2017), Öffentliche Finanzen in der Demokratie. 9., vollständig überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Edling, Herbert (2011), Die Hauptfunktionen des Staates, Wirtschaftsstudium 40 (3), 379-391.


Ergänzende Literatur

Fritsch, Michael (2018), Marktversagen und Wirtschaftspolitik. 10., überarbeitete und ergänzte Aufl., Vahlen, München.

Zimmermann, Horst, Henke, Klaus-Dirk und Michael Broer (2017), Finanzwissenschaft. 12., neu gestaltete und überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Eibner, Wolfgang, Hoyer, Werner und Klaus-Dieter Rothe (2010), Indifferenzkurvenanalyse, Wirtschaftsstudium 39 (5), 712-719.

Hausarbeiten

Veröffentlichung der Themenliste ab: 01.12.2021
Themenvergabe bis: 18.12.2021

Offizielle Anmeldungen zur Prüfungsleistung bis zum: 10.01.2022
Offizielle Abmeldung möglich bis: 31.01.2022

Abgabe der Hausarbeiten bis zum: 15.03.2022

Prof. Dr. Andre W Heinemann
09-M39-1-02-05Einführung in das Philosophische Denken
Introduction into Philosophical Thinking

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2020 (2 SWS)

Das Seminar möchte einen Einblick geben in das philosophische Denken und Arbeiten und ein Gefühl dafür vermitteln, was philosophische Fragestellungen ausmacht. Darüber hinaus versteht es sich als Einführung in jene Bereiche der – vornehmlich Praktischen – Philosophie, die für die Inhalte des Masters „Komplexes Entscheiden“ einschlägig und relevant sind. Wir werden und also neben einem kurzen Blick in die Logik und Argumentationstheorie vor allem mit verschiedenen Moraltheorien und ausgewählten Problemen der Angewandten Ethik sowie mit zentralen Konzepten der Politischen Philosophie befassen.

Lit: Die Aufsätze werden als Dateien zur Verfügung gestellt.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers

Modul 03: Politik- und rechtswissenschaftliche Perspektiven (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-M39-1-03-03Einführung in die Rechtswissenschaft
An Introduction to Law

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 0140 (2 SWS)

A. Ziele der Lehrveranstaltung
• Überblick über Rechtsordnung und Rechtswissenschaft
• Verständnis für juristische Arbeiten und Entscheiden
B. Gliederung der Lehrveranstaltung
I. Einführung
• Funktionen des Rechts
• Perspektiven und Erkenntnisinteressen der Rechtswissenschaft
II. Die Verfassung des Rechts: Rechtsordnungen – Strukturen – Institutionen
III. Grundzüge Öffentliches Recht/ Zivilrecht/ Strafrecht
IV. Internationalisierung des Rechts
V. Juristisches Entscheiden
• Rechtssätze und Rechtsfolgen
• Juristische Methoden
VI. Recht im Kontext
• Umgang mit „außerjuristischem“ Wissen
• Recht und gesellschaftliche Komplexität


Literatur zur Einführung:
Uwe Wesel, Fast alles, was Recht ist. Jura für Nicht-Juristen, 10. Aufl. 2021

Hinweis: Nur die direkten Teilnehmer vom Studiengang MA Komplexen Entscheidens können einen Leistungsnachweis erwerben.

Prof. Dr. Jörn Reinhardt
09-M39-1-03-04Politisches Entscheiden
Political Decision-Making
2 SWS

Seminar

Einzeltermine:
Mi 20.10.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 03.11.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 17.11.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 15.12.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 22.12.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 12.01.22 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 26.01.22 08:00 - 12:00 SFG 0150

