Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltungsverzeichnis

Lehrveranstaltungen SoSe 2022

Fachbereich 08: Sozialwissenschaften

General Studies - FB 08 Sozialwissenschaften

SoSe2020

I. General Studies - Fachergänzende Studien des FB 8 (Sozialwissenschaften)

Die fachergänzenden Studien (General Studies) sind Bestandteil des wissenschaftlichen Studiums, die ca. 25 % des Bachelorstudiums umfassen. Dieser Bereich bietet Ihnen die Möglichkeit, über das Fachstudium hinaus, Veranstaltungen zu besuchen, die Ihren Interessen entsprechen. Zudem können Sie ein berufliches Profil bilden, indem Sie Fach- und Methodenkenntnisse anderer Fachrichtungen erwerben. Ihre persönliche Expertise kann Ihnen den Zugang zu einem Masterstudium oder den Berufseinstieg erleichtern. Außerdem können Sie die fachergänzenden Studien nutzen, um Ihre Fremdspachenkenntnisse auszubauen und zu vertiefen.

Die fachergänzenden Studien der zentralen Einrichtungen der Universität Bremen (Studierwerkstatt, International Office, Fremdsprachenzentrum, BRIDGE Existensgründungsinitiative der Hochschulen, eGeneral Studies, Career Center) sind im Veranstaltungsverzeichnis an oberster Stelle aufgeführt.

Einen Überblick der fachergänzenden Studien des FB 08 (Sozialwissenschaften) erhalten Sie auf dieser Seite. Zum Teil ergänzt durch Studienangebote der zentralen Einrichtungen.

Die Bachelorstudiengänge des FB 08 (Sozialwissenschaften) legen in ihren Prüfungsordnungen fest, in welchem Umfang fachergänzende Studien (General Studies) im Wahl- und Wahlpflichtbereich anerkannt werden. Bitte lesen Sie Ihre Prüfungsordnung genau. Und beachten Sie den Studienplan Ihres Studiengangs.

Doch wie entscheiden Sie, welche fachergänzenden Studien für Sie richtig und sinnvoll sind? Woran orientieren Sie sich dabei?

Bevor Sie darüber nachdenken, sollten Sie sich folgende Fragen beantworten: Welche Ziele will ich im Studium und darüber hinaus erreichen? Wie kann ich die Anforderungen im Fachstudium erfolgreich bewaeltigen? Was will ich nach dem Studium beruflich machen? Wo möchte ich mich beruflich engagieren? Wie kann ich erkennen, was meine Stärken sind? Wie finde ich heraus, ob ich für meinen Traumberuf ausreichend qualifiziert bin? Was muss ich wissen, um ein anspruchsvolles Praktikum zu finden? Wie kann ich herausfinden, was in einem Praktikum von mir erwartet wird?

Wenn Sie sich ernsthaft mit diesen Fragen beschäftigen, werden Sie merken, dass Sie einen Lernprozess beginnen, den Sie selbst aktiv steuern. Sie übernehmen die Verantwortung für Ihre berufliche Zukunft. Sie sortieren das Studienangebot der Universität Bremen bzw. des FB 08 nach ihren eigenen Kriterien – zumindest für den Bereich fachergänzende Studien (General Studies).

Das Zentrum Studium und Praxis des FB 08 unterstützt Sie gerne bei der Beantwortung Ihrer Fragen. Nehmen Sie dafür bitte die Sprechzeiten wahr.

Darüber hinaus können Sie in der Stud.IP Dauerveranstaltung "PraxisForum FB 8" aktuelle Praktikumsangebote, Ausschreibungen für Hilfskraftstellen und Stellenangebote für Absolvent(en)innen herunterladen. Die Absolventenstellen sollen aufzeigen, wo Sozialwissenschaftler/innen gesucht werden. Sie dienen als Orientierung für die Klärung Ihrer beruflichen Vorstellungen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich in die Dauerveranstaltung als Autoren einzutragen.

Birgit Ennen
Leiterin

Zentrum Studium und Praxis
GW 2, Raum B 2320
Tel.: 0421/218-67309
E-Mail: bennen@uni-bremen.de

Sprechzeiten: Dienstag bis Donnerstag 11:00-13:00 Uhr. Weitere Termine gerne nach Vereinbarung.

Weitere Informationen zur Serviceeinrichtung Zentrum Studium und Praxis erhalten Sie hier: https://www.uni-bremen.de/zsp/

I. 2. Schlüsselkompentenzen

Gender- und Diversity-Kompetenzen

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
IO-2022-IKT-5Interkulturelles Training-Basis
Interkulturelle Kommunikation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 12.08.22 14:00 - 20:00 SFG 0150
Sa 13.08.22 10:00 - 18:00 SFG 0150

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
Im Interkulturellen Training lernen die Teilnehmenden Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisieren.
Das Seminar richtet sich an alle Studierenden und Promovierende (national/international) der Universität Bremen.
Für die Einreichung eines Reflexionsberichtes zusätzlich zum Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS für die General Studies vergeben werden. Dieses geschieht in Absprache mit Ihrem Fachbereich. Bitte beachten Sie, dass wir keine Noten vergeben können.

Ulrike Schumann-Stöckert

I. General Studies - Fachergänzende Studien des FB 08 (Sozialwissenschaften)

Die fachergänzenden Studien (General Studies) sind Bestandteil des wissenschaftlichen Studiums, die ca. 25 % des Bachelorstudiums umfassen. Dieser Bereich bietet Ihnen die Möglichkeit, über das Fachstudium hinaus, Veranstaltungen zu besuchen, die Ihren Interessen entsprechen. Zudem können Sie ein berufliches Profil bilden, indem Sie Fach- und Methodenkenntnisse anderer Fachrichtungen erwerben. Ihre persönliche Expertise kann Ihnen den Zugang zu einem Masterstudium oder den Berufseinstieg erleichtern. Außerdem können Sie die fachergänzenden Studien nutzen, um Ihre Fremdspachenkenntnisse auszubauen und zu vertiefen.

Die fachergänzenden Studien der zentralen Einrichtungen der Universität Bremen (Studierwerkstatt, International Office, Fremdsprachenzentrum, BRIDGE Existensgründungsinitiative der Hochschulen, eGeneral Studies, Career Center) sind im Veranstaltungsverzeichnis an oberster Stelle aufgeführt.

Einen Überblick der fachergänzenden Studien des FB 08 (Sozialwissenschaften) erhalten Sie auf dieser Seite. Zum Teil ergänzt durch Studienangebote der zentralen Einrichtungen.

Die Bachelorstudiengänge des FB 08 (Sozialwissenschaften) legen in ihren Prüfungsordnungen fest, in welchem Umfang fachergänzende Studien (General Studies) im Wahl- und Wahlpflichtbereich anerkannt werden. Bitte lesen Sie Ihre Prüfungsordnung genau. Und beachten Sie den Studienplan Ihres Studiengangs.

Doch wie entscheiden Sie, welche fachergänzenden Studien für Sie richtig und sinnvoll sind? Woran orientieren Sie sich dabei?

Bevor Sie darüber nachdenken, sollten Sie sich folgende Fragen beantworten: Welche Ziele will ich im Studium und darüber hinaus erreichen? Wie kann ich die Anforderungen im Fachstudium erfolgreich bewaeltigen? Was will ich nach dem Studium beruflich machen? Wo möchte ich mich beruflich engagieren? Wie kann ich erkennen, was meine Stärken sind? Wie finde ich heraus, ob ich für meinen Traumberuf ausreichend qualifiziert bin? Was muss ich wissen, um ein anspruchsvolles Praktikum zu finden? Wie kann ich herausfinden, was in einem Praktikum von mir erwartet wird?

Wenn Sie sich ernsthaft mit diesen Fragen beschäftigen, werden Sie merken, dass Sie einen Lernprozess beginnen, den Sie selbst aktiv steuern. Sie übernehmen die Verantwortung für Ihre berufliche Zukunft. Sie sortieren das Studienangebot der Universität Bremen bzw. des FB 08 nach ihren eigenen Kriterien – zumindest für den Bereich fachergänzende Studien (General Studies).

Das Zentrum Studium und Praxis des FB 08 unterstützt Sie gerne bei der Beantwortung Ihrer Fragen. Nehmen Sie dafür bitte die Sprechzeiten wahr.

Darüber hinaus können Sie in der Stud.IP Dauerveranstaltung \"PraxisForum FB 8\" aktuelle Praktikumsangebote, Ausschreibungen für Hilfskraftstellen und Stellenangebote für Absolvent(en)innen herunterladen. Die Absolventenstellen sollen aufzeigen, wo Sozialwissenschaftler/innen gesucht werden. Sie dienen als Orientierung für die Klärung Ihrer beruflichen Vorstellungen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich in die Dauerveranstaltung als Autoren einzutragen.

Birgit Ennen
Leiterin

Zentrum Studium und Praxis
GW 2, Raum B 2320
Tel.: 0421/218-67309
E-Mail: bennen@uni-bremen.de

Sprechzeiten vor Ort: dienstags bis donnerstags 11 bis 13 Uhr. Telefonische Sprechzeiten: dienstags bis donnerstags 10 bis 15 Uhr. Termine für Beratungsgepräche gerne per E-Mail vereinbaren.

Weitere Informationen zur Serviceeinrichtung Zentrum Studium und Praxis erhalten Sie hier: https://www.uni-bremen.de/zsp/

I. 1. Studium und Beruf

Arbeitsmarkt und Beschäftigungsorientierung

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1003Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Geistes- und Sozialwissenschaftler:innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Sommersemester 2022 an Masterstudierenden sowie an Bachelorstudierende ab dem 4. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer*innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Denn Sozialwissenschaftler*innen werden von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht. Da sie häufig mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, wird geübt berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker*innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie geben Einblicke in ihren beruflichen Alltag und berichten über ihren beruflichen Werdegang.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora
CC-07-SoSe22Handwerkszeug für den Berufseinstieg für Studierende der Sozialwissenschaften
Tools for career entry for students of social sciences
- Soziologie, Politikwissenschaften, Geographie, Geschichte, Psychologie, Public Health etc. -

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 21.09.22 09:00 - 17:00 Online

„Warum soll ich genau Sie einstellen? Bitte nennen Sie mir drei Gründe!“ – Es lohnt sich, sich mit dieser Frage intensiv auseinanderzusetzen. Besonders für angehende Absolvierende der Sozialwissenschaften ist dies wichtig, da viele Ansprechpersonen diese Studienrichtungen nicht genau kennen und aufgrund der vielseitigen Spezialisierungsmöglichkeiten in diesen Studienfächern eine klare Kommunikation entscheidend ist.

Im Workshop lernen Sie Personalauswahl aus neuer Perspektive kennen und erarbeiten Handwerkszeug für eine selbstbewusste und chancenorientierte Strategie für Ihr „Marketing in eigener Sache“. Durch die ausführliche Beschäftigung mit Ihren Stärken, Ihrer Motivation und Ihrem Begeisterungsvermögen werden Sie Sicherheit für Ihre Präsentation beim potentiellen Arbeitgeber gewinnen und Vorstellungsgespräche souveräner angehen können.

Workshopinhalte:
• Wie funktioniert Personalauswahl heute?
• Welche Qualifikationen, Eigenschaften und Erfahrungen interessieren Arbeitgeber?
• Arbeitsfelder für Absolvierende der Sozialwissenschaften
• Was hebt mich von anderen Bewerber:innen ab, was zeichnet mich mit einem Studienabschluss der Sozialwissenschaften besonders aus?
• Erarbeitung geeigneter Argumentationsideen und Strategien für eine optimale Selbstpräsentation mit einem Studienabschluss der Sozialwissenschaften
• Welche Möglichkeiten der Initiativbewerbung gibt es?
• Wie kann ich verschiedene Kontaktpunkte zu potentiellen Arbeitgebern nutzen?
• Tipps für die erfolgreiche Umsetzung der Kommunikationsstrategie in den Bewerbungsunterlagen und im Vorstellungsgespräch

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich alle drei „Handwerkszeug“-Workshops von Wolfgang Leybold inhaltlich überschneiden und melden Sie sich somit nur zu einer dieser Veranstaltungen an.

Anmeldungen für September laufen vom 16. Juni bis Donnerstag, 18. August 2022 über https://elearning.uni-bremen.de/ (Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachübergreifende Studienangebote / Career Center unter: Arbeitsmärkte

Sobald das Anmeldeverfahren geschlossen ist, bekommen Sie von uns eine E-Mail mit den Zugangsdaten!

Ausführliche Informationen unter:
https://www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen.html
www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen/uebersicht
www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen/uebersicht/detailbeschreibungen
www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen/kalenderuebersicht

Wolfgang Leybold

Zivilgesellschaftliches Engagement

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement (Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt)
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 08) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die nützlich für die berufliche Orientierung oder für den Berufseinstieg sein können.

Teilnehmen können Studierende, die sich bereits ehrenamtlich engagieren oder ein zivilgesellschaftliches Engagment planen. Das bereits ausgeübte Ehrenamt wird zu Beginn der Veranstaltung angemeldet. Die Genehmigung erfolgt, wenn das Engagement den Anforderungen entspricht. Ehrenämter, die in der Vergangenheit ausgeübt wurden, können nicht nachträglich anerkannt werden. Zudem ist das Engagement in politischen Parteien von der Anerkennung ausgenommen.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Einrichtung, Organisation oder Initiative unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen statt.

Der Einsatz bei einer entsprechenden Einrichung wird mit drei CP gewürdigt, wenn 90 Stunden innerhalb eines Jahres geleistet und von der Einrichtung bescheinigt wurden. Anforderung ist zudem einen Reflexionsbericht zu verfassen.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 08. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 29.04.2022 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Arbeitsvorhaben
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 02.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konfliktfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus. Die geplanten Supervisionstermine finden in der Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen statt.

Der Veranstaltungsort für die Auftaktveranstaltung am 02.05.2022 ist die Universität Bremen oder die Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)
Get involved! Voluntary commitment for and with primary school children at the climb-Lernferien (of the non-profit CLIMB GmbH)

Arbeitsvorhaben
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.06.22 12:00 - 14:00 Altes Pumpwerk, Salzburger Straße 12, 28219 Bremen
Fr 01.07.22 12:00 - 14:00 Altes Pumpwerk, Salzburger Straße 12, 28219 Bremen

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 18.07. bis 29.07.2022 (Sommerferien) und 17.10. bis 28.10.2022 (Herbstferien) an drei bis vier Grundschule in Bremen statt. Die Teilnehmer*innen entscheiden sich jeweils für eine Ferienzeit. Es wird empfohlen, insbesondere bei Interesse an den Lernferien im Herbst, frühzeitig mit Judith Thorwart Kontakt aufzunehmen - unter dieser E-Mail-Adresse: thorwart@climb-lernferien.de.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in die Rolle eines:r climb-Lehrer:in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrer:in finden zwei Wochenend-Workshops statt - für die Sommerferien vom 08.07. bis 10.07.2022 sowie vom 15.07. bis 17.07.2022.

Das 1. Vorbereitungswochende der Lernferien im Herbst findet vom 07.10. bis 09.10.2022 statt und das 2. Vorbereitungstreffen am 15.10./ 16.10.2022. Im Anschluss an die Lernferien sind jeweils gemeinsame Abschlussreflexion geplant - am 05.08.2022 oder 19.08.2022 (Sommerferienabschluss) und am 28.10.2022 (Herbstferienabschluss).

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es: Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprogramm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen für die Lernferien in den Sommerferien finden am 03.06. und 01.07. 2022 jeweils von 12:00 bis 14:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

Judith Thorwart (Lehrbeauftragte)
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen

Praxisbezogene und beschäftigungsrelevante Kompetenzen

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1012Storytelling
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 11.06.22 - So 12.06.22 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Sa 25.06.22 - So 26.06.22 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Storytelling ist zu einem wichtigen Instrument der Kommunikation, der Präsentation und damit des Erfolgs geworden. Teambesprechungen, Projektplanung, Bewerbungsgespräch, Problemlösungen – die Bereiche, in denen Storytelling angewandt wird, sind so vielfältig wie die möglichen Inhalte einer Story. Der Aufbau einer guten Geschichte allerdings ist immer gleich. Wer diese Struktur beherrscht, begeistert und überzeugt seine Zuhörer. Wie erzähle ich eine Geschichte, wie erreiche ich meine Zielgruppe, wo setze ich Storytelling ein? Mit praktischen Übungen von der Selbstpräsentation über die Filmanalyse und das Texten bis zum eigenen Sprechen sowie fundiertem Hintergrundwissen liefert das Seminar Storytelling das perfekte Handwerkszeug für den Erfolg der eigenen Geschichte.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 25.04.2022 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 02.05.2022 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1015Projektmanagement - notwendiges Übel oder hilfreiches Instrument?
Project Management - a necessary evil or a helpful instrument?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Zahlreiche Aufgaben in Organisationen der Wirtschaft, des Non-Profit-Bereichs und des öffentlichen Sektors werden heute zunehmend im Rahmen von Projekten erledigt. Zudem schließen sich immer mehr Freelancer unterschiedlicher Fachkompetenz zu flexiblen Projektteams zusammen, um größere Aufträge zu bearbeiten.

Aber was ist ein Projekt konkret? Wie geht man bei der Planung und Organisation von Projekten vor? Welche Faktoren beeinflussen den erfolgreichen Verlauf und Abschluss eines Projektes? Was kann ich persönlich für den Erfolg eines eigenen Projektes tun – in der Rolle als ProjektplanerIn, als ProjektleiterIn, als fachkompetentes Mitglied in einem Projektteam?

Während der Veranstaltung erlangen Sie fundiertes Wissen für die Planung, Organisation und Durchführung von Projekten. Sie lernen die grundsätzliche Vorgehensweise und verschiedenen Instrumente der Projektplanung und -steuerung kennen und wenden die erlernten Instrumente an praktischen Fallbeispielen an. Darüber hinaus werden Sie für das Umfeld von Projekten sensibilisiert.
Neben den harten Faktoren geht es in der Veranstaltung auch um die weichen, d.h. um die menschliche Seite in Projekten. Wie setzt man ein Projektteam optimal zusammen und gestaltet die Teamarbeit erfolgreich? Was macht eine gute Projektleitung aus? Wie kann man ein Team im Projektverlauf immer wieder motivieren und Konflikten vorbeugen? Und wenn Konflikte aufkommen, wie können sie wirkungsvoll gelöst werden?

Alle diese Fragestellungen werden in der Veranstaltung behandelt. Die Teilnehmer*innen erhalten das Rüstzeug für einen selbstsicheren Umgang mit Projekten und können so ihre eigene Rolle in künftigen Projekten im Studium und in der Arbeitswelt besser finden und ausfüllen.

Das Seminar richtet sich an Studierende, die das 3. Fachsemester abgeschlossen haben.

Diana Quade
08-zsp-GS-1016Live-Kommunikation: Events und Messe im Kontext fairer Handel, nachhaltige Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit.
Live communication: Events and trade fairs in the context of fair trade, sustainable development and economic cooperation. With the specificity of the worldwide "legacies" of Corona"
Achtung!!!!!!!!!!!!!! Die Veranstaltung entfällt.

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Eine neue Eventlandschaft durch Pandemie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Events und damit auch Messen haben in den letzten Jahren etliche Bereicherungen, aber auch Veränderungen erfahren. Mit dem Einzug der sozialen Medien ist der gesamte Marketing-Sektor unwiderruflich verändert worden. Was „gestern“ noch als gesetzt galt, war am nächsten Tag hinfällig. Die Anzahl der Kommunikationskanäle überstiegen von jetzt auf gleich, alles bis dahin Vorstellbare. Die Digitalisierung setzte deutliche „Duftspuren“.

Live-Kommunikation, kann immer noch als recht „junges Tool“ im Kommunikationsmix gesehen werden und wurde aktuell durch die weltweite Pandemie hart auf die Probe gestellt. Hinzu kommt, dass das persönliche, soziale Gewissen der Konsumenten sich zunehmend für Nachhaltigkeit begann zu sensibilisieren und damit sich der Content ebenfalls immer stärker anfing anzupassen. Afrika, Asien, Südamerika wurden als Entwicklungsregionen bewusster wahrgenommen. Somit gab und gibt es auch neue, andere Narrative, die erzählt werden. Was für Hindernisse müssen die Unternehmen und Ausstellern beseitigen, damit sie auf die Messen, hier in Europa, insbesondere im Messeland Deutschland erfolgreich auftreten können? Was wird ihnen abverlangt und was können sie bereichernd mitnehmen?

Was ist eine spannende Story, was sind passende Messen, welche Events mit welchen Inhalten holen die Teilnehmer und Besucher angemessen ab und wirken wahrhaft? Die Corona-Krise hat die Branche noch einmal mehr herausgefordert. März 2020! Alle Messen und Events wurden abgesagt, Umsatz gleich NULL. Wie der Phönix aus der Asche erwachte innerhalb von Tagen die virtuelle Messe, das virtuelle Event aus dem Dornröschenschlaf. Was gestern noch als zu wenig emotional, zu wenig sinnlich in den Schubladen lag oder mit zu wenig „Haptik“ ausgestattet war, stieg selbstbewusst mit viel Verve aufs prominente Podest und war „wie durch ein Brennglas betrachtet“ allgegenwärtig. Aber kann die virtuelle Messe diese Erwartungen auch nachhaltig erfüllen? Wie sehen die neuen Formate aus, die neue „Normalität“ und welche Erfahrungen sind bereits aussagefähig? Analoge, online und hybride Formate stehen jetzt in der Planung zur Verfügung.

Dieses Seminar lädt ein, sich mit Hintergrundwissen für die Praxis auszustatten, sich mit Beispielen aus der Praxis und belastbarer Theorie die Grundlagen für das eigene Handeln abzuholen. Von Analyse, über Inszenierung und Konzeption bis Storytelling und Wirkungsprüfung wird an authentischen und erlebnisreichen Lösungsideen gearbeitet und das eigene Handeln, aus der Teamarbeit, reflektiert.

Frank Ernst Willy Fromme
08-zsp-GS-1017Public Transport Lab: Ein Fahrplan für die Bremer Verkehrswende? Wie ein Mobilitäts- oder Verkehrswendegesetz für Bremen aussehen könnte.
Achtung! Veranstaltung entfällt?

Seminar
ECTS: 3

Diese Veranstaltung entfällt! Das Public Transport Lab geht in eine neue Runde! Hierbei handelt es wieder um ein Seminar.
Im vergangenen Bremer Landtagswahlkampf war der Verkehr das beherrschende Thema. Das Bekenntnis der neu gewählten Bremer Landesregierung zur Verkehrswende und einer autofreien Innenstadt sorgte daraufhin für überregionale Aufmerksamkeit. Von der Aufbruchsstimmung dieser Zeit, ist zweieinhalb Jahre später wenig zu spüren. Projekte brauchen länger als erwartet oder werden durch Streitigkeiten der Koalitionspartner ausgebremst. Es wirkt so, als ob der Wahlkampf für die kommende Landtagswahl vorzeitig begonnen habe. Dabei gibt es auch Fortschritte zu vermelden. Alle Koalitionspartner haben sich zu einem fahrscheinfreien, angebotserweiterten Nahverkehr bekannt und es sind zumindest erste Bemühungen um eine globalere Perspektive auf das Thema zu erkennen: Grüne und Linke fordern ein Mobilitätsgesetz nach dem Berliner Vorbild. Im nunmehr 4. Public Transport Lab wollen wir uns anhand der Erfahrungen in Berlin und dem Input Bremer Akteure anschauen, welche Vorteile ein Mobilitätsgesetz für Bremen haben könnte und wie ein darin geregelter "Fahrplan für die Verkehrswende" aussehen könnte.

Wolfgang Geißler
08-zsp-GS-1020CorrelAid Data-Meetup (auf Deutsch/Englisch) (in englischer Sprache)
CorrelAid Data-Meetup (in German/English)

Arbeitsvorhaben

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 18:00 - 20:00 (2 SWS) Online

Willkommen bei CorrelAidXBremen! Wir sind eine bunte Mischung von Datenbegeisterten aus verschiedenen Fach- und Arbeitsbereichen von Anfängern bis zu Profis, die mit Datenanalyse etwas Gutes bezwecken wollen. Uns ist es wichtig, von- und miteinander zu lernen und das möglichst praxisnah. Daher haben wir den Bremer Datentreff ins Leben gerufen, bei dem wir Data Challenges in R / Python in Angriff nehmen, uns gegenseitig kleine Projekte vorstellen (z.B. eine Analyse innerhalb einer Seminararbeit oder spannende Datenvisualisierungstechniken), oder auch einfach nur zusammenkommen und uns austauschen. Es herrscht eine lockere angenehme Atmosphäre, in der auch vermeintlich „dumme“ Fragen gestellt werden können. Wenn du Interesse hast, deine Datenkenntnisse auszubauen, dann bist du bei uns genau richtig!
Der Datentreff findet alle zwei Wochen Montagabends via Zoom auf Deutsch oder Englisch statt, wobei je nach Teilnehmerzahl ggf. auch ein anderer, besser passender Termin vereinbart werden kann.

-

Welcome to CorrelAidXBremen! We are a diverse mix of data enthusiasts from different fields of study and work. We have different skill levels, but we are all united by the idea of using data analysis as means to do something good. It is important to us to learn from and with each other as well as with a practical orientation. That’s why we launched the Bremen Data Meet-Up, where we tackle data challenges in R / Python, present small projects to each other (e.g. an analysis within a seminar paper or exciting data visualization techniques), or we just get together and have a chat. This all happens in an informal and relaxed atmosphere and any questions (including those supposedly “stupid” ones) may be asked.
The Data Meet-Up takes place every two weeks on monday evening via Zoom in German or English. Depending on the number of participants, another, more suitable date can be arranged if necessary.

Theo Berger
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

I. 2. Schlüsselkompetenzen

Personale und soziale Kompetenzen

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1015Projektmanagement - notwendiges Übel oder hilfreiches Instrument?
Project Management - a necessary evil or a helpful instrument?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Zahlreiche Aufgaben in Organisationen der Wirtschaft, des Non-Profit-Bereichs und des öffentlichen Sektors werden heute zunehmend im Rahmen von Projekten erledigt. Zudem schließen sich immer mehr Freelancer unterschiedlicher Fachkompetenz zu flexiblen Projektteams zusammen, um größere Aufträge zu bearbeiten.

Aber was ist ein Projekt konkret? Wie geht man bei der Planung und Organisation von Projekten vor? Welche Faktoren beeinflussen den erfolgreichen Verlauf und Abschluss eines Projektes? Was kann ich persönlich für den Erfolg eines eigenen Projektes tun – in der Rolle als ProjektplanerIn, als ProjektleiterIn, als fachkompetentes Mitglied in einem Projektteam?

Während der Veranstaltung erlangen Sie fundiertes Wissen für die Planung, Organisation und Durchführung von Projekten. Sie lernen die grundsätzliche Vorgehensweise und verschiedenen Instrumente der Projektplanung und -steuerung kennen und wenden die erlernten Instrumente an praktischen Fallbeispielen an. Darüber hinaus werden Sie für das Umfeld von Projekten sensibilisiert.
Neben den harten Faktoren geht es in der Veranstaltung auch um die weichen, d.h. um die menschliche Seite in Projekten. Wie setzt man ein Projektteam optimal zusammen und gestaltet die Teamarbeit erfolgreich? Was macht eine gute Projektleitung aus? Wie kann man ein Team im Projektverlauf immer wieder motivieren und Konflikten vorbeugen? Und wenn Konflikte aufkommen, wie können sie wirkungsvoll gelöst werden?

Alle diese Fragestellungen werden in der Veranstaltung behandelt. Die Teilnehmer*innen erhalten das Rüstzeug für einen selbstsicheren Umgang mit Projekten und können so ihre eigene Rolle in künftigen Projekten im Studium und in der Arbeitswelt besser finden und ausfüllen.

Das Seminar richtet sich an Studierende, die das 3. Fachsemester abgeschlossen haben.

Diana Quade
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)
ZPS 1-2-AAPerformance Studies: Akten und Aktionen. Versuchsanordnungen zur Inszenierung dokumentarischer Texte. Das Seminar ist Bestandteil des Kombinationsstudiums "Performance Studies" und kann nur innerhalb davon angewählt werden.
Performance Studies: Archives in action. Experimental set-ups for staging documentary texts

Seminar
ECTS: 4

EW-L GO SQ: Schlüsselqualifikationen (a, b oder c)

Tobias Winter
ZPS 1-2-KSPerformance Studies: KOPFSPRÜNGE. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.22 ausschließlich
Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 17:00 - 20:00 GW1 B2070 (4 SWS)

Schlüsselqualifikation (a, b oder c)
MA-UM-HET 1 a
Interkulturelle Bildung
Anmeldung bis 31.03.22 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de)

Dr. Anna Suchard, Ph.D. (LB)
Simon Makhali
ZPS 1-2-STPerformance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst. Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.2022 ausschließlich über das Zentr
Performance Studies: Theater of Assemblage. Studio. Located between education, science and art

Seminar
ECTS: 6-15

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)
wöchentlich Di 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) GW2 B1216 (6 SWS)

EW-L GO SQ: Schlüsselqualifikationen (a, b oder c)
Teilnahme nur bei Belegung des Zertifikatsstudiums "Performance Studies", Info (und Anmeldung bis 31.03.22) ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de)

Carolin Bebek
Simon Makhali (LB)
ZPS 2-2-FLPerformance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung II (Fortsetzungsveranstaltung) Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Fortsetzungsveranstaltung, daher keine Aufnahme w
Performance Studies: Explorative learning with the Theater der Versammlung / Theater of Assemblge

Seminar
ECTS: 3-4

Einzeltermine:
Mi 09.03.22 10:00 - 20:00
Sa 30.04.22 - So 01.05.22 (So, Sa) 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 11.06.22 - So 12.06.22 (So, Sa) 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 09.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1216
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1410
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1580
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 16.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 16.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1580
Sa 16.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1216
Sa 16.07.22 - So 17.07.22 (So, Sa) 10:00 - 20:00 GW2 B1410
So 17.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1216
So 17.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1580
So 17.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

EW L GO 3 ©

Tom Schröpfer (LB)
ZPS 2-2-RZPerformance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.22 ausschließlich über das Zentru
Performance Studies: Explorative learning with the Theater der Versammlung / Theater of Assemblge

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 17:00 - 20:00 GW1 B2070 (4 SWS)

EW L GO 3 ©
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)
MA-UM-HET: 1 (a) Interkult. Bildung
Anmeldung bis 31.03.22 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de)

Dr. Anna Suchard, Ph.D.
Simon Makhali

Gender- und Diversity-Kompetenzen

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen

I. 3. Fremdsprachen

Zertifikatserwerb

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0602English for Academic Purposes I - UNIcert II course (Part 1 of 3) (B2.1) (in englischer Sprache)
English for Academic Purposes I (B2.1)
Eingangsniveau: B1.2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)


Fatemeh Shiva Darkifard
SZHB 0603English for Academic Purposes II - UNIcert II course (Part 2 of 3) (B2.2) (in englischer Sprache)
English for Academic Purposes II (B2.2)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Paola Kucera
SZHB 0605English for Academic Purposes III - UNIcert II course (Part 3 of 3) (B2.3) (in englischer Sprache)
English for Academic Purposes III (B2.3)
Eingangsniveau: B2.2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Paola Kucera
SZHB 0606English for Academic Purposes III - UNIcert II course (Part 3 of 3) (B2.3) (in englischer Sprache)
English for Academic Purposes III (B2.3)
Eingangsniveau: B2.2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Paola Kucera
SZHB 0641English for Academic Purposes I - UNIcert II course (Part 1 of 3) (B2.1) - fällt aus! (in englischer Sprache)
English for Academic Purposes I (B2.1)
Eingangsniveau: B1.2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 18:30 - 20:00 Extern HS Bremen (Werderstraße) (2 SWS) Hochschule Bremen, Werderstraße, Raum B 113


N. N.
SZHB 0642English for Academic Purposes II - UNIcert II course (Part 2 of 3) (B2.2) - fällt aus! (in englischer Sprache)
English for Academic Purposes II (B2.2)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 18:30 - 20:00 Extern HS Bremen (Werderstraße) (2 SWS) Hochschule Bremen, Werderstraße, Raum B 113


N. N.

I. 4. Studium Generale

Bildung für nachhaltige Entwicklung

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-GS-1Ocean and coastal conflicts, their origins, trajectories and potential solutions (Conflicts II) (in englischer Sprache)
Block Seminar 21.07.-22.07.2022 and 25.07. - 27.07.2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Seventy percent of the earth surface is covered by oceans and a great majority of humanity lives in the coastal zone. Our planet is reaching or has passed planetary boundaries that delimit how current and future humanity can live. Conflicts in the ocean and coastal realm are on the increase. In line with this, global sustainability research is now strongly focussing on ocean conflicts and crises. This block seminar examines the potentials of currently operating and very recently finished global sustainability research projects in the ocean and coastal realm. We ask: What ocean and coastal conflicts are there? How do they arise and what are their major drivers and outcomes? How do we currently study this and what does these approaches imply for our results? What conflict management tools and strategies exist and what are their results? Last, but not least, we critically examine the intention of current ocean conflict research to transform ocean conflicts into opportunities for sustainability enhancing interactions. The seminar aims to convey and co-develop knowledge surrounding natural resource conflicts in the Anthropocene and identify current knowledge gaps.
The entire course will be conducted in English. There will be contributions from currently ongoing global sustainability and conflict research projects. Participants contribute on a topic of their choice on an individual or group basis. This work will be elaborated during the block seminar and graded on request.

Literature Reference
Ralph Tafon, Bruce Glavovic, Fred Saunders & Michael Gilek (2021): Oceans of Conflict: Pathways to an Ocean Sustainability PACT, Planning Practice & Research, DOI:10.1080/02697459.2021.1918880To link to this article: https://doi.org/10.1080/02697459.2021.1918880

Structure of the 5 days (morning starting 9 am)

9:00-12:00 Talks and Exercises
12:00-13:30 BREAK
13:30-16:00 Group work

Course contents
• Introductions, the course, The Anthropocene and its conflict potentials (Provocative thoughts and a discussion (Marion), the NoCRISES project and other conflict study projects (Marion)
• Conflict theories: What do they say and how do they help us? (Ingrid to give a lecture on her draft paper)
• Marine conflicts: the state of the art (Lol on literature review)
• How do we study conflicts? (mixed methods)
- process tracing (Samiya)
- Governance analysis (Marion)
- Network analysis (Eike)
- Lol PhD and case study approach Brazil
- Jewel PhD case study approach Bangladesh
- Other methods to study conflicts (invite some Oceans Pact staff (Luciana, Leopoldo…)

- Using the Arts to envoice marginalized groups (Margaretha)

Remainder of course: Participants design their own approach to studying one of three presented ocean conflicts and present. The remainder of the participants evaluate.
Key questions to be addressed in the study
Methods
Time frame
Approach to Analysis
e.g.
1. The British French conflict for fishing grounds
2. Industrial versus small scale/subsistence fishery (several locations)


To dos
1. Ask Ingrid to give a lecture on her draft paper
2. Collect ocean and coastal conflict examples for field work and formulate key questions to be addressed by the conflict research, the participants will design
3. Roberta invite

Marion Glaser
08-zsp-GS-1016Live-Kommunikation: Events und Messe im Kontext fairer Handel, nachhaltige Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit.
Live communication: Events and trade fairs in the context of fair trade, sustainable development and economic cooperation. With the specificity of the worldwide "legacies" of Corona"
Achtung!!!!!!!!!!!!!! Die Veranstaltung entfällt.

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Eine neue Eventlandschaft durch Pandemie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Events und damit auch Messen haben in den letzten Jahren etliche Bereicherungen, aber auch Veränderungen erfahren. Mit dem Einzug der sozialen Medien ist der gesamte Marketing-Sektor unwiderruflich verändert worden. Was „gestern“ noch als gesetzt galt, war am nächsten Tag hinfällig. Die Anzahl der Kommunikationskanäle überstiegen von jetzt auf gleich, alles bis dahin Vorstellbare. Die Digitalisierung setzte deutliche „Duftspuren“.

Live-Kommunikation, kann immer noch als recht „junges Tool“ im Kommunikationsmix gesehen werden und wurde aktuell durch die weltweite Pandemie hart auf die Probe gestellt. Hinzu kommt, dass das persönliche, soziale Gewissen der Konsumenten sich zunehmend für Nachhaltigkeit begann zu sensibilisieren und damit sich der Content ebenfalls immer stärker anfing anzupassen. Afrika, Asien, Südamerika wurden als Entwicklungsregionen bewusster wahrgenommen. Somit gab und gibt es auch neue, andere Narrative, die erzählt werden. Was für Hindernisse müssen die Unternehmen und Ausstellern beseitigen, damit sie auf die Messen, hier in Europa, insbesondere im Messeland Deutschland erfolgreich auftreten können? Was wird ihnen abverlangt und was können sie bereichernd mitnehmen?

Was ist eine spannende Story, was sind passende Messen, welche Events mit welchen Inhalten holen die Teilnehmer und Besucher angemessen ab und wirken wahrhaft? Die Corona-Krise hat die Branche noch einmal mehr herausgefordert. März 2020! Alle Messen und Events wurden abgesagt, Umsatz gleich NULL. Wie der Phönix aus der Asche erwachte innerhalb von Tagen die virtuelle Messe, das virtuelle Event aus dem Dornröschenschlaf. Was gestern noch als zu wenig emotional, zu wenig sinnlich in den Schubladen lag oder mit zu wenig „Haptik“ ausgestattet war, stieg selbstbewusst mit viel Verve aufs prominente Podest und war „wie durch ein Brennglas betrachtet“ allgegenwärtig. Aber kann die virtuelle Messe diese Erwartungen auch nachhaltig erfüllen? Wie sehen die neuen Formate aus, die neue „Normalität“ und welche Erfahrungen sind bereits aussagefähig? Analoge, online und hybride Formate stehen jetzt in der Planung zur Verfügung.

Dieses Seminar lädt ein, sich mit Hintergrundwissen für die Praxis auszustatten, sich mit Beispielen aus der Praxis und belastbarer Theorie die Grundlagen für das eigene Handeln abzuholen. Von Analyse, über Inszenierung und Konzeption bis Storytelling und Wirkungsprüfung wird an authentischen und erlebnisreichen Lösungsideen gearbeitet und das eigene Handeln, aus der Teamarbeit, reflektiert.

Frank Ernst Willy Fromme
08-zsp-GS-1017Public Transport Lab: Ein Fahrplan für die Bremer Verkehrswende? Wie ein Mobilitäts- oder Verkehrswendegesetz für Bremen aussehen könnte.
Achtung! Veranstaltung entfällt?

Seminar
ECTS: 3

Diese Veranstaltung entfällt! Das Public Transport Lab geht in eine neue Runde! Hierbei handelt es wieder um ein Seminar.
Im vergangenen Bremer Landtagswahlkampf war der Verkehr das beherrschende Thema. Das Bekenntnis der neu gewählten Bremer Landesregierung zur Verkehrswende und einer autofreien Innenstadt sorgte daraufhin für überregionale Aufmerksamkeit. Von der Aufbruchsstimmung dieser Zeit, ist zweieinhalb Jahre später wenig zu spüren. Projekte brauchen länger als erwartet oder werden durch Streitigkeiten der Koalitionspartner ausgebremst. Es wirkt so, als ob der Wahlkampf für die kommende Landtagswahl vorzeitig begonnen habe. Dabei gibt es auch Fortschritte zu vermelden. Alle Koalitionspartner haben sich zu einem fahrscheinfreien, angebotserweiterten Nahverkehr bekannt und es sind zumindest erste Bemühungen um eine globalere Perspektive auf das Thema zu erkennen: Grüne und Linke fordern ein Mobilitätsgesetz nach dem Berliner Vorbild. Im nunmehr 4. Public Transport Lab wollen wir uns anhand der Erfahrungen in Berlin und dem Input Bremer Akteure anschauen, welche Vorteile ein Mobilitätsgesetz für Bremen haben könnte und wie ein darin geregelter "Fahrplan für die Verkehrswende" aussehen könnte.

Wolfgang Geißler
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

Offene Lehrveranstaltungen aus den Fächern des FB 08

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-2-G2-1Wirtschaftsgeographie

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 0140
Ivo Mossig
08-27-2-G2-2Kultur- und Sozialgeographie

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Julia Lossau
08-27-2-G3-1Klimageographie
Climatology

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1410 SFG 2020
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 Raum für Fragen, Nachbereitung und Prüfungsvorbeitung

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Benjamin Marzeion
08-27-2-G3-2Geomorphologie
Geomorphology

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B1410

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Bernd Zolitschka
08-27-GS-1Ocean and coastal conflicts, their origins, trajectories and potential solutions (Conflicts II) (in englischer Sprache)
Block Seminar 21.07.-22.07.2022 and 25.07. - 27.07.2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Seventy percent of the earth surface is covered by oceans and a great majority of humanity lives in the coastal zone. Our planet is reaching or has passed planetary boundaries that delimit how current and future humanity can live. Conflicts in the ocean and coastal realm are on the increase. In line with this, global sustainability research is now strongly focussing on ocean conflicts and crises. This block seminar examines the potentials of currently operating and very recently finished global sustainability research projects in the ocean and coastal realm. We ask: What ocean and coastal conflicts are there? How do they arise and what are their major drivers and outcomes? How do we currently study this and what does these approaches imply for our results? What conflict management tools and strategies exist and what are their results? Last, but not least, we critically examine the intention of current ocean conflict research to transform ocean conflicts into opportunities for sustainability enhancing interactions. The seminar aims to convey and co-develop knowledge surrounding natural resource conflicts in the Anthropocene and identify current knowledge gaps.
The entire course will be conducted in English. There will be contributions from currently ongoing global sustainability and conflict research projects. Participants contribute on a topic of their choice on an individual or group basis. This work will be elaborated during the block seminar and graded on request.

Literature Reference
Ralph Tafon, Bruce Glavovic, Fred Saunders & Michael Gilek (2021): Oceans of Conflict: Pathways to an Ocean Sustainability PACT, Planning Practice & Research, DOI:10.1080/02697459.2021.1918880To link to this article: https://doi.org/10.1080/02697459.2021.1918880

Structure of the 5 days (morning starting 9 am)

9:00-12:00 Talks and Exercises
12:00-13:30 BREAK
13:30-16:00 Group work

Course contents
• Introductions, the course, The Anthropocene and its conflict potentials (Provocative thoughts and a discussion (Marion), the NoCRISES project and other conflict study projects (Marion)
• Conflict theories: What do they say and how do they help us? (Ingrid to give a lecture on her draft paper)
• Marine conflicts: the state of the art (Lol on literature review)
• How do we study conflicts? (mixed methods)
- process tracing (Samiya)
- Governance analysis (Marion)
- Network analysis (Eike)
- Lol PhD and case study approach Brazil
- Jewel PhD case study approach Bangladesh
- Other methods to study conflicts (invite some Oceans Pact staff (Luciana, Leopoldo…)

- Using the Arts to envoice marginalized groups (Margaretha)

Remainder of course: Participants design their own approach to studying one of three presented ocean conflicts and present. The remainder of the participants evaluate.
Key questions to be addressed in the study
Methods
Time frame
Approach to Analysis
e.g.
1. The British French conflict for fishing grounds
2. Industrial versus small scale/subsistence fishery (several locations)


To dos
1. Ask Ingrid to give a lecture on her draft paper
2. Collect ocean and coastal conflict examples for field work and formulate key questions to be addressed by the conflict research, the participants will design
3. Roberta invite

Marion Glaser
08-28-GS-1Forschungskolloquium
Research Seminar

Colloquium
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
Prof. Dr. Cornelius Torp
Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-HIS-5.1Einführung in die Sozialgeschichte der Frühen Neuzeit
Introduction to the Social History of the Early Modern Period

Vorlesung

Die Vorlesung ist digital abrufbar und wird digital betreut (2 SWS)

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
08-28-HIS-5.1aEinführung in die Sozialgeschichte der Frühen Neuzeit
Introduction to the Social History of the Early Modern Period

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
08-29-GS-40Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen (Teil 2) – Soziologie trifft Psychologie: Aspekte der Zukunft von Arbeit für eine vertiefende Befassung
[English: Acting socially sustainably in organisations (part 2) – Sociology meets Psychology: Aspects of the future of work for in-depth consideration]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 17:00 - 20:30 SFG 0140 (2 SWS)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikrophänomene in den Blick. Während Politik und Soziologie oft die Makro- und Mesoebene interessiert, setzt dieses praxisorientierte Trainingsseminar zum sozial nachhaltigen Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie v.a. an der Mikroebene an – bei der Arbeit und den in Organisationen handelnden Menschen.

In diesem Sommersemester stehen Themen im Zentrum, die ein vertieftes Verständnis von Aspekten befördern, die für die sich aktuell entfaltende Zukunft der Arbeitswelt als wichtig erkannt werden. Es wird erkundet, wie man diesbezüglich „sozial nachhaltig“ handeln könnte und sollte.
Inhalte werden von Studierenden nach eigenem Interesse aus einem Themenspektrum ausgewählt und so aufbereitet, dass sie im Seminar im Format von „Workshops“ eingeführt und interaktiv im Plenum reflektiert werden können. Dem Anwendungsfokus für General Studis folgend, liegt der Schwerpunkt hierbei auf einer erfahrungszentrierten Didaktik sowie der Reflexion für eigenes Handeln, auch für die studentischen Beiträge; basierend auf Erkenntnissen über Lernen in Gruppen gemäß der Themenzentrierten Interaktion (Cohn): Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und dann v.a. die Förderung von Aktivitäten Teilnehmender greifen am Thema ineinander. Vertiefend erfolgt eine studentische Felderkundung zum gewählten Thema mit qualitativen Interviewmethoden, woraus im Rahmen des Seminars – ergänzend zur theoretischen Bearbeitung – Ergebnisse vorgestellt werden.
Themenspektrum: Identität und Arbeit, agile Arbeitsformen, Vertrauenskultur und Psychologisches Empowerment, digitale Transformation und Gender, Homeoffice und Work-Life-Blending, Remote Leadership, Diversity Management, etc. (Auswahl gemäß Interesse der Teilnehmenden). Bereitschaft zur aktiven Teilnahme inkl. Reflexion und Interaktion in den Workshops wird vorausgesetzt. Übergreifend reflektiert werden auch überfachliche Anforderungen für die Zukunft der Arbeit in angestrebten Berufsfeldern.

Alle Teile dieser General Studies Reihe sind so konzipiert, dass sie sowohl einzeln studiert werden können als auch einander ergänzend. Konzipiert für Studierende ab dem 3. Semester, jedoch offen ab 1. Semester bei Interesse an Psychologie und Soziologie in der Arbeitswelt. Studierende anderer Fachrichtungen sowie Erasmus-Studierende sind willkommen. Als Trainingskurs begrenzt auf 20 Teilnehmende (darum Verbindlichkeit bitte).

2 SWS: 14-tägig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3,5-stündig (s.t.!), Dienstag von 17-20.30 Uhr in 7 Workshops. Bitte verbindliche Anmeldung via Stud.IP; alle Unterlagen dort.

Literatur
Cohn, R. (1975). Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Stuttgart.
Meyerhuber, S. (2012). Soziale Nachhaltigkeit im Spannungsfeld postmoderner Arbeit. In H. Molter, R. Schindler & A. v. Schlippe, Vom Gegenwind zum Aufwind. Göttingen.
Carvahlo, Maria da Garca (2020). Report on closing the digital gender gap: women’s participation in the digital economy (2019/2168(INI)). European Parliament A9-0232/2020.

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung eines interaktiven Workshops und dessen Dokumentation in studentischer Kleingruppe inkl. Felderkundung mit Bericht zum gewählten Thema. Ziel: 6/3 Credit Points.

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-41Psychologische Einsichten für Kurzentschlossen
[ Psychological insights for attendees on short notice]

Seminar
ECTS: 2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 17:15 - 18:45 SFG 0140 (1 SWS)

Worum würdest Du als Soziolog*in die interdisziplinär angelegte Sozial- und Arbeitspsychologie resp. ihre Forschungsergebnisse gern befragen? Bspw: „Stimmt es, dass Macht korrumpiert, ist das belegt?“ „Ist das nur Gelaber, oder sind Beteiligungsverfahren wirklich wichtig, um Dinge in Stadt-teilen oder auch in Organisationen Dinge umzusetzen?“ „Warum läuft es in manchen Gruppe sehr lebendig und belebend, während man sich in anderen Gruppen total überflüssig fühlt oder quasi ins Koma fällt?“ „Stimmt es, dass Stress Krebs auslösen kann?“ „Kann psychische Gewalt tatsächlich schädigend wirken, da eben nicht physisch angewandt?“ „Wie funktioniert menschliche Wahrneh-mung, bspw. bei Zeugenaussagen?“ „Verändert sich das Gehirn von Menschen durch den Ge-brauch digitaler Geräte?“ „Welche Beratungsansätze gibt es und worauf basieren sie fachlich?“ „Wie funktioniert ein Assessment-Center“, u.v.m. Diese oder andere spannende Fragen der Teil-nehmenden können mittels psychologischer Studienergebnisse reflektiert werden.
Leistungsnachweis: Es kann ein unbenoteter General Studis Schein für 2 CP erworben werden. Hierfür werden alternativ eine mündliche und schriftliche Option angeboten. Auch Teilnahme ohne Scheinerwerb bei Interesse und aktiver Teilnahme willkommen.

Referenzen
Meyerhuber, Sylke (2013). Wie ein Frosch in der Sahne. Identität im organisationalen Wandel am Beispiel eines unterneh-mensseitig angestoßenen Ausscheidens aus dem bisherigen Berufsleben (Fallstudie). Journal für Psychologie, Jg. 21-3, 1-62. https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/306
DOI: 10.13140/RG.2.2.33692.21127

Meyerhuber, Sylke (2020). 'Active Listening' as a Key Competence in Intercultural Communication Education. An academic classroom example with conceptual and theoretical embedding. In: Journal of Linguistic and Intercultural Educa-tion JoLie 2019(2), pp. 91-114; open access ISSN: 2065-6599.
Meyerhuber, Sylke (2020). Deconstructing impoliteness in professional discourse: The social psychology of workplace mob-bing. A cross-disciplinary contribution with conclusions for the intercultural workplace. In Lodz Papers in Pragmat-ics, Special Issue on (in)tolerance and (in)civility in public discourse from interdisciplinary perspectives. , Band 16 Heft 2, S. 235-264. DOI: https://doi.org/10.1515/lpp-2020-0011 Download bei DeGruyter: https://www.degruyter.com/journal/key/LPP/16/2/html

Meyerhuber, Sylke (Hrsg.)(2021). Sozial nachhaltiges Handeln in der Online-Kommunikation und -kooperation? Langzeitli-ches Homeoffice – Konfliktpotenziale und Lösungsansätze in digitalen Gruppen sowie für deren Leitung. For-schungsbericht. artec-paper Nr. 228. Bremen: artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit. ISSN: 1613-4907. https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/sites/artec/Publikationen/artec_Paper/228_paper.pdf

Dr. Sylke Meyerhuber

Offene Lehrveranstaltungen aus den Fachbereichen der Universität Bremen

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
06-027-912Introduction to the German Legal System (in englischer Sprache)

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW1 B0080 (2 SWS)

SG Jura: Leistungsnachweis: § 26 und § 27 PO
The course will give an introduction to the German Legal System in general, covering its main branches of public, criminal and private law. The main emphasis of this introduction will be on the role and the function of the rule of law and the protection of basic rights as the core principles of the German Legal System, its historical development and its functioning in practice. The course is particularly suited for international students from all faculties.

Dr. Ole Böger
ZPS 1-2-AAPerformance Studies: Akten und Aktionen. Versuchsanordnungen zur Inszenierung dokumentarischer Texte. Das Seminar ist Bestandteil des Kombinationsstudiums "Performance Studies" und kann nur innerhalb davon angewählt werden.
Performance Studies: Archives in action. Experimental set-ups for staging documentary texts

Seminar
ECTS: 4

EW-L GO SQ: Schlüsselqualifikationen (a, b oder c)

Tobias Winter
ZPS 1-2-KSPerformance Studies: KOPFSPRÜNGE. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.22 ausschließlich
Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 17:00 - 20:00 GW1 B2070 (4 SWS)

Schlüsselqualifikation (a, b oder c)
MA-UM-HET 1 a
Interkulturelle Bildung
Anmeldung bis 31.03.22 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de)

Dr. Anna Suchard, Ph.D. (LB)
Simon Makhali
ZPS 1-2-STPerformance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst. Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.2022 ausschließlich über das Zentr
Performance Studies: Theater of Assemblage. Studio. Located between education, science and art

Seminar
ECTS: 6-15

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)
wöchentlich Di 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) GW2 B1216 (6 SWS)

EW-L GO SQ: Schlüsselqualifikationen (a, b oder c)
Teilnahme nur bei Belegung des Zertifikatsstudiums "Performance Studies", Info (und Anmeldung bis 31.03.22) ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de)

Carolin Bebek
Simon Makhali (LB)
ZPS 2-2-FLPerformance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung II (Fortsetzungsveranstaltung) Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Fortsetzungsveranstaltung, daher keine Aufnahme w
Performance Studies: Explorative learning with the Theater der Versammlung / Theater of Assemblge

Seminar
ECTS: 3-4

Einzeltermine:
Mi 09.03.22 10:00 - 20:00
Sa 30.04.22 - So 01.05.22 (So, Sa) 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 11.06.22 - So 12.06.22 (So, Sa) 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 09.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1216
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1410
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1580
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 16.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 16.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1580
Sa 16.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1216
Sa 16.07.22 - So 17.07.22 (So, Sa) 10:00 - 20:00 GW2 B1410
So 17.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1216
So 17.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1580
So 17.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

EW L GO 3 ©

Tom Schröpfer (LB)
ZPS 2-2-RZPerformance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.22 ausschließlich über das Zentru
Performance Studies: Explorative learning with the Theater der Versammlung / Theater of Assemblge

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 17:00 - 20:00 GW1 B2070 (4 SWS)

EW L GO 3 ©
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)
MA-UM-HET: 1 (a) Interkult. Bildung
Anmeldung bis 31.03.22 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de)

Dr. Anna Suchard, Ph.D.
Simon Makhali

II. Internationalisierung

Internationales Modul

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1029Nations in conflict (in englischer Sprache)
Nations in conflict (De: Nationen in Konflikten)

Seminar
ECTS: 1-2

Einzeltermine:
Mi 18.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2770
Di 07.06.22 - Mi 08.06.22 (Di, Mi) 08:00 - 10:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 09.06.22 08:00 - 10:00 GW2 B2900
Fr 10.06.22 08:00 - 10:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Mikroveranstaltung in Kooperation mit der Universität Lodz (Polen) und der Masaryk-Universität Brno (Tschechien). Dr. Magdalena Marczuk-Karbownik und Dr. Maya Higgins lehren diese Einheit im Rahmen des Internationalen Moduls Sozialwissenschaften (IMFB8). Die Veranstaltung kann einzeln oder in Kombination mit den anderen Veranstaltungen des IMFB8 belegt werden.
18.5. NATO enlargement in Central and Eastern Europe
7.-10.6.: international conflict and conflict theories

Michael Thiele
N. N.
08-zsp-GS-2027Crossing Borders: Border Regions in Europe (in englischer Sprache)
Grenzen und Grenzlandschaften in Europa - Internationales Modul Sozialwissenschaften
Internationales Modul Sozialwissenschaften

Seminar
ECTS: 3-6

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B1410 SFG 1010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 12.05.22 14:00 - 15:00 No class - you may use the time and space (GW2 B1410) to work on your group or form a group if you did not do this last week
Do 19.05.22 14:00 - 16:00 SFG 1010 - Nations in Conflict lecture (Nato enlargement)
Do 16.06.22 09:56 - 19:00 excursion to Cuxhaven - individually without supervision - see announcements
Do 14.07.22 14:15 - 15:15 online - take home exam.


Michael Thiele
N. N. (Guest lecturers from partner universities)
08-zsp-GS-2027WWadden Walks 2022: Exploring Green Transformation in the Wadden Sea Region (in englischer Sprache)
Crossing borders, blending perspectives

Projektplenum
ECTS: within 08-zsp-GS-2027

Einzeltermine:
So 29.05.22 14:00 - 17:30 Dutch/German Waddensea border region
Mo 30.05.22 - Sa 04.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 09:00 - 17:30 Dutch/German Waddensea border region
So 18.09.22 - Sa 24.09.22 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 09:00 - 17:30 Danish-German Wadden-Sea border region

Gemeinsames Lehrprojekt norddeutscher Universitäten mit den Unis Groningen und Süddänemark. Auswahl der Teilnehmenden der Uni-Bremen in der Veranstaltung 08-zsp-GS-2027 "Crossing Borders". Studierende der Uni Oldenburg erhalten das Zugangspasswort von Prof. Dr. Ingo Mose.
https://www.rug.nl/sustainable-society/research/sustainable-landscapes/files/triwadwalk-2022-crossing-borders-blending-perspectives

Michael Thiele
N. N.

Geographie Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Gymnasium/ Oberschule (MPO 2013)

Pflicht- und Wahlpflichtmodule für Studierende, die den Bachelor in der Equal-Struktur (seit WiSe 2011/12) absolviert haben.
Für das Pflichtmodul GEO-WEF wählen Sie bitte Kurse aus den Bachelorstudiengängen der Politik und Geschichte oder aus den Masterstudiengängen der Geographie (erlaubt ist auch ein vierter Kurs aus FD3).

GEO-FD3 Fachdidaktik im sozialwissenschaftlichen Kontext (MV: F. Meyer zu Erbe)

Sie müssen je ein Seminar "Thematische Integration im sozialw. Unterricht" und "Bedingungen und Konzepte sozialw. Lehrens und Lernens" nach freier Wahl aus den Angeboten der Politik, Geschichte und Geographie wählen.
In einem dieser beiden Seminar muss die große Modulprüfung erbracht werden.
Das dritte Seminar "Fachspezifische Prinzipien und Methoden" muss aus dem Nachbarfach Politik oder Geschichte gewählt werden. (9 CP)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-FD3.1Politische Bildung und Gesellschaftlicher Zusammenhalt
Political education and social cohesion

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG M0160 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee
08-26-FD3.2Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Teil I
Blockseminar im Sept. 2022

Seminar
ECTS: 3
Sabine Horn
08-27-FD3-1Thematische Integration im sozialw. Unterricht: Auswirkungen des globalen Klimawandels
Topics in social science courses

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 25.05.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081
Mi 22.06.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081

Die Veranstaltung hat zum Ziel verschiedene Aspekte einer zeitgemäßen Klimabildung theoretisch wie praktisch zu thematisieren. Ein erster Inputvortrag offenbart Einblicke in die Klima- und Nachhaltigkeitsbildung im deutschen Schulsystem. Im Anschluss daran werden verschiedene Experimente / digitale Konstrukte zu diversen Klimathemen für den Einsatz in der Sekundarstufe I und II vorgestellt / erprobt / optimiert und von den Teilnehmer:innen selbstständig durchgeführt sowie evaluiert.
Neben experimentellen Vorgehensweisen, werden auch das außerschulische Lernen sowie Planspiele eine Rolle spielen.

Ziel der Veranstaltung ist es, angehende Lehrer:innen mit verschiedenen Lehr- und Lernformen rund um die Klimabildung so vertraut zu machen, dass sie im Umgang mit Schüler:innen diese versiert und professionell anwenden können.

Einordnung des Seminars in Kompetenzbereiche der nationalen Bildungsstandards Geographie (Sek I):
Fachwissen 5: Fähigkeit, individuelle Räume unterschiedlicher Art und Größe unter bestimmten Fragestellungen zu analysieren.
Methoden / Erkenntnisgewinnung 2: Fähigkeit, Informationen zur Behandlung von geographischen/geowissenschaftlichen Fragestellungen zu gewinnen.
Handlung 4: Fähigkeit zur Reflexion der Handlungen hinsichtlich ihrer natur- und sozialräumlichen Auswirkungen.

Einordnung des Seminars in die SDG's:
SDG 4 - Quality Education
SDG 13 - Climate Action
SDG 14 - Life below water

Es wird eine Zusammenlegung von Einzelterminen zu 3-4 Blockterminen geben, damit Experimente und die Arbeit an außerschulischen Einrichtungen erfolgreich durchgeführt werden kann !!

Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Christian Wittlich

GEO-FD4: Fachspezifischer Anteil des Praxissemesters (MV: Fried Meyer zu Erbe)

Master of Education-Studierende müssen im 2. Fachsemester im Rahmen des Halbjahrespraktikums eine fachdidaktische Begleitveranstaltung absolvieren (3 CPs).
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-FD4-1AFachspezifischer Anteil des Praxissemesters
internship semester teaching geography

Seminar
ECTS: 3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:00 - 18:00 GW2 B1170

Vorbesprechungen: im Februar/März 2022 - genauer Termin wird noch bekannt gegeben, Ankündigung beachten;

Friedrich Meyer zu Erbe
Tim Kantereit
08-27-FD4-1BFachspezifischer Anteil des Praxissemesters
internship semester teaching geography

Seminar
ECTS: 3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:00 - 18:00 GW2 B1081

Einzeltermine:
Do 17.02.22 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Vorbesprechungen: im Februar/März 2022 - genauer Termin wird noch bekannt gegeben, Ankündigung beachten;

Friedrich Meyer zu Erbe

GEO-FD5: Fachdidaktisches Forschungspraktikum (MV: F. Meyer zu Erbe)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-FD5-1Geographisches Lehren und Lernen als Forschngsgegenstand
Fieldworks in teaching geography

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Friedrich Meyer zu Erbe
Christian Wittlich

GEO-WR/W1: Regionale Geographie mit großer Exkursion (MV: B. Marzeion)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-5-WR-1ABelte und Sunde - die westliche Ostsee

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 FVG M2010

Einzeltermine:
Fr 08.07.22 14:00 - 16:00 Wassersportverein Hemelingen (Zum Sporthafen Hemelingen 8)
Prof. Dr. Benjamin Marzeion
08-27-5-WR-1BTransformationsprozesse nachhaltiger Regionalentwicklung aus wirtschaftsgeographischer Perspektive

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 20:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Daniel Schuster
M. Sc Carolin Theresia Klüsener
08-27-5-WR-2ABelte und Sunde - die westliche Ostsee

Exkursion
ECTS: 3

Exkursion mit Geländetage, Termin: 01.09-10.09.2022

Prof. Dr. Benjamin Marzeion
Stella Birlo
08-27-5-WR-2BTransformationsprozesse nachhaltiger Regionalentwicklung aus wirtschaftsgeographischer Perspektive

Exkursion
ECTS: 3

Exkursion mit Geländetage, Termin: 08.08.- 17.08.2022

Daniel Schuster
M. Sc Carolin Theresia Klüsener

GEO-WEF/GEO-WEF-OL: Wahlbereich erweitertes Fachstudium (MV: Meyer zu Erbe)

Masterstudierende müssen Lehrveranstaltungen aus dem BA-Studiengängen Geschichte oder Politik oder aus den Masterstudiengängen der Geographie im Umfang von 3 CP (GEO-WEF-OL/Uni-Oldenburg: 6 CP) belegen. Ein Vorziehen von Masterkursen in den Bachelor ist nicht möglich.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-FD3-1Thematische Integration im sozialw. Unterricht: Auswirkungen des globalen Klimawandels
Topics in social science courses

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 25.05.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081
Mi 22.06.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081

Die Veranstaltung hat zum Ziel verschiedene Aspekte einer zeitgemäßen Klimabildung theoretisch wie praktisch zu thematisieren. Ein erster Inputvortrag offenbart Einblicke in die Klima- und Nachhaltigkeitsbildung im deutschen Schulsystem. Im Anschluss daran werden verschiedene Experimente / digitale Konstrukte zu diversen Klimathemen für den Einsatz in der Sekundarstufe I und II vorgestellt / erprobt / optimiert und von den Teilnehmer:innen selbstständig durchgeführt sowie evaluiert.
Neben experimentellen Vorgehensweisen, werden auch das außerschulische Lernen sowie Planspiele eine Rolle spielen.

Ziel der Veranstaltung ist es, angehende Lehrer:innen mit verschiedenen Lehr- und Lernformen rund um die Klimabildung so vertraut zu machen, dass sie im Umgang mit Schüler:innen diese versiert und professionell anwenden können.

Einordnung des Seminars in Kompetenzbereiche der nationalen Bildungsstandards Geographie (Sek I):
Fachwissen 5: Fähigkeit, individuelle Räume unterschiedlicher Art und Größe unter bestimmten Fragestellungen zu analysieren.
Methoden / Erkenntnisgewinnung 2: Fähigkeit, Informationen zur Behandlung von geographischen/geowissenschaftlichen Fragestellungen zu gewinnen.
Handlung 4: Fähigkeit zur Reflexion der Handlungen hinsichtlich ihrer natur- und sozialräumlichen Auswirkungen.

Einordnung des Seminars in die SDG's:
SDG 4 - Quality Education
SDG 13 - Climate Action
SDG 14 - Life below water

Es wird eine Zusammenlegung von Einzelterminen zu 3-4 Blockterminen geben, damit Experimente und die Arbeit an außerschulischen Einrichtungen erfolgreich durchgeführt werden kann !!

Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Christian Wittlich
08-28-FD1-2aEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.06.22 10:00 - 17:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2
Elisabeth Waltke
08-28-FD1-2bEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 10.06.22 10:00 - 17:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3
Elisabeth Waltke
08-333-2-F-1Aktuelle Forschungsfelder
Topical Research Fields

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 Externer Ort: GW2 B1150

ORT: SFG 2210

Prof. Dr. Michael Flitner
08-M27-2-CL2-2Sea-level Change (in englischer Sprache)
Meeresspiegeländerungen

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 FVG M2010
Prof. Dr. Benjamin Marzeion

Geographie, B.Sc./ B.A./LA

Orientierung und Information

Die Orientierungswoche findet im Wintersemester immer in der Woche vor Vorlesungsbeginn statt.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
Sicherheitsschulung mit Feuerlöschübung
Für neue Studierende und Studierende, die diese Veranstaltung noch nicht besucht haben

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 12:00 - 14:00 Keksdose, Großer Hörsaal 2010; Nach dem Vortrag Brandschutzübung: in der Emmy-Noether-Str. hinter dem SFG Gebäude.
Mihaela Gianina Torozan

Bachelor Geographie Pflichtbereich

GEO-G2: Humangeographie (MV: I. Mossig)

Beide Vorlesungen müssen im Sommersemester (2. Fachsemester) absolviert werden (6 CP).
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-2-G2-1Wirtschaftsgeographie

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 0140
Ivo Mossig
08-27-2-G2-2Kultur- und Sozialgeographie

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Julia Lossau

GEO-G3: Physiogeographie (MV: B. Zolitschka)

Beide Vorlesungen muessen im Sommersemester (2. Fachsemester) absolviert werden (6 CP).
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-2-G3-1Klimageographie
Climatology

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1410 SFG 2020
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 Raum für Fragen, Nachbereitung und Prüfungsvorbeitung

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Benjamin Marzeion
08-27-2-G3-2Geomorphologie
Geomorphology

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B1410

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Bernd Zolitschka

GEO-G4: Proseminar (MV: B.Marzeion)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-2-G4-1AProseminar Geographie
Introductory Seminar Geography

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW1-HS H1000
Lorenz Gottwalles
08-27-2-G4-1BProseminar Geographie
Introductory Seminar Geography

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 FVG M2010 FVG M0160

Einzeltermine:
Do 26.05.22 10:00 - 12:00 Feiertag - keine Präsenz
Fr 12.08.22 23:59 - 23:59 Abgabe der Hausarbeiten
Dr. Inga Labuhn-Deroubaix
08-27-2-G4-1CProseminar Geographie
Introductory Seminar Geography

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Ivo Mossig
08-27-2-G4-1DProseminar Geographie
Introductory Seminar Geography

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Stella Birlo

GEO-GT: Geländetage (MV: B.Zolitschka)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-2-GT-AGeländeübungen Eifel -1
Field course Eifel-1
Teilnehmerbeschränkungen

Geländeübung
ECTS: 3

Termin: 30.06.-03.07.22

Prof. Dr. Bernd Zolitschka
08-27-2-GT-BGeländeübungen Rhein/Mosel-1
Field course Rhine/Mosel-1
Viertägige Exkursionen im SoSe 2022, Teilnehmerbeschränkungen

Geländeübung
ECTS: 3

Termin: 30.06.-03.07.22

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
08-27-2-GT-CGeländeübungen Eifel-2
Field course Eifel-2
Teilnehmerbeschränkungen

Geländeübung
ECTS: 3

Termin: 08.-11.08.22

Prof. Dr. Bernd Zolitschka
08-27-2-GT-DGeländeübungen Rhein/Mosel-2
Field course Rhine/Mosel-2
Teilnehmerbeschränkungen

Geländeübung
ECTS: 3

Termin: 08.-11.08.22

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.

GEO-MT2: Geographische Informationssysteme (MV. T. Tkaczick)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-2-MT2-1AGeographische Informationssysteme 1 - Kurs A
Geographic Information Systems 1

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8)
Tobias Tkaczick
08-27-2-MT2-1BGeographische Informationssysteme 1 - Kurs B
Geographic Information Systems 1

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: GW2 B2750
Tobias Tkaczick
08-27-2-MT2-1CGeographische Informationssysteme 1 - Kurs C
Geographic Information Systems 1

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8)
Tobias Tkaczick

SOZ-STM1: Statistik und Methoden 1 (MV: N. N.)

Alle VF-Studierende müssen im Sommersemester (4. Fachsemester) die beiden Vorlesungen und eine Übung absolvieren (12 CP).
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-2-M1Methoden I
[Methods of Social Research]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Die Vorlesung vermittelt einen einführenden Überblick über Methoden der empirischen Sozialforschung. Im Zentrum stehen eine > Einführung in die Sozialforschung (Schulen, Formen, Beispiele), > Auswahlverfahren, > Systematische Ausfälle in allgemeinen und schwer erreichbaren Populationen, > das standardisierte Interview, > Antwortstile im Interview, > Befragungseffekte im Interview: Modus-, Response- und Interviewereffekte, > Gesamtfehler einer Umfrage, > Experimente im Survey Kontext, > Survey Designs: Telefonsurveys, Web Surveys, Online Panel, Mixed-Mode Surveys, egozentrierte Netzwerksurveys, > Verhaltensbeobachtungen und > Inhaltsanalyse

[The lecture introduces the audience to foundations and techniques of social research. It covers the following topics: > Introduction to social research (schools, forms, examples), > sampling, > unit nonresponse in surveys of the general public and hard-to-survey populations, > the standardized research interview, > response styles in standardized interviews, > mode, response, and interviewer effects in interviews, > total survey error, > survey experiments, > survey designs: telephone surveys, web surveys, online panel, mixed-mode surveys, egocentric network surveys, > behavioral studies, and > content analysis]

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-01Übung "Statistik I

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-02Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-03Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-04Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Helen Seitzer
08-29-2-ST1-05Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-06Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Joanna Przybys
08-29-2-ST1-07Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-09Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-10Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-11Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Svenja Oltmanns

GEO-S: Deskriptive Statistik (MV: I.Mossig)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-6-S-1Deskriptive Statistik (in englischer Sprache)
Statistic
Bilingual: Englisch-Deutsch

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 2060

Diese Veranstaltung findet bilingual statt.
Lehrinhalte und Prüfungsaufgaben können auf deutsch bearbeitet werden.
Für eine Teilnahnme reichen die für das Geographie (KF,GyO)-Studium geforderten Englisch-Kenntnisse auf B1-Niveau.

Marie Fujitani

GEO-BABSc: Abschlussmodul (MV: B.Zolitschka)

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen im 6. Fachsemester das Abschlussmodul absolvieren. Hierzu gehört das Bachelorseminar und die Bachelorthesis mit -kolloquium. Sie müssen sich für beide Veranstaltungen anmelden, wenn Sie das Abschlussmodul absolvieren möchten.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-6-BABSc-2Bachelorkolloquium
Colloquium

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 22.07.22 09:00 - 17:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Do 15.09.22 09:00 - 17:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)

Termine: 22.07. und 15.09.2022
Bitte melden Sie sich nach der Anmeldung der Bachelorarbeit (Deadline 15.3. bzw. 15.5.) umgehend über StudIP unter Nennung der Prüfer/-innen und des Titels der Arbeit im wiki für das Kolloquium an.

Michael Thiele
08-27-7-BABScBachelorseminar
Bachelor Seminar
Begleitseminar zur Bachelorarbeit

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B1170

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Julia Lossau

Bachelor Geographie Wahlpflichtbereich 1

Im Vollfach müssen im 3., 4. und 5. Fachsemester insgesamt 4 Wahlpflichtmodule absolviert werden. Im Profilfach , Komplementär- und Lehramtsfach müssen im 4. und 5. Fachsemester insgesamt 2 Wahlpflichtmodule absolviert werden. Beachten Sie bitte, dass entsprechend den Prüfungsordnungen jeweils mindestens ein Modul aus WH1 bis WH3, (humangeographisch) sowie aus WP1 bis WP3, (physiogeographisch) absolviert werden muss.

GEO-WH1: Regionale Wirtschaftspolitik (MV: I. Mossig)

Humangeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP: VF, PF, KF, LA)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-3-WH1Regionale Wirtschaftspolitik
Regional economic policy
zwei Geländetage

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2900 GW2 B1216 (3 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 2030 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (2 SWS)
Ivo Mossig
M. Sc Carolin Theresia Klüsener

GEO-WH3: Stadtgeographie und Stadtentwicklung (MV: J. Lossau)

Humangeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP: VF, PF, KF, LA)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-4-WH3-1Stadtgeographie und Stadtentwicklung
Urban and Regional Development/ Spacial Planning

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an. Nicht für GS.

Julia Lossau
Martin von Bestenbostel, M.A.
08-27-4-WH3-2AStadtgeographie und Stadtentwicklung
Urban and Regional Development/ Spacial Planning

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)

Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Martin von Bestenbostel, M.A.
08-27-4-WH3-2BStadtgeographie und Stadtentwicklung
Urban and Regional Development/ Spacial Planning

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900

Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Julia Lossau
Martin von Bestenbostel, M.A.

GEO-WP1: Paläoklimatologie (MV: C. Ohlendorf)

Physisch Geographisches Wahlpflichtmodul (9 CP, VF, PF, KF, LA)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-4-W1-1Einführung in die Paläoklimatologie
Introduction to Paleoclimatology

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SFG 1010

Einzeltermine:
Mi 08.06.22 10:00 - 12:00 SFG 1010

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.
Introduction to Paleoclimatology

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
08-27-4-W1-2ALaborübung Paläoklimatologie Kurs A
Laboratory Course Paleoclimatology

Übung
ECTS: 6

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.
Blockveranstaltung. Termin: 25.07.-29.07.22. Labore im FVG-M.

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
08-27-4-W1-2BLaborübung Paläoklimatologie Kurs B
Laboratory Course Paleoclimatology

Übung
ECTS: 6

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.
Blockveranstaltung. Termin: 01.08.-05.08.22. Labore im FVG-M.

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.

GEO-WP2: Klima- und Biogeographie (MV: Marzeion)

Physisch Geographisches Wahlpflichtmodul (9 CP, VF, PF, KF, LA)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-3-WP2-2CKlimageographisches Seminar
Seminar in Climate Geography

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 (2 SWS)
Prof. Dr. Benjamin Marzeion

GEO-WP3: Einführung in die Geologie (MV: B. Zolitschka)

Nur für Bsc.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
05-BGW-ME2-3Kartenkunde

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GEO 0340 (Übungsraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Gerhard Bohrmann
Dr. Thomas Pape
05-BGW-ME2-4Regionale Geologie

Vorlesung
ECTS: 1

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 10:00 GEO 1550 (Hörsaal)
Prof. Dr. Frank Lisker

GEO-WR: Regionale Geographie und großer Exkursion (MV: Marzeion)

Regionalgeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP: VF)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-5-WR-1ABelte und Sunde - die westliche Ostsee

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 FVG M2010

Einzeltermine:
Fr 08.07.22 14:00 - 16:00 Wassersportverein Hemelingen (Zum Sporthafen Hemelingen 8)
Prof. Dr. Benjamin Marzeion
08-27-5-WR-1BTransformationsprozesse nachhaltiger Regionalentwicklung aus wirtschaftsgeographischer Perspektive

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 20:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Daniel Schuster
M. Sc Carolin Theresia Klüsener
08-27-5-WR-2ABelte und Sunde - die westliche Ostsee

Exkursion
ECTS: 3

Exkursion mit Geländetage, Termin: 01.09-10.09.2022

Prof. Dr. Benjamin Marzeion
Stella Birlo
08-27-5-WR-2BTransformationsprozesse nachhaltiger Regionalentwicklung aus wirtschaftsgeographischer Perspektive

Exkursion
ECTS: 3

Exkursion mit Geländetage, Termin: 08.08.- 17.08.2022

Daniel Schuster
M. Sc Carolin Theresia Klüsener

GEO-WMT: Fernerkundung (MV: Tkaczick)

Methoden-Wahlpflichtmodul (9 CP: VP)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-4-WMTFernerkundung
Remote Sensing

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8)
Tobias Tkaczick

Bachelor Geographie Wahlpflichtbereich 2

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen zusätzlich zu den Modulen zur Berufsorientierung noch weitere 36/39 bzw. 6 CP studieren.

GEO-B1: Berufsorientierung I (MV: J. Lossau)

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen im 3. oder 4. Fachsemester die Bremer Gespräche absolvieren (3 CP).
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-4-B1Berufsorientierung I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)

Bitte melden Sie sich über StudIP an.

M. Sc Melissa Mengert
M. Sc Carolin Theresia Klüsener

GEO-B2: Berufsorientierung II (MV: J. Lossau)

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen vor oder nach der Vorlesungszeit des 5. Fachsemesters ein achtwöchiges Betriebspraktikum absolvieren und während der Teilnahme an der Lehrveranstaltung "Geographie als Beruf" vorstellen.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-6-B2-1Berufsorientierung II - Berufspraktikum und Auswertungskolloquium
Professional Orientation in Geography II (with Internship)

Seminar
ECTS: 12

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)

Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung und mit dem Formblatt für das Pflichtpraktikum an.

M. Sc Melissa Mengert
Daniel Schuster

GS: Angebote für den General Studies Bereich

Neben den hier aufgeführten speziellen GS-Angeboten der Geographie können Sie frei Kurse und Module aus dem Angebot der Universität und benachbarter Einrichtungen wählen. Wenn keine CP vergeben werden, wenden Sie sich bitte an die Studienfachberatung.
Die Studienkommission verweist alle Studierenden ausdrücklich auf die unter der Rubrik "Fachübergreifende Veranstaltungen" im Veranstaltungsverzeichnis der Universität Bremen geführten Lehrveranstaltungen aus dem Bereich General Studies, z.B.
EDV-Nutzung (Zentrum fuer Netze), Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens, Sprachkurse des Fremdsprachenzentrums, Karrierezentrum fuer den Berufseinstieg, Managementkurse.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-GS-1Ocean and coastal conflicts, their origins, trajectories and potential solutions (Conflicts II) (in englischer Sprache)
Block Seminar 21.07.-22.07.2022 and 25.07. - 27.07.2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Seventy percent of the earth surface is covered by oceans and a great majority of humanity lives in the coastal zone. Our planet is reaching or has passed planetary boundaries that delimit how current and future humanity can live. Conflicts in the ocean and coastal realm are on the increase. In line with this, global sustainability research is now strongly focussing on ocean conflicts and crises. This block seminar examines the potentials of currently operating and very recently finished global sustainability research projects in the ocean and coastal realm. We ask: What ocean and coastal conflicts are there? How do they arise and what are their major drivers and outcomes? How do we currently study this and what does these approaches imply for our results? What conflict management tools and strategies exist and what are their results? Last, but not least, we critically examine the intention of current ocean conflict research to transform ocean conflicts into opportunities for sustainability enhancing interactions. The seminar aims to convey and co-develop knowledge surrounding natural resource conflicts in the Anthropocene and identify current knowledge gaps.
The entire course will be conducted in English. There will be contributions from currently ongoing global sustainability and conflict research projects. Participants contribute on a topic of their choice on an individual or group basis. This work will be elaborated during the block seminar and graded on request.

Literature Reference
Ralph Tafon, Bruce Glavovic, Fred Saunders & Michael Gilek (2021): Oceans of Conflict: Pathways to an Ocean Sustainability PACT, Planning Practice & Research, DOI:10.1080/02697459.2021.1918880To link to this article: https://doi.org/10.1080/02697459.2021.1918880

Structure of the 5 days (morning starting 9 am)

9:00-12:00 Talks and Exercises
12:00-13:30 BREAK
13:30-16:00 Group work

Course contents
• Introductions, the course, The Anthropocene and its conflict potentials (Provocative thoughts and a discussion (Marion), the NoCRISES project and other conflict study projects (Marion)
• Conflict theories: What do they say and how do they help us? (Ingrid to give a lecture on her draft paper)
• Marine conflicts: the state of the art (Lol on literature review)
• How do we study conflicts? (mixed methods)
- process tracing (Samiya)
- Governance analysis (Marion)
- Network analysis (Eike)
- Lol PhD and case study approach Brazil
- Jewel PhD case study approach Bangladesh
- Other methods to study conflicts (invite some Oceans Pact staff (Luciana, Leopoldo…)

- Using the Arts to envoice marginalized groups (Margaretha)

Remainder of course: Participants design their own approach to studying one of three presented ocean conflicts and present. The remainder of the participants evaluate.
Key questions to be addressed in the study
Methods
Time frame
Approach to Analysis
e.g.
1. The British French conflict for fishing grounds
2. Industrial versus small scale/subsistence fishery (several locations)


To dos
1. Ask Ingrid to give a lecture on her draft paper
2. Collect ocean and coastal conflict examples for field work and formulate key questions to be addressed by the conflict research, the participants will design
3. Roberta invite

Marion Glaser
08-27-GS-2Kanu-Exkursion Wümme
Canoe field trip Wümme
Block Seminar 08.07.2022 -10.07.2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 15.06.22 18:00 - 19:00 GW2-B1150
Fr 08.07.22 09:15 - 18:00 Start: HBF Bremen
Sa 09.07.22 09:15 - 18:00 Wümme
So 10.07.22 09:15 - 18:00 Ende: BF Rotenburg Wümme/HBF Bremen

Auf der dreitägigen Exkursion werden verschiedene Stationen des Wümme-Gebiets bei
Rotenburg im Kanu besucht. Es finden zwei Übernachtungen statt, die auf geeigneten
Plätzen in Zelten verbracht werden. Zu benötigter Ausrüstung zählt eigenes
Camping-Equipment sowie Selbstversorgung über die gesamte Exkursion. Es wird eine
Mitfinanzierung im mittleren zweistelligen Betrag von jedem Teilnehmenden verlangt.
Alle Teilnehmenden müssen schwimmen können!
Sie haben die Möglichkeit sich bis zum 14.06.2022 anzumelden.
Die Vorbesprechung soll am 15.06.2022 um 18 Uhr stattfinden.

M. Sc Carolin Theresia Klüsener
Niklas Goldstein
Hannes Krohn
08-zsp-GS-1003Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Geistes- und Sozialwissenschaftler:innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Sommersemester 2022 an Masterstudierenden sowie an Bachelorstudierende ab dem 4. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer*innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Denn Sozialwissenschaftler*innen werden von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht. Da sie häufig mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, wird geübt berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker*innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie geben Einblicke in ihren beruflichen Alltag und berichten über ihren beruflichen Werdegang.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement (Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt)
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 08) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die nützlich für die berufliche Orientierung oder für den Berufseinstieg sein können.

Teilnehmen können Studierende, die sich bereits ehrenamtlich engagieren oder ein zivilgesellschaftliches Engagment planen. Das bereits ausgeübte Ehrenamt wird zu Beginn der Veranstaltung angemeldet. Die Genehmigung erfolgt, wenn das Engagement den Anforderungen entspricht. Ehrenämter, die in der Vergangenheit ausgeübt wurden, können nicht nachträglich anerkannt werden. Zudem ist das Engagement in politischen Parteien von der Anerkennung ausgenommen.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Einrichtung, Organisation oder Initiative unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen statt.

Der Einsatz bei einer entsprechenden Einrichung wird mit drei CP gewürdigt, wenn 90 Stunden innerhalb eines Jahres geleistet und von der Einrichtung bescheinigt wurden. Anforderung ist zudem einen Reflexionsbericht zu verfassen.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 08. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 29.04.2022 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Arbeitsvorhaben
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 02.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konfliktfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus. Die geplanten Supervisionstermine finden in der Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen statt.

Der Veranstaltungsort für die Auftaktveranstaltung am 02.05.2022 ist die Universität Bremen oder die Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)
Get involved! Voluntary commitment for and with primary school children at the climb-Lernferien (of the non-profit CLIMB GmbH)

Arbeitsvorhaben
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.06.22 12:00 - 14:00 Altes Pumpwerk, Salzburger Straße 12, 28219 Bremen
Fr 01.07.22 12:00 - 14:00 Altes Pumpwerk, Salzburger Straße 12, 28219 Bremen

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 18.07. bis 29.07.2022 (Sommerferien) und 17.10. bis 28.10.2022 (Herbstferien) an drei bis vier Grundschule in Bremen statt. Die Teilnehmer*innen entscheiden sich jeweils für eine Ferienzeit. Es wird empfohlen, insbesondere bei Interesse an den Lernferien im Herbst, frühzeitig mit Judith Thorwart Kontakt aufzunehmen - unter dieser E-Mail-Adresse: thorwart@climb-lernferien.de.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in die Rolle eines:r climb-Lehrer:in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrer:in finden zwei Wochenend-Workshops statt - für die Sommerferien vom 08.07. bis 10.07.2022 sowie vom 15.07. bis 17.07.2022.

Das 1. Vorbereitungswochende der Lernferien im Herbst findet vom 07.10. bis 09.10.2022 statt und das 2. Vorbereitungstreffen am 15.10./ 16.10.2022. Im Anschluss an die Lernferien sind jeweils gemeinsame Abschlussreflexion geplant - am 05.08.2022 oder 19.08.2022 (Sommerferienabschluss) und am 28.10.2022 (Herbstferienabschluss).

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es: Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprogramm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen für die Lernferien in den Sommerferien finden am 03.06. und 01.07. 2022 jeweils von 12:00 bis 14:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

Judith Thorwart (Lehrbeauftragte)
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1012Storytelling
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 11.06.22 - So 12.06.22 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Sa 25.06.22 - So 26.06.22 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Storytelling ist zu einem wichtigen Instrument der Kommunikation, der Präsentation und damit des Erfolgs geworden. Teambesprechungen, Projektplanung, Bewerbungsgespräch, Problemlösungen – die Bereiche, in denen Storytelling angewandt wird, sind so vielfältig wie die möglichen Inhalte einer Story. Der Aufbau einer guten Geschichte allerdings ist immer gleich. Wer diese Struktur beherrscht, begeistert und überzeugt seine Zuhörer. Wie erzähle ich eine Geschichte, wie erreiche ich meine Zielgruppe, wo setze ich Storytelling ein? Mit praktischen Übungen von der Selbstpräsentation über die Filmanalyse und das Texten bis zum eigenen Sprechen sowie fundiertem Hintergrundwissen liefert das Seminar Storytelling das perfekte Handwerkszeug für den Erfolg der eigenen Geschichte.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 25.04.2022 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 02.05.2022 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1015Projektmanagement - notwendiges Übel oder hilfreiches Instrument?
Project Management - a necessary evil or a helpful instrument?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Zahlreiche Aufgaben in Organisationen der Wirtschaft, des Non-Profit-Bereichs und des öffentlichen Sektors werden heute zunehmend im Rahmen von Projekten erledigt. Zudem schließen sich immer mehr Freelancer unterschiedlicher Fachkompetenz zu flexiblen Projektteams zusammen, um größere Aufträge zu bearbeiten.

Aber was ist ein Projekt konkret? Wie geht man bei der Planung und Organisation von Projekten vor? Welche Faktoren beeinflussen den erfolgreichen Verlauf und Abschluss eines Projektes? Was kann ich persönlich für den Erfolg eines eigenen Projektes tun – in der Rolle als ProjektplanerIn, als ProjektleiterIn, als fachkompetentes Mitglied in einem Projektteam?

Während der Veranstaltung erlangen Sie fundiertes Wissen für die Planung, Organisation und Durchführung von Projekten. Sie lernen die grundsätzliche Vorgehensweise und verschiedenen Instrumente der Projektplanung und -steuerung kennen und wenden die erlernten Instrumente an praktischen Fallbeispielen an. Darüber hinaus werden Sie für das Umfeld von Projekten sensibilisiert.
Neben den harten Faktoren geht es in der Veranstaltung auch um die weichen, d.h. um die menschliche Seite in Projekten. Wie setzt man ein Projektteam optimal zusammen und gestaltet die Teamarbeit erfolgreich? Was macht eine gute Projektleitung aus? Wie kann man ein Team im Projektverlauf immer wieder motivieren und Konflikten vorbeugen? Und wenn Konflikte aufkommen, wie können sie wirkungsvoll gelöst werden?

Alle diese Fragestellungen werden in der Veranstaltung behandelt. Die Teilnehmer*innen erhalten das Rüstzeug für einen selbstsicheren Umgang mit Projekten und können so ihre eigene Rolle in künftigen Projekten im Studium und in der Arbeitswelt besser finden und ausfüllen.

Das Seminar richtet sich an Studierende, die das 3. Fachsemester abgeschlossen haben.

Diana Quade
08-zsp-GS-1016Live-Kommunikation: Events und Messe im Kontext fairer Handel, nachhaltige Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit.
Live communication: Events and trade fairs in the context of fair trade, sustainable development and economic cooperation. With the specificity of the worldwide "legacies" of Corona"
Achtung!!!!!!!!!!!!!! Die Veranstaltung entfällt.

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Eine neue Eventlandschaft durch Pandemie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Events und damit auch Messen haben in den letzten Jahren etliche Bereicherungen, aber auch Veränderungen erfahren. Mit dem Einzug der sozialen Medien ist der gesamte Marketing-Sektor unwiderruflich verändert worden. Was „gestern“ noch als gesetzt galt, war am nächsten Tag hinfällig. Die Anzahl der Kommunikationskanäle überstiegen von jetzt auf gleich, alles bis dahin Vorstellbare. Die Digitalisierung setzte deutliche „Duftspuren“.

Live-Kommunikation, kann immer noch als recht „junges Tool“ im Kommunikationsmix gesehen werden und wurde aktuell durch die weltweite Pandemie hart auf die Probe gestellt. Hinzu kommt, dass das persönliche, soziale Gewissen der Konsumenten sich zunehmend für Nachhaltigkeit begann zu sensibilisieren und damit sich der Content ebenfalls immer stärker anfing anzupassen. Afrika, Asien, Südamerika wurden als Entwicklungsregionen bewusster wahrgenommen. Somit gab und gibt es auch neue, andere Narrative, die erzählt werden. Was für Hindernisse müssen die Unternehmen und Ausstellern beseitigen, damit sie auf die Messen, hier in Europa, insbesondere im Messeland Deutschland erfolgreich auftreten können? Was wird ihnen abverlangt und was können sie bereichernd mitnehmen?

Was ist eine spannende Story, was sind passende Messen, welche Events mit welchen Inhalten holen die Teilnehmer und Besucher angemessen ab und wirken wahrhaft? Die Corona-Krise hat die Branche noch einmal mehr herausgefordert. März 2020! Alle Messen und Events wurden abgesagt, Umsatz gleich NULL. Wie der Phönix aus der Asche erwachte innerhalb von Tagen die virtuelle Messe, das virtuelle Event aus dem Dornröschenschlaf. Was gestern noch als zu wenig emotional, zu wenig sinnlich in den Schubladen lag oder mit zu wenig „Haptik“ ausgestattet war, stieg selbstbewusst mit viel Verve aufs prominente Podest und war „wie durch ein Brennglas betrachtet“ allgegenwärtig. Aber kann die virtuelle Messe diese Erwartungen auch nachhaltig erfüllen? Wie sehen die neuen Formate aus, die neue „Normalität“ und welche Erfahrungen sind bereits aussagefähig? Analoge, online und hybride Formate stehen jetzt in der Planung zur Verfügung.

Dieses Seminar lädt ein, sich mit Hintergrundwissen für die Praxis auszustatten, sich mit Beispielen aus der Praxis und belastbarer Theorie die Grundlagen für das eigene Handeln abzuholen. Von Analyse, über Inszenierung und Konzeption bis Storytelling und Wirkungsprüfung wird an authentischen und erlebnisreichen Lösungsideen gearbeitet und das eigene Handeln, aus der Teamarbeit, reflektiert.

Frank Ernst Willy Fromme
08-zsp-GS-1017Public Transport Lab: Ein Fahrplan für die Bremer Verkehrswende? Wie ein Mobilitäts- oder Verkehrswendegesetz für Bremen aussehen könnte.
Achtung! Veranstaltung entfällt?

Seminar
ECTS: 3

Diese Veranstaltung entfällt! Das Public Transport Lab geht in eine neue Runde! Hierbei handelt es wieder um ein Seminar.
Im vergangenen Bremer Landtagswahlkampf war der Verkehr das beherrschende Thema. Das Bekenntnis der neu gewählten Bremer Landesregierung zur Verkehrswende und einer autofreien Innenstadt sorgte daraufhin für überregionale Aufmerksamkeit. Von der Aufbruchsstimmung dieser Zeit, ist zweieinhalb Jahre später wenig zu spüren. Projekte brauchen länger als erwartet oder werden durch Streitigkeiten der Koalitionspartner ausgebremst. Es wirkt so, als ob der Wahlkampf für die kommende Landtagswahl vorzeitig begonnen habe. Dabei gibt es auch Fortschritte zu vermelden. Alle Koalitionspartner haben sich zu einem fahrscheinfreien, angebotserweiterten Nahverkehr bekannt und es sind zumindest erste Bemühungen um eine globalere Perspektive auf das Thema zu erkennen: Grüne und Linke fordern ein Mobilitätsgesetz nach dem Berliner Vorbild. Im nunmehr 4. Public Transport Lab wollen wir uns anhand der Erfahrungen in Berlin und dem Input Bremer Akteure anschauen, welche Vorteile ein Mobilitätsgesetz für Bremen haben könnte und wie ein darin geregelter "Fahrplan für die Verkehrswende" aussehen könnte.

Wolfgang Geißler
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

Bachelor Geographie Fachdidaktik

GEO-FD1: Entwicklung, Konzepte und Methoden des Geographieunterrichts (MV: F. Meyer zu Erbe)

Lehramtsstudierende müssen im 4. Fachsemester je einen Kurs 1 (A oder B) und einen Kurs 2 (A oder B) der aufgeführten Veranstaltungen absolvieren (6 CP).
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-FD1-1Einführung in das Unterrichtsfach Geographie
Introduction in studying and teaching geography
Zu dieser LV ist ein TUTORIUM erforderlich

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B1181

Teilnahmebeschränkt auf 30 TN. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-FD1-2Unterrichtsmethoden im Geographieunterricht
Teaching methods in geography lessons
Zu dieser LV ist ein TUTORIUM erforderlich

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B1181 SFG 2060

Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Friedrich Meyer zu Erbe

Geschichte Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Modul 08-28-33-M3: Fachdidaktik im sozialwissenschaftlichen Kontext:

Teil 1: Thematische Integration im sozialwissenschaftlichen Unterricht

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-FD3.1Politische Bildung und Gesellschaftlicher Zusammenhalt
Political education and social cohesion

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG M0160 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee
08-26-FD3.2Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Teil I
Blockseminar im Sept. 2022

Seminar
ECTS: 3
Sabine Horn

Teil 2: Bedingungen und Konzepte sozialwissenschaftlichen Lehrens und Lernens

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-FD3-1Thematische Integration im sozialw. Unterricht: Auswirkungen des globalen Klimawandels
Topics in social science courses

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 25.05.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081
Mi 22.06.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081

Die Veranstaltung hat zum Ziel verschiedene Aspekte einer zeitgemäßen Klimabildung theoretisch wie praktisch zu thematisieren. Ein erster Inputvortrag offenbart Einblicke in die Klima- und Nachhaltigkeitsbildung im deutschen Schulsystem. Im Anschluss daran werden verschiedene Experimente / digitale Konstrukte zu diversen Klimathemen für den Einsatz in der Sekundarstufe I und II vorgestellt / erprobt / optimiert und von den Teilnehmer:innen selbstständig durchgeführt sowie evaluiert.
Neben experimentellen Vorgehensweisen, werden auch das außerschulische Lernen sowie Planspiele eine Rolle spielen.

Ziel der Veranstaltung ist es, angehende Lehrer:innen mit verschiedenen Lehr- und Lernformen rund um die Klimabildung so vertraut zu machen, dass sie im Umgang mit Schüler:innen diese versiert und professionell anwenden können.

Einordnung des Seminars in Kompetenzbereiche der nationalen Bildungsstandards Geographie (Sek I):
Fachwissen 5: Fähigkeit, individuelle Räume unterschiedlicher Art und Größe unter bestimmten Fragestellungen zu analysieren.
Methoden / Erkenntnisgewinnung 2: Fähigkeit, Informationen zur Behandlung von geographischen/geowissenschaftlichen Fragestellungen zu gewinnen.
Handlung 4: Fähigkeit zur Reflexion der Handlungen hinsichtlich ihrer natur- und sozialräumlichen Auswirkungen.

Einordnung des Seminars in die SDG's:
SDG 4 - Quality Education
SDG 13 - Climate Action
SDG 14 - Life below water

Es wird eine Zusammenlegung von Einzelterminen zu 3-4 Blockterminen geben, damit Experimente und die Arbeit an außerschulischen Einrichtungen erfolgreich durchgeführt werden kann !!

Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Christian Wittlich

Teil 2: Bedingungen und Konzepte

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-27-FD3-1Thematische Integration im sozialw. Unterricht: Auswirkungen des globalen Klimawandels
Topics in social science courses

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 25.05.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081
Mi 22.06.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081

Die Veranstaltung hat zum Ziel verschiedene Aspekte einer zeitgemäßen Klimabildung theoretisch wie praktisch zu thematisieren. Ein erster Inputvortrag offenbart Einblicke in die Klima- und Nachhaltigkeitsbildung im deutschen Schulsystem. Im Anschluss daran werden verschiedene Experimente / digitale Konstrukte zu diversen Klimathemen für den Einsatz in der Sekundarstufe I und II vorgestellt / erprobt / optimiert und von den Teilnehmer:innen selbstständig durchgeführt sowie evaluiert.
Neben experimentellen Vorgehensweisen, werden auch das außerschulische Lernen sowie Planspiele eine Rolle spielen.

Ziel der Veranstaltung ist es, angehende Lehrer:innen mit verschiedenen Lehr- und Lernformen rund um die Klimabildung so vertraut zu machen, dass sie im Umgang mit Schüler:innen diese versiert und professionell anwenden können.

Einordnung des Seminars in Kompetenzbereiche der nationalen Bildungsstandards Geographie (Sek I):
Fachwissen 5: Fähigkeit, individuelle Räume unterschiedlicher Art und Größe unter bestimmten Fragestellungen zu analysieren.
Methoden / Erkenntnisgewinnung 2: Fähigkeit, Informationen zur Behandlung von geographischen/geowissenschaftlichen Fragestellungen zu gewinnen.
Handlung 4: Fähigkeit zur Reflexion der Handlungen hinsichtlich ihrer natur- und sozialräumlichen Auswirkungen.

Einordnung des Seminars in die SDG's:
SDG 4 - Quality Education
SDG 13 - Climate Action
SDG 14 - Life below water

Es wird eine Zusammenlegung von Einzelterminen zu 3-4 Blockterminen geben, damit Experimente und die Arbeit an außerschulischen Einrichtungen erfolgreich durchgeführt werden kann !!

Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Christian Wittlich

Modul HIS-FD 4 (Praxissemester)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-33-M4aPraxissemester Begleitseminar
Historical Teaching and Practice Seminar

Seminar
ECTS: 3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 01.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Di 08.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Di 15.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Di 22.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Di 29.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Di 05.04.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Di 12.04.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Dennis Koch
08-28-33-M4bPraxissemester Begleitseminar
Historical Teaching and Practice Seminar

Seminar
ECTS: 3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:00 - 19:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 03.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Do 10.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Do 17.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Do 24.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Do 31.03.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Do 07.04.22 16:00 - 19:00 SFG 2060
Katharina Bernstorff

Mastermodul HIS-FD 5

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-33-M5Forschen als Prozess - Master Thesis
Master Thesis

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Online (2 SWS)
Sabine Horn

Geschichte, B.A./LA

Neue Bachelorstruktur

HIS 2 Einführung in die Alte Geschichte

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Tassilo Schmitt
(VF, PF, KF, LA, ISSU) 9 CP
Zu belegen ist eines der beiden Proseminare und das Methodenseminar/Vorlesung.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-2.2aAthen in der klassischen Zeit

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 SFG 1010 GW2 B1410 (2 SWS)

Zu dieser Veranstaltung muss eines der beiden Seminare: 08-28-HIS-2b oder 08-28-HIS-2c besucht werden.

Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-HIS-2.2bAthen in der klassischen Zeit

Proseminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1010 (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-HIS-2.2cAthen in der klassischen Zeit

Proseminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 07.07.22 18:00 - 20:00 SFG 1010
Do 21.07.22 18:00 - 20:00 SFG 1010
Jean Coert

HIS 3 Einführung in die Mittelalterliche Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
(VF, PF, KF, LA, ISSU) 9 CP
Zu belegen ist eines der beiden Proseminare.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-3.1Einführung in die Mittelalterliche Geschichte: Nachhaltigkeit im Mittelalter
Medieval Sustainability

Proseminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B2880 (4 SWS)
Prof. Dr. Cordula Nolte
08-28-HIS-3.2Einführung in die Mittelalterliche Geschichte: Handeln – wirtschaften – anbauen – Lebensunterhalt im Mittelalter
How to earn a living in the middle ages

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GW2 B1170 (4 SWS)
wöchentlich Mo 12:00 - 16:00 GW2 B2880
Dr. Jan Ulrich Büttner

HIS 4 Einführung in die Neuere und Neueste Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
(VF, PF, KF, LA, ISSU) 9 CP
Zu belegen ist eines der Proseminare
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-4.1Die Geschichte der Maasai im 19. und 20. Jahrhundert
History of the Maasai in the Nineteenth and Twentieth Centuries

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 (2 SWS)
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Kennen Sie Kili Paul und Neema? Und wollen Sie mehr über die Geschichte und Kultur ihrer Gemeinschaft erfahren? Dann sind Sie in diesem Seminar richtig.

Kili Paul und Neema gehören zu den Maasai, dem wohl bekanntesten Volk Ostafrikas. In diesem Seminar widmen wir uns der Geschichte und Kultur der Maasai im 19. und 20. Jahrhundert. Mittels übersetzter Interviews, kolonialer Quellen und anderer Medien stecken wir die Maasai-Geschichte und ihre Wandlungen in den letzten beiden Jahrhunderten ab. Dabei lernen wir, wie die Maasai ihre Geschichte erzählen, wie sie historische Zeit einteilen, wie sich ihr Schmuck- und Kleidungsstil entwickelte, wie sehr und unter welchen Umständen der Kolonialismus ihre Kultur verändert hat und was es mit den Maasai-Kriegern auf sich hat. Um dieser Geschichte auch materiell näherzukommen, verbringen wir eine Seminarsitzung im Übersee-Museum, wo wir uns die dortigen Maasai-Artefakte ansehen und mit der Sammlungsleiterin ein Gespräch über Kolonialismus und Sammeln führen. Für weitere Fragen zur Geschichte der Maasai besucht uns im Juli ein Historiker aus Kenia, der selbst Maasai ist und uns Rede und Antwort steht. Neben der inhaltlichen Fokussierung auf die Maasai führt das Seminar in die Geschichte Afrikas und des Kolonialismus ein, bringt Ihnen die Methoden afrikanischer Geschichte näher (bspw. das Handwerkszeug der Oral Tradition) und thematisiert die aktuelle Debatte um kulturelle Sammlungen in europäischen Museen.

Dr. Norman Aselmeyer
08-28-HIS-4.2Terror. Zur Geschichte eines Begriffs im russischen Imperium und der Sowjetunion
Terror. On the History of a Concept in the Russian Empire and the Soviet Union

Proseminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 Online (4 SWS)

Ohne Begriffe keine Wissenschaft. Während diese Feststellung auf den ersten Blick banal scheint, haben sich dennoch einige Historiker in der Nachkriegszeit auf den Weg gemacht, einige Begrifflichkeiten genauer zu untersuchen. Herausgekommen ist das womöglich einflussreichste Lexikon der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft. Die sieben Bände der „Geschichtlichen Grundbegriffe“ sind nach wie vor ein zentrales Nachschlagewerk für Studierende und (angehende) Wissenschaftler*innen, die sich mit der begrifflichen Grundlage ihre Arbeit auseinandersetzen möchten.In diesem Seminar widmen wir uns einer spezifischen Begriffsgeschichte und damit auch einem der Einträge des Lexikons: Das Wort „Terror“ ist aus unserem Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken, ebenso wie Formen des Terrors eine durchgehende Begleiterscheinung moderner Gesellschaften waren und sind. Gerade in der jüngeren Geschichte Europas ist „Terror“ aufs Engste mit „Revolution“ und damit der Infragestellung bestehender politischer Verhältnisse verknüpft. In diesem Sinne waren Ereignisse und Figuren der russischen und sowjetischen Geschichte immer wieder zentrale Bezugspunkte sowohl in der zeitgenössischen, als auch in der retrospektiven Verwendung des Begriffs: Seien es die Anschläge russischer „Nihilist*innen“ oder die massenhaften Repressalien der Bolschewiki, immer wieder schien derselbe Begriff das Phänomen adäquat zu beschreiben.
In unseren Sitzungen werden wir uns zunächst mit theoretischen Aspekten der Begriffsgeschichte und des historischen Verstehens befassen, bevor wir uns anhand einer Reihe von Fallbeispielen durch die Geschichte des späten russischen Imperiums bis zum Ende der Sowjetunion lesen. Dabei werden wir immer der Frage nachgehen, wie sich der Terror-Begriff sowohl in den Konzeptionen der Akteur*innen als auch der Historiker*innen über die Jahrzehnte darstellte und wandelte.
Es liegt dabei in der Natur der Sache, dass wir viel über Gewalt sprechen und teilweise äußerst explizite Gewaltdarstellungen analysieren werden. Darum wird in den Sitzungen immer auch die Möglichkeit bestehen, den eigenen Umgang mit solchen Themen gemeinsam oder alleine zu reflektieren und sich darüber auszutauschen.

Elias Angele
08-28-HIS-4.3Von "Mannsbildern" und "Frauenzimmern": Gender in der Frühen Neuzeit
Gender in the Early Modern Period

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 16:00 SFG 2060 (4 SWS)
Sarah Lentz

HIS 5.1 Grundlagenmodul Vormoderne

Modulverantwortliche: Prof. Dr. v. Mallinckrodt
(VF, PF, KF, LA) 9 CP
Zu belegen ist die Vorlesung in Kombination mit einer der Übungen.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-5.1Einführung in die Sozialgeschichte der Frühen Neuzeit
Introduction to the Social History of the Early Modern Period

Vorlesung

Die Vorlesung ist digital abrufbar und wird digital betreut (2 SWS)

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
08-28-HIS-5.1aEinführung in die Sozialgeschichte der Frühen Neuzeit
Introduction to the Social History of the Early Modern Period

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von

HIS 5.2 Grundlagenmodul Moderne

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Cornelius Torp
(VF, PF, KF, LA) 9 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-5.2Globalgeschichte des Ersten Weltkriegs
Global History of the First World War

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Cornelius Torp
08-28-HIS-5.2aDie USA im Ersten Weltkrieg
The United States in World War I

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B1580 (2 SWS)
Prof. Dr. Cornelius Torp
08-28-HIS-5.2bEmotionshistorische Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg
A History of Emotions in the First World War

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 FVG M2010 (2 SWS)

In dieser Übung beschäftigen wir uns mit der Rolle von Gefühlen im Ersten Weltkrieg. Anhand von aktueller Forschungsliteratur und historischen Quellen schauen wir uns an, wie Gefühle des Stolzes, der Ehrhaftigkeit, der Treue und der Liebe im Rahmen des Ersten Weltkriegs mobilisiert wurden. Zudem tauchen wir in die Gefühlswelt der Soldaten ein und betrachten zum einen den soldatischen, zum anderen den kriegspsychiatrischen Umgang mit beispielsweise Angst, Scham und Trauer. Gefühle hatten zudem stets geschlechterspezifische Konnotationen, weshalb wir uns auch mit der Verbindung von Emotionalität, Geschlecht und Sexualität beschäftigen werden. Zuletzt wollen wir uns außerdem mit der Rolle von Gefühlen in der Erinnerung an der Ersten Weltkrieg auseinandersetzen.
Diese Übung setzt die Bereitschaft zum Lesen englischer Texte voraus, da uns dies einen emotionshistorischen Blick über die deutschen Grenzen hinaus auf den Umgang mit Gefühlen im Rahmen des Ersten Weltkriegs in beispielsweise Italien, Frankreich, Russland und Australien ermöglicht.

Sophia Gröschel
08-28-HIS-5.2cGeschlechtergeschichtliche Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg
Gender and the First World War

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 FVG M0160 (2 SWS)

In dieser Übung beschäftigen wir uns anhand von aktueller Forschungsliteratur und historischen Quellen mit Gender im Ersten Weltkrieg. Zum einen spielten Geschlechterbilder bei der Kriegsmobilisierung der Gesellschaft eine zentrale Rolle. Während Männer beispielsweise als tapfere Beschützer des Heimatlandes dargestellt wurden, appellierte man an Frauen als mütterlich fürsorgliche Krankenschwestern. Zum anderen beschäftigen wir uns damit, wie sich Geschlechterbilder im Ersten Weltkrieg veränderten. Inwiefern veränderten sich Vorstellungen von Männlichkeit, Emotionalität und Sexualität in den Schützengräben? Beförderte der Erste Weltkrieg die Frauenemanzipation? Wie veränderten körperliche und psychische Versehrtheit Männlichkeitsbilder in der Folge des Ersten Weltkriegs?
Damit wir Antworten auf all diese Fragen finden können, setzt diese Übung die Bereitschaft zum Lesen englischer Texte voraus.

Sophia Gröschel

HIS 6 Theorien und Methoden historischen Arbeitens

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne Schattenberg
(VF, PF, KF) 9 CP
Zu belegen sind zwei der angebotenen Seminare.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-6.1Spuren des Kolonialismus und von widerständiger Geschichte in Bremerhaven
Traces of colonialism and resistance in Bremerhaven

Seminar

Einzeltermine:
Di 31.05.22 10:00 - 14:00 GW2 B2200
Di 14.06.22 10:00 - 14:00 GW2 B2200
Di 21.06.22 10:00 - 14:00 Stadtarchiv Bremerhaven
Di 28.06.22 10:00 - 14:00 Stadarchiv Bremerhaven

Die Geschichte des Kolonialismus ist ein noch relativ neues Forschungsgebiet und in der Bremerhavener Geschichtsforschung gerade erst angekommen. Es gibt noch viel Neues zu entdecken. Diese Übung soll erste Ergebnisse und Initiativen aus Bremen und Bremerhaven vorstellen und durch eine Einführung in die Archivarbeit Impulse für eigene Forschungen der Studierenden geben. Vorgesehen ist auch die Lektüre einschlägiger Quellen aus dem Stadtarchiv Bremerhaven. Auf diesem Wege werden Kompetenzen in der Recherche in einem Archiv und Lesekenntnisse in historischen Schriften wie Sütterlin und Kurrent vermittelt.

Dr. Julia Kahleyß
08-28-HIS-6.2Quellen zum Untergang einer Supermacht: Das britische Empire in den 1920er und 1930er Jahren
Sources about the Downfall of a Super Power: The British Empire in the 1920s and 1930s

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1580 GW2 B2890 (2 SWS)

Das britische Empire hatte in den 1920er und 1930er Jahren eine besondere Rolle: Einerseits war das Vereinigte Königreich die einzige Supermacht ihrer Zeit und andererseits stellte eine Reihe von anderen Mächten – Japan, die USA und die Sowjetunion sowie später auch Italien und Deutschland – die globale britische Dominanz in Frage. Bereits in den 1940er zerfiel das Empire mit der Unabhängigkeit Britisch-Indiens und Großbritannien schrumpfte zu einer Macht zweiten Ranges herab. Das Seminar hat den Fokus, die Erosion des britischen Empires in den Randgebieten zu beobachten und zu analysieren.
Ziel des Seminars ist es, die Studierenden mit verschiedenen Arten von Quellen vertraut zu machen. Bei den zu Quellen handelt es sich um diplomatische und militärische Quellen, Egodokumente von Zeitgenoss*innen, Poster, Zeitungsartikel und politische Reden. Die Quellen sind alle im Internet frei zugänglich oder werden durch den Dozenten für die Studierenden zugänglich gemacht. Über die Quellenarbeit hinaus soll das Seminar ein besseres Verständnis für koloniale, halb-koloniale und post-koloniale Beziehungen vermitteln. Zu guter Letzt sollen die Studierenden mögliche Online-Portale für die wissenschaftliche Recherche – sowohl auf der Suche nach Quellen als auch nach wissenschaftlichen Artikeln und Büchern – kennenlernen.
Die Studierenden werden im Laufe des Seminars keine Vorträge halten, die länger als 10 Minuten dauern. Die Arbeit mit Quellen steht im Zentrum des Seminars und auch der Vorträge. Eine mögliche Form der Prüfung für Bachelor-Studierende ist das Verfassen eines Wikipedia-Artikels.
Im Modul müssen zwei Seminare im selben Semester absolviert werden.

David Noack (LB)
08-28-HIS-6.4Theorien und Methoden: "Postcolonial Studies"

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B1170 (2 SWS)

35 Teilnehmede sind zugelassen

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
08-28-HIS-6.5Rassismus Heute und Gestern: Medien, Institutionen und Eugenik
Racism Yesterday and Today: Media, Institutions and Eugenics)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Fr 10:00 - 14:00 GW2 B1580 (2 SWS)
Dr. Ricardo Borrmann
08-28-HIS-6.6Materielle Kultur

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 25.07.22 - Fr 29.07.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 18:00 GW2 B2880

35 Teilnehmede sind zugelassen

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von

HIS 7.1 Vertiefungsmodul Geschichte und Medien

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
(VF, PF, KF) 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.1.1Skythen, Kelten und Germanen: Perspektiven der Mittelmeerwelt auf den europäischen Norden von der griechischen Archaik bis zur römischen Eroberung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-HIS-7.1.2Fernerkundung: Mit Pytheas von Marseille bis zu den britischen Inseln und zu den Eisbergen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 1010 (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-HIS-10.2Digital Public History: Transcribathon und #PHBSummerSchool2022
Digital Public History: Transcribathon and #PHBSummerSchool2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Einzeltermine:
Do 07.04.22 08:00 - 18:00 GW2 B2880
Do 28.04.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 12.05.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 02.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Mo 13.06.22 - Fr 17.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 18:00 OEG 3790
Do 23.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790

Vom 13. bis 17. Juni 2022 findet die erste Summer School der Public History Bremen statt: Im Mittelpunkt steht die Leopold Rosenak Collection des Leo Baeck Institute/Center for Jewish History [Link]. Der Bestand bietet wertvolles Quellenmaterial für Themen der Migrationsgeschichte, „white slavery“, der jüdischen Geschichte und der Hafenstadt Bremen an der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Herzstück der Summer School ist ein mehrtägiger Transcribathon; das Online-Portal Transcribathon.eu [Link] ist eine Crowdsourcing- und Citizen Science-Plattform zur Beschreibung, Annotierung, Transkription und Geo-Referenzierung historischer Sammlungen. Des Weiteren stehen Impulsvorträge, themenbezogene Rundgänge und ein Abendtalk im Haus der Wissenschaft auf dem Programm. Im Rahmen der #PHBSummerSchool2022 lernen Sie Methodiken der Quellenerschließung, multimediale Darstellungsmöglichkeiten sowie Vermittlungsformen partizipativer und kollaborativer Ansätze kennen; zugleich erhalten Sie im gemeinsamen Miteinander Einblicke in Aspekte praktischen Arbeitens.

Literatur/Links:
Clio-Guide. Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Berlin 2018, http://dx.doi.org/10.18452/19244
Dossier – Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart, www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/juedischesleben
Christine Gundermann u.a., Schlüsselbegriffe der Public History, Göttingen 2021, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838557281
Michael A. Meyer (Hrsg.), Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit (4 Bde.), München 1996/97
Leo Baeck Institute (LBI) in Jerusalem, London und New York sowie Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft (WAG des LBI) in Deutschland, www.leobaeck.de

Dr. Thekla Keuck

HIS 7.3 Vertiefungsmodul Westeuropa

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Rebekka v. Mallinckrodt
(VF, PF, KF) 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.3.1Erfahrene Umwelt 1
Environmental Experiences

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 1010 (2 SWS)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls behandeln anhand ausgewählter Aspekte, wie sich in der Vormoderne Menschen innerhalb verschiedener, naturgegebener, „natürlicher“ und kulturell geformter Umwelten verhielten und welche Erfahrungen sie machten bei der Erwirtschaftung ihrer Lebensgrundlagen, bei der Erhaltung ihrer Gesundheit, bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes. Je nach den Interessen der Teilnehmenden kann das Spektrum vielfältige Themen umfassen: Waldbewirtschaftung, Jagd, Ernährung, Hygiene, Seuchen, Mobilität und Reisen, Sinneswahrnehmungen usw.
Das Modul findet in den ersten acht Wochen wöchentlich statt. Gegen Vorlesungsende, voraussichtlich 7.-10. Juli oder 14.-17. Juli, unternehmen wir eine mehrtägige Wanderung voraussichtlich in einem Naturschutzgebiet, um die angelesenen Umwelterfahrungen mit erlebter Praxis zu verknüpfen und zentrale Fragen insbesondere von Nachhaltigkeit vertieft zu diskutieren. Details dieser Exkursion (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Teilnahme an der Exkursion ist nicht verpflichtend, sondern kann durch andere Leistungen kompensiert werden.
Literatur wird bereitgestellt.

Prof. Dr. Cordula Nolte
Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-HIS-7.3.2Erfahrene Umwelt 2
Environmental Experiences

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 SWS)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls behandeln anhand ausgewählter Aspekte, wie sich in der Vormoderne Menschen innerhalb verschiedener, naturgegebener, „natürlicher“ und kulturell geformter Umwelten verhielten und welche Erfahrungen sie machten bei der Erwirtschaftung ihrer Lebensgrundlagen, bei der Erhaltung ihrer Gesundheit, bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes. Je nach den Interessen der Teilnehmenden kann das Spektrum vielfältige Themen umfassen: Waldbewirtschaftung, Jagd, Ernährung, Hygiene, Seuchen, Mobilität und Reisen, Sinneswahrnehmungen usw.
Das Modul findet in den ersten acht Wochen wöchentlich statt. Gegen Vorlesungsende, voraussichtlich 7.-10. Juli oder 14.-17. Juli, unternehmen wir eine mehrtägige Wanderung voraussichtlich in einem Naturschutzgebiet, um die angelesenen Umwelterfahrungen mit erlebter Praxis zu verknüpfen und zentrale Fragen insbesondere von Nachhaltigkeit vertieft zu diskutieren. Details dieser Exkursion (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Teilnahme an der Exkursion ist nicht verpflichtend, sondern kann durch andere Leistungen kompensiert werden.
Literatur wird bereitgestellt.

Dr. Jan Ulrich Büttner
Prof. Dr. Cordula Nolte
08-28-HIS-7.3.3People, Ships and Objects in Motion: the Materiality of German Migration to North America, 17th-19th Centuries (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)
Sarah Lentz
Christina Ziegler-McPherson (LB)

HIS 7.4 Vertiefungsmodul Lateinamerika

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
(VF, PF, KF) 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.4.1Lateinamerika in der Globalgeschichte
Latin American Global History

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 SWS)

Das Seminar widmet sich der globalhistorischen Forschung zu Lateinamerika und setzt sich mit bereits länger etablierten Forschungstrends und neueren Schwerpunkten auseinander mit dem Ziel, die Geschichte des amerikanischen Doppelkontinents globalhistorisch zu betrachten.

Kenntnisse der spanischen Sprache werden nicht vorausgesetzt, fundierte Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Einführende Literatur:

Brown, Matthew: The Global History of Latin America, in: Journal of Global History, 10:3 (2015), S.
365-386. https://doi.org/10.1017/S1740022815000182
Harmer, Tanya/ Martínez Alvarez, Alberto (eds.): Toward a Global History of Latin America's
Revolutionary Left, Gainesville, Fl 2021.
Olstein, Diego: Latin America in Global History, in: Estudios Históricos, 30: 60 (2017), S. 253-272.
http://dx.doi.org/10.1590/S2178-1942017000100014

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-HIS-7.4.2Der Cono Sur in den 1980er Jahren: Argentinien
The Southern Cone in the 1980: Argentina in the 1980s

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

Im Mittelpunkt des Seminars steht eine problemorientierte Auseinandersetzung mit den “langen“ 1980er Jahren, die als eigene „Epoche“ im Cono Sur und als Phase tiefgreifender Umbrüche und der Transition begriffen werden. Das Jahrzehnt wird am Beispiel Argentiniens betrachtet, um die Krisen der Dekade zu erschließen und u.a. zu erörtern wann die 80er Jahre ihren eigentlichen Anfang nahmen und wie die ihnen vorangegangene Zeit wachsender politischer Gewalt und ökonomischer Instabilität in der aktuellen Historiografie gedeutet wird. Dabei greift das Seminar die These auf, dass die 1980er Jahre die Geschichte Argentiniens und der Amerikas in den nachfolgenden Jahrzehnten entscheidend geprägt haben und die nach 1945 etablierte globale Ordnung beendeten.

Kenntnisse der spanischen Sprache sind hilfreich, werden aber nicht vorausgesetzt. Fundierte Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Einführende Literatur:

Carreras, Sandra/Potthast, Barbara: Eine kleine Geschichte Argentiniens, Frankfurt a.M.2 2013.
Davis, Jonathan: The Global 1980s: People, Power and Profit, London 2019.
Manzano, Valeria: The Age of Youth in Argentina. Culture, Politics and Sexuality from Perón to
Videla, Chapel Hill 2014.

Prof. Dr. Delia González de Reufels

HIS 7.5 Vertiefungsmodul Vormoderne

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
(VF, PF, KF) 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.5.1Klosterlandschaften im Früh- und Hochmittelalter
Monasteries in 9th and 10th century

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 2060 (2 SWS)

Maximal 35 Personen sind zugelassen

Dr. Jan Ulrich Büttner
Prof. Dr. Konrad Elmshäuser
08-28-HIS-7.5.2Kirchen, Klöster und Kapellen: Stadtgesellschaft und Sakrallandschaft im spätmittelalterlichen Bremen
Churches, Cloisters and Chapels: Urban Society and religious Landscape in late medieval Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2335a (2 SWS)
Prof. Dr. Konrad Elmshäuser
Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-HIS-7.5.3„German Slavery"
"German Slavery"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 2060 (4 SWS)

Maximal 35 Personen sind zugelassen

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von

HIS 7.6 Vertiefungsmodul Moderne

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Cornelius Torp
(VF,PF,KF) 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.6.1Arabische Frühlinge, 1861-2011: Politik, Religion, Kultur
Arab Springs, 1861-2011: Politics, Religion, Culture

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Als 2011 in Westeuropa und Nordamerika die Reihe von Demonstrationen, Aufständen und Regierungsstürzen in der arabischen Welt als „der Arabische Frühling“ bezeichnet wurde, wurden somit die europäischen Revolutionen von 1848 – im Englischen und Französischen als Springtime of the Peoples bzw. printemps des peuples bekannt – als historische Vorlage suggeriert. Dabei knüpften die Forderungen nach Teilhabe und Freiheit vor allem an eine lange und vielschichtige Geschichte von Protest und Erneuerung in der arabischen und islamischen Welt – eine Geschichte, die innovative Formen gesellschaftlichen Lebens und politischen Handelns hervorrief- und ruft, und die es in diesem Seminar zu erkunden gilt.
Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Bereitschaft, englischsprachige Texte regelmäßig zu lesen und aktiv mitzudiskutieren. Für Studierende mit Arabischkenntnissen besteht die Möglichkeit, alternative Lektüren mit dem Dozenten zu verabreden und diese in die Diskussionen einfließen zu lassen.

Dr. Avner Ofrath

HIS 8.1 Vertiefungsmodul Geschichte und Medien

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
(KF, LA) 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.1.1Skythen, Kelten und Germanen: Perspektiven der Mittelmeerwelt auf den europäischen Norden von der griechischen Archaik bis zur römischen Eroberung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-HIS-7.1.2Fernerkundung: Mit Pytheas von Marseille bis zu den britischen Inseln und zu den Eisbergen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 1010 (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-HIS-10.2Digital Public History: Transcribathon und #PHBSummerSchool2022
Digital Public History: Transcribathon and #PHBSummerSchool2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Einzeltermine:
Do 07.04.22 08:00 - 18:00 GW2 B2880
Do 28.04.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 12.05.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 02.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Mo 13.06.22 - Fr 17.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 18:00 OEG 3790
Do 23.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790

Vom 13. bis 17. Juni 2022 findet die erste Summer School der Public History Bremen statt: Im Mittelpunkt steht die Leopold Rosenak Collection des Leo Baeck Institute/Center for Jewish History [Link]. Der Bestand bietet wertvolles Quellenmaterial für Themen der Migrationsgeschichte, „white slavery“, der jüdischen Geschichte und der Hafenstadt Bremen an der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Herzstück der Summer School ist ein mehrtägiger Transcribathon; das Online-Portal Transcribathon.eu [Link] ist eine Crowdsourcing- und Citizen Science-Plattform zur Beschreibung, Annotierung, Transkription und Geo-Referenzierung historischer Sammlungen. Des Weiteren stehen Impulsvorträge, themenbezogene Rundgänge und ein Abendtalk im Haus der Wissenschaft auf dem Programm. Im Rahmen der #PHBSummerSchool2022 lernen Sie Methodiken der Quellenerschließung, multimediale Darstellungsmöglichkeiten sowie Vermittlungsformen partizipativer und kollaborativer Ansätze kennen; zugleich erhalten Sie im gemeinsamen Miteinander Einblicke in Aspekte praktischen Arbeitens.

Literatur/Links:
Clio-Guide. Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Berlin 2018, http://dx.doi.org/10.18452/19244
Dossier – Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart, www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/juedischesleben
Christine Gundermann u.a., Schlüsselbegriffe der Public History, Göttingen 2021, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838557281
Michael A. Meyer (Hrsg.), Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit (4 Bde.), München 1996/97
Leo Baeck Institute (LBI) in Jerusalem, London und New York sowie Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft (WAG des LBI) in Deutschland, www.leobaeck.de

Dr. Thekla Keuck

HIS 8.3 Vertiefungsmodul Westeuropa

(KF, LA) 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.3.1Erfahrene Umwelt 1
Environmental Experiences

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 1010 (2 SWS)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls behandeln anhand ausgewählter Aspekte, wie sich in der Vormoderne Menschen innerhalb verschiedener, naturgegebener, „natürlicher“ und kulturell geformter Umwelten verhielten und welche Erfahrungen sie machten bei der Erwirtschaftung ihrer Lebensgrundlagen, bei der Erhaltung ihrer Gesundheit, bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes. Je nach den Interessen der Teilnehmenden kann das Spektrum vielfältige Themen umfassen: Waldbewirtschaftung, Jagd, Ernährung, Hygiene, Seuchen, Mobilität und Reisen, Sinneswahrnehmungen usw.
Das Modul findet in den ersten acht Wochen wöchentlich statt. Gegen Vorlesungsende, voraussichtlich 7.-10. Juli oder 14.-17. Juli, unternehmen wir eine mehrtägige Wanderung voraussichtlich in einem Naturschutzgebiet, um die angelesenen Umwelterfahrungen mit erlebter Praxis zu verknüpfen und zentrale Fragen insbesondere von Nachhaltigkeit vertieft zu diskutieren. Details dieser Exkursion (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Teilnahme an der Exkursion ist nicht verpflichtend, sondern kann durch andere Leistungen kompensiert werden.
Literatur wird bereitgestellt.

Prof. Dr. Cordula Nolte
Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-HIS-7.3.2Erfahrene Umwelt 2
Environmental Experiences

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 SWS)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls behandeln anhand ausgewählter Aspekte, wie sich in der Vormoderne Menschen innerhalb verschiedener, naturgegebener, „natürlicher“ und kulturell geformter Umwelten verhielten und welche Erfahrungen sie machten bei der Erwirtschaftung ihrer Lebensgrundlagen, bei der Erhaltung ihrer Gesundheit, bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes. Je nach den Interessen der Teilnehmenden kann das Spektrum vielfältige Themen umfassen: Waldbewirtschaftung, Jagd, Ernährung, Hygiene, Seuchen, Mobilität und Reisen, Sinneswahrnehmungen usw.
Das Modul findet in den ersten acht Wochen wöchentlich statt. Gegen Vorlesungsende, voraussichtlich 7.-10. Juli oder 14.-17. Juli, unternehmen wir eine mehrtägige Wanderung voraussichtlich in einem Naturschutzgebiet, um die angelesenen Umwelterfahrungen mit erlebter Praxis zu verknüpfen und zentrale Fragen insbesondere von Nachhaltigkeit vertieft zu diskutieren. Details dieser Exkursion (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Teilnahme an der Exkursion ist nicht verpflichtend, sondern kann durch andere Leistungen kompensiert werden.
Literatur wird bereitgestellt.

Dr. Jan Ulrich Büttner
Prof. Dr. Cordula Nolte
08-28-HIS-7.3.3People, Ships and Objects in Motion: the Materiality of German Migration to North America, 17th-19th Centuries (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)
Sarah Lentz
Christina Ziegler-McPherson (LB)

HIS 8.4 Vertiefungsmodul Lateinamerika

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
(KF, LA) 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.4.1Lateinamerika in der Globalgeschichte
Latin American Global History

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 SWS)

Das Seminar widmet sich der globalhistorischen Forschung zu Lateinamerika und setzt sich mit bereits länger etablierten Forschungstrends und neueren Schwerpunkten auseinander mit dem Ziel, die Geschichte des amerikanischen Doppelkontinents globalhistorisch zu betrachten.

Kenntnisse der spanischen Sprache werden nicht vorausgesetzt, fundierte Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Einführende Literatur:

Brown, Matthew: The Global History of Latin America, in: Journal of Global History, 10:3 (2015), S.
365-386. https://doi.org/10.1017/S1740022815000182
Harmer, Tanya/ Martínez Alvarez, Alberto (eds.): Toward a Global History of Latin America's
Revolutionary Left, Gainesville, Fl 2021.
Olstein, Diego: Latin America in Global History, in: Estudios Históricos, 30: 60 (2017), S. 253-272.
http://dx.doi.org/10.1590/S2178-1942017000100014

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-HIS-7.4.2Der Cono Sur in den 1980er Jahren: Argentinien
The Southern Cone in the 1980: Argentina in the 1980s

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

Im Mittelpunkt des Seminars steht eine problemorientierte Auseinandersetzung mit den “langen“ 1980er Jahren, die als eigene „Epoche“ im Cono Sur und als Phase tiefgreifender Umbrüche und der Transition begriffen werden. Das Jahrzehnt wird am Beispiel Argentiniens betrachtet, um die Krisen der Dekade zu erschließen und u.a. zu erörtern wann die 80er Jahre ihren eigentlichen Anfang nahmen und wie die ihnen vorangegangene Zeit wachsender politischer Gewalt und ökonomischer Instabilität in der aktuellen Historiografie gedeutet wird. Dabei greift das Seminar die These auf, dass die 1980er Jahre die Geschichte Argentiniens und der Amerikas in den nachfolgenden Jahrzehnten entscheidend geprägt haben und die nach 1945 etablierte globale Ordnung beendeten.