Politisches Entscheiden stellt einen zentralen Forschungsgegenstand der Politikwissenschaft dar. Um sich dem Phänomen des Entscheidens unter politikwissenschaftlicher Perspektive zu nähern, gilt es zunächst, sich grundlegenden Fragen zu widmen: Welche theoretischen Konzepte individuellen und kollektiven Handelns und Entscheidens spielen für politisches Entscheiden eine Rolle? Was sind die Spezifika politischen Entscheidens? Welche theoretischen Konzepte und Modelle aus benachbarten Disziplinen (bspw. Psychologie) können zu einem vertieften Verständnis politikwissenschaftlicher Entscheidungsprozesse beitragen? Wie beeinflussen unterschiedliche Entscheidungsmodi (Einstimmigkeit, Mehrheitsentscheidung) und Kontextfaktoren den Entscheidungsprozess? Welche theoretischen Annahmen oder praktischen Erfahrungen spielen bei der konkreten Neugestaltung von politischen Entscheidungsprozessen eine Rolle (bspw. Wunsch
nach stärkerer Bürgerbeteiligung, veränderte Annahmen über Entscheidungsverhalten, Erprobung demokratischer Innovationen)?

Das Seminar führt anhand der jeweiligen Grundlagentexte in unterschiedliche
theoretische Konzepte und Modelle politischen Entscheidens ein und stellt dabei
Bezüge zu aktuellen praktischen Anwendungsbeispielen her.

Literatur:

Colombo, Celine/Steenbergen, Marco R. 2020: Heuristics and Biases in Political Decision Making, in:
Redlawsk, David P. (Hg.): The Oxford Encyclopedia of Political Decision Making (Online First):
https://doi.org/10.1093/acrefore/9780190228637.013.974

Grundmann, Sven S. 2017: Wicked Problems und Policy-Analyse. Zur Praxisorientierung
politikwissenschaftlicher Forschung, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 27 (2), 239-257

Landwehr, Claudia/Faas, Thorsten/Harms, Philipp 2017: Bröckelt der Verfahrenskonsens?
Einstellungen zu politischen Entscheidungen und demokratischen Entscheidungsverfahren in Zeiten des Populismus, in: Leviathan 45 (1), 35-54

Urfalino, Philippe 2014: The Rule of Non-Opposition: Opening Up Decision-Making by Consensus, in: The Journal of Political Philosophy 22 (3), 320-341

Prüfungsleistung:
Ein vorbereitendes Papier (ca. 2 Seiten) zu einem der Grundlagentexte, vorzulegen zu der entsprechenden Sitzung; Hausarbeit von 15 Seiten bis zum 31.3.2022

Bitte beachten: Das Seminar richtet sich ausschließlich an Studierende des Masters
Komplexes Entscheiden und ist nicht für andere Studiengänge geöffnet.

PD Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele

MODULBEREICH: Interdisziplinärer Projektbereich (27 CP)

Modul 08: Interdisziplinäre Projekte (15 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Für das Modul 08 belegen Sie ein 2 SWS-Projekt und ein 4 SWS-Projekt oder 3 SWS-Projekte.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-M39-3-08-28Diversity - Freiheit und Toleranz [Digital]
Diversity - freedom and tolerance
4 SWS

Seminar

Einzeltermine:
Mi 20.10.21 14:00 - 15:00
Do 04.11.21 - Fr 05.11.21 (Do, Fr) 10:00 - 18:00
Do 20.01.22 - Fr 21.01.22 (Do, Fr) 10:00 - 18:00
Do 10.02.22 - Fr 11.02.22 (Do, Fr) 10:00 - 18:00
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
PD Dr. Stefan Luft
09-M39-3-08-29Entscheiden in Krisen
Decision making during a crisis
2 SWS

Seminar

Einzeltermine:
Mi 27.10.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 10.11.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 24.11.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 08.12.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 19.01.22 08:00 - 12:00 SFG 0150
Mi 02.02.22 08:00 - 12:00 SFG 0150

Weltweit betreiben viele Unternehmen bereits ein umfangreiches Krisen- und Notfallmanagement, welches die Aufrechterhaltung des Betriebs über sicherheitskritische Ereignisse hinweg zum Ziel hat. Prozesse und Lieferketten werden analysiert, Notfallpläne geschrieben und Schulungen durchgeführt.
Die Anforderungen an Menschen im Arbeitsumfeld des Krisen- bzw. Notfallmanagements sind vielfältig. Häufig unterschätzt sind hierbei alle jene Einflussfaktoren, rund um die Menschen, welche fernab ihrer Routine unter Stress, Zeitmangel und meist unzureichenden Informationen, Entscheidungen von großer Tragweite treffen müssen.
In der Vorlesung „Entscheiden in Krisen“ wird u.a. auf folgende Fragstellungen eingegangen: Wie werden Entscheidungen in einem Krisenstab getroffen? Was ist Krisenmanagement und wofür brauchen wir es? Welche Zusammenhänge spielen eine Rolle? Welche Faktoren wirken auf die Menschen? Welche aktuellen Beispiele zu „Do´s and Don´ts“ gibt es?

Neben theoretischen Inhalten werden in der Vorlesung „Entscheiden in Krisen“ Fallbeispiele erörtert und gemeinsam diskutiert sowie zur Herstellung eines idealen Praxisbezugs, Gäste aus der Wirtschaft gehört.


Literatur:
Hiles, A. (2011): The definitive handbook of Business Continuity Management. John Wiley & Sons, Ltd.
Heimann, R. (2016): Handbuch Stabsarbeit. Springer- Verlag Berlin Heidelberg.
Hunziker, S. (2018): Ganzheitliches Chancen- und Risikomanagement. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.

Pia Meyer
09-M39-3-08-31Gemeinsame Geldpolitik bei eigenverantwortlicher nationaler Finanz- und Wirtschaftspolitik: Schwachpunkt im europäischen Ordnungsrahmen? [Digital]
Common Monetary Policy with Autonomous Economic and Fiscal Policies in the EU Countries: Weak Point in the European Regulatory Framework?
2 SWS

Seminar

Einzeltermine:
Di 19.10.21 14:00 - 20:00
Di 16.11.21 14:00 - 20:00
Di 18.01.22 14:00 - 20:00
Di 01.02.22 14:00 - 20:00

Die Finanz- und Schuldenkrise 2008 /2009 hat die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion vor eine große Herausforderung gestellt und Schwachstellen in der Handhabung und Anwendung des Ordnungsrahmens offen gelegt. Die im Vertrag von Lissabon scharf gezogene Trennungslinie zwischen der von der Europäischen Zentralbank (EZB) als unabhängiger EU- Institution verantworteten Geldpolitik und der in der jeweiligen nationalen Verantwortung stehenden Wirtschafts- und Finanzpolitik erweist sich als schwierig. In einer Währungsunion stößt eine rein nationalstaatlich orientierte Finanzpolitik vor allem in der Krise an ihre Grenzen. Aber eine weitergehende Delegation finanz- und wirtschaftspolitischer Kompetenzen an Institutionen der EU ist mit einer fehlenden weitreichenden politischen Integration nicht kompatibel. Die EZB hat seit dem Ausbruch der Finanzkrise ihre währungspolitischen Ziele überwiegend erreicht. Die Stabilität der Währungsunion konnte erhalten und die seit Anfang 2015 drohende Gefahr einer Deflationsspirale bis heute abgewendet werden. Gegen die hartnäckig niedrige Inflation wurde im März 2015 das Staatsanleiheaufkaufprogramm Public Sector Purchase Program (PSPP) mit einem Volumen von 750 Mrd. Euro gestartet, das nach dem Ausbruch von Covid 19 auf 1,35 Billionen aufgestockt wurde. Grundsätzlich gehören Anleihekäufe zum Instrumentarium jeder Notenbank. Dadurch sinken die Zinsen, was sich positiv auf Konsum und Investitionen auswirkt. Doch in Deutschland wird das enorme Volumen der Anleihekäufe von einigen Experten massiv kritisiert. Kern der Kontroverse ist die Frage, ob die EZB mit den Krisenprogrammen ihr Mandat überschreitet, weil die dadurch ausgelösten wirtschaftspolitischen Wirkungen in die Kompetenzen der Mittgliedstaaten eingreifen.