Kenntnisse der spanischen Sprache sind hilfreich, werden aber nicht vorausgesetzt. Fundierte Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Einführende Literatur:

Carreras, Sandra/Potthast, Barbara: Eine kleine Geschichte Argentiniens, Frankfurt a.M.2 2013.
Davis, Jonathan: The Global 1980s: People, Power and Profit, London 2019.
Manzano, Valeria: The Age of Youth in Argentina. Culture, Politics and Sexuality from Perón to
Videla, Chapel Hill 2014.

Prof. Dr. Delia González de Reufels

HIS 8.5 Vertiefungsmodul Vormoderne

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
(KF, LA, ISSU/BiPEP) 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.5.1Klosterlandschaften im Früh- und Hochmittelalter
Monasteries in 9th and 10th century

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 2060 (2 SWS)

Maximal 35 Personen sind zugelassen

Dr. Jan Ulrich Büttner
Prof. Dr. Konrad Elmshäuser
08-28-HIS-7.5.2Kirchen, Klöster und Kapellen: Stadtgesellschaft und Sakrallandschaft im spätmittelalterlichen Bremen
Churches, Cloisters and Chapels: Urban Society and religious Landscape in late medieval Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2335a (2 SWS)
Prof. Dr. Konrad Elmshäuser
Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-HIS-7.5.3„German Slavery"
"German Slavery"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 2060 (4 SWS)

Maximal 35 Personen sind zugelassen

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von

HIS 8.6 Vertiefungsmodul Moderne

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Cornelius Torp
(KF, LA, ISSU/BiPEP) 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.6.1Arabische Frühlinge, 1861-2011: Politik, Religion, Kultur
Arab Springs, 1861-2011: Politics, Religion, Culture

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Als 2011 in Westeuropa und Nordamerika die Reihe von Demonstrationen, Aufständen und Regierungsstürzen in der arabischen Welt als „der Arabische Frühling“ bezeichnet wurde, wurden somit die europäischen Revolutionen von 1848 – im Englischen und Französischen als Springtime of the Peoples bzw. printemps des peuples bekannt – als historische Vorlage suggeriert. Dabei knüpften die Forderungen nach Teilhabe und Freiheit vor allem an eine lange und vielschichtige Geschichte von Protest und Erneuerung in der arabischen und islamischen Welt – eine Geschichte, die innovative Formen gesellschaftlichen Lebens und politischen Handelns hervorrief- und ruft, und die es in diesem Seminar zu erkunden gilt.
Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Bereitschaft, englischsprachige Texte regelmäßig zu lesen und aktiv mitzudiskutieren. Für Studierende mit Arabischkenntnissen besteht die Möglichkeit, alternative Lektüren mit dem Dozenten zu verabreden und diese in die Diskussionen einfließen zu lassen.

Dr. Avner Ofrath

HIS 10.1 Projektbezogene Forschung und Vermittlung – Geschichte in der Praxis I

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
(VF) 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-10.1History Marketing: Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit
History Marketing: Eventmanagement and Public Relations

Seminar
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 FVG M2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Di 05.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2890

History Marketing gilt als eines der dynamischsten Berufsfelder für Historiker*innen. Dabei ist es ein vergleichsweise junges Phänomen auf dem weiten Feld der Geschichtskultur. Es verbindet traditionelle Kompetenzen von Historiker*innen wie Recherchieren und Schreiben mit anderen Fähigkeiten aus den Bereichen Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation. Im Vordergrund der Lehrveranstaltung steht die praktische Durchführung eines realen Projekts: die für Mitte Juni geplante Summer School der Public History Bremen. In Projektteams haben Sie die Chance, sich als Autor*innen, Redakteur*innen, Eventmanager*innen, Akquisiteur*innen etc. auszuprobieren. Dafür werden Ihnen vorab Techniken vermittelt, Projekte effizient und souverän zu planen und zu steuern. Sie lernen, inhaltlichen und terminlichen Konflikten vorzubeugen sowie unterschiedliche Erwartungshaltungen und Meinungsverschiedenheiten für das Projekt zu nutzen.

Literatur:
Wolfgang Hardtwig/Alexander Schug (Hrsg.), History sells! Angewandte Geschichte als Wissenschaft und Markt, Stuttgart 2009
Felix Hinz/Andreas Körber (Hrsg.), Geschichtskultur – Public History – Angewandte Geschichte. Geschichte in der Gesellschaft: Medien, Praxen, Funktionen, Göttingen 2020, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838554648
Christoph Kühberger/Andreas Pudlat (Hrsg.), Vergangenheitsbewirtschaftung. Public History zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Innsbruck, Wien, Bozen 2012

Dr. Thekla Keuck
08-28-HIS-10.2Digital Public History: Transcribathon und #PHBSummerSchool2022
Digital Public History: Transcribathon and #PHBSummerSchool2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Einzeltermine:
Do 07.04.22 08:00 - 18:00 GW2 B2880
Do 28.04.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 12.05.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 02.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Mo 13.06.22 - Fr 17.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 18:00 OEG 3790
Do 23.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790

Vom 13. bis 17. Juni 2022 findet die erste Summer School der Public History Bremen statt: Im Mittelpunkt steht die Leopold Rosenak Collection des Leo Baeck Institute/Center for Jewish History [Link]. Der Bestand bietet wertvolles Quellenmaterial für Themen der Migrationsgeschichte, „white slavery“, der jüdischen Geschichte und der Hafenstadt Bremen an der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Herzstück der Summer School ist ein mehrtägiger Transcribathon; das Online-Portal Transcribathon.eu [Link] ist eine Crowdsourcing- und Citizen Science-Plattform zur Beschreibung, Annotierung, Transkription und Geo-Referenzierung historischer Sammlungen. Des Weiteren stehen Impulsvorträge, themenbezogene Rundgänge und ein Abendtalk im Haus der Wissenschaft auf dem Programm. Im Rahmen der #PHBSummerSchool2022 lernen Sie Methodiken der Quellenerschließung, multimediale Darstellungsmöglichkeiten sowie Vermittlungsformen partizipativer und kollaborativer Ansätze kennen; zugleich erhalten Sie im gemeinsamen Miteinander Einblicke in Aspekte praktischen Arbeitens.

Literatur/Links:
Clio-Guide. Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Berlin 2018, http://dx.doi.org/10.18452/19244
Dossier – Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart, www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/juedischesleben
Christine Gundermann u.a., Schlüsselbegriffe der Public History, Göttingen 2021, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838557281
Michael A. Meyer (Hrsg.), Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit (4 Bde.), München 1996/97
Leo Baeck Institute (LBI) in Jerusalem, London und New York sowie Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft (WAG des LBI) in Deutschland, www.leobaeck.de

Dr. Thekla Keuck

HIS 10.2 Projektbezogene Forschung und Vermittlung – Geschichte in der Praxis II

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
(VF) 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-10.1History Marketing: Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit
History Marketing: Eventmanagement and Public Relations

Seminar
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 FVG M2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Di 05.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2890

History Marketing gilt als eines der dynamischsten Berufsfelder für Historiker*innen. Dabei ist es ein vergleichsweise junges Phänomen auf dem weiten Feld der Geschichtskultur. Es verbindet traditionelle Kompetenzen von Historiker*innen wie Recherchieren und Schreiben mit anderen Fähigkeiten aus den Bereichen Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation. Im Vordergrund der Lehrveranstaltung steht die praktische Durchführung eines realen Projekts: die für Mitte Juni geplante Summer School der Public History Bremen. In Projektteams haben Sie die Chance, sich als Autor*innen, Redakteur*innen, Eventmanager*innen, Akquisiteur*innen etc. auszuprobieren. Dafür werden Ihnen vorab Techniken vermittelt, Projekte effizient und souverän zu planen und zu steuern. Sie lernen, inhaltlichen und terminlichen Konflikten vorzubeugen sowie unterschiedliche Erwartungshaltungen und Meinungsverschiedenheiten für das Projekt zu nutzen.

Literatur:
Wolfgang Hardtwig/Alexander Schug (Hrsg.), History sells! Angewandte Geschichte als Wissenschaft und Markt, Stuttgart 2009
Felix Hinz/Andreas Körber (Hrsg.), Geschichtskultur – Public History – Angewandte Geschichte. Geschichte in der Gesellschaft: Medien, Praxen, Funktionen, Göttingen 2020, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838554648
Christoph Kühberger/Andreas Pudlat (Hrsg.), Vergangenheitsbewirtschaftung. Public History zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Innsbruck, Wien, Bozen 2012

Dr. Thekla Keuck
08-28-HIS-10.2Digital Public History: Transcribathon und #PHBSummerSchool2022
Digital Public History: Transcribathon and #PHBSummerSchool2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Einzeltermine:
Do 07.04.22 08:00 - 18:00 GW2 B2880
Do 28.04.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 12.05.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 02.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Mo 13.06.22 - Fr 17.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 18:00 OEG 3790
Do 23.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790

Vom 13. bis 17. Juni 2022 findet die erste Summer School der Public History Bremen statt: Im Mittelpunkt steht die Leopold Rosenak Collection des Leo Baeck Institute/Center for Jewish History [Link]. Der Bestand bietet wertvolles Quellenmaterial für Themen der Migrationsgeschichte, „white slavery“, der jüdischen Geschichte und der Hafenstadt Bremen an der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Herzstück der Summer School ist ein mehrtägiger Transcribathon; das Online-Portal Transcribathon.eu [Link] ist eine Crowdsourcing- und Citizen Science-Plattform zur Beschreibung, Annotierung, Transkription und Geo-Referenzierung historischer Sammlungen. Des Weiteren stehen Impulsvorträge, themenbezogene Rundgänge und ein Abendtalk im Haus der Wissenschaft auf dem Programm. Im Rahmen der #PHBSummerSchool2022 lernen Sie Methodiken der Quellenerschließung, multimediale Darstellungsmöglichkeiten sowie Vermittlungsformen partizipativer und kollaborativer Ansätze kennen; zugleich erhalten Sie im gemeinsamen Miteinander Einblicke in Aspekte praktischen Arbeitens.

Literatur/Links:
Clio-Guide. Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Berlin 2018, http://dx.doi.org/10.18452/19244
Dossier – Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart, www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/juedischesleben
Christine Gundermann u.a., Schlüsselbegriffe der Public History, Göttingen 2021, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838557281
Michael A. Meyer (Hrsg.), Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit (4 Bde.), München 1996/97
Leo Baeck Institute (LBI) in Jerusalem, London und New York sowie Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft (WAG des LBI) in Deutschland, www.leobaeck.de

Dr. Thekla Keuck

Modul FD 1: Grundlagen der Geschichtsdidaktik

Modulverantwortliche: Dr. Sabine Horn
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-FD1-2aEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.06.22 10:00 - 17:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2
Elisabeth Waltke
08-28-FD1-2bEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 10.06.22 10:00 - 17:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3
Elisabeth Waltke

WAHLPFLICHTBEREICH II (GENERAL STUDIES)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-GS-1Forschungskolloquium
Research Seminar

Colloquium
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
Prof. Dr. Cornelius Torp
Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-GS-2Revolutionen in der Neuzeit
Revolution in Modern History

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 30.04.22 09:00 - 18:00 MZH 1100
Sa 02.07.22 - So 03.07.22 (So, Sa) 09:00 - 18:00 MZH 1100

Für tiefgreifende Veränderungen und epochale Einschnitte hat sich sowohl in der Öffentlich-keit als auch in der Geschichtswissenschaft der Begriff „Revolution“ eingebürgert. Karl Marx nannte sie „Lokomotiven der Geschichte“. In diesem Diktum kommt auch zum Ausdruck, dass sich mit Revolutionen stets die Hoffnung auf eine „bessere Welt“ von morgen verbun-den hat – eine Hoffnung, die allerdings allzu oft enttäuscht wurde.

In diesem Seminar werden wir einige Revolutionen der modernen Geschichte in transnatio-nal-vergleichender Perspektive untersuchen. Über die einzelnen Ereignisse und ihre jeweili-ge Zäsurwirkung hinaus wollen wir auf diese Weise die Frage klären, was eine „Revolution“ in der Neuzeit ausmacht, d.h. auf welcher Grundlage manchen Ereignissen der Charakter einer Revolution zugeschrieben wird, anderen hingegen nicht.

Als Themen kommen u.a. in Frage:
• Die „Revolution des gemeinen Mannes“ von 1525
• Die Englische(n) Revolution(en)
• Die Amerikanische Revolution
• Die Französische Revolution
• Die Industrielle Revolution
• Die Revolution von 1848/49
• Die Russische Revolution
• Die Chinesische Revolution und die „Große Proletarische Kulturrevolution“
• The “Silent Revolution” (Ronald Inglehart)
• Die Studentenbewegung von 1968
• Die Samtene Revolution von 1989/91

Literatur zur Einführung:
Wende, Peter (Hrsg.): Große Revolutionen der Geschichte. Von der Frühzeit bis in die Ge-genwart. München 2000.

Für den Erwerb eines unbenoteten General Studies-Scheines (3 CP) ist die aktive Beteiligung am Seminar und die Übernahme eines Referats bzw. Mitwirkung an einer Referatsgruppe erforderlich. Die Anmeldung erfolgt über StudIP.

Jaromir Dittmann-Balcar
08-28-GS-2Entdeckung und Eroberung – ein Reisebericht von 1612

Vorlesung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Fr 20.05.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Fr 24.06.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Fr 15.07.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000

Die Vorlesung plus Quellenstudium beschäftigt sich mit europäischer Entdeckungs-
und Eroberungsgeschichte im frühen 17. Jahrhundert im Raum des Indischen Ozeans.
Die Quelle liegt in deutscher Übersetzung vor
Scheinerwerb: Die Veranstaltung ist als Hybrid-Blockveranstaltung konzipiert. Es findet monatlich
eine ¾ Stunde Präsenzveranstaltung in der UB statt. Parallel dazu werden alle
Vorlesungsmanuskripte etc. hochgeladen.
Erwartet werden regelmäßige Teilnahme und schriftlicher Nachweis der Erfüllung der gestellten
Aufgaben. Im Zentrum der Veranstaltung steht eine Quelle von 1616, die uns Auskunft zur
portugiesischen Entdeckung- und Eroberungspolitik im Südosten Madagaskars sowie der Reaktion
der einheimischen Herrscher im Südosten Madagaskars geben soll.
Literatur zu Vorbereitung: Bechtloff, Dagmar: Madagaskar und die Missionare. Technisch-
zivilisatorische Transfers in der Früh- und Endphase europäischer Expansionsbestrebungen,
Stuttgart 2002; Marques, António Henrique R. de Oliveira: Geschichte Portugals und des
portugiesischen Weltreichs, Stuttgart 2001; Ptak, Roderich: Portugals Wirken in Übersee. Atlantik,
Afrika, Asien: Beiträge zur Geschichte, Geografie und Landeskunde, Heidelberg 1985;

PD Dr. Dagmar Bechtloff
08-28-GS-3Kolloquium zu Abschlussarbeiten
Research Paper Seminar

Colloquium
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 08:00 - 16:00 FVG W0060
Fr 15.07.22 - Sa 16.07.22 (Fr, Sa) 08:00 - 16:00 FVG W0060

Im Kolloquium wird Bachelor- und Masterstudierenden, die sich in der Konzeptions- oder Schreibphase ihrer Abschlussarbeit befinden, die Möglichkeit gegeben, ihr Thema und ihre Ergebnisse Mitstudierenden und Betreuenden vorzustellen. Ziel der Veranstaltung ist es, konstruktive Vorschläge und kritische Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten. Auch Promotionsprojekte und andere Forschungsvorhaben werden im Kolloquium vorgestellt und diskutiert.

Prof. Dr. Cornelius Torp
08-28-HIS-10.1History Marketing: Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit
History Marketing: Eventmanagement and Public Relations

Seminar
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 FVG M2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Di 05.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2890

History Marketing gilt als eines der dynamischsten Berufsfelder für Historiker*innen. Dabei ist es ein vergleichsweise junges Phänomen auf dem weiten Feld der Geschichtskultur. Es verbindet traditionelle Kompetenzen von Historiker*innen wie Recherchieren und Schreiben mit anderen Fähigkeiten aus den Bereichen Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation. Im Vordergrund der Lehrveranstaltung steht die praktische Durchführung eines realen Projekts: die für Mitte Juni geplante Summer School der Public History Bremen. In Projektteams haben Sie die Chance, sich als Autor*innen, Redakteur*innen, Eventmanager*innen, Akquisiteur*innen etc. auszuprobieren. Dafür werden Ihnen vorab Techniken vermittelt, Projekte effizient und souverän zu planen und zu steuern. Sie lernen, inhaltlichen und terminlichen Konflikten vorzubeugen sowie unterschiedliche Erwartungshaltungen und Meinungsverschiedenheiten für das Projekt zu nutzen.

Literatur:
Wolfgang Hardtwig/Alexander Schug (Hrsg.), History sells! Angewandte Geschichte als Wissenschaft und Markt, Stuttgart 2009
Felix Hinz/Andreas Körber (Hrsg.), Geschichtskultur – Public History – Angewandte Geschichte. Geschichte in der Gesellschaft: Medien, Praxen, Funktionen, Göttingen 2020, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838554648
Christoph Kühberger/Andreas Pudlat (Hrsg.), Vergangenheitsbewirtschaftung. Public History zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Innsbruck, Wien, Bozen 2012

Dr. Thekla Keuck
08-28-HIS-10.2Digital Public History: Transcribathon und #PHBSummerSchool2022
Digital Public History: Transcribathon and #PHBSummerSchool2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Einzeltermine:
Do 07.04.22 08:00 - 18:00 GW2 B2880
Do 28.04.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 12.05.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 02.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Mo 13.06.22 - Fr 17.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 18:00 OEG 3790
Do 23.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790

Vom 13. bis 17. Juni 2022 findet die erste Summer School der Public History Bremen statt: Im Mittelpunkt steht die Leopold Rosenak Collection des Leo Baeck Institute/Center for Jewish History [Link]. Der Bestand bietet wertvolles Quellenmaterial für Themen der Migrationsgeschichte, „white slavery“, der jüdischen Geschichte und der Hafenstadt Bremen an der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Herzstück der Summer School ist ein mehrtägiger Transcribathon; das Online-Portal Transcribathon.eu [Link] ist eine Crowdsourcing- und Citizen Science-Plattform zur Beschreibung, Annotierung, Transkription und Geo-Referenzierung historischer Sammlungen. Des Weiteren stehen Impulsvorträge, themenbezogene Rundgänge und ein Abendtalk im Haus der Wissenschaft auf dem Programm. Im Rahmen der #PHBSummerSchool2022 lernen Sie Methodiken der Quellenerschließung, multimediale Darstellungsmöglichkeiten sowie Vermittlungsformen partizipativer und kollaborativer Ansätze kennen; zugleich erhalten Sie im gemeinsamen Miteinander Einblicke in Aspekte praktischen Arbeitens.

Literatur/Links:
Clio-Guide. Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Berlin 2018, http://dx.doi.org/10.18452/19244
Dossier – Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart, www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/juedischesleben
Christine Gundermann u.a., Schlüsselbegriffe der Public History, Göttingen 2021, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838557281
Michael A. Meyer (Hrsg.), Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit (4 Bde.), München 1996/97
Leo Baeck Institute (LBI) in Jerusalem, London und New York sowie Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft (WAG des LBI) in Deutschland, www.leobaeck.de

Dr. Thekla Keuck
08-31-GS-1Geschichtspolitik Politik in Russland

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 12:00 - 16:00 GW2 B2335a
Fr 06.05.22 12:00 - 16:00 GW2 B2335a
Sa 07.05.22 10:00 - 14:00 GW2 B2335a
Fr 10.06.22 12:00 - 16:00 GW2 B2335a
Sa 11.06.22 10:00 - 14:00 GW2 B2335a
Fr 01.07.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a
Sa 02.07.22 10:00 - 14:00 GW2 B2335a

Scheinvergabe: Regelmäßige Teilnahme; Arbeit in Gruppen, mündliches Referat/ Praesentation und schriftliches Thesenpapier (5 Seiten).

Datum Thema
22.04 Historische Politik in der Sowjetunion als politisches Instrument
6.05 Zerfall der Sowjetunion und neue historische Narrative in den neu gegründeten Ländern
7.05 Russland nach der Suche der neuen nationalen Idee
10.06 Postimperialismus und Konservatismus in Russland. Neue nationale Werte
11.06 Rolle des II Weltkrieges in der historischen Politik in Russland
1-2.07 Historische Politik als wichtiger Bestandteil der Innen- und Aussenpolitik in Russland

Literatur:
Wolfgang Stephan Kissel / Ulrike Liebert, Perspektiven einer europäischen Erinnerungsgemeinschaft. Nationale Narrative und transnationale Dynamiken seit 1989, Münster 2010.
Miller A., Malinova O., Efremenko D., Voronovici A. Political Use of the Past in Russia and Abroad: Collection of Essays. Russian Academy of Sciences. Institute of Scientific Information for Social Sciences. Issue editor: Dmitry V. Efremenko. – Moscow, 2020.
Белов С.И. Политика памяти: прошлое как инструмент управления будущим. СПб.: МОО «ИС», 2021.
Политика памяти в современной России и странах Восточной Европы. Акторы, институты, нарративы. Коллективная монография под ред. А.И. Миллера и Д.В. Ефременко. СПб: Издательство Европейского университета, 2020.
https://polit.ru/article/2009/11/05/istpolit/

Prof. Dr. Galina Michaleva
08-M28-M2-2Aus den Akten auf die Bühne: Chile - Der lange Weg zu einer neuen Demokratie (Arbeitstitel)
18. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ mit der Bremer Shakespeare Company

Seminar
ECTS: 12

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (4 SWS)

Das 18. Projekt der mehrfach ausgezeichneten Reihe unterscheidet sich von früheren Projekten, weil es das Publikum auch in die Gegenwart führt und über noch nicht abgeschlossene Prozesse informiert. Der Verfassungsprozess ist jetzt in der Phase, dass fast täglich Artikel verabschiedet werden, die Grundlage eines plurinationalen Staates sein sollen. Der Entwurf der neuen Verfassung muss Anfang Juli 2022 vorliegen.
Im Sommersemester werden wir diese Entwicklung so nah wie nur möglich verfolgen und Dokumente für Lesung und Band auswählen. (https://www.chileconvencion.cl/)
Auseinandersetzungen über folgende Themen stehen im Mittelpunkt:
- Aufarbeitung der Diktatur; Täter und Justiz; Auflösung und Neugründung der Polizei oder nur Reformen;
- Rohstofflieferant Chile (Kupfer, Lithium, grüner Wasserstoff); Zerstörung der Umwelt v.a. durch große Unternehmen; Neoliberalismus und Freihandel;
- die Beteiligung der Pueblos Originarios; wie wird Chile ein plurinationaler Staat? Kolonialgeschichte Chiles

Die Reaktion in Chile auf dieses Projekt ist beeindruckend. Vertreter der Mapuche (z. B. Pedro Cayuqueo), Mitglieder des Verfassungskonvents (Amaya Alvez Marin, Juraprof. /Universidad Concepción) und Historiker (Sergio Grez Toso /Universidad de Chile) besuch(t)en via Zoom das Projekt. Der Austausch mit Aktivist:innen in Chile wird im SoSe fortgesetzt.
Die szenische Lesung (Premiere Ende September 2022) wird auch nach Chile übertragen.
Da die Quellen für die bremer shakespeare company (bsc) übersetzt werden müssen, werden Kenntnisse der spanischen Sprache für die Teilnahme an diesem Projekt nicht vorausgesetzt.
Aufgaben der Studierenden ist es im SoSe u.a.:
Texte entwerfen für
- Flyer und Klappentext für Begleitband,
- Pressemitteilungen
Für Begleitband zu der Lesung:
Dokumente auswählen, transkribieren für die bremer shakespeare company und kommentieren; kurze Artikel und Einträge für das Personenverzeichnis verfassen; Daten für die Chronologie auswählen.
Textbuch für Zuschauer:innen in Chile:
Zusammenstellung der Originale, die in der szenischen Lesung verwendet werden.
Literatur:
Aguirre. Isidora: Die guten Tage, die schlechten Tage. Berlin 1975 (Originaltitel: Los que van quedando en el camino. Drama behandelt Massaker an Bauern 1934 in Ranquil)
Boddenberg, Sophia: Revolte in Chile. Aufbruch im Musterland des Neoliberalismus. Münster 2020.
Dorfman, Ariel: Das Gedächtnis der Wüste. Meine Reise durch den Norden Chiles. München 2004.
Keppeler, Toni: Chile in Bewegung. Reportagen aus einem Land der Gegensätze. Zürich 2016
Rinke, Stefan: Kleine Geschichte Chiles. München 2007.
Ruderer, Stephan: Das Erbe Pinochets. Vergangenheitspolitik und Demokratisierung in Chile 1990-2006. Göttingen 2010.
Zeitschriften wie Lateinamerika Nachrichten (z.B. Heft 2/2022) oder Amerika 21 berichten über aktuelle Entwicklung, z.B.
.https://amerika21.de/2022/02/257006/verfassungskonvent-chile-erste-artikel
Zahlreiche Aufsätze von chilenischen Historikern (z.B. Sergio Grez Toso, Gabriel Salazar) wurden/werden auf stud ip und in die Dropbox eingestellt.

Dr. Eva Schöck-Quinteros
Dr. Heiner Fechner
09-GS-3-6Women War Reporters in the First World War (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SH D1020 (2 SWS)

War reporters are closely connected to the cultural, military and social history of the First World War. Whether they reported from the battle fields, the vicinity of the front or the home front, they offered their eyewitness accounts of the war and its impact on soldiers and civilians to the wider public. It has been has argued that the First World War was reported from an almost exclusively male perspective and that woman war reporters were rare. This seminar sets out to challenge this view. Between 1914-1918 women journalists from belligerent and neutral countries gained access to the war theatres and published their eyewitness accounts and photographs in newspapers and magazines around the world. They covered all aspects of the war, thus complementing the war images provided by men. This seminar will familiarise you with the lives and work of women war reporters. We will not only study key texts of the historiography, but also explore primary source materials from international digitised newspaper archives. By reading about women’s lives, and reading the texts they wrote, you will be acquainted with the First World War and the role women journalists played in representing the conflict to the wider public.

Dr. Stephanie Seul

Alte Bachelorstruktur auslaufend

Modul HIS 3: Einführung in die Mittelalterliche Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-3.1Einführung in die Mittelalterliche Geschichte: Nachhaltigkeit im Mittelalter
Medieval Sustainability

Proseminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B2880 (4 SWS)
Prof. Dr. Cordula Nolte
08-28-HIS-3.2Einführung in die Mittelalterliche Geschichte: Handeln – wirtschaften – anbauen – Lebensunterhalt im Mittelalter
How to earn a living in the middle ages

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GW2 B1170 (4 SWS)
wöchentlich Mo 12:00 - 16:00 GW2 B2880
Dr. Jan Ulrich Büttner

Modul HIS 4/5: Einführung in die Neuere und Neueste Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-4.1Die Geschichte der Maasai im 19. und 20. Jahrhundert
History of the Maasai in the Nineteenth and Twentieth Centuries

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 (2 SWS)
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Kennen Sie Kili Paul und Neema? Und wollen Sie mehr über die Geschichte und Kultur ihrer Gemeinschaft erfahren? Dann sind Sie in diesem Seminar richtig.

Kili Paul und Neema gehören zu den Maasai, dem wohl bekanntesten Volk Ostafrikas. In diesem Seminar widmen wir uns der Geschichte und Kultur der Maasai im 19. und 20. Jahrhundert. Mittels übersetzter Interviews, kolonialer Quellen und anderer Medien stecken wir die Maasai-Geschichte und ihre Wandlungen in den letzten beiden Jahrhunderten ab. Dabei lernen wir, wie die Maasai ihre Geschichte erzählen, wie sie historische Zeit einteilen, wie sich ihr Schmuck- und Kleidungsstil entwickelte, wie sehr und unter welchen Umständen der Kolonialismus ihre Kultur verändert hat und was es mit den Maasai-Kriegern auf sich hat. Um dieser Geschichte auch materiell näherzukommen, verbringen wir eine Seminarsitzung im Übersee-Museum, wo wir uns die dortigen Maasai-Artefakte ansehen und mit der Sammlungsleiterin ein Gespräch über Kolonialismus und Sammeln führen. Für weitere Fragen zur Geschichte der Maasai besucht uns im Juli ein Historiker aus Kenia, der selbst Maasai ist und uns Rede und Antwort steht. Neben der inhaltlichen Fokussierung auf die Maasai führt das Seminar in die Geschichte Afrikas und des Kolonialismus ein, bringt Ihnen die Methoden afrikanischer Geschichte näher (bspw. das Handwerkszeug der Oral Tradition) und thematisiert die aktuelle Debatte um kulturelle Sammlungen in europäischen Museen.

Dr. Norman Aselmeyer
08-28-HIS-4.2Terror. Zur Geschichte eines Begriffs im russischen Imperium und der Sowjetunion
Terror. On the History of a Concept in the Russian Empire and the Soviet Union

Proseminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 Online (4 SWS)

Ohne Begriffe keine Wissenschaft. Während diese Feststellung auf den ersten Blick banal scheint, haben sich dennoch einige Historiker in der Nachkriegszeit auf den Weg gemacht, einige Begrifflichkeiten genauer zu untersuchen. Herausgekommen ist das womöglich einflussreichste Lexikon der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft. Die sieben Bände der „Geschichtlichen Grundbegriffe“ sind nach wie vor ein zentrales Nachschlagewerk für Studierende und (angehende) Wissenschaftler*innen, die sich mit der begrifflichen Grundlage ihre Arbeit auseinandersetzen möchten.In diesem Seminar widmen wir uns einer spezifischen Begriffsgeschichte und damit auch einem der Einträge des Lexikons: Das Wort „Terror“ ist aus unserem Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken, ebenso wie Formen des Terrors eine durchgehende Begleiterscheinung moderner Gesellschaften waren und sind. Gerade in der jüngeren Geschichte Europas ist „Terror“ aufs Engste mit „Revolution“ und damit der Infragestellung bestehender politischer Verhältnisse verknüpft. In diesem Sinne waren Ereignisse und Figuren der russischen und sowjetischen Geschichte immer wieder zentrale Bezugspunkte sowohl in der zeitgenössischen, als auch in der retrospektiven Verwendung des Begriffs: Seien es die Anschläge russischer „Nihilist*innen“ oder die massenhaften Repressalien der Bolschewiki, immer wieder schien derselbe Begriff das Phänomen adäquat zu beschreiben.
In unseren Sitzungen werden wir uns zunächst mit theoretischen Aspekten der Begriffsgeschichte und des historischen Verstehens befassen, bevor wir uns anhand einer Reihe von Fallbeispielen durch die Geschichte des späten russischen Imperiums bis zum Ende der Sowjetunion lesen. Dabei werden wir immer der Frage nachgehen, wie sich der Terror-Begriff sowohl in den Konzeptionen der Akteur*innen als auch der Historiker*innen über die Jahrzehnte darstellte und wandelte.
Es liegt dabei in der Natur der Sache, dass wir viel über Gewalt sprechen und teilweise äußerst explizite Gewaltdarstellungen analysieren werden. Darum wird in den Sitzungen immer auch die Möglichkeit bestehen, den eigenen Umgang mit solchen Themen gemeinsam oder alleine zu reflektieren und sich darüber auszutauschen.

Elias Angele
08-28-HIS-4.3Von "Mannsbildern" und "Frauenzimmern": Gender in der Frühen Neuzeit
Gender in the Early Modern Period

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 16:00 SFG 2060 (4 SWS)
Sarah Lentz

Modul HIS 6: Theorien historischen Arbeitens

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne Schattenberg
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-6.1Spuren des Kolonialismus und von widerständiger Geschichte in Bremerhaven
Traces of colonialism and resistance in Bremerhaven

Seminar

Einzeltermine:
Di 31.05.22 10:00 - 14:00 GW2 B2200
Di 14.06.22 10:00 - 14:00 GW2 B2200
Di 21.06.22 10:00 - 14:00 Stadtarchiv Bremerhaven
Di 28.06.22 10:00 - 14:00 Stadarchiv Bremerhaven

Die Geschichte des Kolonialismus ist ein noch relativ neues Forschungsgebiet und in der Bremerhavener Geschichtsforschung gerade erst angekommen. Es gibt noch viel Neues zu entdecken. Diese Übung soll erste Ergebnisse und Initiativen aus Bremen und Bremerhaven vorstellen und durch eine Einführung in die Archivarbeit Impulse für eigene Forschungen der Studierenden geben. Vorgesehen ist auch die Lektüre einschlägiger Quellen aus dem Stadtarchiv Bremerhaven. Auf diesem Wege werden Kompetenzen in der Recherche in einem Archiv und Lesekenntnisse in historischen Schriften wie Sütterlin und Kurrent vermittelt.

Dr. Julia Kahleyß
08-28-HIS-6.2Quellen zum Untergang einer Supermacht: Das britische Empire in den 1920er und 1930er Jahren
Sources about the Downfall of a Super Power: The British Empire in the 1920s and 1930s

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1580 GW2 B2890 (2 SWS)

Das britische Empire hatte in den 1920er und 1930er Jahren eine besondere Rolle: Einerseits war das Vereinigte Königreich die einzige Supermacht ihrer Zeit und andererseits stellte eine Reihe von anderen Mächten – Japan, die USA und die Sowjetunion sowie später auch Italien und Deutschland – die globale britische Dominanz in Frage. Bereits in den 1940er zerfiel das Empire mit der Unabhängigkeit Britisch-Indiens und Großbritannien schrumpfte zu einer Macht zweiten Ranges herab. Das Seminar hat den Fokus, die Erosion des britischen Empires in den Randgebieten zu beobachten und zu analysieren.
Ziel des Seminars ist es, die Studierenden mit verschiedenen Arten von Quellen vertraut zu machen. Bei den zu Quellen handelt es sich um diplomatische und militärische Quellen, Egodokumente von Zeitgenoss*innen, Poster, Zeitungsartikel und politische Reden. Die Quellen sind alle im Internet frei zugänglich oder werden durch den Dozenten für die Studierenden zugänglich gemacht. Über die Quellenarbeit hinaus soll das Seminar ein besseres Verständnis für koloniale, halb-koloniale und post-koloniale Beziehungen vermitteln. Zu guter Letzt sollen die Studierenden mögliche Online-Portale für die wissenschaftliche Recherche – sowohl auf der Suche nach Quellen als auch nach wissenschaftlichen Artikeln und Büchern – kennenlernen.
Die Studierenden werden im Laufe des Seminars keine Vorträge halten, die länger als 10 Minuten dauern. Die Arbeit mit Quellen steht im Zentrum des Seminars und auch der Vorträge. Eine mögliche Form der Prüfung für Bachelor-Studierende ist das Verfassen eines Wikipedia-Artikels.
Im Modul müssen zwei Seminare im selben Semester absolviert werden.

David Noack (LB)

Modul HIS 6: Theorien historischen Arbeitens

(Pflichtmodul "HIS 6" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Kombination von zwei Veranstaltungen.

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-6.4Theorien und Methoden: "Postcolonial Studies"

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B1170 (2 SWS)

35 Teilnehmede sind zugelassen

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
08-28-HIS-6.5Rassismus Heute und Gestern: Medien, Institutionen und Eugenik
Racism Yesterday and Today: Media, Institutions and Eugenics)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Fr 10:00 - 14:00 GW2 B1580 (2 SWS)
Dr. Ricardo Borrmann
08-28-HIS-6.6Materielle Kultur

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 25.07.22 - Fr 29.07.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 18:00 GW2 B2880

35 Teilnehmede sind zugelassen

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von

Modul 08-28-HIS 7: Internationale historische Schulen und Debatten (entspricht: Quellenkundliche Fremdsprachenkenntnisse/Internationale Perspektiven der Geschichtswissenschaft)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.3.1Erfahrene Umwelt 1
Environmental Experiences

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 1010 (2 SWS)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls behandeln anhand ausgewählter Aspekte, wie sich in der Vormoderne Menschen innerhalb verschiedener, naturgegebener, „natürlicher“ und kulturell geformter Umwelten verhielten und welche Erfahrungen sie machten bei der Erwirtschaftung ihrer Lebensgrundlagen, bei der Erhaltung ihrer Gesundheit, bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes. Je nach den Interessen der Teilnehmenden kann das Spektrum vielfältige Themen umfassen: Waldbewirtschaftung, Jagd, Ernährung, Hygiene, Seuchen, Mobilität und Reisen, Sinneswahrnehmungen usw.
Das Modul findet in den ersten acht Wochen wöchentlich statt. Gegen Vorlesungsende, voraussichtlich 7.-10. Juli oder 14.-17. Juli, unternehmen wir eine mehrtägige Wanderung voraussichtlich in einem Naturschutzgebiet, um die angelesenen Umwelterfahrungen mit erlebter Praxis zu verknüpfen und zentrale Fragen insbesondere von Nachhaltigkeit vertieft zu diskutieren. Details dieser Exkursion (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Teilnahme an der Exkursion ist nicht verpflichtend, sondern kann durch andere Leistungen kompensiert werden.
Literatur wird bereitgestellt.

Prof. Dr. Cordula Nolte
Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-HIS-7.3.2Erfahrene Umwelt 2
Environmental Experiences

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 SWS)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls behandeln anhand ausgewählter Aspekte, wie sich in der Vormoderne Menschen innerhalb verschiedener, naturgegebener, „natürlicher“ und kulturell geformter Umwelten verhielten und welche Erfahrungen sie machten bei der Erwirtschaftung ihrer Lebensgrundlagen, bei der Erhaltung ihrer Gesundheit, bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes. Je nach den Interessen der Teilnehmenden kann das Spektrum vielfältige Themen umfassen: Waldbewirtschaftung, Jagd, Ernährung, Hygiene, Seuchen, Mobilität und Reisen, Sinneswahrnehmungen usw.
Das Modul findet in den ersten acht Wochen wöchentlich statt. Gegen Vorlesungsende, voraussichtlich 7.-10. Juli oder 14.-17. Juli, unternehmen wir eine mehrtägige Wanderung voraussichtlich in einem Naturschutzgebiet, um die angelesenen Umwelterfahrungen mit erlebter Praxis zu verknüpfen und zentrale Fragen insbesondere von Nachhaltigkeit vertieft zu diskutieren. Details dieser Exkursion (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Teilnahme an der Exkursion ist nicht verpflichtend, sondern kann durch andere Leistungen kompensiert werden.
Literatur wird bereitgestellt.

Dr. Jan Ulrich Büttner
Prof. Dr. Cordula Nolte
08-28-HIS-7.3.3People, Ships and Objects in Motion: the Materiality of German Migration to North America, 17th-19th Centuries (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)
Sarah Lentz
Christina Ziegler-McPherson (LB)

Modul HIS 8: Historische Räume / Orte /Regionen

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.3.1Erfahrene Umwelt 1
Environmental Experiences

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 1010 (2 SWS)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls behandeln anhand ausgewählter Aspekte, wie sich in der Vormoderne Menschen innerhalb verschiedener, naturgegebener, „natürlicher“ und kulturell geformter Umwelten verhielten und welche Erfahrungen sie machten bei der Erwirtschaftung ihrer Lebensgrundlagen, bei der Erhaltung ihrer Gesundheit, bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes. Je nach den Interessen der Teilnehmenden kann das Spektrum vielfältige Themen umfassen: Waldbewirtschaftung, Jagd, Ernährung, Hygiene, Seuchen, Mobilität und Reisen, Sinneswahrnehmungen usw.
Das Modul findet in den ersten acht Wochen wöchentlich statt. Gegen Vorlesungsende, voraussichtlich 7.-10. Juli oder 14.-17. Juli, unternehmen wir eine mehrtägige Wanderung voraussichtlich in einem Naturschutzgebiet, um die angelesenen Umwelterfahrungen mit erlebter Praxis zu verknüpfen und zentrale Fragen insbesondere von Nachhaltigkeit vertieft zu diskutieren. Details dieser Exkursion (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Teilnahme an der Exkursion ist nicht verpflichtend, sondern kann durch andere Leistungen kompensiert werden.
Literatur wird bereitgestellt.

Prof. Dr. Cordula Nolte
Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-HIS-7.3.2Erfahrene Umwelt 2
Environmental Experiences

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 SWS)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls behandeln anhand ausgewählter Aspekte, wie sich in der Vormoderne Menschen innerhalb verschiedener, naturgegebener, „natürlicher“ und kulturell geformter Umwelten verhielten und welche Erfahrungen sie machten bei der Erwirtschaftung ihrer Lebensgrundlagen, bei der Erhaltung ihrer Gesundheit, bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes. Je nach den Interessen der Teilnehmenden kann das Spektrum vielfältige Themen umfassen: Waldbewirtschaftung, Jagd, Ernährung, Hygiene, Seuchen, Mobilität und Reisen, Sinneswahrnehmungen usw.
Das Modul findet in den ersten acht Wochen wöchentlich statt. Gegen Vorlesungsende, voraussichtlich 7.-10. Juli oder 14.-17. Juli, unternehmen wir eine mehrtägige Wanderung voraussichtlich in einem Naturschutzgebiet, um die angelesenen Umwelterfahrungen mit erlebter Praxis zu verknüpfen und zentrale Fragen insbesondere von Nachhaltigkeit vertieft zu diskutieren. Details dieser Exkursion (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Teilnahme an der Exkursion ist nicht verpflichtend, sondern kann durch andere Leistungen kompensiert werden.
Literatur wird bereitgestellt.

Dr. Jan Ulrich Büttner
Prof. Dr. Cordula Nolte
08-28-HIS-7.3.3People, Ships and Objects in Motion: the Materiality of German Migration to North America, 17th-19th Centuries (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)
Sarah Lentz
Christina Ziegler-McPherson (LB)

Modul FD 1: Grundlagen der Geschichtsdidaktik

(Pflichtmodul "HIS FD 1" / GyH, GyN, FBW / ECTS: 3)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-FD1-2aEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.06.22 10:00 - 17:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2
Elisabeth Waltke
08-28-FD1-2bEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 10.06.22 10:00 - 17:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3
Elisabeth Waltke

Modul HIS 10: Kulturen: Kontakt-Transfer-Konflikt

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne Schattenberg
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.1.1Skythen, Kelten und Germanen: Perspektiven der Mittelmeerwelt auf den europäischen Norden von der griechischen Archaik bis zur römischen Eroberung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-HIS-7.1.2Fernerkundung: Mit Pytheas von Marseille bis zu den britischen Inseln und zu den Eisbergen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 1010 (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-HIS-7.5.3„German Slavery"
"German Slavery"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 2060 (4 SWS)

Maximal 35 Personen sind zugelassen

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von

Profilmodul: HIS 11: Geschichtsverständnis und Vergangenheitsentwürfe:

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.5.1Klosterlandschaften im Früh- und Hochmittelalter
Monasteries in 9th and 10th century

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 2060 (2 SWS)

Maximal 35 Personen sind zugelassen

Dr. Jan Ulrich Büttner
Prof. Dr. Konrad Elmshäuser
08-28-HIS-7.5.2Kirchen, Klöster und Kapellen: Stadtgesellschaft und Sakrallandschaft im spätmittelalterlichen Bremen
Churches, Cloisters and Chapels: Urban Society and religious Landscape in late medieval Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2335a (2 SWS)
Prof. Dr. Konrad Elmshäuser
Dr. Jan Ulrich Büttner

Profilmodul: HIS 12: Vielfalt der Moderne:

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Cornelius Torp
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.4.1Lateinamerika in der Globalgeschichte
Latin American Global History

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 SWS)

Das Seminar widmet sich der globalhistorischen Forschung zu Lateinamerika und setzt sich mit bereits länger etablierten Forschungstrends und neueren Schwerpunkten auseinander mit dem Ziel, die Geschichte des amerikanischen Doppelkontinents globalhistorisch zu betrachten.

Kenntnisse der spanischen Sprache werden nicht vorausgesetzt, fundierte Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Einführende Literatur:

Brown, Matthew: The Global History of Latin America, in: Journal of Global History, 10:3 (2015), S.
365-386. https://doi.org/10.1017/S1740022815000182
Harmer, Tanya/ Martínez Alvarez, Alberto (eds.): Toward a Global History of Latin America's
Revolutionary Left, Gainesville, Fl 2021.
Olstein, Diego: Latin America in Global History, in: Estudios Históricos, 30: 60 (2017), S. 253-272.
http://dx.doi.org/10.1590/S2178-1942017000100014

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-HIS-7.4.2Der Cono Sur in den 1980er Jahren: Argentinien
The Southern Cone in the 1980: Argentina in the 1980s

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

Im Mittelpunkt des Seminars steht eine problemorientierte Auseinandersetzung mit den “langen“ 1980er Jahren, die als eigene „Epoche“ im Cono Sur und als Phase tiefgreifender Umbrüche und der Transition begriffen werden. Das Jahrzehnt wird am Beispiel Argentiniens betrachtet, um die Krisen der Dekade zu erschließen und u.a. zu erörtern wann die 80er Jahre ihren eigentlichen Anfang nahmen und wie die ihnen vorangegangene Zeit wachsender politischer Gewalt und ökonomischer Instabilität in der aktuellen Historiografie gedeutet wird. Dabei greift das Seminar die These auf, dass die 1980er Jahre die Geschichte Argentiniens und der Amerikas in den nachfolgenden Jahrzehnten entscheidend geprägt haben und die nach 1945 etablierte globale Ordnung beendeten.

Kenntnisse der spanischen Sprache sind hilfreich, werden aber nicht vorausgesetzt. Fundierte Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Einführende Literatur:

Carreras, Sandra/Potthast, Barbara: Eine kleine Geschichte Argentiniens, Frankfurt a.M.2 2013.
Davis, Jonathan: The Global 1980s: People, Power and Profit, London 2019.
Manzano, Valeria: The Age of Youth in Argentina. Culture, Politics and Sexuality from Perón to
Videla, Chapel Hill 2014.

Prof. Dr. Delia González de Reufels

Modul HIS 13 (Vollfach): Praxis Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte

Praxis Geschichte

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-10.1History Marketing: Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit
History Marketing: Eventmanagement and Public Relations

Seminar
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 FVG M2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Di 05.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2890

History Marketing gilt als eines der dynamischsten Berufsfelder für Historiker*innen. Dabei ist es ein vergleichsweise junges Phänomen auf dem weiten Feld der Geschichtskultur. Es verbindet traditionelle Kompetenzen von Historiker*innen wie Recherchieren und Schreiben mit anderen Fähigkeiten aus den Bereichen Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation. Im Vordergrund der Lehrveranstaltung steht die praktische Durchführung eines realen Projekts: die für Mitte Juni geplante Summer School der Public History Bremen. In Projektteams haben Sie die Chance, sich als Autor*innen, Redakteur*innen, Eventmanager*innen, Akquisiteur*innen etc. auszuprobieren. Dafür werden Ihnen vorab Techniken vermittelt, Projekte effizient und souverän zu planen und zu steuern. Sie lernen, inhaltlichen und terminlichen Konflikten vorzubeugen sowie unterschiedliche Erwartungshaltungen und Meinungsverschiedenheiten für das Projekt zu nutzen.

Literatur:
Wolfgang Hardtwig/Alexander Schug (Hrsg.), History sells! Angewandte Geschichte als Wissenschaft und Markt, Stuttgart 2009
Felix Hinz/Andreas Körber (Hrsg.), Geschichtskultur – Public History – Angewandte Geschichte. Geschichte in der Gesellschaft: Medien, Praxen, Funktionen, Göttingen 2020, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838554648
Christoph Kühberger/Andreas Pudlat (Hrsg.), Vergangenheitsbewirtschaftung. Public History zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Innsbruck, Wien, Bozen 2012

Dr. Thekla Keuck
08-28-HIS-10.2Digital Public History: Transcribathon und #PHBSummerSchool2022
Digital Public History: Transcribathon and #PHBSummerSchool2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Einzeltermine:
Do 07.04.22 08:00 - 18:00 GW2 B2880
Do 28.04.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 12.05.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 02.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Mo 13.06.22 - Fr 17.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 18:00 OEG 3790
Do 23.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790

Vom 13. bis 17. Juni 2022 findet die erste Summer School der Public History Bremen statt: Im Mittelpunkt steht die Leopold Rosenak Collection des Leo Baeck Institute/Center for Jewish History [Link]. Der Bestand bietet wertvolles Quellenmaterial für Themen der Migrationsgeschichte, „white slavery“, der jüdischen Geschichte und der Hafenstadt Bremen an der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Herzstück der Summer School ist ein mehrtägiger Transcribathon; das Online-Portal Transcribathon.eu [Link] ist eine Crowdsourcing- und Citizen Science-Plattform zur Beschreibung, Annotierung, Transkription und Geo-Referenzierung historischer Sammlungen. Des Weiteren stehen Impulsvorträge, themenbezogene Rundgänge und ein Abendtalk im Haus der Wissenschaft auf dem Programm. Im Rahmen der #PHBSummerSchool2022 lernen Sie Methodiken der Quellenerschließung, multimediale Darstellungsmöglichkeiten sowie Vermittlungsformen partizipativer und kollaborativer Ansätze kennen; zugleich erhalten Sie im gemeinsamen Miteinander Einblicke in Aspekte praktischen Arbeitens.

Literatur/Links:
Clio-Guide. Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Berlin 2018, http://dx.doi.org/10.18452/19244
Dossier – Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart, www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/juedischesleben
Christine Gundermann u.a., Schlüsselbegriffe der Public History, Göttingen 2021, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838557281
Michael A. Meyer (Hrsg.), Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit (4 Bde.), München 1996/97
Leo Baeck Institute (LBI) in Jerusalem, London und New York sowie Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft (WAG des LBI) in Deutschland, www.leobaeck.de

Dr. Thekla Keuck

Aus den Akten auf die Bühne

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M28-M2-2Aus den Akten auf die Bühne: Chile - Der lange Weg zu einer neuen Demokratie (Arbeitstitel)
18. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ mit der Bremer Shakespeare Company

Seminar
ECTS: 12

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (4 SWS)

Das 18. Projekt der mehrfach ausgezeichneten Reihe unterscheidet sich von früheren Projekten, weil es das Publikum auch in die Gegenwart führt und über noch nicht abgeschlossene Prozesse informiert. Der Verfassungsprozess ist jetzt in der Phase, dass fast täglich Artikel verabschiedet werden, die Grundlage eines plurinationalen Staates sein sollen. Der Entwurf der neuen Verfassung muss Anfang Juli 2022 vorliegen.
Im Sommersemester werden wir diese Entwicklung so nah wie nur möglich verfolgen und Dokumente für Lesung und Band auswählen. (https://www.chileconvencion.cl/)
Auseinandersetzungen über folgende Themen stehen im Mittelpunkt:
- Aufarbeitung der Diktatur; Täter und Justiz; Auflösung und Neugründung der Polizei oder nur Reformen;
- Rohstofflieferant Chile (Kupfer, Lithium, grüner Wasserstoff); Zerstörung der Umwelt v.a. durch große Unternehmen; Neoliberalismus und Freihandel;
- die Beteiligung der Pueblos Originarios; wie wird Chile ein plurinationaler Staat? Kolonialgeschichte Chiles

Die Reaktion in Chile auf dieses Projekt ist beeindruckend. Vertreter der Mapuche (z. B. Pedro Cayuqueo), Mitglieder des Verfassungskonvents (Amaya Alvez Marin, Juraprof. /Universidad Concepción) und Historiker (Sergio Grez Toso /Universidad de Chile) besuch(t)en via Zoom das Projekt. Der Austausch mit Aktivist:innen in Chile wird im SoSe fortgesetzt.
Die szenische Lesung (Premiere Ende September 2022) wird auch nach Chile übertragen.
Da die Quellen für die bremer shakespeare company (bsc) übersetzt werden müssen, werden Kenntnisse der spanischen Sprache für die Teilnahme an diesem Projekt nicht vorausgesetzt.
Aufgaben der Studierenden ist es im SoSe u.a.:
Texte entwerfen für
- Flyer und Klappentext für Begleitband,
- Pressemitteilungen
Für Begleitband zu der Lesung:
Dokumente auswählen, transkribieren für die bremer shakespeare company und kommentieren; kurze Artikel und Einträge für das Personenverzeichnis verfassen; Daten für die Chronologie auswählen.
Textbuch für Zuschauer:innen in Chile:
Zusammenstellung der Originale, die in der szenischen Lesung verwendet werden.
Literatur:
Aguirre. Isidora: Die guten Tage, die schlechten Tage. Berlin 1975 (Originaltitel: Los que van quedando en el camino. Drama behandelt Massaker an Bauern 1934 in Ranquil)
Boddenberg, Sophia: Revolte in Chile. Aufbruch im Musterland des Neoliberalismus. Münster 2020.
Dorfman, Ariel: Das Gedächtnis der Wüste. Meine Reise durch den Norden Chiles. München 2004.
Keppeler, Toni: Chile in Bewegung. Reportagen aus einem Land der Gegensätze. Zürich 2016
Rinke, Stefan: Kleine Geschichte Chiles. München 2007.
Ruderer, Stephan: Das Erbe Pinochets. Vergangenheitspolitik und Demokratisierung in Chile 1990-2006. Göttingen 2010.
Zeitschriften wie Lateinamerika Nachrichten (z.B. Heft 2/2022) oder Amerika 21 berichten über aktuelle Entwicklung, z.B.
.https://amerika21.de/2022/02/257006/verfassungskonvent-chile-erste-artikel
Zahlreiche Aufsätze von chilenischen Historikern (z.B. Sergio Grez Toso, Gabriel Salazar) wurden/werden auf stud ip und in die Dropbox eingestellt.

Dr. Eva Schöck-Quinteros
Dr. Heiner Fechner

WAHLPFLICHTBEREICH II (GENERAL STUDIES)

Anerkannt sind alle Veranstaltungen, die ihm Pool GENERAL STUDIES aufgefuehrt sind.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-GS-1Forschungskolloquium
Research Seminar

Colloquium
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
Prof. Dr. Cornelius Torp
Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-GS-2Revolutionen in der Neuzeit
Revolution in Modern History

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 30.04.22 09:00 - 18:00 MZH 1100
Sa 02.07.22 - So 03.07.22 (So, Sa) 09:00 - 18:00 MZH 1100

Für tiefgreifende Veränderungen und epochale Einschnitte hat sich sowohl in der Öffentlich-keit als auch in der Geschichtswissenschaft der Begriff „Revolution“ eingebürgert. Karl Marx nannte sie „Lokomotiven der Geschichte“. In diesem Diktum kommt auch zum Ausdruck, dass sich mit Revolutionen stets die Hoffnung auf eine „bessere Welt“ von morgen verbun-den hat – eine Hoffnung, die allerdings allzu oft enttäuscht wurde.

In diesem Seminar werden wir einige Revolutionen der modernen Geschichte in transnatio-nal-vergleichender Perspektive untersuchen. Über die einzelnen Ereignisse und ihre jeweili-ge Zäsurwirkung hinaus wollen wir auf diese Weise die Frage klären, was eine „Revolution“ in der Neuzeit ausmacht, d.h. auf welcher Grundlage manchen Ereignissen der Charakter einer Revolution zugeschrieben wird, anderen hingegen nicht.

Als Themen kommen u.a. in Frage:
• Die „Revolution des gemeinen Mannes“ von 1525
• Die Englische(n) Revolution(en)
• Die Amerikanische Revolution
• Die Französische Revolution
• Die Industrielle Revolution
• Die Revolution von 1848/49
• Die Russische Revolution
• Die Chinesische Revolution und die „Große Proletarische Kulturrevolution“
• The “Silent Revolution” (Ronald Inglehart)
• Die Studentenbewegung von 1968
• Die Samtene Revolution von 1989/91

Literatur zur Einführung:
Wende, Peter (Hrsg.): Große Revolutionen der Geschichte. Von der Frühzeit bis in die Ge-genwart. München 2000.

Für den Erwerb eines unbenoteten General Studies-Scheines (3 CP) ist die aktive Beteiligung am Seminar und die Übernahme eines Referats bzw. Mitwirkung an einer Referatsgruppe erforderlich. Die Anmeldung erfolgt über StudIP.

Jaromir Dittmann-Balcar
08-28-GS-2Entdeckung und Eroberung – ein Reisebericht von 1612

Vorlesung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Fr 20.05.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Fr 24.06.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Fr 15.07.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000

Die Vorlesung plus Quellenstudium beschäftigt sich mit europäischer Entdeckungs-
und Eroberungsgeschichte im frühen 17. Jahrhundert im Raum des Indischen Ozeans.
Die Quelle liegt in deutscher Übersetzung vor
Scheinerwerb: Die Veranstaltung ist als Hybrid-Blockveranstaltung konzipiert. Es findet monatlich
eine ¾ Stunde Präsenzveranstaltung in der UB statt. Parallel dazu werden alle
Vorlesungsmanuskripte etc. hochgeladen.
Erwartet werden regelmäßige Teilnahme und schriftlicher Nachweis der Erfüllung der gestellten
Aufgaben. Im Zentrum der Veranstaltung steht eine Quelle von 1616, die uns Auskunft zur
portugiesischen Entdeckung- und Eroberungspolitik im Südosten Madagaskars sowie der Reaktion
der einheimischen Herrscher im Südosten Madagaskars geben soll.
Literatur zu Vorbereitung: Bechtloff, Dagmar: Madagaskar und die Missionare. Technisch-
zivilisatorische Transfers in der Früh- und Endphase europäischer Expansionsbestrebungen,
Stuttgart 2002; Marques, António Henrique R. de Oliveira: Geschichte Portugals und des
portugiesischen Weltreichs, Stuttgart 2001; Ptak, Roderich: Portugals Wirken in Übersee. Atlantik,
Afrika, Asien: Beiträge zur Geschichte, Geografie und Landeskunde, Heidelberg 1985;

PD Dr. Dagmar Bechtloff
08-28-GS-3Kolloquium zu Abschlussarbeiten
Research Paper Seminar

Colloquium
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 08:00 - 16:00 FVG W0060
Fr 15.07.22 - Sa 16.07.22 (Fr, Sa) 08:00 - 16:00 FVG W0060

Im Kolloquium wird Bachelor- und Masterstudierenden, die sich in der Konzeptions- oder Schreibphase ihrer Abschlussarbeit befinden, die Möglichkeit gegeben, ihr Thema und ihre Ergebnisse Mitstudierenden und Betreuenden vorzustellen. Ziel der Veranstaltung ist es, konstruktive Vorschläge und kritische Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten. Auch Promotionsprojekte und andere Forschungsvorhaben werden im Kolloquium vorgestellt und diskutiert.

Prof. Dr. Cornelius Torp

Zusatzangebote

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora

WAHLPFLICHTBEREICH II (GENERAL STUDIES)

Anerkannt sind alle Veranstaltungen, die im Pool GENERAL STUDIES aufgefuehrt sind.

Schlüsselkompetenzen

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

Geschichte, M.A.

Masterstudiengang Geschichte

Schwerpunkt Geschichte in der Öffentlichkeit

Modul MA HIS 2a: Geschichtsvermittlung multimedial

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-10.1History Marketing: Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit
History Marketing: Eventmanagement and Public Relations

Seminar
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 FVG M2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Di 05.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2890

History Marketing gilt als eines der dynamischsten Berufsfelder für Historiker*innen. Dabei ist es ein vergleichsweise junges Phänomen auf dem weiten Feld der Geschichtskultur. Es verbindet traditionelle Kompetenzen von Historiker*innen wie Recherchieren und Schreiben mit anderen Fähigkeiten aus den Bereichen Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation. Im Vordergrund der Lehrveranstaltung steht die praktische Durchführung eines realen Projekts: die für Mitte Juni geplante Summer School der Public History Bremen. In Projektteams haben Sie die Chance, sich als Autor*innen, Redakteur*innen, Eventmanager*innen, Akquisiteur*innen etc. auszuprobieren. Dafür werden Ihnen vorab Techniken vermittelt, Projekte effizient und souverän zu planen und zu steuern. Sie lernen, inhaltlichen und terminlichen Konflikten vorzubeugen sowie unterschiedliche Erwartungshaltungen und Meinungsverschiedenheiten für das Projekt zu nutzen.

Literatur:
Wolfgang Hardtwig/Alexander Schug (Hrsg.), History sells! Angewandte Geschichte als Wissenschaft und Markt, Stuttgart 2009
Felix Hinz/Andreas Körber (Hrsg.), Geschichtskultur – Public History – Angewandte Geschichte. Geschichte in der Gesellschaft: Medien, Praxen, Funktionen, Göttingen 2020, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838554648
Christoph Kühberger/Andreas Pudlat (Hrsg.), Vergangenheitsbewirtschaftung. Public History zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Innsbruck, Wien, Bozen 2012

Dr. Thekla Keuck
08-28-HIS-10.2Digital Public History: Transcribathon und #PHBSummerSchool2022
Digital Public History: Transcribathon and #PHBSummerSchool2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Einzeltermine:
Do 07.04.22 08:00 - 18:00 GW2 B2880
Do 28.04.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 12.05.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 02.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Mo 13.06.22 - Fr 17.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 18:00 OEG 3790
Do 23.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790

Vom 13. bis 17. Juni 2022 findet die erste Summer School der Public History Bremen statt: Im Mittelpunkt steht die Leopold Rosenak Collection des Leo Baeck Institute/Center for Jewish History [Link]. Der Bestand bietet wertvolles Quellenmaterial für Themen der Migrationsgeschichte, „white slavery“, der jüdischen Geschichte und der Hafenstadt Bremen an der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Herzstück der Summer School ist ein mehrtägiger Transcribathon; das Online-Portal Transcribathon.eu [Link] ist eine Crowdsourcing- und Citizen Science-Plattform zur Beschreibung, Annotierung, Transkription und Geo-Referenzierung historischer Sammlungen. Des Weiteren stehen Impulsvorträge, themenbezogene Rundgänge und ein Abendtalk im Haus der Wissenschaft auf dem Programm. Im Rahmen der #PHBSummerSchool2022 lernen Sie Methodiken der Quellenerschließung, multimediale Darstellungsmöglichkeiten sowie Vermittlungsformen partizipativer und kollaborativer Ansätze kennen; zugleich erhalten Sie im gemeinsamen Miteinander Einblicke in Aspekte praktischen Arbeitens.

Literatur/Links:
Clio-Guide. Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Berlin 2018, http://dx.doi.org/10.18452/19244
Dossier – Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart, www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/juedischesleben
Christine Gundermann u.a., Schlüsselbegriffe der Public History, Göttingen 2021, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838557281
Michael A. Meyer (Hrsg.), Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit (4 Bde.), München 1996/97
Leo Baeck Institute (LBI) in Jerusalem, London und New York sowie Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft (WAG des LBI) in Deutschland, www.leobaeck.de

Dr. Thekla Keuck
08-M28-M2-2Aus den Akten auf die Bühne: Chile - Der lange Weg zu einer neuen Demokratie (Arbeitstitel)
18. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ mit der Bremer Shakespeare Company

Seminar
ECTS: 12

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (4 SWS)

Das 18. Projekt der mehrfach ausgezeichneten Reihe unterscheidet sich von früheren Projekten, weil es das Publikum auch in die Gegenwart führt und über noch nicht abgeschlossene Prozesse informiert. Der Verfassungsprozess ist jetzt in der Phase, dass fast täglich Artikel verabschiedet werden, die Grundlage eines plurinationalen Staates sein sollen. Der Entwurf der neuen Verfassung muss Anfang Juli 2022 vorliegen.
Im Sommersemester werden wir diese Entwicklung so nah wie nur möglich verfolgen und Dokumente für Lesung und Band auswählen. (https://www.chileconvencion.cl/)
Auseinandersetzungen über folgende Themen stehen im Mittelpunkt:
- Aufarbeitung der Diktatur; Täter und Justiz; Auflösung und Neugründung der Polizei oder nur Reformen;
- Rohstofflieferant Chile (Kupfer, Lithium, grüner Wasserstoff); Zerstörung der Umwelt v.a. durch große Unternehmen; Neoliberalismus und Freihandel;
- die Beteiligung der Pueblos Originarios; wie wird Chile ein plurinationaler Staat? Kolonialgeschichte Chiles

Die Reaktion in Chile auf dieses Projekt ist beeindruckend. Vertreter der Mapuche (z. B. Pedro Cayuqueo), Mitglieder des Verfassungskonvents (Amaya Alvez Marin, Juraprof. /Universidad Concepción) und Historiker (Sergio Grez Toso /Universidad de Chile) besuch(t)en via Zoom das Projekt. Der Austausch mit Aktivist:innen in Chile wird im SoSe fortgesetzt.
Die szenische Lesung (Premiere Ende September 2022) wird auch nach Chile übertragen.
Da die Quellen für die bremer shakespeare company (bsc) übersetzt werden müssen, werden Kenntnisse der spanischen Sprache für die Teilnahme an diesem Projekt nicht vorausgesetzt.
Aufgaben der Studierenden ist es im SoSe u.a.:
Texte entwerfen für
- Flyer und Klappentext für Begleitband,
- Pressemitteilungen
Für Begleitband zu der Lesung:
Dokumente auswählen, transkribieren für die bremer shakespeare company und kommentieren; kurze Artikel und Einträge für das Personenverzeichnis verfassen; Daten für die Chronologie auswählen.
Textbuch für Zuschauer:innen in Chile:
Zusammenstellung der Originale, die in der szenischen Lesung verwendet werden.
Literatur:
Aguirre. Isidora: Die guten Tage, die schlechten Tage. Berlin 1975 (Originaltitel: Los que van quedando en el camino. Drama behandelt Massaker an Bauern 1934 in Ranquil)
Boddenberg, Sophia: Revolte in Chile. Aufbruch im Musterland des Neoliberalismus. Münster 2020.
Dorfman, Ariel: Das Gedächtnis der Wüste. Meine Reise durch den Norden Chiles. München 2004.
Keppeler, Toni: Chile in Bewegung. Reportagen aus einem Land der Gegensätze. Zürich 2016
Rinke, Stefan: Kleine Geschichte Chiles. München 2007.
Ruderer, Stephan: Das Erbe Pinochets. Vergangenheitspolitik und Demokratisierung in Chile 1990-2006. Göttingen 2010.
Zeitschriften wie Lateinamerika Nachrichten (z.B. Heft 2/2022) oder Amerika 21 berichten über aktuelle Entwicklung, z.B.
.https://amerika21.de/2022/02/257006/verfassungskonvent-chile-erste-artikel
Zahlreiche Aufsätze von chilenischen Historikern (z.B. Sergio Grez Toso, Gabriel Salazar) wurden/werden auf stud ip und in die Dropbox eingestellt.

Dr. Eva Schöck-Quinteros
Dr. Heiner Fechner

Modul MA HIS 2a: Geschichtsvermittlung multimedial

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte

Aus den Akten auf die Bühne

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M28-M2-2Aus den Akten auf die Bühne: Chile - Der lange Weg zu einer neuen Demokratie (Arbeitstitel)
18. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ mit der Bremer Shakespeare Company

Seminar
ECTS: 12

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (4 SWS)

Das 18. Projekt der mehrfach ausgezeichneten Reihe unterscheidet sich von früheren Projekten, weil es das Publikum auch in die Gegenwart führt und über noch nicht abgeschlossene Prozesse informiert. Der Verfassungsprozess ist jetzt in der Phase, dass fast täglich Artikel verabschiedet werden, die Grundlage eines plurinationalen Staates sein sollen. Der Entwurf der neuen Verfassung muss Anfang Juli 2022 vorliegen.
Im Sommersemester werden wir diese Entwicklung so nah wie nur möglich verfolgen und Dokumente für Lesung und Band auswählen. (https://www.chileconvencion.cl/)
Auseinandersetzungen über folgende Themen stehen im Mittelpunkt:
- Aufarbeitung der Diktatur; Täter und Justiz; Auflösung und Neugründung der Polizei oder nur Reformen;
- Rohstofflieferant Chile (Kupfer, Lithium, grüner Wasserstoff); Zerstörung der Umwelt v.a. durch große Unternehmen; Neoliberalismus und Freihandel;
- die Beteiligung der Pueblos Originarios; wie wird Chile ein plurinationaler Staat? Kolonialgeschichte Chiles

Die Reaktion in Chile auf dieses Projekt ist beeindruckend. Vertreter der Mapuche (z. B. Pedro Cayuqueo), Mitglieder des Verfassungskonvents (Amaya Alvez Marin, Juraprof. /Universidad Concepción) und Historiker (Sergio Grez Toso /Universidad de Chile) besuch(t)en via Zoom das Projekt. Der Austausch mit Aktivist:innen in Chile wird im SoSe fortgesetzt.
Die szenische Lesung (Premiere Ende September 2022) wird auch nach Chile übertragen.
Da die Quellen für die bremer shakespeare company (bsc) übersetzt werden müssen, werden Kenntnisse der spanischen Sprache für die Teilnahme an diesem Projekt nicht vorausgesetzt.
Aufgaben der Studierenden ist es im SoSe u.a.:
Texte entwerfen für
- Flyer und Klappentext für Begleitband,
- Pressemitteilungen
Für Begleitband zu der Lesung:
Dokumente auswählen, transkribieren für die bremer shakespeare company und kommentieren; kurze Artikel und Einträge für das Personenverzeichnis verfassen; Daten für die Chronologie auswählen.
Textbuch für Zuschauer:innen in Chile:
Zusammenstellung der Originale, die in der szenischen Lesung verwendet werden.
Literatur:
Aguirre. Isidora: Die guten Tage, die schlechten Tage. Berlin 1975 (Originaltitel: Los que van quedando en el camino. Drama behandelt Massaker an Bauern 1934 in Ranquil)
Boddenberg, Sophia: Revolte in Chile. Aufbruch im Musterland des Neoliberalismus. Münster 2020.
Dorfman, Ariel: Das Gedächtnis der Wüste. Meine Reise durch den Norden Chiles. München 2004.
Keppeler, Toni: Chile in Bewegung. Reportagen aus einem Land der Gegensätze. Zürich 2016
Rinke, Stefan: Kleine Geschichte Chiles. München 2007.
Ruderer, Stephan: Das Erbe Pinochets. Vergangenheitspolitik und Demokratisierung in Chile 1990-2006. Göttingen 2010.
Zeitschriften wie Lateinamerika Nachrichten (z.B. Heft 2/2022) oder Amerika 21 berichten über aktuelle Entwicklung, z.B.
.https://amerika21.de/2022/02/257006/verfassungskonvent-chile-erste-artikel
Zahlreiche Aufsätze von chilenischen Historikern (z.B. Sergio Grez Toso, Gabriel Salazar) wurden/werden auf stud ip und in die Dropbox eingestellt.

Dr. Eva Schöck-Quinteros
Dr. Heiner Fechner

Modul MA HIS 2b: Geschichtsbilder und -deutungen

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.5.3„German Slavery"
"German Slavery"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 2060 (4 SWS)

Maximal 35 Personen sind zugelassen

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
08-28-HIS-10.2Digital Public History: Transcribathon und #PHBSummerSchool2022
Digital Public History: Transcribathon and #PHBSummerSchool2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Einzeltermine:
Do 07.04.22 08:00 - 18:00 GW2 B2880
Do 28.04.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 12.05.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 02.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Mo 13.06.22 - Fr 17.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 18:00 OEG 3790
Do 23.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790

Vom 13. bis 17. Juni 2022 findet die erste Summer School der Public History Bremen statt: Im Mittelpunkt steht die Leopold Rosenak Collection des Leo Baeck Institute/Center for Jewish History [Link]. Der Bestand bietet wertvolles Quellenmaterial für Themen der Migrationsgeschichte, „white slavery“, der jüdischen Geschichte und der Hafenstadt Bremen an der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Herzstück der Summer School ist ein mehrtägiger Transcribathon; das Online-Portal Transcribathon.eu [Link] ist eine Crowdsourcing- und Citizen Science-Plattform zur Beschreibung, Annotierung, Transkription und Geo-Referenzierung historischer Sammlungen. Des Weiteren stehen Impulsvorträge, themenbezogene Rundgänge und ein Abendtalk im Haus der Wissenschaft auf dem Programm. Im Rahmen der #PHBSummerSchool2022 lernen Sie Methodiken der Quellenerschließung, multimediale Darstellungsmöglichkeiten sowie Vermittlungsformen partizipativer und kollaborativer Ansätze kennen; zugleich erhalten Sie im gemeinsamen Miteinander Einblicke in Aspekte praktischen Arbeitens.

Literatur/Links:
Clio-Guide. Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Berlin 2018, http://dx.doi.org/10.18452/19244
Dossier – Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart, www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/juedischesleben
Christine Gundermann u.a., Schlüsselbegriffe der Public History, Göttingen 2021, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838557281
Michael A. Meyer (Hrsg.), Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit (4 Bde.), München 1996/97
Leo Baeck Institute (LBI) in Jerusalem, London und New York sowie Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft (WAG des LBI) in Deutschland, www.leobaeck.de

Dr. Thekla Keuck

Modul MA HIS 2b: Geschichtsbilder und -deutungen

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte

.

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-10.1History Marketing: Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit
History Marketing: Eventmanagement and Public Relations

Seminar
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 FVG M2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Di 05.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2890

History Marketing gilt als eines der dynamischsten Berufsfelder für Historiker*innen. Dabei ist es ein vergleichsweise junges Phänomen auf dem weiten Feld der Geschichtskultur. Es verbindet traditionelle Kompetenzen von Historiker*innen wie Recherchieren und Schreiben mit anderen Fähigkeiten aus den Bereichen Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation. Im Vordergrund der Lehrveranstaltung steht die praktische Durchführung eines realen Projekts: die für Mitte Juni geplante Summer School der Public History Bremen. In Projektteams haben Sie die Chance, sich als Autor*innen, Redakteur*innen, Eventmanager*innen, Akquisiteur*innen etc. auszuprobieren. Dafür werden Ihnen vorab Techniken vermittelt, Projekte effizient und souverän zu planen und zu steuern. Sie lernen, inhaltlichen und terminlichen Konflikten vorzubeugen sowie unterschiedliche Erwartungshaltungen und Meinungsverschiedenheiten für das Projekt zu nutzen.

Literatur:
Wolfgang Hardtwig/Alexander Schug (Hrsg.), History sells! Angewandte Geschichte als Wissenschaft und Markt, Stuttgart 2009
Felix Hinz/Andreas Körber (Hrsg.), Geschichtskultur – Public History – Angewandte Geschichte. Geschichte in der Gesellschaft: Medien, Praxen, Funktionen, Göttingen 2020, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838554648
Christoph Kühberger/Andreas Pudlat (Hrsg.), Vergangenheitsbewirtschaftung. Public History zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Innsbruck, Wien, Bozen 2012

Dr. Thekla Keuck

Praxismodul MA HIS 5

Modulverantwortliche: Dr. Thekla Keuck
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-5.1An der Schnittstelle von Wissenschaft und Öffentlichkeit: Mentorat für Studierende im Praktikum
At the Interface between Science and Public: Mentoring for Internship Students

Seminar
ECTS: 15

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1170 (2 SWS)

Das Praktikum gewährt Einblicke in fachspezifische Arbeits- und Tätigkeitsfelder und trägt so zur Entwicklung beruflicher Vorstellungen bei. Darüber hinaus vermittelt es vertiefte Kenntnisse über Organisation und Arbeitsweisen eines Berufsfelds und bietet die Möglichkeit, sich ein Netzwerk auf- und auszubauen. Parallel zum Praktikum findet ein begleitendes Mentorat statt. Dabei handelt es sich um ein Angebot zur Unterstützung der Studierenden bei der Reflexion der gesammelten Erfahrungen, die in einem Praktikumsbericht zu verschriftlichen und im Laufe des Semesters zu präsentieren sind. Zugleich bietet es die Möglichkeit, sich in einem institutionalisierten Rahmen mit Kommiliton*innen über praxisorientierte und berufsrelevante Kompetenzen auszutauschen und sich diese wechselseitig zu vermitteln.

Dr. Thekla Keuck

Schwerpunkt Kultur(en)-Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne Schattenberg

Modul MA HIS 3b: Normen im Streit

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.6.1Arabische Frühlinge, 1861-2011: Politik, Religion, Kultur
Arab Springs, 1861-2011: Politics, Religion, Culture

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Als 2011 in Westeuropa und Nordamerika die Reihe von Demonstrationen, Aufständen und Regierungsstürzen in der arabischen Welt als „der Arabische Frühling“ bezeichnet wurde, wurden somit die europäischen Revolutionen von 1848 – im Englischen und Französischen als Springtime of the Peoples bzw. printemps des peuples bekannt – als historische Vorlage suggeriert. Dabei knüpften die Forderungen nach Teilhabe und Freiheit vor allem an eine lange und vielschichtige Geschichte von Protest und Erneuerung in der arabischen und islamischen Welt – eine Geschichte, die innovative Formen gesellschaftlichen Lebens und politischen Handelns hervorrief- und ruft, und die es in diesem Seminar zu erkunden gilt.
Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Bereitschaft, englischsprachige Texte regelmäßig zu lesen und aktiv mitzudiskutieren. Für Studierende mit Arabischkenntnissen besteht die Möglichkeit, alternative Lektüren mit dem Dozenten zu verabreden und diese in die Diskussionen einfließen zu lassen.

Dr. Avner Ofrath

Modul MA HIS 3b: Normen im Streit

Vormoderne

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.5.3„German Slavery"
"German Slavery"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 2060 (4 SWS)

Maximal 35 Personen sind zugelassen

Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von

Modul MA HIS 6

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Rebekka v. Mallinckrodt

Forschen als Prozess

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M28-M6.1Forschen als Prozess
Processes of Research

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 B1700 (4 SWS)
Prof. Dr. Cordula Nolte

Wahlpflichtbereich II (General Studies)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-GS-1Forschungskolloquium
Research Seminar

Colloquium
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Prof. Dr. Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
Prof. Dr. Cornelius Torp
Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-GS-2Revolutionen in der Neuzeit
Revolution in Modern History

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 30.04.22 09:00 - 18:00 MZH 1100
Sa 02.07.22 - So 03.07.22 (So, Sa) 09:00 - 18:00 MZH 1100

Für tiefgreifende Veränderungen und epochale Einschnitte hat sich sowohl in der Öffentlich-keit als auch in der Geschichtswissenschaft der Begriff „Revolution“ eingebürgert. Karl Marx nannte sie „Lokomotiven der Geschichte“. In diesem Diktum kommt auch zum Ausdruck, dass sich mit Revolutionen stets die Hoffnung auf eine „bessere Welt“ von morgen verbun-den hat – eine Hoffnung, die allerdings allzu oft enttäuscht wurde.

In diesem Seminar werden wir einige Revolutionen der modernen Geschichte in transnatio-nal-vergleichender Perspektive untersuchen. Über die einzelnen Ereignisse und ihre jeweili-ge Zäsurwirkung hinaus wollen wir auf diese Weise die Frage klären, was eine „Revolution“ in der Neuzeit ausmacht, d.h. auf welcher Grundlage manchen Ereignissen der Charakter einer Revolution zugeschrieben wird, anderen hingegen nicht.

Als Themen kommen u.a. in Frage:
• Die „Revolution des gemeinen Mannes“ von 1525
• Die Englische(n) Revolution(en)
• Die Amerikanische Revolution
• Die Französische Revolution
• Die Industrielle Revolution
• Die Revolution von 1848/49
• Die Russische Revolution
• Die Chinesische Revolution und die „Große Proletarische Kulturrevolution“
• The “Silent Revolution” (Ronald Inglehart)
• Die Studentenbewegung von 1968
• Die Samtene Revolution von 1989/91

Literatur zur Einführung:
Wende, Peter (Hrsg.): Große Revolutionen der Geschichte. Von der Frühzeit bis in die Ge-genwart. München 2000.

Für den Erwerb eines unbenoteten General Studies-Scheines (3 CP) ist die aktive Beteiligung am Seminar und die Übernahme eines Referats bzw. Mitwirkung an einer Referatsgruppe erforderlich. Die Anmeldung erfolgt über StudIP.

Jaromir Dittmann-Balcar
08-28-GS-2Entdeckung und Eroberung – ein Reisebericht von 1612

Vorlesung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Fr 20.05.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Fr 24.06.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Fr 15.07.22 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000

Die Vorlesung plus Quellenstudium beschäftigt sich mit europäischer Entdeckungs-
und Eroberungsgeschichte im frühen 17. Jahrhundert im Raum des Indischen Ozeans.
Die Quelle liegt in deutscher Übersetzung vor
Scheinerwerb: Die Veranstaltung ist als Hybrid-Blockveranstaltung konzipiert. Es findet monatlich
eine ¾ Stunde Präsenzveranstaltung in der UB statt. Parallel dazu werden alle
Vorlesungsmanuskripte etc. hochgeladen.
Erwartet werden regelmäßige Teilnahme und schriftlicher Nachweis der Erfüllung der gestellten
Aufgaben. Im Zentrum der Veranstaltung steht eine Quelle von 1616, die uns Auskunft zur
portugiesischen Entdeckung- und Eroberungspolitik im Südosten Madagaskars sowie der Reaktion
der einheimischen Herrscher im Südosten Madagaskars geben soll.
Literatur zu Vorbereitung: Bechtloff, Dagmar: Madagaskar und die Missionare. Technisch-
zivilisatorische Transfers in der Früh- und Endphase europäischer Expansionsbestrebungen,
Stuttgart 2002; Marques, António Henrique R. de Oliveira: Geschichte Portugals und des
portugiesischen Weltreichs, Stuttgart 2001; Ptak, Roderich: Portugals Wirken in Übersee. Atlantik,
Afrika, Asien: Beiträge zur Geschichte, Geografie und Landeskunde, Heidelberg 1985;

PD Dr. Dagmar Bechtloff
08-28-GS-3Kolloquium zu Abschlussarbeiten
Research Paper Seminar

Colloquium
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 08:00 - 16:00 FVG W0060
Fr 15.07.22 - Sa 16.07.22 (Fr, Sa) 08:00 - 16:00 FVG W0060

Im Kolloquium wird Bachelor- und Masterstudierenden, die sich in der Konzeptions- oder Schreibphase ihrer Abschlussarbeit befinden, die Möglichkeit gegeben, ihr Thema und ihre Ergebnisse Mitstudierenden und Betreuenden vorzustellen. Ziel der Veranstaltung ist es, konstruktive Vorschläge und kritische Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten. Auch Promotionsprojekte und andere Forschungsvorhaben werden im Kolloquium vorgestellt und diskutiert.

Prof. Dr. Cornelius Torp
08-28-HIS-10.1History Marketing: Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit
History Marketing: Eventmanagement and Public Relations

Seminar
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 FVG M2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Di 05.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2890

History Marketing gilt als eines der dynamischsten Berufsfelder für Historiker*innen. Dabei ist es ein vergleichsweise junges Phänomen auf dem weiten Feld der Geschichtskultur. Es verbindet traditionelle Kompetenzen von Historiker*innen wie Recherchieren und Schreiben mit anderen Fähigkeiten aus den Bereichen Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation. Im Vordergrund der Lehrveranstaltung steht die praktische Durchführung eines realen Projekts: die für Mitte Juni geplante Summer School der Public History Bremen. In Projektteams haben Sie die Chance, sich als Autor*innen, Redakteur*innen, Eventmanager*innen, Akquisiteur*innen etc. auszuprobieren. Dafür werden Ihnen vorab Techniken vermittelt, Projekte effizient und souverän zu planen und zu steuern. Sie lernen, inhaltlichen und terminlichen Konflikten vorzubeugen sowie unterschiedliche Erwartungshaltungen und Meinungsverschiedenheiten für das Projekt zu nutzen.

Literatur:
Wolfgang Hardtwig/Alexander Schug (Hrsg.), History sells! Angewandte Geschichte als Wissenschaft und Markt, Stuttgart 2009
Felix Hinz/Andreas Körber (Hrsg.), Geschichtskultur – Public History – Angewandte Geschichte. Geschichte in der Gesellschaft: Medien, Praxen, Funktionen, Göttingen 2020, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838554648
Christoph Kühberger/Andreas Pudlat (Hrsg.), Vergangenheitsbewirtschaftung. Public History zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Innsbruck, Wien, Bozen 2012

Dr. Thekla Keuck
08-28-HIS-10.2Digital Public History: Transcribathon und #PHBSummerSchool2022
Digital Public History: Transcribathon and #PHBSummerSchool2022

Blockveranstaltung
ECTS: 3 / 6 / 9 / 12

Einzeltermine:
Do 07.04.22 08:00 - 18:00 GW2 B2880
Do 28.04.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 12.05.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Do 02.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790
Mo 13.06.22 - Fr 17.06.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 18:00 OEG 3790
Do 23.06.22 10:00 - 14:00 OEG 3790

Vom 13. bis 17. Juni 2022 findet die erste Summer School der Public History Bremen statt: Im Mittelpunkt steht die Leopold Rosenak Collection des Leo Baeck Institute/Center for Jewish History [Link]. Der Bestand bietet wertvolles Quellenmaterial für Themen der Migrationsgeschichte, „white slavery“, der jüdischen Geschichte und der Hafenstadt Bremen an der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Herzstück der Summer School ist ein mehrtägiger Transcribathon; das Online-Portal Transcribathon.eu [Link] ist eine Crowdsourcing- und Citizen Science-Plattform zur Beschreibung, Annotierung, Transkription und Geo-Referenzierung historischer Sammlungen. Des Weiteren stehen Impulsvorträge, themenbezogene Rundgänge und ein Abendtalk im Haus der Wissenschaft auf dem Programm. Im Rahmen der #PHBSummerSchool2022 lernen Sie Methodiken der Quellenerschließung, multimediale Darstellungsmöglichkeiten sowie Vermittlungsformen partizipativer und kollaborativer Ansätze kennen; zugleich erhalten Sie im gemeinsamen Miteinander Einblicke in Aspekte praktischen Arbeitens.

Literatur/Links:
Clio-Guide. Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Berlin 2018, http://dx.doi.org/10.18452/19244
Dossier – Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart, www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/juedischesleben
Christine Gundermann u.a., Schlüsselbegriffe der Public History, Göttingen 2021, https://elibrary.utb.de/doi/book/10.36198/9783838557281
Michael A. Meyer (Hrsg.), Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit (4 Bde.), München 1996/97
Leo Baeck Institute (LBI) in Jerusalem, London und New York sowie Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft (WAG des LBI) in Deutschland, www.leobaeck.de

Dr. Thekla Keuck
08-M28-M2-2Aus den Akten auf die Bühne: Chile - Der lange Weg zu einer neuen Demokratie (Arbeitstitel)
18. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ mit der Bremer Shakespeare Company

Seminar
ECTS: 12

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (4 SWS)

Das 18. Projekt der mehrfach ausgezeichneten Reihe unterscheidet sich von früheren Projekten, weil es das Publikum auch in die Gegenwart führt und über noch nicht abgeschlossene Prozesse informiert. Der Verfassungsprozess ist jetzt in der Phase, dass fast täglich Artikel verabschiedet werden, die Grundlage eines plurinationalen Staates sein sollen. Der Entwurf der neuen Verfassung muss Anfang Juli 2022 vorliegen.
Im Sommersemester werden wir diese Entwicklung so nah wie nur möglich verfolgen und Dokumente für Lesung und Band auswählen. (https://www.chileconvencion.cl/)
Auseinandersetzungen über folgende Themen stehen im Mittelpunkt:
- Aufarbeitung der Diktatur; Täter und Justiz; Auflösung und Neugründung der Polizei oder nur Reformen;
- Rohstofflieferant Chile (Kupfer, Lithium, grüner Wasserstoff); Zerstörung der Umwelt v.a. durch große Unternehmen; Neoliberalismus und Freihandel;
- die Beteiligung der Pueblos Originarios; wie wird Chile ein plurinationaler Staat? Kolonialgeschichte Chiles

Die Reaktion in Chile auf dieses Projekt ist beeindruckend. Vertreter der Mapuche (z. B. Pedro Cayuqueo), Mitglieder des Verfassungskonvents (Amaya Alvez Marin, Juraprof. /Universidad Concepción) und Historiker (Sergio Grez Toso /Universidad de Chile) besuch(t)en via Zoom das Projekt. Der Austausch mit Aktivist:innen in Chile wird im SoSe fortgesetzt.
Die szenische Lesung (Premiere Ende September 2022) wird auch nach Chile übertragen.
Da die Quellen für die bremer shakespeare company (bsc) übersetzt werden müssen, werden Kenntnisse der spanischen Sprache für die Teilnahme an diesem Projekt nicht vorausgesetzt.
Aufgaben der Studierenden ist es im SoSe u.a.:
Texte entwerfen für
- Flyer und Klappentext für Begleitband,
- Pressemitteilungen
Für Begleitband zu der Lesung:
Dokumente auswählen, transkribieren für die bremer shakespeare company und kommentieren; kurze Artikel und Einträge für das Personenverzeichnis verfassen; Daten für die Chronologie auswählen.
Textbuch für Zuschauer:innen in Chile:
Zusammenstellung der Originale, die in der szenischen Lesung verwendet werden.
Literatur:
Aguirre. Isidora: Die guten Tage, die schlechten Tage. Berlin 1975 (Originaltitel: Los que van quedando en el camino. Drama behandelt Massaker an Bauern 1934 in Ranquil)
Boddenberg, Sophia: Revolte in Chile. Aufbruch im Musterland des Neoliberalismus. Münster 2020.
Dorfman, Ariel: Das Gedächtnis der Wüste. Meine Reise durch den Norden Chiles. München 2004.
Keppeler, Toni: Chile in Bewegung. Reportagen aus einem Land der Gegensätze. Zürich 2016
Rinke, Stefan: Kleine Geschichte Chiles. München 2007.
Ruderer, Stephan: Das Erbe Pinochets. Vergangenheitspolitik und Demokratisierung in Chile 1990-2006. Göttingen 2010.
Zeitschriften wie Lateinamerika Nachrichten (z.B. Heft 2/2022) oder Amerika 21 berichten über aktuelle Entwicklung, z.B.
.https://amerika21.de/2022/02/257006/verfassungskonvent-chile-erste-artikel
Zahlreiche Aufsätze von chilenischen Historikern (z.B. Sergio Grez Toso, Gabriel Salazar) wurden/werden auf stud ip und in die Dropbox eingestellt.

Dr. Eva Schöck-Quinteros
Dr. Heiner Fechner
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

SoSe2012

Zusatzangebote (SoSe2012)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora

Integrierte Europa-Studien, B.A.

2. Fachsemester

IES-M4a: Europäischer Erinnerungsraum im Vergleich (BPO 2020)

Pflicht, 1 Vorlesung, 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-31-2-M4a-1Europäischer Erinnerungsraum im Vergleich. Osteuropa (1945-2021)
Nation States and Sites of Memory in Eastern Europe, 1945-2021

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 0140

Die Vorlesung ist einerseits eine Fortsetzung der Vorlesung des Wintersemesters 2021/22 „Europäisches Gedächtnis im 21. Jahrhundert. Konflikte und Potentiale“, andererseits ein Kontrastprogramm, das neue Elemente und Probleme einbringt. Sie beginnt mit einer ausführlichen Analyse des post-sowjetischen Erinnerungsraums, die auch einen Überblick über die Kulturgeschichte bzw. das kulturelle Gedächtnis Russlands beinhaltet. Dann folgen Sitzungen zu weiteren, heute souveränen Staaten des post-sowjetischen Raumes, zunächst zur Ukraine und Belarus, beides Staaten mit einem komplexen, immer noch andauernden Nationalstaatsbildungsprozess, und schließlich, als letzte Staatengruppe des post-sowjetischen Raums, die baltischen Staaten. Danach schließen sich vier weitere post-sozialistische Staaten an, Ungarn, die tschechische Republik, die slowakische Republik und Polen. Eine zentrale Frage wird sein, inwieweit die EU-Erweiterung des Jahres 2004 den Kern der EU verändert hat. Dies betrifft vor allem die Rolle der Erinnerungen an die kommunistischen Diktaturen im Vergleich zur Shoah. Jeder Teilnehmer hat als Leistungsnachweis für die vorgesehenen 6 CP neben dem regelmäßigen Besuch der Vorlesung einen kurzen Essay (max. 7 Seiten) anzufertigen.

Prof. Dr. Wolfgang Kissel

IES-M16: Politische Systeme in Europa im Vergleich (BPO 2020)

Pflicht, 1 Vorlesung, 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-31-2-M16-1Politische Systeme in Europa im Vergleich

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GW2 B2880
Prof. Dr. Arndt Wonka

IES-M5c: Einführung in die Theorien und Methoden der Kulturwissenschaft (BPO 2020)

Wahlpflicht, 1 Vorlesung und 1 Seminar, 12CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-28-HIS-7.1.1Skythen, Kelten und Germanen: Perspektiven der Mittelmeerwelt auf den europäischen Norden von der griechischen Archaik bis zur römischen Eroberung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-31-2-M5c-1Introduction to Cultural Studies: Definitions, Theories, Approaches (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1010

This series of interconnected lectures serves as an introduction to social theory and cultural criticism. Themes include: definitions of culture, theories of identity; modernity and postmodernity; language, semiotics and (post)structuralism; cultural memory; psychoanalysis; race, ethnicity and imperial legacies; Marxist critiques; culture and gender; and study of culture in the age of globalization.

This is an interdisciplinary course bridging various fields of inquiry including anthropology, sociology, history, literary studies and linguistics. It is open to students from all departments and is intended to be useful for a wide range of potential academic paths.

By the end of the course, students should be able to:

- apply a range of theories and methods of analysis to works of literature, film, art, and other cultural phenomena;
- engage in informed discussions on the foundations of cultural theory, including ideas first voiced by Clifford Geertz, Antonio Gramsci, Roland Barthes, Sigmund Freud, Linda Hutcheon, Arjun Appadurai and others;
- critically discuss the concept(s) of culture as applied to terms such as “mass” culture, “high” culture”, “popular” culture and “national” cultures.

Simon Lewis
08-31-2-M5c-2Culture and its Media: Words, Images, Actions (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B3850

This seminar explores foundational themes in cultural studies through constructive discussion of different types of "signifying practice". Emphasis is placed on contemporary European identities, modern nationhood, gender, and memory. The guiding question throughout the semester is: in what ways do different products of culture (de)construct narratives of identity and belonging?

Participants will become familiarized with key theories of social and cultural identity while learning to work with a range of different media, from the written word to museum displays and music videos.

By the end of the course, students should be able to:

• perform in-depth critical analysis of a variety of cultural media, including literary texts, films, visual artworks, museums, rituals, etc., studying them as cultural artefacts embedded in national, European and global societies;
• engage in theoretically informed discussions about the differences between cultural media as products of (European) culture;
• demonstrate knowledge of key theories of culture, including critical social theory, nationalism theory, postcolonial theory, etc.

Simon Lewis
08-31-2-M5c-3Gender Studies: Kultur und Gesellschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 FVG O0150 (Seminarraum) FVG M0160

Was für eine Bedeutung hat die Einteilung von Menschen in zwei Geschlechter? Welchen Einfluss haben Geschlechterkonstruktionen auf die kulturellen und sozialen Ordnungen von Gesellschaften?
In diesem Seminar befassen wir uns mit dem Geschlecht als soziale Kategorie zur Analyse von Kultur und Gesellschaft in verschiedenen kulturellen und historischen Kontexten.
Es werden zunächst Grundkenntnisse der Geschlechterforschung vermittelt, wobei u.a. auch auf feministische Konzepte Bezug genommen wird (Wie wurde Frauenforschung zur Geschlechterforschung?).

Daraufhin werden wir uns u.a. mit der kulturellen und medialen Repräsentation von Geschlecht befassen und hierbei verschiedene Text- und Bildmedien in den Blick nehmen und gemeinsam diskutieren.

(Lern-)Ziele der Veranstaltung:
  • Grundlegende Kenntnisse zur kulturellen Konstruktion von Geschlecht
  • Verständnis der Zusammenhänge von Gender mit anderen gesellschaftlichen Kategorisierungen
  • Kritische Analyse von Texten/Medien im Kontext der Gender Studies

Wichtige Information:
Studierende des IES Moduls M5c ("Einführung in die Theorien und Methoden der Kulturwissenschaft”) müssen die Vorlesung "08-31-2-M5c-1 Introduction to Cultural Studies: Definitions, Theories, Approaches” belegen UND zusätzlich EINES der drei Seminare, die in diesem Modul angeboten werden, auswählen:
  • ”08-31-2-M5c-2 Seminar: Culture and its Media: Words, Images, Actions",
  • "08-31-2-M5c-3 Seminar: Gender Studies: Kultur und Gesellschaft", oder
  • "08-28-HIS-7.1.1 Seminar: Skythen, Kelten und Germanen: Perspektiven der Mittelmeerwelt auf den europäischen Norden von der griechischen Archaik bis zur römischen Eroberung”

Studierende anderer Fachrichtungen, sowie Austauschprogramme sind ebenfalls willkommen, am Seminar teilzunehmen. Das Seminar kann mit 6CP/ECTS als alleinstehender Kurs abgeschlossen werden.

Paula Maciejewski, M.A.

SW: Soz-STM1: Statistik/Methoden I

Wahlpflicht, 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-2-M1Methoden I
[Methods of Social Research]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Die Vorlesung vermittelt einen einführenden Überblick über Methoden der empirischen Sozialforschung. Im Zentrum stehen eine > Einführung in die Sozialforschung (Schulen, Formen, Beispiele), > Auswahlverfahren, > Systematische Ausfälle in allgemeinen und schwer erreichbaren Populationen, > das standardisierte Interview, > Antwortstile im Interview, > Befragungseffekte im Interview: Modus-, Response- und Interviewereffekte, > Gesamtfehler einer Umfrage, > Experimente im Survey Kontext, > Survey Designs: Telefonsurveys, Web Surveys, Online Panel, Mixed-Mode Surveys, egozentrierte Netzwerksurveys, > Verhaltensbeobachtungen und > Inhaltsanalyse

[The lecture introduces the audience to foundations and techniques of social research. It covers the following topics: > Introduction to social research (schools, forms, examples), > sampling, > unit nonresponse in surveys of the general public and hard-to-survey populations, > the standardized research interview, > response styles in standardized interviews, > mode, response, and interviewer effects in interviews, > total survey error, > survey experiments, > survey designs: telephone surveys, web surveys, online panel, mixed-mode surveys, egocentric network surveys, > behavioral studies, and > content analysis]

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-01Übung "Statistik I

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-02Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-03Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-04Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Helen Seitzer
08-29-2-ST1-05Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-09Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.

IES-F1: Französisch A1.1

Wahlpflichtmodul, 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 3001ONLINE: Französisch (A1.1)
French (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 14:30 - 17:45 Extern Institut Francais (4 SWS)


N. N.

IES-F1a: Französisch B1.2

Wahlpflichtmodul, 6CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 3007ONLINE: Französisch (B1.2)
French (B1.2)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 14:30 - 17:45 Externer Ort: Institut Francais (4 SWS)


Kevin Bouillard

IES-S1: Spanisch A1

Wahlpflicht, 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 4003ONLINE: Spanisch (A1)
Spanish (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 14:45 - 18:00 Extern Instituto Cervantes (4 SWS)


Said Bouhrass

IES-S1a: Spanisch B1.2

Wahlpflicht, 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 4012Spanisch (B1.2)
Spanish (B1.2)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 09:30 - 12:45 Extern Instituto Cervantes (4 SWS)


María Paz Squella Padilla

IES-P1: Polnisch A1.1

Wahlpflicht, 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0800Polnisch (A1.1)
Polish (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

IES-R1: Russisch A1.1

Wahlpflicht, 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0700Russisch (A1.1)
Russian (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.

4. Fachsemester

IES-M8a: Institutionen und Formen europäischer Öffentlichkeit (BPO 2020)

Wahlpflicht: 9 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-31-4-M8a-1EU-Politik in den Mitgliedstaaten: Akteure, Konflikte & Öffentlichkeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B2880
Prof. Dr. Arndt Wonka
08-31-4-M8a-2Theorien demokratischer politischer Systeme: Europas Staaten im Vergleich

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 B1580
Prof. Dr. Arndt Wonka
08-31-4-M8a-3Politische Auseinandersetzungen um die Rechtsstaatlichkeit in der EU (Forschungsseminar)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B1580
Prof. Dr. Arndt Wonka
08-31-4-M8a-4Organisierte Zivilgesellschaft in Europa

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 15:00 - 16:00 GW1-HS H1010
Fr 20.05.22 10:00 - 16:00 GW1 B0100
Sa 21.05.22 10:00 - 16:00 MZH 1450
Fr 01.07.22 - Sa 02.07.22 (Fr, Sa) 10:00 - 16:00 GW1-HS H1010

Seit den 1990er Jahren gilt die Einbindung der Zivilgesellschaft als das Hauptrezept, um die Legitimation des Regierens auf supranationaler Ebene zu erhöhen und die Demokratie in der Europäischen Union partizipativer und dialogorientierter zu gestalten. Mit dem Vertrag von Lissabon ist die Zivilgesellschaft sogar im Primärrecht verankert worden. Gleichwohl ist die ursprüngliche Begeisterung für eine stärkere Einbindung der Zivilgesellschaft im Laufe des letzten Jahrzehnts einer Ernüchterung gewichen. In zahlreichen Mitgliedstaaten der EU ist die Zivilgesellschaft erheblich unter Druck geraten, und auch die EU hat im Modus des permanenten Krisenmanagements ihr Verhältnis zur Zivilgesellschaft angepasst. Ausgehend von dieser Diagnose befasst sich dieses Seminar mit einigen grundlegenden Fragen: Was ist und wer gehört zur organisierten Zivilgesellschaft in der EU? In welchem Verhältnis stehen Zivilgesellschaft und organisierte Interessenvermittlung bzw. Lobbying zueinander? Welchen Beitrag können zivilgesellschaftliche Interessenorganisationen hinsichtlich Politikgestaltung und Repräsentation in der EU leisten, und welche Einflusskanäle stehen ihnen dafür zur Verfügung? Welche Rolle spielen sie als kritische Impulsgeber, als ethisch-moralisches Gewissen und als Kontrollinstanz? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, werden Sie nicht nur mit der einschlägigen politik- und sozialwissenschaftlichen Forschungsliteratur auseinandersetzen, sondern auf Basis eigener Recherchen auch beispielhaft Akteure und Themenfelder kennenlernen, die Teil der organisierten Zivilgesellschaft sind.

Dr. Stefan Thierse
08-31-4-M8a-5Das Europäische Parlament im Spiegel der aktuellen Krisen der EU

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:00 - 15:00 GW1 A0010
Fr 13.05.22 10:00 - 16:00 GW1 A0160
Sa 14.05.22 10:00 - 16:00 MZH 1450
Fr 24.06.22 10:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3
Sa 25.06.22 10:00 - 16:00 MZH 1450

Wie kaum ein anderes Organ der Europäischen Union (EU) hat das Europäische Parlament (EP) im Zuge des europäischen Integrationsprozesses einen tiefgreifenden Wandel durchlaufen. Einst als demokratisches Feigenblatt verspottet, gilt es heute in punkto Gesetzgebungs- und Haushaltskompetenz den meisten mitgliedstaatlichen Parlamenten vergleichbar. Indes ist das EP nach wie vor ein Parlament im Werden. Gerade die gegenwärtigen Entwicklungen und Umbrüche in der EU stellen die formale institutionelle Stellung des EP auf die Probe und liefern Anlass für Konflikte vor allem mit den Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten. Das Seminar nimmt die aktuellen multiplen Krisen (Ukraine-Krieg und Migrationskrise, Klimakrise, Rechtsstaatskrise, Covid-19 und die wirtschaftlichen Folgen) zum Ausgangspunkt, Perspektiven und Grenzen demokratisch-parlamentarisch legitimierten Regierens jenseits des Nationalstaats im 21. Jahrhundert eingehender zu untersuchen. Ausgehend von der Prämisse, dass die EU ein politisches System eigener Art darstellt, werden zunächst Entwicklung, Aufbau und Funktionen des EP in der institutionellen Architektur der EU in den Blick genommen. Neben einer intensiven, fallorientierten Auseinandersetzung mit der Rolle des EP etwa bei der Ahndung von Verstößen gegen Rechtsstaatsprinzipien oder bei der Verabschiedung des Wiederaufbaufonds werden auch die Wahlen zum EP und die Rolle von Parteipolitik in der EU als Ausdruck und Auslöser von Krisen thematisiert.

Dr. Stefan Thierse

IES-M8b: Gedächtnis und Archive (BPO 2020)

Wahlpflicht, 9 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-31-4-M8b-1Frankreich nach den Präsidentschaftswahlen im April 2022
France after the Presidential Elections of April 2022

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2060

In dem Seminar werden die Perspektiven Frankreichs nach den Präsidentschaftswahlen im April 2022 erarbeitet. Dabei wird es ebenso um den Verlauf und das Ergebnis der beiden Wahlgänge wie auch die Aussichten für die deutsch-französischen Zusammenarbeit und Frankreichs Rolle in der Europäischen Union gehen. Auch die Auswirkung der sozialen Konflikte der Präsidentschaft Macron (Gilets jaunes, Rentenreform, Politik des confinement in der Covid-Krise) auf das Ergebnis werden diskutiert. Dabei wird eine Einführung in die grundlegenden politischen Institutionen und Mechanismen der Fünften Republik und in ihre Verfassung gegeben. Französischkenntnisse sind willkommen, aber nicht Voraussetzung für die Teilnahme. Je nach angestrebter CP-Zahl können Referate (10-20 Minuten) gehalten oder schriftliche Hausarbeiten (mind. 20 Seiten) eingereicht werden.

Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-31-4-M8b-2Museen als Medien des kollektiven Gedächtnisses: theoretische Ansätze und Fallstudien
Museums as Media of Collective Memory: Theoretical Approaches and Case Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 FVG M0160 FVG O0150 (Seminarraum)

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 Schulmuseum
Fr 03.06.22 13:00 - 15:00 Haus im Schluh
Fr 17.06.22 13:30 - 15:30 Krankenhausmuseum
Fr 24.06.22 14:00 - 17:00 Deutsches Auswandererhaus (Bremerhaven)

Im Fokus des Seminars steht eine tiefgehende Auseinandersetzung mit Museen im Kontext der Theorie des kulturellen Gedächtnisses. Wir wollen das Museum als Ort diskutieren, an dem sich das Gedächtnis einer Gesellschaft materialisiert, wobei die Vergangenheit auf eine bestimmte Art und Weise gedeutet und präsentiert wird. Nach einer methodischen Einführung werden wir uns gemeinsam einige unterschiedliche in ihren Ausstellungskonzepten und thematischer Ausrichtung Museen anschauen und deren Ausstellungen wissenschaftlich untersuchen. Zur Auswahl stehen solche Museen wie das Focke-Museum, das Hafenmuseum Speicher XI und das Schulmuseum in Bremen, das Haus im Schluh und der Barkenhoff in Worpswede, Deutsches Auswandererhaus in Bremerhaven u.a.



Bitte beachten Sie: Die Museumsbesuche werden an gesondert vereinbarten Terminen stattfinden.



Literatur



Urban, Andreas: Rettung der Vergangenheit – Verlust der Gegenwart? Museumskultur in der Postmoderne, in: Horn, Sabine; Sauer, Michael (Hg.): Geschichte und Öffentlichkeit. Orte – Medien – Institutionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2009, S. 70–79.



Joachim Baur (Hg.) Museumsanalyse. Methoden und Konturen eines neuen Forschungsfeldes. Bielefeld: transcript Verlag, 2010.

Dr. Alla Keuten

IES-R3: Russisch A2.1

Wahlpflicht, 6CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0702Russisch (A2.1)
Russian (A2.2)
Eingangsniveau: A1.2

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.

IES-P3: Polnisch A2.1

Wahlpflicht, 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0801Polnisch (A2.1)
Polish (A2.1)
Eingangsniveau: A1.2

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 08:30 - 10:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

IES-F3: Französisch A2.1

Wahlpflicht, 6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 3003ONLINE: Französisch (A2.1)
French (A1.2)
Eingangsniveau: A1.2

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 14:30 - 17:45 Extern Institut Francais (4 SWS)


N. N. (Robart-Fock, Amandine)

IES-F3a: Französisch B2.2

Wahlpflicht, 6CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 3009ONLINE: Französisch (B2.2)
French (B2.2)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 09:00 - 12:15 Extern Institut Francais (4 SWS)


Emmanuelle Serveau

IES-S3: Spanisch B1.1

Wahlplicht, 6CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 4009Spanisch (B1.1)
Spanish (B1.1)
Eingangsniveau: A2

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 09:30 - 12:45 Externer Ort: Extern Schwachhauser Ring (Instituto Cervantes) (4 SWS)


Said Bouhrass

IES-S3a: Spanisch B2.2

Wahlplicht, 6CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 4015Spanisch (B2.2) - fällt aus!
Spanish (B2.2)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 6


Said Bouhrass

6. Fachsemester

IES-M10 Bachelorarbeit

15 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-31-6-M10-1Bachelorarbeit: Grundlegende Aspekte politikwissenschaftlicher Forschungsdesigns

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 21.04.22 12:00 - 14:00 UNICOM 7.3280
Do 21.04.22 14:00 - 18:00 UNICOM 7.3280
Fr 22.04.22 09:00 - 14:00 UNICOM 7.3280
Do 14.07.22 12:00 - 18:00 UNICOM 7.3280
Prof. Dr. Arndt Wonka
08-31-6-M10-2Aktuelle Forschungsthemen aus den Kulturwissenschaften – Post-Memory
Current research trends in the field of cultural studies. The problem of post-memory

Blockveranstaltung

Wie schon in den vergangenen Semestern werden in diesem Seminar Forschungsthemen auf verschiedenen Ebenen (Promotion, Master,) im Zusammenhang mit dem Problemkomplex Post-Memory diskutiert. Darunter versteht man die Erinnerungskulturen inklusive literarische Gattungen und Medien der zweiten und dritten Generation nach der Shoah und in einem erweiterten Sinn auch nach den Diktaturen und Gewaltsystemen Europas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Diese Erweiterung bringt in letzter Zeit vermehrt post-koloniale Themen ins Spiel und die Frage, in welchem Maße der europäische Erinnerungsraum im 21. Jahrhundert von post-kolonialen Themen geprägt sein wird. Das Seminar wird als Blockseminar gegen Ende des Semesters stattfinden. CP können durch Referate und Exposés (10-20 Minuten) oder schriftliche Hausarbeiten (mindestens 20 Seiten) erworben werden. Das Seminar kann auch als Begleitseminar zur Bachelor-Arbeit dienen.

Prof. Dr. Wolfgang Kissel

IES-RPIP5: Russisch, Polnisch, Italienisch, Portugiesisch

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0405Italienisch niveauübergreifend (B2.1 - B2.2)
Italian (B2.1 - B2.2)
Eingangsniveau: B1.2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Antonella Lavagno
SZHB 0703Russisch (B1.1)
Russian (B1.2)
Eingangsniveau: A2.2

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
SZHB 0802Polnisch (B1.2)
Polish (B1.2)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii
SZHB 2903Portugiesisch (B2.2)
Portuguese (B2.2)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

WP2: General Studies

General Studies

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-31-GS-1Geschichtspolitik Politik in Russland

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 12:00 - 16:00 GW2 B2335a
Fr 06.05.22 12:00 - 16:00 GW2 B2335a
Sa 07.05.22 10:00 - 14:00 GW2 B2335a
Fr 10.06.22 12:00 - 16:00 GW2 B2335a
Sa 11.06.22 10:00 - 14:00 GW2 B2335a
Fr 01.07.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a
Sa 02.07.22 10:00 - 14:00 GW2 B2335a

Scheinvergabe: Regelmäßige Teilnahme; Arbeit in Gruppen, mündliches Referat/ Praesentation und schriftliches Thesenpapier (5 Seiten).

Datum Thema
22.04 Historische Politik in der Sowjetunion als politisches Instrument
6.05 Zerfall der Sowjetunion und neue historische Narrative in den neu gegründeten Ländern
7.05 Russland nach der Suche der neuen nationalen Idee
10.06 Postimperialismus und Konservatismus in Russland. Neue nationale Werte
11.06 Rolle des II Weltkrieges in der historischen Politik in Russland
1-2.07 Historische Politik als wichtiger Bestandteil der Innen- und Aussenpolitik in Russland

Literatur:
Wolfgang Stephan Kissel / Ulrike Liebert, Perspektiven einer europäischen Erinnerungsgemeinschaft. Nationale Narrative und transnationale Dynamiken seit 1989, Münster 2010.
Miller A., Malinova O., Efremenko D., Voronovici A. Political Use of the Past in Russia and Abroad: Collection of Essays. Russian Academy of Sciences. Institute of Scientific Information for Social Sciences. Issue editor: Dmitry V. Efremenko. – Moscow, 2020.
Белов С.И. Политика памяти: прошлое как инструмент управления будущим. СПб.: МОО «ИС», 2021.
Политика памяти в современной России и странах Восточной Европы. Акторы, институты, нарративы. Коллективная монография под ред. А.И. Миллера и Д.В. Ефременко. СПб: Издательство Европейского университета, 2020.
https://polit.ru/article/2009/11/05/istpolit/

Prof. Dr. Galina Michaleva
08-31-GS-2Grundzüge und Orientierungspunkte der russischen Kulturgeschichte
Outlines and Landmarks of Russian Cultural History

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 FVG M2010

Diese Vorlesung war lange vor dem entsetzlichen Angriffskrieg geplant, den Russland zurzeit gegen die Ukraine führt. Ziel der Veranstaltung war es ursprünglich, einen Überblick über die russische Kulturgeschichte von den Anfängen bis 1991 zu geben und so den an Russland interessierten Studierenden zu helfen, ihre Kenntnisse zu systematisieren und zu strukturieren. Seit dem 24. Februar stellte sich die Dozierende jedoch immer wieder die Frage: Kann man sich mit der russischen Kulturgeschichte befassen, während Russland die ukrainischen Städte bombardiert? Ohne Gewissheit zu haben, ob es eine richtige Entscheidung war, hat sie sich entschlossen, die Vorlesung doch zu halten. Dabei soll diese sowohl thematisch als auch hinsichtlich der Analysekategorien erweitert werden. Das jahrhundertelange imperiale Selbstverständnis Russlands bzw. die Notwendigkeit seiner Dekonstruktion als Form der Erforschung wird stärker in den Blick rücken wie auch die gemeinsame und die getrennte (Kultur)Geschichte Russlands und der Ukraine.
Darüber hinaus werden wir zwar chronologisch vorgehen, jedoch uns weniger mit einzelnen Kunstwerken und Künstlern beschäftigen, sondern die russische Kultur in ihrer systemischen Gesamtheit betrachten, d.h. politische und gesellschaftliche Entwicklungen aufzeigen und vor diesem Hintergrund wesentliche Elemente und Charakteristika der jeweiligen Kulturepoche aufgreifen.

Dr. Alla Keuten
08-31-GS-3Mitarbeit am EuropaBlog
ONLINE

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 SFG 2060

Der Blog des Instituts für Europastudien ist ein studentisches Medium, in dem IES-Studierende über Themen wie politische Debatten, kulturelle Ereignisse, über Studium, Universität und Auslandsaufenthalte schreiben sowie über Veranstaltungen des Instituts berichten.
Die Veranstaltung dient dazu, den Blog zu profilieren und mit regelmäßig erscheinenden Beiträgen kontinuierlich auszubauen.
Die Redaktion befasst sich mit der grafischen Gestaltung des Blogs, zu der beispielsweise die Beschaffung und Bearbeitung von Bildmaterial gehört. Die bestehende Struktur des Blogs wird diskutiert und der inhaltlichen Neuausrichtung angepasst.
In den wöchentlichen Sitzungen von Redaktion und Autorenteam legen die Studierenden Zeitplan und Aufgabenverteilung fest, diskutieren Themenvorschläge und geben einander Feedback zu ihren Blogeinträgen.
Durch die Veranstaltung erwerben die Studierenden Kompetenzen im Webdesign, in der Teamarbeit und im publizistischen Umgang mit Texten (Schreiben, Bearbeiten, Onlinestellen von Beiträgen und Bildmaterial).
Anforderungen: Für den Erhalt von 3 CP (unbenotet) sind im Semester mindestens drei eigene Einträge (Minimum jeweils 3.000 Zeichen) zu verfassen sowie schriftliches Feedback (Minimum jeweils 500 Zeichen) zu drei Texten anderer Studierender.

Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

International Relations: Global Governance and Social Theory, MA

Modul MA2: International Political Economy

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-351-2-MA-IR-A2International Political Economy (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Do 10.03.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 17.03.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 24.03.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 31.03.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 07.04.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 14.04.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 21.04.22 14:00 - 17:00
Do 28.04.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 05.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 12.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 19.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 02.06.22 09:00 - 18:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)

The course seeks to familiarize students with the main theories, concepts and methods used in International Political Economy (IPE) as a true inter-discipline that is situated somewhere between International Relations, Political Economy, Economic Geography and Economics. Based on the core question(s) of “who gets what, why, when, where and how?” it tackles the interactions and mutual dependencies of political and economic dynamics on an international scale. After a critical assessment of major IPE approaches, we move on to key topics like trade, production, finance and development. Towards the end of the first seminar block we will also deal with the two hot topics of environmental policies, data and property rights. Combining a broad overview with in-depth applications of common theories and established research methods (single-case studies, comparative studies, regression analyses, QCA or Event History Analysis), the course enables students to analytically tackle central problems of the current international economic system and the variegated ways in which states, firms and societies interact.

Students can obtain either 6 or 9 credits. For details on the seminar requirements see the program website (https://www.uni-bremen.de/mair/program).

Students from other programs may participate with the instructor’s prior consent.

Michael Schwan

Modul MB2: Transformations of the State

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-351-2-MA-IR-B2Transformations of the State (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Mo 14.03.22 10:00 - 13:00
Mo 21.03.22 10:00 - 13:00
Mo 28.03.22 10:00 - 13:00
Mo 04.04.22 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 11.04.22 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 25.04.22 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 02.05.22 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 09.05.22 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 16.05.22 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 23.05.22 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 30.05.22 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 13.06.22 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)

The state is widely considered to be the most important actor in international governance and, at the same time, a key concept in the social sciences. In recent years it has been argued that profound transformations are taking place which challenge the very foundations of the externally and internally sovereign modern state. The main tendencies of these transformations are the emergence of increasingly autonomous public and private institutions at the international level and the emergence of semiautonomous functional subsystems and powerful private actors at the domestic level. International governance thus takes place in a complex multi-level system with a variety of public and private actors. This course analyzes these developments and their consequences for modern governance, both theoretically and empirically, by looking at concrete examples in greater detail.

Students can obtain either 6 or 9 credits. For details on the seminar requirements see the program website (https://www.uni-bremen.de/mair/program).

Students from other programs may participate with the instructor’s prior consent.

Berenike Prem

Modul MC2: Social Theory and International Relations

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-351-2-MA-IR-MC2Social Theory and International Relations (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Di 15.03.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 22.03.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 29.03.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 05.04.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 12.04.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 19.04.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 26.04.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 03.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 10.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 17.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 24.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 31.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 07.06.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 14.06.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)

The seminar connects social theory with the study of the international, building on foundations laid in “Modern Social Theory” and “Actors, Institutions, and Global Governance”. We will investigate how current theoretical debates and empirical research in International Relations are informed by social theories (practice theory, Marxism, dependency, feminism, post-colonial theory…), discuss key concepts of IR (statehood, imperialism, war, inequality, governance, capitalism…), and analyse concrete issues of global politics (climate change, development aid, the rise of China, global social policy, global trade…). The syllabus will be discussed in the first session and students are invited to bring their own suggestions. Different didactic approaches will be combined to encourage diverse and equitable participation and create a good working environment. In sum, the seminar has three overall aims: enabling students to critically reflect on the limits and potentials of established IR paradigms; understanding the value of using classic social theory in the study of international relations; and learning to apply theoretical lenses to empirical phenomena.

https://www.uni-bremen.de/mair/program

Students from other programs may participate with the instructor’s prior consent.

Klaus Schlichte

Modul MD2: Advanced Quantitative Methods

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-351-2-MA-IR-D2Advanced Quantitative Methods (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 11.03.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 18.03.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 25.03.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 01.04.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 08.04.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 15.04.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 22.04.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 29.04.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 06.05.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 13.05.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 20.05.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 27.05.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room
Fr 03.06.22 09:45 - 12:30 Extern Jacobs University, RES IV, Conference Room

This course aims to provide an overview and understanding of some of the more commonly applied statistical techniques. It will cover methods for both continuous data as well as categorical data. The standard setting will be the supervised learning situation in which there is one target variable, the behavior of which is to be predicted by some other variables. We will briefly revise the essentials of confirmatory statistics, including hypothesis testing, significance and power, as well as the ideas behind data reduction, prediction and explanation. The course is “advanced” in terms of concepts and methods, rather than statistical theory or algebra. The focus will be on real-world applications, discussing the assumptions, limitations and interpretations of a wide range of statistical techniques.

Students can obtain either 6 or 9 credits. For details on the seminar requirements see the program website (https://www.uni-bremen.de/mair/program).

Students from other programs may participate with the instructor’s prior consent.

Mandi Larsen

MA Thesis

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-351-4-MA-IR-MATMA Thesis Seminar (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Do 21.04.22 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 16.06.22 14:00 - 18:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 17.06.22 09:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 11.08.22 09:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 12.08.22 09:00 - 12:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)

The seminar supports MA International Relations students in the process of conceiving, designing, and writing the thesis, complementing the input they receive from their supervisors. The thesis seminar consists of three workshops: In the first workshop students present their thesis topic and initial ideas about how to tackle it. The second workshop gives students an opportunity to present and discuss their fully elaborated research design, i.e. precise statements of their (final) research question, its (normative, scientific, or practical) relevance, its place in the literature, their working hypothesis (or hypotheses), the role of theory in their study, the methods they are employing and the reasons for choosing them, the data they are using, etc. Finally, the third workshop is devoted to discussing results of students’ investigation on the basis of a “writing sample”, i.e. a draft of the introduction or of a key chapter. In each workshop students receive feedback from the instructors and their fellow students helping them to identify problems in their arguments and possible solutions to these problems.

Students can obtain 3 credits. For details on the seminar requirements see the program website (https://www.uni-bremen.de/mair/program).

Peter Mayer
Marco Verweij

Komplexes Entscheiden

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 25.04.2022 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 02.05.2022 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann

Physical Geography: Environmental History, Master

Konsekutive Module / Consecutive Modules

Three out of six Consecutive Core Subjects starting in the first semester and ending at the end of the second semester are elected.

PG-VA1: Vegetation History and Archaeobotany I (MV: Bittmann)

MPO 2015, auslaufend bis 2025, 9 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M27-2-VA2-1Vegetation history of Central Europe: Introduction to pollen analysis (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 FVG M2010

Einzeltermine:
Mo 20.06.22 10:00 - 12:00 FVG M2010
Mo 27.06.22 10:00 - 12:00 FVG M2010
Prof. Dr. Felix Bittmann
08-M27-2-VA2-2Pollen analytical practical (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 06.04.22 08:30 - 17:30 Geländearbeiten

Block in Wilhelmshaven, t.b.a., probably Sep 5-9, 2022, Max. 15

Prof. Dr. Felix Bittmann

PG-VA2: Vegetation History and Archaeobotany II (MV: Bittmann)

6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M27-2-VA2-1Vegetation history of Central Europe: Introduction to pollen analysis (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 FVG M2010

Einzeltermine:
Mo 20.06.22 10:00 - 12:00 FVG M2010
Mo 27.06.22 10:00 - 12:00 FVG M2010
Prof. Dr. Felix Bittmann
08-M27-2-VA2-2Pollen analytical practical (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 06.04.22 08:30 - 17:30 Geländearbeiten

Block in Wilhelmshaven, t.b.a., probably Sep 5-9, 2022, Max. 15

Prof. Dr. Felix Bittmann

PG-CL2: Climatology II (MV: Marzeion)

6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M27-2-CL2-1Methods in Climatology (in englischer Sprache)
Methoden in der Klimatologie

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8)
Dr. Inga Labuhn-Deroubaix
08-M27-2-CL2-2Sea-level Change (in englischer Sprache)
Meeresspiegeländerungen

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 FVG M2010
Prof. Dr. Benjamin Marzeion

PG-EA2: Lacustrine Environmental Archives II ( MV: Ohlendorf)

6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M27-2-EA2-1Field course in Limnogeology (in englischer Sprache)

Geländeübung
ECTS: 3

Blok course 5 days in May.
Exact date and location will be announced in a preparatory meeting.
The number of participants is limited.

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Dr. Catalina Gebhardt, Dipl.-Geol.
08-M27-2-EA2-2Laboratory course in Limnogeology (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Several Appointments in May, June and July. Exact dates will be announced in a preparatory meeting. The number of participants is limited.

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Dr. Catalina Gebhardt, Dipl.-Geol.

PG-AR2: Archeaology II (MV: Zolitschka)

6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M27-2-AR2-1Einführung in die praktischen Methoden der marinen und Siedlungsarchäologie (in englischer Sprache)
Introduction into the practical methods of settlement and maritime archaeology

Übung
ECTS: 2

Zwei Blöcke: am 30.06 und 07.07.2022, und zwei Geländetage.
Wird online und abends ab 18h durchgeführt, Geländetage erfolgen im Anschluss an die Grabung.

Annette Siegmüller
08-M27-2-AR2-2Einführung in die Feldachäologie und Ausgrabungstechniken (in englischer Sprache)
Introduction to field archaeology and excavation techniques
Ganztages-Einführungsblock 01.-19.08.22 (3 Wochen Block in einer Grabung, Termin kann sich noch verschieben)

Übung
ECTS: 4

Ganztagsblock ist Pflicht um an Grabung teilzunehmen. (Sicherheitsbelehrung zur Ausgrabung) findet am NIhK oder online statt.

Dr. Moritz Mennenga
Martin Segschneider

PG-EP2: Environmental Physics II (MV: Zolitschka)

6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
01-01-03-IEPhy-VIsotopes in Environmental Physics (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 17:00 NW1 S3032 (PEP Raum) (1 SWS) Vorlesung
wöchentlich Do 17:00 - 18:00 NW1 S3032 (PEP Raum) (1 SWS) Übungen
PD Dr. Thorsten Warneke
Dr. Alexandra Klemme ((LB))
01-01-03-RemS-VRemote Sensing (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 11:30 NW1 S1270 (1.5 SWS) Vorlesung
wöchentlich Do 11:30 - 12:00 NW1 S1270 (0.5 SWS) Übungen
Prof. Dr. Astrid Bracher

MMG-CC2: Climate Change II: Models and Data (MPO 2021), (MV: FB5)

6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
05-MMG-CC2-1Abrupt, Past and Future Climate Changes

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 17:00 GEO 1480+1490 (5 SWS)
Stefan Mulitza
Dr. Andre Paul
Michael Schulz

MAR-C7: Climate Change II: Fundamentals (MV: FB5)

6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
05-MMG-CC2-1Abrupt, Past and Future Climate Changes

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 17:00 GEO 1480+1490 (5 SWS)
Stefan Mulitza
Dr. Andre Paul
Michael Schulz

RemS: Remote Sensing (MPO 2021), (MV: FB1)

3 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
01-01-03-RemS-VRemote Sensing (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 11:30 NW1 S1270 (1.5 SWS) Vorlesung
wöchentlich Do 11:30 - 12:00 NW1 S1270 (0.5 SWS) Übungen
Prof. Dr. Astrid Bracher

IEPhy: Isotopes in Environmental Physics (MPO 2021), (MV: FB1)

3 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
01-01-03-IEPhy-VIsotopes in Environmental Physics (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 17:00 NW1 S3032 (PEP Raum) (1 SWS) Vorlesung
wöchentlich Do 17:00 - 18:00 NW1 S3032 (PEP Raum) (1 SWS) Übungen
PD Dr. Thorsten Warneke
Dr. Alexandra Klemme ((LB))

Orientation and Information

Orientierungswoche

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
Safety training including Fire Drill (in engischer Sprache) (in englischer Sprache)
For new English-speaking students and those that have not attended before

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 03.05.22 16:00 - 18:00 Keksdose, Großer Hörsaal 2010; After the lecture fire drill : on the area behind SFG Building, Emmy-Noether-Straße
Mihaela Gianina Torozan

Pflichtmodule/ Compulsory Modules

PG-HPE: Historical Political Ecology (MV: Flitner)

6 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M27-2-HPEHistorical Political Ecology (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 Externer Ort: GW2 B1150
Prof. Dr. Michael Flitner

Modul Masterarbeit mit Kolloquium

30 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M27-4-MSCMasterkolloquium PGEH (in englischer Sprache)
Master's Colloquium PGEH

Colloquium
ECTS: 30
Prof. Dr. Bernd Zolitschka
Prof. Dr. Michael Flitner
Prof. Dr. Benjamin Marzeion
Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Prof. Dr. Felix Bittmann
Prof. Dr. Uta Halle
Michael Thiele
Dr. Inga Labuhn-Deroubaix
Dr. Catalina Gebhardt, Dipl.-Geol.
Dr. Moritz Mennenga
Annette Siegmüller

Wahlbereich/ Free electives

During the individualization phase additional modules from the Additional Core Subjects (MAR-C2, PG-BOK, PG-REH) specialised lectures, exercises and field trips in the disciplines of marine environmental archives, soil science and regional environmental history are offered. You can combine these options with a study abroad or with an internship to gain a deeper insight into the research practice of environmental and climate reconstruction.

PG-INS: Internship (MV: Thiele)

12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M27-INS-1Internship Colloquium (in englischer Sprache)
MSc PGEH

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 08.04.19 14:00 - 14:20 FVG-M 2010
Mo 01.07.19 14:00 - 14:19 FVG M2010
Mi 23.10.19 13:00 - 15:00 unicom 3 ebene 0 seminarraum 1 wie rp2
Do 17.12.20 14:15 - 15:45 Internship colloquium in RP1 (internship in archaeology)
Di 09.02.21 11:45 - 12:15 Online in Christian's course (Salami's presentation)
Do 25.02.21 14:15 - 14:45 Online - in Bernd Zolitschka's RP1 course (Chiemeka's presentation)
Michael Thiele

Politik Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Pol-FD3: Fachdidaktik im sozialwissenschaftlichen Kontext

Pflichtmodul (9 cp)

Teil 1: Thematische Integration im sozialwissenschaftlichen Unterricht

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-FD3.1Politische Bildung und Gesellschaftlicher Zusammenhalt
Political education and social cohesion

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG M0160 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee
08-27-FD3-1Thematische Integration im sozialw. Unterricht: Auswirkungen des globalen Klimawandels
Topics in social science courses

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 25.05.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081
Mi 22.06.22 15:00 - 20:00 GW2 B1081

Die Veranstaltung hat zum Ziel verschiedene Aspekte einer zeitgemäßen Klimabildung theoretisch wie praktisch zu thematisieren. Ein erster Inputvortrag offenbart Einblicke in die Klima- und Nachhaltigkeitsbildung im deutschen Schulsystem. Im Anschluss daran werden verschiedene Experimente / digitale Konstrukte zu diversen Klimathemen für den Einsatz in der Sekundarstufe I und II vorgestellt / erprobt / optimiert und von den Teilnehmer:innen selbstständig durchgeführt sowie evaluiert.
Neben experimentellen Vorgehensweisen, werden auch das außerschulische Lernen sowie Planspiele eine Rolle spielen.

Ziel der Veranstaltung ist es, angehende Lehrer:innen mit verschiedenen Lehr- und Lernformen rund um die Klimabildung so vertraut zu machen, dass sie im Umgang mit Schüler:innen diese versiert und professionell anwenden können.

Einordnung des Seminars in Kompetenzbereiche der nationalen Bildungsstandards Geographie (Sek I):
Fachwissen 5: Fähigkeit, individuelle Räume unterschiedlicher Art und Größe unter bestimmten Fragestellungen zu analysieren.
Methoden / Erkenntnisgewinnung 2: Fähigkeit, Informationen zur Behandlung von geographischen/geowissenschaftlichen Fragestellungen zu gewinnen.
Handlung 4: Fähigkeit zur Reflexion der Handlungen hinsichtlich ihrer natur- und sozialräumlichen Auswirkungen.

Einordnung des Seminars in die SDG's:
SDG 4 - Quality Education
SDG 13 - Climate Action
SDG 14 - Life below water

Es wird eine Zusammenlegung von Einzelterminen zu 3-4 Blockterminen geben, damit Experimente und die Arbeit an außerschulischen Einrichtungen erfolgreich durchgeführt werden kann !!

Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Christian Wittlich

Teil 2: Bedingungen und Konzepte sozialwissenschaftlichen Lehrens und Lernens

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-FD3.2Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Teil I
Blockseminar im Sept. 2022

Seminar
ECTS: 3
Sabine Horn

Pol-FD4 - Praxissemester

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-FD4.1Politikdidaktisches Begleitveranstaltung zum Praxissemester

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B1580 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Sarah Göhmann
M.Ed. Jan Eike Thorweger
08-26-FD4.2Politikdidaktisches Begleitveranstaltung zum Praxissemester

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 GW2 B1580 GW2 B3850 (2 SWS)
Sarah Göhmann
M.Ed. Jan Eike Thorweger

POL-FD5 - Abschlussmodul

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-FD5.1POL-FD5 Forschungskolloquium für Abschlusskandidat(inn)en
Research Colloquium

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 FVG M0160 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee

Politikwissenschaft, B.A./LA/Politik-Arbeit-Wirtschaft, LA

Pflichtbereich: Einführung in politikwissenschaftliche Grundlagen

POL-M2 - Politische Theorie und Philosophie / Political Theory and Philosophy

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Martin Nonhoff
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-M2-1Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theory

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Die Vorlesung soll als Einführung einen systematischen Überblick über die zeitgenössische politische Theorie und einige ihrer ideengeschichtlichen Wurzeln geben. Sie verfolgt dabei insbesondere zwei Linien des Denkens der Politik: jene, die Politik als gemeinschaftliche Tätigkeit im Rahmen einer Ordnung versteht; sowie jene, die Politik vor allem als Konflikt denkt. Demokratie wird schließlich rekonstruiert als jene Ordnung, die beiden Politikbegriffen gerecht wird – eine Ordnung des Konflikts. Im Lauf der Vorlesung werden zentrale Begriffe und Themen des politischen Denkens behandelt, u.a. Politik, Macht, Staat, Demokratie, Konflikt, Gerechtigkeit und Freiheit. Zugleich erhalten Studierende einen Überblick über jene Denkströmungen, die gegenwärtig diskutiert und produktiv fortgeführt werden, z.B. Liberalismus, Republikanismus, Kritische Theorie und Poststrukturalismus.

Literatur zur Vorbereitung:
Brocker, Manfred (Hg.) (2018): Geschichte des Politischen Denkens: Das 20. Jahrhundert. Berlin: Suhrkamp.
Brodocz, André/Schaal, Gary S. (Hg.) (2016): Politische Theorien der Gegenwart I bis III. Op-laden: Barbara Budrich/utb.
Göhler, Gerhard/Iser, Mattias/Kerner, Ina (Hg.) (2011): Politische Theorie. 25 umkämpfte Be-griffe zur Einführung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Kymlicka, Will (1995): Politische Philosophie heute. Eine Einführung. Frankfurt am Main/New York: Campus.
Schwaabe, Christian (2007): Politische Theorie 1 und 2. München: Fink/utb.

Form der Modulprüfung (als Pflichtveranstaltung): 6CP – entweder als Klausur (90 Minuten, am 11.7.2022) oder als kurze Hausarbeit (8-10 Seiten; Abgabe 29.8.2019).
General Studies/WP 2: ebenfalls Klausur oder Hausarbeit (6 CP)

Prof. Dr. Martin Nonhoff
08-26-M2-2Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theorie (Tutorial)

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Jendrik Kim Hilgerloh-Nuske (LB)
08-26-M2-3Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theory (Tutorial)

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Jendrik Kim Hilgerloh-Nuske (LB)
08-26-M2-4Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theory (Tutorial)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 1010 (2 SWS)
Judith Rosine Kelz
08-26-M2-5Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theory (Tutorial)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 SWS)
Tom Stefan Gath
08-26-M2-6Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theory (Tutorial)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Jan Schulze Buschoff (LB)
08-26-M2-7Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theory (Tutorial)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 01.06.22 08:30 - 10:00 GW2 B1580
Mi 08.06.22 14:00 - 18:00 UNICOM 3.0200 Seminarraum 1
Carolin Zieringer (LB)
08-26-M2-8Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theory (Tutorial)

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2880 (2 SWS)
Sarah Kassim de Camargo Penteado

POL-M4 - Europäische Integration / European Integration

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne K. Schmidt
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-M4-1Einführung in die Europäische Integration
Introduction to European Integration

Vorlesung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B1410 SFG 1010 (2 SWS)

Die Vorlesung umfasst vier Teile. Einleitend geht es zunächst darum, einen Überblick über die Geschichte der Europäischen Einigung sowie über Polity, Politics und Policies des politischen Systems der EU zu geben. Ein zweiter Schritt befasst sich dann mit dem Zustandekommen und der Entwicklung der EU, also mit den normativen und analytischen Theorien Europäischer Integration. Anschließend versucht der dritte Schritt, die normativen und analytischen Ansätze aufzugreifen, die sich mit dem politischen Mehrebenensystem der EU (Multi-Level Governance) befassen. Abschließend geht es dann in einem vierten Schritt darum, aktuelle Fragen wie Brexit, Migration, Eurokrise und ähnliches mithilfe des zuvor entwickelten Instrumentariums aufzugreifen.

Ziel der Veranstaltung ist weniger ein Überblick über Aufbau, Institutionen und Entscheidungsprozesse der EU als vielmehr ein Überblick über die politikwissenschaftlichen Fragen und Ansätze zur Europäischen Einigung sowie dem politischen Mehrebenensystem der EU.

Literatur zur Vorbereitung:

Coman, Ramona/Crespy, Amandine/Schmidt, Vivien A. (eds.) 2020: Governance and Politics in the Post-Crisis European Union, Cambridge: Cambridge University Press.
Cini, Michelle/Pérez-Solórzano Borragán, Nieves (eds.) 2016: European Union Politics, Oxford: Oxford University Press, 5th ed.
Zahariadis, Nikolaos/Buonanno, Laurie (eds.) 2018: Routledge Handbook of European Public Policy, London: Routledge.
Holzinger, Katharina/Knill, Christoph/Peters, Dirk/Rittberger, Berthold/Schimmelfennig, Frank/Wagner, Wolfgang 2005: Die Europäische Union. Theorien und Analysenkonzepte, Paderborn: Ferdinand Schönigh.
Tömmel, Ingeborg 2014: Das politische System der EU, München: Oldenbourg, 4. Aufl.
Becker, Peter/Lippert, Barbara (Hrsg.) 2018: Handbuch Europäische Union, Wiesbaden: Springer.
Wallace, Helen/Pollack, Mark A./Roederer-Rynning, Christilla/Young, Alasdair R. (eds.) 2020: Policy-Making in the European Union, Oxford: Oxford University Press, 8th ed.

Art der Prüfungsleistung (CP):
6 CPs
Take-Home Exam am Ende des Semesters

Dieter Wolf

POL-M7 - Politik, Recht und Wirtschaft / Politics, Law, and Economy

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne K. Schmidt
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-M7-1Politik und Wirtschaft
Political Economy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)
Sebastian Fehrler
08-26-M7-2Politik und Recht
Law and Politics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 NW1 H 1 - H0020 (2 SWS)

Recht und Politik sind vielfältig verknüpft. Will die Politik in einen Gesellschaftsbereich steuernd eingreifen, erfolgt dies normalerweise über Recht. Recht stiftet Erwartungssicherheit durch eine Steuerung des Verhaltens. In dieser Vorlesung wird ein breiter Bogen gespannt von den allgemeinen Funktionen von Recht und der Struktur des deutschen (Verfassungs-)Rechts, über die zunehmende Bedeutung des Europarechts und des Europäischen Gerichtshofes hin zum Völkerrecht, internationalen Gerichtshöfen und der WTO. Dabei wird uns vor allem beschäftigen, was passiert, wenn wachsende internationale supranationale Rechtsbestände nationales Recht überlappen und manche Akteure hier alternative Rechtspositionen erhalten. Dadurch wird die Funktion von Recht, Erwartungssicherheit zu geben, geschwächt und mobile Akteure erhalten mehr Rechtspositionen als immobile.

Ziel der Veranstaltung ist es, Politikstudierenden Einblick in eine Nachbardisziplin zu geben und die Aufmerksamkeit für die Bedeutung von Gerichten als wichtigen politischen Akteuren zu wecken.

Susanne Schmidt

Wahlpflichtbereich: Ausbau politikwissenschaftlicher Kenntnisse

POL-M10 - Politische Theorien moderner Gesellschaften / Political Theory of Modern Societies

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Martin Nonhoff
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-M10-1The Ethics of War and Peace (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 01.07.22 08:00 - 10:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2
Fr 08.07.22 08:00 - 10:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2

The seminar looks at war and other forms of large-scale political violence from a normative point of view. In the first part of the seminar we will discuss standard just war theory and its main opponents (pacifism, realism). In the second part of the seminar we will learn about more recent developments in just war thinking including attempts to extend the reach of the normative framework to non-paradigmatic contexts such as terrorism or to technology-driven changes in the nature of warfare.

Literatur zur Vorbereitung

Begby, Endre/Reichberg, Gregory M./Syse, Henrik (2012): The Ethics of War. Part I: Historical Trends. In: Philosophy Compass, 7 (5), 316-327.

Begby, Endre/Reichberg, Gregory M./Syse, Henrik (2012): The Ethics of War. Part II: Contemporary Authors and Issues. In: Philosophy Compass, 7 (5), 328-347.

Prüfungsleistungen

6 CP (GPL/TP 1): Hausarbeit (15-20 S.) oder mündliche Prüfung (30 min.)

3 CP (MPL/TP 2): Referat (15 Minuten) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 S.) oder kurze Hausarbeit (8-10 S.) oder Review Essay (ca. 2.500 Wörter)

Peter Mayer
08-26-M10-2"But if it’s rage you’re feeling, why quote philosophy professors?“ – Aktivistische Theorieproduktion als Politische Theorie
But if it’s rage you’re feeling, why quote philosophy professors?– activist theory production as political theory

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

"Es gibt eine lange Tradition des (westlichen) Denkens, die in Hand- und Kopfarbeit, Theorie und Praxis unterscheidet – und es gibt eine ebenso lange Problematisierung dieses Denkens. So auch in der Politischen Theorie, wenn es u. a. um die Beziehung dieser zu sozialen Bewegungen geht. Ist es die Aufgabe der einen, Theorie zu entwerfen, und die Aufgabe der anderen, diese auf die Straße und in die Parlamente zu tragen? Oder ist Theorie (schon) Praxis? Inwiefern ist Theorie zu abstrakt und verhindert dadurch die Praxis ihrer eigenen Umsetzung und inwiefern ist Praxis ohne Theorie zum Scheitern verurteilt oder gar gefährlich? Und gibt es so etwas überhaupt, Praxis ohne Theorie? Und was ist mit der Praxis der Theorie – ist sie tatsächlich immer nur Abstraktion oder gar „objektiv“ oder nicht viel eher situiert und fließen in sie nicht alle möglichen Formen von Wissen (wie Erfahrung und Körperlichkeit) mit ein?
Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich das Seminar mit der Beziehung von Politischer Theorie und sozialen Bewegungen mit deren aktivistischen Theorieproduktionen. Dafür strukturiert es sich in drei Teile: In einem ersten Teil setzen wir uns mit unterschiedlichen Ansätzen in der Politischen Theorie (und darüber hinaus) zum Umgang mit sozialen Bewegungen auseinander und erarbeiten uns darüber einerseits noch einmal ein Verständnis davon, was Politische Theorie sein soll, und andererseits, wie das Verhältnis von akademischer und aktivistischer Theorieproduktion gedacht werden kann. Hiervon ausgehend beschäftigen wir uns in einem zweiten Teil mit einigen ausgesuchten Texten aktivistischer Theorieproduktion zu den Themen Demokratie, Bewegung, Organisation, Veränderung. In einem dritten Teil sind die Seminarteilnehmer*innen dann selbst aufgefordert, eigene kleine Forschungsarbeiten zu Theorieproduktionen aus sozialen Bewegungen anzustellen und diese in einer Seminarabschlusskonferenz vorzustellen.“

Christian Leonhardt
08-26-M10-3Feministische Politische Theorie
Feminist Political Theory

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1410 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 13.07.22 18:00 - 20:00 GW2 B1410
Judith Rosine Kelz
08-26-M10-4Environmental Political Theory (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 12.07.22 16:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Judith Rosine Kelz

POL-M11 - Internationale Politik / International Politics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Peter Mayer
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-M11-1Der Nahostkonflikt - Teil I
Middle East Conflict - Part I

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) SFG 2020 GW2 B1170 (2 SWS)
Dr. Roy Karadag
08-26-M11-2Entwürfe einer gerechten Weltwirtschaftsordnung
Concepts of a Just Global Economic Order

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW1-HS H1010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 10.05.22 16:00 - 18:00 GW2 B1580

Ausgehend von Lateinamerika entwickelte sich im vergangenen Jahrhundert eine produktive wissenschaftliche Debatte, die nicht nur die Ursachen des „Development of Underdevelopment” analysierte, sondern auch konkrete und einflussreiche Vorschläge zu ihrer Überwindung machte. Die Forderungen nach einer „New International Economic Order“ (NIEO) wurden in den 1970er Jahren schließlich im Rahmen der Vereinten Nationen verhandelt.
In diesem Seminar untersuchen wir die NIEO als historische Debatte, aus der Lehren für die Gegenwart gezogen werden können. Welche Ideen gehörten zur NIEO? Welche historische Konstellation ermöglichte diesen einflussreichen Diskurs? Woran ist die Umsetzung gescheitert? Welche Zusammenhänge bestehen zwischen der NIEO, „fair trade“ und Lieferkettengesetzen? Welchen Stellenwert hat die NIEO für gegenwärtige Debatten über eine (klima-)gerechte Weltwirtschaftsordnung?
Ziel dieses Forschungsseminars ist der Aufbau einer Website, in der die NIEO und ihr Stellenwert für die Gegenwart dokumentiert wird. Studierende verfassen Texte und Audiobeiträge, für die sie eigenständig recherchieren, Interviews führen und Bildmaterial sammeln. Entsprechender Enthusiasmus für kreative Eigenproduktionen auf Veröffentlichungsniveau wird daher vorausgesetzt. Die Seminarsprache ist deutsch, viele Texte werden jedoch im englischen Original gelesen. Für eine vertiefte Befassung mit konkurrierenden Entwicklungstheorien und praktischen Ansätzen empfehle ich den parallelen Besuch meines Seminars „When White Elephants Give Man a Fish“.

Literatur zur Vorbereitung:
Getachew, Adom. "Chapter 5. The Welfare World of the New International Economic Order". Worldmaking after Empire: The Rise and Fall of Self-Determination, Princeton: Princeton University Press, 2019, pp. 142-175.
Gilman, Nils. 2015. ‘The New International Economic Order: A Reintroduction’. Humanity: An International Journal of Human Rights, Humanitarianism, and Development 6 (1): 1–16. https://doi.org/10.1353/hum.2015.0008.

Art der Prüfungsleistung (CP):
6 CP: Beiträge zur entstehenden Website.
3 CP: Beiträge zur entstehendenWebsite

Dr. Alexander Veit
08-26-M11-3When White Elephants Give Man a Fish: Theories and Practices of Development and Welfare (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B1580 GW2 B1170 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 10.05.22 08:00 - 10:00 GW2 B1580

The course’s main language is English. The course deals with theories and practices of development economics, politics and cooperation as one central aspect of international relations. The class scrutinizes the most influential development theories since World War II, among them modernization theory, dependency theory, neoliberalism and post-development theory. These concepts are linked to particular practices, such as “white elephant” projects that aim to provide a shortcut to progress. It also looks at the regular repackaging of development cooperation as something more effective than “to give man a fish”. Contemporary emphasis on minimal welfare provisions for the absolute poor is contrasted with neo-modern investments into roads, railways and raw materials. Besides establishing an overview over the field, the course aims at a deeper understanding of the theoretical foundations, the history, and the different approaches towards development as an international endeavour.
Literatur zur Vorbereitung:
Edelman, Marc & Angelique Haugerud (eds.). 2005. The Anthropology of Development and Globalization: From Classical Political Economy to Contemporary Neoliberalism. Malden: Blackwell.
Martinussen, John. 1999. Society, State and Market: A Guide to Competing Theories of Development. London: Zed.


Art der Prüfungsleistung (CP):
6 CP: Full paper & 4 excerpts of basic literature.
3 CP: Presentation & written synopsis & 2 excerpts of basic literature.

Dr. Alexander Veit
08-26-M11-5Internationale Umweltpolitik
International Politics of the Environment

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SH D1020 (2 SWS)

Das Seminar fragt nach den begrifflichen, theoretischen und methodischen Werkzeugen, die bei der politikwissenschaftlichen Analyse von internationaler Umweltpolitik zum Einsatz kommen, indem wir uns anhand von ausgewählten Beispielen ansehen, wie diese Instrumente in konkreten Untersuchungen zu unterschiedlichen Feldern der internationalen Umweltpolitik genutzt werden.

Literatur zur Vorbereitung

Lederer, Markus (2017): Umwelt und internationale Politik. In: Sauer, Frank/Masala, Carlo (Hrsg.): Handbuch Internationale Beziehungen. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, 1095-1117.

Prüfungsleistungen

6 CP (GPL/TP 1): Hausarbeit (15-20 S.)

3 CP (MPL/TP 2): Referat (15 Minuten) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 S.) oder kurze Hausarbeit (8-10 S.)

Peter Mayer
08-26-M11-6Die Außenpolitik des Deutschen Reichs 1871-1945
German Foreign Policy 1871-1945

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Am 18. Januar 1871 wurde in Versailles das Deutsche Reich proklamiert, 1945 ging es in den Trümmern des Zweiten Weltkrieges unter. Dazwischen lagen nicht nur zwei verheerende Weltkriege, sondern auch zahlreiche außenpolitische Weichenstellungen, die tiefgreifende Auswirkungen auf die weiteren Ereignisse haben sollten. Von der Konsolidierung des jungen Staates unter Bismarck, der „Weltpolitik“ unter Wilhelm II., dem Kampf gegen den Versailler Vertrag in der Weimarer Republik bis hin zur Vorbereitung des Zweiten Weltkrieges unter Hitler sollen dabei alle wesentlichen Abschnitte der Außenpolitik des Deutschen Reichs beleuchtet werden. Das Seminar wendet sich bewusst an Studierende der Politikwissenschaften, um ihnen historisches Grundwissen für das weitere Studium zu vermitteln.

Einführungsliteratur:
Canis, Konrad, Bismarcks Außenpolitik 1870 bis 1890. Aufstieg und Gefährdung, Paderborn/München/Wien/Zürich 2008. ⇐ Wissenschaftliche Reihe der Otto-von-Bismarck-Stiftung 6).
Canis, Konrad, Der Weg in den Abgrund. Deutsche Außenpolitik 1902-1914, Paderborn 2011.
Conze, Eckart et. al., Das Amt und die Vergangenheit. Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik, 4. Aufl., München 2010.
Hildebrand, Klaus, Das vergangene Reich. Deutsche Außenpolitik von Bismarck bis Hitler 1871-1945, München 2008.
Hildebrand, Klaus, Deutsche Außenpolitik 1871-1918, München 2008. ⇐ Enzyklopädie deutscher Geschichte 2)
Niedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, Berlin/Boston 2013. ⇐ Enzyklopädie deutscher Geschichte 53).
Recker, Marie-Luise, Die Außenpolitik des Dritten Reiches, Berlin/Boston 2010. ⇐ Enzyklopädie deutscher Geschichte 8).
Schmidt, Rainer F., Die Außenpolitik des Dritten Reiches 1933-1939, Stuttgart 2002.

Dr. Lukas Grawe

POL-M12 - Vergleichende Systemanalyse und europäische Politik / Comparative Politics and European Politics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Philip Manow
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-M12-1Arbeitsmigration in der Europäischen Union und ihre soziale Absicherung
Labour migration in the European Union and its social protection

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 0140 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 04.07.22 08:00 - 12:00 SFG 2020

Das Thema mag trocken klingen, bietet aber vielfältige Bezüge zu wichtigen aktuellen Fragen der Europäischen Integration. So war die starke Politisierung der Arbeitnehmerfreizügigkeit bekanntlich wichtig für den Brexit Entscheid. Auch den fortwährenden Auseinandersetzungen um das Verhältnis zur Schweiz liegen Streitigkeiten um Arbeitsmigration zugrunde. In der COVID Krise wurden die schlechten Bedingungen in Schlachthäusern und in der Pflege immer wieder diskutiert. Grenzschließungen führten unter anderem zu mangelnder sozialer Absicherung von Grenzgängern. Im Seminar widmen wir uns verschiedenen Aspekten des Themas. Wir besprechen Recherchestrategien und das Handwerkszeug zur Anfertigung qualitativer Fallstudien. Das Seminar eignet sich auch für diejenigen, die auf der Suche nach einem Thema und einer Fragestellung für ihre BA-Arbeit sind. Feedback und Ideen der Studierenden für inhaltliche Sitzungen sind willkommen.

Susanne Schmidt
08-26-M12-2Decolonizing and Deconstructing the MENA/SWANA (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)

The Middle East and North Africa, SWANA, is of great strategic importance, as it has a large part of the world's oil reserve, home to world’s sacred sites, and is located at the crossroads of important trade routes. There are important issues in the SWANA that come from the past and give the current parameters to the region in general. The Palestine-Israel issue, the water crisis, the bloody rivalries of the regional states, the democratization process and the sectarian wars are the main concerns in the region. It has not always been easy to change the old order in the SWANA. The region has been shaken by serious political crises and social upheavals recently. Youth, women and social media have impacted the formation of these social movements. Recent developments and changes in the region prompted many to rethink the region and look at the ongoing events from different angles. In this context, this seminar series will be organized online for those interested in the field in order to better analyse the change processes and transformations in the SWANA. The course will last for 14 weeks and different topics related to the region will be discussed each week.

Dr. Mabruk Derbesh (LB)
Teoman Aktan (LB)
08-26-M12-3Formen und Auswirkungen des Populismus
Shapes and Effects of Populism

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW1 B0080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.06.22 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

In diesem Seminar behandeln wir die verschiedenen Formen von
Populismus. Auf der theoretischen Ebene bedeutet das: deren Entstehung, Inhalte und
Charakteristika sowie die aktuelle Studienlage dazu. Auf der praktischen Ebene werden wir
uns mit dem Argumentieren gegen populistische Phrasen sowie der Medienkompetenz zur
Erkennung von Populismus und in diesem Kontext weiterer relevanter Phänomene befassen
wie etwa der Erkennung von Verschwörungsmythen und Fake News. Danach widmen wir
uns dem Versuch einer Abgrenzung des Populismus gegenüber dem Extremismus und der
Analyse der Auswirkungen von Populismus auf Demokratien und ihre Gesellschaften.
Abschließen wird das Seminar mit einem länderspezifischen Vergleich verschiedener
Populismusformen sowie der Identifikation potenzieller Gegenstrategien.

Constantin Huber
08-31-4-M8a-5Das Europäische Parlament im Spiegel der aktuellen Krisen der EU

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:00 - 15:00 GW1 A0010
Fr 13.05.22 10:00 - 16:00 GW1 A0160
Sa 14.05.22 10:00 - 16:00 MZH 1450
Fr 24.06.22 10:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3
Sa 25.06.22 10:00 - 16:00 MZH 1450

Wie kaum ein anderes Organ der Europäischen Union (EU) hat das Europäische Parlament (EP) im Zuge des europäischen Integrationsprozesses einen tiefgreifenden Wandel durchlaufen. Einst als demokratisches Feigenblatt verspottet, gilt es heute in punkto Gesetzgebungs- und Haushaltskompetenz den meisten mitgliedstaatlichen Parlamenten vergleichbar. Indes ist das EP nach wie vor ein Parlament im Werden. Gerade die gegenwärtigen Entwicklungen und Umbrüche in der EU stellen die formale institutionelle Stellung des EP auf die Probe und liefern Anlass für Konflikte vor allem mit den Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten. Das Seminar nimmt die aktuellen multiplen Krisen (Ukraine-Krieg und Migrationskrise, Klimakrise, Rechtsstaatskrise, Covid-19 und die wirtschaftlichen Folgen) zum Ausgangspunkt, Perspektiven und Grenzen demokratisch-parlamentarisch legitimierten Regierens jenseits des Nationalstaats im 21. Jahrhundert eingehender zu untersuchen. Ausgehend von der Prämisse, dass die EU ein politisches System eigener Art darstellt, werden zunächst Entwicklung, Aufbau und Funktionen des EP in der institutionellen Architektur der EU in den Blick genommen. Neben einer intensiven, fallorientierten Auseinandersetzung mit der Rolle des EP etwa bei der Ahndung von Verstößen gegen Rechtsstaatsprinzipien oder bei der Verabschiedung des Wiederaufbaufonds werden auch die Wahlen zum EP und die Rolle von Parteipolitik in der EU als Ausdruck und Auslöser von Krisen thematisiert.

Dr. Stefan Thierse

POL-M13.1 - Policy- und Sozialstaatsforschung / Policy and Welfare State Research

vormals: POL-M13 - Staatsaufgaben
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Herbert Obinger
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-M13-1Sozialpolitik in entwickelten Demokratien
Social Policy in Advanced Democracies

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Herbert Obinger
08-26-M13-2Aufstieg und Niedergang des unternehmerisch tätigen Staates: Liberalisierungs- und Privatisierungspolitik im internationalen Vergleich
Rise and Fall of the State as Entrepreneur: Liberalization and Privatization in Comparative Perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Herbert Obinger
08-26-M13-3Varianten des Sozialstaates
Social Policy in Advanced Democracies

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Herbert Obinger
08-26-M13-4Sozialpolitik in Autokratien
Social Policy in Autocracies

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Sozialpolitik ist weder eine Erfindung demokratischer Staaten noch tritt sie ausschließlich in diesen auf. Die Anfänge des modernen Wohlfahrtsstaates finden sich in autokratischen politischen Systemen und in vielen Ländern der Welt sind sozialpolitische Arrangements unterschiedlicher Form ein Ergebnis autokratischer Sozialpolitik. Warum betreiben Autokratien Sozialpolitik und wie lassen sich sozialpolitische Bestrebungen autokratischer Regime erklären? Inwiefern unterscheiden sich Demokratien und Autokratien in ihrem sozialpolitischen Engagement? Welche Rolle spielt der autokratische Regimesubtyp für die Reichweite und Ausgestaltung der Sozialpolitik? Wie hat sich die Sozialpolitik in verschiedenen autokratisch regierten Ländern entwickelt?
In diesem Seminar wollen wir diesen Fragen auf den Grund gehen. Der Kurs gliedert sich in drei Teile. Zunächst werden zentrale Konzepte und theoretische Erklärungsansätze thematisiert. Darauf aufbauend werden im zweiten Teil einige der Befunde der Sozialpolitikforschung in Autokratien vorgestellt und diskutiert. Im Fokus des dritten Teils stehen autokratische Varianten des Wohlfahrtsstaates.
Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer die zentralen Konzepte, theoretischen Ansätze und empirischen Befunde der Forschung zur Sozialpolitik in Autokratien kennen und einen Überblick über verschiedene Varianten autokratischer Wohlfahrtsstaaten bekommen.

Maria Ignatova-Pfarr
08-26-M13-5"Welfare in the Warfare State": Sozialpolitik im "Dritten Reich"
Welfare in the Warfare State: Nazi Germanys social policy

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Sozialpolitik spielte im „Dritten Reich“ eine wichtige Rolle. Mit ihrer Hilfe sollte die deutsche Bevölkerung in die „Volksgemeinschaft“ eingegliedert, vermeintlich „asoziale“ und „fremdvölkische“ Elemente hingegen ausgegrenzt werden. Doch Sozialpolitik war nicht nur Mittel zur Inklusion und Exklusion, sondern diente auch der sozialen und wirtschaftlichen Kriegsvorbereitung. Während des Zweiten Weltkrieges fungierte sie zudem als „Beruhigungsmittel“, um die „innere Front“ von Aufständen gegen das Regime abzuhalten und die Kriegswirtschaft zu unterstützen. Das Seminar will die Eckpfeiler der nationalsozialistischen Sozialpolitik beleuchten und wendet sich dabei bewusst an Studierende der Politikwissenschaften, um die historischen Grundlagen des heutigen deutschen Sozialstaats verständlich zu machen.
Einführungsliteratur:
Kramer, Nicole, Welfare, Mobilization and the Nazi Society, in: Raphael, Lutz (Hrsg.), Poverty and Welfare in Modern German History, New York 2017, S. 137–171. ⇐ New German Historical Perspectives 7).
Mason, Timothy W., Sozialpolitik im Dritten Reich. Arbeiterklasse und Volksgemeinschaft, Opladen 1977.
Miquel, Marc von, Der „völkische“ Wohlfahrtsstaat in der NS-Zeit, in: Masuch, Peter/Spellbrink, Wolfgang/Becker, Ulrich/Leibfried, Stephan (Hrsg.), Grundlagen und Herausforderungen des Sozialstaats. Bd. 1: Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht. Eigenheiten und Zukunft von Sozialpolitik und Sozialrecht, Berlin 2014, S. 119–138.
Recker, Marie-Luise, Nationalsozialistische Sozialpolitik im Zweiten Weltkrieg, München 1985.
Reidegeld, Eckart, Krieg und staatliche Sozialpolitik, in: Leviathan 17 (1989), S. 479–526.
Reidegeld, Eckart, Staatliche Sozialpolitik in Deutschland. Bd. 2: Sozialpolitik in Demokratie und Diktatur 1919-1945, Wiesbaden 2006.

Dr. Lukas Grawe
08-26-M13-6Alterssicherungspolitik im internationalen Vergleich
Old Age Provision Policies in Germany and in OECD Countries

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Alterssicherung ist ein zentraler Bereich sozialer Sicherung: Sie prägt die Lebenschancen älterer, meist nicht mehr erwerbstätiger Personen in entscheidender Weise und stellt in vielen Systemen sozialer Sicherung den größten Ausgabenposten dar. Seit zwei bis drei Dekaden wird das deutsche System der Alterssicherung (ebenso wie die entsprechenden Systeme in anderen Ländern) vermehrt reformiert – in der Folge hat sich seine Gestalt grundlegend verändert. Im Zuge dieser Entwicklung steht die Alterssicherung wieder verstärkt im Mittelpunkt politischen und öffentlichen Interesses. Das Seminar gibt einen Überblick über Regelungen, Strukturen und Reformen der Rentensysteme in Deutschland und anderen OECD-Staaten. Nachdem (1) grundlegende Prinzipen und die Geschichte der Alterssicherung betrachtet wurden, steht das deutsche Alterssicherungssystem im Zentrum der Diskussion (2). Anschließend werden (3) Alterssicherungssysteme anderer Länder genauer analysiert.
Neben den inhaltlichen Aspekten werden außerdem Einblicke in Berufsfelder, die sich mit dem Thema Alterssicherung beschäftigen, vorgestellt. Dafür werden Referent:innen der Arbeitnehmerkammer, der Deutschenrentenversicherung und des Sonderforschungsbereichs „Globale Dynamiken der Sozialpolitik“ von Ihrem Arbeitsalltag berichten.

Prüfungsleistung ist eine Klausur am Ende des Semesters.

Dr. Caroline Warfelmann
08-26-M13-7The Global Development of Social Policy (in englischer Sprache)
Die Veranstaltung kann leider nicht stattfinden!

Seminar
ECTS: 3 or 6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dr. Nathan Breznau (LB)
08-26-M14-4Bildungspolitik im Föderalen Mehrebenensystem der Bundesrepublik Deutschland.
Education Policy in the Federal Multi-Level System of the Federal Republic of Germany.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)
Dr. Matthias Güldner

POL-M14 - Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland / The Political System of the Federal Republic of Germany

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Philip Manow
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-M14-1Einführung in die Kommunalpolitik

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B2890 GW2 B2880 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 03.05.22 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0200 Seminarraum 1
PD Dr. Stefan Luft
08-26-M14-2Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und Tarifpolitik in Deutschland
Trade Unions, Employers Organisations and Collective bargaining in Germany

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 FVG W0090 (2 SWS)
Dr. Irene Dingeldey
08-26-M14-3Politik und Regieren in Bremen – Theorie und Praxis der Politik im Zwei-Städte-Staat
Politics and Government in Bremen – Theory and Practice of Politics in a Two-City-State

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)
Dr. Matthias Güldner
08-26-M14-4Bildungspolitik im Föderalen Mehrebenensystem der Bundesrepublik Deutschland.
Education Policy in the Federal Multi-Level System of the Federal Republic of Germany.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)
Dr. Matthias Güldner

Pol-Ar-Wi-BO: Arbeit und Wirtschaft (seit WiSe 19/20)

Pflichtfach: Politik-Arbeit-Wirtschaft LA Gy/OS
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Andreas Klee
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-Ar-WI-BO1Einführung in die Berufs- und Arbeitswelt
Introduction to the professional world and the world of work

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1580 (2 SWS)
Dr. Eva Anslinger
08-26-FD1.1.1Grundlagen der Politikdidaktik Teil I
Basics of political education

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2030 FVG M2010 (2 SWS)
Dr. Eva Anslinger
08-26-FD1.1.2Grundlagen der Politikdidaktik Teil I
Basics of political education

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1580 GW2 B1170 (2 SWS)
Dr. Eva Anslinger

POL-FD1 - Grundlagen der Politikdidaktik (alte Studienstruktur)

Pflichtfach: Politikwissenschaft mit Lehramtsoption und Politik-Arbeit-Wirtschaft
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Andreas Klee
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-3-FD1.2-LbSGrundlagen der Politikdidaktik II
Basics of political education

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 Externer Ort: GW2 B1580 (2 SWS)
Dr. Eva Anslinger
08-26-3-FD1.2-PfGrundlagen der Politikdidaktik II
Basics of political education

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B1580 (2 SWS)
Dr. Eva Anslinger

POL-FD2 - Politisches Lernen in Theorie und Praxis (alte Studienstruktur)

Pflichtfach: Politikwissenschaft mit Lehramtsoption und Politik-Arbeit-Wirtschaft
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Andreas Klee
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-3-FD2.2aPolitisches Lernen in Theorie und Praxis
Learning about politics in theory and practice

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B1580 GW2 B2890 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee
08-26-3-FD2.2bPolitisches Lernen in Theorie und Praxis
Learning about politics in theory and practice

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 FVG M2010 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee

Soz-StM1 - Statistik/Methoden I / Statistics for Social Science/Social Research Methods I

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-2-M1Methoden I
[Methods of Social Research]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Die Vorlesung vermittelt einen einführenden Überblick über Methoden der empirischen Sozialforschung. Im Zentrum stehen eine > Einführung in die Sozialforschung (Schulen, Formen, Beispiele), > Auswahlverfahren, > Systematische Ausfälle in allgemeinen und schwer erreichbaren Populationen, > das standardisierte Interview, > Antwortstile im Interview, > Befragungseffekte im Interview: Modus-, Response- und Interviewereffekte, > Gesamtfehler einer Umfrage, > Experimente im Survey Kontext, > Survey Designs: Telefonsurveys, Web Surveys, Online Panel, Mixed-Mode Surveys, egozentrierte Netzwerksurveys, > Verhaltensbeobachtungen und > Inhaltsanalyse

[The lecture introduces the audience to foundations and techniques of social research. It covers the following topics: > Introduction to social research (schools, forms, examples), > sampling, > unit nonresponse in surveys of the general public and hard-to-survey populations, > the standardized research interview, > response styles in standardized interviews, > mode, response, and interviewer effects in interviews, > total survey error, > survey experiments, > survey designs: telephone surveys, web surveys, online panel, mixed-mode surveys, egocentric network surveys, > behavioral studies, and > content analysis]

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-01Übung "Statistik I

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-02Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-03Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-04Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Helen Seitzer
08-29-2-ST1-05Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-06Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Joanna Przybys
08-29-2-ST1-07Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-09Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-10Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-11Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Svenja Oltmanns

General Studies: Politikwissenschaft

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-GS-1Introduction to R programming language (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Angélica Serrano Galvis
08-26-GS-2Erasmuskolloquium
Erasmus Colloquium

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 11:00 (1 SWS)
Prof. Dr. Sebastian Haunss
08-26-GS-3Begleitseminar für BA-Arbeiten
BA Thesis Seminar

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 FVG M0160 (2 SWS)
Prof. Dr. Martin Nonhoff
08-26-GS-4Entziffern und Vorbeugen statt Re_produzieren - Grundlagen antisemitismuskritischer politischer Bildung
Deconstructing and preventing (re)production of antisemitic chiffres – Introduction in anti-antisemitic civic education

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 01.07.22 09:00 - 17:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3
Fr 08.07.22 09:00 - 17:00 GW1 A0160

Antisemitismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Diese Erkenntnis ist nicht neu, wird allerdings nicht zuletzt anhand der Dynamiken des Nahostkonflikts und den globalen Reaktionen auf diese wiederholt deutlich. Auch virulente Verschwörungserzählungen zur Covid19-Pandemie geben Aufschluss auf die Aktualität und Formen der Verbreitung von Antisemitismus. Dieser ist nicht nur ein beständiges Ressentiment und ein in sich geschlossenes Weltbild, sondern ist gerade auch in strukturellen Logiken wirksam, weil der inhärente antisemitische Gehalt unerkannt bleibt (Salzborn 2020). Entsprechend versteckt sich Antisemitismus in Semantiken und Chiffren, wie etwa in verkürzter Kapitalismuskritik oder weniger expliziten (Verschwörungs-)Narrativen.
Wenn Antisemitismus gesamtgesellschaftlich verankert ist, so spielt dieser auch bei Lehrkräften eine Rolle, die, so zeigen es jüngste qualitative Forschungen, antisemitische Aussagen von Schüler*innen nicht als solche problematisieren und somit der Normalisierung weiter Vorschub leisten (Wolf 2021). Oftmals steht dies in Zusammenhang damit, dass der Blick auf Antisemitismus insofern unvollständig und verstellt ist, als dass Antisemitismus als Lerngegenstand in einer historischen Perspektive, nämlich auf die Shoah als Folge des NS-Antisemitismus beschränkt, verhaftet bleibt. Aktuelle Bezüge – zu jüdischem Leben, zum Staat Israel, zum Nahostkonflikt wie zu alltäglichem Antisemitismus beispielsweise auch an der eigenen Schule – bleiben so einerseits unsichtbar. Andererseits herrschen verschiedene Unsicherheiten darüber, was überhaupt noch gesagt werden könne, ohne z.B. israelbezogenen Antisemitismus zu re_produzieren, was selbst Aufschluss auf internalisierten Antisemitismus geben kann (Firsova/Wolf 2020: 243–244).
Diesen und weiteren Fallstricken widmet sich der Workshop ausschnitthaft, indem in einem ersten Teil insbesondere für Formen, Strukturen und Logiken des sekundären Antisemitismus sowie für israelbezogenen Antisemitismus sensibilisiert wird. Durch grundlegende Wissensinputs wird eine gemeinsame Basis für einen rationalen und theoretischen Zugang zum Gegenstand geschaffen. Selbstreflexion, Multiperspektivität und eine sowohl rationale als auch emotionssensible Herangehensweise bilden zentrale Wege und Mittel einer antisemitismuskritischen Bildungsarbeit und entsprechender Didaktiken. Im zweiten Workshop-Teil werden wir diese exemplarisch anhand der politischen Bildung diskursiv und erprobend erlernen. Mögliche Konzepte sollen dabei nicht nur den Politikunterricht, sondern ebenso die außerschulische politische Bildung Jugendlicher und Erwachsener erhellen.

„Disclaimer“ oder Organisatorischer Studienrahmen
Es besteht die Möglichkeit, durch Anfertigung eines Lernportfolios 1 ECTS in General Studies zu erwerben. Der Workshop richtet vorrangig sich an Lehramtsstudierende aller Fachrichtungen, die Interesse an sozialwissenschaftlicher und antisemitismuskritischer Bildungsarbeit haben. Grundlagen zur Didaktik der Sozialwissenschaften oder allgemeinen Didaktik sind wünschenswert, aber kein Ausschlusskriterium. Auch Studierende in fachwissenschaftlichen Studiengängen sind willkommen. Im Vorlauf des Workshops wird für Interessierte Grundlagen- und Ausblickhafte, weiterführende Literatur über Stud.IP zur Verfügung gestellt. Im Nachgang des zweitägigen Workshops ist auf Wunsch der Teilnehmenden des letzten Kurses ein niedrigschwelliges, freiwilliges Austauschtreffen zum Thema, für offene Fragen und darüber hinaus außerhalb der Universität in ungezwungenerem Rahmen angedacht.

Literaturverweise:
Firsova, Elizaveta/Wolf, Christoph (2020): Lehrkräfte und Schüler*innen im Fokus einer antisemitismussensiblen Bildungsarbeit. In: Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (Hrsg.), Wissen schafft Demokratie. Schwerpunkt Antisemitismus, Bd. 8. Jena, 238–249.
Salzborn, Samuel (2020): Globaler Antisemitismus eine Spurensuche in den Abgründen der Moderne. Weinheim: Beltz.
Wolf, Christoph (2021): Wie Politiklehrkräfte Antisemitismus denken: Vorstellungen, Erfahrungen, Praxen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Nils Martin Quentel

General Studies: Andere Disziplinen

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-GS-42Bachelorarbeit - Themenfindung
Bachelor Thesis - Finding a Subject

Seminar
ECTS: 3/6

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 09:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 30.04.22 09:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 07.05.22 09:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 28.05.22 09:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Wie verfasse ich eine Bachelorarbeit? Wie beginne ich mit dem Schreiben und welche Vorbereitungen sollte ich getroffen haben? Das Seminar dient der Themenfindung und Vorbereitung einer Bachelorarbeit. Durch schrittweise aufeinander aufbauende Aufgaben werden die TeilnehmerInnen durch den Vorbereitungs- und Strukturierungsprozess einer Bachelorarbeit geleitet. Anhand von existierenden Studien ziehen wir die logische und argumentative Struktur von wissenschaftlichen Texten nach und sehen, wie der vorhandene Forschungsstand in eine neue Forschungsfrage übergeleitet wird. Auf dieser Grundlage formulieren die TeilnehmerInnen erste Fragestellungen, die sie im weiteren Verlauf des Seminars konkretisieren bzw. revidieren. Parallel suchen sie nach geeigneter wissenschaftlicher Literatur, bewerten diese und erarbeiten sich damit den Forschungsstand zu dem sie interessierenden Themengebiet. Während des Seminars werden außerdem regelmäßig Schreibübungen durchgeführt. Am Ende des Seminars verfassen die TeilnehmerInnen ein Exposé mit einer spezifischen und durchführbaren Fragestellung anhand dessen sie gezielt mit ihren BetreuerInnen über ihre Bachelorarbeit diskutieren können.

Die Termine 12.04.21 / 19.04.21 / 26.04.21 finden jeweils asynchron und als Online-Learning statt. Alle anderen Termine finden per ZOOM statt und sind synchron.

Alexandra Mittelstädt

General Studies: Weitere Angebote

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1003Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Geistes- und Sozialwissenschaftler:innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Sommersemester 2022 an Masterstudierenden sowie an Bachelorstudierende ab dem 4. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer*innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Denn Sozialwissenschaftler*innen werden von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht. Da sie häufig mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, wird geübt berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker*innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie geben Einblicke in ihren beruflichen Alltag und berichten über ihren beruflichen Werdegang.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement (Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt)
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 08) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die nützlich für die berufliche Orientierung oder für den Berufseinstieg sein können.

Teilnehmen können Studierende, die sich bereits ehrenamtlich engagieren oder ein zivilgesellschaftliches Engagment planen. Das bereits ausgeübte Ehrenamt wird zu Beginn der Veranstaltung angemeldet. Die Genehmigung erfolgt, wenn das Engagement den Anforderungen entspricht. Ehrenämter, die in der Vergangenheit ausgeübt wurden, können nicht nachträglich anerkannt werden. Zudem ist das Engagement in politischen Parteien von der Anerkennung ausgenommen.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Einrichtung, Organisation oder Initiative unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen statt.

Der Einsatz bei einer entsprechenden Einrichung wird mit drei CP gewürdigt, wenn 90 Stunden innerhalb eines Jahres geleistet und von der Einrichtung bescheinigt wurden. Anforderung ist zudem einen Reflexionsbericht zu verfassen.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 08. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 29.04.2022 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Arbeitsvorhaben
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 02.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konfliktfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus. Die geplanten Supervisionstermine finden in der Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen statt.

Der Veranstaltungsort für die Auftaktveranstaltung am 02.05.2022 ist die Universität Bremen oder die Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 25.04.2022 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 02.05.2022 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

Politikwissenschaft, M.A.

Neue Prüfungsordnung ab WS2020/21

MAPW-M3 Vertiefungsmodul Politikwissenschaft (Specialization Political Science)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-MA-PW3-1Russland und die europäische Sicherheitsordnung. Ukrainekrise, Sanktionen und Konzepte von Außenpolitik
Russia and the European security order. Ukraine crisis, sanctions and foreign policy concepts

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 OEG 3790 Online (2 SWS)

Die Ukraine-Krise macht seit Herbst 2021 Schlagzeilen. In Russland werden Vorwürfe einer Bedrohung durch die NATO-Osterweiterung zunehmend aggressiver formuliert. Parallel dazu erfolgt ein massiver Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine, der Befürchtungen einer Invasion weckt. Im Westen führt dies zu erneuten Debatten über den Umgang mit Russland, insbesondere zu möglichen Sanktionen. Dahinter stehen Fragen nach der europäischen Sicherheitsordnung und Warnungen vor hybriden Kriegen.

Im Seminar sollen die Fakten und Meinungen zu den verschiedenen Aspekten der Krise ausgehend vom Kenntnisstand der Teilnehmenden sortiert werden. Dabei werden als Hintergrund u.a. auch die NATO-Osterweiterung, die Entwicklung russischer Außenpolitik, die politische Lage in der Ukraine und die NordStream2-Erdgaspipeline einbezogen.

Der Schwerpunkt des Seminars liegt dann auf der theoretischen Einordung. Wie gut erklären Makrotheorien der internationalen Beziehungen die Entwicklungen (Neo-Realismus vs. Konstruktivismus)? Wie ist die Beziehung zwischen Diplomatie, Militär und Wirtschaft? Welche Änderungen lassen hybride Kriegsführungen erwarten? Wie funktionieren Sanktionen (oder auch nicht)? Welche Rolle spielen innenpolitische Entwicklungen für die Außenpolitik?

Das Seminar setzt auf aktive Mitarbeit während der Sitzungen. In Kleingruppen sollen regelmäßig Recherchen und exemplarische Analysen durchgeführt und diskutiert werden. Dazu sollen – soweit möglich – eigene Laptops mit ins Seminar gebracht werden.

Sowohl die Organisation der Sitzungen als auch die inhaltliche Struktur werden in den ersten beiden Sitzungen zur Diskussion gestellt und können regelmäßig an die Interessen der Teilnehmenden angepasst werden.

Im Falle einer erneuten Verschärfung der Corona-Regeln kann das Seminar jederzeit sofort auf Online-Lehre umgestellt werden. Entsprechende Informationen werden dann umgehend per Email über StudIP an alle Teilnehmenden geschickt.

Prof. Dr. Heiko Pleines
08-26-MA-PW3-2Internationale Politik zum Schutz des Klimas
International Climate Change Politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 FVG M0160 (2 SWS)
Ingo Take
08-26-MA-PW3-3Sternstunden der Politischen Ökonomie

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Martin Seeliger
08-26-MA-PW3-4Macht, Autorität und globales Regieren
Power, Authority, and Global Governance

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 09.06.22 12:00 - 14:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 30.06.22 12:00 - 14:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)

Macht ist ein zentraler Begriff der Sozialwissenschaften. Zugleich ist er hochumstritten. Das gilt auch für die Internationalen Beziehungen (IB). Verwirrenderweise erscheint hier Macht – ihre Quellen, Formen und Folgen – manchmal als die Domäne einer bestimmten Theorieschule, des Realismus nämlich, und manchmal als der geteilte Bezugspunkt aller Theorien, die sich freilich darin unterscheiden, was sie genau unter Macht verstehen. In diesem Seminar soll es zunächst darum gehen, konkurrierende und komplementäre Verständnisse von Macht, die in den IB auf Interesse gestoßen sind, kennenzulernen und miteinander in Beziehung zu setzen. Anschließend werden wir untersuchen, wie diese unterschiedlichen Möglichkeiten, sich auf Macht einen Reim zu machen, in der Analyse von internationalen Beziehungen – namentlich im (wenigstens bis vor kurzem) wachsenden Feld des globalen Regierens (Global Governance) – fruchtbar gemacht werden können.

Literatur zur Vorbereitung

Barnett, Michael/Duvall, Raymond (2005): Power in International Politics. In: International Organization, 59 (1), 39-75.

Prüfungsleistungen

MAPW-M3: Vertiefungsmodul (MPO 2020):

6 CP: Hausarbeit (15-20 S.)
 
General Studies:

6 CP: Hausarbeit (15-20 S.) oder mündliche Prüfung (30 min.)

3 CP: Referat (15 Minuten) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 S.) oder kurze Hausarbeit (8-10 S.) oder Review Essay (ca. 2.500 Wörter)
 

Peter Mayer

MAPW-M4 Forschungsseminar (Research Seminar)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-MA-PW4-1Demokratie und Demokratietheorie in den USA - aktuelle Forschungsprobleme
Democracy and Democratic Theory in the USA - Current Research Problems
Forschungsseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (3 SWS)

Einzeltermine:
Mi 08.06.22 12:00 - 12:00
So 17.07.22 12:00 - 12:00
Fr 22.07.22 09:00 - 18:00 UNICOM 7.2210
Prof. Dr. Martin Nonhoff

MAPW-M8 Modul Masterarbeit (Modul Master Thesis)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-MA-PW-8-1Forschungsbegleitung zur Master Thesis

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 09:00 - 15:00
Mi 06.07.22 09:00 - 15:00
Do 01.09.22 09:00 - 15:00 SH D1020
Prof. Dr. Kerstin Martens

General Studies: Politikwissenschaft

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-GS-4Entziffern und Vorbeugen statt Re_produzieren - Grundlagen antisemitismuskritischer politischer Bildung
Deconstructing and preventing (re)production of antisemitic chiffres – Introduction in anti-antisemitic civic education

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 01.07.22 09:00 - 17:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3
Fr 08.07.22 09:00 - 17:00 GW1 A0160

Antisemitismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Diese Erkenntnis ist nicht neu, wird allerdings nicht zuletzt anhand der Dynamiken des Nahostkonflikts und den globalen Reaktionen auf diese wiederholt deutlich. Auch virulente Verschwörungserzählungen zur Covid19-Pandemie geben Aufschluss auf die Aktualität und Formen der Verbreitung von Antisemitismus. Dieser ist nicht nur ein beständiges Ressentiment und ein in sich geschlossenes Weltbild, sondern ist gerade auch in strukturellen Logiken wirksam, weil der inhärente antisemitische Gehalt unerkannt bleibt (Salzborn 2020). Entsprechend versteckt sich Antisemitismus in Semantiken und Chiffren, wie etwa in verkürzter Kapitalismuskritik oder weniger expliziten (Verschwörungs-)Narrativen.
Wenn Antisemitismus gesamtgesellschaftlich verankert ist, so spielt dieser auch bei Lehrkräften eine Rolle, die, so zeigen es jüngste qualitative Forschungen, antisemitische Aussagen von Schüler*innen nicht als solche problematisieren und somit der Normalisierung weiter Vorschub leisten (Wolf 2021). Oftmals steht dies in Zusammenhang damit, dass der Blick auf Antisemitismus insofern unvollständig und verstellt ist, als dass Antisemitismus als Lerngegenstand in einer historischen Perspektive, nämlich auf die Shoah als Folge des NS-Antisemitismus beschränkt, verhaftet bleibt. Aktuelle Bezüge – zu jüdischem Leben, zum Staat Israel, zum Nahostkonflikt wie zu alltäglichem Antisemitismus beispielsweise auch an der eigenen Schule – bleiben so einerseits unsichtbar. Andererseits herrschen verschiedene Unsicherheiten darüber, was überhaupt noch gesagt werden könne, ohne z.B. israelbezogenen Antisemitismus zu re_produzieren, was selbst Aufschluss auf internalisierten Antisemitismus geben kann (Firsova/Wolf 2020: 243–244).
Diesen und weiteren Fallstricken widmet sich der Workshop ausschnitthaft, indem in einem ersten Teil insbesondere für Formen, Strukturen und Logiken des sekundären Antisemitismus sowie für israelbezogenen Antisemitismus sensibilisiert wird. Durch grundlegende Wissensinputs wird eine gemeinsame Basis für einen rationalen und theoretischen Zugang zum Gegenstand geschaffen. Selbstreflexion, Multiperspektivität und eine sowohl rationale als auch emotionssensible Herangehensweise bilden zentrale Wege und Mittel einer antisemitismuskritischen Bildungsarbeit und entsprechender Didaktiken. Im zweiten Workshop-Teil werden wir diese exemplarisch anhand der politischen Bildung diskursiv und erprobend erlernen. Mögliche Konzepte sollen dabei nicht nur den Politikunterricht, sondern ebenso die außerschulische politische Bildung Jugendlicher und Erwachsener erhellen.

„Disclaimer“ oder Organisatorischer Studienrahmen
Es besteht die Möglichkeit, durch Anfertigung eines Lernportfolios 1 ECTS in General Studies zu erwerben. Der Workshop richtet vorrangig sich an Lehramtsstudierende aller Fachrichtungen, die Interesse an sozialwissenschaftlicher und antisemitismuskritischer Bildungsarbeit haben. Grundlagen zur Didaktik der Sozialwissenschaften oder allgemeinen Didaktik sind wünschenswert, aber kein Ausschlusskriterium. Auch Studierende in fachwissenschaftlichen Studiengängen sind willkommen. Im Vorlauf des Workshops wird für Interessierte Grundlagen- und Ausblickhafte, weiterführende Literatur über Stud.IP zur Verfügung gestellt. Im Nachgang des zweitägigen Workshops ist auf Wunsch der Teilnehmenden des letzten Kurses ein niedrigschwelliges, freiwilliges Austauschtreffen zum Thema, für offene Fragen und darüber hinaus außerhalb der Universität in ungezwungenerem Rahmen angedacht.

Literaturverweise:
Firsova, Elizaveta/Wolf, Christoph (2020): Lehrkräfte und Schüler*innen im Fokus einer antisemitismussensiblen Bildungsarbeit. In: Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (Hrsg.), Wissen schafft Demokratie. Schwerpunkt Antisemitismus, Bd. 8. Jena, 238–249.
Salzborn, Samuel (2020): Globaler Antisemitismus eine Spurensuche in den Abgründen der Moderne. Weinheim: Beltz.
Wolf, Christoph (2021): Wie Politiklehrkräfte Antisemitismus denken: Vorstellungen, Erfahrungen, Praxen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Nils Martin Quentel
08-26-MA-GS-1Expert Interview (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.06.22 09:00 - 17:00

Das Experteninterview: Vorbereitung, Datenerhebung und Auswertung
The Expert Interview: Preparation, Data Generation and Analysis
Das Experteninterview ist eine der weitverbreiteten Methoden zur Generierung qualitativer Daten in der Politikwissenschaft. Diese Veranstaltung ist ein Crashkurs, der Studierende vorbereiten soll, Interviews im Rahmen ihrer Masterarbeit durchzuführen. Der Kurs beinhaltet verschiedene praktische Elemente, durch die Studierende mit dem Experteninterview vertraut gemacht werden sollen.
Dieses Seminar richtet sich an Masterstudierende, die sich bereits in der Vorbereitung ihrer Experteninterviews befinden oder planen, Experteninterviews als Methode in ihrer Masterarbeit anzuwenden.
Es können 3 CPs für den General Studies Bereich erworben werden.
Option A: Durchführung eines etwa 20 minütigen Interviews, inklusive Transkribierung und Entwicklung eines Kodierschemas.
Option B: Verfassen eines Literaturberichts zum Experteninterview (etwa 6 Seiten).

Prof. Dr. Kerstin Martens
08-26-MA-GS-2Photovoice (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Photovoice is a participatory and activating research method which currently gains in popularity. It is part of a larger array of community-based research and integrates subjects in the research itself through methods of photography and focus groups etc. In cooperation with the network for European Social Work YES Forum, I offer a three-day intensive training to learn the method photovoice. This international training will provide the opportunity to students from diverse European countries to meet and learn together, including hands-on empirical implementation. Furthermore, students will have the possibility to travel to either Italy or Austria and come together with practitioners of youth social work, non-formal education, and other students. Thus, the trainings will be held in English and students need to be travelling as well. Since this is funded through Erasmus+, costs for participation, travel, accommodation, and food are covered.
The course requires some prior methods training, hence it is open only to Master students.
Costs for participation, travel, accommodation, and food will be covered thanks to Erasmus+ funding. Any other expenses need to be self-financed.
As there is a limited number of places, students that want to attend one of the trainings need to hand in a motivation letter describing why/how the method of photovoice benefits their academic work and studies. This letter should be sent to fbesche@uni-bremen.de and indicate for which of the trainings the student is applying. The deadline for the motivation letter is April 15th. Decisions on attendance will be made shortly after that deadline.

Termine:
Mandatory preparation training (in Bremen): tbd

Training 1: 23-25 May (Arrival on 22/05, Departure on 25/05) in Viareggio, Italy
Training 2: 04.-06. July (Arrival on 03/07, Departure on 07/07) in Vienna, Austria
Please note: you will participate to one of the two trainings only, as they are identical.

Veranstaltung offen für: General Studies Bereich von MA Politikwissenschaft und MA Sozialpolitik

Dr. Fabian Besche-Truthe
08-350-GS1International Colloquium: Scientific Writing for Master Students (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 3.3380
Fr 24.06.22 14:00 - 17:00 UNICOM 3.3390
Fr 15.07.22 14:00 - 17:00 UNICOM 3.3380
Dr. Ruth Abramowski
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora

General Studies: Weitere Angebote

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M5-2Behavioral Research on Fairness Preferences, Social Norms, and Inequality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 (2 SWS)
Sebastian Fehrler
08-zsp-GS-1003Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Geistes- und Sozialwissenschaftler:innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Sommersemester 2022 an Masterstudierenden sowie an Bachelorstudierende ab dem 4. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer*innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Denn Sozialwissenschaftler*innen werden von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht. Da sie häufig mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, wird geübt berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker*innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie geben Einblicke in ihren beruflichen Alltag und berichten über ihren beruflichen Werdegang.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement (Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt)
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 08) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die nützlich für die berufliche Orientierung oder für den Berufseinstieg sein können.

Teilnehmen können Studierende, die sich bereits ehrenamtlich engagieren oder ein zivilgesellschaftliches Engagment planen. Das bereits ausgeübte Ehrenamt wird zu Beginn der Veranstaltung angemeldet. Die Genehmigung erfolgt, wenn das Engagement den Anforderungen entspricht. Ehrenämter, die in der Vergangenheit ausgeübt wurden, können nicht nachträglich anerkannt werden. Zudem ist das Engagement in politischen Parteien von der Anerkennung ausgenommen.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Einrichtung, Organisation oder Initiative unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen statt.

Der Einsatz bei einer entsprechenden Einrichung wird mit drei CP gewürdigt, wenn 90 Stunden innerhalb eines Jahres geleistet und von der Einrichtung bescheinigt wurden. Anforderung ist zudem einen Reflexionsbericht zu verfassen.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 08. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 29.04.2022 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Arbeitsvorhaben
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 02.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konfliktfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus. Die geplanten Supervisionstermine finden in der Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen statt.

Der Veranstaltungsort für die Auftaktveranstaltung am 02.05.2022 ist die Universität Bremen oder die Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 25.04.2022 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 02.05.2022 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann

Freiwillige Zusatzleistung

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

Sozialpolitik, M.A.

Neue Masterstruktur ab WiSe 2019/20

M4b: Governance und Management (Governance and Management)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M4b-1How Education Policy Travels (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dr. Fabian Besche-Truthe
08-350-M4b-2Gewerkschaftspolitik im ausgehenden Sozialkapitalismus

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Martin Seeliger
08-350-M4b-3Abortion governance, lawfare and activism in Europe and the Americas (in englischer Sprache)
Das Seminar findet online statt.

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 21.04.22 12:30 - 15:30 Online
Do 05.05.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 06.05.22 11:30 - 14:30 Online
Do 09.06.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 10.06.22 11:30 - 14:30 Online
Do 30.06.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 01.07.22 11:30 - 14:30 Online

One of the most recognizable examples of morality policy regulation, the issue of access to abortion remains controversial in most societies. It has been sparking popular mobilization in Europe and the Americas, engaging both pro-abortion as well as anti-abortion activists. While most countries have pursued a road to permissiveness in the last decades (Nebel and Hurka 2014), including Ireland and Argentina, some countries (like Poland) and US states (like Arkansas and Texas) have re-introduced restrictions on access to abortion, effectively banning the procedure (see Calkin and Kaminska 2021). Moreover, countries have displayed different policy responses to the COVID pandemic: in some national contexts access to abortion has been facilitated while other countries have imposed restrictions.
Recent media reports suggest diverging developments:
https://www.dw.com/en/germany-approves-new-abortion-law/a-47611468
https://www.theguardian.com/world/2020/oct/24/thousands-join-poland-protests-against-strict-abortion-laws
https://www.theguardian.com/world/2018/may/26/ireland-votes-by-landslide-to-legalise-abortion
https://www.theguardian.com/us-news/2021/mar/09/arkansas-abortion-ban-supreme-court-roe-v-wade
https://www.theguardian.com/world/2020/dec/30/argentina-legalises-abortion-in-landmark-moment-for-womens-rights
In this seminar, we will discuss the issues behind morality policy regulation. We will examine how access to abortion has been regulated in selected European and South-American countries as well as in the US, by tracing the developments in abortion governance in comparative perspective.
We will look into the role of different factors and actors in liberalizing and restricting access to abortion: courts, social movements, health professionals, religious institutions (mainly Catholic Church), and – in historical perspective – of the communist and fascist ideologies. Transnational aspects, including cross-border abortion trails and the role of transnational organizations and networks in providing and restricting access to abortion, will also be considered. Finally, we will discuss how the COVID pandemic influenced access to abortion, both within and across national borders.
The seminar is organized in monthly block meetings and will take place online via zoom. Readings and course material will be made available on Stud.IP.
Depending on their needs, individual students can earn between 3 and 9 ECTS for the seminar. The course requirements will be adjusted accordingly.

Monika Ewa Kaminska-Visser

M5: Ungleichheit und Gerechtigkeit (Inequality and Justice)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M5-1Economics of Education: Inequalities and Opportunities (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Sebastian Fehrler
08-350-M5-2Behavioral Research on Fairness Preferences, Social Norms, and Inequality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 (2 SWS)
Sebastian Fehrler
08-350-M5-3Inequalities in the Labour Market (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

We will read texts that theorize the emergence of social inequality and discuss over all the role that is ascribed to labour market institutions and structures. Hence, we will discuss collective bargaining and educational policy, but also labour market segementation through law and their effects on inequality. Furthermore we will analyse strategies of relevant actors, namely trade unions but also employers, respectively multi-national companies. Our focus will not be limited to Europe, but include countries around the World.

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M5-4Perspectives on parenthood in Europe (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 11:30 - 14:30 Online
Do 19.05.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 20.05.22 11:30 - 14:30 Online
Do 16.06.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 17.06.22 11:30 - 14:30 Online
Do 07.07.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 08.07.22 11:30 - 14:30 Online

Parenthood (or the pursuit thereof) remains one of the defining aspects in the lives of many individuals and couples across Europe. At the same time, voluntarily childlessness is on the rise in a number of EU countries, driven e.g. by changing lifestyles but also considerations about climate change. The understanding of parenthood and its different facets differs across the European societies. In this seminar, we will rely on an interdisciplinary approach and perspectives from different policy fields to address – among others – the following questions:
• What fertility rates and the resulting demographic trends can be observed across Europe?
• How do national regulatory frameworks approach parenthood? Who – according to the national laws – has the ‘right’ to become a parent in different countries? Which groups are encouraged and discouraged to have children? (e.g. heterosexual couples? Same-sex couples? Ethnic minorities?)
• If faced with infertility, which ways to parenthood (e.g. assisted reproductive technologies, surrogacy) are seen as acceptable and financially supported by public policies?
• What are the social characteristics of individuals who decide to have children?
• Once pregnant, what type and quality of care can women expect from the public healthcare system? Where can they give birth and how? Which professionals will assist them?
• Once the child is born, who is expected to take care of it, and who actually does? Which public policies are put in place to support parents? Can parents rely on maternal, paternal and parental leaves? How long and how generous are these leaves? Can the parents count on access to public childcare? Do they receive financial support?
• How different factors (e.g. culture, religion, historical legacies, ethno-nationalist ideologies) influence these norms and policies?
• How do these norms and policies seem to be affecting fertility rates and demographic trends in Europe?
The seminar is organized in monthly block meetings and will take place online via zoom. Readings and course material will be made available on Stud.IP.
Depending on their needs, individual students can earn between 3 and 9 ECTS for the seminar. The course requirements will be adjusted accordingly.

Monika Ewa Kaminska-Visser
08-350-M5-5Soziale Gerechtigkeit, Gleichheit und Solidarität

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 Online (2 SWS)

Das Seminar findet online statt.
In politischen Begriffen und Konzepten schlägt sich nicht nur der Wandel der sozialen und gesellschaftlichen Realität nieder, sie prägen gleichzeitig die aktuelle Wirklichkeit und strukturieren gesellschaftliches Handeln. Die sich ständig verändernden gesellschaftlichen Bedingungen, versetzen diese Begriffe in immer neue Spannungen. Damit haben politische Begriffe eine große Bedeutung für die Konstruktion von Politik und Gesellschaft.

In diesem Seminar werden die Begriffe Soziale Gerechtigkeit, Gleichheit und Solidarität besprochen, in ihren zeitgeschichtlichen Entwicklungslinien beschrieben, querschnittartig vertieft und kritisch anhand verschiedener Theorien diskutiert.

Im ersten Teil geht es um Soziale Gerechtigkeit und ihre verschiedenen Ausprägungen, wie Bedarfsgerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit und Befähigungsgerechtigkeit. Im zweiten Teil werden der Gleichheitsbegriff und das Spannungsverhältnis zur Sozialen Gerechtigkeit thematisiert. Dabei stehen Konzepte wie unter anderem von John Rawls, Gerechtigkeit als Fairness, Michael Walzer, Komplexe Gleichheit, und die Entwicklung und Bedeutung des Solidaritätsbegriffs, im Fokus. Im dritten Teil erfolgt ein Perspektivwechsel zur Diskussion über globale Gerechtigkeit.

Dr. Pia Jaeger

M6-SP1: Schwerpunkt 1: Arbeit und soziale Sicherung (Policy 1: Work and Social Security)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M6-SP1-1Migration und Integration - Einführung
Migration and Integration
in deutscher Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
PD Dr. Stefan Luft
08-350-M6-SP3-1Challenges of workers' solidarity in Europe (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2060 (2 SWS)

We would all associate the labour movement with "Soliarity" as a founding principle. However, with increasing globalisation, the question arises which forms of solidarity emerge in a transnational arena, respectively between organisations and workers of different countries. To answer these questions we both look at institutionalised forms of solidarity in the European Union and their impact on for example the introduction of a European minimum wage. But we also discuss more spontaneous acts of solidarity in food-delivery services, logistics and the automotive industry. Moreover, we exercise scientific writing discussing how to write a research proprosal.

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M6-SP3-2Division of Labour and Social Security: Gender Configurations in Transition (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dr. Ruth Abramowski
08-350-M6-SP3-3European Labour Studies and Comparative Employment Relations (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 13.05.22 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 03.06.22 11:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 09.06.22 - Fr 10.06.22 (Do, Fr) 10:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 08.07.22 09:30 - 12:45 Room to be announced
Prof. Dr. Werner Eichhorst

M6-SP2: Schwerpunkt 2: Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik (Policy 2: Health Care System and Health Care Policy)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M6-SP2-1Global developments in long term care (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 Externer Ort: Unicom 3.3380 (2 SWS)

Long-term care describes the need for assistance with daily living – for instance, showering, eating, or cleaning – due to physical and/or mental impairment. Compared to social risks such as sickness or loss of income due to work injuries or old-age, long-term care is a rather novel and emerging field of social policy making. This novelty makes it a challenging but also highly interesting and relevant field of welfare state studies. The largest group in need of long-term care are old-aged people. Therefore, with the global trend of population ageing, the demand and the need for public policies addressing long-term care is increasing not only in Europe but also in other parts of the world.
Additionally, traditional care arrangements where (mostly) women take informally care of family members are increasingly at odds with rising female labour market participation, mobility, and feminist ideas.
In the seminar we will review and discuss the developments in long-term care policies from a global perspective. We will start off with defining long-term care as a social policy field and contemplate its historical emergence as a welfare state “latecomer”. During the seminar, we will take a closer look at the key dimensions of long-term care systems and compare different types of systems: How are long-term care systems regulated and financed, and what are the challenges in the provision of long-term care? What differences exist between regions and countries and how can these differences be explained? Furthermore, we will also highlight a selection of current global trends such as care migration, marketization of care, the changing role of families and the way international interdependencies shape national long-term care policies.

Meika Sternkopf, M. Sc
Dr. Johanna Fischer
08-350-M6-SP2-2Healthcare systems and health policy in Europe – a comparative perspective (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 28.04.22 09:30 - 11:30 Online
Do 12.05.22 09:30 - 11:30 Online
Fr 13.05.22 11:30 - 15:30 Online
Do 02.06.22 09:30 - 11:30 Online
Fr 03.06.22 11:30 - 15:30 Online
Do 23.06.22 09:30 - 11:30 Online
Fr 24.06.22 11:30 - 15:30 Online

Healthcare systems account for an average of 10% of GDP spending in EU countries. As such, spending on healthcare it is one of the most important social policy items in the national budgets in Europe. The importance of well-functioning healthcare systems has become more evident than ever during the current COVID019 pandemic. But, obviously, also in less dramatic circumstances healthcare systems are crucial to the well-being of the population. Yet, EU healthcare systems differ greatly in how they are financed and regulated, and how provision of services is organized. As a result, the ability to address the needs of the population also varies.
In this seminar, we will comparatively study the EU healthcare systems to understand these differences, and the reasons behind them. We will use interdisciplinary lenses and perspectives from different policy fields to address – among others – the following topics:
• Main dimensions of healthcare systems: financing, provision and regulation
• Historical developments in healthcare systems in European regions: Western, Southern and Central-Eastern Europe
• Healthcare typologies: are they useful? Why are there so many different ones?
• Political economy of healthcare: What shapes health(care) policy?
• Healthcare professionals: professional organizations, provider levels, the role of doctors in regulating healthcare systems
• Access to healthcare: regulatory aspects and financial incentives shaping entry and reception of care as well as effective access or actual ability of patients to avail themselves of healthcare provision
• Unmet health needs in European healthcare systems
• Patients’ preferences and satisfaction
• The role of the European Union in national healthcare systems, including in the COVID-19 pandemic
• The role of other International Organizations in shaping healthcare systems in Europe
• Healthcare across borders: cross-border care for patients; migration of healthcare professionals and brain drain
The seminar is organized in monthly block meetings and will take place online via zoom. Readings and course material will be made available on Stud.IP.

Monika Ewa Kaminska-Visser
08-350-M6-SP2-3Gesundheitsreformen in Deutschland
Health Care Reform in Germany
in deutscher Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW1 A0010 (2 SWS)
Heinz Rothgang

M6-SP3: Schwerpunkt 3: European Labour Studies (Policy 3: European Labour Studies)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M6-SP1-1Migration und Integration - Einführung
Migration and Integration
in deutscher Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
PD Dr. Stefan Luft
08-350-M6-SP3-1Challenges of workers' solidarity in Europe (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2060 (2 SWS)

We would all associate the labour movement with "Soliarity" as a founding principle. However, with increasing globalisation, the question arises which forms of solidarity emerge in a transnational arena, respectively between organisations and workers of different countries. To answer these questions we both look at institutionalised forms of solidarity in the European Union and their impact on for example the introduction of a European minimum wage. But we also discuss more spontaneous acts of solidarity in food-delivery services, logistics and the automotive industry. Moreover, we exercise scientific writing discussing how to write a research proprosal.

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M6-SP3-2Division of Labour and Social Security: Gender Configurations in Transition (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dr. Ruth Abramowski
08-350-M6-SP3-3European Labour Studies and Comparative Employment Relations (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 13.05.22 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 03.06.22 11:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 09.06.22 - Fr 10.06.22 (Do, Fr) 10:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 08.07.22 09:30 - 12:45 Room to be announced
Prof. Dr. Werner Eichhorst

M6-SP4: Schwerpunkt 4: Globale Dynamiken der Sozialpolitik (Policy 4: Global Dynamics of Social Policy)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M6-SP2-1Global developments in long term care (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 Externer Ort: Unicom 3.3380 (2 SWS)

Long-term care describes the need for assistance with daily living – for instance, showering, eating, or cleaning – due to physical and/or mental impairment. Compared to social risks such as sickness or loss of income due to work injuries or old-age, long-term care is a rather novel and emerging field of social policy making. This novelty makes it a challenging but also highly interesting and relevant field of welfare state studies. The largest group in need of long-term care are old-aged people. Therefore, with the global trend of population ageing, the demand and the need for public policies addressing long-term care is increasing not only in Europe but also in other parts of the world.
Additionally, traditional care arrangements where (mostly) women take informally care of family members are increasingly at odds with rising female labour market participation, mobility, and feminist ideas.
In the seminar we will review and discuss the developments in long-term care policies from a global perspective. We will start off with defining long-term care as a social policy field and contemplate its historical emergence as a welfare state “latecomer”. During the seminar, we will take a closer look at the key dimensions of long-term care systems and compare different types of systems: How are long-term care systems regulated and financed, and what are the challenges in the provision of long-term care? What differences exist between regions and countries and how can these differences be explained? Furthermore, we will also highlight a selection of current global trends such as care migration, marketization of care, the changing role of families and the way international interdependencies shape national long-term care policies.

Meika Sternkopf, M. Sc
Dr. Johanna Fischer
08-350-M6-SP4-1Social Policy in the Global South (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Comparative welfare state research has for a long time been centred on welfare states of the Global North. However, in recent years social policy arrangements in the Global South are increasingly studied as well. In this seminar, we will shed light on some of the key questions that arise in this regard: Which developments have shaped social policy-making in the Global South? What does social policy look like if we include policy instruments and ideas from Latin American, Asian or African countries? How are social policy developments in different countries and regions connected, and which role do transnational factors play here? And finally: Which theoretical approaches can we rely on to study social policy in the Global South?

The course language is English. Information on course structure and requirements will be provided in the first session.

Johanna Kuhlmann

Modul Masterarbeit - SozPol Ma

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M9-1Begleitseminar: MA Arbeit

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 29.04.22 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 07.07.22 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 08.07.22 12:00 - 16:00
Do 29.09.22 - Fr 30.09.22 (Do, Fr) 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Johanna Kuhlmann

M24-DD (GlOBED) Advanced Research Methods

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-MA24-DD-1Advanced Research Methods
Research Design

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 - Sa 23.04.22 (Fr, Sa) 08:00 - 16:00
Fr 13.05.22 08:00 - 16:00
Fr 03.06.22 08:00 - 16:00
Fr 24.06.22 - Sa 25.06.22 (Fr, Sa) 08:00 - 16:00
Prof. Dr. Kerstin Martens

Alte Masterstruktur auslaufend

M4a: Governance und Steuerung (Governance)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M4b-1How Education Policy Travels (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dr. Fabian Besche-Truthe
08-350-M4b-2Gewerkschaftspolitik im ausgehenden Sozialkapitalismus

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Martin Seeliger
08-350-M4b-3Abortion governance, lawfare and activism in Europe and the Americas (in englischer Sprache)
Das Seminar findet online statt.

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 21.04.22 12:30 - 15:30 Online
Do 05.05.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 06.05.22 11:30 - 14:30 Online
Do 09.06.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 10.06.22 11:30 - 14:30 Online
Do 30.06.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 01.07.22 11:30 - 14:30 Online

One of the most recognizable examples of morality policy regulation, the issue of access to abortion remains controversial in most societies. It has been sparking popular mobilization in Europe and the Americas, engaging both pro-abortion as well as anti-abortion activists. While most countries have pursued a road to permissiveness in the last decades (Nebel and Hurka 2014), including Ireland and Argentina, some countries (like Poland) and US states (like Arkansas and Texas) have re-introduced restrictions on access to abortion, effectively banning the procedure (see Calkin and Kaminska 2021). Moreover, countries have displayed different policy responses to the COVID pandemic: in some national contexts access to abortion has been facilitated while other countries have imposed restrictions.
Recent media reports suggest diverging developments:
https://www.dw.com/en/germany-approves-new-abortion-law/a-47611468
https://www.theguardian.com/world/2020/oct/24/thousands-join-poland-protests-against-strict-abortion-laws
https://www.theguardian.com/world/2018/may/26/ireland-votes-by-landslide-to-legalise-abortion
https://www.theguardian.com/us-news/2021/mar/09/arkansas-abortion-ban-supreme-court-roe-v-wade
https://www.theguardian.com/world/2020/dec/30/argentina-legalises-abortion-in-landmark-moment-for-womens-rights
In this seminar, we will discuss the issues behind morality policy regulation. We will examine how access to abortion has been regulated in selected European and South-American countries as well as in the US, by tracing the developments in abortion governance in comparative perspective.
We will look into the role of different factors and actors in liberalizing and restricting access to abortion: courts, social movements, health professionals, religious institutions (mainly Catholic Church), and – in historical perspective – of the communist and fascist ideologies. Transnational aspects, including cross-border abortion trails and the role of transnational organizations and networks in providing and restricting access to abortion, will also be considered. Finally, we will discuss how the COVID pandemic influenced access to abortion, both within and across national borders.
The seminar is organized in monthly block meetings and will take place online via zoom. Readings and course material will be made available on Stud.IP.
Depending on their needs, individual students can earn between 3 and 9 ECTS for the seminar. The course requirements will be adjusted accordingly.

Monika Ewa Kaminska-Visser

M5a: Ungleichheit und Gerechtigkeit (Inequality and Justice)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M5-1Economics of Education: Inequalities and Opportunities (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Sebastian Fehrler
08-350-M5-2Behavioral Research on Fairness Preferences, Social Norms, and Inequality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 (2 SWS)
Sebastian Fehrler
08-350-M5-4Perspectives on parenthood in Europe (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 11:30 - 14:30 Online
Do 19.05.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 20.05.22 11:30 - 14:30 Online
Do 16.06.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 17.06.22 11:30 - 14:30 Online
Do 07.07.22 12:30 - 15:30 Online
Fr 08.07.22 11:30 - 14:30 Online

Parenthood (or the pursuit thereof) remains one of the defining aspects in the lives of many individuals and couples across Europe. At the same time, voluntarily childlessness is on the rise in a number of EU countries, driven e.g. by changing lifestyles but also considerations about climate change. The understanding of parenthood and its different facets differs across the European societies. In this seminar, we will rely on an interdisciplinary approach and perspectives from different policy fields to address – among others – the following questions:
• What fertility rates and the resulting demographic trends can be observed across Europe?
• How do national regulatory frameworks approach parenthood? Who – according to the national laws – has the ‘right’ to become a parent in different countries? Which groups are encouraged and discouraged to have children? (e.g. heterosexual couples? Same-sex couples? Ethnic minorities?)
• If faced with infertility, which ways to parenthood (e.g. assisted reproductive technologies, surrogacy) are seen as acceptable and financially supported by public policies?
• What are the social characteristics of individuals who decide to have children?
• Once pregnant, what type and quality of care can women expect from the public healthcare system? Where can they give birth and how? Which professionals will assist them?
• Once the child is born, who is expected to take care of it, and who actually does? Which public policies are put in place to support parents? Can parents rely on maternal, paternal and parental leaves? How long and how generous are these leaves? Can the parents count on access to public childcare? Do they receive financial support?
• How different factors (e.g. culture, religion, historical legacies, ethno-nationalist ideologies) influence these norms and policies?
• How do these norms and policies seem to be affecting fertility rates and demographic trends in Europe?
The seminar is organized in monthly block meetings and will take place online via zoom. Readings and course material will be made available on Stud.IP.
Depending on their needs, individual students can earn between 3 and 9 ECTS for the seminar. The course requirements will be adjusted accordingly.

Monika Ewa Kaminska-Visser
08-350-M5-5Soziale Gerechtigkeit, Gleichheit und Solidarität

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 Online (2 SWS)

Das Seminar findet online statt.
In politischen Begriffen und Konzepten schlägt sich nicht nur der Wandel der sozialen und gesellschaftlichen Realität nieder, sie prägen gleichzeitig die aktuelle Wirklichkeit und strukturieren gesellschaftliches Handeln. Die sich ständig verändernden gesellschaftlichen Bedingungen, versetzen diese Begriffe in immer neue Spannungen. Damit haben politische Begriffe eine große Bedeutung für die Konstruktion von Politik und Gesellschaft.

In diesem Seminar werden die Begriffe Soziale Gerechtigkeit, Gleichheit und Solidarität besprochen, in ihren zeitgeschichtlichen Entwicklungslinien beschrieben, querschnittartig vertieft und kritisch anhand verschiedener Theorien diskutiert.

Im ersten Teil geht es um Soziale Gerechtigkeit und ihre verschiedenen Ausprägungen, wie Bedarfsgerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit und Befähigungsgerechtigkeit. Im zweiten Teil werden der Gleichheitsbegriff und das Spannungsverhältnis zur Sozialen Gerechtigkeit thematisiert. Dabei stehen Konzepte wie unter anderem von John Rawls, Gerechtigkeit als Fairness, Michael Walzer, Komplexe Gleichheit, und die Entwicklung und Bedeutung des Solidaritätsbegriffs, im Fokus. Im dritten Teil erfolgt ein Perspektivwechsel zur Diskussion über globale Gerechtigkeit.

Dr. Pia Jaeger

M6: Politikfeldanalyse (Policies)

European Labour Studies (MEST)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M6-SP1-1Migration und Integration - Einführung
Migration and Integration
in deutscher Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
PD Dr. Stefan Luft
08-350-M6-SP3-1Challenges of workers' solidarity in Europe (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2060 (2 SWS)

We would all associate the labour movement with "Soliarity" as a founding principle. However, with increasing globalisation, the question arises which forms of solidarity emerge in a transnational arena, respectively between organisations and workers of different countries. To answer these questions we both look at institutionalised forms of solidarity in the European Union and their impact on for example the introduction of a European minimum wage. But we also discuss more spontaneous acts of solidarity in food-delivery services, logistics and the automotive industry. Moreover, we exercise scientific writing discussing how to write a research proprosal.

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M6-SP3-2Division of Labour and Social Security: Gender Configurations in Transition (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dr. Ruth Abramowski
08-350-M6-SP3-3European Labour Studies and Comparative Employment Relations (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 13.05.22 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 03.06.22 11:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 09.06.22 - Fr 10.06.22 (Do, Fr) 10:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 08.07.22 09:30 - 12:45 Room to be announced
Prof. Dr. Werner Eichhorst

Arbeit und soziale Sicherung

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M6-SP1-1Migration und Integration - Einführung
Migration and Integration
in deutscher Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
PD Dr. Stefan Luft
08-350-M6-SP3-1Challenges of workers' solidarity in Europe (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2060 (2 SWS)

We would all associate the labour movement with "Soliarity" as a founding principle. However, with increasing globalisation, the question arises which forms of solidarity emerge in a transnational arena, respectively between organisations and workers of different countries. To answer these questions we both look at institutionalised forms of solidarity in the European Union and their impact on for example the introduction of a European minimum wage. But we also discuss more spontaneous acts of solidarity in food-delivery services, logistics and the automotive industry. Moreover, we exercise scientific writing discussing how to write a research proprosal.

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M6-SP3-2Division of Labour and Social Security: Gender Configurations in Transition (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dr. Ruth Abramowski
08-350-M6-SP3-3European Labour Studies and Comparative Employment Relations (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 13.05.22 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 03.06.22 11:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 09.06.22 - Fr 10.06.22 (Do, Fr) 10:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 08.07.22 09:30 - 12:45 Room to be announced
Prof. Dr. Werner Eichhorst

Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M6-SP2-1Global developments in long term care (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 Externer Ort: Unicom 3.3380 (2 SWS)

Long-term care describes the need for assistance with daily living – for instance, showering, eating, or cleaning – due to physical and/or mental impairment. Compared to social risks such as sickness or loss of income due to work injuries or old-age, long-term care is a rather novel and emerging field of social policy making. This novelty makes it a challenging but also highly interesting and relevant field of welfare state studies. The largest group in need of long-term care are old-aged people. Therefore, with the global trend of population ageing, the demand and the need for public policies addressing long-term care is increasing not only in Europe but also in other parts of the world.
Additionally, traditional care arrangements where (mostly) women take informally care of family members are increasingly at odds with rising female labour market participation, mobility, and feminist ideas.
In the seminar we will review and discuss the developments in long-term care policies from a global perspective. We will start off with defining long-term care as a social policy field and contemplate its historical emergence as a welfare state “latecomer”. During the seminar, we will take a closer look at the key dimensions of long-term care systems and compare different types of systems: How are long-term care systems regulated and financed, and what are the challenges in the provision of long-term care? What differences exist between regions and countries and how can these differences be explained? Furthermore, we will also highlight a selection of current global trends such as care migration, marketization of care, the changing role of families and the way international interdependencies shape national long-term care policies.

Meika Sternkopf, M. Sc
Dr. Johanna Fischer
08-350-M6-SP2-2Healthcare systems and health policy in Europe – a comparative perspective (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 28.04.22 09:30 - 11:30 Online
Do 12.05.22 09:30 - 11:30 Online
Fr 13.05.22 11:30 - 15:30 Online
Do 02.06.22 09:30 - 11:30 Online
Fr 03.06.22 11:30 - 15:30 Online
Do 23.06.22 09:30 - 11:30 Online
Fr 24.06.22 11:30 - 15:30 Online

Healthcare systems account for an average of 10% of GDP spending in EU countries. As such, spending on healthcare it is one of the most important social policy items in the national budgets in Europe. The importance of well-functioning healthcare systems has become more evident than ever during the current COVID019 pandemic. But, obviously, also in less dramatic circumstances healthcare systems are crucial to the well-being of the population. Yet, EU healthcare systems differ greatly in how they are financed and regulated, and how provision of services is organized. As a result, the ability to address the needs of the population also varies.
In this seminar, we will comparatively study the EU healthcare systems to understand these differences, and the reasons behind them. We will use interdisciplinary lenses and perspectives from different policy fields to address – among others – the following topics:
• Main dimensions of healthcare systems: financing, provision and regulation
• Historical developments in healthcare systems in European regions: Western, Southern and Central-Eastern Europe
• Healthcare typologies: are they useful? Why are there so many different ones?
• Political economy of healthcare: What shapes health(care) policy?
• Healthcare professionals: professional organizations, provider levels, the role of doctors in regulating healthcare systems
• Access to healthcare: regulatory aspects and financial incentives shaping entry and reception of care as well as effective access or actual ability of patients to avail themselves of healthcare provision
• Unmet health needs in European healthcare systems
• Patients’ preferences and satisfaction
• The role of the European Union in national healthcare systems, including in the COVID-19 pandemic
• The role of other International Organizations in shaping healthcare systems in Europe
• Healthcare across borders: cross-border care for patients; migration of healthcare professionals and brain drain
The seminar is organized in monthly block meetings and will take place online via zoom. Readings and course material will be made available on Stud.IP.

Monika Ewa Kaminska-Visser
08-350-M6-SP2-3Gesundheitsreformen in Deutschland
Health Care Reform in Germany
in deutscher Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW1 A0010 (2 SWS)
Heinz Rothgang

M9: Examensseminar (Research Unit II)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-M9-1Begleitseminar: MA Arbeit

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 29.04.22 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 07.07.22 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 08.07.22 12:00 - 16:00
Do 29.09.22 - Fr 30.09.22 (Do, Fr) 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Johanna Kuhlmann

Freiwillige Zusatzleistung

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-GS-4Entziffern und Vorbeugen statt Re_produzieren - Grundlagen antisemitismuskritischer politischer Bildung
Deconstructing and preventing (re)production of antisemitic chiffres – Introduction in anti-antisemitic civic education

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 01.07.22 09:00 - 17:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3
Fr 08.07.22 09:00 - 17:00 GW1 A0160

Antisemitismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Diese Erkenntnis ist nicht neu, wird allerdings nicht zuletzt anhand der Dynamiken des Nahostkonflikts und den globalen Reaktionen auf diese wiederholt deutlich. Auch virulente Verschwörungserzählungen zur Covid19-Pandemie geben Aufschluss auf die Aktualität und Formen der Verbreitung von Antisemitismus. Dieser ist nicht nur ein beständiges Ressentiment und ein in sich geschlossenes Weltbild, sondern ist gerade auch in strukturellen Logiken wirksam, weil der inhärente antisemitische Gehalt unerkannt bleibt (Salzborn 2020). Entsprechend versteckt sich Antisemitismus in Semantiken und Chiffren, wie etwa in verkürzter Kapitalismuskritik oder weniger expliziten (Verschwörungs-)Narrativen.
Wenn Antisemitismus gesamtgesellschaftlich verankert ist, so spielt dieser auch bei Lehrkräften eine Rolle, die, so zeigen es jüngste qualitative Forschungen, antisemitische Aussagen von Schüler*innen nicht als solche problematisieren und somit der Normalisierung weiter Vorschub leisten (Wolf 2021). Oftmals steht dies in Zusammenhang damit, dass der Blick auf Antisemitismus insofern unvollständig und verstellt ist, als dass Antisemitismus als Lerngegenstand in einer historischen Perspektive, nämlich auf die Shoah als Folge des NS-Antisemitismus beschränkt, verhaftet bleibt. Aktuelle Bezüge – zu jüdischem Leben, zum Staat Israel, zum Nahostkonflikt wie zu alltäglichem Antisemitismus beispielsweise auch an der eigenen Schule – bleiben so einerseits unsichtbar. Andererseits herrschen verschiedene Unsicherheiten darüber, was überhaupt noch gesagt werden könne, ohne z.B. israelbezogenen Antisemitismus zu re_produzieren, was selbst Aufschluss auf internalisierten Antisemitismus geben kann (Firsova/Wolf 2020: 243–244).
Diesen und weiteren Fallstricken widmet sich der Workshop ausschnitthaft, indem in einem ersten Teil insbesondere für Formen, Strukturen und Logiken des sekundären Antisemitismus sowie für israelbezogenen Antisemitismus sensibilisiert wird. Durch grundlegende Wissensinputs wird eine gemeinsame Basis für einen rationalen und theoretischen Zugang zum Gegenstand geschaffen. Selbstreflexion, Multiperspektivität und eine sowohl rationale als auch emotionssensible Herangehensweise bilden zentrale Wege und Mittel einer antisemitismuskritischen Bildungsarbeit und entsprechender Didaktiken. Im zweiten Workshop-Teil werden wir diese exemplarisch anhand der politischen Bildung diskursiv und erprobend erlernen. Mögliche Konzepte sollen dabei nicht nur den Politikunterricht, sondern ebenso die außerschulische politische Bildung Jugendlicher und Erwachsener erhellen.

„Disclaimer“ oder Organisatorischer Studienrahmen
Es besteht die Möglichkeit, durch Anfertigung eines Lernportfolios 1 ECTS in General Studies zu erwerben. Der Workshop richtet vorrangig sich an Lehramtsstudierende aller Fachrichtungen, die Interesse an sozialwissenschaftlicher und antisemitismuskritischer Bildungsarbeit haben. Grundlagen zur Didaktik der Sozialwissenschaften oder allgemeinen Didaktik sind wünschenswert, aber kein Ausschlusskriterium. Auch Studierende in fachwissenschaftlichen Studiengängen sind willkommen. Im Vorlauf des Workshops wird für Interessierte Grundlagen- und Ausblickhafte, weiterführende Literatur über Stud.IP zur Verfügung gestellt. Im Nachgang des zweitägigen Workshops ist auf Wunsch der Teilnehmenden des letzten Kurses ein niedrigschwelliges, freiwilliges Austauschtreffen zum Thema, für offene Fragen und darüber hinaus außerhalb der Universität in ungezwungenerem Rahmen angedacht.

Literaturverweise:
Firsova, Elizaveta/Wolf, Christoph (2020): Lehrkräfte und Schüler*innen im Fokus einer antisemitismussensiblen Bildungsarbeit. In: Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (Hrsg.), Wissen schafft Demokratie. Schwerpunkt Antisemitismus, Bd. 8. Jena, 238–249.
Salzborn, Samuel (2020): Globaler Antisemitismus eine Spurensuche in den Abgründen der Moderne. Weinheim: Beltz.
Wolf, Christoph (2021): Wie Politiklehrkräfte Antisemitismus denken: Vorstellungen, Erfahrungen, Praxen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Nils Martin Quentel
08-26-MA-GS-2Photovoice (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Photovoice is a participatory and activating research method which currently gains in popularity. It is part of a larger array of community-based research and integrates subjects in the research itself through methods of photography and focus groups etc. In cooperation with the network for European Social Work YES Forum, I offer a three-day intensive training to learn the method photovoice. This international training will provide the opportunity to students from diverse European countries to meet and learn together, including hands-on empirical implementation. Furthermore, students will have the possibility to travel to either Italy or Austria and come together with practitioners of youth social work, non-formal education, and other students. Thus, the trainings will be held in English and students need to be travelling as well. Since this is funded through Erasmus+, costs for participation, travel, accommodation, and food are covered.
The course requires some prior methods training, hence it is open only to Master students.
Costs for participation, travel, accommodation, and food will be covered thanks to Erasmus+ funding. Any other expenses need to be self-financed.
As there is a limited number of places, students that want to attend one of the trainings need to hand in a motivation letter describing why/how the method of photovoice benefits their academic work and studies. This letter should be sent to fbesche@uni-bremen.de and indicate for which of the trainings the student is applying. The deadline for the motivation letter is April 15th. Decisions on attendance will be made shortly after that deadline.

Termine:
Mandatory preparation training (in Bremen): tbd

Training 1: 23-25 May (Arrival on 22/05, Departure on 25/05) in Viareggio, Italy
Training 2: 04.-06. July (Arrival on 03/07, Departure on 07/07) in Vienna, Austria
Please note: you will participate to one of the two trainings only, as they are identical.

Veranstaltung offen für: General Studies Bereich von MA Politikwissenschaft und MA Sozialpolitik

Dr. Fabian Besche-Truthe
08-29-GS-17Gender Inequality and Stratification (in englischer Sprache)
[Geschlechterungleichheit und soziale Ungleichheit]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3.0220 Seminarraum 4 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

This seminar will address the relationship between social class and gender-based forms of stratification in modern societies and in historical perspective. Overall, the question of interest is why the inequalities at the intersection of class and gender in paid and unpaid work persist across industrialized societies despite some impressive policy achievements over the past half century. The primary literature source will be the book “Gender-Class Equality in Political Economies”. In this book, Lynn Prince Cooke places gender inequality in a context that is historically shaped by the intersections of multiple inequalities and the particularities of six countries: Germany (East and West), Spain, Australia, the UK and the US. Gender-class inequalities persist in paid work hours, wages, and the division of housework. The study shows how values, choices, and behaviors of individual men and women in various national contexts are enabled and constrained by state policies that effectively structure relative group advantage and disadvantage from birth through old age.

Prof. Sonja Drobnic
08-350-GS1International Colloquium: Scientific Writing for Master Students (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 3.3380
Fr 24.06.22 14:00 - 17:00 UNICOM 3.3390
Fr 15.07.22 14:00 - 17:00 UNICOM 3.3380
Dr. Ruth Abramowski
08-zsp-GS-1003Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Geistes- und Sozialwissenschaftler:innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Sommersemester 2022 an Masterstudierenden sowie an Bachelorstudierende ab dem 4. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer*innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Denn Sozialwissenschaftler*innen werden von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht. Da sie häufig mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, wird geübt berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker*innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie geben Einblicke in ihren beruflichen Alltag und berichten über ihren beruflichen Werdegang.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement (Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt)
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 08) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die nützlich für die berufliche Orientierung oder für den Berufseinstieg sein können.

Teilnehmen können Studierende, die sich bereits ehrenamtlich engagieren oder ein zivilgesellschaftliches Engagment planen. Das bereits ausgeübte Ehrenamt wird zu Beginn der Veranstaltung angemeldet. Die Genehmigung erfolgt, wenn das Engagement den Anforderungen entspricht. Ehrenämter, die in der Vergangenheit ausgeübt wurden, können nicht nachträglich anerkannt werden. Zudem ist das Engagement in politischen Parteien von der Anerkennung ausgenommen.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Einrichtung, Organisation oder Initiative unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen statt.

Der Einsatz bei einer entsprechenden Einrichung wird mit drei CP gewürdigt, wenn 90 Stunden innerhalb eines Jahres geleistet und von der Einrichtung bescheinigt wurden. Anforderung ist zudem einen Reflexionsbericht zu verfassen.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 08. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 29.04.2022 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Arbeitsvorhaben
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 02.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konfliktfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus. Die geplanten Supervisionstermine finden in der Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen statt.

Der Veranstaltungsort für die Auftaktveranstaltung am 02.05.2022 ist die Universität Bremen oder die Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 25.04.2022 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 02.05.2022 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1015Projektmanagement - notwendiges Übel oder hilfreiches Instrument?
Project Management - a necessary evil or a helpful instrument?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Zahlreiche Aufgaben in Organisationen der Wirtschaft, des Non-Profit-Bereichs und des öffentlichen Sektors werden heute zunehmend im Rahmen von Projekten erledigt. Zudem schließen sich immer mehr Freelancer unterschiedlicher Fachkompetenz zu flexiblen Projektteams zusammen, um größere Aufträge zu bearbeiten.

Aber was ist ein Projekt konkret? Wie geht man bei der Planung und Organisation von Projekten vor? Welche Faktoren beeinflussen den erfolgreichen Verlauf und Abschluss eines Projektes? Was kann ich persönlich für den Erfolg eines eigenen Projektes tun – in der Rolle als ProjektplanerIn, als ProjektleiterIn, als fachkompetentes Mitglied in einem Projektteam?

Während der Veranstaltung erlangen Sie fundiertes Wissen für die Planung, Organisation und Durchführung von Projekten. Sie lernen die grundsätzliche Vorgehensweise und verschiedenen Instrumente der Projektplanung und -steuerung kennen und wenden die erlernten Instrumente an praktischen Fallbeispielen an. Darüber hinaus werden Sie für das Umfeld von Projekten sensibilisiert.
Neben den harten Faktoren geht es in der Veranstaltung auch um die weichen, d.h. um die menschliche Seite in Projekten. Wie setzt man ein Projektteam optimal zusammen und gestaltet die Teamarbeit erfolgreich? Was macht eine gute Projektleitung aus? Wie kann man ein Team im Projektverlauf immer wieder motivieren und Konflikten vorbeugen? Und wenn Konflikte aufkommen, wie können sie wirkungsvoll gelöst werden?

Alle diese Fragestellungen werden in der Veranstaltung behandelt. Die Teilnehmer*innen erhalten das Rüstzeug für einen selbstsicheren Umgang mit Projekten und können so ihre eigene Rolle in künftigen Projekten im Studium und in der Arbeitswelt besser finden und ausfüllen.

Das Seminar richtet sich an Studierende, die das 3. Fachsemester abgeschlossen haben.

Diana Quade
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

Soziologie und Sozialforschung, M.A.

Pflichtbereich

Die Module des Pflichtbereichs sind von Studierenden zu absolvieren, die ab dem WS 2019/2020 immatrikuliert sind und nach der Masterprüfungsordnung 2019 studieren.

Projektentwicklung und -management (SuS-P)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M48-2-SuS-PProjektentwicklung und -management
[Projectdevelopment and Management]

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Das Modul gibt einen Überblick in die Forschungs- und Förderlandschaft im Bereich der Sozialforschung und vermittelt grundlegende Kenntnisse der Projektakquise. Das Modul bereitet Studierende im Besonderen darauf vor ein sozialwissenschaftliches Projekt zu entwickeln und zu planen. Im Einzelnen werden vermittelt: Kenntnisse zur Forschungs- und Förderlandschaft, Kenntnisse von Projektphasen und Projektlebenszyklen, Techniken zur Entwicklung einer Forschungsfrage und eines Forschungsdesigns 􏰣 Instrumente der Projektplanung, Abschätzung von Projektrisiken, Kenntnisse zur Erstellung von Projektanträgen. Begleitend zu allen theoretischen Teilthemen erarbeiten die Teilnehmenden anhand von Aufgaben zu einzelnen Teilschritten des Projektdesigns entsprechende Methoden und Werkzeuge.

Dr. Till Hilmar

Wahlpflichtbereich Methoden und Analysen

Die Module des Wahlpflichtbereichs "Methoden und Analysen" sind von Studierenden zu absolvieren, die ab dem WS 2019/2020 immatrikuliert sind und nach der Masterprüfungsordnung 2019 studieren. Es stehen zwei Ausrichtungen zur Wahl: "Quantitative Sozialforschung" oder "Qualitative Sozialforschung". In der gewählten Ausrichtung sind insgesamt zwei Module zu absolvieren: "Fortgeschrittene Methoden und Analysen" im WiSe und "Vertiefende Methoden und Analysen" im SoSe.

Quantitative Sozialforschung

Vertiefende Methoden und Analysen (SuS-4)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M48-2-SuS-4Quantitative Sozialforschung: Vertiefende Methoden und Analysen
[Quantitative Social Research - Advanced ..........]

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Prof. Dr. Michael Windzio
Dr. Rainer Unger

Qualitative Sozialforschung

Vertiefende Methoden und Analysen (SuS-6)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M48-2-SuS-6Qualitative Sozialforschung: Vertiefende Methoden und Analysen
[Qualitative Social Research: Advanced Methods and Analyses]

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Die Veranstaltung ist Teil des zweisemestrigen Moduls "Qualitative Methoden". Die Veranstaltung im ersten Semester bot zunächst einen systematischen Überblick über die wichtigsten qualitativen Analyseverfahren. Der zweite Teil ist stärker praxisorientiert: Im Rahmen eines kleinen Lehrforschungsprojekts werden (idealerweise in Arbeitsgruppen) wesentliche qualitative Erhebungsverfahren (Dokumentensammlung, Beobachtungsverfahren, verschiedene Interviewverfahren) praktisch erprobt, eingeübt und reflektiert. Die Studierenden entwickeln verschiedene Erhebungsinstrumente (u.a. Interviewleitfäden, Beobachtungsbögen) und führen wesentliche Schritte der Datenerhebung (Feldzugang, Datensammlung, Feldtagebuch) und erste Schritte der Datenaufbereitung durch (Transkription, Interviewprotokolle etc.). Angesprochen werden ferner Fragen der Forschungsethik und des Datenschutzes. Voraussichtlich wird das Seminar in Teilen oder sogar überwiegend digital stattfinden. Im Lichte der Entwicklung der Pandemiesituation werden die damit verbundenen Terminfragen zu Beginn des Semesters besprochen.
Zur Auffrischung der Methodenkenntnisse und zur Einführung werden empfohlen:
Bohnsack, Ralf. Rekonstruktive Sozialforschung. Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich, 2010.
Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. Qualitative Sozialforschung: ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg Verlag, 2014.

Nils-Christian Kumkar

Wahlpflichtbereich Projektschwerpunkt

Institutionalisierte Ungleichheiten

Angewandte Theorien (SuS-7)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M48-2-SuS-7Institutionalisierte Ungleichheiten: Angewandte Theorien

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)
Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg

Soziale Beziehungen, Netzwerke und Integration

Angewandte Theorien (SuS-9)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M48-2-SuS-9Soziale Beziehungen, Netzwerke und Integration: Angewandte Theorien
[Social Network Research]

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)
Prof. Dr. Michael Windzio

Modul Masterarbeit (SuS-M/SF 6)

Dieses Modul besteht aus dem Verfassen der Masterarbeit (27 CP) sowie einem verpflichtenden Begleitseminar (Kolloquium zur Masterarbeit / 3 CP).
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-M48-SF-KBegleitseminar zur Masterarbeit

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Das Begleitseminarzur Masterarbeit richtet sich an Studierende im Master-Studiengang Soziologie und Sozialforschung, die ihre Masterarbeit bearbeiten.

In Form eines Vortrags mit anschließender Diskussion wird der aktuelle Stand der Arbeit präsentiert und besprochen. Damit dient dieses Format auch der Einübung in die Techniken der Präsentation einer wissenschaftlichen Arbeit.
Im Begleitseminar gibt es durch die Dozentin und die Studierenden ein Feedback zum aktuellen Stand der Masterarbeit sowie zur Präsentation dieser Arbeit. Zudem besteht die Möglichkeit, Fragen und Probleme zu besprechen.

Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg

Wahlbereich - General Studies

Der Wahlbereich umfasst drei Bereiche: General Studies Angebot des Faches Soziologie, General Studies Angebot aus dem Fachbereich 8 Sozialwissenschaften, General Studies Angebot anderer Fächer. Die Angebote können fei gewählt werden.

General Studies Angebot des Faches Soziologie

Ergänzung und Vertiefung Soziologischer Theorie

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-GS-11'Herbert Marcuses 'Der eindimensionale Mensch' - Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft - ein Lektürekurs
[One Dimensional Man]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 2060 (2 SWS)

Im Seminar lesen und diskutieren wir den Klassiker von Herbert Marcuse von Deckel zu Deckel. Der Text dient als Einführung in die Kritische Theorie Herbert Marcuses.

Martin Seeliger

Ergänzung und Vertiefung Spezieller Soziologien

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-GS-12Economies on life support: The global Covid-19 shock in a moral economy perspective (in englischer Sprache)
[Western and Global Modernity - Post-colonial Sociology?]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

This seminar is organized around a guiding question: How do societies around the world respond to the economic ramifications of the coronavirus shock? To interrogate the various facets of this problem, we draw on the concept of “moral economy”, a line of theory and empirical analysis elaborated in diverse disciplines such as sociology, anthropology, economic history, and social history that is concerned with how ordinary people invoke moral norms and social commitments to reason about fairness and justice in welfare societies and, by doing so, make specific claims on the state. We explore how the pandemic lays bare the structural inequalities of capitalist societies around globe and how moral economic thinking can provide the conceptual tools to study patterns of popular meaning-making and strategies of action in this context. The seminar fosters students’ expertise and skills in research areas such as inequality and welfare states, economic sociology, the sociology of work, and social movement studies.

Dr. Till Hilmar
08-29-GS-13Soziologische Betrachtung der psychischen Gesundheit
[Sociology of Mental Health]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)

Über psychische Gesundheit wird inzwischen viel gesprochen – sowohl in der Wissenschaft, wie auch in journalistischen Artikeln und in der Alltagskommunikation. In den letzten Jahrzehnten wurde auf deutlich steigende Zahlen bei Depressionen und Angststörungen sowie zunehmende Kosten für die Gesellschaft durch kurz- und langfristige Erwerbsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankung aufmerksam gemacht. Wenn wir aus einer gesellschaftlichen Perspektive auf die mentale Gesundheit blicken, wird erkennbar, dass diese Erkrankungen nicht gleichmäßig unter den Individuen sozialer Gruppen verteilt sind. Strukturen sozialer Ungleichheit zeigen sich in allen Bereichen des menschlichen Zusammenlebens, so auch in der psychischen Gesundheit.

Im Gegensatz zu psychologischen und psychiatrischen Ansätzen, welche sich auf biologische Faktoren, Persönlichkeitsmerkmale und subjektive Empfindungen konzentrieren, fokussiert die Soziologie der psychischen Gesundheit die strukturellen Bedingungen des Zustandekommens und Erlebens psychischer Erkrankungen. Innerhalb dieses Seminars wird diese soziologische Perspektive herausgearbeitet und anhand aktueller Beispiele einzunehmen geübt. Zu jeder Sitzung bringen die Studierenden Zeitungsartikel, Social Media-Postings, Inhaltsbeschreibungen von Podcastfolgen oder kurze Videos zu dem jeweiligen Thema mit. Diese werden wir uns gemeinsam aus dem soziologischen Blickwinkel anschauen und kritisch hinterfragen.

Ablauf des Seminars:

Zu Beginn des Seminars beschäftigen wir uns mit einem Klassiker der Soziologie: Durkheim beschrieb im 19. Jahrhundert Suizide als Konsequenz der Art sozialer Verbindungen der Menschen unterschiedlicher Gesellschaften. Anschließend greifen wir einen weiteren französischen Soziologen auf, Alain Ehrenberg, der Charakteristika moderner Gesellschaften für steigende Depressionsraten verantwortlich macht und schauen uns Hartmut Rosas Erklärung durch die Beschleunigung der Gesellschaft an. Nach dieser Einführung bereiten wir in einzelnen Sitzungen auf, wie sich Ungleichheitsstrukturen in der mentalen Gesundheit erklären lassen. Die Lebenslaufperspektive verhilft dabei, die langjährigen Konsequenzen von Benachteiligung in der Kindheit als kumulative Effekte auf die Gesundheit zu betrachten. Sozialisations- und rollentheoretisch nähern wir uns den Geschlechterunterschieden in der Prävalenz verschiedener psychischer Erkrankungen. Je nach sozialem Geschlecht machen Menschen unterschiedliche Erfahrungen im Lebenslauf, sind mit anderen Rollenerwartungen konfrontiert und zeigen eine differente Veräußerung von Stress in unterschiedlicher Symptomatik.
Anschließend schauen wir uns aktuelle Probleme und deren Auswirkung auf mentale Gesundheit an. Hier geht es um die Folgen der Pandemie und des Klimawandels wie auch um die Social Media-Nutzung. Folgend greifen wir Ergebnisse der positiven Psychologie auf. Diese verweise Akteure in eine Verantwortung ihr individuelles Handeln an bestimmte gesunde Gewohnheiten anzupassen, um mental gesund zu bleiben oder zu werden. Wie eine soziologische Kritik hieran aussieht, bildet den inhaltlichen Abschluss dieses Seminars.



3 CP kleines Portfolio: Zu jeder Sitzung wird zu einem der Grundlagentexte ein Thesenpapier erstellt. Dieses besteht daraus, dass die Hauptaussagen des Textes wiedergegeben, drei eigene, kritische Thesen dazu aufgestellt und ein aktueller Bezug (Zeitungsartikel, Diskussion auf sozialen Medien, Podcast-Folge, Ted Talk etc.) zu dem Text herausgesucht wird

6 CP großes Portfolio: Zusätzlich zu den Thesenpapieren wird sitzungsübergreifend ein digitales Poster erstellt, welches am Ende des Seminars präsentiert wird (gerne auch in Gruppenarbeit)

Lisa-Marie Wittig
08-29-GS-17Gender Inequality and Stratification (in englischer Sprache)
[Geschlechterungleichheit und soziale Ungleichheit]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3.0220 Seminarraum 4 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

This seminar will address the relationship between social class and gender-based forms of stratification in modern societies and in historical perspective. Overall, the question of interest is why the inequalities at the intersection of class and gender in paid and unpaid work persist across industrialized societies despite some impressive policy achievements over the past half century. The primary literature source will be the book “Gender-Class Equality in Political Economies”. In this book, Lynn Prince Cooke places gender inequality in a context that is historically shaped by the intersections of multiple inequalities and the particularities of six countries: Germany (East and West), Spain, Australia, the UK and the US. Gender-class inequalities persist in paid work hours, wages, and the division of housework. The study shows how values, choices, and behaviors of individual men and women in various national contexts are enabled and constrained by state policies that effectively structure relative group advantage and disadvantage from birth through old age.

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-18Research on Family and Household (in englischer Sprache)
[Familie und Haushalt als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

This course will explore sociological concepts and topics within contemporary research on family and household. The intersections between the family and other social institutions will be one component of this course. The development of family forms and diversity of families will be another central topic. We will consider marriage and partner selection in historical context by exploring changes in peoples’ intentions to marry and start families. We will explore the development and the functions of couple relationships as well as the relationships between family members, and examine the meaning of couple and family relationships for broader societal developments and social inequalities. Further, we will acquire an overview of empirical research on families, discuss the role of family policies in contemporary societies, and venture some ideas on the future of families in the 21st century.

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-19Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung im Wandel? Zur Dynamik und Kontinuität der „Work-Family-Balance"
[Gender-specific division of labour in transition? On the dynamics and continuity of the “work-family balance”]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Das Seminar baut auf den Inhalten der Einführungsveranstaltungen zur Arbeits- und Erwerbssoziologie auf und widmet sich den zentralen soziologischen Sichtweisen zur Thematik „Arbeit und Geschlecht“. Sowohl formelle als auch informelle Arbeitsformen werden aus der Genderperspektive diskutiert.
Nach einer ersten Debatte über wesentliche soziologische Klassiker*innen zur Arbeitsteilung in Familien wird die traditionelle Sichtweise der Arbeitssoziologie auf weibliche Arbeitskräfte thematisiert. Die Kritik, die aus feministischer Perspektive an der Arbeitssoziologie geübt wurde, den Arbeitsbegriff ausschließlich auf Erwerbsarbeit zu beziehen und Hausarbeiten als weitere Form von Arbeit zu vernachlässigen, wird im Seminar schrittweise durch den Einbezug von Beiträgen aus der Frauenforschung erarbeitet. Weiterführend werden ausgewählte klassische Theorien zur Arbeitsteilung und internationale Verflechtungen der Auslagerung von Sorgearbeit diskutiert, die im Rahmen von normativen Theorien zur (Un-)Gleichheits- und Gerechtigkeitsthematik kontextualisiert werden. Abschließend wird erörtert, inwieweit die Kategorie „Geschlecht“ trotz eines strukturellen Wandels der Erwerbsarbeit von Frauen nach wie vor sozial strukturierend wirkt, welche Änderungen sich seit dem Aufkommen der Frauenbewegung in Bezug auf formelle und informelle Arbeit von Frauen empirisch nachweisen lassen und welche Beharrungstendenzen nach wie vor vorzufinden sind. Die Erkenntnisse münden in einem Ausblick auf wissenschaftliche Herausforderungen einer gendersensiblen Arbeitsforschung.

Zur Einführung empfohlene Literatur:
Aulenbacher, Brigitte/Funder, Maria/Jacobsen, Heike/Völker, Susanne (Hrsg.) 2007: Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Wiesbaden: Springer.
Gottschall, Karin 2018: Arbeit, Beschäftigung und Arbeitsmarkt aus der Genderperspektive. In: Böhle, Fritz/Voß, G. Günter/Wachtler, Günther (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie. Band 2, 3. Auflage. Wiesbaden: Springer, 671-698.
Meier-Gräwe, Uta (Hrsg.) 2015: Die Arbeit des Alltags. Gesellschaftliche Organisation und Umverteilung. Wiesbaden: Springer.
Treas, Judith/Drobnič, Sonja (Hrsg.) 2010: Dividing the domestic. Stanford: Stanford University Press.

Dr. Ruth Abramowski
08-29-GS-20Soziologie des Gangsta-Rap
[Sociology of Gangsta-Rap]

Seminar
ECTS: 3/6

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 13.05.22 09:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 13.05.22 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2
Fr 27.05.22 09:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 10.06.22 09:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Martin Seeliger
08-29-GS-21Families and Intergenerational Transmission (in englischer Sprache)
[Familien und Intergenerationale Transmission]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

The thematic focus of this seminar is on intergenerational transmission, understood as social inheritance of characteristics of parents on their children. Intergenerational transmission research on behavior, attitudes and values has a long tradition in the social sciences. There is rich literature which can be differentiated into (1) transmission of parents’ socioeconomic status to their children, (2) transmission of parents’ behaviors (such as partnership and family behaviors) and (3) intergenerational transmission of attitudes and value orientations (such as gender role attitudes and family values). In this course, we will address all three areas. Students will be introduced to current research and enabled to gain a deeper understanding of transmission processes. The language of instruction will be English, discussions and written contributions can be in English or German. Good working proficiency in English and familiarity with sociological concepts and methods is required.

Dr. Mandy Boehnke
08-29-GS-22Die Zukunft der Religion im internationalen Vergleich
[The Future of Religion – Comparative Perspectives]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

Wird Religion in Zukunft noch eine Rolle spielen? Diese Frage wurde in der Soziologie lange verneint. Die sogenannte Säkularisierungsthese ging von einem Rückgang der Religion im Zuge von Modernisierungsprozessen aus: mehr Bildung und mehr Wohlstand würden demnach dafür sorgen, dass immer weniger Menschen an einen Gott glauben. Seit einigen Jahren sprechen viele allerdings von einer "Rückkehr der Religion", die sich insbesondere außerhalb Europas zeigt: Evangelikale und Pfingstgemeinden erfahren weltweit an Zuwachs und der "Islamische Staat" und Al-Qaida prägen das Bild eines politisierten und gewaltbereiten Islams in der Öffentlichkeit. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, in welche Richtung sich die Religion in ihrem Verhältnis zu Individuum, Politik und Gesellschaft entwickeln wird. Das Seminar bietet zunächst eine Einführung in klassische und neuere Theorien der Religionssoziologie. Darauf aufbauend diskutieren wir drei Kernthesen: Säkularisierungsthese, Individualisierungsthese sowie Marktmodell der Religion. Im letzten Teil des Seminars untersuchen wir das Verhältnis von Religion und Gesellschaft im internationalen Vergleich

Insa Pruisken
08-29-GS-23Gesellschafts- und Zukunftsbilder prekärer Milieus
[Images of society and the future in precarious milieus]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

Ausgehend von den Gesellschaftsdiagnosen zunehmender sozialer Ungleichheiten, der Ausweitung des Niedriglohnsektors, der Zunahme unsicherer Beschäftigungsverhältnisse und der Verfestigung prekärer Lebenslagen, geht dieses Seminar – in Anlehnung an die „Arbeiter*innenbewusstseinsforschung“ – der Frage nach den Gesellschaftsbildern prekärer Milieus nach. Der Fokus wird dabei auf Vorstellungen, Perzeptionen und Narrative der Zukunft gerichtet, ihre soziostrukturellen Bedingtheiten wie auch (politischen) Konsequenzen. Das Seminar ist als klassisches Literaturseminar angelegt, mit dem Unterschied, dass keine Hausarbeiten geschrieben werden, sondern Studien- wie Prüfungsleistung aus einer kleineren studentischen Forschungsaufgabe bestehen: je Studierende/r soll ein Interview in einem spezifischen (Berufs-)Milieu geführt und die Ergebnisse im Seminar präsentiert werden (am besten in Arbeitsgruppen, was aber nicht zwingend ist). Ein einheitlicher Leitfaden hierzu wird – parallel zur Literaturarbeit – gemeinsam in den ersten Sitzungen des Seminars entwickelt. Es geht dabei weniger um methodische Stringenz als um Explorationen und das Sammeln erster praktischer Erfahrungen im Feld. Damit eignet sich das Seminar sowohl für Studierende jüngerer Semester im BA, wie auch für thematisch interessierte Studierende älterer Semester im MA, für die die praktischen Einzel- oder Gruppenarbeiten eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Hausarbeits- und Klausuralltag darstellen können. Den BA-Studierenden empfehlen wir eine (nicht zwingende) Kombination mit der Veranstaltung „Soziologie der Armut“ bei Olaf Groh-Samberg.

Nepomuk Hurch

Ergänzung und Vertiefung empirischer Methoden

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-4-FEM-1-aArbeitsmarktdaten mit SPSS interpretieren
[Interpreting labour data with SPSS]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 Externer Ort: Online (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 27.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8)
Mi 11.05.22 14:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8)

Zeiten: Das Seminar ist als hybrides Blockseminar organisiert. Dazu wird angestrebt, zwei Termine im ZIP-Raum zu haben, um die Basiskenntnisse in SPSS einüben zu können.

Der Kurs zielt auf die Sensibilisierung der Teilnehmenden für die Interpretation von Daten rund um Erwerbsarbeit: Welche Datensätze stehen zur Verfügung? Worauf muss insbesondere im Zusammenhang mit der Auswertung von diesen Daten geachtet werden? Wie lassen sich verschiedene Informationsquellen sinnvoll verknüpfen? Wie gehe ich mit Grenzen um? Diese Fragen werden anhand praktischer Beispiele bearbeitet und vorgestellt. Die Bearbeitung einer entsprechend zu bestimmenden Fragestellung beinhaltet das Schreiben einer kleinen Syntax mit SPSS. Hierfür sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig, die Grundlagen zur Anwendung der Software werden im Rahmen des Seminars vermittelt und gemeinsam geübt. Gleichzeitig eignet sich das Seminar zum Auffrischen von SPSS-Vorkenntnissen.

Am Ende des Blockseminars sollen die Teilnehmenden sicher an die Analyse von Erwerbsarbeitsdaten herangehen können und erste Erfahrungen mit der Anwendung von SPSS gemacht haben. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Minimalanforderung: Lesen des Grundlagentextes, Bearbeitung von Aufgaben.

3 CP: Aufgaben zu SPSS-Basis-Kompetenzen bearbeiten + Datensatz suchen und beschreiben, was bei Interpretationen von Erwerbsarbeitsdaten aus diesem Datensatz zu beachten ist (Möglichkeiten und Grenzen DIESES Datensatzes)

6 CP: Aufgaben zu SPSS-Basis-Kompetenzen bearbeiten + Datensatz suchen und beschreiben, was bei Interpretationen von Erwerbsarbeitsdaten aus diesem Datensatz zu beachten ist (Möglichkeiten und Grenzen DIESES Datensatzes).
Außerdem studentisches Projekt in Gruppen: Einfache Fragestellung zur Erwerbsarbeit erdenken, Suchen eines geeigneten Datensatzes zur Beantwortung dieser Frage, Schreiben kurzer Syntax dazu. Zusätzlich soll das Projekt nachvollziehbar schriftlich ausgearbeitet werden (ca. 8 -10 Seiten).

Britta Busse
08-29-4-FEM-1-bTelefonische Befragungen
[Telephone Surveys]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 FVG W0060 (2 SWS)

Zeiten: Das Seminar findet donnerstags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr im FVG, Raum W 0060 statt

Der Kurs vermittelt methodische Kenntnisse rund um telefonische Befragungen, vom Sampling über die Fragebogenkonstruktion bis hin zur Durchführung und Nachbearbeitung. Eine Sonderstellung wird hierbei dem Zweig der Mobilfunkbefragung eingeräumt. Am Ende des Seminars sollen die Teilnehmenden dafür sensibilisiert sein, Mode-spezifische Anforderungen an quantitative Befragungen (insbesondere telefonische) erkennen und entsprechende Lösungen entwickeln zu können.
Für eine erfolgreiche Teilnahme sind grundlegende Kenntnisse der quantitativen Methoden hilfreich.

Minimalanforderung: Lesen der Grundlagentexte, Bearbeitung von Aufgaben (Gruppenarbeit).

3 CP: Bearbeitung und Ergebnispräsentation einer Gruppenarbeit

6 CP: Bearbeitung und Ergebnispräsentation einer Gruppenarbeit + schriftliche Ausarbeitung zu einem Thema aus dem Bereich der telefonischen Befragungen (ca. 10 Seiten).

Britta Busse
08-29-4-FEM-1-dDatenanalyse mit R
[Data Analysis Using R]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Das Seminar macht mit der Statistik- und Grafiksoftware R vertraut, die kostenfrei aus dem Internet geladen und genutzt werden kann.

R ist wegen seiner Vielfalt von Anwendungsfeldern, der Möglichkeit Ergebnisse ansprechend zu visualisieren und seiner großen User-Community (R macht Spaß – wenn man erst mal die Grundlagen kennt!) beliebt bei Anwendern, R-Kenntnisse sind zudem auch bei Arbeitgebern in Wissenschaft und Wirtschaft sehr gefragt.

Ziel des Seminars ist es, gängige sozialwissenschaftliche Datensätze (z.B. European Social Survey / ALLBUS) nutzen zu können und unter Begleitung erste Analysen zu eigenen Forschungsinteressen durchzuführen.

R-Vorkenntnisse sind nicht notwendig, Statistik-Kentnisse auf dem Niveau von Statistik I sind von Vorteil.

Für das Arbeiten im Seminar ist ein Laptop mit Zugang zum Campus-WLAN notwendig.

Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-4-FEM-1-hReplikationen empirischer Studien
[Replicating Empirical Studies]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Als Folge des in wesentlichen Punkten gescheiterten Versuches zentrale Ergebnisse der Psychologie zu reproduzieren (Nosek et al. 2015) sowie der Publikation offenkundig unsinniger Resultate (Berm 2011) in dieser Disziplin, entstand eine generelle Debatte über Reproduzierbarkeit in den Sozialwissenschaften. Diese Debatte führte zu neuen Standards bezüglich der Transparenz von Daten und Analyseverfahren, die zunehmend öffentlich zugänglich gemacht werden, sowie der Pre-Registrierung von Studien. Insbesondere das Offenlegen und Teilen von Materialien ermöglicht es mit den in der BA-Grundausbildung erworbenen Kenntnissen eigenständig existierende Studien zu reproduzieren und (!) zu verbessern / zu ergänzen.

Der Kurs ist zweigeteilt. Im ersten Teil wird kurz die Problematik erläutert(„Warum stört es uns, wenn etwas nicht reproduzierbar ist?“ Wodurch kommt dies zustande?“) sowie deren Ausmaß in den Sozialwissenschaften („Betrifft das auch uns in der Soziologie?“ „Ja.“) diskutiert. Danach werden relevante Themen aus Statistik II (kurz) wiederholt sowie die Struktur empirischer Aufsätze kurz dargestellt. Im zweiten Teil werden in den Sitzungen eigene Replikationen durchgeführt und besprochen. Die zu replizierenden Texte können nach eigenem Interesse gewählt werden, es besteht die Möglichkeit gegebenenfalls unter Anleitung geeignete Studien zu finden/identifizieren.
Für sechs CP: Empirische Hausarbeit mit eigenständiger Replikation.
Für drei CP: Präsentation eigenständiger Replikation

Kursziele:
Vertiefung von in Statistik II erworbenen Kenntnissen
Verständnis der Bedeutung von Replikationen
Vertiefung / Erlangung von Kenntnissen über den wissenschaftlichen Publikationsprozess
Befähigung zum eigenständigen Verfassen empirischer (statistischer) Arbeiten

Literatur:
Berm, D. (2011): Feeling the future. Journ. of Pers. & Soc.Psy, Vol.100
Nosek, B. et. al.(2015): Estimating the reproducibility of psychological science. Science, Vol 349

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-4-FEM-2-aGrundlagen Qualitativer Sozialforschung
[Basiscs of Qualitative Research]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet eine systematische und zugleich anwendungsbezogene Einführung in die qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen, Forschungs-logik und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Nach einem Überblick über die Stationen des qualitativen Forschungsprozesses wird dieser anhand verschiedener Erhebungs- und Auswertungsverfahren theoretisch und anhand praktischer Übungen nachvollzogen: Behandelt werden wichtige qualitative Erhebungsverfahren sowie ausgewählte Auswertungsverfahren (z.B. Grounded Theory, Qualitative Inhaltsanalyse). In den Übungen werden erste praktische Erfahrungen u.a. mit der Leitfadenkonstruktion und verschiedenen Interpretationsverfahren gesammelt und reflektiert. Angesprochen werden Fragen der Fallauswahl, des Feldzugangs und der Forschungsethik, der Verallgemeinerbarkeit und der Typenbildung.
Für diesen Kurs wird vorausgesetzt, die Vorlesung Methoden II erfolgreich abgeschlossen zu haben.


Möglicher CP-Erwerb:

• Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der Basistexte
• 3 CP GS: Anfertigung von Lernprotokollen zu 4 Sitzungen
• 6 CP FEM-2: Wie für 3 CP plus schriftliche Ausarbeitung von ca. 6 Seiten


Literaturempfehlungen:

Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Theorieorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Przyborski, Aglaja/Monika Wohlrab-Sahr (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Aufl. München: Oldenbourg. (Praxisorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.

Theresa Manderscheid
08-29-4-FEM-2-bMen don´t care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie
[Men do not Care: Qualitative Analysis in Gender Sociology]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

Das Forschungsseminar richtet sich an Studierende, die die Grundlagen der quantitativen und qualitativen Sozialforschung studiert und Interesse an einer Vertiefung qualitativer Auswertungsmethoden haben. Exemplarisch sollen das Codieren (angelehnt an die GTM) und die qualitative Inhaltsanalyse an Materialien zu einem gesellschaftspolitisch und soziologisch hochrelevanten Themenfeld angewendet werden: dem Verschwinden der Männer aus kümmernden Berufen.

Die Lehrveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Im ersten Abschnitt werden wir uns das theoretische und methodologische Handwerkszeug sowie einen Materialkorpus für Ihre kleinen Forschungsprojekte erarbeiten. Als Ausgangspunkt hierfür dienen theoretische Erklärungen und empirische Befunde zur Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt, die im Seminar vorgestellt und diskutiert werden. Der zweite Teil wird der Auswertung empirischer Daten gewidmet. Der erfolgreiche Abschluss sowohl der Vorlesung „Methoden 2“ als auch des Seminars „Grundlagen qualitativer Sozialforschung“ wird dringend empfohlen.

Lernziele:
· Grundlegendes Verständnis soziologischer Geschlechterforschung, besonders ihrer arbeitssoziologischen Variante
· Grundlegendes Verständnis der methodologischen Implikationen geschlechtersoziologischer Fragestellungen
· Vertiefte Fähigkeit, grundlegende Analysetechniken anzuwenden und zur Beantwortung konkreter Forschungsfragen heranzuziehen
· Vertiefte Fähigkeit, ein empirisches Forschungsprojekt zu konzipieren
· Vertiefte Fähigkeit, Ergebnisse eines empirischen Projekts fachlich adäquat schriftlich fixieren zu können

Dr. Sabine Ritter
08-29-4-FEM-2-cEthnomethodologie
Ethnomethodology]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die von Harold Garfinkel entwickelte Ethnomethodologie. Im Mittelpunkt dieser praktischen Forschungsrichtung der Soziologie steht die Frage, wie die gesellschaftliche Wirklichkeit und soziale Ordnungen hergestellt werden. Zentraler Forschungsgegenstand ist die fortwährende Herstellung sozialer Tatbestände durch Interaktionen und Handlungen im Alltag, Sinnzuschreibungen und Interpretationsleistungen.
Die Erarbeitung des Forschungsprozesses wird in Begleitung von praktischen Übungen stattfinden. Im Seminar werden hierzu auf der Basis von grundlegenden Texten Geschichte, Grundbegriffe und Annahmen der Ethnomethodologie erarbeitet und diskutiert. Ziel ist es, die Ethnomethodologie in der Forschungslandschaft zu verorten sowie einen Überblick über theoretische Referenzen und methodische Ansätze zu gewinnen.
Weiterhin sollen im Laufe des Semesters eigene kleine Forschungsaufträge durch die Studierenden durchgeführt werden, um das Verständnis des Untersuchungsansatzes zu vertiefen und die eigene praktische Anwendung reflektieren zu können. Das aktive Beobachten sozialer Phänomene in Alltagssituationen soll in Form von Beobachtungsprotokollen dokumentiert werden.

Hai Ha Nguyen
08-29-4-FEM-2-dDiskursanalyse - am Beispiel des Fremden, das von außen kommt: Invasivität von Menschen, Tieren und Pflanzen
[Discourse Analysis - concerning the Foreign from Outside: Invasiveness of People, Animals, and Plants]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0220 Seminarraum 4 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.07.22 10:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Das Fremde, das von außen kommt, wird deutlich häufiger normativ wahrgenommen, sei es als Bereicherung oder als Störung, als dass es wertneutral beschrieben wird. Diesem Phänomen werden wir uns in diesem Seminar widmen. Im Zentrum soll die Analyse der Verknüpfung des Diskurses zu sogenannten invasiven Pflanzen und Tieren mit dem Diskurs zu menschlichen Migrant*innen stehen.

Methodologische Grundlage wird die Wissenssoziologische Diskursanalyse (R. Keller) sein. Mit ihr als Werkzeugkasten wollen wir herausfinden, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten es in der medialen Darstellung von Einwanderung von Menschen, Tieren und Pflanzen gibt.

Das Seminar ist als Forschungsseminar angelegt. In den ersten Sitzungen werden wir die WDA selbst kennenlernen, danach werden Sie in Arbeitsgruppen Materialkorpora (aus Printmedien) zusammenstellen und analysieren. Die ersten Ergebnisse Ihrer diskursanalytischen Untersuchungen präsentieren Sie bei einem Blockseminar Anfang Juli.

Termine: Mi, 20.4., 27.4., 4.5., 11.5., 18.5. und 20.7., jeweils 10-12 Uhr
Fr., 8.7., 10-16 Uhr / Sa., 9.7., 10-16 Uhr

Dr. Sabine Ritter
08-29-GS-31Forschungswerkstatt Mikrosoziologie
[Colloquium Qualitative Methods and Microsociology]

Seminar
ECTS: 3/6

Einzeltermine:
Mi 25.05.22 09:00 - 17:00
Do 16.06.22 09:00 - 17:00
Mi 20.07.22 09:00 - 17:00

Die Veranstaltung dient der Vorstellung und Diskussion aktueller Projekte und Abschlussarbeiten im Arbeitsgebiet Qualitative Methoden und Mikrosoziologie. Persönliche Anmeldung erforderlich.

Prof. Dr. Betina Hollstein
08-29-GS-32Multivariate Research Methods (in englischer Sprache)
[Multivariate Forschungsmethoden]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

This course will provide an introduction to the logic of statistical control and multivariate statistical models, as they are commonly applied in the social science disciplines. It will emphasize the understanding of statistical concepts and the usage of statistics rather than mathematical formulas. The goals are to enhance the students’ awareness of various methods in design and analysis of various social science problems, introduce students to different methods and techniques for analyzing quantitative data, develop the skills necessary to critically evaluate published work in social sciences, develop students’ skills in modelling and carrying out their own research, learn how to interpret results of statistical analyses, and guide and prepare students for more advanced courses in statistical methods.

Prof. Sonja Drobnic

Praxisrelevanz und Berufsorientierung

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-GS-40Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen (Teil 2) – Soziologie trifft Psychologie: Aspekte der Zukunft von Arbeit für eine vertiefende Befassung
[English: Acting socially sustainably in organisations (part 2) – Sociology meets Psychology: Aspects of the future of work for in-depth consideration]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 17:00 - 20:30 SFG 0140 (2 SWS)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikrophänomene in den Blick. Während Politik und Soziologie oft die Makro- und Mesoebene interessiert, setzt dieses praxisorientierte Trainingsseminar zum sozial nachhaltigen Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie v.a. an der Mikroebene an – bei der Arbeit und den in Organisationen handelnden Menschen.

In diesem Sommersemester stehen Themen im Zentrum, die ein vertieftes Verständnis von Aspekten befördern, die für die sich aktuell entfaltende Zukunft der Arbeitswelt als wichtig erkannt werden. Es wird erkundet, wie man diesbezüglich „sozial nachhaltig“ handeln könnte und sollte.
Inhalte werden von Studierenden nach eigenem Interesse aus einem Themenspektrum ausgewählt und so aufbereitet, dass sie im Seminar im Format von „Workshops“ eingeführt und interaktiv im Plenum reflektiert werden können. Dem Anwendungsfokus für General Studis folgend, liegt der Schwerpunkt hierbei auf einer erfahrungszentrierten Didaktik sowie der Reflexion für eigenes Handeln, auch für die studentischen Beiträge; basierend auf Erkenntnissen über Lernen in Gruppen gemäß der Themenzentrierten Interaktion (Cohn): Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und dann v.a. die Förderung von Aktivitäten Teilnehmender greifen am Thema ineinander. Vertiefend erfolgt eine studentische Felderkundung zum gewählten Thema mit qualitativen Interviewmethoden, woraus im Rahmen des Seminars – ergänzend zur theoretischen Bearbeitung – Ergebnisse vorgestellt werden.
Themenspektrum: Identität und Arbeit, agile Arbeitsformen, Vertrauenskultur und Psychologisches Empowerment, digitale Transformation und Gender, Homeoffice und Work-Life-Blending, Remote Leadership, Diversity Management, etc. (Auswahl gemäß Interesse der Teilnehmenden). Bereitschaft zur aktiven Teilnahme inkl. Reflexion und Interaktion in den Workshops wird vorausgesetzt. Übergreifend reflektiert werden auch überfachliche Anforderungen für die Zukunft der Arbeit in angestrebten Berufsfeldern.

Alle Teile dieser General Studies Reihe sind so konzipiert, dass sie sowohl einzeln studiert werden können als auch einander ergänzend. Konzipiert für Studierende ab dem 3. Semester, jedoch offen ab 1. Semester bei Interesse an Psychologie und Soziologie in der Arbeitswelt. Studierende anderer Fachrichtungen sowie Erasmus-Studierende sind willkommen. Als Trainingskurs begrenzt auf 20 Teilnehmende (darum Verbindlichkeit bitte).

2 SWS: 14-tägig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3,5-stündig (s.t.!), Dienstag von 17-20.30 Uhr in 7 Workshops. Bitte verbindliche Anmeldung via Stud.IP; alle Unterlagen dort.

Literatur
Cohn, R. (1975). Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Stuttgart.
Meyerhuber, S. (2012). Soziale Nachhaltigkeit im Spannungsfeld postmoderner Arbeit. In H. Molter, R. Schindler & A. v. Schlippe, Vom Gegenwind zum Aufwind. Göttingen.
Carvahlo, Maria da Garca (2020). Report on closing the digital gender gap: women’s participation in the digital economy (2019/2168(INI)). European Parliament A9-0232/2020.

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung eines interaktiven Workshops und dessen Dokumentation in studentischer Kleingruppe inkl. Felderkundung mit Bericht zum gewählten Thema. Ziel: 6/3 Credit Points.

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-41Psychologische Einsichten für Kurzentschlossen
[ Psychological insights for attendees on short notice]

Seminar
ECTS: 2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 17:15 - 18:45 SFG 0140 (1 SWS)

Worum würdest Du als Soziolog*in die interdisziplinär angelegte Sozial- und Arbeitspsychologie resp. ihre Forschungsergebnisse gern befragen? Bspw: „Stimmt es, dass Macht korrumpiert, ist das belegt?“ „Ist das nur Gelaber, oder sind Beteiligungsverfahren wirklich wichtig, um Dinge in Stadt-teilen oder auch in Organisationen Dinge umzusetzen?“ „Warum läuft es in manchen Gruppe sehr lebendig und belebend, während man sich in anderen Gruppen total überflüssig fühlt oder quasi ins Koma fällt?“ „Stimmt es, dass Stress Krebs auslösen kann?“ „Kann psychische Gewalt tatsächlich schädigend wirken, da eben nicht physisch angewandt?“ „Wie funktioniert menschliche Wahrneh-mung, bspw. bei Zeugenaussagen?“ „Verändert sich das Gehirn von Menschen durch den Ge-brauch digitaler Geräte?“ „Welche Beratungsansätze gibt es und worauf basieren sie fachlich?“ „Wie funktioniert ein Assessment-Center“, u.v.m. Diese oder andere spannende Fragen der Teil-nehmenden können mittels psychologischer Studienergebnisse reflektiert werden.
Leistungsnachweis: Es kann ein unbenoteter General Studis Schein für 2 CP erworben werden. Hierfür werden alternativ eine mündliche und schriftliche Option angeboten. Auch Teilnahme ohne Scheinerwerb bei Interesse und aktiver Teilnahme willkommen.

Referenzen
Meyerhuber, Sylke (2013). Wie ein Frosch in der Sahne. Identität im organisationalen Wandel am Beispiel eines unterneh-mensseitig angestoßenen Ausscheidens aus dem bisherigen Berufsleben (Fallstudie). Journal für Psychologie, Jg. 21-3, 1-62. https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/306
DOI: 10.13140/RG.2.2.33692.21127

Meyerhuber, Sylke (2020). 'Active Listening' as a Key Competence in Intercultural Communication Education. An academic classroom example with conceptual and theoretical embedding. In: Journal of Linguistic and Intercultural Educa-tion JoLie 2019(2), pp. 91-114; open access ISSN: 2065-6599.
Meyerhuber, Sylke (2020). Deconstructing impoliteness in professional discourse: The social psychology of workplace mob-bing. A cross-disciplinary contribution with conclusions for the intercultural workplace. In Lodz Papers in Pragmat-ics, Special Issue on (in)tolerance and (in)civility in public discourse from interdisciplinary perspectives. , Band 16 Heft 2, S. 235-264. DOI: https://doi.org/10.1515/lpp-2020-0011 Download bei DeGruyter: https://www.degruyter.com/journal/key/LPP/16/2/html

Meyerhuber, Sylke (Hrsg.)(2021). Sozial nachhaltiges Handeln in der Online-Kommunikation und -kooperation? Langzeitli-ches Homeoffice – Konfliktpotenziale und Lösungsansätze in digitalen Gruppen sowie für deren Leitung. For-schungsbericht. artec-paper Nr. 228. Bremen: artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit. ISSN: 1613-4907. https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/sites/artec/Publikationen/artec_Paper/228_paper.pdf

Dr. Sylke Meyerhuber

General Studies Angebot aus dem Fachbereich 8 / Sozialwissenschaften

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-350-GS1International Colloquium: Scientific Writing for Master Students (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 14:00 - 17:00 UNICOM 3.3380
Fr 24.06.22 14:00 - 17:00 UNICOM 3.3390
Fr 15.07.22 14:00 - 17:00 UNICOM 3.3380
Dr. Ruth Abramowski
08-zsp-GS-1003Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Geistes- und Sozialwissenschaftler:innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Sommersemester 2022 an Masterstudierenden sowie an Bachelorstudierende ab dem 4. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer*innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Denn Sozialwissenschaftler*innen werden von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht. Da sie häufig mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, wird geübt berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker*innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie geben Einblicke in ihren beruflichen Alltag und berichten über ihren beruflichen Werdegang.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement (Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt)
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 08) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die nützlich für die berufliche Orientierung oder für den Berufseinstieg sein können.

Teilnehmen können Studierende, die sich bereits ehrenamtlich engagieren oder ein zivilgesellschaftliches Engagment planen. Das bereits ausgeübte Ehrenamt wird zu Beginn der Veranstaltung angemeldet. Die Genehmigung erfolgt, wenn das Engagement den Anforderungen entspricht. Ehrenämter, die in der Vergangenheit ausgeübt wurden, können nicht nachträglich anerkannt werden. Zudem ist das Engagement in politischen Parteien von der Anerkennung ausgenommen.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Einrichtung, Organisation oder Initiative unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen statt.

Der Einsatz bei einer entsprechenden Einrichung wird mit drei CP gewürdigt, wenn 90 Stunden innerhalb eines Jahres geleistet und von der Einrichtung bescheinigt wurden. Anforderung ist zudem einen Reflexionsbericht zu verfassen.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 08. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 29.04.2022 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Arbeitsvorhaben
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 02.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konfliktfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus. Die geplanten Supervisionstermine finden in der Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen statt.

Der Veranstaltungsort für die Auftaktveranstaltung am 02.05.2022 ist die Universität Bremen oder die Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)
Get involved! Voluntary commitment for and with primary school children at the climb-Lernferien (of the non-profit CLIMB GmbH)

Arbeitsvorhaben
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.06.22 12:00 - 14:00 Altes Pumpwerk, Salzburger Straße 12, 28219 Bremen
Fr 01.07.22 12:00 - 14:00 Altes Pumpwerk, Salzburger Straße 12, 28219 Bremen

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 18.07. bis 29.07.2022 (Sommerferien) und 17.10. bis 28.10.2022 (Herbstferien) an drei bis vier Grundschule in Bremen statt. Die Teilnehmer*innen entscheiden sich jeweils für eine Ferienzeit. Es wird empfohlen, insbesondere bei Interesse an den Lernferien im Herbst, frühzeitig mit Judith Thorwart Kontakt aufzunehmen - unter dieser E-Mail-Adresse: thorwart@climb-lernferien.de.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in die Rolle eines:r climb-Lehrer:in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrer:in finden zwei Wochenend-Workshops statt - für die Sommerferien vom 08.07. bis 10.07.2022 sowie vom 15.07. bis 17.07.2022.

Das 1. Vorbereitungswochende der Lernferien im Herbst findet vom 07.10. bis 09.10.2022 statt und das 2. Vorbereitungstreffen am 15.10./ 16.10.2022. Im Anschluss an die Lernferien sind jeweils gemeinsame Abschlussreflexion geplant - am 05.08.2022 oder 19.08.2022 (Sommerferienabschluss) und am 28.10.2022 (Herbstferienabschluss).

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es: Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprogramm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen für die Lernferien in den Sommerferien finden am 03.06. und 01.07. 2022 jeweils von 12:00 bis 14:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

Judith Thorwart (Lehrbeauftragte)
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1012Storytelling
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 11.06.22 - So 12.06.22 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Sa 25.06.22 - So 26.06.22 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Storytelling ist zu einem wichtigen Instrument der Kommunikation, der Präsentation und damit des Erfolgs geworden. Teambesprechungen, Projektplanung, Bewerbungsgespräch, Problemlösungen – die Bereiche, in denen Storytelling angewandt wird, sind so vielfältig wie die möglichen Inhalte einer Story. Der Aufbau einer guten Geschichte allerdings ist immer gleich. Wer diese Struktur beherrscht, begeistert und überzeugt seine Zuhörer. Wie erzähle ich eine Geschichte, wie erreiche ich meine Zielgruppe, wo setze ich Storytelling ein? Mit praktischen Übungen von der Selbstpräsentation über die Filmanalyse und das Texten bis zum eigenen Sprechen sowie fundiertem Hintergrundwissen liefert das Seminar Storytelling das perfekte Handwerkszeug für den Erfolg der eigenen Geschichte.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 25.04.2022 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 02.05.2022 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1015Projektmanagement - notwendiges Übel oder hilfreiches Instrument?
Project Management - a necessary evil or a helpful instrument?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Zahlreiche Aufgaben in Organisationen der Wirtschaft, des Non-Profit-Bereichs und des öffentlichen Sektors werden heute zunehmend im Rahmen von Projekten erledigt. Zudem schließen sich immer mehr Freelancer unterschiedlicher Fachkompetenz zu flexiblen Projektteams zusammen, um größere Aufträge zu bearbeiten.

Aber was ist ein Projekt konkret? Wie geht man bei der Planung und Organisation von Projekten vor? Welche Faktoren beeinflussen den erfolgreichen Verlauf und Abschluss eines Projektes? Was kann ich persönlich für den Erfolg eines eigenen Projektes tun – in der Rolle als ProjektplanerIn, als ProjektleiterIn, als fachkompetentes Mitglied in einem Projektteam?

Während der Veranstaltung erlangen Sie fundiertes Wissen für die Planung, Organisation und Durchführung von Projekten. Sie lernen die grundsätzliche Vorgehensweise und verschiedenen Instrumente der Projektplanung und -steuerung kennen und wenden die erlernten Instrumente an praktischen Fallbeispielen an. Darüber hinaus werden Sie für das Umfeld von Projekten sensibilisiert.
Neben den harten Faktoren geht es in der Veranstaltung auch um die weichen, d.h. um die menschliche Seite in Projekten. Wie setzt man ein Projektteam optimal zusammen und gestaltet die Teamarbeit erfolgreich? Was macht eine gute Projektleitung aus? Wie kann man ein Team im Projektverlauf immer wieder motivieren und Konflikten vorbeugen? Und wenn Konflikte aufkommen, wie können sie wirkungsvoll gelöst werden?

Alle diese Fragestellungen werden in der Veranstaltung behandelt. Die Teilnehmer*innen erhalten das Rüstzeug für einen selbstsicheren Umgang mit Projekten und können so ihre eigene Rolle in künftigen Projekten im Studium und in der Arbeitswelt besser finden und ausfüllen.

Das Seminar richtet sich an Studierende, die das 3. Fachsemester abgeschlossen haben.

Diana Quade
08-zsp-GS-1016Live-Kommunikation: Events und Messe im Kontext fairer Handel, nachhaltige Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit.
Live communication: Events and trade fairs in the context of fair trade, sustainable development and economic cooperation. With the specificity of the worldwide "legacies" of Corona"
Achtung!!!!!!!!!!!!!! Die Veranstaltung entfällt.

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Eine neue Eventlandschaft durch Pandemie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Events und damit auch Messen haben in den letzten Jahren etliche Bereicherungen, aber auch Veränderungen erfahren. Mit dem Einzug der sozialen Medien ist der gesamte Marketing-Sektor unwiderruflich verändert worden. Was „gestern“ noch als gesetzt galt, war am nächsten Tag hinfällig. Die Anzahl der Kommunikationskanäle überstiegen von jetzt auf gleich, alles bis dahin Vorstellbare. Die Digitalisierung setzte deutliche „Duftspuren“.

Live-Kommunikation, kann immer noch als recht „junges Tool“ im Kommunikationsmix gesehen werden und wurde aktuell durch die weltweite Pandemie hart auf die Probe gestellt. Hinzu kommt, dass das persönliche, soziale Gewissen der Konsumenten sich zunehmend für Nachhaltigkeit begann zu sensibilisieren und damit sich der Content ebenfalls immer stärker anfing anzupassen. Afrika, Asien, Südamerika wurden als Entwicklungsregionen bewusster wahrgenommen. Somit gab und gibt es auch neue, andere Narrative, die erzählt werden. Was für Hindernisse müssen die Unternehmen und Ausstellern beseitigen, damit sie auf die Messen, hier in Europa, insbesondere im Messeland Deutschland erfolgreich auftreten können? Was wird ihnen abverlangt und was können sie bereichernd mitnehmen?

Was ist eine spannende Story, was sind passende Messen, welche Events mit welchen Inhalten holen die Teilnehmer und Besucher angemessen ab und wirken wahrhaft? Die Corona-Krise hat die Branche noch einmal mehr herausgefordert. März 2020! Alle Messen und Events wurden abgesagt, Umsatz gleich NULL. Wie der Phönix aus der Asche erwachte innerhalb von Tagen die virtuelle Messe, das virtuelle Event aus dem Dornröschenschlaf. Was gestern noch als zu wenig emotional, zu wenig sinnlich in den Schubladen lag oder mit zu wenig „Haptik“ ausgestattet war, stieg selbstbewusst mit viel Verve aufs prominente Podest und war „wie durch ein Brennglas betrachtet“ allgegenwärtig. Aber kann die virtuelle Messe diese Erwartungen auch nachhaltig erfüllen? Wie sehen die neuen Formate aus, die neue „Normalität“ und welche Erfahrungen sind bereits aussagefähig? Analoge, online und hybride Formate stehen jetzt in der Planung zur Verfügung.

Dieses Seminar lädt ein, sich mit Hintergrundwissen für die Praxis auszustatten, sich mit Beispielen aus der Praxis und belastbarer Theorie die Grundlagen für das eigene Handeln abzuholen. Von Analyse, über Inszenierung und Konzeption bis Storytelling und Wirkungsprüfung wird an authentischen und erlebnisreichen Lösungsideen gearbeitet und das eigene Handeln, aus der Teamarbeit, reflektiert.

Frank Ernst Willy Fromme
08-zsp-GS-1017Public Transport Lab: Ein Fahrplan für die Bremer Verkehrswende? Wie ein Mobilitäts- oder Verkehrswendegesetz für Bremen aussehen könnte.
Achtung! Veranstaltung entfällt?

Seminar
ECTS: 3

Diese Veranstaltung entfällt! Das Public Transport Lab geht in eine neue Runde! Hierbei handelt es wieder um ein Seminar.
Im vergangenen Bremer Landtagswahlkampf war der Verkehr das beherrschende Thema. Das Bekenntnis der neu gewählten Bremer Landesregierung zur Verkehrswende und einer autofreien Innenstadt sorgte daraufhin für überregionale Aufmerksamkeit. Von der Aufbruchsstimmung dieser Zeit, ist zweieinhalb Jahre später wenig zu spüren. Projekte brauchen länger als erwartet oder werden durch Streitigkeiten der Koalitionspartner ausgebremst. Es wirkt so, als ob der Wahlkampf für die kommende Landtagswahl vorzeitig begonnen habe. Dabei gibt es auch Fortschritte zu vermelden. Alle Koalitionspartner haben sich zu einem fahrscheinfreien, angebotserweiterten Nahverkehr bekannt und es sind zumindest erste Bemühungen um eine globalere Perspektive auf das Thema zu erkennen: Grüne und Linke fordern ein Mobilitätsgesetz nach dem Berliner Vorbild. Im nunmehr 4. Public Transport Lab wollen wir uns anhand der Erfahrungen in Berlin und dem Input Bremer Akteure anschauen, welche Vorteile ein Mobilitätsgesetz für Bremen haben könnte und wie ein darin geregelter "Fahrplan für die Verkehrswende" aussehen könnte.

Wolfgang Geißler
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

General Studies Angebot anderer Fächer

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0615English for Students of European Labour Studies and Social Politics (M.A.) (C1.1)
Eingangsniveau: B2.3

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A3060 (2 SWS)


Christof Dieterle

Soziologie, B.A.

Pflichtbereich

Vollfach / Profilfach / Komplementärfach

Sozialstrukturanalyse II (Soz-SO2 / Soz-SO2a)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-2-SO2Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels
[Theoretical and Empirical Analysis of Social Change]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Der Modul beschäftigt sich einführend mit zentralen Fragestellungen sozialen Wandels mit besonderer Fokussierung auf die Theorie und Empirie des Wandels der Sozialstruktur fortgeschrittener Gesellschaften. Der erste Teil der Veranstaltung dient der Klärung der wichtigsten Begriffe und Konzepte der Soziologie sozialen Wandels. Außerdem werden bekannte Theorien sozialen Wandels mit ihren Hauptvertretern vorgestellt und auf die hier behandelte Fragestellung des Wandels sozialstruktureller Phänomene bezogen. Anknüpfend an die Vorlesung aus dem Modul SO I wird dabei noch einmal die wechselseitige Beziehung von Sozialstruktur, institutioneller Struktur und dem individuellen Handeln der Akteure in der Gesellschaft besonders beleuchtet und eine Mikrofundierung sozialen Wandels begründet. Weiterhin werden die historischen Veränderungen der letzten hundert Jahre in den zentralen Bereichen der Sozialstruktur moderner Gesellschaften (Bevölkerung, Lebensformen, soziale Ungleichheit, soziale Beziehungsstrukturen) vorgestellt. Sie werden in den Kontext des gesellschaftlichen Wandels insgesamt eingebettet und damit einer Erklärung zugänglich gemacht. Die Thesen und theoretischen Hintergründe der Modernisierungstheorie werden dabei ebenso eine besondere Rolle spielen wie die aktuellen Theorien der fortschreitenden Modernisierung und der Globalisierung, die durchgreifende Auswirkungen auf alle Bereiche der Sozialstruktur zeitigen. Dabei wird der Bezug zu Fragen des wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Wandels hergestellt und so die Wechselbeziehung zwischen sozialstrukturellem Wandel und verschiedenen Bereichen gesellschaftlicher Entwicklung und zunehmender internationaler Verflechtungsprozesse erörtert.

Literatur:
Feldhaus, Michael und Johannes Huinink (2017): Skript zur Vorlesung, Bremen.
Schäfers, Bernhard (2012): Sozialstruktur und sozialer Wandel in Deutschland, 9. Auflage. Stuttgart : Lucius & Lucius.

Prof. Sonja Drobnic
08-29-2-SO2-01Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture]

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 UNICOM 3.0220 Seminarraum 4 (2 SWS)
Thurid Eggers
08-29-2-SO2-02Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture]

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)
Mandy Kusnierz
08-29-2-SO2-03Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture]

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 2060 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)
Henriette Bering
08-29-2-SO2-04Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture]

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 2060 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)
Henriette Bering
08-29-2-SO2-05Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture]

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)
Dr. Johanna Fischer
08-29-2-SO2-06Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture]

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)
Dr. Sonja Bastin

Sozialtheorie (Soz-T4 / Soz-T4a)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-4-T4Sozialtheorie
[Social Theory]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 28.07.22 14:00 - 18:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)
Fr 21.10.22 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Sozialtheorie formuliert die allgemeinen Fragen und stellt die allgemeinen Begriffe und Modelle soziologischen Denkens bereit, die zur Beschreibung und Erklärung jeglichen sozialen Geschehens herangezogen werden können. In der Vorlesung wird vorrangig eine in der soziologischen Theoriediskussion und Theorieanwendung breit vertretene bzw. genutzte handlungstheoretische Perspektive vorgestellt. Dies geschieht anhand von vier Komponenten eines soziologischen Bezugsrahmens:

• Wie konstituiert sich Handeln, mit welchen anthropologischen Prämissen wird gearbeitet?

• Wie konstituiert sich Sozialität als handelndes Zusammenwirken – und welche Vorstellungen sozialer Ordnung sind damit verbunden?

• Wie kann eine spezifische Handlung erklärt werden?

• Welche Arten von Konstellationen handelnden Zusammenwirkens und welche daraus hervorgehenden Grundmuster sozialer Strukturdynamiken (Entstehung, Aufrechterhaltung, Veränderung von Strukturen) gibt es?

Begleitend zur Vorlesung finden Seminare statt, die spezifische – auch andere - sozialtheoretische Positionen oder Fragestellungen vertiefend behandeln.

Prof. Dr. Thomas Kern
08-29-4-T4-1Wissenssoziologie
[Sociology of Knowledge]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

„Der Mann auf der Straße kümmert sich normalerweise nicht darum, was wirklich für ihn ist und was er weiß, es sei denn, er stieße auf einschlägige Schwierigkeiten. Er ist seiner ‚Wirklichkeit’ und seines ‚Wissens’ gewiß.” (Berger/Luckmann 1966: 2) Warum erscheint uns unsere Alltagswirklichkeit als fraglos gegeben? Wie entsteht unser Wissen über die Alltagwelt, in der wir leben und die wir mit anderen teilen? Wie wird dieses Wissen tradiert und wie wird es verändert? Und wie prägt es umgekehrt unser Denken und unser Tun oder auch unsere Identität? Es sind diese grundlegenden Fragen, auf die Peter L. Berger und Thomas Luckmann in „Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit“ (im Original „The Social Construction of Reality“) Antworten geben. Ihre im Jahr 1966 veröffentlichte sozialkonstruktivistische Wissenssoziologie galt schon bald als Schlüsselwerk soziologischer Theorie und zählt seit den 1980er Jahren zu den modernen Klassikern des Faches.
Die Lektüre von „Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit“ steht im Mittelpunkt dieses Seminars. Nachdem wir uns auf dieser Basis ein umfassendes und vertieftes Verständnis der von Berger und Luckmann entwickelten Wissenssoziologie erarbeitet haben, werden wir zum einen zeitlich zurückschauen auf die sogenannten Gründerväter der Wissenssoziologie; zum anderen werden wir den Blick nach vorne auf das heutige digitale Zeitalter und den Kommunikativen Konstruktivismus richten, der sich dezidiert als eine Weiterentwicklung von Berger und Luckmann versteht.
Erwartet werden 20-30 Seiten Lektüre pro Woche. Da wir Berger und Luckmann nahezu komplett lesen, muss das Buch aus urheberrechtlichen Gründen von Ihnen selbst beschafft werden. Die Anschaffungskosten für die Taschenbuchausgabe liegen bei ca. 15,00 EURO. Eine Kopiervorlage steht in der SuUB bereit.

Basisliteratur:
Berger, Peter L./Thomas Luckmann, 1966: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/Main 1987: Fischer.

Zur Einführung:
Knoblauch, Hubert, 2009: Phänomenologische Soziologie. In: Georg Kneer/Markus Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologische Theorien. Wiesbaden: VS, 299-322.

Dr. Ute Volkmann
08-29-4-T4-2Von Handlungs- zu Praxistheorien. Erweiterungen soziologischer Perspektiven / online
[From Theories Of Action to Theories Of Practice. Extensions Of Sociological Perspectives]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 Online (2 SWS)

"Die Soziologie der Moderne hat mehrere Jahrzehnte gebraucht, sich von ihrer handlungstheoretischen Grundunterstellung, soziales Handeln habe stets einen vorher existierenden "subjektiv gemeinten Sinn", zu lösen, und andere - ergänzende und gleichsam erweiternde - Perspektiven zuzulassen. So auch das Feld der sog. "Praxistheorien" ein weites ist und weit mehr als die Ansätze Giddens´ und Bourdieus beinhaltet, so eint doch all diese Ansätze, dass sie eben jenen vorher gegebenen "Sinn" als Motiv nicht mehr automatisch unterstellen wollen, sondern in den Fokus rücken wollen, dass die vollzogenen Ereignisse einen jenen erst durch ihren Vollzug entstehen lassen (oder auch nicht). Dieser Sinn kann dann ex post an eine Handlung, die dann "Praxis" heißen soll, "angelegt" werden. Im Seminar möchten wir handlungs- und praxistheoretische Ansäte kennenlernen und zentral den oben beschriebenen Unterschied herausarbeiten."

PD Dr. Thomas Matys
08-29-4-T4-3Die Kausalität des Sozialen / Blockseminar in Präsenz
[Causalities in the social realm]

Seminar

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:00 - 16:00 SFG 1020
Fr 01.07.22 - Sa 02.07.22 (Fr, Sa) 09:00 - 15:30 GW1 A0160
Sa 09.07.22 09:00 - 15:30 GW1 A0160
Fr 15.07.22 09:00 - 15:30 GW1 B0100

Im Seminar geht es dem Schwerpunkt nach um Sozialtheorie. Was das bedeutet, kann man in zunächst allgemeiner Perspektive so umreißen: die verschiedenen Wissenschaften befassen sich mit jeweils für sie typischen Gegenständen. Die Biologie etwa hat Lebendiges, die Physik Materiell-Physikalisches und die Soziologie eben Soziales zum Gegenstand. In den verschiedenen Wissenschaften werden Konzepte entwickelt, die angeben, was die allgemein-charakteristischen Merkmale ihrer jeweiligen Gegenstände sind. Diese Konzepte sind dann insofern grundlegend, als durch die Merkmale angegeben wird, was sozusagen das kennzeichnende Minimum der jeweiligen Gegenstände der verschiedenen Wissenschaften ausmacht. Diese Merkmale finden sich dann auch bei allen Spielformen dieser Gegenstände wieder – plus weiterer Merkmale, die konkretisierend auf den grundlegenden Merkmalen aufbauen und die dann in ihrer Konkretion kennzeichnend für die Spielformen sind.

Die Aufgabe von Sozialtheorie lässt sich im Anschluss an die vorstehenden Angaben nun leicht verstehen: Sozialtheorie entwickelt Konzepte, die angeben, was Soziales in seinen kennzeichnenden Merkmalen ausmacht. Sozialtheorie stellt mit ihren Konzepten und Begrifflichkeiten somit vor, welche Merkmale jegliches Soziale als das eben angesprochene Minimum charakterisiert. Insofern ist Sozialtheorie im wörtlichen Sinne also grundlegend: bei allen Spielformen des Sozialen – Familie, Organisation, Freundschaft, Krieg, Gesellschaft, Wirtschaft usw. – sind die gerade genannten grundlegenden Merkmale wiederzufinden, plus weiterer, die dann Konkretionen der grundlegenden Merkmale sind und also auf ihnen aufbauen. Da Sozialtheorie jegliches Soziale erfassen können soll, muss sie relativ abstrakt verfasst sein. In ihrer Abstraktheit ist sie aber ungeheuer praktisch. Sie lässt erst identifizieren, ob ein Gegenstand, mit dem man sich befassen möchte, ein soziales Phänomen ist oder eben nicht. Anders ausgedrückt: ohne sozialtheoretisch informiert zu sein, kann man gar nicht fundiert Soziologie studieren, weil man dann nicht kontrollieren kann, ob man sich mit Sozialem befasst – und was dieses Soziale in seinen grundlegenden Merkmalen ausmacht.

Das Seminar geht in verschiedenen Schritten vor. Zunächst, es gibt ja in der Soziologie als sogenannte multiparadigmatische Wissenschaft bekanntlich verschiedene Richtungen und Strömungen. Von diesen sollen in einem ersten Schritt ein paar sozialtheoretische Ansätze vorgestellt werden (Elias, Coleman, Elder-Vass usw.). Ein nächster Schritt intendiert, die erarbeiteten Konzepte etwas zu konkretisieren. Und zwar dadurch, dass die Dynamik sozialen Geschehens – Änderung, Reproduktion usw. – dadurch in den Blick genommen wird, dass einige sozialtheoretische Prozesstheorien diskutiert werden. Die Stichwörter hierbei sind Eigendynamik, soziale Mechanismen, process tracing. In einem weiteren Schritt soll erörtert werden, was es heißt, die Dynamik sozialen Geschehens explizit als kausales Geschehen begreifen zu können. Ziel ist es, genauer bestimmen zu können, wie die Dynamik hervorgebracht wird. Dafür werden ein paar Ansätze aus der Kausaltheorie erörtert. Schließlich werden einige anschauliche soziologische Fallstudien herangezogen (Mertons Skizze eines Bankzusammenbruchs, das „Funktionieren“ eines Erschießungskommandos im Zweiten Weltkrieg, usw.), anhand derer die Aussagekraft der erarbeiteten Konzepte geprüft werden soll.

Das Seminar findet als Blockseminar statt. In einer ersten Sitzung am 22.4.22 (14 Uhr) wird Thematik und Programm/Textauswahl vorgestellt. Die weiteren Sitzungen finden an zwei Freitagen/Samstagen statt, und zwar am 24./25.6.22 sowie am 1.7./2.7.22 und an den jeweiligen Tagen von 9 bis 12.15 und von 13.15 bis 15.30.

Rainer Greshoff
08-29-4-T4-4Relationale Soziologie
[Relational Sociology]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Bei der relationalen Soziologie handelt es sich um eine Theorieperspektive, die sich sozialen
Phänomenen aus einem anderen Blickwinkel annähert als man es in der Soziologie normalerweise
gewohnt ist. Sie geht weder von den Werten, Einstellungen und Bedürfnissen einzelner Akteure
aus, noch von normativen Erwartungen oder kulturellen Deutungsrahmen, die das Handeln
prägen. Im Mittelpunkt stehen vielmehr "relationale Muster"—also Beziehungen,
Beziehungsgefüge, Netzwerkstrukturen und Netzwerkdynamiken. Ziel des Seminars ist es, die
Teilnehmenden mit zentralen Herangehensweisen und Grundbegriffen der relationalen Soziologie
vertraut zu machen. Das Spektrum reicht dabei klassischen Grundlagentexten (Weber, Simmel,
Heider) bis zu neueren Diskussionen über die "Netzwerksgesellschaft" (Castells) und die
Digitalisierung (Wellman, Bennet).
Literatur
Burt, Ronald S. (2005): Brokerage and Closure. An Introduction to Social Capital. Oxford:
Oxford University Press.
Castells, Manuel (2004): Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Das Informationszeitalter I.
Opladen: Leske und Budrich.
Emirbayer, Mustafa, 1997: Manifesto for a Relational Sociology. American Journal of Sociology
103: 2: 281–317.
Fuhse, Jan A. (Hrsg.) (2010): Relationale Soziologie: Zur kulturellen Wende der
Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften
Scott, John (Hg.) (2011): The SAGE Handbook of Social Network Analysis. Los Angeles [u.a.]:
SAGE.
Simmel, Georg, 1908: Die Kreuzung sozialer Kreise. S. 403-453, in: Simmel, Georg (Hg.),
Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Leipzig: Duncker &
Humblodt.

Prof. Dr. Thomas Kern
08-29-4-T4-5Konfliktsoziologie
[Sociology of Conflict]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

Gesellschaftliche Konflikte stehen im Zentrum aktueller Debatten und sind somit auch ein zentraler Gegenstand der Sozialtheorie. Folgende Fragen werden im Seminar diskutiert: Halten Konflikte die Gesellschaft zusammen? Wie konstitutieren Konflikte kollektive Identitäten? Unter welchen Bedingungen kommt es zu Ausbrüchen von Gewalt? Und wie werden soziale Konflikte reguliert und bewältigt? Im ersten Teil des Seminars rekonstruieren wir verschiedene Positionen der Sozialtheorie, die sich mit diesen Fragen befasst haben, darunter Karl Marx, Georg Simmel, Max Weber, Robert Park, Robert Merton, Lewis A. Coser sowie Ralf Dahrendorf. Im zweiten Teil des Seminars diskutieren wir diese Theorien anhand aktueller gesellschaftspolitischer Beispiele.

Insa Pruisken

Spezielle Soziologien

Lebenslagen, Ungleichheit, Sozialpolitik

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-SpS-1-1Vertiefende Perspektiven in die Soziologie der Sozialpolitik
[Advanced study of the sociology of social policy]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung beschäftigt sich in vertiefender Weise mit soziologischen Perspektiven auf Sozialpolitik. Sie baut auf dem Kurs „Einführung in die Soziologie der Sozialpolitik“ auf, deren vorheriger Besuch empfohlen wird, aber nicht verpflichtend ist. Ziel der Veranstaltung ist es, sozialpolitische Interventionen und Handlungsebenen sowie deren Wechselwirkungen mit sozialen Ungleichheiten und gesellschaftlichen Entwicklungen anhand konkreter Beispiele zu verstehen und zudem vertiefendes Wissen zu den behandelten sozialpolitischen Bereichen zu sammeln.
Zu Beginn des Semesters werden in zwei Sitzungen wichtige Grundlagen der soziologischen Betrachtung von Sozialpolitik rekapituliert. Danach werden wir die Grundlagen des Wohlfahrtsstaatenvergleichs vertiefen und ideenorientierte Ansätze der Sozialpolitikforschung behandeln. Im Weiteren wird es mit Alterssicherung und Pflege breiter um zwei Bereiche von Sozialpolitik gehen, für die jeweils die institutionellen Grundlagen, beispielhafte Studien zu Problemen und Reformperspektiven diskutiert werden. In den letzten 3 Sitzungen werden abschließend mit der Vermarktlichung und präventiven Sozialpolitik übergreifende Entwicklungstendenzen innerhalb der Sozialpolitik behandelt.

Thurid Eggers
08-29-SpS-1-2Soziologie der Armut
[Sociology of Poverty]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)


Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg
08-29-SpS-1-3Organisationssoziologie
[Organizational Sociology]

Seminar

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 12:00 - 14:00 MZH 1110
Sa 14.05.22 09:00 - 16:00 MZH 1110
Sa 28.05.22 09:00 - 16:00 MZH 1110
Sa 11.06.22 09:00 - 16:00 MZH 1110
Martin Seeliger
08-29-SpS-1-4Analysen zu Regional- und Stadtstrukturen
[Analysis of Regional Disparities and Urban Structure]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

In einem ersten thematischen Abschnitt werden ein Überblick über das historische Migrationsgeschehen gegeben, die räumliche Differenzierung sozialer und ethnischer Ungleichheit, der Zusammenhang von Migrationshintergrund und Sozialschicht sowie die Bedeutung von Selektionseffekten behandelt. In einem zweiten thematischen Abschnitt wird auf die Effekte von Strukturen, bzw. Kontexten auf das soziale Handeln eingegangen.

Dr. Rainer Unger

Soziale Beziehungen, Lebenslauf und Integration

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-SpS-2-1Migration und Integration
[Sociology of Migration]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

Dieser Kurs beginnt mit einem Überblick über globale Migration und Prognosen über künftige Entwicklungen. Sodann wird aus unterschiedlichen Perspektiven die Integration von Migranten und Migrantinnen in den Aufnahmekontext diskutiert. Dazu gehören die Assimilationstheorie der Chicago School (Park & Burgess), die neue Assimilationstheorie (Alba & Nee), die segmentierte Assimilationstheorie (Portes & Zhou) sowie der Versuch der Integration dieser Ansätze in ein umfassendes Mehrebenenmodell (Esser). Intensiv besprochen wird die Perspektive des Multikulturalismus, dessen theoretische Hintergründe, normative Aspekte und die praktische Anwendung.
Fragen der sozialen Integration berühren auch Themen, die über die klassische Migrationssoziologie hinausgehen. Dazu gehören Rational Choice Ansätze, die Spieltheorie, die evolutionäre Psychologie, die Religionssoziologie, die Netzwerkforschung sowie stadtsoziologische Analysen kleinräumiger Wanderungen und räumlicher Segregationsprozesse. Abschließend werden theoretische Ansätze zur Erklärung von Migration erläutert und dabei die jeweiligen Möglichkeiten und Grenzen von Mikro- und Makrostudien diskutiert.
Literatur:
Esser, H. 2008. Assimilation, ethnische Schichtung oder selektive Akkulturation? Neuere Theorien der Eingliederung von Migranten und das Modell der intergenerationalen Integration. In Migration und Integration. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft, Bd. 48, Hrsg. F. Kalter, 81-107. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.
Kalter, F. 2003. Stand und Perspektiven der Migrationssoziologie. In: Soziologische Forschung: Stand und Perspektiven, Hrsg. B. Orth, Th. Schwietring und J. Weiß, 323-337. Opladen: Leske + Budrich.
Teltemann, J.; Windzio, M. 2015. Soziologische Migrations- und Integrationsforschung. In: D. Maehler und H.U. Brinkmann (Hg.): Methoden der Migrationsforschung. Ein interdisziplinärer Forschungsleitfaden. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften, S. 163–190.
Windzio, M. 2020. The ‘social brain’, reciprocity and social network segregation along ethnic boundaries. Human Nature 31, 443–461 https://doi.org/10.1007/s12110-020-09382-5

Prof. Dr. Michael Windzio
08-29-SpS-2-2Netzwerkanalyse
[Network Analysis ]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

Die Netzwerkanalyse richtet den Blick auf Beziehungen zwischen Einheiten innerhalb eines sozialen Systems. Diese Einheiten können Personen sein, aber auch z.B. Firmen oder Länder. Die soziale Netzwerkanalyse ist also eine dezidiert relationale soziologische Perspektive. In dem Kurs werden zunächst die Grundbegriffe erläutert und die Anwendungsmöglichkeiten aufgezeigt. So kann z.B. das in der Integrationsforschung verbreitete Konzept der „ethnischen Grenzziehungen“ bzw. der „sozialen Assimilation“ mit Methoden der Netzwerkanalyse anhand entsprechender Daten operationalisiert und untersucht werden. Anschließend werden die analytischen Konzepte und die statistischen Methoden vertieft und die praktische Anwendung anhand unterschiedlicher packages im Rahmen der Software R geübt.
Voraussetzungen: Für den Kurs sollte ein wlan-fähiges Notebook zur Verfügung stehen, sowie ein e-mail account der Universität Bremen für eduroam. Außerdem ist eine Offenheit für Quantifizierung und formale Darstellung hilfreich.
R finden Sie hier: https://cran.r-project.org/bin/windows/base/
R Studio als Benutzeroberfläche hier: https://www.rstudio.com/products/rstudio/download/#download
Es wird empfohlen, zunächst R und anschließend R Studio zu installieren.
Literatur:
Windzio, M. (2020): The ‘social brain’, reciprocity and social network segregation along ethnic boundaries. Human Nature 31, 443–461 https://doi.org/10.1007/s12110-020-09382-5 (open access)
Vögtle, E., M. Windzio (2020): Looking for freedom? Networks of international student mobility and countries' levels of democratization. The Geographical Journal 186: 103–115 (open access) DOI:10.1111/geoj.12329
Windzio, M., R. Heiberger (2022): The social ecology of intergenerational closure in school class networks. Socio-spatial conditions of parents’ norm generation and their effects on students’ interpersonal conflicts. Social Networks 57 doi.org/10.1016/j.socnet.2021.12.009

Prof. Dr. Michael Windzio
08-29-SpS-2-3Einführung in die Familiensoziologie
[Introduction to Family Sociology]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet einen Überblick über theoretische und methodische Besonderheiten der Familiensoziologie, Familienformen in verschiedenen Regionen der Welt und familiale Prozesse wie Partner*innenwahl und Fertilitätsentscheidungen. Zudem wird die Entwicklung von Familie und der Wandel, den diese Lebensform durchlaufen hat, diskutiert. Ziel der Veranstaltung ist es, Theorien in diesem Themenfeld nachzuvollziehen und kritisch zu reflektieren, das Forschungsdesign empirischer Studien zu verstehen und zu bewerten sowie gesellschaftliche und politische Debatten aus Sicht der existierenden Wissensbestände einzuordnen.

Allgemeine Einführungsliteratur:
Hill, P. B., & Kopp, J. (Hrsg.) (2015). Handbuch Familiensoziologie. Wiesbaden: Springer VS. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-658-02276-1

Dr. Mandy Boehnke
08-29-SpS-2-4Geschlechtersoziologie
[Sociology of Gender]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0220 Seminarraum 4 (2 SWS)

„Geschlecht ist in soziologischer Perspektive weniger eine Frage von Genen, Hirnhälften, Evolutionsprogrammen oder Hormonen, sondern eine von Strukturen, Praktiken, Identitäten, ‚Rollen‘, Sozialisationsprozessen.“ (Paula-Irene Villa)

Ziel des Kurses ist es, den Studierenden einen Einblick in die Hintergründe, Diagnosen, Theorien und Gegenstandsbereiche der Geschlechtersoziologie zu verschaffen – und dabei auch an der einen oder anderen vermeintlichen Gewissheit über die „Beschaffenheit“ der Geschlechter zu rütteln. Hierfür werden die historische Gewordenheit der Geschlechter und ihre soziale Konstruktion im Mittelpunkt der Darstellung und Diskussion stehen: Anhand ausgewählter Beispiele von der Aufklärung bis in die (Post-)Moderne und mittels handlungstheoretischer wie gesellschaftsanalytischer Perspektiven soll die Bedeutung des Geschlechts als soziale Kategorie verdeutlicht und untersucht werden. Schließlich wird die geschlechtersoziologische Analyse auf exemplarische Felder übertragen wie Arbeit, Devianz und den Körper.

Die Lehrveranstaltung richtet sich mit ihrem Einführungs- und Überblickscharakter an alle geschlechtersoziologisch interessierten Studierenden des Fachbereichs 08 (und auch anderer Fachbereiche).

Lernziele:
=>Grundlegendes Verständnis der zentralen Begriffe und theoretischen Perspektiven der Geschlechtersoziologie
=>Kenntnis ausgewählter empirischer Befunde zu zentralen Bereichen der Geschlechterverhältnisse in Deutschland
=>Fähigkeit zur einfachen theoretischen Analyse geschlechtersoziologischer Zusammenhänge
=>Fähigkeit, geschlechtersoziologische Problemstellungen einzuordnen, zu reflektieren und zu
beurteilen
=>Fähigkeit, akademisch adäquat präsentieren, diskutieren und argumentieren zu können

Dr. Sabine Ritter

Nur Vollfach und Profilfach

Statistik / Methoden I (Soz-STM1)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-2-M1Methoden I
[Methods of Social Research]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Die Vorlesung vermittelt einen einführenden Überblick über Methoden der empirischen Sozialforschung. Im Zentrum stehen eine > Einführung in die Sozialforschung (Schulen, Formen, Beispiele), > Auswahlverfahren, > Systematische Ausfälle in allgemeinen und schwer erreichbaren Populationen, > das standardisierte Interview, > Antwortstile im Interview, > Befragungseffekte im Interview: Modus-, Response- und Interviewereffekte, > Gesamtfehler einer Umfrage, > Experimente im Survey Kontext, > Survey Designs: Telefonsurveys, Web Surveys, Online Panel, Mixed-Mode Surveys, egozentrierte Netzwerksurveys, > Verhaltensbeobachtungen und > Inhaltsanalyse

[The lecture introduces the audience to foundations and techniques of social research. It covers the following topics: > Introduction to social research (schools, forms, examples), > sampling, > unit nonresponse in surveys of the general public and hard-to-survey populations, > the standardized research interview, > response styles in standardized interviews, > mode, response, and interviewer effects in interviews, > total survey error, > survey experiments, > survey designs: telephone surveys, web surveys, online panel, mixed-mode surveys, egocentric network surveys, > behavioral studies, and > content analysis]

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-01Übung "Statistik I

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-02Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-03Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-04Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Helen Seitzer
08-29-2-ST1-05Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-06Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Joanna Przybys
08-29-2-ST1-07Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-09Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-10Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-11Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Svenja Oltmanns

Fortgeschrittene Empirische Methoden (Soz-FEM)

Studierende im Vollfach wählen zwei Lehrveranstaltungen aus dem gesamten Bereich (FEM1 und/oder FEM2) aus. Insgesamt absolvieren Studierende im Vollfach 12 CP. Studierende im Profilfach wählen eine Lehrveranstaltung aus dem gesamten Bereich (FEM1 oder FEM2) aus. Insgesamt absolvieren Studierende im Profilfach 6 CP.

Fortgeschrittene Quantitative Methoden (Soz-FEM1)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-4-FEM-1-aArbeitsmarktdaten mit SPSS interpretieren
[Interpreting labour data with SPSS]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 Externer Ort: Online (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 27.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8)
Mi 11.05.22 14:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8)

Zeiten: Das Seminar ist als hybrides Blockseminar organisiert. Dazu wird angestrebt, zwei Termine im ZIP-Raum zu haben, um die Basiskenntnisse in SPSS einüben zu können.

Der Kurs zielt auf die Sensibilisierung der Teilnehmenden für die Interpretation von Daten rund um Erwerbsarbeit: Welche Datensätze stehen zur Verfügung? Worauf muss insbesondere im Zusammenhang mit der Auswertung von diesen Daten geachtet werden? Wie lassen sich verschiedene Informationsquellen sinnvoll verknüpfen? Wie gehe ich mit Grenzen um? Diese Fragen werden anhand praktischer Beispiele bearbeitet und vorgestellt. Die Bearbeitung einer entsprechend zu bestimmenden Fragestellung beinhaltet das Schreiben einer kleinen Syntax mit SPSS. Hierfür sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig, die Grundlagen zur Anwendung der Software werden im Rahmen des Seminars vermittelt und gemeinsam geübt. Gleichzeitig eignet sich das Seminar zum Auffrischen von SPSS-Vorkenntnissen.

Am Ende des Blockseminars sollen die Teilnehmenden sicher an die Analyse von Erwerbsarbeitsdaten herangehen können und erste Erfahrungen mit der Anwendung von SPSS gemacht haben. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Minimalanforderung: Lesen des Grundlagentextes, Bearbeitung von Aufgaben.

3 CP: Aufgaben zu SPSS-Basis-Kompetenzen bearbeiten + Datensatz suchen und beschreiben, was bei Interpretationen von Erwerbsarbeitsdaten aus diesem Datensatz zu beachten ist (Möglichkeiten und Grenzen DIESES Datensatzes)

6 CP: Aufgaben zu SPSS-Basis-Kompetenzen bearbeiten + Datensatz suchen und beschreiben, was bei Interpretationen von Erwerbsarbeitsdaten aus diesem Datensatz zu beachten ist (Möglichkeiten und Grenzen DIESES Datensatzes).
Außerdem studentisches Projekt in Gruppen: Einfache Fragestellung zur Erwerbsarbeit erdenken, Suchen eines geeigneten Datensatzes zur Beantwortung dieser Frage, Schreiben kurzer Syntax dazu. Zusätzlich soll das Projekt nachvollziehbar schriftlich ausgearbeitet werden (ca. 8 -10 Seiten).

Britta Busse
08-29-4-FEM-1-bTelefonische Befragungen
[Telephone Surveys]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 FVG W0060 (2 SWS)

Zeiten: Das Seminar findet donnerstags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr im FVG, Raum W 0060 statt

Der Kurs vermittelt methodische Kenntnisse rund um telefonische Befragungen, vom Sampling über die Fragebogenkonstruktion bis hin zur Durchführung und Nachbearbeitung. Eine Sonderstellung wird hierbei dem Zweig der Mobilfunkbefragung eingeräumt. Am Ende des Seminars sollen die Teilnehmenden dafür sensibilisiert sein, Mode-spezifische Anforderungen an quantitative Befragungen (insbesondere telefonische) erkennen und entsprechende Lösungen entwickeln zu können.
Für eine erfolgreiche Teilnahme sind grundlegende Kenntnisse der quantitativen Methoden hilfreich.

Minimalanforderung: Lesen der Grundlagentexte, Bearbeitung von Aufgaben (Gruppenarbeit).

3 CP: Bearbeitung und Ergebnispräsentation einer Gruppenarbeit

6 CP: Bearbeitung und Ergebnispräsentation einer Gruppenarbeit + schriftliche Ausarbeitung zu einem Thema aus dem Bereich der telefonischen Befragungen (ca. 10 Seiten).

Britta Busse
08-29-4-FEM-1-dDatenanalyse mit R
[Data Analysis Using R]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Das Seminar macht mit der Statistik- und Grafiksoftware R vertraut, die kostenfrei aus dem Internet geladen und genutzt werden kann.

R ist wegen seiner Vielfalt von Anwendungsfeldern, der Möglichkeit Ergebnisse ansprechend zu visualisieren und seiner großen User-Community (R macht Spaß – wenn man erst mal die Grundlagen kennt!) beliebt bei Anwendern, R-Kenntnisse sind zudem auch bei Arbeitgebern in Wissenschaft und Wirtschaft sehr gefragt.

Ziel des Seminars ist es, gängige sozialwissenschaftliche Datensätze (z.B. European Social Survey / ALLBUS) nutzen zu können und unter Begleitung erste Analysen zu eigenen Forschungsinteressen durchzuführen.

R-Vorkenntnisse sind nicht notwendig, Statistik-Kentnisse auf dem Niveau von Statistik I sind von Vorteil.

Für das Arbeiten im Seminar ist ein Laptop mit Zugang zum Campus-WLAN notwendig.

Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-4-FEM-1-hReplikationen empirischer Studien
[Replicating Empirical Studies]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Als Folge des in wesentlichen Punkten gescheiterten Versuches zentrale Ergebnisse der Psychologie zu reproduzieren (Nosek et al. 2015) sowie der Publikation offenkundig unsinniger Resultate (Berm 2011) in dieser Disziplin, entstand eine generelle Debatte über Reproduzierbarkeit in den Sozialwissenschaften. Diese Debatte führte zu neuen Standards bezüglich der Transparenz von Daten und Analyseverfahren, die zunehmend öffentlich zugänglich gemacht werden, sowie der Pre-Registrierung von Studien. Insbesondere das Offenlegen und Teilen von Materialien ermöglicht es mit den in der BA-Grundausbildung erworbenen Kenntnissen eigenständig existierende Studien zu reproduzieren und (!) zu verbessern / zu ergänzen.

Der Kurs ist zweigeteilt. Im ersten Teil wird kurz die Problematik erläutert(„Warum stört es uns, wenn etwas nicht reproduzierbar ist?“ Wodurch kommt dies zustande?“) sowie deren Ausmaß in den Sozialwissenschaften („Betrifft das auch uns in der Soziologie?“ „Ja.“) diskutiert. Danach werden relevante Themen aus Statistik II (kurz) wiederholt sowie die Struktur empirischer Aufsätze kurz dargestellt. Im zweiten Teil werden in den Sitzungen eigene Replikationen durchgeführt und besprochen. Die zu replizierenden Texte können nach eigenem Interesse gewählt werden, es besteht die Möglichkeit gegebenenfalls unter Anleitung geeignete Studien zu finden/identifizieren.
Für sechs CP: Empirische Hausarbeit mit eigenständiger Replikation.
Für drei CP: Präsentation eigenständiger Replikation

Kursziele:
Vertiefung von in Statistik II erworbenen Kenntnissen
Verständnis der Bedeutung von Replikationen
Vertiefung / Erlangung von Kenntnissen über den wissenschaftlichen Publikationsprozess
Befähigung zum eigenständigen Verfassen empirischer (statistischer) Arbeiten

Literatur:
Berm, D. (2011): Feeling the future. Journ. of Pers. & Soc.Psy, Vol.100
Nosek, B. et. al.(2015): Estimating the reproducibility of psychological science. Science, Vol 349

Alexander Gattig, Ph.D.

Fortgeschrittene Qualitative Methoden (Soz-FEM2)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-4-FEM-2-aGrundlagen Qualitativer Sozialforschung
[Basiscs of Qualitative Research]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet eine systematische und zugleich anwendungsbezogene Einführung in die qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen, Forschungs-logik und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Nach einem Überblick über die Stationen des qualitativen Forschungsprozesses wird dieser anhand verschiedener Erhebungs- und Auswertungsverfahren theoretisch und anhand praktischer Übungen nachvollzogen: Behandelt werden wichtige qualitative Erhebungsverfahren sowie ausgewählte Auswertungsverfahren (z.B. Grounded Theory, Qualitative Inhaltsanalyse). In den Übungen werden erste praktische Erfahrungen u.a. mit der Leitfadenkonstruktion und verschiedenen Interpretationsverfahren gesammelt und reflektiert. Angesprochen werden Fragen der Fallauswahl, des Feldzugangs und der Forschungsethik, der Verallgemeinerbarkeit und der Typenbildung.
Für diesen Kurs wird vorausgesetzt, die Vorlesung Methoden II erfolgreich abgeschlossen zu haben.


Möglicher CP-Erwerb:

• Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der Basistexte
• 3 CP GS: Anfertigung von Lernprotokollen zu 4 Sitzungen
• 6 CP FEM-2: Wie für 3 CP plus schriftliche Ausarbeitung von ca. 6 Seiten


Literaturempfehlungen:

Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Theorieorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Przyborski, Aglaja/Monika Wohlrab-Sahr (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Aufl. München: Oldenbourg. (Praxisorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.

Theresa Manderscheid
08-29-4-FEM-2-bMen don´t care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie
[Men do not Care: Qualitative Analysis in Gender Sociology]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

Das Forschungsseminar richtet sich an Studierende, die die Grundlagen der quantitativen und qualitativen Sozialforschung studiert und Interesse an einer Vertiefung qualitativer Auswertungsmethoden haben. Exemplarisch sollen das Codieren (angelehnt an die GTM) und die qualitative Inhaltsanalyse an Materialien zu einem gesellschaftspolitisch und soziologisch hochrelevanten Themenfeld angewendet werden: dem Verschwinden der Männer aus kümmernden Berufen.

Die Lehrveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Im ersten Abschnitt werden wir uns das theoretische und methodologische Handwerkszeug sowie einen Materialkorpus für Ihre kleinen Forschungsprojekte erarbeiten. Als Ausgangspunkt hierfür dienen theoretische Erklärungen und empirische Befunde zur Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt, die im Seminar vorgestellt und diskutiert werden. Der zweite Teil wird der Auswertung empirischer Daten gewidmet. Der erfolgreiche Abschluss sowohl der Vorlesung „Methoden 2“ als auch des Seminars „Grundlagen qualitativer Sozialforschung“ wird dringend empfohlen.

Lernziele:
· Grundlegendes Verständnis soziologischer Geschlechterforschung, besonders ihrer arbeitssoziologischen Variante
· Grundlegendes Verständnis der methodologischen Implikationen geschlechtersoziologischer Fragestellungen
· Vertiefte Fähigkeit, grundlegende Analysetechniken anzuwenden und zur Beantwortung konkreter Forschungsfragen heranzuziehen
· Vertiefte Fähigkeit, ein empirisches Forschungsprojekt zu konzipieren
· Vertiefte Fähigkeit, Ergebnisse eines empirischen Projekts fachlich adäquat schriftlich fixieren zu können

Dr. Sabine Ritter
08-29-4-FEM-2-cEthnomethodologie
Ethnomethodology]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die von Harold Garfinkel entwickelte Ethnomethodologie. Im Mittelpunkt dieser praktischen Forschungsrichtung der Soziologie steht die Frage, wie die gesellschaftliche Wirklichkeit und soziale Ordnungen hergestellt werden. Zentraler Forschungsgegenstand ist die fortwährende Herstellung sozialer Tatbestände durch Interaktionen und Handlungen im Alltag, Sinnzuschreibungen und Interpretationsleistungen.
Die Erarbeitung des Forschungsprozesses wird in Begleitung von praktischen Übungen stattfinden. Im Seminar werden hierzu auf der Basis von grundlegenden Texten Geschichte, Grundbegriffe und Annahmen der Ethnomethodologie erarbeitet und diskutiert. Ziel ist es, die Ethnomethodologie in der Forschungslandschaft zu verorten sowie einen Überblick über theoretische Referenzen und methodische Ansätze zu gewinnen.
Weiterhin sollen im Laufe des Semesters eigene kleine Forschungsaufträge durch die Studierenden durchgeführt werden, um das Verständnis des Untersuchungsansatzes zu vertiefen und die eigene praktische Anwendung reflektieren zu können. Das aktive Beobachten sozialer Phänomene in Alltagssituationen soll in Form von Beobachtungsprotokollen dokumentiert werden.

Hai Ha Nguyen
08-29-4-FEM-2-dDiskursanalyse - am Beispiel des Fremden, das von außen kommt: Invasivität von Menschen, Tieren und Pflanzen
[Discourse Analysis - concerning the Foreign from Outside: Invasiveness of People, Animals, and Plants]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0220 Seminarraum 4 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.07.22 10:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Das Fremde, das von außen kommt, wird deutlich häufiger normativ wahrgenommen, sei es als Bereicherung oder als Störung, als dass es wertneutral beschrieben wird. Diesem Phänomen werden wir uns in diesem Seminar widmen. Im Zentrum soll die Analyse der Verknüpfung des Diskurses zu sogenannten invasiven Pflanzen und Tieren mit dem Diskurs zu menschlichen Migrant*innen stehen.

Methodologische Grundlage wird die Wissenssoziologische Diskursanalyse (R. Keller) sein. Mit ihr als Werkzeugkasten wollen wir herausfinden, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten es in der medialen Darstellung von Einwanderung von Menschen, Tieren und Pflanzen gibt.

Das Seminar ist als Forschungsseminar angelegt. In den ersten Sitzungen werden wir die WDA selbst kennenlernen, danach werden Sie in Arbeitsgruppen Materialkorpora (aus Printmedien) zusammenstellen und analysieren. Die ersten Ergebnisse Ihrer diskursanalytischen Untersuchungen präsentieren Sie bei einem Blockseminar Anfang Juli.

Termine: Mi, 20.4., 27.4., 4.5., 11.5., 18.5. und 20.7., jeweils 10-12 Uhr
Fr., 8.7., 10-16 Uhr / Sa., 9.7., 10-16 Uhr

Dr. Sabine Ritter

Begleitseminar zur Bachelorarbeit

Das Begleitseminar zur Bachelorarbeit ist ein Bestandteil des Moduls Bachelorarbeit und umfasst 3 CP. Bitte beachten Sie die Voraussetzungen zur Teilnahme. Alle Informationen finden Sie unter https://www.soziologie.uni-bremen.de/ccm/navigation/bachelor/bachelorarbeit/index.de.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-6-BSaBegleitseminar zur Bachelorarbeit (Abschlussmodul)
[Colloquium BA Thesis]

Seminar

Einzeltermine:
Mo 25.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2880
Mo 16.05.22 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 30.05.22 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 13.06.22 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 27.06.22 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 04.07.22 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 18.07.22 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

Das Kolloquium richtet sich an Studierende, die sich in der Abschlussphase des BA-Studiengangs Soziologie befinden und die im Laufe des Sommersemesters 2022 ihre BA-Arbeit anfertigen oder abschließen. Es dient der Präsentation und Diskussion der einzelnen Projekte. Die Teilnahme am Seminar setzt daher voraus, dass zumindest das Thema und die Forschungsfrage der Bachelor-Arbeit bereits gewählt und mit einem/r Lehrenden besprochen worden ist, so dass mindestens eine der zwei erforderlichen Betreuungspersonen feststeht.
Das Seminar findet in 4-stündigen Nachmittagsblöcken statt. An eine gemeinsame Plenumssitzung am 25.04., in der Organisatorisches und Fragen zu Form und Inhalt der BA-Arbeit behandelt werden, schließen sich am 16.05., 30.05., 13.06., 27.06., 04.07. und 18.07 Workshops an, in denen wir max. 8 Arbeiten miteinander diskutieren. Die Studierenden erhalten direkt im Anschluss an den Workshop – so sie bestanden haben – einen Leistungsnachweis über 3 CP für diesen Teil des Abschlussmoduls. Voraussetzung hierfür ist der Besuch der Plenumssitzung zu Beginn der Vorlesungszeit sowie die Vorbereitung und der aktive Besuch eines Workshop-Termins, an dem die eigene Arbeit sowie die Arbeiten der anderen Teilnehmenden dieses Workshops präsentiert und diskutiert werden. Die Teilnahme an weiteren Workshop-Terminen ist möglich und wird ausdrücklich begrüßt.
Voraussetzung zur Teilnahme an diesem Seminar ist die schriftliche Mitteilung (per E-Mail) über das Thema und die Betreuung der BA-Arbeit durch die/den entsprechende/n Lehrende/n an die Dozentin des Begleitseminars spätestens bis zum 9. Mai.


Literaturempfehlungen:
Berninger, Ina et al., 2012: Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens. Eine anwendungsorientierte Einführung. Opladen et al.: Budrich.
Frank, Andrea/ Haacke, Stefanie/ Lahm, Swantje, 2013: Schlüsselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf. 2. Aufl. Stuttgart/ Weimar: J.B. Metzler.
Wolfsberger, Judith, 2016: Frei geschrieben: Mut, Freiheit & Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten. 4. bearbeitete Aufl. Wien: Böhlau.

Dr. Ute Volkmann

Nur Vollfach

Soziologisches Beschreiben und Erklären (Soz-T2)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-2-T2Soziologisches Beschreiben und Erklären
[Sociological Describing and Explaining]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B1410 IW3 0330 (2 SWS)

Die Vorlesung vermittelt im Anschluss an die Einführung in das soziologische Denken wie eine genuin soziologische Beschreibung und eine darauf aufbauende Erklärung sozialer Phänomene aussehen können. Die Veranstaltung ist als Ringvorlesung mit zwei thematischen Blöcken konzipiert. Im ersten Teil der Vorlesung werden zentrale wissenschaftstheoretische und methodologische Positionen vorgestellt und im Hinblick auf ihre Implikationen für die soziologische Analyse dargelegt. Dazu gehört insbesondere die Frage danach, wie ein gelingendes Wechselspiel zwischen empirischen Beobachtungen und theoretischer Abstraktion bewerkstelligt werden kann. Im zweiten Teil der Vorlesung geben Dozierende aus verschiedenen Arbeitsbereichen anhand von klassischen und zeitgenössischen Studien einen Einblick in die reichhaltige Praxis soziologischer Forschung. In der Auseinandersetzung mit theoretisch und methodisch anspruchsvollen Texten (auch englischsprachig) erlangen die Studierenden vertiefte Fähigkeiten zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit sozialen Phänomenen sowie zur kritischen Reflexion theoretischer Werkzeuge und empirischer Methoden.

Die Veranstaltung lehnt sich an ein flipped classroom-Konzept an und kombiniert videogestützte Selbstlerneinheiten mit einer (kürzeren) wöchentlichen Diskussions- und Fragesitzung. Nähere Einzelheiten werden in der ersten Vorlesung, die synchron über Zoom stattfindet, erläutert. Der Link zur Veranstaltung findet sich im zugehörigen Verzeichnis in StudIP.

Die begleitende Übung vertieft die Inhalte der Vorlesung „Soziologisches Beschreiben und Erklären“. Im Vordergrund stehen dabei die gemeinsame Diskussion sowie die kritische Auseinandersetzung mit Studien aus verschiedenen Bereichen der Soziologie.

Prof. Dr. Patrick Sachweh
08-29-2-T2-1Übung "Soziologisches Beschreiben und Erklären"
[Tutorial on the Lecture]

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)
Tim Schröder, Mag. Soz.
08-29-2-T2-2Übung "Soziologisches Beschreiben und Erklären"
[Tutorial on the Lecture]

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)
Dr. Sabine Ritter
08-29-2-T2-3Übung "Soziologisches Beschreiben und Erklären"
[Tutorial on the Lecture]

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)
Florian Buchmayr
08-29-2-T2-4Übung "Soziologisches Beschreiben und Erklären" / Die Veranstaltung entfällt!
[Tutorial on the Lecture]

Übung
Florian Buchmayr

Wahlbereich

Studierende des Vollfachs und des Profilfachs können Leistungen aus folgenden Bereichen erbringen:
Module aus dem Wahlpflichtbereich (Spezielle Soziologien), die zuvor nicht belegt wurden
Seminare aus dem Pflichtbereich (FEM, Gesellschaftstheorie, Sozialtheorie), die zuvor nicht belegt wurden
General Studies Angebot aus dem BA Soziologie
General Studies Angebot aus dem Fachbereich 8 / Sozialwissenschaften
Angebote der fächerergänzenden Studien der Universität Bremen (zu finden unter: Veranstaltungsverzeichnis Universität Bremen)

Studierende des Vollfachs können zusätzlich Leistungen aus folgenden Bereichen erbringen:
General Studies Angebot anderer Fächer
Module anderer Fächer der Universität Bremen (zu finden unter: Veranstaltungsverzeichnis Universität Bremen)

Studierende des Komplementärfachs können Leistungen aus folgenden Bereichen erbringen:
Module aus dem Wahlpflichtbereich (Spezielle Soziologien), die zuvor nicht belegt wurden
Module des Pflichtbereichs des BA Studiengangs Soziologie (Statistik/Methoden I, Statistik/Methoden II)
Seminare aus dem Modul Gesellschaftstheorie und Sozialtheorie
General Studies Angebot aus dem BA Soziologie

General Studies Angebot aus dem BA Soziologie

Ergänzung und Vertiefung Soziologischer Theorie

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-GS-11'Herbert Marcuses 'Der eindimensionale Mensch' - Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft - ein Lektürekurs
[One Dimensional Man]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 2060 (2 SWS)

Im Seminar lesen und diskutieren wir den Klassiker von Herbert Marcuse von Deckel zu Deckel. Der Text dient als Einführung in die Kritische Theorie Herbert Marcuses.

Martin Seeliger

Ergänzung und Vertiefung Spezieller Soziologien

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-GS-12Economies on life support: The global Covid-19 shock in a moral economy perspective (in englischer Sprache)
[Western and Global Modernity - Post-colonial Sociology?]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

This seminar is organized around a guiding question: How do societies around the world respond to the economic ramifications of the coronavirus shock? To interrogate the various facets of this problem, we draw on the concept of “moral economy”, a line of theory and empirical analysis elaborated in diverse disciplines such as sociology, anthropology, economic history, and social history that is concerned with how ordinary people invoke moral norms and social commitments to reason about fairness and justice in welfare societies and, by doing so, make specific claims on the state. We explore how the pandemic lays bare the structural inequalities of capitalist societies around globe and how moral economic thinking can provide the conceptual tools to study patterns of popular meaning-making and strategies of action in this context. The seminar fosters students’ expertise and skills in research areas such as inequality and welfare states, economic sociology, the sociology of work, and social movement studies.

Dr. Till Hilmar
08-29-GS-13Soziologische Betrachtung der psychischen Gesundheit
[Sociology of Mental Health]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)

Über psychische Gesundheit wird inzwischen viel gesprochen – sowohl in der Wissenschaft, wie auch in journalistischen Artikeln und in der Alltagskommunikation. In den letzten Jahrzehnten wurde auf deutlich steigende Zahlen bei Depressionen und Angststörungen sowie zunehmende Kosten für die Gesellschaft durch kurz- und langfristige Erwerbsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankung aufmerksam gemacht. Wenn wir aus einer gesellschaftlichen Perspektive auf die mentale Gesundheit blicken, wird erkennbar, dass diese Erkrankungen nicht gleichmäßig unter den Individuen sozialer Gruppen verteilt sind. Strukturen sozialer Ungleichheit zeigen sich in allen Bereichen des menschlichen Zusammenlebens, so auch in der psychischen Gesundheit.

Im Gegensatz zu psychologischen und psychiatrischen Ansätzen, welche sich auf biologische Faktoren, Persönlichkeitsmerkmale und subjektive Empfindungen konzentrieren, fokussiert die Soziologie der psychischen Gesundheit die strukturellen Bedingungen des Zustandekommens und Erlebens psychischer Erkrankungen. Innerhalb dieses Seminars wird diese soziologische Perspektive herausgearbeitet und anhand aktueller Beispiele einzunehmen geübt. Zu jeder Sitzung bringen die Studierenden Zeitungsartikel, Social Media-Postings, Inhaltsbeschreibungen von Podcastfolgen oder kurze Videos zu dem jeweiligen Thema mit. Diese werden wir uns gemeinsam aus dem soziologischen Blickwinkel anschauen und kritisch hinterfragen.

Ablauf des Seminars:

Zu Beginn des Seminars beschäftigen wir uns mit einem Klassiker der Soziologie: Durkheim beschrieb im 19. Jahrhundert Suizide als Konsequenz der Art sozialer Verbindungen der Menschen unterschiedlicher Gesellschaften. Anschließend greifen wir einen weiteren französischen Soziologen auf, Alain Ehrenberg, der Charakteristika moderner Gesellschaften für steigende Depressionsraten verantwortlich macht und schauen uns Hartmut Rosas Erklärung durch die Beschleunigung der Gesellschaft an. Nach dieser Einführung bereiten wir in einzelnen Sitzungen auf, wie sich Ungleichheitsstrukturen in der mentalen Gesundheit erklären lassen. Die Lebenslaufperspektive verhilft dabei, die langjährigen Konsequenzen von Benachteiligung in der Kindheit als kumulative Effekte auf die Gesundheit zu betrachten. Sozialisations- und rollentheoretisch nähern wir uns den Geschlechterunterschieden in der Prävalenz verschiedener psychischer Erkrankungen. Je nach sozialem Geschlecht machen Menschen unterschiedliche Erfahrungen im Lebenslauf, sind mit anderen Rollenerwartungen konfrontiert und zeigen eine differente Veräußerung von Stress in unterschiedlicher Symptomatik.
Anschließend schauen wir uns aktuelle Probleme und deren Auswirkung auf mentale Gesundheit an. Hier geht es um die Folgen der Pandemie und des Klimawandels wie auch um die Social Media-Nutzung. Folgend greifen wir Ergebnisse der positiven Psychologie auf. Diese verweise Akteure in eine Verantwortung ihr individuelles Handeln an bestimmte gesunde Gewohnheiten anzupassen, um mental gesund zu bleiben oder zu werden. Wie eine soziologische Kritik hieran aussieht, bildet den inhaltlichen Abschluss dieses Seminars.



3 CP kleines Portfolio: Zu jeder Sitzung wird zu einem der Grundlagentexte ein Thesenpapier erstellt. Dieses besteht daraus, dass die Hauptaussagen des Textes wiedergegeben, drei eigene, kritische Thesen dazu aufgestellt und ein aktueller Bezug (Zeitungsartikel, Diskussion auf sozialen Medien, Podcast-Folge, Ted Talk etc.) zu dem Text herausgesucht wird

6 CP großes Portfolio: Zusätzlich zu den Thesenpapieren wird sitzungsübergreifend ein digitales Poster erstellt, welches am Ende des Seminars präsentiert wird (gerne auch in Gruppenarbeit)

Lisa-Marie Wittig
08-29-GS-17Gender Inequality and Stratification (in englischer Sprache)
[Geschlechterungleichheit und soziale Ungleichheit]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3.0220 Seminarraum 4 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

This seminar will address the relationship between social class and gender-based forms of stratification in modern societies and in historical perspective. Overall, the question of interest is why the inequalities at the intersection of class and gender in paid and unpaid work persist across industrialized societies despite some impressive policy achievements over the past half century. The primary literature source will be the book “Gender-Class Equality in Political Economies”. In this book, Lynn Prince Cooke places gender inequality in a context that is historically shaped by the intersections of multiple inequalities and the particularities of six countries: Germany (East and West), Spain, Australia, the UK and the US. Gender-class inequalities persist in paid work hours, wages, and the division of housework. The study shows how values, choices, and behaviors of individual men and women in various national contexts are enabled and constrained by state policies that effectively structure relative group advantage and disadvantage from birth through old age.

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-18Research on Family and Household (in englischer Sprache)
[Familie und Haushalt als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

This course will explore sociological concepts and topics within contemporary research on family and household. The intersections between the family and other social institutions will be one component of this course. The development of family forms and diversity of families will be another central topic. We will consider marriage and partner selection in historical context by exploring changes in peoples’ intentions to marry and start families. We will explore the development and the functions of couple relationships as well as the relationships between family members, and examine the meaning of couple and family relationships for broader societal developments and social inequalities. Further, we will acquire an overview of empirical research on families, discuss the role of family policies in contemporary societies, and venture some ideas on the future of families in the 21st century.

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-19Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung im Wandel? Zur Dynamik und Kontinuität der „Work-Family-Balance"
[Gender-specific division of labour in transition? On the dynamics and continuity of the “work-family balance”]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Das Seminar baut auf den Inhalten der Einführungsveranstaltungen zur Arbeits- und Erwerbssoziologie auf und widmet sich den zentralen soziologischen Sichtweisen zur Thematik „Arbeit und Geschlecht“. Sowohl formelle als auch informelle Arbeitsformen werden aus der Genderperspektive diskutiert.
Nach einer ersten Debatte über wesentliche soziologische Klassiker*innen zur Arbeitsteilung in Familien wird die traditionelle Sichtweise der Arbeitssoziologie auf weibliche Arbeitskräfte thematisiert. Die Kritik, die aus feministischer Perspektive an der Arbeitssoziologie geübt wurde, den Arbeitsbegriff ausschließlich auf Erwerbsarbeit zu beziehen und Hausarbeiten als weitere Form von Arbeit zu vernachlässigen, wird im Seminar schrittweise durch den Einbezug von Beiträgen aus der Frauenforschung erarbeitet. Weiterführend werden ausgewählte klassische Theorien zur Arbeitsteilung und internationale Verflechtungen der Auslagerung von Sorgearbeit diskutiert, die im Rahmen von normativen Theorien zur (Un-)Gleichheits- und Gerechtigkeitsthematik kontextualisiert werden. Abschließend wird erörtert, inwieweit die Kategorie „Geschlecht“ trotz eines strukturellen Wandels der Erwerbsarbeit von Frauen nach wie vor sozial strukturierend wirkt, welche Änderungen sich seit dem Aufkommen der Frauenbewegung in Bezug auf formelle und informelle Arbeit von Frauen empirisch nachweisen lassen und welche Beharrungstendenzen nach wie vor vorzufinden sind. Die Erkenntnisse münden in einem Ausblick auf wissenschaftliche Herausforderungen einer gendersensiblen Arbeitsforschung.

Zur Einführung empfohlene Literatur:
Aulenbacher, Brigitte/Funder, Maria/Jacobsen, Heike/Völker, Susanne (Hrsg.) 2007: Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Wiesbaden: Springer.
Gottschall, Karin 2018: Arbeit, Beschäftigung und Arbeitsmarkt aus der Genderperspektive. In: Böhle, Fritz/Voß, G. Günter/Wachtler, Günther (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie. Band 2, 3. Auflage. Wiesbaden: Springer, 671-698.
Meier-Gräwe, Uta (Hrsg.) 2015: Die Arbeit des Alltags. Gesellschaftliche Organisation und Umverteilung. Wiesbaden: Springer.
Treas, Judith/Drobnič, Sonja (Hrsg.) 2010: Dividing the domestic. Stanford: Stanford University Press.

Dr. Ruth Abramowski
08-29-GS-20Soziologie des Gangsta-Rap
[Sociology of Gangsta-Rap]

Seminar
ECTS: 3/6

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 13.05.22 09:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 13.05.22 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2
Fr 27.05.22 09:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 10.06.22 09:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Martin Seeliger
08-29-GS-21Families and Intergenerational Transmission (in englischer Sprache)
[Familien und Intergenerationale Transmission]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

The thematic focus of this seminar is on intergenerational transmission, understood as social inheritance of characteristics of parents on their children. Intergenerational transmission research on behavior, attitudes and values has a long tradition in the social sciences. There is rich literature which can be differentiated into (1) transmission of parents’ socioeconomic status to their children, (2) transmission of parents’ behaviors (such as partnership and family behaviors) and (3) intergenerational transmission of attitudes and value orientations (such as gender role attitudes and family values). In this course, we will address all three areas. Students will be introduced to current research and enabled to gain a deeper understanding of transmission processes. The language of instruction will be English, discussions and written contributions can be in English or German. Good working proficiency in English and familiarity with sociological concepts and methods is required.

Dr. Mandy Boehnke
08-29-GS-22Die Zukunft der Religion im internationalen Vergleich
[The Future of Religion – Comparative Perspectives]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

Wird Religion in Zukunft noch eine Rolle spielen? Diese Frage wurde in der Soziologie lange verneint. Die sogenannte Säkularisierungsthese ging von einem Rückgang der Religion im Zuge von Modernisierungsprozessen aus: mehr Bildung und mehr Wohlstand würden demnach dafür sorgen, dass immer weniger Menschen an einen Gott glauben. Seit einigen Jahren sprechen viele allerdings von einer "Rückkehr der Religion", die sich insbesondere außerhalb Europas zeigt: Evangelikale und Pfingstgemeinden erfahren weltweit an Zuwachs und der "Islamische Staat" und Al-Qaida prägen das Bild eines politisierten und gewaltbereiten Islams in der Öffentlichkeit. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, in welche Richtung sich die Religion in ihrem Verhältnis zu Individuum, Politik und Gesellschaft entwickeln wird. Das Seminar bietet zunächst eine Einführung in klassische und neuere Theorien der Religionssoziologie. Darauf aufbauend diskutieren wir drei Kernthesen: Säkularisierungsthese, Individualisierungsthese sowie Marktmodell der Religion. Im letzten Teil des Seminars untersuchen wir das Verhältnis von Religion und Gesellschaft im internationalen Vergleich

Insa Pruisken
08-29-GS-23Gesellschafts- und Zukunftsbilder prekärer Milieus
[Images of society and the future in precarious milieus]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2 (2 SWS)

Ausgehend von den Gesellschaftsdiagnosen zunehmender sozialer Ungleichheiten, der Ausweitung des Niedriglohnsektors, der Zunahme unsicherer Beschäftigungsverhältnisse und der Verfestigung prekärer Lebenslagen, geht dieses Seminar – in Anlehnung an die „Arbeiter*innenbewusstseinsforschung“ – der Frage nach den Gesellschaftsbildern prekärer Milieus nach. Der Fokus wird dabei auf Vorstellungen, Perzeptionen und Narrative der Zukunft gerichtet, ihre soziostrukturellen Bedingtheiten wie auch (politischen) Konsequenzen. Das Seminar ist als klassisches Literaturseminar angelegt, mit dem Unterschied, dass keine Hausarbeiten geschrieben werden, sondern Studien- wie Prüfungsleistung aus einer kleineren studentischen Forschungsaufgabe bestehen: je Studierende/r soll ein Interview in einem spezifischen (Berufs-)Milieu geführt und die Ergebnisse im Seminar präsentiert werden (am besten in Arbeitsgruppen, was aber nicht zwingend ist). Ein einheitlicher Leitfaden hierzu wird – parallel zur Literaturarbeit – gemeinsam in den ersten Sitzungen des Seminars entwickelt. Es geht dabei weniger um methodische Stringenz als um Explorationen und das Sammeln erster praktischer Erfahrungen im Feld. Damit eignet sich das Seminar sowohl für Studierende jüngerer Semester im BA, wie auch für thematisch interessierte Studierende älterer Semester im MA, für die die praktischen Einzel- oder Gruppenarbeiten eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Hausarbeits- und Klausuralltag darstellen können. Den BA-Studierenden empfehlen wir eine (nicht zwingende) Kombination mit der Veranstaltung „Soziologie der Armut“ bei Olaf Groh-Samberg.

Nepomuk Hurch

Ergänzung und Vertiefung empirischer Methoden

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-4-FEM-1-aArbeitsmarktdaten mit SPSS interpretieren
[Interpreting labour data with SPSS]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 Externer Ort: Online (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 27.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8)
Mi 11.05.22 14:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8)

Zeiten: Das Seminar ist als hybrides Blockseminar organisiert. Dazu wird angestrebt, zwei Termine im ZIP-Raum zu haben, um die Basiskenntnisse in SPSS einüben zu können.

Der Kurs zielt auf die Sensibilisierung der Teilnehmenden für die Interpretation von Daten rund um Erwerbsarbeit: Welche Datensätze stehen zur Verfügung? Worauf muss insbesondere im Zusammenhang mit der Auswertung von diesen Daten geachtet werden? Wie lassen sich verschiedene Informationsquellen sinnvoll verknüpfen? Wie gehe ich mit Grenzen um? Diese Fragen werden anhand praktischer Beispiele bearbeitet und vorgestellt. Die Bearbeitung einer entsprechend zu bestimmenden Fragestellung beinhaltet das Schreiben einer kleinen Syntax mit SPSS. Hierfür sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig, die Grundlagen zur Anwendung der Software werden im Rahmen des Seminars vermittelt und gemeinsam geübt. Gleichzeitig eignet sich das Seminar zum Auffrischen von SPSS-Vorkenntnissen.

Am Ende des Blockseminars sollen die Teilnehmenden sicher an die Analyse von Erwerbsarbeitsdaten herangehen können und erste Erfahrungen mit der Anwendung von SPSS gemacht haben. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Minimalanforderung: Lesen des Grundlagentextes, Bearbeitung von Aufgaben.

3 CP: Aufgaben zu SPSS-Basis-Kompetenzen bearbeiten + Datensatz suchen und beschreiben, was bei Interpretationen von Erwerbsarbeitsdaten aus diesem Datensatz zu beachten ist (Möglichkeiten und Grenzen DIESES Datensatzes)

6 CP: Aufgaben zu SPSS-Basis-Kompetenzen bearbeiten + Datensatz suchen und beschreiben, was bei Interpretationen von Erwerbsarbeitsdaten aus diesem Datensatz zu beachten ist (Möglichkeiten und Grenzen DIESES Datensatzes).
Außerdem studentisches Projekt in Gruppen: Einfache Fragestellung zur Erwerbsarbeit erdenken, Suchen eines geeigneten Datensatzes zur Beantwortung dieser Frage, Schreiben kurzer Syntax dazu. Zusätzlich soll das Projekt nachvollziehbar schriftlich ausgearbeitet werden (ca. 8 -10 Seiten).

Britta Busse
08-29-4-FEM-1-bTelefonische Befragungen
[Telephone Surveys]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 FVG W0060 (2 SWS)

Zeiten: Das Seminar findet donnerstags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr im FVG, Raum W 0060 statt

Der Kurs vermittelt methodische Kenntnisse rund um telefonische Befragungen, vom Sampling über die Fragebogenkonstruktion bis hin zur Durchführung und Nachbearbeitung. Eine Sonderstellung wird hierbei dem Zweig der Mobilfunkbefragung eingeräumt. Am Ende des Seminars sollen die Teilnehmenden dafür sensibilisiert sein, Mode-spezifische Anforderungen an quantitative Befragungen (insbesondere telefonische) erkennen und entsprechende Lösungen entwickeln zu können.
Für eine erfolgreiche Teilnahme sind grundlegende Kenntnisse der quantitativen Methoden hilfreich.

Minimalanforderung: Lesen der Grundlagentexte, Bearbeitung von Aufgaben (Gruppenarbeit).

3 CP: Bearbeitung und Ergebnispräsentation einer Gruppenarbeit

6 CP: Bearbeitung und Ergebnispräsentation einer Gruppenarbeit + schriftliche Ausarbeitung zu einem Thema aus dem Bereich der telefonischen Befragungen (ca. 10 Seiten).

Britta Busse
08-29-4-FEM-1-dDatenanalyse mit R
[Data Analysis Using R]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Das Seminar macht mit der Statistik- und Grafiksoftware R vertraut, die kostenfrei aus dem Internet geladen und genutzt werden kann.

R ist wegen seiner Vielfalt von Anwendungsfeldern, der Möglichkeit Ergebnisse ansprechend zu visualisieren und seiner großen User-Community (R macht Spaß – wenn man erst mal die Grundlagen kennt!) beliebt bei Anwendern, R-Kenntnisse sind zudem auch bei Arbeitgebern in Wissenschaft und Wirtschaft sehr gefragt.

Ziel des Seminars ist es, gängige sozialwissenschaftliche Datensätze (z.B. European Social Survey / ALLBUS) nutzen zu können und unter Begleitung erste Analysen zu eigenen Forschungsinteressen durchzuführen.

R-Vorkenntnisse sind nicht notwendig, Statistik-Kentnisse auf dem Niveau von Statistik I sind von Vorteil.

Für das Arbeiten im Seminar ist ein Laptop mit Zugang zum Campus-WLAN notwendig.

Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-4-FEM-1-hReplikationen empirischer Studien
[Replicating Empirical Studies]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Als Folge des in wesentlichen Punkten gescheiterten Versuches zentrale Ergebnisse der Psychologie zu reproduzieren (Nosek et al. 2015) sowie der Publikation offenkundig unsinniger Resultate (Berm 2011) in dieser Disziplin, entstand eine generelle Debatte über Reproduzierbarkeit in den Sozialwissenschaften. Diese Debatte führte zu neuen Standards bezüglich der Transparenz von Daten und Analyseverfahren, die zunehmend öffentlich zugänglich gemacht werden, sowie der Pre-Registrierung von Studien. Insbesondere das Offenlegen und Teilen von Materialien ermöglicht es mit den in der BA-Grundausbildung erworbenen Kenntnissen eigenständig existierende Studien zu reproduzieren und (!) zu verbessern / zu ergänzen.

Der Kurs ist zweigeteilt. Im ersten Teil wird kurz die Problematik erläutert(„Warum stört es uns, wenn etwas nicht reproduzierbar ist?“ Wodurch kommt dies zustande?“) sowie deren Ausmaß in den Sozialwissenschaften („Betrifft das auch uns in der Soziologie?“ „Ja.“) diskutiert. Danach werden relevante Themen aus Statistik II (kurz) wiederholt sowie die Struktur empirischer Aufsätze kurz dargestellt. Im zweiten Teil werden in den Sitzungen eigene Replikationen durchgeführt und besprochen. Die zu replizierenden Texte können nach eigenem Interesse gewählt werden, es besteht die Möglichkeit gegebenenfalls unter Anleitung geeignete Studien zu finden/identifizieren.
Für sechs CP: Empirische Hausarbeit mit eigenständiger Replikation.
Für drei CP: Präsentation eigenständiger Replikation

Kursziele:
Vertiefung von in Statistik II erworbenen Kenntnissen
Verständnis der Bedeutung von Replikationen
Vertiefung / Erlangung von Kenntnissen über den wissenschaftlichen Publikationsprozess
Befähigung zum eigenständigen Verfassen empirischer (statistischer) Arbeiten

Literatur:
Berm, D. (2011): Feeling the future. Journ. of Pers. & Soc.Psy, Vol.100
Nosek, B. et. al.(2015): Estimating the reproducibility of psychological science. Science, Vol 349

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-4-FEM-2-aGrundlagen Qualitativer Sozialforschung
[Basiscs of Qualitative Research]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet eine systematische und zugleich anwendungsbezogene Einführung in die qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen, Forschungs-logik und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Nach einem Überblick über die Stationen des qualitativen Forschungsprozesses wird dieser anhand verschiedener Erhebungs- und Auswertungsverfahren theoretisch und anhand praktischer Übungen nachvollzogen: Behandelt werden wichtige qualitative Erhebungsverfahren sowie ausgewählte Auswertungsverfahren (z.B. Grounded Theory, Qualitative Inhaltsanalyse). In den Übungen werden erste praktische Erfahrungen u.a. mit der Leitfadenkonstruktion und verschiedenen Interpretationsverfahren gesammelt und reflektiert. Angesprochen werden Fragen der Fallauswahl, des Feldzugangs und der Forschungsethik, der Verallgemeinerbarkeit und der Typenbildung.
Für diesen Kurs wird vorausgesetzt, die Vorlesung Methoden II erfolgreich abgeschlossen zu haben.


Möglicher CP-Erwerb:

• Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der Basistexte
• 3 CP GS: Anfertigung von Lernprotokollen zu 4 Sitzungen
• 6 CP FEM-2: Wie für 3 CP plus schriftliche Ausarbeitung von ca. 6 Seiten


Literaturempfehlungen:

Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Theorieorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Przyborski, Aglaja/Monika Wohlrab-Sahr (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Aufl. München: Oldenbourg. (Praxisorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.

Theresa Manderscheid
08-29-4-FEM-2-bMen don´t care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie
[Men do not Care: Qualitative Analysis in Gender Sociology]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 SWS)

Das Forschungsseminar richtet sich an Studierende, die die Grundlagen der quantitativen und qualitativen Sozialforschung studiert und Interesse an einer Vertiefung qualitativer Auswertungsmethoden haben. Exemplarisch sollen das Codieren (angelehnt an die GTM) und die qualitative Inhaltsanalyse an Materialien zu einem gesellschaftspolitisch und soziologisch hochrelevanten Themenfeld angewendet werden: dem Verschwinden der Männer aus kümmernden Berufen.

Die Lehrveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Im ersten Abschnitt werden wir uns das theoretische und methodologische Handwerkszeug sowie einen Materialkorpus für Ihre kleinen Forschungsprojekte erarbeiten. Als Ausgangspunkt hierfür dienen theoretische Erklärungen und empirische Befunde zur Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt, die im Seminar vorgestellt und diskutiert werden. Der zweite Teil wird der Auswertung empirischer Daten gewidmet. Der erfolgreiche Abschluss sowohl der Vorlesung „Methoden 2“ als auch des Seminars „Grundlagen qualitativer Sozialforschung“ wird dringend empfohlen.

Lernziele:
· Grundlegendes Verständnis soziologischer Geschlechterforschung, besonders ihrer arbeitssoziologischen Variante
· Grundlegendes Verständnis der methodologischen Implikationen geschlechtersoziologischer Fragestellungen
· Vertiefte Fähigkeit, grundlegende Analysetechniken anzuwenden und zur Beantwortung konkreter Forschungsfragen heranzuziehen
· Vertiefte Fähigkeit, ein empirisches Forschungsprojekt zu konzipieren
· Vertiefte Fähigkeit, Ergebnisse eines empirischen Projekts fachlich adäquat schriftlich fixieren zu können

Dr. Sabine Ritter
08-29-4-FEM-2-cEthnomethodologie
Ethnomethodology]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die von Harold Garfinkel entwickelte Ethnomethodologie. Im Mittelpunkt dieser praktischen Forschungsrichtung der Soziologie steht die Frage, wie die gesellschaftliche Wirklichkeit und soziale Ordnungen hergestellt werden. Zentraler Forschungsgegenstand ist die fortwährende Herstellung sozialer Tatbestände durch Interaktionen und Handlungen im Alltag, Sinnzuschreibungen und Interpretationsleistungen.
Die Erarbeitung des Forschungsprozesses wird in Begleitung von praktischen Übungen stattfinden. Im Seminar werden hierzu auf der Basis von grundlegenden Texten Geschichte, Grundbegriffe und Annahmen der Ethnomethodologie erarbeitet und diskutiert. Ziel ist es, die Ethnomethodologie in der Forschungslandschaft zu verorten sowie einen Überblick über theoretische Referenzen und methodische Ansätze zu gewinnen.
Weiterhin sollen im Laufe des Semesters eigene kleine Forschungsaufträge durch die Studierenden durchgeführt werden, um das Verständnis des Untersuchungsansatzes zu vertiefen und die eigene praktische Anwendung reflektieren zu können. Das aktive Beobachten sozialer Phänomene in Alltagssituationen soll in Form von Beobachtungsprotokollen dokumentiert werden.

Hai Ha Nguyen
08-29-4-FEM-2-dDiskursanalyse - am Beispiel des Fremden, das von außen kommt: Invasivität von Menschen, Tieren und Pflanzen
[Discourse Analysis - concerning the Foreign from Outside: Invasiveness of People, Animals, and Plants]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.0220 Seminarraum 4 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.07.22 10:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Das Fremde, das von außen kommt, wird deutlich häufiger normativ wahrgenommen, sei es als Bereicherung oder als Störung, als dass es wertneutral beschrieben wird. Diesem Phänomen werden wir uns in diesem Seminar widmen. Im Zentrum soll die Analyse der Verknüpfung des Diskurses zu sogenannten invasiven Pflanzen und Tieren mit dem Diskurs zu menschlichen Migrant*innen stehen.

Methodologische Grundlage wird die Wissenssoziologische Diskursanalyse (R. Keller) sein. Mit ihr als Werkzeugkasten wollen wir herausfinden, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten es in der medialen Darstellung von Einwanderung von Menschen, Tieren und Pflanzen gibt.

Das Seminar ist als Forschungsseminar angelegt. In den ersten Sitzungen werden wir die WDA selbst kennenlernen, danach werden Sie in Arbeitsgruppen Materialkorpora (aus Printmedien) zusammenstellen und analysieren. Die ersten Ergebnisse Ihrer diskursanalytischen Untersuchungen präsentieren Sie bei einem Blockseminar Anfang Juli.

Termine: Mi, 20.4., 27.4., 4.5., 11.5., 18.5. und 20.7., jeweils 10-12 Uhr
Fr., 8.7., 10-16 Uhr / Sa., 9.7., 10-16 Uhr

Dr. Sabine Ritter
08-29-GS-31Forschungswerkstatt Mikrosoziologie
[Colloquium Qualitative Methods and Microsociology]

Seminar
ECTS: 3/6

Einzeltermine:
Mi 25.05.22 09:00 - 17:00
Do 16.06.22 09:00 - 17:00
Mi 20.07.22 09:00 - 17:00

Die Veranstaltung dient der Vorstellung und Diskussion aktueller Projekte und Abschlussarbeiten im Arbeitsgebiet Qualitative Methoden und Mikrosoziologie. Persönliche Anmeldung erforderlich.

Prof. Dr. Betina Hollstein
08-29-GS-32Multivariate Research Methods (in englischer Sprache)
[Multivariate Forschungsmethoden]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

This course will provide an introduction to the logic of statistical control and multivariate statistical models, as they are commonly applied in the social science disciplines. It will emphasize the understanding of statistical concepts and the usage of statistics rather than mathematical formulas. The goals are to enhance the students’ awareness of various methods in design and analysis of various social science problems, introduce students to different methods and techniques for analyzing quantitative data, develop the skills necessary to critically evaluate published work in social sciences, develop students’ skills in modelling and carrying out their own research, learn how to interpret results of statistical analyses, and guide and prepare students for more advanced courses in statistical methods.

Prof. Sonja Drobnic

Praxisrelevanz und Berufsorientierung

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-29-GS-40Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen (Teil 2) – Soziologie trifft Psychologie: Aspekte der Zukunft von Arbeit für eine vertiefende Befassung
[English: Acting socially sustainably in organisations (part 2) – Sociology meets Psychology: Aspects of the future of work for in-depth consideration]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 17:00 - 20:30 SFG 0140 (2 SWS)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikrophänomene in den Blick. Während Politik und Soziologie oft die Makro- und Mesoebene interessiert, setzt dieses praxisorientierte Trainingsseminar zum sozial nachhaltigen Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie v.a. an der Mikroebene an – bei der Arbeit und den in Organisationen handelnden Menschen.

In diesem Sommersemester stehen Themen im Zentrum, die ein vertieftes Verständnis von Aspekten befördern, die für die sich aktuell entfaltende Zukunft der Arbeitswelt als wichtig erkannt werden. Es wird erkundet, wie man diesbezüglich „sozial nachhaltig“ handeln könnte und sollte.
Inhalte werden von Studierenden nach eigenem Interesse aus einem Themenspektrum ausgewählt und so aufbereitet, dass sie im Seminar im Format von „Workshops“ eingeführt und interaktiv im Plenum reflektiert werden können. Dem Anwendungsfokus für General Studis folgend, liegt der Schwerpunkt hierbei auf einer erfahrungszentrierten Didaktik sowie der Reflexion für eigenes Handeln, auch für die studentischen Beiträge; basierend auf Erkenntnissen über Lernen in Gruppen gemäß der Themenzentrierten Interaktion (Cohn): Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und dann v.a. die Förderung von Aktivitäten Teilnehmender greifen am Thema ineinander. Vertiefend erfolgt eine studentische Felderkundung zum gewählten Thema mit qualitativen Interviewmethoden, woraus im Rahmen des Seminars – ergänzend zur theoretischen Bearbeitung – Ergebnisse vorgestellt werden.
Themenspektrum: Identität und Arbeit, agile Arbeitsformen, Vertrauenskultur und Psychologisches Empowerment, digitale Transformation und Gender, Homeoffice und Work-Life-Blending, Remote Leadership, Diversity Management, etc. (Auswahl gemäß Interesse der Teilnehmenden). Bereitschaft zur aktiven Teilnahme inkl. Reflexion und Interaktion in den Workshops wird vorausgesetzt. Übergreifend reflektiert werden auch überfachliche Anforderungen für die Zukunft der Arbeit in angestrebten Berufsfeldern.

Alle Teile dieser General Studies Reihe sind so konzipiert, dass sie sowohl einzeln studiert werden können als auch einander ergänzend. Konzipiert für Studierende ab dem 3. Semester, jedoch offen ab 1. Semester bei Interesse an Psychologie und Soziologie in der Arbeitswelt. Studierende anderer Fachrichtungen sowie Erasmus-Studierende sind willkommen. Als Trainingskurs begrenzt auf 20 Teilnehmende (darum Verbindlichkeit bitte).

2 SWS: 14-tägig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3,5-stündig (s.t.!), Dienstag von 17-20.30 Uhr in 7 Workshops. Bitte verbindliche Anmeldung via Stud.IP; alle Unterlagen dort.

Literatur
Cohn, R. (1975). Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Stuttgart.
Meyerhuber, S. (2012). Soziale Nachhaltigkeit im Spannungsfeld postmoderner Arbeit. In H. Molter, R. Schindler & A. v. Schlippe, Vom Gegenwind zum Aufwind. Göttingen.
Carvahlo, Maria da Garca (2020). Report on closing the digital gender gap: women’s participation in the digital economy (2019/2168(INI)). European Parliament A9-0232/2020.

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung eines interaktiven Workshops und dessen Dokumentation in studentischer Kleingruppe inkl. Felderkundung mit Bericht zum gewählten Thema. Ziel: 6/3 Credit Points.

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-41Psychologische Einsichten für Kurzentschlossen
[ Psychological insights for attendees on short notice]

Seminar
ECTS: 2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 17:15 - 18:45 SFG 0140 (1 SWS)

Worum würdest Du als Soziolog*in die interdisziplinär angelegte Sozial- und Arbeitspsychologie resp. ihre Forschungsergebnisse gern befragen? Bspw: „Stimmt es, dass Macht korrumpiert, ist das belegt?“ „Ist das nur Gelaber, oder sind Beteiligungsverfahren wirklich wichtig, um Dinge in Stadt-teilen oder auch in Organisationen Dinge umzusetzen?“ „Warum läuft es in manchen Gruppe sehr lebendig und belebend, während man sich in anderen Gruppen total überflüssig fühlt oder quasi ins Koma fällt?“ „Stimmt es, dass Stress Krebs auslösen kann?“ „Kann psychische Gewalt tatsächlich schädigend wirken, da eben nicht physisch angewandt?“ „Wie funktioniert menschliche Wahrneh-mung, bspw. bei Zeugenaussagen?“ „Verändert sich das Gehirn von Menschen durch den Ge-brauch digitaler Geräte?“ „Welche Beratungsansätze gibt es und worauf basieren sie fachlich?“ „Wie funktioniert ein Assessment-Center“, u.v.m. Diese oder andere spannende Fragen der Teil-nehmenden können mittels psychologischer Studienergebnisse reflektiert werden.
Leistungsnachweis: Es kann ein unbenoteter General Studis Schein für 2 CP erworben werden. Hierfür werden alternativ eine mündliche und schriftliche Option angeboten. Auch Teilnahme ohne Scheinerwerb bei Interesse und aktiver Teilnahme willkommen.

Referenzen
Meyerhuber, Sylke (2013). Wie ein Frosch in der Sahne. Identität im organisationalen Wandel am Beispiel eines unterneh-mensseitig angestoßenen Ausscheidens aus dem bisherigen Berufsleben (Fallstudie). Journal für Psychologie, Jg. 21-3, 1-62. https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/306
DOI: 10.13140/RG.2.2.33692.21127

Meyerhuber, Sylke (2020). 'Active Listening' as a Key Competence in Intercultural Communication Education. An academic classroom example with conceptual and theoretical embedding. In: Journal of Linguistic and Intercultural Educa-tion JoLie 2019(2), pp. 91-114; open access ISSN: 2065-6599.
Meyerhuber, Sylke (2020). Deconstructing impoliteness in professional discourse: The social psychology of workplace mob-bing. A cross-disciplinary contribution with conclusions for the intercultural workplace. In Lodz Papers in Pragmat-ics, Special Issue on (in)tolerance and (in)civility in public discourse from interdisciplinary perspectives. , Band 16 Heft 2, S. 235-264. DOI: https://doi.org/10.1515/lpp-2020-0011 Download bei DeGruyter: https://www.degruyter.com/journal/key/LPP/16/2/html

Meyerhuber, Sylke (Hrsg.)(2021). Sozial nachhaltiges Handeln in der Online-Kommunikation und -kooperation? Langzeitli-ches Homeoffice – Konfliktpotenziale und Lösungsansätze in digitalen Gruppen sowie für deren Leitung. For-schungsbericht. artec-paper Nr. 228. Bremen: artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit. ISSN: 1613-4907. https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/sites/artec/Publikationen/artec_Paper/228_paper.pdf

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-42Bachelorarbeit - Themenfindung
Bachelor Thesis - Finding a Subject

Seminar
ECTS: 3/6

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 09:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 30.04.22 09:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 07.05.22 09:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 28.05.22 09:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Wie verfasse ich eine Bachelorarbeit? Wie beginne ich mit dem Schreiben und welche Vorbereitungen sollte ich getroffen haben? Das Seminar dient der Themenfindung und Vorbereitung einer Bachelorarbeit. Durch schrittweise aufeinander aufbauende Aufgaben werden die TeilnehmerInnen durch den Vorbereitungs- und Strukturierungsprozess einer Bachelorarbeit geleitet. Anhand von existierenden Studien ziehen wir die logische und argumentative Struktur von wissenschaftlichen Texten nach und sehen, wie der vorhandene Forschungsstand in eine neue Forschungsfrage übergeleitet wird. Auf dieser Grundlage formulieren die TeilnehmerInnen erste Fragestellungen, die sie im weiteren Verlauf des Seminars konkretisieren bzw. revidieren. Parallel suchen sie nach geeigneter wissenschaftlicher Literatur, bewerten diese und erarbeiten sich damit den Forschungsstand zu dem sie interessierenden Themengebiet. Während des Seminars werden außerdem regelmäßig Schreibübungen durchgeführt. Am Ende des Seminars verfassen die TeilnehmerInnen ein Exposé mit einer spezifischen und durchführbaren Fragestellung anhand dessen sie gezielt mit ihren BetreuerInnen über ihre Bachelorarbeit diskutieren können.

Die Termine 12.04.21 / 19.04.21 / 26.04.21 finden jeweils asynchron und als Online-Learning statt. Alle anderen Termine finden per ZOOM statt und sind synchron.

Alexandra Mittelstädt

General Studies Angebot aus dem Fachbereich 8 / Sozialwissenschaften

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1003Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Geistes- und Sozialwissenschaftler:innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Sommersemester 2022 an Masterstudierenden sowie an Bachelorstudierende ab dem 4. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer*innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Denn Sozialwissenschaftler*innen werden von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht. Da sie häufig mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, wird geübt berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker*innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie geben Einblicke in ihren beruflichen Alltag und berichten über ihren beruflichen Werdegang.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement (Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt)
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 08) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die nützlich für die berufliche Orientierung oder für den Berufseinstieg sein können.

Teilnehmen können Studierende, die sich bereits ehrenamtlich engagieren oder ein zivilgesellschaftliches Engagment planen. Das bereits ausgeübte Ehrenamt wird zu Beginn der Veranstaltung angemeldet. Die Genehmigung erfolgt, wenn das Engagement den Anforderungen entspricht. Ehrenämter, die in der Vergangenheit ausgeübt wurden, können nicht nachträglich anerkannt werden. Zudem ist das Engagement in politischen Parteien von der Anerkennung ausgenommen.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Einrichtung, Organisation oder Initiative unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen statt.

Der Einsatz bei einer entsprechenden Einrichung wird mit drei CP gewürdigt, wenn 90 Stunden innerhalb eines Jahres geleistet und von der Einrichtung bescheinigt wurden. Anforderung ist zudem einen Reflexionsbericht zu verfassen.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 08. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 29.04.2022 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Arbeitsvorhaben
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 02.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konfliktfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus. Die geplanten Supervisionstermine finden in der Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen statt.

Der Veranstaltungsort für die Auftaktveranstaltung am 02.05.2022 ist die Universität Bremen oder die Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)
Get involved! Voluntary commitment for and with primary school children at the climb-Lernferien (of the non-profit CLIMB GmbH)

Arbeitsvorhaben
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.06.22 12:00 - 14:00 Altes Pumpwerk, Salzburger Straße 12, 28219 Bremen
Fr 01.07.22 12:00 - 14:00 Altes Pumpwerk, Salzburger Straße 12, 28219 Bremen

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 18.07. bis 29.07.2022 (Sommerferien) und 17.10. bis 28.10.2022 (Herbstferien) an drei bis vier Grundschule in Bremen statt. Die Teilnehmer*innen entscheiden sich jeweils für eine Ferienzeit. Es wird empfohlen, insbesondere bei Interesse an den Lernferien im Herbst, frühzeitig mit Judith Thorwart Kontakt aufzunehmen - unter dieser E-Mail-Adresse: thorwart@climb-lernferien.de.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in die Rolle eines:r climb-Lehrer:in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrer:in finden zwei Wochenend-Workshops statt - für die Sommerferien vom 08.07. bis 10.07.2022 sowie vom 15.07. bis 17.07.2022.

Das 1. Vorbereitungswochende der Lernferien im Herbst findet vom 07.10. bis 09.10.2022 statt und das 2. Vorbereitungstreffen am 15.10./ 16.10.2022. Im Anschluss an die Lernferien sind jeweils gemeinsame Abschlussreflexion geplant - am 05.08.2022 oder 19.08.2022 (Sommerferienabschluss) und am 28.10.2022 (Herbstferienabschluss).

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es: Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprogramm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen für die Lernferien in den Sommerferien finden am 03.06. und 01.07. 2022 jeweils von 12:00 bis 14:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

Judith Thorwart (Lehrbeauftragte)
08-zsp-GS-1011Vorstellung des Projektes "Be oK - Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees" der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Hartnäckige Geschlechterklischees bestimmen nach wie vor unser gesellschaftliches Zusammenleben und beeinflussen dabei nicht unwesentlich auch die Berufs- und Studienwahl junger Menschen. „Be oK“ sensibilisiert Schüler:innen im Rahmen von Erlebnis-Projekttagen an Schulen (6. und 7. Klassen) mit verschiedenen Modulen für Geschlechterstereotype. Das Projekt zielt auf eine breite Interessen- und Stärkenfindung junger Menschen ab, die es ihnen ermöglicht, individuell und vorurteilsfrei einen Berufsweg zu wählen. Durchführende Stelle ist die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven, Berufsorientierung und Mädchenarbeit.
Die Zentralstelle möchte Sie für die Moderation von zwei „Be oK“ Modulen gewinnen: „klischeefrei-Labor“ (M2) befasst sich mit Stereotypen in Sprache und im sozialen Miteinander, Positionswechsel, der Auseinandersetzung mit Vorurteilen und einer mögliche „Firewall“. Das Modul „wert.voll.gesund“ (M5) hat Lebenswerte, die eigene Gesundheit und die Kosten das Lebens im Fokus.
Sie arbeiten in engem Austausch in einem Team mit erfahrenen Pädagog:innen und erhalten das Handwerkszeug für die methodisch-didaktische Umsetzung dieser Lerneinheiten. Die Moderationsschulung findet im Team mit erfahrenen Pädagog:innen statt. Es sind max. 12 Projektwochen mit Schüler:innen der 6. und 7. Klassen geplant und werden zwischen März und Oktober 2022 durchgeführt. Eine aktive Teilnahme ab Juni 2022 wäre wünschenswert.
Falls Sie sich als Moderator:in an den "Be oK" Projektwochen an Schulen engagieren möchten, würdigt das Zentrum Studium und Praxis (Praxisbüro des FB 08) Ihr Engagement mit 1 bis 3 Kreditpunkten (CP). Voraussetzung ist, dass Sie sich mit einem Umfang von 30 bis 90 Stunden als Moderator:in einbringen – Moderationsfortbildung eingeschlossen. Zudem müssten Sie einen Reflexionsbericht verfassen. Bitte wenden Sie sich an Birgit Ennen bennen@uni-bremen.de um ihr Engagement anzumelden.

Ergänzende Informationen erhalten Sie hier: www.be-ok.de Anfragen bitte an beok@frauen.bremen.de.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1012Storytelling
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 11.06.22 - So 12.06.22 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Sa 25.06.22 - So 26.06.22 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Storytelling ist zu einem wichtigen Instrument der Kommunikation, der Präsentation und damit des Erfolgs geworden. Teambesprechungen, Projektplanung, Bewerbungsgespräch, Problemlösungen – die Bereiche, in denen Storytelling angewandt wird, sind so vielfältig wie die möglichen Inhalte einer Story. Der Aufbau einer guten Geschichte allerdings ist immer gleich. Wer diese Struktur beherrscht, begeistert und überzeugt seine Zuhörer. Wie erzähle ich eine Geschichte, wie erreiche ich meine Zielgruppe, wo setze ich Storytelling ein? Mit praktischen Übungen von der Selbstpräsentation über die Filmanalyse und das Texten bis zum eigenen Sprechen sowie fundiertem Hintergrundwissen liefert das Seminar Storytelling das perfekte Handwerkszeug für den Erfolg der eigenen Geschichte.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 25.04.2022 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 02.05.2022 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1015Projektmanagement - notwendiges Übel oder hilfreiches Instrument?
Project Management - a necessary evil or a helpful instrument?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Zahlreiche Aufgaben in Organisationen der Wirtschaft, des Non-Profit-Bereichs und des öffentlichen Sektors werden heute zunehmend im Rahmen von Projekten erledigt. Zudem schließen sich immer mehr Freelancer unterschiedlicher Fachkompetenz zu flexiblen Projektteams zusammen, um größere Aufträge zu bearbeiten.

Aber was ist ein Projekt konkret? Wie geht man bei der Planung und Organisation von Projekten vor? Welche Faktoren beeinflussen den erfolgreichen Verlauf und Abschluss eines Projektes? Was kann ich persönlich für den Erfolg eines eigenen Projektes tun – in der Rolle als ProjektplanerIn, als ProjektleiterIn, als fachkompetentes Mitglied in einem Projektteam?

Während der Veranstaltung erlangen Sie fundiertes Wissen für die Planung, Organisation und Durchführung von Projekten. Sie lernen die grundsätzliche Vorgehensweise und verschiedenen Instrumente der Projektplanung und -steuerung kennen und wenden die erlernten Instrumente an praktischen Fallbeispielen an. Darüber hinaus werden Sie für das Umfeld von Projekten sensibilisiert.
Neben den harten Faktoren geht es in der Veranstaltung auch um die weichen, d.h. um die menschliche Seite in Projekten. Wie setzt man ein Projektteam optimal zusammen und gestaltet die Teamarbeit erfolgreich? Was macht eine gute Projektleitung aus? Wie kann man ein Team im Projektverlauf immer wieder motivieren und Konflikten vorbeugen? Und wenn Konflikte aufkommen, wie können sie wirkungsvoll gelöst werden?

Alle diese Fragestellungen werden in der Veranstaltung behandelt. Die Teilnehmer*innen erhalten das Rüstzeug für einen selbstsicheren Umgang mit Projekten und können so ihre eigene Rolle in künftigen Projekten im Studium und in der Arbeitswelt besser finden und ausfüllen.

Das Seminar richtet sich an Studierende, die das 3. Fachsemester abgeschlossen haben.

Diana Quade
08-zsp-GS-1016Live-Kommunikation: Events und Messe im Kontext fairer Handel, nachhaltige Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit.
Live communication: Events and trade fairs in the context of fair trade, sustainable development and economic cooperation. With the specificity of the worldwide "legacies" of Corona"
Achtung!!!!!!!!!!!!!! Die Veranstaltung entfällt.

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Eine neue Eventlandschaft durch Pandemie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Events und damit auch Messen haben in den letzten Jahren etliche Bereicherungen, aber auch Veränderungen erfahren. Mit dem Einzug der sozialen Medien ist der gesamte Marketing-Sektor unwiderruflich verändert worden. Was „gestern“ noch als gesetzt galt, war am nächsten Tag hinfällig. Die Anzahl der Kommunikationskanäle überstiegen von jetzt auf gleich, alles bis dahin Vorstellbare. Die Digitalisierung setzte deutliche „Duftspuren“.

Live-Kommunikation, kann immer noch als recht „junges Tool“ im Kommunikationsmix gesehen werden und wurde aktuell durch die weltweite Pandemie hart auf die Probe gestellt. Hinzu kommt, dass das persönliche, soziale Gewissen der Konsumenten sich zunehmend für Nachhaltigkeit begann zu sensibilisieren und damit sich der Content ebenfalls immer stärker anfing anzupassen. Afrika, Asien, Südamerika wurden als Entwicklungsregionen bewusster wahrgenommen. Somit gab und gibt es auch neue, andere Narrative, die erzählt werden. Was für Hindernisse müssen die Unternehmen und Ausstellern beseitigen, damit sie auf die Messen, hier in Europa, insbesondere im Messeland Deutschland erfolgreich auftreten können? Was wird ihnen abverlangt und was können sie bereichernd mitnehmen?

Was ist eine spannende Story, was sind passende Messen, welche Events mit welchen Inhalten holen die Teilnehmer und Besucher angemessen ab und wirken wahrhaft? Die Corona-Krise hat die Branche noch einmal mehr herausgefordert. März 2020! Alle Messen und Events wurden abgesagt, Umsatz gleich NULL. Wie der Phönix aus der Asche erwachte innerhalb von Tagen die virtuelle Messe, das virtuelle Event aus dem Dornröschenschlaf. Was gestern noch als zu wenig emotional, zu wenig sinnlich in den Schubladen lag oder mit zu wenig „Haptik“ ausgestattet war, stieg selbstbewusst mit viel Verve aufs prominente Podest und war „wie durch ein Brennglas betrachtet“ allgegenwärtig. Aber kann die virtuelle Messe diese Erwartungen auch nachhaltig erfüllen? Wie sehen die neuen Formate aus, die neue „Normalität“ und welche Erfahrungen sind bereits aussagefähig? Analoge, online und hybride Formate stehen jetzt in der Planung zur Verfügung.

Dieses Seminar lädt ein, sich mit Hintergrundwissen für die Praxis auszustatten, sich mit Beispielen aus der Praxis und belastbarer Theorie die Grundlagen für das eigene Handeln abzuholen. Von Analyse, über Inszenierung und Konzeption bis Storytelling und Wirkungsprüfung wird an authentischen und erlebnisreichen Lösungsideen gearbeitet und das eigene Handeln, aus der Teamarbeit, reflektiert.

Frank Ernst Willy Fromme
08-zsp-GS-1017Public Transport Lab: Ein Fahrplan für die Bremer Verkehrswende? Wie ein Mobilitäts- oder Verkehrswendegesetz für Bremen aussehen könnte.
Achtung! Veranstaltung entfällt?

Seminar
ECTS: 3

Diese Veranstaltung entfällt! Das Public Transport Lab geht in eine neue Runde! Hierbei handelt es wieder um ein Seminar.
Im vergangenen Bremer Landtagswahlkampf war der Verkehr das beherrschende Thema. Das Bekenntnis der neu gewählten Bremer Landesregierung zur Verkehrswende und einer autofreien Innenstadt sorgte daraufhin für überregionale Aufmerksamkeit. Von der Aufbruchsstimmung dieser Zeit, ist zweieinhalb Jahre später wenig zu spüren. Projekte brauchen länger als erwartet oder werden durch Streitigkeiten der Koalitionspartner ausgebremst. Es wirkt so, als ob der Wahlkampf für die kommende Landtagswahl vorzeitig begonnen habe. Dabei gibt es auch Fortschritte zu vermelden. Alle Koalitionspartner haben sich zu einem fahrscheinfreien, angebotserweiterten Nahverkehr bekannt und es sind zumindest erste Bemühungen um eine globalere Perspektive auf das Thema zu erkennen: Grüne und Linke fordern ein Mobilitätsgesetz nach dem Berliner Vorbild. Im nunmehr 4. Public Transport Lab wollen wir uns anhand der Erfahrungen in Berlin und dem Input Bremer Akteure anschauen, welche Vorteile ein Mobilitätsgesetz für Bremen haben könnte und wie ein darin geregelter "Fahrplan für die Verkehrswende" aussehen könnte.

Wolfgang Geißler
08-zsp-GS-1024Wie geht gute Klimakommunikation?
How does good climate communication work?

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Sa 23.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B2900
So 24.04.22 10:00 - 14:00 GW2 B2900

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht.

Gute Klimakommunikation heißt auch Zuhören. Gute Klimakommunikation heißt, sich der Zielgruppe oder Person bewusst zu sein, die man ansprechen will und des Ziels: will man Falschinformationen klarstellen, Menschen berühren oder zum Handeln bewegen (und wenn ja, zu welchem Handeln)? Emotionen haben eine größere Bedeutung als Fakten. Gleichzeitig wollen wir faktenbasiert handeln. Wie kriegen wir es hin, dröge Fakten verständlich rüber zu bringen? Und wann brauchen wir überhaupt Fakten und wann nicht? Positive Visionen, Co-Benefits (also Vorteile vom klimafreundlichen Handeln jenseits von Klimaschutz wie z.B. Freude und Fitness beim Radfahren) und Handlungsoptionen motivieren meist mehr zum Handeln als (leider nicht unrealistische) Schreckens-Szenarien. Und dann ist da noch diese zwischenmenschliche Chemie, die eine verdammt große Rolle spielt ...

Nach einem kurzen Input zum Thema wollen wir anhand selbstgewählter Ziele und Zielgruppen praktische Beispiele guter Klimakommunikation entwickeln bzw. die eigene Praxis reflektieren und ggf. weiterentwickeln.

Dr. Christian Gutsche (Lehrbeauftragter)

Stadt- und Regionalentwicklung, M.A.

SuR-M4: Räumliche Analysen mit GIS (MV: T. Tkaczick)

Pflichtmodul im Sommersemester (2. Fachsemester, 9 CP)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-333-2-M4-1Arbeit mit amtlichen Statistiken
Working with official statistics

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8)
Hannes Kuhlmann
08-333-2-M4-2GIS Anwendungen
Working with GIS

Seminar
ECTS: 5

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8)

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Hannes Kuhlmann

SuR-F: Aktuelle Forschungsfelder (MV: M. Flitner)

Pflichtmodul im Sommersemester (2. Fachsemester, 3 CP)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-333-2-F-1Aktuelle Forschungsfelder
Topical Research Fields

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 Externer Ort: GW2 B1150

ORT: SFG 2210

Prof. Dr. Michael Flitner

Wahlpflichtmodule MPO 2020

Studierende müssen zwei der vier Wahlpflichtmodule belegen.

SuR-W1: Migration und Stadtstruktur (MV: M. Windzio)

Wahlpflichtmodul im Sommersemester (2. Fachsemester, 6 CP), MPO 2020
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-333-2-W1-1Migration und Stadtstruktur
Migration and Urban Structure

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SFG 2060
Prof. Dr. Michael Windzio

SuR-W2: Stadt-Naturen (MV: M. Flitner)

Wahlpflichtmodul im Sommersemester (2. Fachsemester, 6 CP), MPO 2020
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-333-2-W2-1Stadt-Naturen
Urban Natures

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 FVG M2010
Prof. Dr. Michael Flitner

SuR-W3: Stadt und Kultur (MV: J. Lossau)

Wahlpflichtmodul im Sommersemester (2. Fachsemester, 6 CP), MPO 2020
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-333-2-W3-1Stadt und Kultur
Culture and the City

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Julia Lossau

SuR-W4: Stadt und Ökonomie (MV: I. Mossig)

Wahlpflichtmodul im Sommersemester (2. Fachsemester, 6 CP), MPO 2020
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-333-2-W4-1Stadt und Ökonomie
City and economy

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B1170
Daniel Schuster

SuR-A-1: Modul Masterarbeit (MV: I. Mossig)

30 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-333-4-A-1Masterkolloquium
Master's Colloquium MASR
Abschlusskolloquium Master Stadt- und Regionalentwicklung

Colloquium
ECTS: 30
Julia Lossau
Prof. Dr. Michael Flitner
Prof. Dr. Michael Windzio
Ivo Mossig
Michael Lischka

General Studies (für alle Semester)

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-333-GS-1Stadt- und Regionalentwicklung in Rotterdam mit Exkursion
Urban and Regional Development in Estonia
Exkursion: Ende August 2022 (4-5 Tage)

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B1170

Einzeltermine:
Di 15.03.22 12:00 - 12:30

In Estland fand im Zuge der Wiedererlangung der Unabhängigkeit 1991 und dem Beitritt in die Europäische Union 2004 ein tiefgreifender Transformationsprozess statt. Bezogen auf Aspekte der Stadt- und Regionalentwicklung etablierten sich in den letzten Jahren Praktiken, die heute in vielen westlichen Gesellschaften als Vorbild diskutiert werden. So gilt Estland innerhalb Europas als Vorreiter der Digitalisierung. Seit 2005 kann digital gewählt werden, digitale Partizipationsprozesse wurden bereits 2001 etabliert, viele Behördengänge lassen sich digital erledigen. Entsprechend stellt sich die Frage nach den Auswirkungen einer Digital Society beispielsweise im Bildungsbereich oder bezüglich der Etablierung einer besonderen Start-up-Kultur, wie sie der Hauptstadt Tallinn zugeschrieben wird. Aber auch in anderen Bereichen wird die Vorreiterrolle deutlich. So gilt Tallinn als erste Hauptstadt in Europa, die 2013 einen kostenlosen ÖPNV eingeführt und im selben Jahr als erstes Land weltweit ein landesweites Schnelladenetz für E-Autos errichtet hat. Dies lässt sich im Rahmen der Exkursion im August 2022 ebenso vor Ort studieren wie die Umsetzung innerstädtischer Entwicklungsprojekte (z.B. den Kreativcampus Telliskivi) oder den Nachhall „Kulturhauptstadt Europas 2011“ gewesen zu sein.


Leistungsnachweis:
Studienleistung: Gestaltung eines Programmpunkts (1/2 Tag) während der Exkursion
Prüfungsleistung: Hausarbeit zur Kontextualisierung des Programmpunkts

Themenvorschläge:
• Auswirkungen des Transformationsprozess auf die Stadt- und Regionalentwicklung
• Die Rolle von e-Estonia auf dem Weg zur digital society
• Digitalisierung und Bürgerbeteiligung in Estland
• Digitalisierung und Bildung
• Gibt es eine besondere IT-Start-up-Kultur in Estland?
• Kultur- und Kreativwirtschaft als Motor regionaler Entwicklung: Das Beispiel des Kreativcampus Telliskivi
• Rolle des Etiketts „Europäische Kulturhauptstadt“ am Beispiel Tallinn 2011
• Städtische Entwicklung durch „smarte“ Technologie: Das Beispiel der Bussysteme
• Verkehrssysteme in Estland: E-Mobilität und/oder kostenloser ÖPNV

Ivo Mossig
08-zsp-GS-1003Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Geistes- und Sozialwissenschaftler:innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1580 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Sommersemester 2022 an Masterstudierenden sowie an Bachelorstudierende ab dem 4. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer*innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Denn Sozialwissenschaftler*innen werden von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht. Da sie häufig mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, wird geübt berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker*innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie geben Einblicke in ihren beruflichen Alltag und berichten über ihren beruflichen Werdegang.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 12.05.22 16:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2880
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2900
Do 12.05.22 18:00 - 22:00 GW2 B2890

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 12. Mai 2022 zum vierten Mal statt - nach einer vierjährigen pandemiebedingen Pause. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Melden Sie sich an und laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

34 Ehemalige des FB 8 geben Einblicke in vielfältige Tätigkeitsfelder für Sozialwissenschaftler*innen und berichten über Wege in die berufliche Praxis. Manche haben gerade den Berufseinstieg geschafft, andere sind schon länger im Job. Einige haben ihren Traumjob gefunden, andere sind noch auf der Suche. Und „alte Hasen“ mit langjähriger Berufserfahrung sind ebenfalls dabei.

Ganz konkret berichten die geladenen Alumni beispielsweise über ihren beruflichen Alltag im Bereich Public Relations, Verlagswesen, Quartiersentwicklung, Change-Management und Personaldienstleistung. Sie haben ihren Traumjob in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, bei Nichtregierungsorganisationen und Interessensverbänden gefunden. Engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Planungsbüros für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung. Sind in sozialen Einrichtungen tätig und setzen sich für Bildung und Menschenrechte ein.

Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Dr. Jan Ulrich Büttner
Dr. Mandy Boehnke
Sebastian Fehrler
Caterina Bonora
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement (Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt)
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 08) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die nützlich für die berufliche Orientierung oder für den Berufseinstieg sein könne