Dieser Konflikt hat aktuell (Juli 2021) sogar zur Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Deutschland durch die EU- Kommission geführt. Vorausgegangen war ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 5. Mai 2020, in dem das Anleiheankaufprogramm der EZB als Kompetenzüberschreitung („ultra vires“) eingestuft wird. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte dagegen in einer vorangegangenen Entscheidung eine Mandatsüberschreitung der EZB verneint. Diese Entscheidung des EuGH erkennt das deutsche Verfassungsgericht wegen angeblich mangelnder juristischer Standards nicht an und spricht dem Urteil des EuGH die Rechtswirkung in Deutschland ab. Die EU- Kommission sieht hierin einen Verstoß gegen die Grundprinzipien des EU-Rechts. Der Ausgang des Vertragsverletzungsverfahrens bleibt abzuwarten.
Im Vordergrund der Veranstaltung stehen jedoch nicht die verfassungsrechtlichen Aspekte des Themas, sondern die ökonomische Analyse des Spannungsverhältnisses zwischen europäischer Geldpolitik und nationaler Wirtschaftspolitik. Welche Auswirkungen hat die währungspolitisch begründete, expansive Geldpolitik auf die von den Mitgliedsstaaten verantwortete Wirtschaftspolitik? So benachteiligt beispielsweise die europäische Niedrigzinspolitik deutsche Sparer*innen und erschwert den Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Käufer*innen von Wohneigentum begrüßen dagegen die niedrigen Hypothekenzinsen, Aktionär*innen die hohen Kurse, Immobilienbesitzer*innen den Wertzuwachs und Investor*innen die günstigen Finanzierungskosten. Die Mieter*innen hingegen leiden unter dem zunehmenden Mangel an preiswertem Wohnraum. Festzuhalten ist, dass die Auswirkungen der Niedrigzinspolitik nicht eindeutig und die langfristigen Konsequenzen noch nicht absehbar sind. Die währungspolitisch begründeten Ankäufe von Staatsanleihen durch die EZB könnten zu einem Problem werden, wenn ein oder mehrere Mitgliedsstaaten der Währungsunion zahlungsunfähig würden. Droht eine Haftungsübernahme durch die nationalen Haushalte? Aber auch eine untätige Geldpolitik, die sich nur um das Ziel der Währungsstabilität kümmert, ist nicht risikofrei, wenn der Euro wie im Jahr 2012 zusammenzubrechen droht.
Folgende Themen sollen von den Projektgruppen erarbeitet werden:
1. Der Euro: Transnationale Währung ohne transnationale Demokratie?
2. Geld und Schulden: Der Mainstream und die Modern Monetary Theory (MMT)
3. Die Geldpolitik der EZB: Seit der Finanzkrise unter fiskalischer Dominanz?
4. Niedrigzinspolitik: Monetäre und reale Bestimmungsfaktoren des Zinses
5. Inflation und Deflation – Ursachen, Wirkungen und wirtschaftspolitische Implikationen
6. Ursachen der Eurokrise, Krisenmaßnahmen und Vorschläge zur Stabilisierung des Eurosystems

Das Seminar wird als ZOOM Konferenz abgehalten, die Dateien (Skript, Präsentationen, Projektberichte) werden auf StudIP hochgeladen.
Das Seminar gliedert sich in 4 Arbeitsphasen
1. Phase: Am 03. November 2021 wird in das Thema eingeführt. Es werden das Europäische Währungssystem und die Grundzüge der Geldpolitik und Geldtheorie dargelegt. Darüber hinaus werden Projektgruppen zu den oben beschriebenen Themenbereichen gebildet.
2. Phase: In der Sitzung am 17. November 2021 erläutern die Projektgruppen den geplanten Aufbau des jeweiligen Themenbereichs und das weiter Vorgehen.
3. Phase: Am 19. Januar 2022 präsentieren die Projektgruppen ihre Recherchen in Form von Referaten.
4. Phase: Die Projektgruppen erarbeiten gemeinsam eine begründete Politikempfehlung. Minderheitenvoten sind möglich. Die Ergebnisse werden am 02. Februar präsentiert und diskutiert.

Die Projektberichte sind bis zum 15.03.2022 abzugeben.

Jochen Eckertz
11-M63-3-M8-V-3Masterseminar: Effizient zum Klimaschutz - Welche Maßnahmen wirken? Evidenzbasierte Untersuchung durch systematische Literaturreviews
MA Komplexes Entscheiden, VAK: 09-M39-3-08-30

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GRA2A 0050/60 (2 SWS)

Welche Klimaschutzmaßnahmen wirken in Wirtschaft und Gesundheitswesen? Es werden zahlreiche Untersuchungen zu diesen Themenkomplexen veröffentlicht, wobei jeweils die präzise Fragestellung und die Methodik der jeweiligen Untersuchung sehr spezifisch sein können. Hierdurch fällt es schwer, durch das Kaleidoskop der zahlreichen Einzelergebnisse die großen Linien wissenschaftlicher Erkenntnisse zu erkennen. Akteure der nichtwissenschaftlichen öffentlichen Debatte sind zwar an generellen Aussagen sehr interessiert, aber selten zu einer differenzierten Aufbereitung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Lage. In Anbetracht der erheblichen politischen Relevanz der Klimaschutzpolitik sind evidenzbasierte Argumente wichtiger denn je.
Eine systematische Literaturrecherche ermöglicht die Nutzbarmachung der besten verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz zu diesen Fragestellungen. Systematische Literaturreviews bieten eine anerkannte wissenschaftliche Methodik, um eine methodisch fundierte, systematische Aufarbeitung der vorhandenen Literaturergebnisse zu erstellen.

In dem Seminar mit einer Präsenszeit von 2 SWS befassen sich Studierenden mit Teilaspekten der genannten Fragestellungen und führen eine systematische Literaturrecherche und -auswertung durch.
Prüfungsleistung ist eine schriftliche Ausarbeitung dieser Aspekte, die entlang veranstaltungsbegleitender Hausaufgaben erstellt wird. Entsprechend des Arbeitsaufwands ist das Seminar für Musterstudiengänge 5 CP (MAKE kleines Projekt) oder 6 CP (General Studies, z. B. GVÖM) ausgelegt.

Dieses Seminar kann auch die Vorbereitung eines Themas/der Methodik einer Abschlussarbeit dienen. Das Seminar kann z.B. im Master GVÖM ggf. nach vorheriger Absprache für Studierende, die einen systematisierten Review in ihrer Masterarbeit durchführen, als Masterarbeitsbegleitseminar angerechnet werden.

In dem Seminar erarbeiten die Studierenden zunächst eine inhaltliche Eingrenzung ihres Projektes und identifizieren fünf vergleichbare Studien zu dem von ihnen gewählten Teilaspekt. Sie entwickeln eine Suchstrategie und identifizieren anhand von festgelegten Kriterien aus 250 Titel-Abstracts passende Studien. Fünf Studien werden anhand eines vorgegebenen Extraktionsschemas vergleichbar untersucht. Eine abschließende Aufgabe besteht aus der Bewertung der Berichtsqualität von anderen Reviews und dem Erstellen eines Abstrafst basierend auf den erarbeitenden und zu erwartenden Ergebnissen.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Oliver Lange, M.A.
Laura Birg

MODULBEREICH: Abschlussmodul

Modul 10: Begleitseminar fuer die Masterarbeit

Modul 10: Begleitseminar fuer die Masterarbeit - Abschlussmodul

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-M39-4-10-01Begleitseminar zum M10 Abschlussmodul [Digital]
2 SWS

Seminar

Einzeltermine:
Do 28.10.21 16:00 - 18:00
Do 25.11.21 16:00 - 18:00
Do 16.12.21 16:00 - 18:00
Do 13.01.22 16:00 - 18:00
Do 10.02.22 16:00 - 18:00
Do 10.03.22 16:00 - 18:00

Das Begleitseminar versteht sich als „Forschungskolloquium“ für unseren Master. Es bietet die Möglichkeit, das Konzept, Themen- und Fragestellung sowie die zentrale These und einzelne Kapitel der eigenen Masterarbeit vorzustellen und zu diskutieren. Eine regelmäßige Teilnahme ist erwünscht. Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme (im Sinne der PO) ist ein Exposé.

Die Termine werden auf StudIP bekannt gegeben. Für Rückfragen steht Ihnen PD Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele gerne zur Verfügung.

PD Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele