Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltungsverzeichnis

Lehrveranstaltungen SoSe 2022

Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften

Englisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 4. JAHRES (PO 2014)

FD-3 Transfermodul Fachdidaktik, Gy u. BIPEB (MPO 2014) Sommersemester

MPO 2014

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler giesler@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E76-2-FD3-01Begleitung Fachpraktikum BiPEB

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 Externer Ort: GW2 B3230 (3 SWS)

Einzeltermine:
Di 22.02.22 16:00 - 19:00 SFG 1040
Dr. Tim Giesler
10-E76-2-FD3-02Begleitung Fachpraktikum

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:00 - 19:00 Externer Ort: GW2 B3230 (3 SWS)

Einzeltermine:
Di 22.02.22 16:00 - 19:00 SFG 1040
Matthias Myrczek
10-E76-2-FD3-03Begleitung Fachpraktikum

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 SFG 2070 (3 SWS)

Einzeltermine:
Di 22.02.22 16:00 - 19:00 SFG 1040
Udo Regente
10-E76-2-FD3-04Begleitung Fachpraktikum

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:00 - 19:00 SFG 2070 (3 SWS)

Einzeltermine:
Di 22.02.22 16:00 - 19:00 SFG 1040
Angela Hamilton ((ZfLB))

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 5. JAHRES (PO 2014)

FD MEd.: Abschlussmodul (MPO 2014)

MPO 2014

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Oda Doff doff@uni-bremen.de

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E76-4-FD MEd-01Case Studies (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 Externer Ort: GW2 B3230 (2 SWS)

Dieses Seminar ist verpflichtend für alle Studierenden, die ihre Masterarbeit (M. Ed.) im Fach Englisch abfassen. Beachten Sie bitte, dass dieser verpflichtende zweite Teil des Seminars nur im SoSe 2015 angeboten wird (als Forsetzung des ersten Teils aus dem vorangehenden WS).
Dieses Seminar befasst sich mit der Analyse und Evaluation aktueller Forschungsliteratur im Bereich der Fremdsprachenforschung; in diesem akademischen Jahr liegt dabei ein Schwerpunkt auf der Methodologie des Design-Based Research. Das Seminar ist als Grundlage zur Begleitung der eigenen empirischen Studie im Rahmen der Masterarbeit konzipiert. Durch eine intensive Betrachtung der gängigen Forschungsmethoden und ihrer Umsetzung in bereits veröffentlichten Studien werden eine Reflexion über Sprachlernprozesse sowie die Förderung logischen und kritischen Denkens angeregt und das Eintauchen in die Hintergründe der Fremdsprachenforschung ermöglicht. Im Seminar sollen Studierende lernen, ihre Erfahrungen mit der Untersuchung neuerer Forschungsarbeiten im Sinne einer Entwicklung zum reflective practitioner als Basis für ihre eigene Lehrkompetenz im Fach Englisch zu begreifen. Deswegen beschäftigen wir uns im Seminar vorrangig mit der Interpretation von Erkenntnissen aus der Fremdsprachenforschung und ihrer Relevanz für die eigene Forschung im Rahmen der Masterarbeit sowie die (spätere) eigene Unterrichtspraxis.

Dr. Tim Giesler
10-E76-4-FD MEd-02Forschungskolloquium Fremdsprachendidaktik für Promovierende und fortgeschrittene Studierende

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:30 - 16:45
Sabine Oda Doff

SP-3 Sprachpraxis / Practical Language Module for Secondary School (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Dr. Vanessa Herrmann vanessa.herrmann@uni-bremen.de

1 Übung, 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-6-GS-01English Theatre Workshop (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 09:45 - 12:00 GW1-HS H1000 (3 SWS)

In this workshop we will explore and experiment with contemporary methods of improvisational theater, which is the art of making up theatrical moments on the spot, without a script. It is one of the liveliest and most current forms of theater of today and ingrained in US popular culture. You will first learn the basic principles of improvisational theater and then apply them to improvised scenework. We will also reflect on the impact of improvisational theater on popular culture, its applications e.g. in teaching, explore its practical approaches to comedic as well as dramatic narrative structures and draw comparisons between communication in improvised dialogue and other types of communication.

There will be a regular meeting on Wednesdays 9.45 - 12.00 during the semester, in which we will cover the basics of improvisational theater, followed by an intensive in the lecture-free period, in which we will work on a specific form and prepare for a performance. If you only want to participate in the intensive you need to have some experience, either from this or a previous semester. There is no obligation to be part of the performances. You can also support the performances by helping with the organization and marketing.

Tobias Sailer
10-76-6-GS-02English Theatre Workshop - Presentation & Performance (in englischer Sprache)

Übung

Einzeltermine:
Mo 12.09.22 - Fr 16.09.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 13:30
Mo 26.09.22 - Fr 30.09.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 13:30
Tobias Sailer

LIT Literaturwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Norbert Schaffeld nsch@uni-bremen.de

1 Seminar "Literatures in English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M80-2-ExMo1+2-01Elizabethans on Screen (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 A4020 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

In the course of this seminar we shall analyse three contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) lives of Queen Elizabeth (1533-1603) and William Shakespeare (1564-1616).
Shekhar Kapur's film ELIZABETH: THE GOLDEN AGE (2007) foregrounds a Queen who is threatened with assassination while her country has to cope with a large-scale invasion. In SHAKESPEARE IN LOVE (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. And finally, Barbara Willis Sweete's TV-production ELIZABETH REX (2002), which focusses on Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power.
The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of Queen Elizabeth I and the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how their iconic images are being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-2-ExMo1+2-02Postcolonial Literature and Writing Back (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 MZH 1460

In this class we will learn about approaches and tools to literary analysis and we will look at how we read texts specifically from a postcolonial perspective. We will read and discuss William Shakespeare’s play The Tempest and several rewrites: Aimé Césaire’s play A Tempest, Dev Virahsawmy’s play Toufann: A Mauritian Fantasy, Julie Taymore’s film The Tempest, and Margaret Atwood’s novel Hag Seed. Please purchase the following books at the university book store (on Universitätsboulevard): Shakespeare The Tempest Norton Critical Edition (12 €), Aimé Césaire A Tempest. Translation by Richard Miller (16 €) and Margaret Atwood Hag Seed. Shakespeare Hogarth Series (12,50 €). All other texts are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the film is mandatory. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 30.

Prof. Dr. Kerstin Knopf

LING Sprachwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Marcus Callies callies@uni-bremen.de

1 Seminar "Key Topics in Linguistics for Teachers of English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-6-WD2-01Key Topics in Linguistics: Contrastive Linguistics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B3850

Why is English English, and what makes German German? How are, for example, case and tense realized in these languages? How is the word order different? Why does one language have words that the other does not have, and how do speakers deal with that fact?
In this class, we start with a revision of basic grammatical concepts. We can then investigate several grammatical and lexical differences. In addition, we will study practical applications of our findings, e.g. in translation equivalence or for language teaching.

Should we not be able to meet for classes on campus, then this class will be category C1 Asynchronous online learning, meaning no video meetings at any time. You work on the tasks in your own pace and place.

Form of assessment:
BA ESC module WD2a: Studienleistung, not graded: Portfolio consisting of two written assignments
BA ESC module WD2c: Prüfungsleistung, graded: Portfolio consisting of three written assignments
MaEd LING module: Portfolio consisting of three written assignments, with a focus on benefits of constrastive linguistics to language teaching.
Erasmus students can gain between 3 CP and 6 CP, depending on the workload we agree on.

Please be aware that you can NOT take this class for the BA ESC D2 module. Furthermore, it is NOT possible to choose this class as “Ersatzleistung für das Auslandssemester”.

Dr. Anke Schulz

KULT Kultur- und Sprachgeschichte (MPO 2014)

Modulbeauftragte: Dr. Karin Esders esders@uni-bremen.de

1 Seminar "Key Topics in Cultural History for Teachers of English" oder "Key Topics in Language History for Teachers of English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M80-2-ExMo1+2-01Elizabethans on Screen (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 A4020 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

In the course of this seminar we shall analyse three contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) lives of Queen Elizabeth (1533-1603) and William Shakespeare (1564-1616).
Shekhar Kapur's film ELIZABETH: THE GOLDEN AGE (2007) foregrounds a Queen who is threatened with assassination while her country has to cope with a large-scale invasion. In SHAKESPEARE IN LOVE (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. And finally, Barbara Willis Sweete's TV-production ELIZABETH REX (2002), which focusses on Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power.
The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of Queen Elizabeth I and the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how their iconic images are being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-2-ExMo1+2-10Identity in Film and Graphic Novels (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Empiriemodul im Studiengang Language Sciences, M.A. / Anerkennung als Teilleistung für das Projektmodul möglich.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B3770
Tamara Drummond

English-Speaking Cultures / Englisch, B.A.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 1. JAHRES (PO 2011)

Basismodul A: Englische Literaturwissenschaft (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-2-Basismodul A-01Introduction to English Literatures (Part II) (3 CP) Englischsprachig (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 MZH 1380/1400

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities.

This introductory course will attempt to offer students access to literary studies in English at university level and try to balance scholarly considerations with aesthetic enjoyment. As this is a continuation of the foundation module course “Introduction to English Literatures, Part I”, students will review the methodology of poetry, drama and narrative analysis. Having gathered historical and textual skills in dealing with various genres, this course will explore a considerable range of theoretical key concepts in literary and cultural studies.

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details. Strongly recommended, but not mandatory: Please sign up on Stud. IP. for our weekly Zoom tutorial sessions offered by a tutor “10-76-2-Basismodul A-02 Exercises: Tutorial: Introduction to English Literatures (Part II)” Friday 10:15 a. m. – 11:45 a. m. - https://elearning.uni-bremen.de/dispatch.php/course/details?sem_id=3bea7a5a10d859695e1b005e9016ed62
Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final written test at Test Center (University Boulevard)

Dr. Jana Nittel
10-76-2-Basismodul A-02Tutorial: Introduction to English Literatures (Part II) Englischsprachig (Zoom Only) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 Externer Ort: online

These tutorial sessions correspond to the weekly study units of the course "Foundation Module A: Introduction to English Literature (Part 2) and will provide participants with the opportunity to ask questions regarding the weekly theoretical explorations and cultural movements, complete excercises and quizz sessions as exam preparation.
Students may gain credit points for General Studies.

Dr. Jana Nittel
Merle Marie Meyer

Basismodul B: Englische Sprachwissenschaft (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-B-01Introduction to English Linguistics 2 - Research Methods (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SFG 1020

This course continues the general introduction to English Linguistics from last semester, focusing on how to do empirical work in linguistics. Students will be introduced to the different ways, methods and tools to obtain, process and analyze linguistic data. The following topics will be covered: research methodology and design, types of data collection, experiments, corpus linguistics, online dictionaries, transcription, and quantitative approaches to data analysis.

Coursework and assessment

You are expected to read and prepare selected texts for each session. The coursework will focus on real-life linguistic data and exercises which are designed to help you apply selected methods and tools and critically discuss their usefulness. You are required to submit a portfolio comprising different data-based tasks ("worksheets") and other assignments that will be worked on in the course of the semester.


Basic introductory textbooks

Sealey, A. (2010), Researching English Language. A resource book for students. London: Routledge.
Wray, A. & A. Bloomer (2012), Projects in Linguistics and Language Studies. 3rd edition. London: Hodder Education.
E-book at http://lib.myilibrary.com/Open.aspx?id=368803

Nicole Hober, M.A.
10-76-4-B-03Introduction to English Linguistics 2 - Research Methods (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B2890

This course continues the Introduction to English Linguistics 1 from last semester, focusing on how to do empirical work in linguistics. We will look at the basic requirement to do empirical studies, and different ways to collect linguistic data. We will investigate existing sources like corpora and dictionaries, and learn how to analyze and interpret language data.

In the course of the semester, there will be reading assignments and databased tasks in the form of worksheets that address a certain empirical problem and that you need to tackle by making use of one of the research methods that we have introduced and worked with in class. You will choose two out of three reading assignments and three worksheets ⇐ five pieces) to work on and complete throughout the semester.
Should we not be able to meet for classes on campus, then this class will be category C1 Asynchronous online learning, meaning no video meetings at any time. You work on the tasks in your own pace and place.

Literature
Wray, Alison & Aileen Bloomer. 2012. Projects in Linguistics and Language Studies: A Practical Guide to Researching Language. 3rd ed. Hodder Education. Available as e-book from the library.

Dr. Anke Schulz
10-76-4-B-04Introduction to English Linguistics 2 - Research Methods (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di.

This course continues the general introduction to English Linguistics from last semester, focusing on how to do empirical research in linguistics. You will be introduced to research methodology and design, different types of data collection and preparation, and approaches to data analysis. You are expected to read and prepare selected texts for each session. The coursework will focus on real-life linguistic data and exercises which are designed to help you apply selected methods and tools and critically discuss their usefulness. Throughout the semester, you will work on different data-based tasks which you will submit in the form of a portfolio.

Basic introductory textbooks:
Sealey, A. (2010). Researching English Language. A resource book for students. Routledge.
Voelkel, S., & Kretzschmar, F. (Eds.) (2021). Introducing Linguistic Research. Cambridge University Press. E-book available at https://doi.org/10.1017/9781316884485
Wray, A., & Bloomer, A. (2012). Projects in Linguistics and Language Studies (3rd ed.). Hodder Education. E-book at http://lib.myilibrary.com/Open.aspx?id=368803

Dr. Ramona Kreis

Basismodul C: Kultur- und Sprachgeschichte der englischsprachigen Welt (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/r: Dr. Karin Esders, esders@uni-bremen.de und Dr. Inke Du Bois, dubois@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-6-C-01Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 NW2 A0242 (Stufenhörsaal)

In this course we will look at some key historical events that have impacted the historical development, global expansion and diversification of the English language around the world. The course aims to help you to understand and explain how the linguistic development of the English language is related to events in the political and social history of the British Isles and beyond, and, as a future teacher, how apparent irregularities in Present-Day English (PDE) which are, in many cases, remnants of earlier, regular patterns, can be explained historically. I the second part of the course we will examine the global expansion and diversification of English in various cultural contexts that has given rise to an enormous linguistic variation across English-speaking cultures around the world.

For an entertaining and insightful quick introduction see the series of short videos "The History of English in Ten Minutes" produced by the Open University: https://www.youtube.com/playlist?list=PLA03075BAD88B909E

Prof. Dr. Marcus Callies
10-76-6-C-02Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 1030 GW2 B2890 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

In this seminar, students get an introduction to the history of English, i.e. Old English, Middle English and Early Modern English. This class includes weekly discussions and tasks. In the second half of the seminar, we continue to study the historical events, current status of major varieties and differences of world varieties from North America, Australia to Africa and Asia with a focus on their structural and phonological features. We will follow the debates about English as a cause of language death, and talk about the place of English in language policies and language planning.

Dr. Inke Du Bois
10-76-6-C-03Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 NW1 S1260

IIn this seminar, students get an introduction to the history of English, i.e. Old English, Middle English and Early Modern English. This class includes weekly discussions and tasks. In the second half of the seminar, we continue to study the historical events, current status of major varieties and differences of world varieties from North America, Australia to Africa and Asia with a focus on their structural and phonological features. We will follow the debates about English as a cause of language death, and talk about the place of English in language policies and language planning.

Dr. Inke Du Bois
10-76-6-C-04Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2890

In this seminar, students get an introduction to the history of English, i.e. Old English, Middle English and Early Modern English. This class includes weekly discussions and tasks. In the second half of the seminar, we continue to study the historical events, current status of major varieties and differences of world varieties from North America, Australia to Africa and Asia with a focus on their structural and phonological features. We will follow the debates about English as a cause of language death, and talk about the place of English in language policies and language planning.

Dr. Inke Du Bois

SP-1 Basismodul: Sprachpraxis/Practical Language Foundation Module (Part 2) (6 CP) (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/: Anne Kirkham, kirkham@uni-bremen.de

Core ULS2 language classes for BA „E-SC“ - 1st year, Semester 2 („Basismodul Sprachpraxis“ SP-1 BAPO 2011, Part 2)
N.B. This class has TWO parts; you MUST attend BOTH the a AND the b part of the SAME class (i.e. 2-1a + 2-1b OR 2-2a + 2-2b OR 2-3a + 2-3b etc.)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-2-SP1-01University Language Skills 2-1

Übung

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 11:45 GW1 B1070

University Language Skills 2 (ULS 2) is a four-hour class. You have to attend the entire class. ULS 2 is the second half of the SP-1 module. As such it builds on the basic knowledge of academic writing established in ULS 1.

While the focus during the winter semester is on the basic structure of an academic essay, during the summer semester you will be introduced to key rhetorical strategies. These strategies include essays of argumentation, cause & effect as well as comparison & contrast. Furthermore, grammatical structures needed for writing (e.g. syntax, passive voice, conditionals) will be part of the course’s syllabus.

Requirements:
• Regular and active participation
• Thorough preparation of each session
• Written assignments (approx. 2000 words)

Materials are provided via StudIP

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-2-SP1-02University Language Skills 2-2

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 15:45 Externer Ort: online

NOTE: This course takes place online (Zoom).

University Language Skills 2 (ULS 2) is a four-hour class. You have to attend the entire class. ULS 2 is the second half of the SP-1 module. As such it builds on the basic knowledge of academic writing established in ULS 1.

While the focus during the winter semester is on the basic structure of an academic essay, during the summer semester you will be introduced to key rhetorical strategies. These strategies include essays of argumentation, cause & effect as well as comparison & contrast. Furthermore, grammatical structures needed for writing (e.g. syntax, passive voice, conditionals) will be part of the course’s syllabus.

Requirements:
• Regular and active participation
• Thorough preparation of each session
• Written assignments (approx. 2000 words)

Materials are provided via StudIP

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-2-SP1-03University Language Skills 2-3

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 11:45 GW1 B0080 GW2 B1170

University Language Skills 2 (ULS 2) is a four-hour class. You have to attend the entire class. ULS 2 is the second half of the SP-1 module. As such it builds on the basic knowledge of academic writing established in ULS 1.

While the focus during the winter semester is on the basic structure of an academic essay, during the summer semester you will be introduced to key rhetorical strategies. These strategies include essays of argumentation, cause & effect as well as comparison & contrast. Furthermore, grammatical structures needed for writing (e.g. syntax, passive voice, conditionals) will be part of the course’s syllabus.

Requirements:
• Regular and active participation
• Thorough preparation of each session
• Written assignments (approx. 2000 words)

Materials are provided via StudIP

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-2-SP1-04University Language Skills 2-4

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 Externer Ort: Online

Einzeltermine:
Mi 18.05.22 08:00 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

University Language Skills 2 is the second part of the SP1 module and will earn you a total of 6CPs. It is a four-hour class with two consecutive time slots, both of which MUST be attended.
The following seminar will build on skills acquired in ULS1. We will review and further develop writing skills regarding the different phases in writing, essay structure and good writing style. In addition, we will explore and develop more complex writing strategies including problem/solution, argumentation, cause/effect, and comparison/contrast.
Emphasis will be placed on the ability to recognize individual errors and work on challenging aspects of language. You will therefore continue to work on grammar and lexis at an individual, needs-based level and will be able to access self-study material to work on independently according to your own requirements outside of the classroom. This is essential in developing an autonomous learning style which will subsequently enable you to critically assess and correct your own work.
Students will be required to hand in TWO assignments based on TWO different writing strategies dealt with during the semester. These assignments will be graded and constitute the grade for the SP1 module. In addition, you will be expected to attend class regularly and actively participate in group discussions and activities. Task assigned to be completed between sessions must also be completed on time.
This class is planned to take place on campus.

Lisa Nehls, M.A.
10-76-2-SP1-05University Language Skills 2-5

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 13:45 GW2 B2890

University Language Skills 2 is the second part of the SP1 module and will earn you a total of 6CPs. It is a four-hour class with two consecutive time slots, both of which MUST be attended.
The following seminar will build on skills acquired in ULS1. We will review and further develop writing skills regarding the different phases in writing, essay structure and good writing style. In addition, we will explore and develop more complex writing strategies including problem/solution, argumentation, cause/effect, and comparison/contrast.
Emphasis will be placed on the ability to recognize individual errors and work on challenging aspects of language. You will therefore continue to work on grammar and lexis at an individual, needs-based level and will be able to access self-study material to work on independently according to your own requirements outside of the classroom. This is essential in developing an autonomous learning style which will subsequently enable you to critically assess and correct your own work.
Students will be required to hand in TWO assignments based on TWO different writing strategies dealt with during the semester. These assignments will be graded and constitute the grade for the SP1 module. In addition, you will be expected to attend class regularly and actively participate in group discussions and activities. Task assigned to be completed between sessions must also be completed on time.
This class is planned to take place on campus.

Lisa Nehls, M.A.
10-76-2-SP1-06University Language Skills 2-6

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 13:45 GW1 B2130 GW1 B0080

Course description
University Language Skills 2 ⇐ ULS 2) forms the second part of the 'SP-1 Basismodul Sprachpraxis'
It is a FOUR-hour class (4 SWS; 6 CP for ULS 2 - 8ab) with TWO consecutive time slots each week. This ULS 2 class is taught as a four-hour block, while others might be offered with two separate two-hour time slots.

Coursework
Having practiced the planning and structuring of academic essays in “ULS 1” last semester, you will now be moving on to explore different key writing strategies. Starting with the yet familiar descriptive writing, you will then familiarise yourself with other strategies, for example problem/solution, cause & effect, comparison & contrast and argumentation. Analysing a wide variety of texts will improve your reading skills, while applying the key strategies as well as aspects of cohesion and coherence to your own texts will help you practice and develop your own academic style in writing.
Additionally, mini-group peer review will give you (and your readers) the opportunity to evaluate and improve your reading and listening skills in terms of audience-focus and reader-friendliness.

Course requirements
  • regular attendance and active participation in class
  • active participation in discussions
  • thorough preparation of each class session
  • completion of homework tasks and self-study work
  • a portfolio comprised of two written assignments based on two different writing strategies (all in all ca. 1500-2000 words). These assignments will be graded and constitute the grade for the SP1 module.

Required Literature
Meyers, Alan Longman. Academic Writing Series (level 5) - Essays to Research Papers. Pearson: 2014 (or the newer edition). Print and E-Reader edition available (print copy available in the library for reference). Discount code negotiable (see StudiP).
Additional hand-out material provided via StudIP.

Further recommended material for language work
McCarthy, Michael & Felicity O’Dell. Academic Vocabulary in Use
Cornell, Alan & Geoff Parkes. What’s the Difference? Englang Books (online quizzes available)
Langenscheidt/Longman Dictionary of Contemporary English OR the Cornelsen/Oxford University Press, Advanced Learner’s Dictionary, including the electronic version (CD or DVD as appropriate) or a comparable learner's dictionary.

To earn credit for the SP-1 MODULE (9 CP in total), you are required
  • to have completed University Language Skills 1 (portfolio comprising of written assignments of 800-1000 words; 3 CP)
  • to earn 60% or more on written assignments given in ULS 2 (1500-2000 words; 6 CP).

NB: To have the graded course requirements (Prüfungsleistung) for the SP-1 module recognised, you are required to register on PABO in the semester in which you intend to successfully complete the module (usually the summer semester).

Katja Müller, M.A.
10-76-2-SP1-07University Language Skills 2-7

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 13:45 GW1 A1260

Course description
University Language Skills 2 ⇐ ULS 2) forms the second part of the 'SP-1 Basismodul Sprachpraxis'
It is a FOUR-hour class (4 SWS; 6 CP for ULS 2 - 8ab) with TWO consecutive time slots each week. This ULS 2 class is taught as a four-hour block, while others might be offered with two separate two-hour time slots.

Coursework
Having practiced the planning and structuring of academic essays in “ULS 1” last semester, you will now be moving on to explore different key writing strategies. Starting with the yet familiar descriptive writing, you will then familiarise yourself with other strategies, for example problem/solution, cause & effect, comparison & contrast and argumentation. Analysing a wide variety of texts will improve your reading skills, while applying the key strategies as well as aspects of cohesion and coherence to your own texts will help you practice and develop your own academic style in writing.
Additionally, mini-group peer review will give you (and your readers) the opportunity to evaluate and improve your reading and listening skills in terms of audience-focus and reader-friendliness.

Course requirements
  • regular attendance and active participation in class
  • active participation in discussions
  • thorough preparation of each class session
  • completion of homework tasks and self-study work
  • a portfolio comprised of two written assignments based on two different writing strategies (all in all ca. 1500-2000 words). These assignments will be graded and constitute the grade for the SP1 module.

Required Literature
Meyers, Alan Longman. Academic Writing Series (level 5) - Essays to Research Papers. Pearson: 2014 (or the newer edition). Print and E-Reader edition available (print copy available in the library for reference). Discount code negotiable (see StudiP).
Additional hand-out material provided via StudIP.

Further recommended material for language work
McCarthy, Michael & Felicity O’Dell. Academic Vocabulary in Use
Cornell, Alan & Geoff Parkes. What’s the Difference? Englang Books (online quizzes available)
Langenscheidt/Longman Dictionary of Contemporary English OR the Cornelsen/Oxford University Press, Advanced Learner’s Dictionary, including the electronic version (CD or DVD as appropriate) or a comparable learner's dictionary.

To earn credit for the SP-1 MODULE (9 CP in total), you are required
  • to have completed University Language Skills 1 (portfolio comprising of written assignments of 800-1000 words; 3 CP)
  • to earn 60% or more on written assignments given in ULS 2 (1500-2000 words; 6 CP).

NB: To have the graded course requirements (Prüfungsleistung) for the SP-1 module recognised, you are required to register on PABO in the semester in which you intend to successfully complete the module (usually the summer semester).

The module description for the SP-1 module (BA 2011/15) is available for download here: https://www.uni-bremen.de/fb-10/studium/english-speaking-cultures/ba-e-sc/module

Katja Müller, M.A.
10-76-2-SP1-08University Language Skills 2-8

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 13:45 Externer Ort: Online

University Language Skills 2 is the second part of the SP1 module and will earn you a total of 6CPs. It is a four-hour class with two consecutive time slots, both of which MUST be attended.
The following seminar will build on skills acquired in ULS1. We will review and further develop writing skills regarding the different phases in writing, essay structure and good writing style. In addition, we will explore and develop more complex writing strategies including problem/solution, argumentation, cause/effect, and comparison/contrast.
Emphasis will be placed on the ability to recognize individual errors and work on challenging aspects of language. You will therefore continue to work on grammar and lexis at an individual, needs-based level and will be able to access self-study material to work on independently according to your own requirements outside of the classroom. This is essential in developing an autonomous learning style which will subsequently enable you to critically assess and correct your own work.
Students will be required to hand in TWO assignments based on TWO different writing strategies dealt with during the semester. These assignments will be graded and constitute the grade for the SP1 module. In addition, you will be expected to attend class regularly and actively participate in group discussions and activities. Task assigned to be completed between sessions must also be completed on time.
This class is planned to take place online

Lisa Nehls, M.A.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 2. JAHRES (PO 2011)

D2-a Aufbaumodul: Kulturgeschichte (6 CP) (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP + 3 CP)

1 PL = Term paper/Hausarbeit

Modulbeautragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-D2/WD2-02Key Topics in Literature and Cultural History: Contemporary Crime Fiction (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
B.A. E-SC “Key Topics in Cultural History” – D2-a
Academic Exchange students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.

Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of North American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Copies of some but not all novels are available for purchase at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-04Key Topics in Literature: The Voice of Nostalgia in Anglophone Arab Literature and Films (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

The course explores the resurgence and reception of modern Arab novels in English in a post-9/11 world. Majorly focusing on diasporic Arab writers, the course aims to chart the trajectory of Arab literature from the tragedy of 9/11 to the power and promises of the Arab Spring. Students will read two novels as well as critically look at the historical and theoretical frameworks that help understand the voices that accompany the development of anglophone Arab literature. The aim of the course is to propel students to further explore the newly emerging anglophone literatures and cultures. The course is paired with the Postcolonial Movie Nights, hosted every Tuesday from 6pm to 8pm where the students will watch five highly acclaimed films by notable Arab directors.

Dr. Sukla Chatterjee
10-76-4-D2/WD2-07Key Topics in Literature and Cultural History: The Robot on Film (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 2070

Robots have been omnipresent in science fiction for nearly a century: popular films ranging from Fritz Lang’s Metropolis (1927) to Miguel Sapochnik’s Finch (2021) attest that cinema-goers love a good robot yarn. Hollywood cinema, in particular, imagines apocalyptic action spectacles in which humans battle machines as well as introspective dramas about the impact of machines on everyday life. In these fictional technofutures, robots appear as soldiers, servants, companions, carers, and lovers. This sheer ubiquity of mechanical people indicates that deeper cultural forces are at play. As a powerful cipher for human fears and desires, the robot presents a mirror image of humanity’s best and worst features. Robot films, thus, serve as a cultural arena in which to debate anxieties about ontological boundaries and Otherness.

This seminar will explore a variety of films to examine how representations of the robot have developed over time. In doing so, we will develop a critical vocabulary to discuss the intersections of culture, society, and technoscience. In addition, we will investigate how science fiction helps negotiate fundamental ethical debates about technology and responsibility, anthropocentrism and automation bias, superintelligence and moral consideration. Ultimately, a closer look at the posthuman also allows us to examine the human condition in the digital age.

A list of the seminar’s primary texts will be announced soon.

Requirements:
• Regular attendance
• Active participation in class
• In-depth knowledge of the reading materials
• Final assessment according to module choice

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Katalina Kopka, M.A.
10-76-4-D2/WD2-08Key Topics in Literature and Cultural History: Staging the Historical Scientist (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1630

The struggles that scientists go through has been a topic for playwrights for centuries, from Doctor Faustus by Christopher Marlowe to Arcadia by Tom Stoppard. What is especially fascinating to read about is the work of historical scientists, characters larger than life that now appear on the contemporary stage. In this seminar, we will take a look at the lives of self-taught theoretical mathematician Srinivasa Ramanujan and long-overlooked X-ray crystallographer Rosalind Franklin in contemporary dramatic texts. A detailed course plan as well as further reading material will be provided by the beginning of April.

Primary texts:
Ziegler, Anna. Photograph 51. Oberon Books, 2015.
Hauptman, Ira. Partition. Playscript Inc., 2006.


Please obtain copies of these two texts prior to the start of the class. Both will also be available in a Semesterapparat alongside selected secondary sources on the first floor of the SuUB, see here for more information: https://suche.suub.uni-bremen.de/opac.php?Kurs=p03+Hofschroeer

Requirements:
• regular attendance (not mandatory)
• active participation in class
• in-depth knowledge of the primary and secondary reading materials
• oral presentation and/or term paper (depending on your module)

Please note that prior enrolment via Stud. IP is mandatory.

NOTE
As of January 2022, the University of Bremen is planning to implement face-to-face teaching in the summer semester 2022 and this class is scheduled as such. This might be subject to change, depending on the development of the pandemic. Should this class need to be moved offline, the course requirements and schedule may change. Please refer back to the regular “Corona Updates” provided via email by the University Executive Board (Rektorat).

Kim-Nicola Hofschröer, M.A.
10-76-4-D2/WD2-09Key Topics in Literature and Cultural History: The Postcolonial World in Literature and Film: the USA (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 MZH 1460

This class will introduce students to the USA from a postcolonial perspective. We will look at and read films and texts about Indigenous, Asian, Hispanic, and African American cultures. Please purchase the following books at the university book store (on Universitätsboulevard): Linda Hogan People of the Whale (16 €), Sandra Cisneros House on Mango Street (11 €) and Imbolo Mbue Behold the Dreamers (10,50 €). All other texts (short stories and secondary texts) are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Make time for watching films Tuesday evenings 6-8 pm. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 35.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-4-D2/WD2-10Key Topics Cultural History: Cultural Resistance. Art and Social Movements (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B0080 GW1 B2130

Art has transformative power. Social movements use art to protest against inequality and oppression, to raise awareness and to stimulate activism. Thus, art may contribute to an aesthetics of change. We will examine posters, fliers, murals, graffiti, photography, paintings, installations, mixed media works, and digital art in order to understand the role of visual art in resistance cultures. Possible topics include feminism, anti-racism, environmentalism, gay and queer interventions, labor movements, First Nations etc. Students will work in groups and present their findings in class sessions. Exploring the cultural expressions and aesthetics of resistance movements may give new insights into the interaction of cultural, aesthetic, political, economic and social forces.

Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• final paper (Prüfungsleistung)

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-11Key Topics Cultural History: Approaches to Contemporary Cultures (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SFG 2070

This course will offer a range of conceptual frameworks that can help us to better understand and analyze contemporary cultures. In looking at theoretical approaches, empirical examples, and analytical practices we will address issues of representation, difference, and power.

Essential readings will be available for download on Stud-IP.
Requirements:
• Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• In-depth knowledge of the films to be discussed
• Oral presentation and handout
• For a graded Prüfungsleistung (PL): Final paper

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-12Key Topics Cultural History: Intersectional Perspectives on Inequality and Power (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 2070

Intersectionality strives to transcend traditional single-axis horizons of thinking. It calls attention to political and structural inequalities and exposes overlapping structures of subordination that make certain groups specifically vulnerable. Intersectionality challenges the assumption that gender stratification affects everyone in the same way; race and class matter, and so do religion and origin and other factors. We will look at various fields of “doing intersectionality” in order to develop a critical lens and strengthen the bridge between research and analysis.

Essential readings will be available for download on Stud-IP.
Requirements:
• Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• In-depth knowledge of the films to be discussed
• Oral presentation and handout
• For a graded Prüfungsleistung (PL): Final paper

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-13Key Topics Cultural History: Critical Perspectives on US-American Film (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 12:00 GW2 B2880

Einzeltermine:
Do 21.04.22 10:00 - 12:00 GW2 B2890

Cinema as a dominant cultural institution participates in an ongoing “struggle over meaning”. Frequently, however, social and cultural contradictions are not directly displayed in the movies but remain unexpressed or denied. This course will analyze the subtle and often not so subtle ways in which American movies deal with social conflicts and predicaments.

Essential readings will be available for download on Stud-IP.
Check out Kanopy at https://unibremen.kanopy.com/ and start watching independent films.

Requirements:
• Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• In-depth knowledge of the films to be discussed
• Oral presentation and handout
• For a graded Prüfungsleistung (PL): Final paper

Dr. Karin Esders-Angermund

D2-b Aufbaumodul: Sprachwissenschaft (6 CP) (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP + 3 CP)

1 PL = Term paper/Hausarbeit

Modulbeautragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-6-D2b-02Key Topics in Linguistics: Language and social justice (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 MZH 1460

This class deals with the ways that linguistic diversity might be related to linguistic discrimination. We will begin with the studies on 'linguistic profiling' based on experimental studies of housing discrimination, and expand upon those findings to promote equity in education, employment, medicine and the law. This class deals with these studies, devoted to the advancement of equality and justice globally.

Dr. Inke Du Bois
10-76-6-D2b-03Key Topics in Linguistics: Discourse Approaches to gender and language (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1580 GW2 A4020

This course will deal with the principles underlying language use, with a specific focus on differences and the construction of gender and sexual orientation. We will learn that gender is seen as a dichotomy in some research such as sociolinguistics and that other research claims that gender interactional patterns are not a reflection of the individual’s nature but rather of some performance that the individual is accomplishing. According to this view, "gender is doing, not being." But also there is more to know about the different research methodologies of language, sex and gender categories. These include Sociolinguistics, Conversation analysis, Corpus linguistics, Critical discourse analysis, Discursive Psychology, Feminist Post-Structuralist Discourse Analysis and Queer Theory. Subsequently, students will be required to develop a project of their own, analysing the language used by people of different gender, sex or sexual orientation in a particular communication situation of their own choice.

Dr. Inke Du Bois
10-76-6-D2b-04Key Topics in Linguistics: Introduction to Multilingualism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A0010

Multilingualism is a normal condition for most of the people in this world. Monolingual people, in turn, are the minority. This seminar will examine different aspects of multilingualism. We will look at individual multilingualism such as bilingual language acquisition, language learning, and different forms of multilingual speech (code-switching, translanguaging, …). Moreover, we will cover aspects of multilingualism in education as well as in the society.
The class work will consist of input, discussions, and group work. The aim of the seminar is to develop and conduct your own research project in the area of multilingualism.

For the ungraded “Seminarleistung” (SL = 3 CP) you will be required to
(1) write an abstract of your research project, and
(2) present your findings at the 3rd Bremen Student Conference in English Linguistics (Monday, 25.07.2022).
For the graded “Prüfungsleistung” (PL = 6 CP) you will—additionally to the abstract and presentation—write a short term paper of your research project.

Stephanie Bergmann, M.A.
10-76-6-D2b-05Key Topics in Linguistics: Second Language Acquisition (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 B2890

Einzeltermine:
Mo 25.07.22 09:00 - 17:00 SFG

What does it mean to learn a second language? This course will dive into this question while focusing on key concepts, theoretical approaches, and psychological and social factors driving second language acquisition (SLA). By the end of the course, you will be able to analyze the processes and principles of language learning and discuss the relationship between SLA research and your own L2 teaching/learning practices.

Format: We will meet face-to-face in April and once per month in May, June, and July. The other sessions will be asynchronous.

Suggested Literature:
Gass, S. M., Behney, J., & Plonsky, L. (2020). Second Language Acquisition: An Introductory Course (5th ed.). Routledge.

Hummel, K. M. (2021). Introducing Second Language Acquisition: Perspectives and Practices, 2nd Edition. John Wiley & Sons, Indianapolis, IN.

Dr. Ramona Kreis
10-82-2-LS1-2Key topics in Linguistics: The linguistics of text and discourse (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 MZH 1460 (2 SWS)

In the last decades, linguistics has ‘jumped the border’ of the sentence and moved towards larger units of description such as text and discourse. In this seminar we will cover some principal linguistic approaches to text, addressing frameworks such as cohesion, rhetorical structure theory and introductory segmented discourse representation theory. Class work will consist of overviews of the theoretical approaches (supported by readings) followed by group-based analysis and discussion of example texts. Final credit for the module can be obtained by carrying out a more detailed analysis of a collection of short texts (possibly in groups) and motivating the decisions made. Considerations of corpus linguistic approaches to discourse structure and organisation will also be addressed and some particular tools for supporting such analyses introduced. Successful participation in the course should enable the analysis and critical discussion of texts in general, as well as raising awareness of current open topics and issues in linguistic discourse research.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

D2-c Aufbaumodul: Literaturwissenschaft (nur für das Sommersemester) (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

1 PL = Term paper/Hausarbeit

Modulbeautragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-D2/WD2-01Key Topics in Literature: Literary London – London in Literature (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E_SC ExMo 1 – Extension Module 1
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Vertiefungsmodul
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
Academic Exchange Students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around five major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteen Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past. A reader with primary and secondary reading materials will be available for download on Stud.IP.

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-02Key Topics in Literature and Cultural History: Contemporary Crime Fiction (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
B.A. E-SC “Key Topics in Cultural History” – D2-a
Academic Exchange students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.

Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of North American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Copies of some but not all novels are available for purchase at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-03Key Topics in Literature: Women and Fiction – Virginia Woolf (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC D-2c; WD-2a und WD-2b
Academic Exchange Students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

According to Bonnie Kime Scott, modernist women “actively transformed the novel to reflect their unique perceptions of everyday life […] as critics and creative writers”. This course is designed to aesthetically appreciate and to critically explore selected works by the 20th-Century British female author and critic Virginia Woolf using text-centred and contextual approaches. We will explore the relation of women and fiction in the first three decades of the 20th century in Woolf’s feminist literary criticism, revisit modernist writing strategies and discuss several gender-related aspects of the novels, which have remained highly topical, then and now. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Required reading materials (you need a copy of these publications for class):
Woolf, Virginia. Mrs. Dalloway: with a foreword by Maureen Howard (Italics). 1st Harvest/HBJ ed., Harcourt Brace Jovanovich, 1990.
Woolf, Virginia. Orlando. Introduction and notes by Merry M. Pawlowski (Italics), Wordsworth Classics, 2003.
Woolf, Virginia, and Morag Shiach. A Room of One's Own; Three guineas (Italics), Oxford University Press, 1992.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-04Key Topics in Literature: The Voice of Nostalgia in Anglophone Arab Literature and Films (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

The course explores the resurgence and reception of modern Arab novels in English in a post-9/11 world. Majorly focusing on diasporic Arab writers, the course aims to chart the trajectory of Arab literature from the tragedy of 9/11 to the power and promises of the Arab Spring. Students will read two novels as well as critically look at the historical and theoretical frameworks that help understand the voices that accompany the development of anglophone Arab literature. The aim of the course is to propel students to further explore the newly emerging anglophone literatures and cultures. The course is paired with the Postcolonial Movie Nights, hosted every Tuesday from 6pm to 8pm where the students will watch five highly acclaimed films by notable Arab directors.

Dr. Sukla Chatterjee
10-76-4-D2/WD2-05Key Topics in Literature: West African Women’s Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B1820

This course is designed to introduce students to women's literary productions in West Africa. It will focus on the contributions of West African women in the literary sphere from the last half of the 20th century to the present. We will examine a variety of literary genres from different geographical areas and cultural contexts of West Africa. In these selected literatures, we will explore how these writings offer distinctive insights, or engage with specific historical, social, cultural, political and economic contexts within which their writings are situated, and wherein their consciousness and experiences are shaped. To do this meticulously, we will start by engaging with theoretical priorities and contextual contributions that have been developed within this vantage point and social positionality. Discussion of selected literary texts will focus on the representation of gender as a crucial organising variable under colonial patriarchy, and shared positionality in relation to gendered experiences. Course objective is to assist students in developing an understanding of the theoretical priorities that motivate West African women's literary expressions, and introduce students to the abundance of unique preoccupations that can be found in this literary space.

Okanmiyinoluwa Oluwadunni Talabi, M.A.
10-76-4-D2/WD2-06Key Topics in Literature: The Roots and Routes of Irish America (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

30.4 million people or about 9.2 percent of Americans claim Irish ancestry in the United States today. Big annual St. Patrick’s Day celebrations pay tribute to traditions of the Irish diaspora in America. But can we really speak of an ‘Irish America’ today, and if so, what is its literary and cultural history? This class wants to explore these and related questions by introducing students to the study of Irish American literature and culture. We will read and analyze a selection of texts, such as novels, poetry, memoirs, and theory (in full and/or excerpt form) that address or have emerged from Irish American experiences. In doing so, we will reflect on the histories and cultural forms of expression of an ever-changing community of immigrants and their descendants who were central to the shaping of the United States, especially from the mid-nineteenth to the early twentieth century but now may seem more elusive or even a thing of the past. Using a combination of text-centered and contextual approaches, students will study secondary material, explore the form and style of literary and cultural texts in the broad area of Irish America, and reflect on some key concerns, such as the construction of ethnic, religious, or national affiliation and belonging as well as migration and diaspora.

This class is planned in the form of weekly in-person sessions, subject to change. An online guest lecture is tentatively planned. The majority of material and information will be made available on Stud.IP. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory and admission is limited to a maximum of thirty students. The class is open to ESC students studying the WD2-a, WD2-b, and the D2-c modules as well as international exchange students. Please check Stud.IP regularly for updates, including any preparatory primary or secondary readings.

Requirements
• active participation in class and/or online (esp. Stud.IP and Zoom)
• in-depth knowledge of the reading material,
• graded or ungraded assignment in accordance with the respective module requirements.

Dr. Paula von Gleich
10-76-4-D2/WD2-07Key Topics in Literature and Cultural History: The Robot on Film (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 2070

Robots have been omnipresent in science fiction for nearly a century: popular films ranging from Fritz Lang’s Metropolis (1927) to Miguel Sapochnik’s Finch (2021) attest that cinema-goers love a good robot yarn. Hollywood cinema, in particular, imagines apocalyptic action spectacles in which humans battle machines as well as introspective dramas about the impact of machines on everyday life. In these fictional technofutures, robots appear as soldiers, servants, companions, carers, and lovers. This sheer ubiquity of mechanical people indicates that deeper cultural forces are at play. As a powerful cipher for human fears and desires, the robot presents a mirror image of humanity’s best and worst features. Robot films, thus, serve as a cultural arena in which to debate anxieties about ontological boundaries and Otherness.

This seminar will explore a variety of films to examine how representations of the robot have developed over time. In doing so, we will develop a critical vocabulary to discuss the intersections of culture, society, and technoscience. In addition, we will investigate how science fiction helps negotiate fundamental ethical debates about technology and responsibility, anthropocentrism and automation bias, superintelligence and moral consideration. Ultimately, a closer look at the posthuman also allows us to examine the human condition in the digital age.

A list of the seminar’s primary texts will be announced soon.

Requirements:
• Regular attendance
• Active participation in class
• In-depth knowledge of the reading materials
• Final assessment according to module choice

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Katalina Kopka, M.A.
10-76-4-D2/WD2-08Key Topics in Literature and Cultural History: Staging the Historical Scientist (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1630

The struggles that scientists go through has been a topic for playwrights for centuries, from Doctor Faustus by Christopher Marlowe to Arcadia by Tom Stoppard. What is especially fascinating to read about is the work of historical scientists, characters larger than life that now appear on the contemporary stage. In this seminar, we will take a look at the lives of self-taught theoretical mathematician Srinivasa Ramanujan and long-overlooked X-ray crystallographer Rosalind Franklin in contemporary dramatic texts. A detailed course plan as well as further reading material will be provided by the beginning of April.

Primary texts:
Ziegler, Anna. Photograph 51. Oberon Books, 2015.
Hauptman, Ira. Partition. Playscript Inc., 2006.


Please obtain copies of these two texts prior to the start of the class. Both will also be available in a Semesterapparat alongside selected secondary sources on the first floor of the SuUB, see here for more information: https://suche.suub.uni-bremen.de/opac.php?Kurs=p03+Hofschroeer

Requirements:
• regular attendance (not mandatory)
• active participation in class
• in-depth knowledge of the primary and secondary reading materials
• oral presentation and/or term paper (depending on your module)

Please note that prior enrolment via Stud. IP is mandatory.

NOTE
As of January 2022, the University of Bremen is planning to implement face-to-face teaching in the summer semester 2022 and this class is scheduled as such. This might be subject to change, depending on the development of the pandemic. Should this class need to be moved offline, the course requirements and schedule may change. Please refer back to the regular “Corona Updates” provided via email by the University Executive Board (Rektorat).

Kim-Nicola Hofschröer, M.A.
10-76-4-D2/WD2-09Key Topics in Literature and Cultural History: The Postcolonial World in Literature and Film: the USA (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 MZH 1460

This class will introduce students to the USA from a postcolonial perspective. We will look at and read films and texts about Indigenous, Asian, Hispanic, and African American cultures. Please purchase the following books at the university book store (on Universitätsboulevard): Linda Hogan People of the Whale (16 €), Sandra Cisneros House on Mango Street (11 €) and Imbolo Mbue Behold the Dreamers (10,50 €). All other texts (short stories and secondary texts) are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Make time for watching films Tuesday evenings 6-8 pm. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 35.

Prof. Dr. Kerstin Knopf

SP-2 Aufbaumodul: Sprachpraxis/ Practical-Language Proficiency Module (Part 2) (6 CP) (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP+ 3 CP)

Modulbeauftragte: Dr. Vanessa Herrmann, vanessa.herrmann@uni-bremen.de

Core language classes for BA „E-SC“ - 2nd year, Semester 4 („Aufbaumodul“ SP-2 BAPO 2011, Part 2)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-SP2-01Culture and Communication a (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 A4020

The aim of the Culture & Communication classes is to help you to prepare for the final SP-2 module oral exam taken when you have completed the SP-2 module. This particular class will look at different moments which have greatly influenced events within the English-speaking world. We will investigate the processes which led to a particular event, define the event itself and explore the long-term and short-term implications that came about as a consequence. You will be required to think critically and research a topic of your own choice in detail in order to prepare for the Proficiency Interview ⇐ oral exam) at the end of the semester during which you will explain how this moment has been defining. You will also work on presentation skills and familiarise yourselves with the situation of speaking in front of others.

Materials are provided via StudIP.

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-4-SP2-02Culture and Communication b (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1170

The aim of the Culture & Communication classes is to help you to prepare for the final SP-2 module oral exam taken when you have completed the SP-2 module.

This particular class will look at different moments which have greatly influenced events within the English-speaking world. We will investigate the processes which led to a particular event, define the event itself and explore the long-term and short-term implications that came about as a consequence. You will be required to think critically and research a topic of your own choice in detail in order to prepare for the Proficiency Interview ⇐ oral exam) at the end of the semester during which you will explain how this moment has been defining. You will also work on presentation skills and familiarise yourselves with the situation of speaking in front of others.

Materials are provided via StudIP.

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-4-SP2-04Culture and Communication d (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B2890
Anne Kirkham, M.A.
10-76-4-SP2-05Culture and Communication e (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 NW2 A0242 (Stufenhörsaal)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-4-SP2-06Culture and Communication f (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 NW1 H 1 - H0020

Critical Thinking – and Defining Moments in History
(This class is planned to take place on campus.)

The main focus of this Culture & Communication course is to prepare you for your 15-minute SP-2 'Sprachpraxis Aufbaumodul' module proficiency exam. We will start by going back-to-the-basics regarding pronunciation, intonation, and transition signals.

In addition to these language skills, you will also expand your speaking skills for the exam with regard to audience-focus. You will then apply your skills to several mini-group presentations on given topics before delivering your own chosen topic. You are required to critically analyse your topic, to shed light on the breadth and depth of your topic and to demonstrate accuracy, precision, and cautious language in your fifteen-minute exam.

The topic you choose will focus on one defining moment in the history of the English-speaking world. You are invited to explore historical, social, cultural or other reasons for why a specific event happend to turn into his/her/ourstory. You may wish to compare, exemplify, list, critically analyse discourse or classify the information you can compile by researching your topic.


General information
This class is open for ERASMUS/exchange students with a level of English ranging B2 - C1 (GER, CEFR). ERASMUS students on a level below C1 but above B2 wishing to attend this class need to contact the lecturer before joining this class. Send an email to (kamueller(at)uni-bremen.de). Please replace (at) by @.

Katja Müller, M.A.
10-76-4-SP2-07Culture and Communication g (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2890

Critical Thinking – and Defining Moments in History
(This class is planned to take place on campus.)

The main focus of this Culture & Communication course is to prepare you for your 15-minute SP-2 'Sprachpraxis Aufbaumodul' module proficiency exam. We will start by going back-to-the-basics regarding pronunciation, intonation, and transition signals.

In addition to these language skills, you will also expand your speaking skills for the exam with regard to audience-focus. You will then apply your skills to several mini-group presentations on given topics before delivering your own chosen topic. You are required to critically analyse your topic, to shed light on the breadth and depth of your topic and to demonstrate accuracy, precision, and cautious language in your fifteen-minute exam.

The topic you choose will focus on one defining moment in the history of the English-speaking world. You are invited to explore historical, social, cultural or other reasons for why a specific event happend to turn into his/her/ourstory. You may wish to compare, exemplify, list, critically analyse discourse or classify the information you can compile by researching your topic.


General information
This class is open for ERASMUS/exchange students with a level of English ranging B2 - C1 (GER, CEFR). ERASMUS students on a level below C1 but above B2 wishing to attend this class need to contact the lecturer before joining this class. Send an email to (kamueller(at)uni-bremen.de). Please replace (at) by @.

Katja Müller, M.A.
10-76-4-SP2-08Culture and Communication h (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

The aim of the Culture and Communication class is to help you prepare for the final SP2 module oral exam taken when you have completed the SP2 module. This class will deal with two different areas from which you will be able to develop ONE research project as the basis for your oral exam.
You will be looking at defining moments which have greatly influenced events within the English-speaking world. Your task will be to investigate the processes which led to a particular event, define the event itself and explore the long-term and short-term consequences. A critical analytic approach be will necessary as you explore the causes and implications of the topic of your choice.
In addition, we will work on improving important aspects of grammar, pronunciation, intonation as well as developing the confidence and fluency needed to successfully pass the exam. Whereas CBIS was more about collaboration and teamwork, Culture and Communication allows you to build upon the research skills developed last semester as you move forward with your own project.

Lisa Nehls, M.A.
10-76-4-SP2-09Culture and Communication i (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 2040 SFG 2020

The aim of the Culture and Communication class is to help you prepare for the final SP2 module oral exam taken when you have completed the SP2 module. This class will deal with two different areas from which you will be able to develop ONE research project as the basis for your oral exam.
You will be looking at defining moments which have greatly influenced events within the English-speaking world. Your task will be to investigate the processes which led to a particular event, define the event itself and explore the long-term and short-term consequences. A critical analytic approach be will necessary as you explore the causes and implications of the topic of your choice.
In addition, we will work on improving important aspects of grammar, pronunciation, intonation as well as developing the confidence and fluency needed to successfully pass the exam. Whereas CBIS was more about collaboration and teamwork, Culture and Communication allows you to build upon the research skills developed last semester as you move forward with your own project.

Lisa Nehls, M.A.

FD-2 Aufbaumodul Fachdidaktik 10-76-4-204 (nur für das Sommersemester)

Pflichtmodul: Gy, BIPEB

6 CP

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler, Link-extern giesler@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-6-FD2-01Historical and Theoretical Foundations of Second Language Acquisition (BiPEB/Gy) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 MZH 1460

This course has a closer look at how first and second languages are learned in order for future English Language Teachers to evaluate the effectiveness of their own language teaching. We will deal with the following questions:
• In which way has English Language Teaching developed in history?
• How do children acquire a first language?
• To what extent can theories of first language acquisition be applied to second language learning?
• Can individual learner characteristics affect success in second language learning?
• How do learners learn a foreign language at school - and what are the consequences for teaching them?
There will be a special emphasis on primary education in some sessions in this class.

Matthias Myrczek
10-76-6-FD2-02Historical and Theoretical Foundations of Second Language Acquisition (Gy/BiPEB) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course has a closer look at how first and second languages are learned in order for future English Language Teachers to evaluate the effectiveness of their own language teaching. We will deal with the following questions:
• In which way has English Language Teaching developed in history?
• How do children acquire a first language?
• To what extent can theories of first language acquisition be applied to second language learning?
• Can individual learner characteristics affect success in second language learning?
• How do learners learn a foreign language at school - and what are the consequences for teaching them?
There will be a special emphasis on primary education in some sessions in this class.

Dr. Tim Giesler
10-76-6-FD2-03Historical and Theoretical Foundations of Second Language Acquisition (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW1 B0080 (2 SWS)

This course has a closer look at how first and second languages are learned in order for future English Language Teachers to evaluate the effectiveness of their own language teaching. We will deal with the following questions:
• In which way has English Language Teaching developed in history?
• How do children acquire a first language?
• To what extent can theories of first language acquisition be applied to second language learning?
• Can individual learner characteristics affect success in second language learning?
• How do learners learn a foreign language at school - and what are the consequences for teaching them?

Dr. Tim Giesler
10-76-6-FD2-04ELT: Primary Activities, Resources and Materials (BIPEB) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW1 A1260 GW1 A0010 GW1 B0080 (2 SWS)

When teaching a foreign language class, teachers have to decide which materials, resources and activities to use in a specific context, i.e. within a specific school, with specific students, within a specific class dynamic etc. They need to be able to act autonomously in that regard as they should be the expert for their respective context. In this class we will first take a look at available teaching materials, analyze them, and discuss their structure and layout. Second, we are striving to evaluate these materials when put into practice in how well they served their in-tended purpose within a specific classroom (e.g. with regard to fostering speaking skills). For that reason, we are also going to look at action research studies and methodologies which might be used as starting points for students' own projects. All this is designed to help students become reflective and autonomous practitioners.

Dr. Tim Giesler
10-76-6-FD2-05ELT: CLIL Activities, Resources and Materials (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 1010

When teaching a foreign language class, teachers have to decide which materials, resources and activities to use in a specific context, i.e. within a specific school, with specific students, within a specific class dynamic etc. They need to be able to act autonomously in that regard as they should be the expert for their respective context. In this class we will first take a look at available teaching materials, analyze them, and discuss their structure and layout. Second, we are striving to evaluate these materials when put into practice in how well they served their in-tended purpose within a specific classroom (e.g. with regard to fostering speaking skills). For that reason, we are also going to look at action research studies and methodologies which might be used as starting points for students' own projects. All this is designed to help students become reflective and autonomous practitioners.

Matthias Myrczek
10-76-6-FD2-06ELT: Activities, Resources and Materials (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2890

Einzeltermine:
Fr 08.07.22 15:00 - 18:15 GW1 A1260

When teaching a foreign language class, teachers have to decide which materials, resources and activities to use in a specific context, i.e. within a specific school, with specific students, within a specific class dynamic etc. They need to be able to act autonomously in that regard as they should be the expert for their respective context. In this class we will first take a look at available teaching materials, analyze them, and discuss their structure and layout. Second, we are striving to evaluate these materials when put into practice in how well they served their in-tended purpose within a specific classroom (e.g. with regard to fostering speaking skills). For that reason, we are also going to look at action research studies and methodologies which might be used as starting points for students' own projects. All this is designed to help students become reflective and autonomous practitioners.

Heather Haase

WD-2a Aufbaumodul: Literatur- und Sprachwissenschaft (6 CP) (Wahlpflichtmodul) (nur für das Sommersemester)

(6 CP = 3 CP und 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.12.2012 ist die Prüfungsleistung im Bereich "Key Topics in Literature" zu erbringen =
Klausur/Written Test oder benotete Präsentationsleistung/Presentation

Modulbeauftragte/r: Dr. Inke du Bois, dubois@uni-bremen.de und Prof. Dr. Marcus Callies, callies@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-D2/WD2-01Key Topics in Literature: Literary London – London in Literature (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E_SC ExMo 1 – Extension Module 1
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Vertiefungsmodul
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
Academic Exchange Students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around five major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteen Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past. A reader with primary and secondary reading materials will be available for download on Stud.IP.

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-02Key Topics in Literature and Cultural History: Contemporary Crime Fiction (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
B.A. E-SC “Key Topics in Cultural History” – D2-a
Academic Exchange students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.

Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of North American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Copies of some but not all novels are available for purchase at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-03Key Topics in Literature: Women and Fiction – Virginia Woolf (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC D-2c; WD-2a und WD-2b
Academic Exchange Students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

According to Bonnie Kime Scott, modernist women “actively transformed the novel to reflect their unique perceptions of everyday life […] as critics and creative writers”. This course is designed to aesthetically appreciate and to critically explore selected works by the 20th-Century British female author and critic Virginia Woolf using text-centred and contextual approaches. We will explore the relation of women and fiction in the first three decades of the 20th century in Woolf’s feminist literary criticism, revisit modernist writing strategies and discuss several gender-related aspects of the novels, which have remained highly topical, then and now. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Required reading materials (you need a copy of these publications for class):
Woolf, Virginia. Mrs. Dalloway: with a foreword by Maureen Howard (Italics). 1st Harvest/HBJ ed., Harcourt Brace Jovanovich, 1990.
Woolf, Virginia. Orlando. Introduction and notes by Merry M. Pawlowski (Italics), Wordsworth Classics, 2003.
Woolf, Virginia, and Morag Shiach. A Room of One's Own; Three guineas (Italics), Oxford University Press, 1992.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-05Key Topics in Literature: West African Women’s Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B1820

This course is designed to introduce students to women's literary productions in West Africa. It will focus on the contributions of West African women in the literary sphere from the last half of the 20th century to the present. We will examine a variety of literary genres from different geographical areas and cultural contexts of West Africa. In these selected literatures, we will explore how these writings offer distinctive insights, or engage with specific historical, social, cultural, political and economic contexts within which their writings are situated, and wherein their consciousness and experiences are shaped. To do this meticulously, we will start by engaging with theoretical priorities and contextual contributions that have been developed within this vantage point and social positionality. Discussion of selected literary texts will focus on the representation of gender as a crucial organising variable under colonial patriarchy, and shared positionality in relation to gendered experiences. Course objective is to assist students in developing an understanding of the theoretical priorities that motivate West African women's literary expressions, and introduce students to the abundance of unique preoccupations that can be found in this literary space.

Okanmiyinoluwa Oluwadunni Talabi, M.A.
10-76-4-D2/WD2-06Key Topics in Literature: The Roots and Routes of Irish America (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

30.4 million people or about 9.2 percent of Americans claim Irish ancestry in the United States today. Big annual St. Patrick’s Day celebrations pay tribute to traditions of the Irish diaspora in America. But can we really speak of an ‘Irish America’ today, and if so, what is its literary and cultural history? This class wants to explore these and related questions by introducing students to the study of Irish American literature and culture. We will read and analyze a selection of texts, such as novels, poetry, memoirs, and theory (in full and/or excerpt form) that address or have emerged from Irish American experiences. In doing so, we will reflect on the histories and cultural forms of expression of an ever-changing community of immigrants and their descendants who were central to the shaping of the United States, especially from the mid-nineteenth to the early twentieth century but now may seem more elusive or even a thing of the past. Using a combination of text-centered and contextual approaches, students will study secondary material, explore the form and style of literary and cultural texts in the broad area of Irish America, and reflect on some key concerns, such as the construction of ethnic, religious, or national affiliation and belonging as well as migration and diaspora.

This class is planned in the form of weekly in-person sessions, subject to change. An online guest lecture is tentatively planned. The majority of material and information will be made available on Stud.IP. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory and admission is limited to a maximum of thirty students. The class is open to ESC students studying the WD2-a, WD2-b, and the D2-c modules as well as international exchange students. Please check Stud.IP regularly for updates, including any preparatory primary or secondary readings.

Requirements
• active participation in class and/or online (esp. Stud.IP and Zoom)
• in-depth knowledge of the reading material,
• graded or ungraded assignment in accordance with the respective module requirements.

Dr. Paula von Gleich
10-76-4-D2/WD2-07Key Topics in Literature and Cultural History: The Robot on Film (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 2070

Robots have been omnipresent in science fiction for nearly a century: popular films ranging from Fritz Lang’s Metropolis (1927) to Miguel Sapochnik’s Finch (2021) attest that cinema-goers love a good robot yarn. Hollywood cinema, in particular, imagines apocalyptic action spectacles in which humans battle machines as well as introspective dramas about the impact of machines on everyday life. In these fictional technofutures, robots appear as soldiers, servants, companions, carers, and lovers. This sheer ubiquity of mechanical people indicates that deeper cultural forces are at play. As a powerful cipher for human fears and desires, the robot presents a mirror image of humanity’s best and worst features. Robot films, thus, serve as a cultural arena in which to debate anxieties about ontological boundaries and Otherness.

This seminar will explore a variety of films to examine how representations of the robot have developed over time. In doing so, we will develop a critical vocabulary to discuss the intersections of culture, society, and technoscience. In addition, we will investigate how science fiction helps negotiate fundamental ethical debates about technology and responsibility, anthropocentrism and automation bias, superintelligence and moral consideration. Ultimately, a closer look at the posthuman also allows us to examine the human condition in the digital age.

A list of the seminar’s primary texts will be announced soon.

Requirements:
• Regular attendance
• Active participation in class
• In-depth knowledge of the reading materials
• Final assessment according to module choice

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Katalina Kopka, M.A.
10-76-4-D2/WD2-08Key Topics in Literature and Cultural History: Staging the Historical Scientist (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1630

The struggles that scientists go through has been a topic for playwrights for centuries, from Doctor Faustus by Christopher Marlowe to Arcadia by Tom Stoppard. What is especially fascinating to read about is the work of historical scientists, characters larger than life that now appear on the contemporary stage. In this seminar, we will take a look at the lives of self-taught theoretical mathematician Srinivasa Ramanujan and long-overlooked X-ray crystallographer Rosalind Franklin in contemporary dramatic texts. A detailed course plan as well as further reading material will be provided by the beginning of April.

Primary texts:
Ziegler, Anna. Photograph 51. Oberon Books, 2015.
Hauptman, Ira. Partition. Playscript Inc., 2006.


Please obtain copies of these two texts prior to the start of the class. Both will also be available in a Semesterapparat alongside selected secondary sources on the first floor of the SuUB, see here for more information: https://suche.suub.uni-bremen.de/opac.php?Kurs=p03+Hofschroeer

Requirements:
• regular attendance (not mandatory)
• active participation in class
• in-depth knowledge of the primary and secondary reading materials
• oral presentation and/or term paper (depending on your module)

Please note that prior enrolment via Stud. IP is mandatory.

NOTE
As of January 2022, the University of Bremen is planning to implement face-to-face teaching in the summer semester 2022 and this class is scheduled as such. This might be subject to change, depending on the development of the pandemic. Should this class need to be moved offline, the course requirements and schedule may change. Please refer back to the regular “Corona Updates” provided via email by the University Executive Board (Rektorat).

Kim-Nicola Hofschröer, M.A.
10-76-4-D2/WD2-09Key Topics in Literature and Cultural History: The Postcolonial World in Literature and Film: the USA (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 MZH 1460

This class will introduce students to the USA from a postcolonial perspective. We will look at and read films and texts about Indigenous, Asian, Hispanic, and African American cultures. Please purchase the following books at the university book store (on Universitätsboulevard): Linda Hogan People of the Whale (16 €), Sandra Cisneros House on Mango Street (11 €) and Imbolo Mbue Behold the Dreamers (10,50 €). All other texts (short stories and secondary texts) are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Make time for watching films Tuesday evenings 6-8 pm. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 35.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-6-WD2-01Key Topics in Linguistics: Contrastive Linguistics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B3850

Why is English English, and what makes German German? How are, for example, case and tense realized in these languages? How is the word order different? Why does one language have words that the other does not have, and how do speakers deal with that fact?
In this class, we start with a revision of basic grammatical concepts. We can then investigate several grammatical and lexical differences. In addition, we will study practical applications of our findings, e.g. in translation equivalence or for language teaching.

Should we not be able to meet for classes on campus, then this class will be category C1 Asynchronous online learning, meaning no video meetings at any time. You work on the tasks in your own pace and place.

Form of assessment:
BA ESC module WD2a: Studienleistung, not graded: Portfolio consisting of two written assignments
BA ESC module WD2c: Prüfungsleistung, graded: Portfolio consisting of three written assignments
MaEd LING module: Portfolio consisting of three written assignments, with a focus on benefits of constrastive linguistics to language teaching.
Erasmus students can gain between 3 CP and 6 CP, depending on the workload we agree on.

Please be aware that you can NOT take this class for the BA ESC D2 module. Furthermore, it is NOT possible to choose this class as “Ersatzleistung für das Auslandssemester”.

Dr. Anke Schulz
10-76-6-WD2-02Key Topics in Linguistics: Discourse Analysis (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 A0150

This course introduces you to Discourse Analysis (DA) and offers an overview of several of the major approaches to DA, including conversation analysis, critical discourse analysis, multimodal discourse analysis, and pragmatics-based approaches. We will analyze the nature and construction of meaning and how meaning is conveyed through verbal and written communication, including digital communication. We will also explore how language varies according to communicative purpose and speaker roles and identities, discuss discourse practices across social, cultural, and educational contexts, and critically evaluate texts of various genres and purposes. Throughout the semester, you will apply various methods and approaches to the analysis of authentic materials.
All materials will be available via Stud.IP.

Dr. Ramona Kreis
10-76-6-WD2-03Key Topics in Linguistics: Lexical creativity in World Englishes (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 Externer Ort: GW2 A3390

‎“Although we may not all be as creative as the poets, each of us is a poet in his or her own right – ‎that is, we are all capable of exploiting the language system creatively” (Munat 2015: 92).‎

Since the beginning of the 17th century, new varieties of English have emerged all around the ‎world. The lexicon of these varieties has been influenced and shaped by the languages that they ‎have come into contact with and by the speakers who use them. This course explores the different ‎word-formation processes that speakers exploit creatively to coin and manipulate lexical items and ‎expressions to adapt, expand, and change the lexicon of the different varieties of English. ‎

Students will carry out corpus-based empirical research projects in which they examine selected ‎aspects of lexical creativity in World Englishes.‎

Basic introductory textbooks
Bauer, Laurie (2021). An Introduction to English Lexicology. Edinburgh: Edinburgh University Press. ‎
Plag, Ingo (2003). Word-formation in English. Cambridge: Cambridge University Press.‎

Nicole Hober, M.A.
10-76-6-WD2-04Key Topics in Linguistics: Linguistic Landscapes (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 MZH 1460

The ensemble of linguistic and semiotic traces in public space forms a caleidoskop of cultural and social diversity in a given territory, as well as it shows a representation of social dynamics with regard to linguistic developments and repertoires, negotiations of social identity, and other subjects of social change in multilingual contexts. The investigation of languages in public space is the objective of the emerging research field of linguistic landscapes. In line with 'expanding the linguistic landscape', the course aims to explore 'linguistic diversity, multimodality and the use of space as a semiotic resource' (Pütz & Mundt, 2018).

In light of the interdisciplinary character of the field, we will work together on groundbreaking studies as well as innovative approaches in order to become acquainted with specific methods of data collection and analysis, their benefits and their limitations, respectively. In addition to discussing origins of the field, methodologies and their underlying research paradigms, students will gain practical experience in empirical research by discovering and analyzing linguistic landscapes in their own environments.

In order to fullfil the requirements for the course, a participation at this year's Bremen Student Conference in English Linguistics (July 2022) is obligatory (further information see tab "performance record")

Take a look at the following resources in order to get a first idea of LL study:

a) Linguistic Landscape: https://benjamins.com/catalog/ll (a peer-reviewed international journal, various articles are publicly available);

b) Elena Shohamy's introductory chapter in Pütz & Mundt (2018):
Shohamy, Elana. "1. Linguistic Landscape after a Decade: An Overview of Themes, Debates and Future Directions" (https://doi.org/10.21832/9781788922166-004) (cf. title, available via library)

Reference:
Pütz, M. & Mundt, N. (2018). Expanding the Linguistic Landscape: Linguistic Diversity, Multimodality and the Use of Space as a Semiotic Resource. Bristol, Blue Ridge Summit: Multilingual Matters.

Henning Vahlenkamp

WD-2b Aufbaumodul: Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte (6 CP) (Wahlpflichtmodul) - (nur für das Sommersemester)

(6 CP = 3 CP und 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.12.2012 ist die Prüfungsleistung im Bereich "Key Topics in Cultural History" zu erbringen =
Klausur/Written Test oder benotete Praesentationsleistung/Presentation

Modulbeauftragte/r: Dr. Inke du Bois, dubois@uni-bremen.de und Prof. Dr. Marcus Callies, callies@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-D2/WD2-01Key Topics in Literature: Literary London – London in Literature (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E_SC ExMo 1 – Extension Module 1
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Vertiefungsmodul
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
Academic Exchange Students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around five major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteen Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past. A reader with primary and secondary reading materials will be available for download on Stud.IP.

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-02Key Topics in Literature and Cultural History: Contemporary Crime Fiction (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
B.A. E-SC “Key Topics in Cultural History” – D2-a
Academic Exchange students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.

Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of North American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Copies of some but not all novels are available for purchase at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-03Key Topics in Literature: Women and Fiction – Virginia Woolf (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC D-2c; WD-2a und WD-2b
Academic Exchange Students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

According to Bonnie Kime Scott, modernist women “actively transformed the novel to reflect their unique perceptions of everyday life […] as critics and creative writers”. This course is designed to aesthetically appreciate and to critically explore selected works by the 20th-Century British female author and critic Virginia Woolf using text-centred and contextual approaches. We will explore the relation of women and fiction in the first three decades of the 20th century in Woolf’s feminist literary criticism, revisit modernist writing strategies and discuss several gender-related aspects of the novels, which have remained highly topical, then and now. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Required reading materials (you need a copy of these publications for class):
Woolf, Virginia. Mrs. Dalloway: with a foreword by Maureen Howard (Italics). 1st Harvest/HBJ ed., Harcourt Brace Jovanovich, 1990.
Woolf, Virginia. Orlando. Introduction and notes by Merry M. Pawlowski (Italics), Wordsworth Classics, 2003.
Woolf, Virginia, and Morag Shiach. A Room of One's Own; Three guineas (Italics), Oxford University Press, 1992.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-05Key Topics in Literature: West African Women’s Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B1820

This course is designed to introduce students to women's literary productions in West Africa. It will focus on the contributions of West African women in the literary sphere from the last half of the 20th century to the present. We will examine a variety of literary genres from different geographical areas and cultural contexts of West Africa. In these selected literatures, we will explore how these writings offer distinctive insights, or engage with specific historical, social, cultural, political and economic contexts within which their writings are situated, and wherein their consciousness and experiences are shaped. To do this meticulously, we will start by engaging with theoretical priorities and contextual contributions that have been developed within this vantage point and social positionality. Discussion of selected literary texts will focus on the representation of gender as a crucial organising variable under colonial patriarchy, and shared positionality in relation to gendered experiences. Course objective is to assist students in developing an understanding of the theoretical priorities that motivate West African women's literary expressions, and introduce students to the abundance of unique preoccupations that can be found in this literary space.

Okanmiyinoluwa Oluwadunni Talabi, M.A.
10-76-4-D2/WD2-06Key Topics in Literature: The Roots and Routes of Irish America (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

30.4 million people or about 9.2 percent of Americans claim Irish ancestry in the United States today. Big annual St. Patrick’s Day celebrations pay tribute to traditions of the Irish diaspora in America. But can we really speak of an ‘Irish America’ today, and if so, what is its literary and cultural history? This class wants to explore these and related questions by introducing students to the study of Irish American literature and culture. We will read and analyze a selection of texts, such as novels, poetry, memoirs, and theory (in full and/or excerpt form) that address or have emerged from Irish American experiences. In doing so, we will reflect on the histories and cultural forms of expression of an ever-changing community of immigrants and their descendants who were central to the shaping of the United States, especially from the mid-nineteenth to the early twentieth century but now may seem more elusive or even a thing of the past. Using a combination of text-centered and contextual approaches, students will study secondary material, explore the form and style of literary and cultural texts in the broad area of Irish America, and reflect on some key concerns, such as the construction of ethnic, religious, or national affiliation and belonging as well as migration and diaspora.

This class is planned in the form of weekly in-person sessions, subject to change. An online guest lecture is tentatively planned. The majority of material and information will be made available on Stud.IP. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory and admission is limited to a maximum of thirty students. The class is open to ESC students studying the WD2-a, WD2-b, and the D2-c modules as well as international exchange students. Please check Stud.IP regularly for updates, including any preparatory primary or secondary readings.

Requirements
• active participation in class and/or online (esp. Stud.IP and Zoom)
• in-depth knowledge of the reading material,
• graded or ungraded assignment in accordance with the respective module requirements.

Dr. Paula von Gleich
10-76-4-D2/WD2-07Key Topics in Literature and Cultural History: The Robot on Film (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 2070

Robots have been omnipresent in science fiction for nearly a century: popular films ranging from Fritz Lang’s Metropolis (1927) to Miguel Sapochnik’s Finch (2021) attest that cinema-goers love a good robot yarn. Hollywood cinema, in particular, imagines apocalyptic action spectacles in which humans battle machines as well as introspective dramas about the impact of machines on everyday life. In these fictional technofutures, robots appear as soldiers, servants, companions, carers, and lovers. This sheer ubiquity of mechanical people indicates that deeper cultural forces are at play. As a powerful cipher for human fears and desires, the robot presents a mirror image of humanity’s best and worst features. Robot films, thus, serve as a cultural arena in which to debate anxieties about ontological boundaries and Otherness.

This seminar will explore a variety of films to examine how representations of the robot have developed over time. In doing so, we will develop a critical vocabulary to discuss the intersections of culture, society, and technoscience. In addition, we will investigate how science fiction helps negotiate fundamental ethical debates about technology and responsibility, anthropocentrism and automation bias, superintelligence and moral consideration. Ultimately, a closer look at the posthuman also allows us to examine the human condition in the digital age.

A list of the seminar’s primary texts will be announced soon.

Requirements:
• Regular attendance
• Active participation in class
• In-depth knowledge of the reading materials
• Final assessment according to module choice

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Katalina Kopka, M.A.
10-76-4-D2/WD2-08Key Topics in Literature and Cultural History: Staging the Historical Scientist (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1630

The struggles that scientists go through has been a topic for playwrights for centuries, from Doctor Faustus by Christopher Marlowe to Arcadia by Tom Stoppard. What is especially fascinating to read about is the work of historical scientists, characters larger than life that now appear on the contemporary stage. In this seminar, we will take a look at the lives of self-taught theoretical mathematician Srinivasa Ramanujan and long-overlooked X-ray crystallographer Rosalind Franklin in contemporary dramatic texts. A detailed course plan as well as further reading material will be provided by the beginning of April.

Primary texts:
Ziegler, Anna. Photograph 51. Oberon Books, 2015.
Hauptman, Ira. Partition. Playscript Inc., 2006.


Please obtain copies of these two texts prior to the start of the class. Both will also be available in a Semesterapparat alongside selected secondary sources on the first floor of the SuUB, see here for more information: https://suche.suub.uni-bremen.de/opac.php?Kurs=p03+Hofschroeer

Requirements:
• regular attendance (not mandatory)
• active participation in class
• in-depth knowledge of the primary and secondary reading materials
• oral presentation and/or term paper (depending on your module)

Please note that prior enrolment via Stud. IP is mandatory.

NOTE
As of January 2022, the University of Bremen is planning to implement face-to-face teaching in the summer semester 2022 and this class is scheduled as such. This might be subject to change, depending on the development of the pandemic. Should this class need to be moved offline, the course requirements and schedule may change. Please refer back to the regular “Corona Updates” provided via email by the University Executive Board (Rektorat).

Kim-Nicola Hofschröer, M.A.
10-76-4-D2/WD2-09Key Topics in Literature and Cultural History: The Postcolonial World in Literature and Film: the USA (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 MZH 1460

This class will introduce students to the USA from a postcolonial perspective. We will look at and read films and texts about Indigenous, Asian, Hispanic, and African American cultures. Please purchase the following books at the university book store (on Universitätsboulevard): Linda Hogan People of the Whale (16 €), Sandra Cisneros House on Mango Street (11 €) and Imbolo Mbue Behold the Dreamers (10,50 €). All other texts (short stories and secondary texts) are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Make time for watching films Tuesday evenings 6-8 pm. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 35.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-4-D2/WD2-10Key Topics Cultural History: Cultural Resistance. Art and Social Movements (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B0080 GW1 B2130

Art has transformative power. Social movements use art to protest against inequality and oppression, to raise awareness and to stimulate activism. Thus, art may contribute to an aesthetics of change. We will examine posters, fliers, murals, graffiti, photography, paintings, installations, mixed media works, and digital art in order to understand the role of visual art in resistance cultures. Possible topics include feminism, anti-racism, environmentalism, gay and queer interventions, labor movements, First Nations etc. Students will work in groups and present their findings in class sessions. Exploring the cultural expressions and aesthetics of resistance movements may give new insights into the interaction of cultural, aesthetic, political, economic and social forces.

Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• final paper (Prüfungsleistung)

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-11Key Topics Cultural History: Approaches to Contemporary Cultures (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SFG 2070

This course will offer a range of conceptual frameworks that can help us to better understand and analyze contemporary cultures. In looking at theoretical approaches, empirical examples, and analytical practices we will address issues of representation, difference, and power.

Essential readings will be available for download on Stud-IP.
Requirements:
• Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• In-depth knowledge of the films to be discussed
• Oral presentation and handout
• For a graded Prüfungsleistung (PL): Final paper

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-12Key Topics Cultural History: Intersectional Perspectives on Inequality and Power (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 2070

Intersectionality strives to transcend traditional single-axis horizons of thinking. It calls attention to political and structural inequalities and exposes overlapping structures of subordination that make certain groups specifically vulnerable. Intersectionality challenges the assumption that gender stratification affects everyone in the same way; race and class matter, and so do religion and origin and other factors. We will look at various fields of “doing intersectionality” in order to develop a critical lens and strengthen the bridge between research and analysis.

Essential readings will be available for download on Stud-IP.
Requirements:
• Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• In-depth knowledge of the films to be discussed
• Oral presentation and handout
• For a graded Prüfungsleistung (PL): Final paper

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-13Key Topics Cultural History: Critical Perspectives on US-American Film (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 12:00 GW2 B2880

Einzeltermine:
Do 21.04.22 10:00 - 12:00 GW2 B2890

Cinema as a dominant cultural institution participates in an ongoing “struggle over meaning”. Frequently, however, social and cultural contradictions are not directly displayed in the movies but remain unexpressed or denied. This course will analyze the subtle and often not so subtle ways in which American movies deal with social conflicts and predicaments.

Essential readings will be available for download on Stud-IP.
Check out Kanopy at https://unibremen.kanopy.com/ and start watching independent films.

Requirements:
• Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• In-depth knowledge of the films to be discussed
• Oral presentation and handout
• For a graded Prüfungsleistung (PL): Final paper

Dr. Karin Esders-Angermund

WD-2c Aufbaumodul: Sprachwissenschaft und Kulturgeschichte (Wahlpflichtmodul) (6 CP)- (nur für das Sommersemester)

(6 CP = 3 CP und 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.12.2012 ist die Prüfungsleistung im Bereich "Key Topics in Linguistics" zu erbringen =
Klausur/Written Test oder benotete Präsentationsleistung/Presentation

Modulbeauftragte/r: Dr. Inke du Bois, dubois@uni-bremen.de und Prof. Dr. Marcus Callies, callies@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-D2/WD2-02Key Topics in Literature and Cultural History: Contemporary Crime Fiction (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
B.A. E-SC “Key Topics in Cultural History” – D2-a
Academic Exchange students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.

Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of North American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Copies of some but not all novels are available for purchase at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-07Key Topics in Literature and Cultural History: The Robot on Film (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 2070

Robots have been omnipresent in science fiction for nearly a century: popular films ranging from Fritz Lang’s Metropolis (1927) to Miguel Sapochnik’s Finch (2021) attest that cinema-goers love a good robot yarn. Hollywood cinema, in particular, imagines apocalyptic action spectacles in which humans battle machines as well as introspective dramas about the impact of machines on everyday life. In these fictional technofutures, robots appear as soldiers, servants, companions, carers, and lovers. This sheer ubiquity of mechanical people indicates that deeper cultural forces are at play. As a powerful cipher for human fears and desires, the robot presents a mirror image of humanity’s best and worst features. Robot films, thus, serve as a cultural arena in which to debate anxieties about ontological boundaries and Otherness.

This seminar will explore a variety of films to examine how representations of the robot have developed over time. In doing so, we will develop a critical vocabulary to discuss the intersections of culture, society, and technoscience. In addition, we will investigate how science fiction helps negotiate fundamental ethical debates about technology and responsibility, anthropocentrism and automation bias, superintelligence and moral consideration. Ultimately, a closer look at the posthuman also allows us to examine the human condition in the digital age.

A list of the seminar’s primary texts will be announced soon.

Requirements:
• Regular attendance
• Active participation in class
• In-depth knowledge of the reading materials
• Final assessment according to module choice

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Katalina Kopka, M.A.
10-76-4-D2/WD2-08Key Topics in Literature and Cultural History: Staging the Historical Scientist (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1630

The struggles that scientists go through has been a topic for playwrights for centuries, from Doctor Faustus by Christopher Marlowe to Arcadia by Tom Stoppard. What is especially fascinating to read about is the work of historical scientists, characters larger than life that now appear on the contemporary stage. In this seminar, we will take a look at the lives of self-taught theoretical mathematician Srinivasa Ramanujan and long-overlooked X-ray crystallographer Rosalind Franklin in contemporary dramatic texts. A detailed course plan as well as further reading material will be provided by the beginning of April.

Primary texts:
Ziegler, Anna. Photograph 51. Oberon Books, 2015.
Hauptman, Ira. Partition. Playscript Inc., 2006.


Please obtain copies of these two texts prior to the start of the class. Both will also be available in a Semesterapparat alongside selected secondary sources on the first floor of the SuUB, see here for more information: https://suche.suub.uni-bremen.de/opac.php?Kurs=p03+Hofschroeer

Requirements:
• regular attendance (not mandatory)
• active participation in class
• in-depth knowledge of the primary and secondary reading materials
• oral presentation and/or term paper (depending on your module)

Please note that prior enrolment via Stud. IP is mandatory.

NOTE
As of January 2022, the University of Bremen is planning to implement face-to-face teaching in the summer semester 2022 and this class is scheduled as such. This might be subject to change, depending on the development of the pandemic. Should this class need to be moved offline, the course requirements and schedule may change. Please refer back to the regular “Corona Updates” provided via email by the University Executive Board (Rektorat).

Kim-Nicola Hofschröer, M.A.
10-76-4-D2/WD2-09Key Topics in Literature and Cultural History: The Postcolonial World in Literature and Film: the USA (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 MZH 1460

This class will introduce students to the USA from a postcolonial perspective. We will look at and read films and texts about Indigenous, Asian, Hispanic, and African American cultures. Please purchase the following books at the university book store (on Universitätsboulevard): Linda Hogan People of the Whale (16 €), Sandra Cisneros House on Mango Street (11 €) and Imbolo Mbue Behold the Dreamers (10,50 €). All other texts (short stories and secondary texts) are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Make time for watching films Tuesday evenings 6-8 pm. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 35.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-4-D2/WD2-10Key Topics Cultural History: Cultural Resistance. Art and Social Movements (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B0080 GW1 B2130

Art has transformative power. Social movements use art to protest against inequality and oppression, to raise awareness and to stimulate activism. Thus, art may contribute to an aesthetics of change. We will examine posters, fliers, murals, graffiti, photography, paintings, installations, mixed media works, and digital art in order to understand the role of visual art in resistance cultures. Possible topics include feminism, anti-racism, environmentalism, gay and queer interventions, labor movements, First Nations etc. Students will work in groups and present their findings in class sessions. Exploring the cultural expressions and aesthetics of resistance movements may give new insights into the interaction of cultural, aesthetic, political, economic and social forces.

Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• final paper (Prüfungsleistung)

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-11Key Topics Cultural History: Approaches to Contemporary Cultures (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SFG 2070

This course will offer a range of conceptual frameworks that can help us to better understand and analyze contemporary cultures. In looking at theoretical approaches, empirical examples, and analytical practices we will address issues of representation, difference, and power.

Essential readings will be available for download on Stud-IP.
Requirements:
• Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• In-depth knowledge of the films to be discussed
• Oral presentation and handout
• For a graded Prüfungsleistung (PL): Final paper

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-12Key Topics Cultural History: Intersectional Perspectives on Inequality and Power (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 2070

Intersectionality strives to transcend traditional single-axis horizons of thinking. It calls attention to political and structural inequalities and exposes overlapping structures of subordination that make certain groups specifically vulnerable. Intersectionality challenges the assumption that gender stratification affects everyone in the same way; race and class matter, and so do religion and origin and other factors. We will look at various fields of “doing intersectionality” in order to develop a critical lens and strengthen the bridge between research and analysis.

Essential readings will be available for download on Stud-IP.
Requirements:
• Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• In-depth knowledge of the films to be discussed
• Oral presentation and handout
• For a graded Prüfungsleistung (PL): Final paper

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-13Key Topics Cultural History: Critical Perspectives on US-American Film (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 12:00 GW2 B2880

Einzeltermine:
Do 21.04.22 10:00 - 12:00 GW2 B2890

Cinema as a dominant cultural institution participates in an ongoing “struggle over meaning”. Frequently, however, social and cultural contradictions are not directly displayed in the movies but remain unexpressed or denied. This course will analyze the subtle and often not so subtle ways in which American movies deal with social conflicts and predicaments.

Essential readings will be available for download on Stud-IP.
Check out Kanopy at https://unibremen.kanopy.com/ and start watching independent films.

Requirements:
• Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• In-depth knowledge of the films to be discussed
• Oral presentation and handout
• For a graded Prüfungsleistung (PL): Final paper

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-WD2-01Key Topics in Linguistics: Contrastive Linguistics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B3850

Why is English English, and what makes German German? How are, for example, case and tense realized in these languages? How is the word order different? Why does one language have words that the other does not have, and how do speakers deal with that fact?
In this class, we start with a revision of basic grammatical concepts. We can then investigate several grammatical and lexical differences. In addition, we will study practical applications of our findings, e.g. in translation equivalence or for language teaching.

Should we not be able to meet for classes on campus, then this class will be category C1 Asynchronous online learning, meaning no video meetings at any time. You work on the tasks in your own pace and place.

Form of assessment:
BA ESC module WD2a: Studienleistung, not graded: Portfolio consisting of two written assignments
BA ESC module WD2c: Prüfungsleistung, graded: Portfolio consisting of three written assignments
MaEd LING module: Portfolio consisting of three written assignments, with a focus on benefits of constrastive linguistics to language teaching.
Erasmus students can gain between 3 CP and 6 CP, depending on the workload we agree on.

Please be aware that you can NOT take this class for the BA ESC D2 module. Furthermore, it is NOT possible to choose this class as “Ersatzleistung für das Auslandssemester”.

Dr. Anke Schulz
10-76-6-WD2-02Key Topics in Linguistics: Discourse Analysis (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 A0150

This course introduces you to Discourse Analysis (DA) and offers an overview of several of the major approaches to DA, including conversation analysis, critical discourse analysis, multimodal discourse analysis, and pragmatics-based approaches. We will analyze the nature and construction of meaning and how meaning is conveyed through verbal and written communication, including digital communication. We will also explore how language varies according to communicative purpose and speaker roles and identities, discuss discourse practices across social, cultural, and educational contexts, and critically evaluate texts of various genres and purposes. Throughout the semester, you will apply various methods and approaches to the analysis of authentic materials.
All materials will be available via Stud.IP.

Dr. Ramona Kreis
10-76-6-WD2-03Key Topics in Linguistics: Lexical creativity in World Englishes (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 Externer Ort: GW2 A3390

‎“Although we may not all be as creative as the poets, each of us is a poet in his or her own right – ‎that is, we are all capable of exploiting the language system creatively” (Munat 2015: 92).‎

Since the beginning of the 17th century, new varieties of English have emerged all around the ‎world. The lexicon of these varieties has been influenced and shaped by the languages that they ‎have come into contact with and by the speakers who use them. This course explores the different ‎word-formation processes that speakers exploit creatively to coin and manipulate lexical items and ‎expressions to adapt, expand, and change the lexicon of the different varieties of English. ‎

Students will carry out corpus-based empirical research projects in which they examine selected ‎aspects of lexical creativity in World Englishes.‎

Basic introductory textbooks
Bauer, Laurie (2021). An Introduction to English Lexicology. Edinburgh: Edinburgh University Press. ‎
Plag, Ingo (2003). Word-formation in English. Cambridge: Cambridge University Press.‎

Nicole Hober, M.A.
10-76-6-WD2-04Key Topics in Linguistics: Linguistic Landscapes (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 MZH 1460

The ensemble of linguistic and semiotic traces in public space forms a caleidoskop of cultural and social diversity in a given territory, as well as it shows a representation of social dynamics with regard to linguistic developments and repertoires, negotiations of social identity, and other subjects of social change in multilingual contexts. The investigation of languages in public space is the objective of the emerging research field of linguistic landscapes. In line with 'expanding the linguistic landscape', the course aims to explore 'linguistic diversity, multimodality and the use of space as a semiotic resource' (Pütz & Mundt, 2018).

In light of the interdisciplinary character of the field, we will work together on groundbreaking studies as well as innovative approaches in order to become acquainted with specific methods of data collection and analysis, their benefits and their limitations, respectively. In addition to discussing origins of the field, methodologies and their underlying research paradigms, students will gain practical experience in empirical research by discovering and analyzing linguistic landscapes in their own environments.

In order to fullfil the requirements for the course, a participation at this year's Bremen Student Conference in English Linguistics (July 2022) is obligatory (further information see tab "performance record")

Take a look at the following resources in order to get a first idea of LL study:

a) Linguistic Landscape: https://benjamins.com/catalog/ll (a peer-reviewed international journal, various articles are publicly available);

b) Elena Shohamy's introductory chapter in Pütz & Mundt (2018):
Shohamy, Elana. "1. Linguistic Landscape after a Decade: An Overview of Themes, Debates and Future Directions" (https://doi.org/10.21832/9781788922166-004) (cf. title, available via library)

Reference:
Pütz, M. & Mundt, N. (2018). Expanding the Linguistic Landscape: Linguistic Diversity, Multimodality and the Use of Space as a Semiotic Resource. Bristol, Blue Ridge Summit: Multilingual Matters.

Henning Vahlenkamp

SP-K Basismodul: Sprachpraxis/Practical-Language Foundation (BIPEP Klein) (3 CP)

Modulbeauftragte/r

Modulbeauftragte/r: Katja Müller, kamueller@uni-bremen
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-SP-G-01Classroom Discourse for BIPeB

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 2060

This class is planned to take place on campus.

Registration for Classroom Discourse: SEE BELOW

Participation
1) This class is open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester
BiPEb 'Großes Fach' will also have to take "University Language Skills 1 (BiPEb)", offered this semester.
2) BiPEb 'Kleines Fach', GTW and FaBiWi students interested in taking an additional class with focus on teaching language are very welcome to join in.
3) This class is not recommended for Erasmus or other exchange students, unless they have an English language level ranging from B2 - C1/C2 (GER, CEFR) AND are studying English to become a teacher. Any exchange student with a level below C1 but above B2 wishing to attend Classroom Discourse needs to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de).

This class is designed to foster your communicative skills in the classroom - here at university and in any school you might be teaching, now or in the future. The focus will be on how to communicate effectively. On the one hand you will be working on expanding your own knowledge of the English language, working on sentence construction, grammar in general, or improving your vocabulary; on the other hand you will be planning to speak and teach "simple" English in class. For future teachers in a primary school this could mean to paraphrase a difficult word, give synonyms to improve the pupils' vocabulary, or to show/draw/mimic situations/actions/people or animals.
Trying out games is also part of the plan, introducing a fun factor to the classroom while at the same time testing the pupils' listening and speaking skills, ensuring that pupils understand instructions, and can communicate appropiately in English themselves, for example when exchanging information or ideas.

REGISTRATION
Online registration is manadatory. ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller@uni-bremen.de). Please replace (at) by @.

Katja Müller, M.A.
10-76-4-SP-K-01ULS1 for BiPeB

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 MZH 1460

This class is planned to take place on campus.

Participation
1) This class is usually open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester and BiPEb 'Kleines Fach' students in their 2nd semester.
2) ERASMUS or other exchange students can participate in this class if they can provide me with proof of a C1 level (GER, CEFR) in English. Exchange students wishing to participate who have a level below C1, but above B2 need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de).Please replace (at) by @.

BiPEb 'Großes Fach' will also have to take 'Classroom discourse', offered this semester.

COURSEWORK
This (BiPEb) 'University Language Skills 1' class offers you the opportunity to analyse and evaluate your own language skills in English to enable you to choose areas in which you see room for improvement. Starting from there, we will move on to cover some basic and, nonetheless, grammatically challenging areas, to introduce you to different rhetorical writing strategies and essay planning structures. Last but not least, we will focus on sentence structure and try out several strategies to further improve your writing style.

REGISTRATION
Online registration is manadatory.
ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller(at)uni-bremen.de). Please replace (at) by @.

Katja Müller, M.A.

SP-G Basismodul: Sprachpraxis/Practical-Language Foundation (BIPEP Groß) (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/r

Modulbeauftragte/r: Katja Müller, kamueller@uni-bremen
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-SP-G-01Classroom Discourse for BIPeB

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 2060

This class is planned to take place on campus.

Registration for Classroom Discourse: SEE BELOW

Participation
1) This class is open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester
BiPEb 'Großes Fach' will also have to take "University Language Skills 1 (BiPEb)", offered this semester.
2) BiPEb 'Kleines Fach', GTW and FaBiWi students interested in taking an additional class with focus on teaching language are very welcome to join in.
3) This class is not recommended for Erasmus or other exchange students, unless they have an English language level ranging from B2 - C1/C2 (GER, CEFR) AND are studying English to become a teacher. Any exchange student with a level below C1 but above B2 wishing to attend Classroom Discourse needs to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de).

This class is designed to foster your communicative skills in the classroom - here at university and in any school you might be teaching, now or in the future. The focus will be on how to communicate effectively. On the one hand you will be working on expanding your own knowledge of the English language, working on sentence construction, grammar in general, or improving your vocabulary; on the other hand you will be planning to speak and teach "simple" English in class. For future teachers in a primary school this could mean to paraphrase a difficult word, give synonyms to improve the pupils' vocabulary, or to show/draw/mimic situations/actions/people or animals.
Trying out games is also part of the plan, introducing a fun factor to the classroom while at the same time testing the pupils' listening and speaking skills, ensuring that pupils understand instructions, and can communicate appropiately in English themselves, for example when exchanging information or ideas.

REGISTRATION
Online registration is manadatory. ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller@uni-bremen.de). Please replace (at) by @.

Katja Müller, M.A.
10-76-4-SP-K-01ULS1 for BiPeB

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 MZH 1460

This class is planned to take place on campus.

Participation
1) This class is usually open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester and BiPEb 'Kleines Fach' students in their 2nd semester.
2) ERASMUS or other exchange students can participate in this class if they can provide me with proof of a C1 level (GER, CEFR) in English. Exchange students wishing to participate who have a level below C1, but above B2 need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de).Please replace (at) by @.

BiPEb 'Großes Fach' will also have to take 'Classroom discourse', offered this semester.

COURSEWORK
This (BiPEb) 'University Language Skills 1' class offers you the opportunity to analyse and evaluate your own language skills in English to enable you to choose areas in which you see room for improvement. Starting from there, we will move on to cover some basic and, nonetheless, grammatically challenging areas, to introduce you to different rhetorical writing strategies and essay planning structures. Last but not least, we will focus on sentence structure and try out several strategies to further improve your writing style.

REGISTRATION
Online registration is manadatory.
ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller(at)uni-bremen.de). Please replace (at) by @.

Katja Müller, M.A.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 3. JAHRES:

P Abschlussmodul Profilfach (15 CP) "Sprachwissenschaft" oder "Literaturwissenschaft" oder "Kulturgeschichte"

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de

Laut PO des BA ESC von 2011 (§6;1 werden die 3 CP des Begleitseminars (im Profilfach obligatorisch) im Bereich General Studies angerechnet; die Studierenden, die bestanden haben, sind daher Irmgard Maassen (maassen@uni-bremen.de), der Modulbeauftragten für General Studies, zu melden.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-6-AP-01Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (Zoom only) (in englischer Sprache)

Colloquium
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 Externer Ort: online

Teaching method: We will meet in weekly Zoom sessions.

This course is one of the specific colloquia designed for students planning their final dissertation either on undergraduate or graduate level in the field of literary studies (Module choices: Bachelor thesis module P or Master thesis module MA The). We shall look at a number of strategies for planning, structuring and writing longer pieces of work and this course will include formal issues such as format and layout of the final assignment. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details. List of potential supervisors and co-supervisors in the area Literary and Cultural Studies in English: https://www.uni-bremen.de/fb-10/studium/english-speaking-cultures/literatur-und-kulturwissenschaften/research-foci-supervision

All students, who are planning to write their final dissertations in the field of literary studies, are welcome to join my course. In addition, I am happy to take on the role of a supervisor or co-supervisor for projects that correspond to my research and teaching foci, in other words, students who have a supervisor or co-supervisor that is not me are also welcome to join this course.

Dr. Jana Nittel
10-76-6-AP-02Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This module is one of the specific colloquia designed for Bachelor students writing their BA-thesis in the field of literature or film studies. We shall look at a number of strategies for planning, structuring and producing longer pieces of work, and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final thesis.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Since no more than 15 students can participate in the final course, early registration is strongly recommended.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-76-6-AP-03Current Research in Cultural History (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1630

This colloquium is designed for Bachelor students planning to write their BA-thesis in the field of cultural history. We will discuss theoretical and methodological approaches, develop outlines and structures as well as strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to specify your argument. Students will be expected to present and discuss their project in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions.
We will follow the MLA Handbook for Writers of Research Papers, eighth edition.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-AP-04Begleitveranstaltung Sprachwissenschaft (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 Externer Ort: GW2 A3340 Externer Ort: Asynchronous

Einzeltermine:
Mo 25.07.22 09:00 - 17:00 SFG

This colloquium is for students who plan to write their BA thesis in English Linguistics. The focus of the course is to help students develop, organize, and carry out empirical research projects. The following topics will be covered: Finding a topic, searching for and reviewing relevant literature, formulating research questions, choosing appropriate data collection and analysis procedures, collecting data, processing and analyzing data, structuring and writing a research paper.

Recommended literature:
Callies, M. (2012). Data collection techniques. In B. Kortmann (Ed.), Theories and Methods in Linguistics (Wörterbücher zur Sprach-und Kommunikationswissenschaft [WSK] Online, Band 11). de Gruyter Mouton. http://www.degruyter.com/view/db/wsk
Cottrell, S. (2013). The Study Skills Handbook (4th ed.). Palgrave Macmillan.
Frank, A., Haacke, S., & Lahm, S. (2013). Schlüsselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf (2nd ed.). Metzler.
Rothstein, B. (2011). Wissenschaftliches Arbeiten für Linguisten. Narr.
Siepmann, D., Gallagher, J. D., Hannay, M., & Mackenzie, J. L. (2011). Writing in English: A Guide for Advanced Learners (2nd ed.) Francke.
Wallwork, A. (2011). English for Writing Research Papers. Springer.
Wei, L., & Moyer, M. G. (2008). Project ideas. In L. Wei & M. G. Moyer (Eds.), The Blackwell Guide to Research Methods in Bilingualism and Multilingualism (pp. 345-353). Blackwell.
Wray, A., & Bloomer, A. (2012). Projects in Linguistics and Language Studies (3rd ed.). Hodder Education. E-book available at http://lib.myilibrary.com/Open.aspx?id=368803

Dr. Ramona Kreis
10-M80-4-MaThe-05Research colloquium for MA and PhD students (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 B1070

This colloquium is designed for all students planning to write their thesis in the fields of (i) multimodal linguistics and its application to treatments of mixed media artefacts or performances and (ii) for critical discourse analysis, particularly empirically based studies. Examples of media that might be targetted include: film, comics, graphic novels, advertisements and so on. Particularly of interest will be areas where language (spoken or written) works together with visual representations of any kind. We will discuss theoretical and methodological approaches for characterising combinations of language and visual information, consider practical methods for corpus work (particularly involving mixed media, but not only), develop outlines and structures of the thesis, and consider how to construct strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to construct your argument. Students will be expected to present and discuss their project in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions as well as to give input to others. Standard styles of presenting work within linguistics will be discussed as well as ways of addressing and analysing data and showing that analyses are adequate.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

Abschlussmodul L - Lehramt (12 CP) - 10-76-6-314 (nur für das Sommersemester)

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler, giesler@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-6-AL-01Begleitveranstaltung: Fachdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 1020

In diesem Modul erarbeiten die Studierenden spezifische Inhalte der Fremdsprachendidaktik, sowohl unter unterrichtsbezogenen Gesichtspunkten als auch unter forschungsbezogenen Aspekten mit Fokus auf gegenwärtige Entwicklungen und zukünftige Perspektiven. Die Inhalte des Kolloquiums fokussieren unterschiedliche schul- bzw. unterrichtsrelevante Themenbereiche. Bei Wahl der B.A.-Thesis in der Fachdidaktik Englisch können hier auch themenspezifische Fragestellungen erörtert werden.
Die Studierenden sollen in diesem Modul neben den fachlichen Inhalten ihre grundlegenden Vermittlungs- und Reflexionskompetenzen vertiefen und spezifizieren. Im Rahmen dieser Kompetenzen sollen die Studierenden insbesondere ihre bisherigen Praxiserfahrungen einbringen, kritisch reflektieren und themenspezifisch modifizieren.

Bachelorarbeiten (B.A.-Theses) in der Fremdsprachendidaktik Englisch können nur bei Besuch dieses Kolloquiums betreut werden. BA-Themen sollten möglichst frühzeitig im Rahmen einer Sprechstunde vorbesprochen werden. Bitte beachten Sie folgende Informationen: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/bachelorarbeit.aspx

Dr. Joanna Pfingsthorn
10-76-6-AP-01Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (Zoom only) (in englischer Sprache)

Colloquium
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 Externer Ort: online

Teaching method: We will meet in weekly Zoom sessions.

This course is one of the specific colloquia designed for students planning their final dissertation either on undergraduate or graduate level in the field of literary studies (Module choices: Bachelor thesis module P or Master thesis module MA The). We shall look at a number of strategies for planning, structuring and writing longer pieces of work and this course will include formal issues such as format and layout of the final assignment. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details. List of potential supervisors and co-supervisors in the area Literary and Cultural Studies in English: https://www.uni-bremen.de/fb-10/studium/english-speaking-cultures/literatur-und-kulturwissenschaften/research-foci-supervision

All students, who are planning to write their final dissertations in the field of literary studies, are welcome to join my course. In addition, I am happy to take on the role of a supervisor or co-supervisor for projects that correspond to my research and teaching foci, in other words, students who have a supervisor or co-supervisor that is not me are also welcome to join this course.

Dr. Jana Nittel
10-76-6-AP-02Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This module is one of the specific colloquia designed for Bachelor students writing their BA-thesis in the field of literature or film studies. We shall look at a number of strategies for planning, structuring and producing longer pieces of work, and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final thesis.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Since no more than 15 students can participate in the final course, early registration is strongly recommended.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-76-6-AP-03Current Research in Cultural History (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1630

This colloquium is designed for Bachelor students planning to write their BA-thesis in the field of cultural history. We will discuss theoretical and methodological approaches, develop outlines and structures as well as strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to specify your argument. Students will be expected to present and discuss their project in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions.
We will follow the MLA Handbook for Writers of Research Papers, eighth edition.

Dr. Karin Esders-Angermund

GENERAL STUDIES - siehe auch die Veranstaltungen von General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

Modulbeauftragte/r: Dr. Anke Schulz, anke.schulz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-2-Basismodul A-02Tutorial: Introduction to English Literatures (Part II) Englischsprachig (Zoom Only) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 Externer Ort: online

These tutorial sessions correspond to the weekly study units of the course "Foundation Module A: Introduction to English Literature (Part 2) and will provide participants with the opportunity to ask questions regarding the weekly theoretical explorations and cultural movements, complete excercises and quizz sessions as exam preparation.
Students may gain credit points for General Studies.

Dr. Jana Nittel
Merle Marie Meyer
10-76-4-D2/WD2-04Key Topics in Literature: The Voice of Nostalgia in Anglophone Arab Literature and Films (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

The course explores the resurgence and reception of modern Arab novels in English in a post-9/11 world. Majorly focusing on diasporic Arab writers, the course aims to chart the trajectory of Arab literature from the tragedy of 9/11 to the power and promises of the Arab Spring. Students will read two novels as well as critically look at the historical and theoretical frameworks that help understand the voices that accompany the development of anglophone Arab literature. The aim of the course is to propel students to further explore the newly emerging anglophone literatures and cultures. The course is paired with the Postcolonial Movie Nights, hosted every Tuesday from 6pm to 8pm where the students will watch five highly acclaimed films by notable Arab directors.

Dr. Sukla Chatterjee
10-76-6-AP-01Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (Zoom only) (in englischer Sprache)

Colloquium
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 Externer Ort: online

Teaching method: We will meet in weekly Zoom sessions.

This course is one of the specific colloquia designed for students planning their final dissertation either on undergraduate or graduate level in the field of literary studies (Module choices: Bachelor thesis module P or Master thesis module MA The). We shall look at a number of strategies for planning, structuring and writing longer pieces of work and this course will include formal issues such as format and layout of the final assignment. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details. List of potential supervisors and co-supervisors in the area Literary and Cultural Studies in English: https://www.uni-bremen.de/fb-10/studium/english-speaking-cultures/literatur-und-kulturwissenschaften/research-foci-supervision

All students, who are planning to write their final dissertations in the field of literary studies, are welcome to join my course. In addition, I am happy to take on the role of a supervisor or co-supervisor for projects that correspond to my research and teaching foci, in other words, students who have a supervisor or co-supervisor that is not me are also welcome to join this course.

Dr. Jana Nittel
10-76-6-AP-02Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This module is one of the specific colloquia designed for Bachelor students writing their BA-thesis in the field of literature or film studies. We shall look at a number of strategies for planning, structuring and producing longer pieces of work, and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final thesis.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Since no more than 15 students can participate in the final course, early registration is strongly recommended.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-76-6-AP-03Current Research in Cultural History (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1630

This colloquium is designed for Bachelor students planning to write their BA-thesis in the field of cultural history. We will discuss theoretical and methodological approaches, develop outlines and structures as well as strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to specify your argument. Students will be expected to present and discuss their project in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions.
We will follow the MLA Handbook for Writers of Research Papers, eighth edition.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-GS-01English Theatre Workshop (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 09:45 - 12:00 GW1-HS H1000 (3 SWS)

In this workshop we will explore and experiment with contemporary methods of improvisational theater, which is the art of making up theatrical moments on the spot, without a script. It is one of the liveliest and most current forms of theater of today and ingrained in US popular culture. You will first learn the basic principles of improvisational theater and then apply them to improvised scenework. We will also reflect on the impact of improvisational theater on popular culture, its applications e.g. in teaching, explore its practical approaches to comedic as well as dramatic narrative structures and draw comparisons between communication in improvised dialogue and other types of communication.

There will be a regular meeting on Wednesdays 9.45 - 12.00 during the semester, in which we will cover the basics of improvisational theater, followed by an intensive in the lecture-free period, in which we will work on a specific form and prepare for a performance. If you only want to participate in the intensive you need to have some experience, either from this or a previous semester. There is no obligation to be part of the performances. You can also support the performances by helping with the organization and marketing.

Tobias Sailer
10-76-6-GS-02English Theatre Workshop - Presentation & Performance (in englischer Sprache)

Übung

Einzeltermine:
Mo 12.09.22 - Fr 16.09.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 13:30
Mo 26.09.22 - Fr 30.09.22 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 13:30
Tobias Sailer
10-76-6-GS-03Film - Language - Genre

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 A0160

This course is designed to give an insight into various film genres, their history, and their use of cinematic language as well as provide students with the skills to write and speak proficiently about these topics. In order to do so, we will cover both academic and non-academic text types.

The genres discussed during the course include, but are not limited to: Epic Film, Film Noir, RomCom, and Fantasy.

Students are expected to submit 2 assignments. Further information will be given in the first session of the course.

Dr. Vanessa Herrmann
10-GS-8-01ESC Role Playing Club (in englischer Sprache)
E-SC Pen & Paper Club

Übung
ECTS: 2-3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 10:15 - 13:45 GW2 B1580 SFG 1010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 10:15 - 13:45 GW1 B0100

Roll the dice! E-SC welcomes newcomers and veterans alike, to its first role playing-club ever!
From beloved games like Dungeons&Dragons, to lesser known tabletop-games like the AlienRPG or The Last Airbender - we invite everyone to follow along these exciting journeys with us!
No need to bring any prior experience, nor equipment - we’ve got you covered! And if you’re already a pro, all the better. Attending the on-campus sessions, playing along, and keeping the group’s journal up to date (among one or two other required assignments) will grant you up to 3 CP - while stepping forward to lead a group as a DM (dungeon-master) through your own journey, will get you 3 CP as well!
Please register in StudIP and if you have any questions, get in touch with the tutor: Jan-Niklas Bohlen

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-05ESC Filmclub On Campus (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:15 - 15:45 SFG 1010 GW2 B1170 (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:15 - 15:45 GW2 B1170

Ever wanted to just talk about your favourite movies? E-SC presents to you our very first filmclub! Be it critically acclaimed prize-contenders, trashy B-movies, or superhero flicks - we want to offer you a place to critically discuss pictures. The course does, however, come with a tiny prerequisite: you need to be able to watch movies on either Netflix, Prime, etc.
For questions please reach out to the tutors: Jan-Niklas Bohlen, Jan Lasse Gunnemann

The Filmclub meetings will take place on campus (room TBA) on the following dates: 22.04 (Introduction), 29.04, 13.05, 27.05, 10.06, 24.06, 08.07, 22.07.
Friday 2-4 pm
For questions please reach out to the tutors: Jan-Niklas Bohlen, Jan Lasse Gunnemann

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-06ESC Filmclub Online (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:15 - 15:45 (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:15 - 15:45 online

Ever wanted to just talk about your favourite movies? E-SC presents to you our very first filmclub! Be it critically acclaimed prize-contenders, trashy B-movies, or superhero flicks - we want to offer you a place to critically discuss pictures. The course does, however, come with a tiny prerequisite: you need to be able to watch movies on either Netflix, Prime, etc.
For questions please reach out to the tutors: Carolin Lehmann, Amanda Ludes

The Filmclub meetings will take place on Zoom on the following dates: 22.04 (Introduction), 29.04, 13.05, 27.05, 10.06, 24.06, 08.07, 22.07.
Friday 2-4 pm

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-07ESC Bookclub on Thursday (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (1 SWS)

Einzeltermine:
Do 21.04.22 16:15 - 17:45 GW2 B1630

Do you like books and reading? If you do, the English-Speaking Cultures Bookclub is what you are looking for. Each month we will read a book in English, dealing with a specific topic (example: Black History Month). Those monthly choices are entirely up to you as long as they fit the theme. Once a semester we also do a Bookclub Buddy Read. You can gain up to two credit points by actively participating in group discussions and presenting your monthly read. Whether your favourite genre is fantasy, crime fiction or something else, all readers are welcome. The theme for April will be “Childhood Treasure”.
Please register for the book club (one time slot) on Stud.IP and get in touch with one of the organisers/tutors if you require more information: Christin Radtke, Merle Meyer, Carolin Lehmann.

-

During SoSe 2022, we will offer two different time slots. Book Club meetings will take place in person (on-campus rooms TBA). Classes will be offered on either
Tuesdays 4-6 pm on 26.04.22, 10.05.22, 24.05.22, 07.06.22, 21.06.22, 05.07.22, 19.07.22.
or Thursdays 4-6 pm on 28.04.22, 12.05.22, 26.05.22, 09.06.22, 23.06.22, 07.07.22, 21.07.22.

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-08ESC Bookclub on Tuesday (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (1 SWS)

Einzeltermine:
Di 19.04.22 16:15 - 17:45 GW2 B1630

Do you like books and reading? If you do, the English-Speaking Cultures Bookclub is what you are looking for. Each month we will read a book in English, dealing with a specific topic (example: Black History Month). Those monthly choices are entirely up to you as long as they fit the theme. Once a semester we also do a Bookclub Buddy Read. You can gain up to two credit points by actively participating in group discussions and presenting your monthly read. Whether your favourite genre is fantasy, crime fiction or something else, all readers are welcome. The theme for April will be “Childhood Treasure”.
Please register for the book club (one time slot) on Stud.IP and get in touch with one of the organisers/tutors if you require more information: Christin Radtke, Merle Meyer, Carolin Lehmann.

-

During SoSe 2022, we will offer two different time slots. Book Club meetings will take place in person (on-campus rooms TBA). Classes will be offered on either
Tuesdays 4-6 pm on 26.04.22, 10.05.22, 24.05.22, 07.06.22, 21.06.22, 05.07.22, 19.07.22.
or Thursdays 4-6 pm on 28.04.22, 12.05.22, 26.05.22, 09.06.22, 23.06.22, 07.07.22, 21.07.22.

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-09Praxisclub – Eine linguistische Methodenwerkstatt

Übung
ECTS: 2-3

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GW2 B2880 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

In dieser praxisorientierten Methodenwerkstatt wollen wir uns damit beschäftigen, wie man methodisch an eine linguistische Fragestellung herangehen kann. Es werden nicht nur unterschiedliche Forschungsmethoden vorgestellt, diese werden auch ausprobiert.

Der Praxisclub soll mehr oder weniger abwechselnd eine Inputsitzung und eine Anwendungssitzung haben. In der Anwendungssitzung bearbeiten wir zusammen eine für uns interessante Frage mit einer der Methoden, z.B. qualitative oder quantitative Analyse, Korpusstudie, Experiment, Interviews und Umfragen oder linguistische Feldforschung. Am Ende wollen wir die Ergebnisse unserer Versuche in einer Handreichung zusammenfassen, damit jede und jeder sie für eigene linguistische Projekte nutzen kann.
Es sind alle herzlich eingeladen, die schon immer mal wissen wollten, was Linguist:innen eigentlich den ganzen Tag machen. Wer weiß, womöglich steckt in Ihnen auch eine?

Dr. Anke Schulz
10-GS-9-03Das Wundern lernen - Schreiben für Kinder

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 04.04.22 - Di 05.04.22 (Mo, Di) 10:00 - 16:00 SFG 2070
Do 07.04.22 - Fr 08.04.22 (Do, Fr) 10:00 - 16:00 SFG 2070

Ein Kinderbuch oder einen Kinderfilm zu schreiben ist eine sehr lohnende Aufgabe, sie hält aber auch einige Stolpersteine bereit. Wir werden uns Gedanken darüber machen, was das Kinderbuch vom Erwachsenenbuch unterscheidet, welche Rolle die genaue Zielgruppe dabei spielt und wie man diese festlegt.
Weiterhin beschäftigen wir uns in diesem Workshop mit der angemessenen Sprache in Kinderbüchern, mit dem Aufbau der Welten und der Charaktere, und damit, unsere jungen Leser:innen weder zu unter- noch zu überfordern. Welche Rolle spielt Pädagogik beim Schreiben von Kinderbüchern? Was bedeutet es, Kinder ernst zu nehmen? Am Beispiel der Märchen denken wir darüber nach, wie viel Horror für Kinder verträglich ist und warum.
Wir lernen kleine Kniffe und Tricks, die uns beim Schreiben für Kinder und beim Schreiben im Allgemeinen helfen können. Mit vielen praktischen Übungen entwickeln wir Ideen und nähern uns der eigenen Geschichte. In diesem Kurs ist es möglich, sowohl an einem Kinderbuch oder Kindergeschichten zu arbeiten, als auch an einem Drehbuch für einen Kinderfilm.
Um das „First come, first serve“ der Seminar-Anmeldungen zu vermeiden, wird jede:r Interessierte gebeten, neben der Anmeldung auf StudIP eine Seite zu einer Grund-Idee für Kinder zu verfassen und bis spätestens 4.3.2022 an co_ge@uni-bremen.de zu schicken. Die bis zu 20 Teilnehmenden erhalten bis zum 14.3. Bescheid über die endgültige Teilnahme.

Corinna Alexa Gerhards

English-Speaking Cultures: Language, Text, Media, M. A.

ExMo 1 - Extension Module 1 (9 CP)

In Extension Module 1, students develop the competence to deal with more complex theoretical, conceptual and methodological approaches within the three interrelated profile areas, i.e. language, text and media.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulbeauftragter: Nobert Schaffeld
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-D2/WD2-01Key Topics in Literature: Literary London – London in Literature (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E_SC ExMo 1 – Extension Module 1
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Vertiefungsmodul
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
Academic Exchange Students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around five major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteen Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past. A reader with primary and secondary reading materials will be available for download on Stud.IP.

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-ExMo1+2-01Elizabethans on Screen (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 A4020 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

In the course of this seminar we shall analyse three contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) lives of Queen Elizabeth (1533-1603) and William Shakespeare (1564-1616).
Shekhar Kapur's film ELIZABETH: THE GOLDEN AGE (2007) foregrounds a Queen who is threatened with assassination while her country has to cope with a large-scale invasion. In SHAKESPEARE IN LOVE (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. And finally, Barbara Willis Sweete's TV-production ELIZABETH REX (2002), which focusses on Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power.
The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of Queen Elizabeth I and the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how their iconic images are being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-2-ExMo1+2-02Postcolonial Literature and Writing Back (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 MZH 1460

In this class we will learn about approaches and tools to literary analysis and we will look at how we read texts specifically from a postcolonial perspective. We will read and discuss William Shakespeare’s play The Tempest and several rewrites: Aimé Césaire’s play A Tempest, Dev Virahsawmy’s play Toufann: A Mauritian Fantasy, Julie Taymore’s film The Tempest, and Margaret Atwood’s novel Hag Seed. Please purchase the following books at the university book store (on Universitätsboulevard): Shakespeare The Tempest Norton Critical Edition (12 €), Aimé Césaire A Tempest. Translation by Richard Miller (16 €) and Margaret Atwood Hag Seed. Shakespeare Hogarth Series (12,50 €). All other texts are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the film is mandatory. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 30.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M80-2-ExMo1+2-03Independent Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2890
Dr. Karin Esders-Angermund
10-M80-2-ExMo1+2-04Narrative strategies in audiovisual news media (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW1 B0100 GW2 B1700

In this course empirical methods for the analysis of audiovisual media will be introduced and then developed specifically in the context of audiovisual news media and the use of audiovisuals in news and journalistic contexts. A specific focus will be placed on examining to what extent such media products 'tell stories', either deliberately or by accident, and the consequences of such stories for their reception by audiences. Particular areas of concern will be narratives that (either intentionally or unintentionally) 'disinform' their audiences by setting up narrative expectations of various kinds. These kinds of uses will be addressed empirically in concrete analysis. The course meshes broadly with an ongoing research project on 'fake narratives', whose progress can be followed at: https://fakenarratives.github.io/ Participants will be encouraged to engage with the method of analysis being developed in this project and so receive firsthand experience in research methods.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-M80-2-ExMo1+2-05Metaphor at the nexus of language and culture in World Englishes (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

In the last decades, the research paradigm of World Englishes has experienced a proliferation of detailed studies of different aspects of Englishes across the world. These descriptions have largely focused on phonological, lexical, morphosyntactic, and, more recently, also pragmatic characteristics of World Englishes. However, the field of figurative language use, as manifest e.g. in conceptual metaphors and idioms, has largely been neglected so far.

The English language and its worldwide diversification provides rich potential for looking into aspects of variation in conceptual and linguistic metaphor, and for exploring how the culturally specific settings of the many Englishes may determine some of that variation. Thus, research on metaphor in World Englishes addresses the nexus of language and culture and is therefore a truly interdisciplinary research field located at the interface of Cognitive Linguistics and Conceptual Metaphor Theory, Cultural Linguistics, and World Englishes.

In this seminar, we will first deal with Conceptual Metaphor Theory as a major strand within Cognitive Linguistics and then address recent developments in Cognitive Sociolinguistics and Cultural Linguistics before reviewing the merging research on metaphor in World Englishes. The following main questions will be discussed:

­To what extent are electronic corpora viable sources of data to examine metaphor and figurativ elanguage in World Englishes, and what are state-of-the-art approaches to the identification and retrieval of metaphorical expressions and idioms from corpus data?

­What source and target domains can be identified as fruitful for the study of metaphor and idioms in World Englishes (e.g. the conceptualization of emotions, FOOD / EATING as source domains)?

­Can certain types of figurative language serve as markers of nativization / indigenization in World Englishes?

­How do metaphors and idioms relate to underlying differences in cultural conceptualizations in World Englishes?

Required preparatory reading for this class:
Kövecses, Z. (2010), Metaphor. A Practical Introduction. 2nd edition. Oxford: Oxford University Press. Chapters 1 and 14.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-M80-2-ExMo1+2-06Inequality and language in Europe and the United States (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

This class deals with linguistic inequality in different social contexts. We will begin general discussions on the linguistics of accents, and expand upon those findings to promote equity in education, employment, medicine, amateur football and the law. This class deals with these studies, devoted to the advancement of equality and justice globally.

Dr. Inke Du Bois
10-M80-2-ExMo1+2-07Assessement of integrated academic writing: Insights from a research perspective (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 3) Mo 08:00 - 12:00 GW1-HS H1000
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 10:15 - 13:45 Externer Ort: Online

In an internationalized Higher Education landscape, academic-linguistic competencies in English as lingua franca gain increasing importance. Students' linguistic preparedness is a known factor affecting academic success. To evaluate academic-linguistic preparedness of students, assessment tasks are required that integrate the skills of reading, listening, speaking, and writing, e.g.by asking for a summary (Cumming, 2013).
This seminar offers you a unique chance to get both theoretical knowledge about integrated academic assessment and practical insights from a large-scale research project.
In this hands-on seminar, we will develop our own integrated tasks, compete integrated tasks, and learn to assess written products. You will get to know the research project and learn to use instruments developed within it. You will also get familiarized with the construct of integrated writing and learn about existing integrated tasks and rating scales. Additionally, you will gain insights about methods for the research of rater cognition and rating strategies. Finally, we aim to develop and present own small-scale project at the end of the seminar.

• We will meet every two weeks on campus. You will need a laptop for work in class.

Valeriia Koval
10-M80-2-ExMo1+2-08Interactional Linguistics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1-HS H1010

Face-to-face interactions are fundamental, because they make up a great amount in our daily communication routines and constitute the kind of interaction type children are first exposed to. Dedicated to analysing this fundamental communicational practice, Interactional Linguistics takes a closer look at interactional phenomena, such as turn-taking, repair and action formation, from a decidedly linguistic vantage point.

Learning outcomes. In this class, you will:
• Gain an insight into some of the central topics in the field of Interactional Linguistics
• Learn to transcribe interactions in sufficient detail, including multimodal aspects of delivery
• Analyse interactions with regard to the language-related accomplishment of communicative tasks

Dr. Claudia Lehmann
10-M80-2-ExMo1+2-09Specialisation Topics in Multimodality: Theoretical and methodological perspectives (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Mo 07.03.22 10:15 - 11:45
Mo 07.03.22 13:15 - 14:45
Di 08.03.22 10:15 - 11:45
Di 08.03.22 13:15 - 14:45
Mi 09.03.22 10:15 - 11:45
Mi 09.03.22 13:15 - 14:45
Do 10.03.22 10:15 - 11:45
Do 10.03.22 13:15 - 14:45
Fr 11.03.22 10:15 - 11:45
Fr 11.03.22 13:15 - 14:45

In this intensive block course held physically in Örebro, Sweden, and via Zoom, participants receive a thorough grounding in 8 different contemporary approaches to the investigation of multimodal phenomena at the international forefront of the field and led by a team of internationally renowned researchers. The course presents theoretical and methodological approaches to multimodality aimed at revealing how different modes of communication combine for meaning-making in different contexts. The research field is theoretically and methodologically multifaceted, and it is for this reason that the course introduces important sub-fields, spanning multimodal discourse analysis, multimodality and learning, multimodal interaction analysis, and rhetorical multimodal analysis. Students have the opportunity to do an in-depth study within one or a few of these approaches, if possible with direct relevance to their own developing research specialisations. Contact me (bateman@uni-bremen.de) directly if you are interested in participating (either online or in presence in Örebro!) in order to get more detailed practical information concerning how the course will run. Since numbers are limited, only those who are seriously considering the multimodality area of specialisation should apply. NOTE: information about the course and practicalities will be sent to those interested on *2nd March* !!! Until then you can sign up on Stud.IP as usual for the course -- attendance will be required *at least in the Zoom sessions* for all of the sessions from 7th-11th March.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M80-2-ExMo1+2-10Identity in Film and Graphic Novels (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Empiriemodul im Studiengang Language Sciences, M.A. / Anerkennung als Teilleistung für das Projektmodul möglich.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B3770
Tamara Drummond

SuStMo - Supplementary Studies Module (9 CP)

Students may opt for language courses offered both by Faculty 10 and the Foreign Language Centre (Fremdsprachenzentrum Bremen - FZHB), relevant courses and lecture series offered both by Faculty 10 and other faculties, or receive credit points for additional internships and academic exchange to Anglophone countries.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulverantwortliche: Jana Wachsmuth
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-GS-3-6Women War Reporters in the First World War (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SH D1020 (2 SWS)

War reporters are closely connected to the cultural, military and social history of the First World War. Whether they reported from the battle fields, the vicinity of the front or the home front, they offered their eyewitness accounts of the war and its impact on soldiers and civilians to the wider public. It has been has argued that the First World War was reported from an almost exclusively male perspective and that woman war reporters were rare. This seminar sets out to challenge this view. Between 1914-1918 women journalists from belligerent and neutral countries gained access to the war theatres and published their eyewitness accounts and photographs in newspapers and magazines around the world. They covered all aspects of the war, thus complementing the war images provided by men. This seminar will familiarise you with the lives and work of women war reporters. We will not only study key texts of the historiography, but also explore primary source materials from international digitised newspaper archives. By reading about women’s lives, and reading the texts they wrote, you will be acquainted with the First World War and the role women journalists played in representing the conflict to the wider public.

Dr. Stephanie Seul
10-GS-8-01ESC Role Playing Club (in englischer Sprache)
E-SC Pen & Paper Club

Übung
ECTS: 2-3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 10:15 - 13:45 GW2 B1580 SFG 1010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 10:15 - 13:45 GW1 B0100

Roll the dice! E-SC welcomes newcomers and veterans alike, to its first role playing-club ever!
From beloved games like Dungeons&Dragons, to lesser known tabletop-games like the AlienRPG or The Last Airbender - we invite everyone to follow along these exciting journeys with us!
No need to bring any prior experience, nor equipment - we’ve got you covered! And if you’re already a pro, all the better. Attending the on-campus sessions, playing along, and keeping the group’s journal up to date (among one or two other required assignments) will grant you up to 3 CP - while stepping forward to lead a group as a DM (dungeon-master) through your own journey, will get you 3 CP as well!
Please register in StudIP and if you have any questions, get in touch with the tutor: Jan-Niklas Bohlen

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-05ESC Filmclub On Campus (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:15 - 15:45 SFG 1010 GW2 B1170 (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:15 - 15:45 GW2 B1170

Ever wanted to just talk about your favourite movies? E-SC presents to you our very first filmclub! Be it critically acclaimed prize-contenders, trashy B-movies, or superhero flicks - we want to offer you a place to critically discuss pictures. The course does, however, come with a tiny prerequisite: you need to be able to watch movies on either Netflix, Prime, etc.
For questions please reach out to the tutors: Jan-Niklas Bohlen, Jan Lasse Gunnemann

The Filmclub meetings will take place on campus (room TBA) on the following dates: 22.04 (Introduction), 29.04, 13.05, 27.05, 10.06, 24.06, 08.07, 22.07.
Friday 2-4 pm
For questions please reach out to the tutors: Jan-Niklas Bohlen, Jan Lasse Gunnemann

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-06ESC Filmclub Online (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:15 - 15:45 (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:15 - 15:45 online

Ever wanted to just talk about your favourite movies? E-SC presents to you our very first filmclub! Be it critically acclaimed prize-contenders, trashy B-movies, or superhero flicks - we want to offer you a place to critically discuss pictures. The course does, however, come with a tiny prerequisite: you need to be able to watch movies on either Netflix, Prime, etc.
For questions please reach out to the tutors: Carolin Lehmann, Amanda Ludes

The Filmclub meetings will take place on Zoom on the following dates: 22.04 (Introduction), 29.04, 13.05, 27.05, 10.06, 24.06, 08.07, 22.07.
Friday 2-4 pm

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-07ESC Bookclub on Thursday (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (1 SWS)

Einzeltermine:
Do 21.04.22 16:15 - 17:45 GW2 B1630

Do you like books and reading? If you do, the English-Speaking Cultures Bookclub is what you are looking for. Each month we will read a book in English, dealing with a specific topic (example: Black History Month). Those monthly choices are entirely up to you as long as they fit the theme. Once a semester we also do a Bookclub Buddy Read. You can gain up to two credit points by actively participating in group discussions and presenting your monthly read. Whether your favourite genre is fantasy, crime fiction or something else, all readers are welcome. The theme for April will be “Childhood Treasure”.
Please register for the book club (one time slot) on Stud.IP and get in touch with one of the organisers/tutors if you require more information: Christin Radtke, Merle Meyer, Carolin Lehmann.

-

During SoSe 2022, we will offer two different time slots. Book Club meetings will take place in person (on-campus rooms TBA). Classes will be offered on either
Tuesdays 4-6 pm on 26.04.22, 10.05.22, 24.05.22, 07.06.22, 21.06.22, 05.07.22, 19.07.22.
or Thursdays 4-6 pm on 28.04.22, 12.05.22, 26.05.22, 09.06.22, 23.06.22, 07.07.22, 21.07.22.

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-08ESC Bookclub on Tuesday (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (1 SWS)

Einzeltermine:
Di 19.04.22 16:15 - 17:45 GW2 B1630

Do you like books and reading? If you do, the English-Speaking Cultures Bookclub is what you are looking for. Each month we will read a book in English, dealing with a specific topic (example: Black History Month). Those monthly choices are entirely up to you as long as they fit the theme. Once a semester we also do a Bookclub Buddy Read. You can gain up to two credit points by actively participating in group discussions and presenting your monthly read. Whether your favourite genre is fantasy, crime fiction or something else, all readers are welcome. The theme for April will be “Childhood Treasure”.
Please register for the book club (one time slot) on Stud.IP and get in touch with one of the organisers/tutors if you require more information: Christin Radtke, Merle Meyer, Carolin Lehmann.

-

During SoSe 2022, we will offer two different time slots. Book Club meetings will take place in person (on-campus rooms TBA). Classes will be offered on either
Tuesdays 4-6 pm on 26.04.22, 10.05.22, 24.05.22, 07.06.22, 21.06.22, 05.07.22, 19.07.22.
or Thursdays 4-6 pm on 28.04.22, 12.05.22, 26.05.22, 09.06.22, 23.06.22, 07.07.22, 21.07.22.

Dr. Anke Schulz
IO-2022-IKT-2Interkulturelles Training-Basis/Intercultural Training - basis (engl.) (in englischer Sprache)
Intercultural Training - basis
Interkulturelle Kommunikation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 13.05.22 14:00 - 20:00 SFG 0140
Sa 14.05.22 09:00 - 18:00 SFG 0140

Intercultural competence is one of the most important key qualifications for moving confidently in international contexts.
In the Intercultural Training, participants learn methods, exercises and theories that facilitate intercultural communication and sensitize them to cultural conflict situations.
The seminar is open to all students and doctoral candidates (national/international) of the University of Bremen.
For submitting a reflection report in addition to attending the seminar, 3 ECTS can be awarded for General Studies. This is done in consultation with your department. Please note that we cannot award grades.

Nadine Binder
IO-2022-IKT-6Interkulturelles Training-Basis/Intercultural Training- basis (engl.) (in englischer Sprache)
Intercultural Training Basics
Interkulturelle Kommunikation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 29.07.22 14:00 - 20:00 GW1 A0010
Sa 30.07.22 09:00 - 18:00 GW1 A0010

Intercultural competence is one of the most important key qualifications for moving confidently in international contexts.
In the Intercultural Training, participants learn methods, exercises and theories that facilitate intercultural communication and sensitize them to cultural conflict situations.
The seminar is open to all students and doctoral candidates (national/international) of the University of Bremen.
For submitting a reflection report in addition to attending the seminar, 3 ECTS can be awarded for General Studies. This is done in consultation with your department. Please note that we cannot award grades.

Nadine Binder

UEP Part 2 - Using English in the Professional World (3 CP)

The module provides the more practically-focused language, presentation and negotiation skills foundation for the other modules in the study programme.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulbeauftragte: Dr. Vanessa Herrmann
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M80-2-UEP2-01Using English in the Professional World 2 - Group 1 (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 Externer Ort: online

NOTE: This class will take place online.

UEP 2 is the second part of the UEP module in the Master's programme English-Speaking Cultures. Therefore, only MA students from this particular programme are eligible to take this class.

This course focusses on communication and conversation skills in the academic context. Students are given the opportunity to develop their own ideas, discuss them in the group and justify them. To that end, argumentative strategies established in UEP 1 are incorporated.

The content of this course deals with game changers within the history of English-speaking cultures. These game changers can be found in history, politics, the Arts, science etc. Students will explore the significant effects of these game changers and elaborate on the reasons why they have received this accolade.

Credit points are obtained by conducting a tandem interview session and by submitting an individual postcast. Materials are provided via StudIP.

Dr. Vanessa Herrmann
10-M80-2-UEP2-02Using English in the Professional World 2 - Group 2 (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 SFG 0150 SFG 1020

Course Description

UEP 2 is the second part of the UEP module in the Master's programme English-speaking Cultures. Therefore, only MA students from this particular programme are eligible to take this class.

This course focusses on communication and conversation skills in the academic context. Students are given the opportunity to develop their own ideas, discuss them in the group and justify them. To that end, argumentative strategies established in UEP 1 are incorporated.

The content of this course deals with game changers within the history of English-speaking cultures that are to be found in history, politics, the Arts, science etc. Students will explore the significant effects of these game changers and elaborate on the reasons why they have received this accolade.

Credit points are obtained by conducting a tandem interview session and by submitting an individual postcast. Materials are provided via StudIP.

Please note that I am planning to hold this class on campus.

Lisa Nehls, M.A.

ExMo 2 - Extension Module 2 (9 CP)

In Extension Module 2, students analyse and discuss topical issues of the three interrelated profile areas, i.e. language, text and media.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulverantwortliche: Jana Nittel
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-4-D2/WD2-01Key Topics in Literature: Literary London – London in Literature (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: Depending on module choice

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E_SC ExMo 1 – Extension Module 1
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Vertiefungsmodul
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
Academic Exchange Students

Teaching method: We will meet in weekly face to face sessions on campus. You will need access to Stud.IP. and a laptop or tablet with sound and audio capabilities. Please make sure to attend our first session if you wish a placement in this class.

This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around five major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteen Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past. A reader with primary and secondary reading materials will be available for download on Stud.IP.

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.

Requirements:
• Interest in the topics discussed and ideally a regular attendance and informed participation in class discussion (not part of your formal assessment);
• in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
• final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-ExMo1+2-01Elizabethans on Screen (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 A4020 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

In the course of this seminar we shall analyse three contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) lives of Queen Elizabeth (1533-1603) and William Shakespeare (1564-1616).
Shekhar Kapur's film ELIZABETH: THE GOLDEN AGE (2007) foregrounds a Queen who is threatened with assassination while her country has to cope with a large-scale invasion. In SHAKESPEARE IN LOVE (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. And finally, Barbara Willis Sweete's TV-production ELIZABETH REX (2002), which focusses on Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power.
The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of Queen Elizabeth I and the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how their iconic images are being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-2-ExMo1+2-02Postcolonial Literature and Writing Back (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 MZH 1460

In this class we will learn about approaches and tools to literary analysis and we will look at how we read texts specifically from a postcolonial perspective. We will read and discuss William Shakespeare’s play The Tempest and several rewrites: Aimé Césaire’s play A Tempest, Dev Virahsawmy’s play Toufann: A Mauritian Fantasy, Julie Taymore’s film The Tempest, and Margaret Atwood’s novel Hag Seed. Please purchase the following books at the university book store (on Universitätsboulevard): Shakespeare The Tempest Norton Critical Edition (12 €), Aimé Césaire A Tempest. Translation by Richard Miller (16 €) and Margaret Atwood Hag Seed. Shakespeare Hogarth Series (12,50 €). All other texts are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the film is mandatory. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 30.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M80-2-ExMo1+2-03Independent Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2890
Dr. Karin Esders-Angermund
10-M80-2-ExMo1+2-04Narrative strategies in audiovisual news media (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW1 B0100 GW2 B1700

In this course empirical methods for the analysis of audiovisual media will be introduced and then developed specifically in the context of audiovisual news media and the use of audiovisuals in news and journalistic contexts. A specific focus will be placed on examining to what extent such media products 'tell stories', either deliberately or by accident, and the consequences of such stories for their reception by audiences. Particular areas of concern will be narratives that (either intentionally or unintentionally) 'disinform' their audiences by setting up narrative expectations of various kinds. These kinds of uses will be addressed empirically in concrete analysis. The course meshes broadly with an ongoing research project on 'fake narratives', whose progress can be followed at: https://fakenarratives.github.io/ Participants will be encouraged to engage with the method of analysis being developed in this project and so receive firsthand experience in research methods.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-M80-2-ExMo1+2-05Metaphor at the nexus of language and culture in World Englishes (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

In the last decades, the research paradigm of World Englishes has experienced a proliferation of detailed studies of different aspects of Englishes across the world. These descriptions have largely focused on phonological, lexical, morphosyntactic, and, more recently, also pragmatic characteristics of World Englishes. However, the field of figurative language use, as manifest e.g. in conceptual metaphors and idioms, has largely been neglected so far.

The English language and its worldwide diversification provides rich potential for looking into aspects of variation in conceptual and linguistic metaphor, and for exploring how the culturally specific settings of the many Englishes may determine some of that variation. Thus, research on metaphor in World Englishes addresses the nexus of language and culture and is therefore a truly interdisciplinary research field located at the interface of Cognitive Linguistics and Conceptual Metaphor Theory, Cultural Linguistics, and World Englishes.

In this seminar, we will first deal with Conceptual Metaphor Theory as a major strand within Cognitive Linguistics and then address recent developments in Cognitive Sociolinguistics and Cultural Linguistics before reviewing the merging research on metaphor in World Englishes. The following main questions will be discussed:

­To what extent are electronic corpora viable sources of data to examine metaphor and figurativ elanguage in World Englishes, and what are state-of-the-art approaches to the identification and retrieval of metaphorical expressions and idioms from corpus data?

­What source and target domains can be identified as fruitful for the study of metaphor and idioms in World Englishes (e.g. the conceptualization of emotions, FOOD / EATING as source domains)?

­Can certain types of figurative language serve as markers of nativization / indigenization in World Englishes?

­How do metaphors and idioms relate to underlying differences in cultural conceptualizations in World Englishes?

Required preparatory reading for this class:
Kövecses, Z. (2010), Metaphor. A Practical Introduction. 2nd edition. Oxford: Oxford University Press. Chapters 1 and 14.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-M80-2-ExMo1+2-06Inequality and language in Europe and the United States (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

This class deals with linguistic inequality in different social contexts. We will begin general discussions on the linguistics of accents, and expand upon those findings to promote equity in education, employment, medicine, amateur football and the law. This class deals with these studies, devoted to the advancement of equality and justice globally.

Dr. Inke Du Bois
10-M80-2-ExMo1+2-07Assessement of integrated academic writing: Insights from a research perspective (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 3) Mo 08:00 - 12:00 GW1-HS H1000
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 10:15 - 13:45 Externer Ort: Online

In an internationalized Higher Education landscape, academic-linguistic competencies in English as lingua franca gain increasing importance. Students' linguistic preparedness is a known factor affecting academic success. To evaluate academic-linguistic preparedness of students, assessment tasks are required that integrate the skills of reading, listening, speaking, and writing, e.g.by asking for a summary (Cumming, 2013).
This seminar offers you a unique chance to get both theoretical knowledge about integrated academic assessment and practical insights from a large-scale research project.
In this hands-on seminar, we will develop our own integrated tasks, compete integrated tasks, and learn to assess written products. You will get to know the research project and learn to use instruments developed within it. You will also get familiarized with the construct of integrated writing and learn about existing integrated tasks and rating scales. Additionally, you will gain insights about methods for the research of rater cognition and rating strategies. Finally, we aim to develop and present own small-scale project at the end of the seminar.

• We will meet every two weeks on campus. You will need a laptop for work in class.

Valeriia Koval
10-M80-2-ExMo1+2-08Interactional Linguistics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1-HS H1010

Face-to-face interactions are fundamental, because they make up a great amount in our daily communication routines and constitute the kind of interaction type children are first exposed to. Dedicated to analysing this fundamental communicational practice, Interactional Linguistics takes a closer look at interactional phenomena, such as turn-taking, repair and action formation, from a decidedly linguistic vantage point.

Learning outcomes. In this class, you will:
• Gain an insight into some of the central topics in the field of Interactional Linguistics
• Learn to transcribe interactions in sufficient detail, including multimodal aspects of delivery
• Analyse interactions with regard to the language-related accomplishment of communicative tasks

Dr. Claudia Lehmann
10-M80-2-ExMo1+2-09Specialisation Topics in Multimodality: Theoretical and methodological perspectives (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Mo 07.03.22 10:15 - 11:45
Mo 07.03.22 13:15 - 14:45
Di 08.03.22 10:15 - 11:45
Di 08.03.22 13:15 - 14:45
Mi 09.03.22 10:15 - 11:45
Mi 09.03.22 13:15 - 14:45
Do 10.03.22 10:15 - 11:45
Do 10.03.22 13:15 - 14:45
Fr 11.03.22 10:15 - 11:45
Fr 11.03.22 13:15 - 14:45

In this intensive block course held physically in Örebro, Sweden, and via Zoom, participants receive a thorough grounding in 8 different contemporary approaches to the investigation of multimodal phenomena at the international forefront of the field and led by a team of internationally renowned researchers. The course presents theoretical and methodological approaches to multimodality aimed at revealing how different modes of communication combine for meaning-making in different contexts. The research field is theoretically and methodologically multifaceted, and it is for this reason that the course introduces important sub-fields, spanning multimodal discourse analysis, multimodality and learning, multimodal interaction analysis, and rhetorical multimodal analysis. Students have the opportunity to do an in-depth study within one or a few of these approaches, if possible with direct relevance to their own developing research specialisations. Contact me (bateman@uni-bremen.de) directly if you are interested in participating (either online or in presence in Örebro!) in order to get more detailed practical information concerning how the course will run. Since numbers are limited, only those who are seriously considering the multimodality area of specialisation should apply. NOTE: information about the course and practicalities will be sent to those interested on *2nd March* !!! Until then you can sign up on Stud.IP as usual for the course -- attendance will be required *at least in the Zoom sessions* for all of the sessions from 7th-11th March.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M80-2-ExMo1+2-10Identity in Film and Graphic Novels (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Empiriemodul im Studiengang Language Sciences, M.A. / Anerkennung als Teilleistung für das Projektmodul möglich.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B3770
Tamara Drummond

AWE 1 - Academic Work Experience 1 (9CP)

In this module students will choose two seminars either from different profile areas or from only one profile area to specialise in the respective field of interest.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulbeauftragter: Marcus Callies
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M80-2-AWE1-01Teacher Training Day - Canada and Québec / le Canada et le Québec (in englischer Sprache)

Colloquium
ECTS: 1

Einzeltermine:
Di 19.04.22 16:00 - 18:00 GW2 B2890
Mi 15.06.22 08:00 - 18:30 Haus der Wissenschaft, Sandstr. 4/5, Bremen

Students of the Master program English-Speaking Cultures are invited to participate in the organisation of the teacher-training day on Canada and Québec organized by the Bremen Institute for Canada and Québec Studies (BICQS). Students will receive 1 CP for the module AWE1 for participating in the teacher training day and supporting its organization before and during the workshop.
The teacher-training day will introduce (future) English and French teachers from Bremen and Lower Saxony to Canada and Québec as a valuable topic for their foreign-language teaching. The Bremen Institute for Canada and Québec Studies has invited several scholars from the University of Bremen, other institutions in Germany and the United States to give presentations and lead workshops on the topic. The parallel program in English and French will give insight into the diversity of Canadian and Québec literatures, languages, and cultures and provide hands-on material for the classroom.
MA E-SC students enrolling in this module will attend workshops as audience members and support the organization of this teacher-training day in various ways (e.g. registration of workshop participants, organization of coffee breaks, assisting presenters in workshops etc.).
Please note that plans for the event may change due to the pandemic.
After enrolment, participants will manually be selected. A preparatory meeting will take place on April 19, 4-6pm (GW2 B2890), where additional information will be given and tasks assigned.
If you have any questions, please contact Dr. Paula von Gleich (paulavgleich@uni-bremen.de).

Prof. Dr. Kerstin Knopf
Dr. Katrin Mutz
Dr. Paula von Gleich

MaThe - Master Thesis (30 CP)

Upon completion of the module, students have written their master thesis and they are familiar with:
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulbeauftragte: Kerstin Knopf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-76-6-AP-01Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (Zoom only) (in englischer Sprache)

Colloquium
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 Externer Ort: online

Teaching method: We will meet in weekly Zoom sessions.

This course is one of the specific colloquia designed for students planning their final dissertation either on undergraduate or graduate level in the field of literary studies (Module choices: Bachelor thesis module P or Master thesis module MA The). We shall look at a number of strategies for planning, structuring and writing longer pieces of work and this course will include formal issues such as format and layout of the final assignment. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details. List of potential supervisors and co-supervisors in the area Literary and Cultural Studies in English: https://www.uni-bremen.de/fb-10/studium/english-speaking-cultures/literatur-und-kulturwissenschaften/research-foci-supervision

All students, who are planning to write their final dissertations in the field of literary studies, are welcome to join my course. In addition, I am happy to take on the role of a supervisor or co-supervisor for projects that correspond to my research and teaching foci, in other words, students who have a supervisor or co-supervisor that is not me are also welcome to join this course.

Dr. Jana Nittel
10-M80-4-MaThe-01Master Thesis (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1632

This module is one of the specific colloquia designed for Master students writing their MA-thesis in the field of literature or film studies. On the basis of your research proposals, we shall look at a number of strategies for producing a longer piece of work, and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final thesis.

In view of my expertise, I can offer to supervise MA-theses in the following areas:

British theatre and drama, including the work of William Shakespeare,
the literature of the 20th and 21st century,
and film.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Since no more than 15 students can participate in the final course, early registration is strongly recommended.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-4-MaThe-02Research Colloquium for MA and Doctoral Students (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 MZH 1460

This course is designed as a colloquium for young researchers writing their MA or PhD thesis. Depending on particpants and their research topics, we will read theoretical or other texts suggested by the participants. Participants are invited to present their research topic, proposal, table of contents and/or written chapters and get constructive feedback in plenum discussions.
Pls register online through StudIP. Max number of participants: 15

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M80-4-MaThe-03by invitation only: Research Colloquium for MA and PhD students (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 09:00 - 10:30 Externer Ort: online

Einzeltermine:
Mi 04.05.22 15:00 - 16:30 online
Mi 11.05.22 10:00 - 11:30 online

Colloquium: by invitation only: Colloquium for PhD / MA students who are currently pursuing their thesis with me (in Englisch) - Brief information

Prof. Dr. Claudia Harsch
10-M80-4-MaThe-04Research colloquium for MA and PhD students (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 09:00 - 11:00 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

This is a research colloquium for MA and PhD students who planning on writing or are are currently working on their final theses in the fields of (applied) English linguistics, World Englishes or SLA.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-M80-4-MaThe-05Research colloquium for MA and PhD students (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 B1070

This colloquium is designed for all students planning to write their thesis in the fields of (i) multimodal linguistics and its application to treatments of mixed media artefacts or performances and (ii) for critical discourse analysis, particularly empirically based studies. Examples of media that might be targetted include: film, comics, graphic novels, advertisements and so on. Particularly of interest will be areas where language (spoken or written) works together with visual representations of any kind. We will discuss theoretical and methodological approaches for characterising combinations of language and visual information, consider practical methods for corpus work (particularly involving mixed media, but not only), develop outlines and structures of the thesis, and consider how to construct strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to construct your argument. Students will be expected to present and discuss their project in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions as well as to give input to others. Standard styles of presenting work within linguistics will be discussed as well as ways of addressing and analysing data and showing that analyses are adequate.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

Frankoromanistik / Französisch, B.A.

Frankoromanistik / Französisch, B.A (Veranstaltungsangebot für Studienbeginn ab WiSe 14-15). Im Falle, dass Sie noch Module aus älteren Prüfungsordnungen belegen müssen, setzen Sie sich bitte mit dem jeweiligen Modulbeauftragten in Verbindung.

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.
Vertiefungsvariante 1 Französisch = VFr, und Vertiefungsvariante 2: Zweite romanische Sprache:
Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: wahlweise Spanisch (Sp.1), Italienisch (Ital.1) oder Portugiesisch (Port.1) , jeweils 8 SWS, 4 SWS im WS und 4 SWS im SoSe

Modul A1 - Basismodul Linguistik - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr -

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, Kontakt: katrin.mutz@uni-bremen.de
Das Modul A1 Sprachwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Sprache ein (Winter und Sommer); es besteht aus einer 2-teiligen Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen sowie einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-2-A1b-1Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2900 (2 SWS)

In zweiten Teil der Einführung in die frz. Linguistik werden wir folgende Themenschwerpunkte behandeln: Korpuslinguistik, Pragmatik, Diskurslinguistik, Textlinguistik, Varietätenlinguistik. Des weiteren werden wir uns aus diachroner Perspektive mit dem Französischen befassen (z.B. Altfranzösisch, Mittelfranzösisch).
Referenzwerke: u.a.
Kaiser, G. (2014), Romanische Sprachgeschichte. Paderborn, W. Fink
Kolboom, J. et al. (eds.) (2008), Handbuch Französisch. 2. Auflage. Berlin, Schmidt.
Sokol, M. (2007), Sprachwissenschaft Französisch. Eine Einführung mit thematischem Reader. 2. Auflage. Tübingen, Narr.
Stein, A. (2014), Einführung in die französische Sprachwissenschaft. 4. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart, Metzler.
Yaguello, M. (2003), Le grand livre de la langue française. Paris, Éditions du Seuil.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-2Übung zur Einführung in die Linguistik des Französischen

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 17:30 SFG 2030 (2 SWS)

Die Veranstaltung soll in erster Linie dazu dienen, die in der Einführungsveranstaltung vermittelten Inhalte durchzusprechen, zu diskutieren, anzuwenden und zu üben. Außerdem sollen weitere Kompetenzen in den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens erlernt werden.

Dr. Katrin Mutz

Modul A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Das Modul A2 Literaturwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Literatur ein (Winter und Sommer); es besteht aus einem Einfuehrungskurs in die Grundlagen der Literaturtheorie (im WS), einem Textanalyseseminar (im SoSe) und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-2-A2b-1Einführung in die französische Literaturwissenschaft: Literaturgeschichte und Textanalyse - Gruppe A

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 1020 (2 SWS)

In diesem Seminar stehen Auszüge aus ausgewählten Klassikern der französischen und frankophonen Literaturgeschichte vom 17.-21. Jahrhundert im Zentrum, die in Frankreich für Skandale und Empörung gesorgt haben: Die skandalöse Zeitreise beginnt mit dem 1664 von Molière aufgeführten Theaterstück Tartuffe, das als skandalöse Religionssatire von Ludwig XIV. verboten wurde. Diderot sorgte dann im 18. Jahrhundert mit seinem Werk Jacques le fataliste et son maître für einiges Aufsehen, weil in seinem Erzähltext Leser-, Erzähler- und Figurenstimmen munter durcheinander zu Wort kommen und spielerisch die Grenzen der Literatur und Philosophie ausloten. In seiner Gedichtsammlung Les fleurs du mal (Erstveröffentlichung: 1857) provozierte und schockierte Baudelaire derart die Leserschaft, dass der Autor wegen Gotteslästerung und Störung der öffentlichen Moral angeklagt wurde. Im 20. Jahrhundert löste Colette einen kleinen Skandal mit Le Blé en herbe (1923) aus, in dem die Autorin die erste (emotionale wie physische) Liebe zweier Jugendlicher schilderte. Unsere Zeitreise durch die skandalösen Klassiker endet mit dem von Leïla Slimani geschriebenen Psychothriller Chanson douce (um eine mordende nounou) sowie mit einen Blick auf weitere frankophone Gegenwartsliteraturen.
Ziel des Seminars ist es, die Anwendung des zuvor vermittelten methodischen und theoretischen Wissens (aus der A2a-Vorlesung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft) mit Bezug auf französischsprachige Literaturen einzuüben und eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung vorzunehmen. Anhand eines anthologischen Korpus werden die textsortenspezifischen Analyseverfahren eingeübt und literarhistorisch kontextualisiert. Diese exemplarisch angelegten literaturhistorischen Kenntnisse werden systematisch vertieft. Ausgehend von einer Beschäftigung mit Fragen wie Kanon, Periodisierung und Periodisierungseinheiten soll zugleich ein erster Überblick über die Literaturgeschichte der französischen und frankophonen Literatur erarbeitet werden.

Auswahlbibliographie

Primärliteratur
Baudelaire, Charles/Sautermeister, Gert. Les Fleurs du mal. Traduit par Marlis Thiel. Würzburg: Königshausen u. Neumann, 2018.
Colette. Le blé en herbe. Paris : Garnier-Flammarion, 1969.
Diderot, Denis. Jacques le fataliste et son maître. Textes littéraires français. Genève : Droz, 1976.
Molière. Le Tartuffe : ou l’Imposteur. Introduction et notes par Suzanne Rossat-Mignot. Édité par S. Rossat-Mignot. Paris : Éditions sociales, 1958.
Slimani, Leïla. Chanson douce. Paris : Gallimard, 2016.

Sekundärliteratur
Asholt W. Französische Literatur des 19. Jahrhunderts: Lehrbuch Romanistik. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2006.
Grimm Jürgen/Hartwig, Susanne (Hg.). Französische Literaturgeschichte. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2014.

Gröne Max/Reiser, Frank. Französische Literaturwissenschaft: Eine Einführung. Tübingen : Narr Francke Attempto, 2017.
Hartwig, Susanne. Einführung in die französische Literatur- und Kulturwissenschaft. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2007.
Klinkert, Thomas. Einführung in die französische Literaturwissenschaft. Berlin : Erich Schmidt Verlag, 2017.
Mecke, Jochen/Wetzel, Hermann H. (Hg.). H. Französische Literaturwissenschaft: Mit multimedialen Lern- und Übungsmitteln auf CD-ROM. Stuttgart : UTB GmbH, 2009.
Nünning, Ansgar (Hg.). Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie: Ansätze - Personen – Grundbegriffe. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2013.
Nünning, Ansgar/Nünning, Vera (Hg.). Methoden der literatur- und kulturwissenschaftlichen Textanalyse: Ansätze - Grundlagen – Modellanalysen. Stuttgart Weimar : Metzler, 2010.
Poppenberg, Gerhard. Heidelberger Einführung in die Literaturwissenschaft für Romanisten. Heidelberg : Universitätsverlag Winter, 2019.


Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Eine offene Zotero-Datenbank mit Basisliteratur für französische Literatur- und Kulturwissenschaft und direkten Links zu e-Ressourcen der SuUB (soweit vorhanden) befindet sich hier: https://www.zotero.org/groups/4581985/basisliteratur_franzsische_literatur-_und_kulturwissenschaft

Prof. Dr. Karen Struve
10-77-2-A2b-2Einführung in die französische Literaturwissenschaft: Literaturgeschichte und Textanalyse - Gruppe B

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 MZH 1460 MZH 1100 (2 SWS)

In diesem Seminar stehen Auszüge aus ausgewählten Klassikern der französischen und frankophonen Literaturgeschichte vom 17.-21. Jahrhundert im Zentrum, die in Frankreich für Skandale und Empörung gesorgt haben: Die skandalöse Zeitreise beginnt mit dem 1664 von Molière aufgeführten Theaterstück Tartuffe, das als skandalöse Religionssatire von Ludwig XIV. verboten wurde. Diderot sorgte dann im 18. Jahrhundert mit seinem Werk Jacques le fataliste et son maître für einiges Aufsehen, weil in seinem Erzähltext Leser-, Erzähler- und Figurenstimmen munter durcheinander zu Wort kommen und spielerisch die Grenzen der Literatur und Philosophie ausloten. In seiner Gedichtsammlung Les fleurs du mal (Erstveröffentlichung: 1857) provozierte und schockierte Baudelaire derart die Leserschaft, dass der Autor wegen Gotteslästerung und Störung der öffentlichen Moral angeklagt wurde. Im 20. Jahrhundert löste Colette einen kleinen Skandal mit Le Blé en herbe (1923) aus, in dem die Autorin die erste (emotionale wie physische) Liebe zweier Jugendlicher schilderte. Unsere Zeitreise durch die skandalösen Klassiker endet mit dem von Leïla Slimani geschriebenen Psychothriller Chanson douce (um eine mordende nounou) sowie mit einen Blick auf weitere frankophone Gegenwartsliteraturen.
Ziel des Seminars ist es, die Anwendung des zuvor vermittelten methodischen und theoretischen Wissens (aus der A2a-Vorlesung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft) mit Bezug auf französischsprachige Literaturen einzuüben und eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung vorzunehmen. Anhand eines anthologischen Korpus werden die textsortenspezifischen Analyseverfahren eingeübt und literarhistorisch kontextualisiert. Diese exemplarisch angelegten literaturhistorischen Kenntnisse werden systematisch vertieft. Ausgehend von einer Beschäftigung mit Fragen wie Kanon, Periodisierung und Periodisierungseinheiten soll zugleich ein erster Überblick über die Literaturgeschichte der französischen und frankophonen Literatur erarbeitet werden.

Auswahlbibliographie

Primärliteratur
Baudelaire, Charles/Sautermeister, Gert. Les Fleurs du mal. Traduit par Marlis Thiel. Würzburg: Königshausen u. Neumann, 2018.
Colette. Le blé en herbe. Paris : Garnier-Flammarion, 1969.
Diderot, Denis. Jacques le fataliste et son maître. Textes littéraires français. Genève : Droz, 1976.
Molière. Le Tartuffe : ou l’Imposteur. Introduction et notes par Suzanne Rossat-Mignot. Édité par S. Rossat-Mignot. Paris : Éditions sociales, 1958.
Slimani, Leïla. Chanson douce. Paris : Gallimard, 2016.

Sekundärliteratur
Asholt W. Französische Literatur des 19. Jahrhunderts: Lehrbuch Romanistik. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2006.
Grimm Jürgen/Hartwig, Susanne (Hg.). Französische Literaturgeschichte. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2014.

Gröne Max/Reiser, Frank. Französische Literaturwissenschaft: Eine Einführung. Tübingen : Narr Francke Attempto, 2017.
Hartwig, Susanne. Einführung in die französische Literatur- und Kulturwissenschaft. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2007.
Klinkert, Thomas. Einführung in die französische Literaturwissenschaft. Berlin : Erich Schmidt Verlag, 2017.
Mecke, Jochen/Wetzel, Hermann H. (Hg.). H. Französische Literaturwissenschaft: Mit multimedialen Lern- und Übungsmitteln auf CD-ROM. Stuttgart : UTB GmbH, 2009.
Nünning, Ansgar (Hg.). Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie: Ansätze - Personen – Grundbegriffe. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2013.
Nünning, Ansgar/Nünning, Vera (Hg.). Methoden der literatur- und kulturwissenschaftlichen Textanalyse: Ansätze - Grundlagen – Modellanalysen. Stuttgart Weimar : Metzler, 2010.
Poppenberg, Gerhard. Heidelberger Einführung in die Literaturwissenschaft für Romanisten. Heidelberg : Universitätsverlag Winter, 2019.


Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Eine offene Zotero-Datenbank mit Basisliteratur für französische Literatur- und Kulturwissenschaft und direkten Links zu e-Ressourcen der SuUB (soweit vorhanden) befindet sich hier: https://www.zotero.org/groups/4581985/basisliteratur_franzsische_literatur-_und_kulturwissenschaft

Jody Danard
10-77-2-A2b-3Tutorium zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft: Literaturgeschichte und Textanalyse

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW1-HS H1010 (2 SWS)
Joni Farida Nienaber ((Tutorin))

Modul A3b - Basismodul Landeswissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Karoline Henriette Heyder, kheyder@uni-bremen.de
Das Modul A3b besteht aus einer Einfuehrung in die Systematik und Methodologie der Landeswissenschaft.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-2-A3b-1Einführung in die Landeswissenschaft

Grundkurs

Termine:
wöchentlich Mi 08:30 - 10:00 MZH 1460 (2 SWS)
Karoline Heyder
10-77-2-A3b-2Tutorium zur Einführung in die Landeswissenschaft

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Guillaume Luschei ((Tutor))

Modul A4 - Sprachpraxis - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 9 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Das Modul A4 besteht aus 5 Veranstaltungen (9 SWS insgesamt), und zwar Muendliche Kommunikation, Grammatik im Kontext I und Einfuehrung in das autonome Sprachlernen(im WS) und Schriftliche Kommunikation und Grammatik im Kontext II (im SoSe).
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-2-A4-1Grammaire en contexte II (groupe A )

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Sylvain Saura
10-77-2-A4-2Grammaire en contexte II (groupe B )

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Sylvain Saura
10-77-2-A4-3Grammaire en contexte II (groupe C )

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 NW2 C0290 (Hörsaal 1) (2 SWS)
Sylvain Saura
SZHB 3040A4 - Communication écrite (Groupe A)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Marine Merveille
SZHB 3041A4 - Communication écrite (Groupe B)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Marine Merveille
SZHB 3042A4 - Communication écrite (Groupe C)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Marine Merveille

Modul B1.1 - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul -ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B1.1-1Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ausgewählter Strukturen und Aspekte folgender Bereiche kontrastiv betrachten: u.a. Morphologie (z.B. Tempussystem), Syntax (z.B. Wortstellung), Lexikologie (z.B. Wortfelder), Pragmatik (z.B. Höflichkeit), Textlinguistik (z.B. Textsorten), Varietätenlinguistik (z.B. Jugendsprache).

Einführende Literatur:
Blumenthal, P. (1997), Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen, Niemeyer.
Theisen, J. (2016), Kontrastive Linguistik. Eine Einführung. Tübingen, Narr/Francke/Attempto.
Wandruszka, M. (1998), Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch – Französisch – Englisch – Italienisch – Spanisch im Vergleich. Tübingen, Francke.

Dr. Katrin Mutz

Modul B1.3 - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B1.3-1Variation et changement du français

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 SFG 2070 (2 SWS)

Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire: - Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle? - Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique, etc.)? - Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques? - Quelles sont les unités soumises au changement linguistique? - Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:

Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152. Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90.

Dr. Katrin Mutz

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B2a/C4-1Das Meer in der französischen und frankophonen Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Das Meer spielt (nicht nur) in der französischen Literatur seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle: Es ist Sehnsuchtsort und verheißt den Aufbruch in die Fremde, es verbirgt Schätze und Geheimnisse, es ist Fluchtraum in ein besseres Leben, es ist der Ursprungs- und Grenzraum des – menschlichen – Lebens. In diesem Seminar wollen wir gemeinsam eine kleine frankophone Literaturgeschichte des Meers erarbeiten, indem wir ausgehend von Meereserzählungen in der Renaissance zunächst einen Schwerpunkt auf die Literatur des 19. Jahrhunderts legen: bei Charles Baudelaire (L’Albatros und L’homme et la mer), Victor Hugo (Les travailleurs de la mer), Honoré de Balzac (Un drame au bord de la mer) und den großen Meeresabenteuern von Jules Verne (Vingt-mille lieues sous les mers). Daran schließen sich dann Analysen zu literarischen Texten aus dem 20. und 21. Jahrhundert an, in denen auch die literarische Konstruktion des Meeres in der Frankophonie im Zentrum steht: etwa bei Wilfried N’Sondé (Un océan, deux mers, trois continents), Fatou Diome (Le ventre de l’Atlantique) oder Youssouf Elalamy (Les clandestins). Den Abschluss bildet ein Block zum Meer in frankophonen Medien wie dem Chanson (Charles Trenet: La mer), der BD (La jeune femme et la mer von Catherine Meurisse ), in Filmen (Le grand bleu, Une bouteille à la mer) oder Serien.
Ziel des Seminars ist einerseits ein Überblick über die Literaturgeschichte des Meeres in französischen und frankophonen Texten von der Renaissance bis zur Gegenwart in unterschiedlichen literarischen und audiovisuellen Medien. Andererseits werden im Seminar Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens und insbes. der literaturwissenschaftlichen Textanalyse geübt, die anknüpfend an die Lehrinhalte aus dem 1. Studienjahr/A2-Modul wiederholt und angewendet werden.

Literatur zur Vorbereitung neben den o.g. Primärtexten:
Adamowsky, Natascha. Ozeanische Wunder: Entdeckung und Eroberung des Meeres in der Moderne. Paderborn: Wilhelm Fink, 2017.
Bellec, François. La mer: une grande aventure française, Éditions de Monza, 2021.
Blain-Pinel, Marie. La mer, miroir d’infini. La métaphore marine dans la poésie romantique. Rennes: Presses univ. de Rennes, 2003.
Couilloud, Nathalie. Encre de mer: anthologie des plus belles pages de la littérature maritime. Douarnenez: Chasse-marée-Armen, 2007.
France Culture. “La mer dans la littérature française.”. https://www.franceculture.fr/emissions/la-compagnie-des-auteurs/la-mer-dans-la-litterature. Stand: 06.02.2022.
Leys, Simon (Hg.). La mer dans la littérature française, de François Rabelais à Pierre Loti. Laffont, 2018.
Schmitz-Emans, Monika. Seetiefen und Seelentiefen: Literarische Spiegelungen innerer und äußerer Fremde. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2003.
———. “Unordnung, Ungeheuer Und Gefahren. Die Faszination des Meeres in Mythologie und Literatur. In: Forschung Und Lehre. Heft 11 (2017), S. 970–973.

Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.
Für Studierende, die das Seminar im C4-Modul zur Übersetzung französisch-deutsch belegen, steht die Auseinandersetzung mit Literaturübersetzung sowie praktische Übersetzungsübungen anhand von Passagen der im Seminar behandelten Texte im Zentrum. Hier profitieren die Studierenden gegenseitig voneinander, denn die vertiefte Einübung der Textanalyse wird für die Übersetzung ebenso fruchtbar gemacht wie die Literaturübersetzung eine der intensivsten Auseinandersetzungen mit literarischen Texten darstellt.
Am Ende der Vorlesungszeit wollen wir gemeinsam eine Lesung organisieren und durchführen und an einem maritimen Ort in Bremen das Meer in französischen und – von den Studierenden selbst übersetzten – deutschen Textpassagen zum Klingen bringen.

Prof. Dr. Karen Struve

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B2b-1Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft

Lektürekurs

Das Aufbaumodul Teil B2b besteht aus einer Selbststudieneinheit, die eine selbständige semesterbegleitende Lektüre umfasst und mit einer Klausur abgeschlossen wird. Den Studierenden steht über Stud-IP eine Leseliste zur Verfügung, aus der sie Buchtitel zur Lektüre und Bearbeitung auswählen können bzw. müssen. Hinweise zu den Regelungen aus den verschiedenen Prüfungsordnungen finden sich ebenfalls auf Stud-IP.
Zeitpunkt: Das Aufbaumodul B2b kann im BA im Laufe des 2. Studienjahres – auch während eines Auslandsstudiums – absolviert werden. Für die Klausur sind Termine jeweils am Ende der Vorlesungszeit des Winter- und des Sommersemesters vorgesehen. Zur Klausur müssen sich die Studierenden bei PABO anmelden.
Betreuung: Die Selbststudieneinheit wird im e-learning betreut. Es findet keine Präsenzlehre statt. Gleichwohl gibt es einen Beratungstermin im Plenum für alle Seminarteilnehmenden (wird zu Beginn des Semesters nach Terminabfrage bekanntgegeben) sowie die Möglichkeit, in der Sprechstunde der Dozentin individuelle Fragen zu klären.

Prof. Dr. Karen Struve

Modul B3a - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 4 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Das Modul B3a besteht aus 2 sprachpraktischen Uebungen (insgesamt 4 SWS), eine mit Bezug auf literaturwissenschaftliche Themen und eine mit Bezug auf landeswissenschaftliche Themen.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B3a-1Unité thématique : langue et littérature

Übung

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 SFG 2070 (2 SWS)
Sylvain Saura
SZHB 3043B3a - Unité thématique: Langue et civilisation I

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)


Hubert Kerdellant

Modul B3b - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 5 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Das Modul B3b besteht aus 2 Veranstaltungen à 2 CP und einer Modulprüfung (B2+R) mit 1 CP, zusammen 5 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B3b-1Préparation à l'examen - (groupe A)

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Aissatou Bouba
Sylvain Saura
10-77-4-B3b-2Préparation à l'examen (groupe B)

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 A4020 GW1 B2130 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Aissatou Bouba
Sylvain Saura
10-77-4-B3b-3Ecriture universitaire (groupe A)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Aissatou Bouba
SZHB 3044B3b - Ecriture universitaire (Groupe B)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Marine Merveille

C1b - Linguistisches Profilmodul b: „Frankophonie: sprachliche Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-C1b-1Französischbasierte Kreolsprachen - créoles à base lexicale française
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 2070 (2 SWS)

In der Veranstaltung wollen wir die französisch-basierten Kreolsprachen aus vielerlei Perspektiven beleuchten und uns dabei u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: Wie sind die (französisch-basierten) Kreolsprachen entstanden? Was sind ihre sprachlichen Charakteristika? Welche soziolinguistischen Faktoren sind bei ihrer Beschreibung insbesondere zu berücksichtigen? Wie stellt sich das (historische) Verhältnis zwischen Französisch und den jeweiligen Kreolsprachen dar? Wie ist ihre gegenseitige (sprachliche) Einflussnahme? Bei der Beantwortung dieser Fragen wird auch auf das Regional-Französische in den kreolophonen Gebieten, sowie auf Kreolsprachen in nicht-kreolophonen Migrationskontexten eingegangen werden.
Es sollen sowohl die Gemeinsamkeiten französisch-basierter Kreolsprachen als auch die Spezifika einzelner Kreolsprachen erarbeitet werden. Um die charakteristischen Eigenschaften französischer Kreolsprachen (hinsichtlich Entstehung, sprachlicher Struktur, soziolinguistischen Gegebenheiten) herauszustellen, werden wir immer wieder auch eine kontrastive Perspektive relativ zu anderen Kreolsprachen und zum Französischen einnehmen.
Literaturhinweise:
Hazaël-Massieux, Christine (2011): Les créoles à base française. Paris, Ophrys.
Stein, Peter (2017): Kreolisch und Französisch. 2. neu bearbeitete und ergänzte Auflage. Unter Mitwirkung von Katrin Mutz. Berlin, de Gruyter.
Vellupilai, Viveka (2015): Pidgins, Creoles, and Mixed Languages: an Introduction. Amsterdam, John Benjamins.

Dr. Katrin Mutz

C2.1a - Profilmodul Literatur- und Kulturwissenschaft a: Literatur, Kultur, Medien und Theorien und C2a Profilmodul Literaturwissenschaft a: „Literatur, Medien und Theorien“- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Seminar oder Vorlesung bzw. Ringvorlesung oder Co-teaching a 2 SWS
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-C2.1a-1Théories et concepts contemporains de la relation entre littérature et émotion

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1820 (2 SWS)

Est-ce qu’on peut s’imaginer un texte littéraire qui ne parle pas d’émotions ? L’essence de la littérature ne réside-t-elle pas justement dans la façon dont on peut raconter ses expériences personnelles et humaines, faire naître de grandes émotions en quelques mots dans des poèmes ou de les mettre en scène de manière dramatique au théâtre ? Et la littérature n’exploite-t-elle pas l’ensemble du spectre émotionnel : de l’amour et de l’amitié, à la colère, la tristesse, la peur et la résignation, en passant par la nostalgie et la mélancolie ? Alors, pourquoi réfléchir à cette évidence ? Précisément pour cette raison ! Est-il tout à fait vrai que tous les textes littéraires traitent des émotions ? Quelle est alors la fonction de la littérature : école des sentiments, évacuation des pulsions, évasion, formation de l’empathie ?
Ces questions animent à la fois tout un domaine de recherche actuel international qui s’établit sous la désignation des Études des émotions affects (Emotion and Affect Studies) et qui a beaucoup à offrir aux études littéraires. Le séminaire s’intéresse à ces approches et aux réflexions sur la différence conceptuelle entre sentiment, émotion et affect, afin de les rendre fructueuses pour des analyses de textes exemplaires de la littérature française et francophone. Sur la base d’une sélection de textes littéraires sur l’amour, la joie, la peur, la tristesse et la haine, les procédés littéraires d’évocation des émotions seront analysés et mis en corrélation avec les contextes sociaux, culturels et l’histoire de la réception.
Le cours se déroulera en français.

Bibliographie sélective:
Ciompi, L. Die emotionalen Grundlagen des Denkens: Entwurf einer fraktalen Affektlogik. Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 42016.
Goldzink, J. Le sang du récit: essai sur les passions romanesques du XVIIe au XIXe siècles. Paris : Classiques Garnier, 2020.
Kappelhoff, E. Emotionen: ein interdisziplinäres Handbuch. Berlin : J.B. Metzler Verlag, , 2019.
Koppenfels M. von/Zumbusch C. (éd.). Handbuch Literatur & Emotionen. Berlin/ Boston : De Gruyter, 2016.
Slaby J. « Drei Haltungen der Affect Studies ». In: Pfaller L./ Wiesse B. (éd.). Stimmungen und Atmosphären. Wiesbaden : Springer Fachmedien Wiesbaden, 2018. p. 53 81
Tholen T. et al. (éd). Große Gefühle – in der Literatur. Hildesheim : Georg Olms Verlag, 2017.

Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Prof. Dr. Karen Struve

C2.1b - Profilmodul Literatur- und Kulturwissenschaft b: Frankophonie: Literarische und kulturelle Dimensionen und C2b Profilmodul Literaturwissenschaft b: “Frankophonie: literaris che Dimensionen“- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-C2.1b-1L’œuvre de Leïla Slimani

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 (2 SWS)

Ces dernières années, Leïla Slimani a fait une ascension fulgurante en France: après Dans le jardin de l’ogre (2014), dans lequel une femme socialement établie mais s’ennuyant à mort dans son quotidien professionnel et familial est à la recherche d’une satisfaction physique, son roman Chanson douce (2016) se voit décerner le plus grand prix littéraire français: le prix Goncourt. Comme dans son premier roman, l’idylle bourgeoise y est brutalement détruite : Slimani décrit les abîmes sanglants et inquiétants qui peuvent s’ouvrir lorsqu’un couple de bobos parisiens typiques laisse entrer chez eux une nounou inconnue. Après d’autres ouvrages sur la morale sexuelle ambivalente de la femme marocaine sous la forme d’un roman graphique (Paroles d’honneur, 2017) ou encore après son essai autobiographique et autopoétique sur une nuit passée toute seule dans un musée italien (Le parfum des fleurs la nuit, 2021), Slimani a récemment publié deux volumes d’une trilogie qui retrace l’histoire des relations franco-marocaines à travers une histoire familiale (autobiographique) : Le pays des autres (2020 & 2022). Outre ses œuvres littéraires, Slimani prend la parole engagée dans les débats politiques sur les questions de l’intégration, du rôle de la femme ou de la francophonie.
Le séminaire est centré sur des lectures intenses des œuvres littéraires de Slimani (à l’aide des extraits). Ces analyses sont accompagnées d’une part par ses connotations politiques et la réception de ses œuvres dans la critique littéraire française (et internationale) ; d’autre part, les interprétations sont exercées et soumises à une réflexion critique. Les étudiant.e.s peuvent ainsi approfondir leurs connaissances théoriques et méthodologiques et exercer leurs compétences d’interprétation.
Au cours du séminaire, nous travaillons avec des extraits de textes, mais chaque étudiant.e doit avoir lu (au moins) un roman dans son intégralité. Le cours se déroulera en français.

Bibliographie des textes primaires:
Slimani Leïla. Dans le jardin de l’ogre: roman. Gallimard, 2014.
– Chanson douce. Gallimard, 2016.
– Le diable est dans les details. La Tour d’Aigues: L’Aube 2016.
– /Cory, Laetita: Paroles d’honneur. Éditions des Arénes 2017.
– Le pays des autres. Gallimard, 2020.
– Le parfum des fleurs la nuit. Stock, 2021.
– Le pays des autres I & II. Gallimard, 2020 & 2022.
Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Prof. Dr. Karen Struve

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Das C4-Modul besteht aus drei Lehrveranstaltungen (6 CP) nach Wahl aus dem nachstehenden Katalog, der je nach Kapazitaet angeboten wird. Davon sollen zwei aus dem Bereich der thematischen Einheiten gewaehlt werden.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B2a/C4-1Das Meer in der französischen und frankophonen Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Das Meer spielt (nicht nur) in der französischen Literatur seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle: Es ist Sehnsuchtsort und verheißt den Aufbruch in die Fremde, es verbirgt Schätze und Geheimnisse, es ist Fluchtraum in ein besseres Leben, es ist der Ursprungs- und Grenzraum des – menschlichen – Lebens. In diesem Seminar wollen wir gemeinsam eine kleine frankophone Literaturgeschichte des Meers erarbeiten, indem wir ausgehend von Meereserzählungen in der Renaissance zunächst einen Schwerpunkt auf die Literatur des 19. Jahrhunderts legen: bei Charles Baudelaire (L’Albatros und L’homme et la mer), Victor Hugo (Les travailleurs de la mer), Honoré de Balzac (Un drame au bord de la mer) und den großen Meeresabenteuern von Jules Verne (Vingt-mille lieues sous les mers). Daran schließen sich dann Analysen zu literarischen Texten aus dem 20. und 21. Jahrhundert an, in denen auch die literarische Konstruktion des Meeres in der Frankophonie im Zentrum steht: etwa bei Wilfried N’Sondé (Un océan, deux mers, trois continents), Fatou Diome (Le ventre de l’Atlantique) oder Youssouf Elalamy (Les clandestins). Den Abschluss bildet ein Block zum Meer in frankophonen Medien wie dem Chanson (Charles Trenet: La mer), der BD (La jeune femme et la mer von Catherine Meurisse ), in Filmen (Le grand bleu, Une bouteille à la mer) oder Serien.
Ziel des Seminars ist einerseits ein Überblick über die Literaturgeschichte des Meeres in französischen und frankophonen Texten von der Renaissance bis zur Gegenwart in unterschiedlichen literarischen und audiovisuellen Medien. Andererseits werden im Seminar Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens und insbes. der literaturwissenschaftlichen Textanalyse geübt, die anknüpfend an die Lehrinhalte aus dem 1. Studienjahr/A2-Modul wiederholt und angewendet werden.

Literatur zur Vorbereitung neben den o.g. Primärtexten:
Adamowsky, Natascha. Ozeanische Wunder: Entdeckung und Eroberung des Meeres in der Moderne. Paderborn: Wilhelm Fink, 2017.
Bellec, François. La mer: une grande aventure française, Éditions de Monza, 2021.
Blain-Pinel, Marie. La mer, miroir d’infini. La métaphore marine dans la poésie romantique. Rennes: Presses univ. de Rennes, 2003.
Couilloud, Nathalie. Encre de mer: anthologie des plus belles pages de la littérature maritime. Douarnenez: Chasse-marée-Armen, 2007.
France Culture. “La mer dans la littérature française.”. https://www.franceculture.fr/emissions/la-compagnie-des-auteurs/la-mer-dans-la-litterature. Stand: 06.02.2022.
Leys, Simon (Hg.). La mer dans la littérature française, de François Rabelais à Pierre Loti. Laffont, 2018.
Schmitz-Emans, Monika. Seetiefen und Seelentiefen: Literarische Spiegelungen innerer und äußerer Fremde. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2003.
———. “Unordnung, Ungeheuer Und Gefahren. Die Faszination des Meeres in Mythologie und Literatur. In: Forschung Und Lehre. Heft 11 (2017), S. 970–973.

Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.
Für Studierende, die das Seminar im C4-Modul zur Übersetzung französisch-deutsch belegen, steht die Auseinandersetzung mit Literaturübersetzung sowie praktische Übersetzungsübungen anhand von Passagen der im Seminar behandelten Texte im Zentrum. Hier profitieren die Studierenden gegenseitig voneinander, denn die vertiefte Einübung der Textanalyse wird für die Übersetzung ebenso fruchtbar gemacht wie die Literaturübersetzung eine der intensivsten Auseinandersetzungen mit literarischen Texten darstellt.
Am Ende der Vorlesungszeit wollen wir gemeinsam eine Lesung organisieren und durchführen und an einem maritimen Ort in Bremen das Meer in französischen und – von den Studierenden selbst übersetzten – deutschen Textpassagen zum Klingen bringen.

Prof. Dr. Karen Struve
10-77-6-C4-1Atelier de théâtre

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 13:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)
Bernard Ginsbourger
10-77-6-C4-2Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW1 B2070 GW2 A4330 (2 SWS)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-3Unité thématique Langue et linguistique II

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-5Traduction II: allemand-français

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)
Aissatou Bouba
SZHB 3045C4 - Unité thématique: Langue et civilisation II

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)


Hubert Kerdellant

D1-P - Abschlussmodul Linguistik - 15 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-D1-1Abschlussmodul französische Sprachwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 15:30 SFG 2070 (2 SWS)

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2-Pa- Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft Frankoromanistik -15 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 (2 SWS)

Auf zur Bachelorarbeit! In diesem Begleitseminar zum Abschlussmodul steht die Vorbereitung und Begleitung des Schreibprozesses der Bachelorarbeit im Zentrum: von der Entwicklung erster Ideen bis zur Forschungsfrage, von der Wiederholung literatur- und kulturwissenschaftlicher Theorien und Methoden bis hin zu exemplarischen Analysen, von der Wiederholung und Vertiefung von Techniken wissenschaftlichen Arbeitens bis hin zu Recherchetipps und -tricks. Die Studierenden bekommen formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und konstruktive Kritik.
Im Rahmen des Seminars stellt jede:r Studierende:r in einer mündliche Präsentation die Gliederung und Fragestellung, Methoden und den Stand der jeweiligen Arbeit im Plenum vor und bekommt individuelles Feedback. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das jeweilige Thema fokussiert und weiterentwickelt. Die kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis durch dieses Begleitseminar in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen und Zielgruppe:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Es handelt sich um ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche/kulturwissenschaftliche Abschlussarbeiten.

Zur Vorbereitung:
https://www.uni-bremen.de/fb-10/fachbereich/studienzentrum/schreibwerkstatt/empfehlungen-downloads-und-links

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/

Und Literaturempfehlungen (als eBooks via SUUB) von Gabi Meihswinkel:
https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/workshops-materialien-literaturempfehlungen/

Prof. Dr. Karen Struve

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 1 – Französisch plus = VFr

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0402Italienisch (Grundmodul 1, Teil II) (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
SZHB 2901Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 4046Grundmodul 1 - Spanisch für Frankoromanisten Teil II - fällt aus!

Übung
ECTS: 6

Bei Bedarf Modulverantwortliche*n kontaktieren!
Kursinformationen und online Anmeldung unter: https://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/401.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1%5BshowUid%5D=14098

N. N.

Modul VFr-B: Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-VFr-B-1VFr-B: Weiteres fachwissenschaftliches Aufbaumodul in der Vertiefung 1: Französisch

Seminar

Seminar (3 CP) und Selbststudieneinheit (3 CP) – Wahlpflicht, bzw. Pflicht in der Vertiefung 1

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Aufbau-Modul in thematischer Ergänzung zum Kernbereich bzw. Module aus dieser Auswahl im Umfang von 6 CP: Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module B1.1, B1.2. B1.3, B2a und B2b besuchen können. Seminare aus B1.1, B1.2 und B1.3 dürfen nicht zweimal belegt werden.
Jeweils 2 SWS Seminarveranstaltung plus bzw. oder Selbststudieneinheit.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Dr. Katrin Mutz

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-VFr-T-1Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2.1a, C2.1b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

N. N.

Modul VFr-C - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-VFr-C-1VFr-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Französisch

Seminar

Seminar (6 CP) – Wahlpflicht, bzw. Pflicht in der Vertiefung 1

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2.1a, C2.1b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

N. N.

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 2 – Zweite romanische Sprache: je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers sabine.schlickers@gmx.de
je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0402Italienisch (Grundmodul 1, Teil II) (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
SZHB 2901Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 4046Grundmodul 1 - Spanisch für Frankoromanisten Teil II - fällt aus!

Übung
ECTS: 6

Bei Bedarf Modulverantwortliche*n kontaktieren!
Kursinformationen und online Anmeldung unter: https://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/401.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1%5BshowUid%5D=14098

N. N.

Modul GM2: Zweite romanische Sprache - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 2902Portugiesisch (Grundmodul 2) (B1)
Portuguese (B1)
Eingangsniveau: A2

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 4047Grundmodul 2 - Spanisch für Frankoromanisten - fällt aus!

Übung
ECTS: 6

Bei Bedarf Modulverantwortliche*n kontaktieren!
Kursinformationen und online Anmeldung unter: https://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/401.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1%5BshowUid%5D=14099

N. N.

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-VFr-T-1Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2.1a, C2.1b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

N. N.

Module der Lehramtsoption

Der BA Frankoromanistik mit Lehramtsoption enthält zusätzlich zum Kernbereich
die beiden nachstehenden Module Fachdidaktik 1 und Fachdidaktik 2.

Modul FD1 - Basismodul Fachdidaktik - Pflichtmodul in der Lehramtsoption: 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Karoline Henriette Heyder, kheyder@uni-bremen.de
Basismodul Fachdidaktik: „Didaktische Grundlagen des Französischunterrichts“
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-FD1-1Grundkurs Einführung Fachdidaktik Französisch
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 SFG 1020 (2 SWS)

Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Henning Peppel ((LB))
10-77-4-FD1-2Übung zum Grundkurs

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.07.22 10:15 - 11:45
Henning Peppel ((LB))
10-77-4-FD1-3Tutorium zum Grundkurs

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 2060 (2 SWS)
Megan Dwinger ((Tutorin))

Modul D1-L- Abschlussmodul: Bachelorarbeit Linguistik - 12 CP

Modulverantwortliche: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de

Das Modul Bachelorarbeit D1-L umfasst 12 CP. Es wird empfohlen, ein begleitendes Seminar (entsprechend D1-L) im Umfang von 3 CP zu besuchen. Diese 3 CP werden im Bereich Schlüsselqualifikationen nach BPO „Erziehungswissenschaft“ anerkannt.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-D1-1Abschlussmodul französische Sprachwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 15:30 SFG 2070 (2 SWS)

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

Modul D2-La- Abschlussmodul: Bachelorarbeit Literaturwissenschaft - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de

Das Modul Bachelorarbeit D2-La umfasst 12 CP. Es wird empfohlen, ein begleitendes Seminar (entsprechend D2-La) im Umfang von 3 CP zu besuchen. Diese 3 CP werden im Bereich Schlüsselqualifikationen nach BPO „Erziehungswissenschaft“ anerkannt.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 (2 SWS)

Auf zur Bachelorarbeit! In diesem Begleitseminar zum Abschlussmodul steht die Vorbereitung und Begleitung des Schreibprozesses der Bachelorarbeit im Zentrum: von der Entwicklung erster Ideen bis zur Forschungsfrage, von der Wiederholung literatur- und kulturwissenschaftlicher Theorien und Methoden bis hin zu exemplarischen Analysen, von der Wiederholung und Vertiefung von Techniken wissenschaftlichen Arbeitens bis hin zu Recherchetipps und -tricks. Die Studierenden bekommen formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und konstruktive Kritik.
Im Rahmen des Seminars stellt jede:r Studierende:r in einer mündliche Präsentation die Gliederung und Fragestellung, Methoden und den Stand der jeweiligen Arbeit im Plenum vor und bekommt individuelles Feedback. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das jeweilige Thema fokussiert und weiterentwickelt. Die kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis durch dieses Begleitseminar in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen und Zielgruppe:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Es handelt sich um ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche/kulturwissenschaftliche Abschlussarbeiten.

Zur Vorbereitung:
https://www.uni-bremen.de/fb-10/fachbereich/studienzentrum/schreibwerkstatt/empfehlungen-downloads-und-links

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/

Und Literaturempfehlungen (als eBooks via SUUB) von Gabi Meihswinkel:
https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/workshops-materialien-literaturempfehlungen/

Prof. Dr. Karen Struve

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed. - Ab Prüfungsordung 2013

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-2-FD3-1Mehrsprachigkeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 A1260 (2 SWS)
Karoline Heyder
10-E77-2-FD3-2Übung: Mehrsprachigkeit

Übung

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 MZH 1460 MZH 1090 (2 SWS)
Karoline Heyder

FP - Fachdidaktisches Praxismodul: Analyse und Planung von Französischunterricht - 3 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Grünewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-1-FP-1Begleitseminar Französisch zum Praxissemester (Bremen)
Bis Ostern finden alle Termine online über Zoom statt Wie es danach weitergeht, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 16:15 - 17:45 (1 SWS)

Einzeltermine:
Do 03.03.22 16:15 - 17:45 online
Do 17.03.22 16:15 - 17:45 online
Do 31.03.22 16:15 - 17:45 online

Praxissemesterbegleitend sollen schwerpunktmäßig folgende Inhalte zum Gegenstand gemacht werden: Kompetenzorientierte Planung, Maßnahmen der Differenzierung, Lehrwerksarbeit und Materialgestaltung, Wortschatzarbeit und Grammatikvermittlung. Gleichzeitig soll die Veranstaltung ein Forum bieten, um aktuelle Angelegenheiten der Praktikantinnen und Praktikanten aufzugreifen und im gemeinsamen Dialog mehrperspektivisch zu betrachten.

Katrin Grigat ((LB))
10-E77-1-FP-2Begleitseminar Französisch zum Fachpraktikum (Oldenburg)
Termine nach Vereinbarung.

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45

Praxissemesterbegleitend sollen schwerpunktmäßig folgende Inhalte zum Gegenstand gemacht werden: Kompetenzorientierte Planung, Maßnahmen der Differenzierung, Lehrwerksarbeit und Materialgestaltung, Wortschatzarbeit und Grammatikvermittlung. Gleichzeitig soll die Veranstaltung ein Forum bieten, um aktuelle Angelegenheiten der Praktikantinnen und Praktikanten aufzugreifen und im gemeinsamen Dialog mehrperspektivisch zu betrachten.

Karoline Heyder

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2.1a/C2.1b

C1b - Profilmodul Linguistik b: Frankophonie: sprachliche Dimensionen

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-C1b-1Französischbasierte Kreolsprachen - créoles à base lexicale française
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 2070 (2 SWS)

In der Veranstaltung wollen wir die französisch-basierten Kreolsprachen aus vielerlei Perspektiven beleuchten und uns dabei u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: Wie sind die (französisch-basierten) Kreolsprachen entstanden? Was sind ihre sprachlichen Charakteristika? Welche soziolinguistischen Faktoren sind bei ihrer Beschreibung insbesondere zu berücksichtigen? Wie stellt sich das (historische) Verhältnis zwischen Französisch und den jeweiligen Kreolsprachen dar? Wie ist ihre gegenseitige (sprachliche) Einflussnahme? Bei der Beantwortung dieser Fragen wird auch auf das Regional-Französische in den kreolophonen Gebieten, sowie auf Kreolsprachen in nicht-kreolophonen Migrationskontexten eingegangen werden.
Es sollen sowohl die Gemeinsamkeiten französisch-basierter Kreolsprachen als auch die Spezifika einzelner Kreolsprachen erarbeitet werden. Um die charakteristischen Eigenschaften französischer Kreolsprachen (hinsichtlich Entstehung, sprachlicher Struktur, soziolinguistischen Gegebenheiten) herauszustellen, werden wir immer wieder auch eine kontrastive Perspektive relativ zu anderen Kreolsprachen und zum Französischen einnehmen.
Literaturhinweise:
Hazaël-Massieux, Christine (2011): Les créoles à base française. Paris, Ophrys.
Stein, Peter (2017): Kreolisch und Französisch. 2. neu bearbeitete und ergänzte Auflage. Unter Mitwirkung von Katrin Mutz. Berlin, de Gruyter.
Vellupilai, Viveka (2015): Pidgins, Creoles, and Mixed Languages: an Introduction. Amsterdam, John Benjamins.

Dr. Katrin Mutz

C2.1b -Profilmodul Literatur- und Kulturwissenschaft b: Frankophonie: Literarische und kulturelle Dimensionen

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-C2.1b-1L’œuvre de Leïla Slimani

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 (2 SWS)

Ces dernières années, Leïla Slimani a fait une ascension fulgurante en France: après Dans le jardin de l’ogre (2014), dans lequel une femme socialement établie mais s’ennuyant à mort dans son quotidien professionnel et familial est à la recherche d’une satisfaction physique, son roman Chanson douce (2016) se voit décerner le plus grand prix littéraire français: le prix Goncourt. Comme dans son premier roman, l’idylle bourgeoise y est brutalement détruite : Slimani décrit les abîmes sanglants et inquiétants qui peuvent s’ouvrir lorsqu’un couple de bobos parisiens typiques laisse entrer chez eux une nounou inconnue. Après d’autres ouvrages sur la morale sexuelle ambivalente de la femme marocaine sous la forme d’un roman graphique (Paroles d’honneur, 2017) ou encore après son essai autobiographique et autopoétique sur une nuit passée toute seule dans un musée italien (Le parfum des fleurs la nuit, 2021), Slimani a récemment publié deux volumes d’une trilogie qui retrace l’histoire des relations franco-marocaines à travers une histoire familiale (autobiographique) : Le pays des autres (2020 & 2022). Outre ses œuvres littéraires, Slimani prend la parole engagée dans les débats politiques sur les questions de l’intégration, du rôle de la femme ou de la francophonie.
Le séminaire est centré sur des lectures intenses des œuvres littéraires de Slimani (à l’aide des extraits). Ces analyses sont accompagnées d’une part par ses connotations politiques et la réception de ses œuvres dans la critique littéraire française (et internationale) ; d’autre part, les interprétations sont exercées et soumises à une réflexion critique. Les étudiant.e.s peuvent ainsi approfondir leurs connaissances théoriques et méthodologiques et exercer leurs compétences d’interprétation.
Au cours du séminaire, nous travaillons avec des extraits de textes, mais chaque étudiant.e doit avoir lu (au moins) un roman dans son intégralité. Le cours se déroulera en français.

Bibliographie des textes primaires:
Slimani Leïla. Dans le jardin de l’ogre: roman. Gallimard, 2014.
– Chanson douce. Gallimard, 2016.
– Le diable est dans les details. La Tour d’Aigues: L’Aube 2016.
– /Cory, Laetita: Paroles d’honneur. Éditions des Arénes 2017.
– Le pays des autres. Gallimard, 2020.
– Le parfum des fleurs la nuit. Stock, 2021.
– Le pays des autres I & II. Gallimard, 2020 & 2022.
Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Prof. Dr. Karen Struve

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-4-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch - Teil 2

Seminar
ECTS: 21

Einzeltermine:
Mi 20.04.22 10:00 - 14:00 tba
Mo 25.04.22 14:00 - 18:00
Mi 08.06.22 10:00 - 14:00
Mo 20.06.22 14:00 - 18:00

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Dr. Georgia Gödecke

Zusätzliche Veranstaltungen

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-3-Z-1Fremdsprachendidaktik als Ausbildungs- und Wissenschaftsdisziplin
Digital über ZOOM

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 Online (2 SWS) Digital über ZOOM

Die Veranstaltung richtet sich an fortgeschrittene Studierende der Fremdsprachendidaktik und ist geöffnet für Promotionsstudierende. Im Seminar gehen wir Fragen nach wie z.B.
• Wie muss sich Lehren und Lernen im Kontext starker Umbrüche des Bildungssystems und bei einer hohen Diversität der Lernenden verändern und wie finden diese Veränderungen statt?
• Welche Interventionen – d.h. Lernarrangements/ Designs – können Veränderungsprozesse initiieren und befördern? Was unterstützt und was behindert Wandel?

Prof. Dr. Andreas Grünewald
10-E77-3-Z-2Wissenschaftliches Schreiben in der Fremdsprachendidaktik

Seminar

Einzeltermine:
Mi 20.04.22 15:00 - 18:00
Mi 01.06.22 15:00 - 18:00
Mi 08.06.22 15:00 - 18:00

Jede Disziplin verfügt über eigene fachsprachliche Systeme, so auch die Fremdsprachendidaktik. Vor diesem Hintergrund wird im Rahmen der Veranstaltung in einem ersten Block untersucht, was unter fachspezifischer Sprachlichkeit speziell in der Fremdsprachendidaktik zu verstehen ist – u.a. in Hinblick auf Schlüsselbegriffe, didaktisch-methodische Prinzipien und eine angemessene Fachterminologie.In diesem Rahmen werden anhand von konkreten Beispielen auch mögliche Gefahren oder Stolpersteine diskutiert, so z.B. ein unverbundenes „Namedropping“ oder das Aufstellen von Behauptungen, die nur scheinbar wissenschaftlich sind, aber die Ansprüche an Wissenschaftlichkeit wie das Kriterium der Nachprüfbarkeit nicht erfüllen. An dieser Stelle werden konkrete Tipps gegeben, die einen pseudowissenschaftlichen Stil zu vermeiden helfen.
Ein weiterer Block beschäftigt sich mit der Frage, wie ein kompetenter Umgang mit fachspezifischen Quellen gelingen kann. Neben Übersichten und Beispielen zu Zitierweisen wird in diesem Rahmen erarbeitet, wie sich eigene Gedanken und Argumentationslinien in Anlehnung an den aktuellen Forschungsstand eines fachdidaktischen Themas entwickeln und entsprechend kenntlich machen lassen. Es wird zum einen reflektiert, dass wissenschaftliche Texte keine bloßen Ansammlungen von Zitaten und Zusammenfassungen sind, und zum anderen, dass die eigene Position entwickelt und im Forschungsdiskurs verortet werden muss.
Neben solchen Auseinandersetzungen werden im letzten Praxisblock ganz konkrete Tipps zur Strukturierung und inhaltlichen Schärfung der individuellen Ausarbeitungen der Teilnehmer:innen gegeben sowie Feedback zu mitgebrachten Arbeitsproben. Darüber hinaus besteht das Angebot zu Einzelberatungen sowie zu gemeinsamer Schreibzeit.

Dr. Georgia Gödecke

Prüfungsordnung M.Ed. Gymnasium Französisch (Koop OL)

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht - 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-2-FD3-1Mehrsprachigkeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 A1260 (2 SWS)
Karoline Heyder
10-E77-2-FD3-2Übung: Mehrsprachigkeit

Übung

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 MZH 1460 MZH 1090 (2 SWS)
Karoline Heyder

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2.1a/C2.1b - ein Profilmodul Fachwissenschaften - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-C1b-1Französischbasierte Kreolsprachen - créoles à base lexicale française
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 2070 (2 SWS)

In der Veranstaltung wollen wir die französisch-basierten Kreolsprachen aus vielerlei Perspektiven beleuchten und uns dabei u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: Wie sind die (französisch-basierten) Kreolsprachen entstanden? Was sind ihre sprachlichen Charakteristika? Welche soziolinguistischen Faktoren sind bei ihrer Beschreibung insbesondere zu berücksichtigen? Wie stellt sich das (historische) Verhältnis zwischen Französisch und den jeweiligen Kreolsprachen dar? Wie ist ihre gegenseitige (sprachliche) Einflussnahme? Bei der Beantwortung dieser Fragen wird auch auf das Regional-Französische in den kreolophonen Gebieten, sowie auf Kreolsprachen in nicht-kreolophonen Migrationskontexten eingegangen werden.
Es sollen sowohl die Gemeinsamkeiten französisch-basierter Kreolsprachen als auch die Spezifika einzelner Kreolsprachen erarbeitet werden. Um die charakteristischen Eigenschaften französischer Kreolsprachen (hinsichtlich Entstehung, sprachlicher Struktur, soziolinguistischen Gegebenheiten) herauszustellen, werden wir immer wieder auch eine kontrastive Perspektive relativ zu anderen Kreolsprachen und zum Französischen einnehmen.
Literaturhinweise:
Hazaël-Massieux, Christine (2011): Les créoles à base française. Paris, Ophrys.
Stein, Peter (2017): Kreolisch und Französisch. 2. neu bearbeitete und ergänzte Auflage. Unter Mitwirkung von Katrin Mutz. Berlin, de Gruyter.
Vellupilai, Viveka (2015): Pidgins, Creoles, and Mixed Languages: an Introduction. Amsterdam, John Benjamins.

Dr. Katrin Mutz
10-77-6-C2.1b-1L’œuvre de Leïla Slimani

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 (2 SWS)

Ces dernières années, Leïla Slimani a fait une ascension fulgurante en France: après Dans le jardin de l’ogre (2014), dans lequel une femme socialement établie mais s’ennuyant à mort dans son quotidien professionnel et familial est à la recherche d’une satisfaction physique, son roman Chanson douce (2016) se voit décerner le plus grand prix littéraire français: le prix Goncourt. Comme dans son premier roman, l’idylle bourgeoise y est brutalement détruite : Slimani décrit les abîmes sanglants et inquiétants qui peuvent s’ouvrir lorsqu’un couple de bobos parisiens typiques laisse entrer chez eux une nounou inconnue. Après d’autres ouvrages sur la morale sexuelle ambivalente de la femme marocaine sous la forme d’un roman graphique (Paroles d’honneur, 2017) ou encore après son essai autobiographique et autopoétique sur une nuit passée toute seule dans un musée italien (Le parfum des fleurs la nuit, 2021), Slimani a récemment publié deux volumes d’une trilogie qui retrace l’histoire des relations franco-marocaines à travers une histoire familiale (autobiographique) : Le pays des autres (2020 & 2022). Outre ses œuvres littéraires, Slimani prend la parole engagée dans les débats politiques sur les questions de l’intégration, du rôle de la femme ou de la francophonie.
Le séminaire est centré sur des lectures intenses des œuvres littéraires de Slimani (à l’aide des extraits). Ces analyses sont accompagnées d’une part par ses connotations politiques et la réception de ses œuvres dans la critique littéraire française (et internationale) ; d’autre part, les interprétations sont exercées et soumises à une réflexion critique. Les étudiant.e.s peuvent ainsi approfondir leurs connaissances théoriques et méthodologiques et exercer leurs compétences d’interprétation.
Au cours du séminaire, nous travaillons avec des extraits de textes, mais chaque étudiant.e doit avoir lu (au moins) un roman dans son intégralité. Le cours se déroulera en français.

Bibliographie des textes primaires:
Slimani Leïla. Dans le jardin de l’ogre: roman. Gallimard, 2014.
– Chanson douce. Gallimard, 2016.
– Le diable est dans les details. La Tour d’Aigues: L’Aube 2016.
– /Cory, Laetita: Paroles d’honneur. Éditions des Arénes 2017.
– Le pays des autres. Gallimard, 2020.
– Le parfum des fleurs la nuit. Stock, 2021.
– Le pays des autres I & II. Gallimard, 2020 & 2022.
Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Prof. Dr. Karen Struve

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-C4-1Atelier de théâtre

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 13:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)
Bernard Ginsbourger
10-77-6-C4-2Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW1 B2070 GW2 A4330 (2 SWS)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-3Unité thématique Langue et linguistique II

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-5Traduction II: allemand-français

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)
Aissatou Bouba

Wahlplichtbereich: C1a - OL/C1b-OL/C2.1a-OL/C2.1b-OL/- ein weiteres Profilmodul im Wahlpflichtbereich - 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-C2.1a-1Théories et concepts contemporains de la relation entre littérature et émotion

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1820 (2 SWS)

Est-ce qu’on peut s’imaginer un texte littéraire qui ne parle pas d’émotions ? L’essence de la littérature ne réside-t-elle pas justement dans la façon dont on peut raconter ses expériences personnelles et humaines, faire naître de grandes émotions en quelques mots dans des poèmes ou de les mettre en scène de manière dramatique au théâtre ? Et la littérature n’exploite-t-elle pas l’ensemble du spectre émotionnel : de l’amour et de l’amitié, à la colère, la tristesse, la peur et la résignation, en passant par la nostalgie et la mélancolie ? Alors, pourquoi réfléchir à cette évidence ? Précisément pour cette raison ! Est-il tout à fait vrai que tous les textes littéraires traitent des émotions ? Quelle est alors la fonction de la littérature : école des sentiments, évacuation des pulsions, évasion, formation de l’empathie ?
Ces questions animent à la fois tout un domaine de recherche actuel international qui s’établit sous la désignation des Études des émotions affects (Emotion and Affect Studies) et qui a beaucoup à offrir aux études littéraires. Le séminaire s’intéresse à ces approches et aux réflexions sur la différence conceptuelle entre sentiment, émotion et affect, afin de les rendre fructueuses pour des analyses de textes exemplaires de la littérature française et francophone. Sur la base d’une sélection de textes littéraires sur l’amour, la joie, la peur, la tristesse et la haine, les procédés littéraires d’évocation des émotions seront analysés et mis en corrélation avec les contextes sociaux, culturels et l’histoire de la réception.
Le cours se déroulera en français.

Bibliographie sélective:
Ciompi, L. Die emotionalen Grundlagen des Denkens: Entwurf einer fraktalen Affektlogik. Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 42016.
Goldzink, J. Le sang du récit: essai sur les passions romanesques du XVIIe au XIXe siècles. Paris : Classiques Garnier, 2020.
Kappelhoff, E. Emotionen: ein interdisziplinäres Handbuch. Berlin : J.B. Metzler Verlag, , 2019.
Koppenfels M. von/Zumbusch C. (éd.). Handbuch Literatur & Emotionen. Berlin/ Boston : De Gruyter, 2016.
Slaby J. « Drei Haltungen der Affect Studies ». In: Pfaller L./ Wiesse B. (éd.). Stimmungen und Atmosphären. Wiesbaden : Springer Fachmedien Wiesbaden, 2018. p. 53 81
Tholen T. et al. (éd). Große Gefühle – in der Literatur. Hildesheim : Georg Olms Verlag, 2017.

Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Prof. Dr. Karen Struve

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de

In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-4-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch - Teil 2

Seminar
ECTS: 21

Einzeltermine:
Mi 20.04.22 10:00 - 14:00 tba
Mo 25.04.22 14:00 - 18:00
Mi 08.06.22 10:00 - 14:00
Mo 20.06.22 14:00 - 18:00

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Dr. Georgia Gödecke

D1 - OL Abschlussmodul Sprachwissenschaft - 21 CP

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-D1-1Abschlussmodul französische Sprachwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 15:30 SFG 2070 (2 SWS)

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2 - OL Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft - 21 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 (2 SWS)

Auf zur Bachelorarbeit! In diesem Begleitseminar zum Abschlussmodul steht die Vorbereitung und Begleitung des Schreibprozesses der Bachelorarbeit im Zentrum: von der Entwicklung erster Ideen bis zur Forschungsfrage, von der Wiederholung literatur- und kulturwissenschaftlicher Theorien und Methoden bis hin zu exemplarischen Analysen, von der Wiederholung und Vertiefung von Techniken wissenschaftlichen Arbeitens bis hin zu Recherchetipps und -tricks. Die Studierenden bekommen formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und konstruktive Kritik.
Im Rahmen des Seminars stellt jede:r Studierende:r in einer mündliche Präsentation die Gliederung und Fragestellung, Methoden und den Stand der jeweiligen Arbeit im Plenum vor und bekommt individuelles Feedback. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das jeweilige Thema fokussiert und weiterentwickelt. Die kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis durch dieses Begleitseminar in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen und Zielgruppe:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Es handelt sich um ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche/kulturwissenschaftliche Abschlussarbeiten.

Zur Vorbereitung:
https://www.uni-bremen.de/fb-10/fachbereich/studienzentrum/schreibwerkstatt/empfehlungen-downloads-und-links

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/

Und Literaturempfehlungen (als eBooks via SUUB) von Gabi Meihswinkel:
https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/workshops-materialien-literaturempfehlungen/

Prof. Dr. Karen Struve

Prüfungsordnung M.Ed. Wirtschaftspädagogik Französisch (KOOP OL) 2015

A1 - Basismodul Linguistik - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-2-A1b-1Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2900 (2 SWS)

In zweiten Teil der Einführung in die frz. Linguistik werden wir folgende Themenschwerpunkte behandeln: Korpuslinguistik, Pragmatik, Diskurslinguistik, Textlinguistik, Varietätenlinguistik. Des weiteren werden wir uns aus diachroner Perspektive mit dem Französischen befassen (z.B. Altfranzösisch, Mittelfranzösisch).
Referenzwerke: u.a.
Kaiser, G. (2014), Romanische Sprachgeschichte. Paderborn, W. Fink
Kolboom, J. et al. (eds.) (2008), Handbuch Französisch. 2. Auflage. Berlin, Schmidt.
Sokol, M. (2007), Sprachwissenschaft Französisch. Eine Einführung mit thematischem Reader. 2. Auflage. Tübingen, Narr.
Stein, A. (2014), Einführung in die französische Sprachwissenschaft. 4. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart, Metzler.
Yaguello, M. (2003), Le grand livre de la langue française. Paris, Éditions du Seuil.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-2Übung zur Einführung in die Linguistik des Französischen

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 17:30 SFG 2030 (2 SWS)

Die Veranstaltung soll in erster Linie dazu dienen, die in der Einführungsveranstaltung vermittelten Inhalte durchzusprechen, zu diskutieren, anzuwenden und zu üben. Außerdem sollen weitere Kompetenzen in den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens erlernt werden.

Dr. Katrin Mutz

A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-2-A2b-1Einführung in die französische Literaturwissenschaft: Literaturgeschichte und Textanalyse - Gruppe A

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 1020 (2 SWS)

In diesem Seminar stehen Auszüge aus ausgewählten Klassikern der französischen und frankophonen Literaturgeschichte vom 17.-21. Jahrhundert im Zentrum, die in Frankreich für Skandale und Empörung gesorgt haben: Die skandalöse Zeitreise beginnt mit dem 1664 von Molière aufgeführten Theaterstück Tartuffe, das als skandalöse Religionssatire von Ludwig XIV. verboten wurde. Diderot sorgte dann im 18. Jahrhundert mit seinem Werk Jacques le fataliste et son maître für einiges Aufsehen, weil in seinem Erzähltext Leser-, Erzähler- und Figurenstimmen munter durcheinander zu Wort kommen und spielerisch die Grenzen der Literatur und Philosophie ausloten. In seiner Gedichtsammlung Les fleurs du mal (Erstveröffentlichung: 1857) provozierte und schockierte Baudelaire derart die Leserschaft, dass der Autor wegen Gotteslästerung und Störung der öffentlichen Moral angeklagt wurde. Im 20. Jahrhundert löste Colette einen kleinen Skandal mit Le Blé en herbe (1923) aus, in dem die Autorin die erste (emotionale wie physische) Liebe zweier Jugendlicher schilderte. Unsere Zeitreise durch die skandalösen Klassiker endet mit dem von Leïla Slimani geschriebenen Psychothriller Chanson douce (um eine mordende nounou) sowie mit einen Blick auf weitere frankophone Gegenwartsliteraturen.
Ziel des Seminars ist es, die Anwendung des zuvor vermittelten methodischen und theoretischen Wissens (aus der A2a-Vorlesung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft) mit Bezug auf französischsprachige Literaturen einzuüben und eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung vorzunehmen. Anhand eines anthologischen Korpus werden die textsortenspezifischen Analyseverfahren eingeübt und literarhistorisch kontextualisiert. Diese exemplarisch angelegten literaturhistorischen Kenntnisse werden systematisch vertieft. Ausgehend von einer Beschäftigung mit Fragen wie Kanon, Periodisierung und Periodisierungseinheiten soll zugleich ein erster Überblick über die Literaturgeschichte der französischen und frankophonen Literatur erarbeitet werden.

Auswahlbibliographie

Primärliteratur
Baudelaire, Charles/Sautermeister, Gert. Les Fleurs du mal. Traduit par Marlis Thiel. Würzburg: Königshausen u. Neumann, 2018.
Colette. Le blé en herbe. Paris : Garnier-Flammarion, 1969.
Diderot, Denis. Jacques le fataliste et son maître. Textes littéraires français. Genève : Droz, 1976.
Molière. Le Tartuffe : ou l’Imposteur. Introduction et notes par Suzanne Rossat-Mignot. Édité par S. Rossat-Mignot. Paris : Éditions sociales, 1958.
Slimani, Leïla. Chanson douce. Paris : Gallimard, 2016.

Sekundärliteratur
Asholt W. Französische Literatur des 19. Jahrhunderts: Lehrbuch Romanistik. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2006.
Grimm Jürgen/Hartwig, Susanne (Hg.). Französische Literaturgeschichte. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2014.

Gröne Max/Reiser, Frank. Französische Literaturwissenschaft: Eine Einführung. Tübingen : Narr Francke Attempto, 2017.
Hartwig, Susanne. Einführung in die französische Literatur- und Kulturwissenschaft. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2007.
Klinkert, Thomas. Einführung in die französische Literaturwissenschaft. Berlin : Erich Schmidt Verlag, 2017.
Mecke, Jochen/Wetzel, Hermann H. (Hg.). H. Französische Literaturwissenschaft: Mit multimedialen Lern- und Übungsmitteln auf CD-ROM. Stuttgart : UTB GmbH, 2009.
Nünning, Ansgar (Hg.). Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie: Ansätze - Personen – Grundbegriffe. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2013.
Nünning, Ansgar/Nünning, Vera (Hg.). Methoden der literatur- und kulturwissenschaftlichen Textanalyse: Ansätze - Grundlagen – Modellanalysen. Stuttgart Weimar : Metzler, 2010.
Poppenberg, Gerhard. Heidelberger Einführung in die Literaturwissenschaft für Romanisten. Heidelberg : Universitätsverlag Winter, 2019.


Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Eine offene Zotero-Datenbank mit Basisliteratur für französische Literatur- und Kulturwissenschaft und direkten Links zu e-Ressourcen der SuUB (soweit vorhanden) befindet sich hier: https://www.zotero.org/groups/4581985/basisliteratur_franzsische_literatur-_und_kulturwissenschaft

Prof. Dr. Karen Struve
10-77-2-A2b-2Einführung in die französische Literaturwissenschaft: Literaturgeschichte und Textanalyse - Gruppe B

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 MZH 1460 MZH 1100 (2 SWS)

In diesem Seminar stehen Auszüge aus ausgewählten Klassikern der französischen und frankophonen Literaturgeschichte vom 17.-21. Jahrhundert im Zentrum, die in Frankreich für Skandale und Empörung gesorgt haben: Die skandalöse Zeitreise beginnt mit dem 1664 von Molière aufgeführten Theaterstück Tartuffe, das als skandalöse Religionssatire von Ludwig XIV. verboten wurde. Diderot sorgte dann im 18. Jahrhundert mit seinem Werk Jacques le fataliste et son maître für einiges Aufsehen, weil in seinem Erzähltext Leser-, Erzähler- und Figurenstimmen munter durcheinander zu Wort kommen und spielerisch die Grenzen der Literatur und Philosophie ausloten. In seiner Gedichtsammlung Les fleurs du mal (Erstveröffentlichung: 1857) provozierte und schockierte Baudelaire derart die Leserschaft, dass der Autor wegen Gotteslästerung und Störung der öffentlichen Moral angeklagt wurde. Im 20. Jahrhundert löste Colette einen kleinen Skandal mit Le Blé en herbe (1923) aus, in dem die Autorin die erste (emotionale wie physische) Liebe zweier Jugendlicher schilderte. Unsere Zeitreise durch die skandalösen Klassiker endet mit dem von Leïla Slimani geschriebenen Psychothriller Chanson douce (um eine mordende nounou) sowie mit einen Blick auf weitere frankophone Gegenwartsliteraturen.
Ziel des Seminars ist es, die Anwendung des zuvor vermittelten methodischen und theoretischen Wissens (aus der A2a-Vorlesung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft) mit Bezug auf französischsprachige Literaturen einzuüben und eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung vorzunehmen. Anhand eines anthologischen Korpus werden die textsortenspezifischen Analyseverfahren eingeübt und literarhistorisch kontextualisiert. Diese exemplarisch angelegten literaturhistorischen Kenntnisse werden systematisch vertieft. Ausgehend von einer Beschäftigung mit Fragen wie Kanon, Periodisierung und Periodisierungseinheiten soll zugleich ein erster Überblick über die Literaturgeschichte der französischen und frankophonen Literatur erarbeitet werden.

Auswahlbibliographie

Primärliteratur
Baudelaire, Charles/Sautermeister, Gert. Les Fleurs du mal. Traduit par Marlis Thiel. Würzburg: Königshausen u. Neumann, 2018.
Colette. Le blé en herbe. Paris : Garnier-Flammarion, 1969.
Diderot, Denis. Jacques le fataliste et son maître. Textes littéraires français. Genève : Droz, 1976.
Molière. Le Tartuffe : ou l’Imposteur. Introduction et notes par Suzanne Rossat-Mignot. Édité par S. Rossat-Mignot. Paris : Éditions sociales, 1958.
Slimani, Leïla. Chanson douce. Paris : Gallimard, 2016.

Sekundärliteratur
Asholt W. Französische Literatur des 19. Jahrhunderts: Lehrbuch Romanistik. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2006.
Grimm Jürgen/Hartwig, Susanne (Hg.). Französische Literaturgeschichte. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2014.

Gröne Max/Reiser, Frank. Französische Literaturwissenschaft: Eine Einführung. Tübingen : Narr Francke Attempto, 2017.
Hartwig, Susanne. Einführung in die französische Literatur- und Kulturwissenschaft. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2007.
Klinkert, Thomas. Einführung in die französische Literaturwissenschaft. Berlin : Erich Schmidt Verlag, 2017.
Mecke, Jochen/Wetzel, Hermann H. (Hg.). H. Französische Literaturwissenschaft: Mit multimedialen Lern- und Übungsmitteln auf CD-ROM. Stuttgart : UTB GmbH, 2009.
Nünning, Ansgar (Hg.). Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie: Ansätze - Personen – Grundbegriffe. Stuttgart : Verlag J.B. Metzler, 2013.
Nünning, Ansgar/Nünning, Vera (Hg.). Methoden der literatur- und kulturwissenschaftlichen Textanalyse: Ansätze - Grundlagen – Modellanalysen. Stuttgart Weimar : Metzler, 2010.
Poppenberg, Gerhard. Heidelberger Einführung in die Literaturwissenschaft für Romanisten. Heidelberg : Universitätsverlag Winter, 2019.


Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.

Eine offene Zotero-Datenbank mit Basisliteratur für französische Literatur- und Kulturwissenschaft und direkten Links zu e-Ressourcen der SuUB (soweit vorhanden) befindet sich hier: https://www.zotero.org/groups/4581985/basisliteratur_franzsische_literatur-_und_kulturwissenschaft

Jody Danard
10-77-2-A2b-3Tutorium zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft: Literaturgeschichte und Textanalyse

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW1-HS H1010 (2 SWS)
Joni Farida Nienaber ((Tutorin))

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht - 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-2-FD3-1Mehrsprachigkeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 A1260 (2 SWS)
Karoline Heyder
10-E77-2-FD3-2Übung: Mehrsprachigkeit

Übung

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 MZH 1460 MZH 1090 (2 SWS)
Karoline Heyder

B1.1 - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik - Deutsch - Französisch" - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B1.1-1Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ausgewählter Strukturen und Aspekte folgender Bereiche kontrastiv betrachten: u.a. Morphologie (z.B. Tempussystem), Syntax (z.B. Wortstellung), Lexikologie (z.B. Wortfelder), Pragmatik (z.B. Höflichkeit), Textlinguistik (z.B. Textsorten), Varietätenlinguistik (z.B. Jugendsprache).

Einführende Literatur:
Blumenthal, P. (1997), Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen, Niemeyer.
Theisen, J. (2016), Kontrastive Linguistik. Eine Einführung. Tübingen, Narr/Francke/Attempto.
Wandruszka, M. (1998), Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch – Französisch – Englisch – Italienisch – Spanisch im Vergleich. Tübingen, Francke.

Dr. Katrin Mutz

B1.3 - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B1.3-1Variation et changement du français

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 SFG 2070 (2 SWS)

Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire: - Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle? - Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique, etc.)? - Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques? - Quelles sont les unités soumises au changement linguistique? - Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:

Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152. Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90.

Dr. Katrin Mutz

B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft a - Textanalyse- 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-4-B2a/C4-1Das Meer in der französischen und frankophonen Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Das Meer spielt (nicht nur) in der französischen Literatur seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle: Es ist Sehnsuchtsort und verheißt den Aufbruch in die Fremde, es verbirgt Schätze und Geheimnisse, es ist Fluchtraum in ein besseres Leben, es ist der Ursprungs- und Grenzraum des – menschlichen – Lebens. In diesem Seminar wollen wir gemeinsam eine kleine frankophone Literaturgeschichte des Meers erarbeiten, indem wir ausgehend von Meereserzählungen in der Renaissance zunächst einen Schwerpunkt auf die Literatur des 19. Jahrhunderts legen: bei Charles Baudelaire (L’Albatros und L’homme et la mer), Victor Hugo (Les travailleurs de la mer), Honoré de Balzac (Un drame au bord de la mer) und den großen Meeresabenteuern von Jules Verne (Vingt-mille lieues sous les mers). Daran schließen sich dann Analysen zu literarischen Texten aus dem 20. und 21. Jahrhundert an, in denen auch die literarische Konstruktion des Meeres in der Frankophonie im Zentrum steht: etwa bei Wilfried N’Sondé (Un océan, deux mers, trois continents), Fatou Diome (Le ventre de l’Atlantique) oder Youssouf Elalamy (Les clandestins). Den Abschluss bildet ein Block zum Meer in frankophonen Medien wie dem Chanson (Charles Trenet: La mer), der BD (La jeune femme et la mer von Catherine Meurisse ), in Filmen (Le grand bleu, Une bouteille à la mer) oder Serien.
Ziel des Seminars ist einerseits ein Überblick über die Literaturgeschichte des Meeres in französischen und frankophonen Texten von der Renaissance bis zur Gegenwart in unterschiedlichen literarischen und audiovisuellen Medien. Andererseits werden im Seminar Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens und insbes. der literaturwissenschaftlichen Textanalyse geübt, die anknüpfend an die Lehrinhalte aus dem 1. Studienjahr/A2-Modul wiederholt und angewendet werden.

Literatur zur Vorbereitung neben den o.g. Primärtexten:
Adamowsky, Natascha. Ozeanische Wunder: Entdeckung und Eroberung des Meeres in der Moderne. Paderborn: Wilhelm Fink, 2017.
Bellec, François. La mer: une grande aventure française, Éditions de Monza, 2021.
Blain-Pinel, Marie. La mer, miroir d’infini. La métaphore marine dans la poésie romantique. Rennes: Presses univ. de Rennes, 2003.
Couilloud, Nathalie. Encre de mer: anthologie des plus belles pages de la littérature maritime. Douarnenez: Chasse-marée-Armen, 2007.
France Culture. “La mer dans la littérature française.”. https://www.franceculture.fr/emissions/la-compagnie-des-auteurs/la-mer-dans-la-litterature. Stand: 06.02.2022.
Leys, Simon (Hg.). La mer dans la littérature française, de François Rabelais à Pierre Loti. Laffont, 2018.
Schmitz-Emans, Monika. Seetiefen und Seelentiefen: Literarische Spiegelungen innerer und äußerer Fremde. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2003.
———. “Unordnung, Ungeheuer Und Gefahren. Die Faszination des Meeres in Mythologie und Literatur. In: Forschung Und Lehre. Heft 11 (2017), S. 970–973.

Weiterführende Literatur und Informationen zum Ablauf und Studien- und Prüfungsleistungen werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben und via StudIP allen Kursteilnehmenden zugänglich gemacht.
Für Studierende, die das Seminar im C4-Modul zur Übersetzung französisch-deutsch belegen, steht die Auseinandersetzung mit Literaturübersetzung sowie praktische Übersetzungsübungen anhand von Passagen der im Seminar behandelten Texte im Zentrum. Hier profitieren die Studierenden gegenseitig voneinander, denn die vertiefte Einübung der Textanalyse wird für die Übersetzung ebenso fruchtbar gemacht wie die Literaturübersetzung eine der intensivsten Auseinandersetzungen mit literarischen Texten darstellt.
Am Ende der Vorlesungszeit wollen wir gemeinsam eine Lesung organisieren und durchführen und an einem maritimen Ort in Bremen das Meer in französischen und – von den Studierenden selbst übersetzten – deutschen Textpassagen zum Klingen bringen.

Prof. Dr. Karen Struve

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-C4-1Atelier de théâtre

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 13:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)
Bernard Ginsbourger
10-77-6-C4-2Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW1 B2070 GW2 A4330 (2 SWS)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-3Unité thématique Langue et linguistique II

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-5Traduction II: allemand-français

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)
Aissatou Bouba

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-E77-4-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch - Teil 2

Seminar
ECTS: 21

Einzeltermine:
Mi 20.04.22 10:00 - 14:00 tba
Mo 25.04.22 14:00 - 18:00
Mi 08.06.22 10:00 - 14:00
Mo 20.06.22 14:00 - 18:00

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Dr. Georgia Gödecke

D1 - OL Abschlussmodul Sprachwissenschaft - 21 CP

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-D1-1Abschlussmodul französische Sprachwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 15:30 SFG 2070 (2 SWS)

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2 - OL Abschlussmodul Literaturwissenschaft - 21 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-77-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 (2 SWS)

Auf zur Bachelorarbeit! In diesem Begleitseminar zum Abschlussmodul steht die Vorbereitung und Begleitung des Schreibprozesses der Bachelorarbeit im Zentrum: von der Entwicklung erster Ideen bis zur Forschungsfrage, von der Wiederholung literatur- und kulturwissenschaftlicher Theorien und Methoden bis hin zu exemplarischen Analysen, von der Wiederholung und Vertiefung von Techniken wissenschaftlichen Arbeitens bis hin zu Recherchetipps und -tricks. Die Studierenden bekommen formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und konstruktive Kritik.
Im Rahmen des Seminars stellt jede:r Studierende:r in einer mündliche Präsentation die Gliederung und Fragestellung, Methoden und den Stand der jeweiligen Arbeit im Plenum vor und bekommt individuelles Feedback. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das jeweilige Thema fokussiert und weiterentwickelt. Die kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis durch dieses Begleitseminar in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen und Zielgruppe:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Es handelt sich um ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche/kulturwissenschaftliche Abschlussarbeiten.

Zur Vorbereitung:
https://www.uni-bremen.de/fb-10/fachbereich/studienzentrum/schreibwerkstatt/empfehlungen-downloads-und-links

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/

Und Literaturempfehlungen (als eBooks via SUUB) von Gabi Meihswinkel:
https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/workshops-materialien-literaturempfehlungen/

Prof. Dr. Karen Struve

General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

GS I: Berufsfelderkundung und Praktikum

neue Studiengaenge (BA 2.0):
Praktikum im Umfang von mindestens 9 CP (1 CP = 30 Arbeitsstunden)

Fuer Studierende der Studiengaenge Germanistik, English-Speaking Cultures, Frankoromanistik und Hispanistik im Haupt- bzw. Profilfach ist das Modul GS I verpflichtend. Das Vorgehen steht groesstenteils in der Verantwortung der Studierenden: die Recherche nach moeglichen Praktikumsplaetzen, Kontaktaufnahme zu Unternehmen/Institutionen, das Aushandeln der Arbeitsbedingungen etc. Der/die Modulbeauftragte sowie Frau Dr. Schulz stehen fuer Beratungsgespraeche zur Verfuegung.
Das Praktikum ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten entsprechend der Berichtsvorgaben zu dokumentieren (siehe Stud.IP).
Einmal pro Semester findet ein Praktikumskolloquium statt, in dem die Erfahrungen der Praktikumsphase rekapituliert und evaluiert werden. Das Kolloquium kann vor oder nach Durchfuehrung des Praktikums besucht werden.
Weiterhin besteht die Moeglichkeit, auch ueber das Pflichtpraktikum hinaus noch weitere Praktikumsphasen fuer die General Studies geltend zu machen.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-GS-1-01Praktikumskolloquium
Pflichtveranstaltung im Modul GS I; Anmeldung über Stud.IP

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 27.05.20 12:15 - 13:00 GW2 A4020
Di 17.11.20 16:15 - 17:00 online
Mi 19.05.21 12:15 - 13:45 online
Mi 24.11.21 11:00 - 12:00
Do 02.06.22 11:30 - 12:15
Dr. Anke Schulz

GS II: Studium Generale

2 CP fuer die Teilnahme (ohne Pruefungsleistung) an einer Lehrveranstaltung mit 2 SWS
Dieser Pool aus fachwissenschaftlichen Veranstaltungen ist fuer alle Studierenden der Universitaet Bremen offen (Status: Gasthoerer/in). Die Studierenden waehlen daraus Veranstaltungen, die sie interessieren, um ihr Bildungsspektrum durch einen Blick ueber den Tellerrand zu erweitern.
Zusätzlich können Sie für das Studium Generale auf ein breites, uniweites Angebot zugreifen. Folgen Sie dem unten stehende Link zum Veranstaltungsverzeichnis und waehlen Sie aus den Angeboten in Fächerergänzende Studien
Schlüsselqualifikationen für das Berufsziel Lehramt
Fachbereichsübergreifende Studienangebote
Allgemeine General Studies Angebote

https://www.uni-bremen.de/studium/starten-studieren/veranstaltungsverzeichnis.html
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-GS-3-11Soziale Herkunft & Bildungs(un)gerechtigkeit

Blockveranstaltung
ECTS: 1-3

Einzeltermine:
Mi 27.04.22 18:00 - 20:00 SFG 0140
Mi 11.05.22 18:00 - 20:00 per Zoom/ Link im Ankündigungstext
Mi 08.06.22 14:00 - 16:00 per Zoom/ Link im Ankündigungstext
Fr 01.07.22 10:00 - 14:00 SFG 1040
Fr 01.07.22 10:00 - 14:00 SFG 1010

Obwohl der Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg mittlerweile internatio-nal gut dokumentiert ist, erfährt diese Problematik im bundesdeutschen Hochschuldiskurs noch wenig Aufmerksamkeit. Nur zögerlich wird über die Bedeutung der sozialen Zugehörigkeit disku-tiert, auch wenn sich die Wirkmächtigkeit der Kategorie Klasse an den Hochschulen auf unter-schiedlichen Ebenen zeigt.
In dieser Veranstaltungsreihe möchten wir den Blick auf klassistische Ungleichheiten im Hochschul-kontext richten. Dabei sollen die Wirkmechanismen ebenso beleuchtet werden wie die Auswir-kungen und mögliche Gegenstrategien. Wir laden alle Interessierten dazu ein, über soziale Her-kunft und Bildungs(un)gerechtigkeit auszutauschen sowie gemeinsam über erforderliche Maß-nahmen zu diskutieren, die bestehenden Schieflagen im Unialltag entgegenwirken und Bildungsge-rechtigkeit lebendig werden lassen.

Studierende, die an der Reihe als GS-Veranstaltung teilnehmen wollen, können sich auf StudIP einloggen und 1-3 CP erwerben. Ansprechpersonen dafür sind Margrit E. Kaufmann und Kerstin Panzer

Klassismus – ein Tabu der Hochschule
Auftakt mit Vortrag und Diskussion
Ayla Satilmis, e n t e r s c i e n c e – ein intersektionelles Projekt für Studierende aller Fachrichtun-gen, Universität Bremen
am 27.04.2022, 18:00-20:00 Uhr
SFG, Raum 0140

Auf die Hochschulagenda: Bildungsgerechtigkeit für Akademiker*innen der ersten Ge-neration!
Impulse zu Projekten und Diskussion zu Herausforderungen und Perspektiven
Katja Urbatsch, Gründerin und hauptamtliche Geschäftsführerin von Arbeiterkind.de
Dr. Kristin Kolwes, Erste Generation Promotion MENTORING+, Universität zu Köln, und Erste Ge-neration Promotion e.V.
Andreas Kemper, Institut für Klassismusforschung und https://dishwasher-magazin.de
digital per Zoom am 11.05.2022, 18:00-20:00 Uhr
https://uni-bremen.zoom.us/j/91095483789?pwd=OGFaVk1sMHQ3TW1KVzdXSVdGMGF0dz09

Klassismus und Solidarität im Hochschulkontext
Vortrag und Diskussion
Dr. Francis Seek, Sozialwissenschaftler*in, Autor*in und Antidiskriminierungstrainer*in
digital per Zoom am 08.06.2022, 14:00-16:00 Uhr
https://uni-bremen.zoom.us/j/98468867850?pwd=aC9tUGdKYXkwV0kzQ3JsR3VPRjhHQT09

Was bedeutet soziale Herkunft für Studium und Lehre?
Impulsvorträge aus Studierendenforschungen zu First Generation Students
Workshop Von Studierenden für Studierende // Von Lehrenden für Lehrende
Gemeinsames Fazit und Abschluss
Mit Inessa Ulrich, Juliana Lux, Shara Wallenschus, Ina Prasse, Kerstin Panzer, Arbeiterkind.de Bremen, Ayla Satilmis, Margrit E. Kaufmann
am 01.07.2022, 10:00-14:00 Uhr
SFG, Raum 1040 (und 1010)
danach Ausklang mit Picknick im Freien

Dr. Margrit E. Kaufmann
Ayla Satilmis
Prof. Dr. Eva-Maria Feichtner
10-76-6-D2b-04Key Topics in Linguistics: Introduction to Multilingualism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A0010

Multilingualism is a normal condition for most of the people in this world. Monolingual people, in turn, are the minority. This seminar will examine different aspects of multilingualism. We will look at individual multilingualism such as bilingual language acquisition, language learning, and different forms of multilingual speech (code-switching, translanguaging, …). Moreover, we will cover aspects of multilingualism in education as well as in the society.
The class work will consist of input, discussions, and group work. The aim of the seminar is to develop and conduct your own research project in the area of multilingualism.

For the ungraded “Seminarleistung” (SL = 3 CP) you will be required to
(1) write an abstract of your research project, and
(2) present your findings at the 3rd Bremen Student Conference in English Linguistics (Monday, 25.07.2022).
For the graded “Prüfungsleistung” (PL = 6 CP) you will—additionally to the abstract and presentation—write a short term paper of your research project.

Stephanie Bergmann, M.A.
10-76-6-WD2-04Key Topics in Linguistics: Linguistic Landscapes (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 MZH 1460

The ensemble of linguistic and semiotic traces in public space forms a caleidoskop of cultural and social diversity in a given territory, as well as it shows a representation of social dynamics with regard to linguistic developments and repertoires, negotiations of social identity, and other subjects of social change in multilingual contexts. The investigation of languages in public space is the objective of the emerging research field of linguistic landscapes. In line with 'expanding the linguistic landscape', the course aims to explore 'linguistic diversity, multimodality and the use of space as a semiotic resource' (Pütz & Mundt, 2018).

In light of the interdisciplinary character of the field, we will work together on groundbreaking studies as well as innovative approaches in order to become acquainted with specific methods of data collection and analysis, their benefits and their limitations, respectively. In addition to discussing origins of the field, methodologies and their underlying research paradigms, students will gain practical experience in empirical research by discovering and analyzing linguistic landscapes in their own environments.

In order to fullfil the requirements for the course, a participation at this year's Bremen Student Conference in English Linguistics (July 2022) is obligatory (further information see tab "performance record")

Take a look at the following resources in order to get a first idea of LL study:

a) Linguistic Landscape: https://benjamins.com/catalog/ll (a peer-reviewed international journal, various articles are publicly available);

b) Elena Shohamy's introductory chapter in Pütz & Mundt (2018):
Shohamy, Elana. "1. Linguistic Landscape after a Decade: An Overview of Themes, Debates and Future Directions" (https://doi.org/10.21832/9781788922166-004) (cf. title, available via library)

Reference:
Pütz, M. & Mundt, N. (2018). Expanding the Linguistic Landscape: Linguistic Diversity, Multimodality and the Use of Space as a Semiotic Resource. Bristol, Blue Ridge Summit: Multilingual Matters.

Henning Vahlenkamp
10-78-2-A3b-1Einführung in die Landeswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SFG 0150 (2 SWS)
Barbara Roviro Llimiana
10-78-4-FD1-1Grundkurs: Einführung in die Fachdidaktik Spanisch

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 NW2 C0300 (Hörsaal 2) GW2 B2900 NW2 C0290 (Hörsaal 1) (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung. In diesem Modul erfolgt eine Einführung in die Fachdidaktik Spanisch. Es werden Theorien des Spracherwerbs und des Sprachenlernens, Theorie und Methodik des kommunikativen Fremdsprachenunterrichts, funktional-kommunikative, interkulturelle und methodische Kompetenzen erläutert. Das Modul hat zum Ziel, dass Studentinnen und Studenten die eigene Lernbiographie und die Rolle als angehende Lehrperson theoriegestützt reflektieren (Prozess eigener Professionalisierung) und Theorie und Praxis des Fremdsprachenunterrichts aufeinander beziehen können.
Literatur:
Decke-Cornill, Helene / Küster, Lutz (Hrsg.) (2010): Fremdsprachendidaktik: eine Einführung. Tübingen: Narr.
Grünewald, Andreas / Küster, Lutz (Hrsg.) (2009): Fachdidaktik Spanisch: Tradition – Innovation – Praxis. Stuttgart: Klett.

Barbara Roviro Llimiana
10-78-6-C2a+C2b-1„Literatura y cine actual de España: Isaac Rosa, Eva Baltasar, Javier de Isusi, Marta Sanz, MIENTRAS DUERMES y CONTRATIEMPO”
spanisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 GW2 A4020 (3 SWS)

Einzeltermine:
Do 30.06.22 10:00 - 20:30 Instituto Cervantes Bremen

Este año, España es el huésped de honor en la feria del libro de Frankfurt. Estoy organizando una gira de autores españoles que vendrán un día entero en junio a Bremen. En el seminario analizamos previamente sus obras para poder entrar en un diálogo fructífero con ellos. Los textos elegidos se encuentran en la UB, pero es preferible comprarlos de antemano.
Al final del curso analizamos dos películas españolas que trabajan con la narración perturbadora, concepto narrativo transmedial y principio narrativo que desarrollé en mi libro La narración perturbadora (2017).

El módulo requiere una constante participación activa, una ponencia oral y un trabajo escrito. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA + MEd + Vertiefungsmodul TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito en español (12 páginas/ 25.000 caracteres). Los estudiantes
del Máster Romanistik International y del Máster TnL deben entregar asimismo un trabajo escrito (15 páginas), además de moderar una sesión y presentar una obra no tratada en clase de uno de los autores.
La fecha límite de entrega del trabajo escrito es el 31.08.2022.

El programa detallado se colocará previamente en Stud IP y se presentará, discutirá y modificará en la primera sesión; inscríbanse por favor previamente en Stud IP.

Lectura preparatoria:

Eva Baltasar: Permafrost

Javier de Isusi: He visto ballenas + Asylum

Isaac Rosa: El país del miedo

Marta Sanz: Clavícula

CONTRATIEMPO (2017), de Oriol Paulo

MIENTRAS DUERMES (2011), de Jaume Balagueró

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-82-3-4-TMII-1Texte schreiben - Ideen und Modelle aus Schreibforschung und Schreibdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Schreiben ist ein komplexer Prozess, der zahlreichen Einflüssen unterliegt. Gleichzeitig ist er nicht nur in der Wissenschaft und damit im Studium ein grundlegender Bestandteil. Auch außerhalb der Hochschule ist eine Erstellung von Texten, die verständlich und adressatengerecht sind, eine wichtige und erstrebenswerte Kompetenz.
In diesem Seminar setzen wir uns mit dem Konzept der Schreibkompetenz auseinander, betrachten unterschiedliche Modelle und Zugänge zum Schreibprozess und sprechen über das Schreibprodukt. Die inhaltliche Auseinandersetzung erfolgt vorrangig am Beispiel des akademischen Schreibens. Wir werfen aber auch einen Blick auf das schulische und das berufliche Schreiben.

Anna Tilmans
10-82-3-4-WÖ-1Texte in Werbung und Texte für Werbung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B1170

Werbung als Form der Kommunikation ist allgegenwärtig und wird vielfach nicht (mehr) bewusst wahrgenommen. Das Ziel jeglicher Werbung besteht in der Überzeugung, ob von einem Produkt, einer Idee, einem Sachverhalt oder einer Meinung. Im Rahmen des Seminars setzen wir uns mit ausgewählten Kommunikationsansätzen und Werbestrategien auseinander, ebenso wie mit unterschiedlichen Formen der Werbung. Begleitend zur Lehrveranstaltung soll als Seminarleistung die Werbekommunikation für ein ausgewähltes Produkt geplant und durchgeführt werden.
Das Seminar hat einen engen Bezug zur Gesprächsreihe „Text Talks“ (https://blogs.uni-bremen.de/themensemestertext/gespraechsreihe-text-talks/33-2/). Die Termine der Gesprächsreihe sind bei der Semesterplanung zu berücksichtigen, da sie Teil des Seminars sein werden.

Anna Tilmans
10-GS-1-02Ringvorlesung: Sportkommunikation. Sprache, Medien, Kultur - Interdiziplinäre Perspektiven

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 A0010 GW2 B1580

Im Sommersemester 2022 veranstalten Sprachwissenschaftler:innen der Universität Bremen für Studierende, Fans und Interessierte die erste linguistische Ringvorlesung zum Thema „Sportkommunikation. Sprache, Medien, Kultur – Interdisziplinäre Perspektiven“.

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois
10-GS-2-01Research Colloquium for Advanced Students and PhD Candidates

Colloquium
ECTS: 3

This colloquium is primarily designed for advanced students and PhD candidates who have a profound interest in literary, cultural or film studies. On the three days of the block seminar, we will analyse text or film examples and discuss pertinent research material. Everyone will have a chance to present her or his project, or a selected part of it, to the group. There will be ample opportunity to give feedback on the talks in terms of discussing their structure, contents, and presentation.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-GS-2-04eGeneral Studies

Seminar
ECTS: 3

An der Universität Bremen besteht die Möglichkeit, unabhängig von festen Zeiten und Orten Credit Points für die General Studies zu erwerben. Eine große Auswahl von eGeneral Studies Angeboten finden Sie unter diesem Link https://egs.zmml.uni-bremen.de/
Die Anforderungen für den Erwerb der CP wird im jeweiligen Kurs beschrieben. Jede der dort angebotenen Online-Lehrveranstaltungen kann für die General Studies in einem Profilfach im FB 10 anerkannt werden.
Probieren Sie es aus!

Dr. Anke Schulz
10-M79-B13-1Ringvorlesung: "Perspektiven auf Mehrsprachigkeit:
Theorien und aktuelle empirische Ansätze aus den Sprachwissenschaften und anderen Disziplinen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

In dieser Ringvorlesung stehen vor allem sprachwissenschaftliche sowie ausgewählte interdisziplinäre Zugänge zu Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. Mehrsprachigkeit rückt aus unterschiedlichen sprachwissenschaftlichen Blickwinkeln immer wieder in den Fokus linguistischer Betrachtungen: z.B. bei der Betrachtung innerer Mehrsprachigkeit in Form von Varietäten, bei sprachwissenschaftlicher Annotation von Sprachlernerkorpora sowie bei empirischen Betrachtungen konkreter Sprachsituationen, -biographien und -konflikte, mit denen Individuen und Gesellschaften konfrontiert sind. In den Vorträgen sollen verschiedene sprachliche Beschreibungsebenen ebenso wie innovative Ansätze der angewandten Forschung vorgestellt und diskutiert werden. Dabei wird intensiv diskutiert, wie diese verschiedenen Zugänge zu Mehrsprachigkeit den diskursiven Blick auf Sprache – auch für Sprachwissenschaftler*innen – prägen, wie Mehrsprachigkeit dabei als Forschungsgegenstand definiert und perspektiviert wird und welchen Beitrag die angewandte Sprachwissenschaft letztlich zur Mehrsprachigkeitsforschung leisten kann.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Ringvorlesung teilzunehmen. Einige Termine werden komplett digital durchgeführt. Voraussichtlich wird die Veranstaltung in hybrider Form stattfinden.

Dr. Anna Mattfeldt
10-M79-E-Praxis-1Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation II (Online)
Begleitveranstaltung zur Jahrestagung des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim. "Korpora in der germanistischen Sprachwissenschaft - mündlich, schriftlich, multimedial"

Seminar

Einzeltermine:
Di 08.03.22 12:15 - 13:45 ZOOM
Di 15.03.22 18:00 - 19:00 ZOOM
Mi 16.03.22 20:00 - 21:00 ZOOM
Do 17.03.22 14:15 - 15:45 ZOOM
Mo 25.04.22 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Durch die begleitete Teilnahme an der Online-Tagung sollen fortgeschrittene Studierende der Deutschen Sprachwissenschaft in die Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation eingefuehrt werden und zugleich einen Ueberblick ueber aktuelle Forschungsfragen, Methoden und Kontroversen des linguistischen Fachdiskurses erhalten. Dabei werden Kompetenzen wissenschaftsorientierter Vortragsrezeption, Argumentation und des fachwissenschaftlichen Austausches gefoerdert.

Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger
10-M79-E-Praxis-3Historische Handschriften und Drucke lesen und verstehen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 24.02.22 09:00 - 01:00

Ziel des Seminars ist es, grundlegende Kompetenzen im Umgang mit historischen Quellen (Handschriften und Drucken) zu erwerben. Dazu gehört neben dem Auffinden von Quellen in Archiven vor allem die „Entzifferung“ der geschriebenen oder gedruckten Texte. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen einerseits auf den frühen Drucken aus der Zeit des Frühneuhochdeutschen und andererseits auf Handschriften aus dem 18. bis 20. Jahrhundert (Kurrentschrift, Sütterlin). Zudem werden schriftsprachliche Entwicklungen der frühen Neuzeit sowie zentrale Charakteristika von historischen Dokumenten aufgezeigt, die zu einem besseren Verständnis der Quellen beitragen.
Das Seminar richtet sich an alle Studierenden, die sich in wissenschaftlichen Abschlussarbeiten oder in anderen Kontexten mit archivalischen Quellen beschäftigen wollen.

Termin: 1.-5. August 2022, jeweils von 9-15 Uhr.

PD Dr. Barbara Aehnlich
10-M80-4-MaThe-03by invitation only: Research Colloquium for MA and PhD students (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 09:00 - 10:30 Externer Ort: online

Einzeltermine:
Mi 04.05.22 15:00 - 16:30 online
Mi 11.05.22 10:00 - 11:30 online

Colloquium: by invitation only: Colloquium for PhD / MA students who are currently pursuing their thesis with me (in Englisch) - Brief information

Prof. Dr. Claudia Harsch
10-M82-1-4-EM-1Sprachwissenschaftliche Datenstrukturen und deren Analyse
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Einzeltermine:
Do 28.07.22 - Fr 29.07.22 (Do, Fr) 08:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Dr. Claudia Lehmann
N. N. (LB)
10-M82-1-4-ME-1Schreiben im Wandel – Vom Handschreiben zum Tastaturschreiben zum Diktieren?
Modultyp A oder B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 02.06.22 09:00 - 12:00 GW2 B1170
Do 23.06.22 09:00 - 12:00 GW2 B1170

Im Seminar werden wir uns mit unterschiedlichen Facetten verschiedener Schreibpraktiken beschäftigen. Noch im Mittelalter waren das Verfassen und das Schreiben von Texten arbeitsteilig organisiert: Der Autor nahm nicht selbst den Griffel in die Hand, sondern hatte dafür seinen amanuensis (Handlanger). Seit der Renaissance änderte sich dies und mit Einführung der Schulpflicht wurde Schreiben zu einer allgemeinen gesellschaftlichen Praxis. Neben dem handschriftlichen Schreiben kommen mittlerweile vielfach digitale Medien als Schreibwerkzeuge zum Einsatz, wobei Software wie Korrekturhilfe, Wortvorschläge und Autovervollständigung tiefgreifende Auswirkungen auf das Schreiben haben. Aktuell etabliert sich neben Handschreiben und Schreiben mit Tastatur oder Touchscreen das Diktieren mit Spracherkennung als dritte Praxis des Schreibens. Würde sich das Diktat als Schreibform durchsetzen, würde dies eine Rückkehr zur mittelalterlichen Praxis als einem arbeitsteiligen Prozess mit dem/der Schreiber*in als Verfasser*in und dem Spracherkennungsprogramm als amanuensis.

Prof. Dr. Sarah Brommer

GS V: Weitere Fremdsprachen

Verpunktung nach Aufwand

Die Studierenden koennen waehrend ihres Studiums eine weitere Fremdsprache lernen, die nicht durch die Pruefungsordnung ihrer Faecherkombination vorgeschrieben ist, und dafuer CP im Bereich General Studies geltend machen. (Siehe hierzu auch Angebote im Modul GS Vb.)
Der Nachweis erfolgt durch eine Bescheinigung ueber die belegten Veranstaltungen mit genauer Stundenzahl und ein entsprechendes Pruefungszeugnis. Die Anerkennung und CP-Verpunktung wird durch den Modulbeauftragten/die Modulbeauftragte oder Frau Dr. Schulz vorgenommen.

Zum Erlernen von Fremdsprachen können Sie aus den Fachergänzenden Studien Veranstaltungen des Fremdsprachenzentrums der Hochschulen im Land Bremen (FZHB) wählen:

https://www.uni-bremen.de/studium/starten-studieren/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1%5Bmodule%5D=652735999698420bb60d907b2a9db0e8&tx_hbulvp_pi1%5Bsem%5D=28
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-4-B3-3Unidad temática III: Política y economía en el mundo hispánico

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 MZH 1110 (2 SWS)

En este curso la práctica del uso de la lengua se centrará en dos temas principales: la política y la economía de los países hispanoparlantes. A través de artículos de prensa, textos científicos, material audiovisual, entre otros, revisaremos la actualidad del mundo del español.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder
10-78-4-B3-4Unidad temática III: Cultura y sociedad en el mundo hispánico

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 0140 (2 SWS)

En este curso la práctica del uso de la lengua se centrará en dos temas principales: la cultura y la sociedad de los países hispanoparlantes. A través de artículos de prensa, textos científicos, material audiovisual, entre otros, revisaremos la actualidad del mundo del español.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder
SZHB 2901Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 2902Portugiesisch (Grundmodul 2) (B1)
Portuguese (B1)
Eingangsniveau: A2

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

GS Vb: Zweite romanische Sprache

12 CP (betr. nur auslaufende BA-Studiengaenge)

Fuer Studierende der Frankoromanistik und Hispanistik im Hauptfach ist das Modul Vb verpflichtend. Die in diesem Modul angebotenen sprachpraktischen Veranstaltungen sind fuer diese Studierenden kostenfrei. (Je nach Kapazitaet koennen auch Nicht-Romanistik-Studierende des FB 10 an den Uebungen teilnehmen, jedoch sind fuer sie die Veranstaltungen des FZHB kostenpflichtig).
Das Modul erstreckt sich ueber zwei oder mehr Semester; insgesamt muessen Lehrveranstaltungen im Umfang von 8 SWS und die erforderlichen Pruefungsleistungen erbracht werden.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-4-B3-3Unidad temática III: Política y economía en el mundo hispánico

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 MZH 1110 (2 SWS)

En este curso la práctica del uso de la lengua se centrará en dos temas principales: la política y la economía de los países hispanoparlantes. A través de artículos de prensa, textos científicos, material audiovisual, entre otros, revisaremos la actualidad del mundo del español.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder
10-78-4-B3-4Unidad temática III: Cultura y sociedad en el mundo hispánico

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 0140 (2 SWS)

En este curso la práctica del uso de la lengua se centrará en dos temas principales: la cultura y la sociedad de los países hispanoparlantes. A través de artículos de prensa, textos científicos, material audiovisual, entre otros, revisaremos la actualidad del mundo del español.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder

GS VII: Mitarbeit an Forschungsprojekten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

In dieses Modul gehoeren Taetigkeiten, die innerhalb eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts unter Leitung eines Professors/einer Professorin erbracht werden. Denkbar sind hier Tagungsorganisation, Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen, Mitarbeit bei Projektantraegen etc. Der Taetigkeitsnachweis und die Anerkennung von CP sind mit dem Hochschullehrer/der Hochschullehrerin abzustimmen, der/die das Projekt leitet.
Die uebernommene Taetigkeit ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten zu dokumentieren.
Sie wird ueber Frau Dr. Schulz anerkannt und mit CP (deren Zahl naturgemaess von Fall zu Fall variabel ist) bewertet.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M82-1-3-LK-1Perspektiven auf Text

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 1020 (2 SWS)

Im Kolloquium dreht sich alles um "Texte". Wir befassen uns aus unterschiedlichen Perspektiven mit aktuellen (text)linguistischen Fragestellungen: Wie kommunizieren wir mit Texten? Wie verändern sich Texte im Zuge der Digitalisierung? Hast sich die Textlinguistik erschöpft und brauchen wir eine fachübergreifende Textwissenschaft?
Ergänzend hierzu nehmen wir an vier Gesprächsabenden teil (s. Sondertermine), an denen renommierte Vertreterinnen und Vertreter des Fachs miteinander zum Thema 'Text' diskutieren.

Prof. Dr. Sarah Brommer

GS VIII: Studentische Aktivitäten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Dieses Modul ist bewusst sehr offen gehalten. Die Studierenden koennen hier diverse Aktivitaeten einbringen, die mit dem universitaeren Leben im Zusammenhang stehen und einen ergaenzenden Bezug zu ihrem Studium haben. Sie sollen dem Erwerb so genannter soft skills (Sekundaerqualifikationen) dienen. Als Beispiele koennen gelten: Selbstorganisierte studentische Arbeitsgruppen, politische Diskussionsforen, hochschulpolitische Arbeit (ausser in gewaehlten Gremien), autonomes Fremdsprachenlernen (Tandems), Theater, Mitarbeit an Zeitschriften, Orchester, Chor etc.
Die jeweilige Aktivitaet muss schriftlich dokumentiert werden (Protokolle, Erfahrungsbericht, Beleg-Mappe etc.). Sie wird ueber Frau Dr. Schulz anerkannt und mit CP (deren Zahl naturgemaess von Fall zu Fall variabel ist) bewertet.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-GS-3-8Von Studierenden für Studierende: Care- und Reproduktionsarbeit: Feministische Perspektiven auf unbezahlte Arbeit
Mit Amelie Retzlaff und Pauline Reischuck

Seminar
ECTS: 1-3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 10:00 - 12:00 SFG 2030

Care- und Reproduktionsarbeit meinen die in unserer Gesellschaft weiblich konnotierten Aufgaben, welche unbezahlt sind und dafür sorgen, dass das Leben aller sorgenfrei abläuft. Diese soziale Praxis des Kümmerns ist nicht nur ein Ausdruck der heteronormativen gesellschaftlichen Geschlechterordnung, sondern bringt diese auch hervor.

Die darin enthaltenen Aufgaben können emotionale Arbeit umfassen, wie jemanden zu trösten oder zu erziehen, aber auch Hausarbeit, wie kochen oder putzen.
In diesem Studis-für-Studis-Seminar mit Amelie Retzlaff und Pauline Reischuck möchten wir das Verhältnis zwischen Care, Geschlechter- und Gesellschaftsordnung und deren Folgen betrachten. Dabei blicken wir aus einer feministisch intersektionalen Perspektive auf die Historie, den Status quo und die Chancen für die Zukunft. Schwerpunkte möchten wir dabei auf die Themen Körperpolitik, Verflechtungen mit Rassismus und Kapitalismus, Technologisierung und romantische Beziehungen legen, ausgehend von der Frage “Was muss sich verändern, damit Care-Arbeit sozial, global und geschlechtsspezifisch gerecht organisiert werden kann?”

Wir freuen uns über weitere Themenvorschläge und möchten den genauen Ablauf mit der Gruppe zusammen entscheiden.

Dr. Margrit E. Kaufmann
09-GS-3-9Von Studierenden für Studierende: Antidiskriminierungsarbeit in der Praxis
Mit Maxie Klotmann, Teresa Ellinger und Vera Andreh

Seminar

Einzeltermine:
Mo 25.04.22 10:00 - 13:00 digitaler Workshop

In diesem Workshop wollen wir anhand von Beiträgen eines Audiowalks über verschiedene Formen rassistischer, intersektional verwobener vorurteilsgeleiteter Gewalt informieren und gemeinsam darüber sprechen, wie Antidiskriminierungsarbeit in der Praxis aussehen kann.

Wir starten den Workshop digital per Zoom. Im Verlauf des Workshops können die Teilnehmenden auf einer selbst festgelegten Route in ihrer Umgebung, oder für sich zuhause, Beiträge des Audiowalks anhören. Im Anschluss daran werden wir miteinander zu den Inhalten, zum Format und zu den Herausforderungen aufklärender, diskriminierungssensibler Arbeit in Praxisfeldern austauschen.

Dr. Margrit E. Kaufmann
09-GS-3-10Eine kreativ-reflektierende Annäherung an solidarisches Handeln - Workshop von Studierenden für Studierende
Mit Leonie Greta Hardt und Veronika Krüger

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 10.06.22 10:00 - 13:00 SFG 1030
Sa 11.06.22 10:00 - 14:00 SFG 0140

In welchen gesellschaftlichen Verhältnissen befinden wir uns? Wie können wir diese beschreiben und verstehen? Wie verhalten wir uns in diesen und wie können wir auf uns selbst und andere achtgeben? Was sind (Un)Möglichkeiten des solidarischen Handelns?
Wir gehen davon aus, dass für jede*n Diskriminierungsdimensionen lauter oder leiser, verschränkt, relevant oder weniger präsent im alltäglichen Leben sind – also alle auf unterschiedliche Weise von struktureller Diskriminierung betroffen sind, unterschiedliche Bedürfnisse haben. Wir wollen keine der Dimensionen privilegiert thematisieren. Gemeinsam mit der Gruppe wollen wir erarbeiten, was eine solidarisch-verbündete Praxis ausmacht, ausmachen kann und vor allem, wo und wie wir damit bei uns selbst beginnen können.
Dabei gehen wir davon aus, dass es zunächst beim Verbündet-Sein gegen diskriminierende und ausschließende Strukturen um Selbstreflexion geht. Darum, sich selbst der eigenen Position innerhalb einer diversen Gesellschaft bewusst zu werden.

Wir wollen vielfältige Methoden in unserem Workshop erproben. Dabei setzen wir nicht nur auf Wissensvermittlung durch Theorie, sondern auf auch Methoden der Theaterpädagogik (z.B. Augusto Boals „Theater der Unterdrückten“) und kreatives (selbstreflexives) Schreiben.

Was du brauchst, ist die Bereitschaft dich achtsam auf die Gruppe und eine selbstreflexive Auseinandersetzung einzulassen und Zeit an beiden Tagen (ein Einstieg am 2. Tag ist nicht möglich).

Der Workshop ist offen für Studierende aller Fachbereiche und setzt kein Vorwissen voraus.
Liegen die Workshoptage in der Zeit deiner Kinderbetreuung? Dann schreib uns vorab gerne eine Mail.

Mit der Teilnahme an beiden Tagen und einer weiteren Ausarbeitung, kannst du dir 1 CP im Bereich General Studies/ freiwillige Zusatzleistung erarbeiten.

Dr. Margrit E. Kaufmann
10-GS-8-01ESC Role Playing Club (in englischer Sprache)
E-SC Pen & Paper Club

Übung
ECTS: 2-3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 10:15 - 13:45 GW2 B1580 SFG 1010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 10:15 - 13:45 GW1 B0100

Roll the dice! E-SC welcomes newcomers and veterans alike, to its first role playing-club ever!
From beloved games like Dungeons&Dragons, to lesser known tabletop-games like the AlienRPG or The Last Airbender - we invite everyone to follow along these exciting journeys with us!
No need to bring any prior experience, nor equipment - we’ve got you covered! And if you’re already a pro, all the better. Attending the on-campus sessions, playing along, and keeping the group’s journal up to date (among one or two other required assignments) will grant you up to 3 CP - while stepping forward to lead a group as a DM (dungeon-master) through your own journey, will get you 3 CP as well!
Please register in StudIP and if you have any questions, get in touch with the tutor: Jan-Niklas Bohlen

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-02Die Unipioniere

Übung
ECTS: 1

Werde Teil eines jungen, dynamischen Netzwerks von Studierenden! Unser gemeinsames Ziel ist es, dass ihr die Universität erst verlasst, wenn ihr euren Abschluss in der Tasche habt!

Ein Studium bringt viele Herausforderungen mit sich. Besonders, wenn ihr aus einer Familie stammt, in der bislang niemand studiert hat, ist es leicht, sich an der Universität fremd zu fühlen.

So manche Studentin und so mancher Student ohne akademischen Hintergrund fragt sich, ob Studieren die richtige Entscheidung war. Leider bestätigt die Statistik, dass Studierende aus Arbeiterfamilien signifikant weniger erfolgreich sind als Studierende aus akademischen Familien. Von 100 Kindern aus nicht-akademischen Haushalten erzielen nur 8% einen Masterabschluss. Bei Kindern aus akademischen Haushalten sind es 45% (Quelle: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung).

Wir finden, dass unsere Herkunft nicht der entscheidende Faktor für unsere Ausbildung und unsere berufliche Zukunft sein darf! Deshalb haben wir die Unipioniere gegründet. Die Unipioniere sind ein Netzwerk von Studierenden der Universität Bremen. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, allen Studierenden, egal mit welchem sozialen Hintergrund, auf dem Weg zu einem erfolgreichen Abschluss des Studiums zu helfen.

Wir stellen euch erfahrene Studierende (Mentorinnen und Mentoren) zur Seite, die euch durch schwierige Phasen des Studiums führen und euch jeder Zeit mit Rat und Tat unterstützen.
Werdet Teil eines jungen, dynamischen Netzwerks von Studierenden, die darum bemüht sind, dass ihr die Universität erst verlasst, wenn ihr euren Abschluss in der Tasche habt!

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-03Schreibclub für alle

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 17:15 - 18:45 GW2 B2890 (1 SWS)

Schreibclub für alle, SoSe 22 Anke Schulz, Maite Wulff und Julia Rößner
Wir schreiben. Alle. Ständig. Ob es sich dabei um Notizen in Vorlesungen und Seminaren, einen Einkaufszettel oder Nachrichten an Freund:innen handelt, spielt keine Rolle. Wir schreiben. Manchmal mehr, manchmal weniger kreativ, wie es uns passt. Und genau darum geht es in diesem Seminar.
Ihr habt Lust zu schreiben, spielt gerne mit Wörtern und möchtet euch kreativ austoben? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Schreibclub richtet sich an alle – egal ob ihr schon viel Schreiberfahrung habt oder noch gar keine. Hier kann sich jede:r ausprobieren und die eigenen Ideen zu Papier bringen. Wir werden uns in den gemeinsamen 14-tägigen Sitzungen an unterschiedliche kreative Aufgaben wagen und uns gegenseitig unterstützen.
Studienleistungen:
Für 1 CP: Aktive Teilnahme und Portfolio mit 3 Texten
Für 2 CP: Aktive Teilnahme und Portfolio mit 5 Texten
Wir freuen uns auf euch! Maite und Julia

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-04Genre Club (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 18:00 - 20:00 GW1 B0080 (1 SWS)

Von Minnesang bis hin zu Heldenepik. Vom klassischen Liebesroman bis hin zum Dark Romance Fantasy Roman. Hier wollen wir die Genres einmal genauer angucken und herausarbeiten, welche wichtigen Standpunkte und Charakterzüge die Figuren haben müssen. Die Leitfragen werden sein: Was macht ein Roman aus diesem Genre aus und woran erkennt man diesen? Wir werden dieses anhand von einigen Auszügen aus Büchern machen. Vielleicht habt Ihr auch eigene Vorstellungen zu den Genres. Wir sind immer für Anregungen offen.
Hier eine kleine Liste der Genres, wie wir bearbeiten werden:
Im Romance Bereich: der klassische Liebesroman, Dark Romance (Erotische Romane), Bad Hero Romance, Chick Lit, Nackenbeißer, LGBTQ Romance, Love and Landscape, Inspirational Romances, Romanthriller und Romantic Suspense
Fantasy und Science-Fiction (nicht das Gleiche, aber man kann es gut zusammenpacken): High, Low, Urban, Animal und Dark Fantasy Utopien, Dystopien, KI, Zeitreisen.

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-05ESC Filmclub On Campus (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:15 - 15:45 SFG 1010 GW2 B1170 (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:15 - 15:45 GW2 B1170

Ever wanted to just talk about your favourite movies? E-SC presents to you our very first filmclub! Be it critically acclaimed prize-contenders, trashy B-movies, or superhero flicks - we want to offer you a place to critically discuss pictures. The course does, however, come with a tiny prerequisite: you need to be able to watch movies on either Netflix, Prime, etc.
For questions please reach out to the tutors: Jan-Niklas Bohlen, Jan Lasse Gunnemann

The Filmclub meetings will take place on campus (room TBA) on the following dates: 22.04 (Introduction), 29.04, 13.05, 27.05, 10.06, 24.06, 08.07, 22.07.
Friday 2-4 pm
For questions please reach out to the tutors: Jan-Niklas Bohlen, Jan Lasse Gunnemann

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-06ESC Filmclub Online (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:15 - 15:45 (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 14:15 - 15:45 online

Ever wanted to just talk about your favourite movies? E-SC presents to you our very first filmclub! Be it critically acclaimed prize-contenders, trashy B-movies, or superhero flicks - we want to offer you a place to critically discuss pictures. The course does, however, come with a tiny prerequisite: you need to be able to watch movies on either Netflix, Prime, etc.
For questions please reach out to the tutors: Carolin Lehmann, Amanda Ludes

The Filmclub meetings will take place on Zoom on the following dates: 22.04 (Introduction), 29.04, 13.05, 27.05, 10.06, 24.06, 08.07, 22.07.
Friday 2-4 pm

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-07ESC Bookclub on Thursday (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (1 SWS)

Einzeltermine:
Do 21.04.22 16:15 - 17:45 GW2 B1630

Do you like books and reading? If you do, the English-Speaking Cultures Bookclub is what you are looking for. Each month we will read a book in English, dealing with a specific topic (example: Black History Month). Those monthly choices are entirely up to you as long as they fit the theme. Once a semester we also do a Bookclub Buddy Read. You can gain up to two credit points by actively participating in group discussions and presenting your monthly read. Whether your favourite genre is fantasy, crime fiction or something else, all readers are welcome. The theme for April will be “Childhood Treasure”.
Please register for the book club (one time slot) on Stud.IP and get in touch with one of the organisers/tutors if you require more information: Christin Radtke, Merle Meyer, Carolin Lehmann.

-

During SoSe 2022, we will offer two different time slots. Book Club meetings will take place in person (on-campus rooms TBA). Classes will be offered on either
Tuesdays 4-6 pm on 26.04.22, 10.05.22, 24.05.22, 07.06.22, 21.06.22, 05.07.22, 19.07.22.
or Thursdays 4-6 pm on 28.04.22, 12.05.22, 26.05.22, 09.06.22, 23.06.22, 07.07.22, 21.07.22.

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-08ESC Bookclub on Tuesday (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (1 SWS)

Einzeltermine:
Di 19.04.22 16:15 - 17:45 GW2 B1630

Do you like books and reading? If you do, the English-Speaking Cultures Bookclub is what you are looking for. Each month we will read a book in English, dealing with a specific topic (example: Black History Month). Those monthly choices are entirely up to you as long as they fit the theme. Once a semester we also do a Bookclub Buddy Read. You can gain up to two credit points by actively participating in group discussions and presenting your monthly read. Whether your favourite genre is fantasy, crime fiction or something else, all readers are welcome. The theme for April will be “Childhood Treasure”.
Please register for the book club (one time slot) on Stud.IP and get in touch with one of the organisers/tutors if you require more information: Christin Radtke, Merle Meyer, Carolin Lehmann.

-

During SoSe 2022, we will offer two different time slots. Book Club meetings will take place in person (on-campus rooms TBA). Classes will be offered on either
Tuesdays 4-6 pm on 26.04.22, 10.05.22, 24.05.22, 07.06.22, 21.06.22, 05.07.22, 19.07.22.
or Thursdays 4-6 pm on 28.04.22, 12.05.22, 26.05.22, 09.06.22, 23.06.22, 07.07.22, 21.07.22.

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-09Praxisclub – Eine linguistische Methodenwerkstatt

Übung
ECTS: 2-3

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GW2 B2880 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

In dieser praxisorientierten Methodenwerkstatt wollen wir uns damit beschäftigen, wie man methodisch an eine linguistische Fragestellung herangehen kann. Es werden nicht nur unterschiedliche Forschungsmethoden vorgestellt, diese werden auch ausprobiert.

Der Praxisclub soll mehr oder weniger abwechselnd eine Inputsitzung und eine Anwendungssitzung haben. In der Anwendungssitzung bearbeiten wir zusammen eine für uns interessante Frage mit einer der Methoden, z.B. qualitative oder quantitative Analyse, Korpusstudie, Experiment, Interviews und Umfragen oder linguistische Feldforschung. Am Ende wollen wir die Ergebnisse unserer Versuche in einer Handreichung zusammenfassen, damit jede und jeder sie für eigene linguistische Projekte nutzen kann.
Es sind alle herzlich eingeladen, die schon immer mal wissen wollten, was Linguist:innen eigentlich den ganzen Tag machen. Wer weiß, womöglich steckt in Ihnen auch eine?

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-10Stammtisch der (Fremd-) Sprachendidaktik
online & in Präsenz (hybrid)

Übung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Do 28.04.22 16:15 - 17:45 IW3 0330
Do 19.05.22 16:15 - 17:45 IW3 0330
Do 09.06.22 16:15 - 17:45 IW3 0330
Do 30.06.22 16:15 - 17:45 IW3 0330

Der Stammtisch der (Fremd-)Sprachendidaktik ist eine studierendenorganisierte Zusammenkunft von Studierenden und Dozierenden. Im Stammtisch werden aktuelle Themen rund um das Lernen und Lehren von Sprachen diskutiert und innovative Ideen vorgeschlagen und weiterentwickelt. Das Konzept eines offenen Gespräches außerhalb einer Leistungsumgebung ermöglicht es den verschiedenen Teilnehmer_innengruppen, eine Einsicht in verschiedene Perspektiven zu bekommen und dadurch die eigene zu erweitern. Im Stammtisch der (Fremd-)Sprachendidaktik werden pro Termin Kurzimpulse vorgestellt und miteinander diskutiert. Diese Veranstaltung ist offen für alle Studierenden. Thematisch richtet sie sich an Studierende, die eine L1-Sprache oder Fremdsprache lehren wollen. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung sind in der Studiengruppe "Stammtisch der (Fremd-)Sprachendidaktik" hinterlegt.

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-11Buchclub Romanistik (in englischer Sprache)
Cercle littéraire - Círculo de lectura

Übung
ECTS: 1-2

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1170 (1 SWS)

Du studierst Frankoromanistik oder Hispanistik und hast Freude am Lesen? Dann bist Du herzlich zum Buchclub Romanistik eingeladen. Hier erwartet dich romanistische Literatur verschiedenster Genres - von Klassikern bis hin zu zeitgenössischen Romanen.
Alle zwei Wochen treffen wir uns (wenn möglich in Präsenz) und diskutieren tiefgründig ein ausgewähltes literarisches Werk. Wir würden uns sehr freuen, wenn Du zur ersten (organisatorischen) Sitzung erscheinst, damit wir weitere Details besprechen und auf individuelle Wünsche eingehen können.
Deine Aktivität im Buchclub bleibt nicht unbelohnt - für diese Veranstaltung erhältst Du Credit Point für General Studies: 1 CP für aktive Beteiligung und 2 CP für aktive Beteiligung und Moderation einer Sitzung.

Dr. Anke Schulz

GS IX: Kernkompetenzen

Verpunktung nach Angabe im Lehrveranstaltungsverzeichnis

In diesem Modul werden Lehrveranstaltungen angeboten, die in besonderem Masse Kernkompetenzen vermitteln. Das Angebot beinhaltet Veranstaltungen aus verschiedenen Bereichen und variiert in jedem Semester; jeder Kurs darf nur einmal belegt werden. Die jeweiligen Anforderungen und CP-Werte koennen den nachfolgenden LV-Ankuendigungen entnommen werden.

Zusätzlich können Sie für die Kernkompetenzen auf ein breites, uniweites Angebot zugreifen. Folgen Sie dem unten stehende Link zum Veranstaltungsverzeichnis und waehlen Sie aus den Angeboten in
Fächerergänzende Studien
Schlüsselqualifikation für das Berufsziel Lehramt
Fachbereichsübergreifende Studienangebote
Allgemeine General Studies Angebote

https://www.uni-bremen.de/studium/starten-studieren/veranstaltungsverzeichnis.html
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
09-GS-03-3Onlinejournalismus & Ethik
Glaubwürdigkeit des Schreibens in Zeiten von Lügenpresse und Fakenews

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 - Sa 23.04.22 (Fr, Sa) 10:00 - 16:00 online
Mi 27.04.22 10:00 - 16:00 online
Fr 29.04.22 - Sa 30.04.22 (Fr, Sa) 10:00 - 16:00 online

Was ist Journalismus? Ein Zufallsprodukt und abhängig von Tagesform, Laune oder Kaffeetemperatur, bevor man sich thematisch im Artikel, dem Forum oder Blog auslässt?
Ganz im Gegenteil. Journalismus ist die Schnittstelle der öffentlichen Meinungsbildung und damit die vierte Gewalt im Staat mit großer Verantwortung gegenüber allen Menschen.

Das Seminar "Onlinejournalismus & Ethik - Glaubwürdigkeit des Schreibens in Zeiten von Lügenpresse und Fake News" beschäftigt sich deshalb mit den Grundlagen des Journalismus sowie den damit verbundenen moralischen und ethischen Grundsätzen. Wie ist der Anspruch und die Wirklichkeit von Moral und Ethik im Journalismus vor dem Hintergrund von Online-Tempo und Quotendruck? Wie schafft man selber die Grundlage für eine saubere Recherche und glaubwürdiges Arbeiten? Das ist die Basis für Journalismus. Wenn jeder nur noch seine Meinung verbreitet, sind Journalisten überflüssig.


Im Seminar geht es um die Qualitätsfaktoren von Medien und Redaktionen ebenso wie die Frage, ob crossmedialer Journalismus in der digitalen Welt ein Nachrichtensegen ist oder eine reine Informations-Inflation?

Wir hinterfragen vorhandene Informationsstrukturen – welchem Medium glauben wir was warum? Wie beeinflussbar ist die Meinung durch Medien und wie beeinflussbar sind wir selbst?

Daraus resultiert auch die Verantwortung des Journalismus gegenüber der Gesellschaft und dem Einzelnen – sowohl online als auch offline. Viele praktische Übungen vom Schreiben einer Meldung bis zum Foto-Seminar vertiefen die vermittelten Kenntnisse.

Das Seminar findet an allen Terminen in Videokonferenzen digital statt.

Helmut Stapel
10-GS-9-01Kreatives Schreiben = Wiesen, Wasser, Moor. Eine literarische Naturerkundung

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 20.05.22 14:00 - 18:00 Künstlerhäuser Worpswede
Sa 21.05.22 10:00 - 18:00 Künstlerhäuser Worpswede
So 22.05.22 10:00 - 17:00 Künstlerhäuser Worpswede

Was bedeutet Natur für uns? Ist sie Sehnsuchtskulisse, Idylle? Erholungs- oder Erlebnisort? Kulturlandschaft? Friedlich oder voller Gefahren? Betrachten wir sie mit romantisch- verklärtem Blick oder sehen wir sie schlicht als Lebensraum an?
Diesen Fragen wollen wir uns in der weiten Landschaft Worpswedes und seiner Umgebung literarisch nähern, Landschaft und Natur beschreiben, Naturerlebnisse in Worte fassen.
Gemeinsam erkunden wir die Hammeniederung und das Naturschutzgebiet „Breites Wasser“ und laufen über die schmalen Wege durchs Teufelsmoor. Hier sammeln wir Eindrücke, machen uns Gedanken über unser Verhältnis zu Pflanzen und Tieren, aber auch über das Bewahren und Erneuern unserer Lebensräume.
Und da wir das alles natürlich literarisch darstellen wollen, sind wir mit unserem Notizbuch unterwegs, halten Gedanken und Eindrücke fest, sammeln Ideen und literarische Fundstücke, um dann Geschichten, Gedichte, Dialoge, essayistische und experimentelle Texte zu schreiben, die in der Gruppe vorgestellt und diskutiert werden.

Die Teilnehmer:innenzahl des Seminars ist auf 10 begrenzt. Das Seminar ist exklusiv für Studierende des FB 10. Übernachtet wird in Studios der Künstlerhäuser Worpswede; es besteht aber auch die Möglichkeit, auf der Wiese direkt hinter dem Haus zu zelten. In den Studios wird gemeinsam gekocht und gegessen – bei schönem Wetter sind wir draußen, abends kann ein Feuer gemacht werden.

Nähere Infos zu Übernachtung, Verpflegung, Anreise sowie eine Übersicht über unsere Aktivitäten und Schreibsets vor Ort erhalten Sie nach Ihrer verbindlichen Anmeldung zum Seminar auf StudIP. Anreise am Freitag ab 14 Uhr, Beginn ist um 15 Uhr. Abreise am Sonntag ab 17 Uhr.

Angelika Sinn
www.angelika-sinn.de

Angelika Sinn
10-GS-9-02Kreatives Schreiben = Von der Idee zum Plot

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Mo 29.08.22 - Do 01.09.22 (Mo, Di, Mi, Do) 10:00 - 16:00 GW2 B1216

Zunächst ist da eine vage Idee. Die Idee nimmt Form an. Taugt sie für eine Erzählung, einen Roman? Welche Geschichte möchte ich erzählen? Wie bringe ich sie vorab auf den Punkt?
Sicher gibt es Autor:innen, die mit dem Schreiben eines Romans einfach loslegen und denen es gelingt, im Laufe des Schreibprozessen den roten Faden durch ihr Werk nicht zu verlieren. Doch viele scheitern an ihrem Text, verirren sich in zig unterschiedlichen Handlungssträngen, weil sie sich vorab keine genaue Vorstellung vom Kern ihrer Geschichte gemacht haben und ihnen ein gut ausformulierter Plot fehlt.
Wir wollen dem vorbeugen, werden Ideen spinnen, daraus Plots entwickeln und daran gemeinsam feilen. So wird jede/r zum Ende des Seminars eine Vorlage für eine Geschichte / einen Roman mitnehmen können.
Von der Idee zum Plot ist für Teilnehmer:innen der vorangegangenen Seminare Innere Monologe und Betrachtungen, Literarische Figuren im Dialog sowie Zeit, Ort, Atmosphäre ebenso gedacht wie für Neueinsteiger:innen.

Dozentin Angelika Sinn
www.angelika-sinn.de

Angelika Sinn
10-GS-9-03Das Wundern lernen - Schreiben für Kinder

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 04.04.22 - Di 05.04.22 (Mo, Di) 10:00 - 16:00 SFG 2070
Do 07.04.22 - Fr 08.04.22 (Do, Fr) 10:00 - 16:00 SFG 2070

Ein Kinderbuch oder einen Kinderfilm zu schreiben ist eine sehr lohnende Aufgabe, sie hält aber auch einige Stolpersteine bereit. Wir werden uns Gedanken darüber machen, was das Kinderbuch vom Erwachsenenbuch unterscheidet, welche Rolle die genaue Zielgruppe dabei spielt und wie man diese festlegt.
Weiterhin beschäftigen wir uns in diesem Workshop mit der angemessenen Sprache in Kinderbüchern, mit dem Aufbau der Welten und der Charaktere, und damit, unsere jungen Leser:innen weder zu unter- noch zu überfordern. Welche Rolle spielt Pädagogik beim Schreiben von Kinderbüchern? Was bedeutet es, Kinder ernst zu nehmen? Am Beispiel der Märchen denken wir darüber nach, wie viel Horror für Kinder verträglich ist und warum.
Wir lernen kleine Kniffe und Tricks, die uns beim Schreiben für Kinder und beim Schreiben im Allgemeinen helfen können. Mit vielen praktischen Übungen entwickeln wir Ideen und nähern uns der eigenen Geschichte. In diesem Kurs ist es möglich, sowohl an einem Kinderbuch oder Kindergeschichten zu arbeiten, als auch an einem Drehbuch für einen Kinderfilm.
Um das „First come, first serve“ der Seminar-Anmeldungen zu vermeiden, wird jede:r Interessierte gebeten, neben der Anmeldung auf StudIP eine Seite zu einer Grund-Idee für Kinder zu verfassen und bis spätestens 4.3.2022 an co_ge@uni-bremen.de zu schicken. Die bis zu 20 Teilnehmenden erhalten bis zum 14.3. Bescheid über die endgültige Teilnahme.

Corinna Alexa Gerhards
10-GS-9-04Reisejournalismus: Mit viel Arbeit und eigenem Stil um die Welt

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
So 24.04.22 - Mo 25.04.22 (So, Mo) 10:00 - 16:00 online
So 19.06.22 - Mo 20.06.22 (So, Mo) 10:00 - 16:00 online
So 03.07.22 10:00 - 16:00 online

Die Medienwelt wächst mit immer neuen Angeboten: Blogs, Magazine, Online-
Zeitungen, Instagram-Accounts. Es entsteht das Gefühl, der halbe Planet sei unterwegs
und produziert Informationen. Besonders im Reisebereich ist die Zahl der Anbieter*innen enorm angestiegen. Ein Traumjob? Was passiert hinter den Kulissen? Wodurch zeichnet sich Reisejournalismus aus? Wann ist eine Geschichte eine gute Geschichte, wie finde ich sie und wie bringe ich sie an den Markt? Und die wichtigste Frage: Wie schaffe ich es, bei der Vielzahl von Reise-Informationen als Journalist*in einen individuellen Stil zu entwickeln? Diesen Fragen gehen die Reisejournalist*innen Helmut Stapel und Nicole Schulze-Aissen in diesem Seminar auf den Grund. Das Autor*innen-Paar ist unter anderem für DIE ZEIT, GEO Online, Deutschlandfunk und andere Radiosender weltweit unterwegs. In ihrem Seminar geben sie spannende Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Schreibübungen von der Reisemeldung bis zur Reportage, Einblicke in die Reisefotografie und Tipps zum Aufbau von Social Media Accounts sind Teile des Seminars. Die Produktion von Radioreportagen wird an Beispielen erklärt und auch die Tatsache, dass eine Badelatschen-Werbung auf einem Blog kein Journalismus ist. Was am Ende des Seminars noch fehlt, ist das Flugticket für die erste eigene Reportage – aber auch das lässt sich finden.

Helmut Stapel
10-GS-9-05InDesign Grundlagen

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 05.09.22 - Do 08.09.22 (Mo, Di, Mi, Do) 14:00 - 20:00

"Adobe Creative Cloud" ist der Name für ein Softwarepaket der Firma Adobe, in dem unter anderem die Programme Photoshop, InDesign und Illustrator enthalten sind. In dieser Veranstaltung lernen Sie, wie die verschiedenen Aspekte des Designprozesses innerhalb der Creative Suite technisch abgebildet werden. Dabei lernen Sie die wichtigsten Elemente von Photoshop, InDesign und Illustrator und deren Verknüpfung miteinander kennen.
Teilnahmevoraussetzungen: Grundlegende Computerkenntnisse und Praxiserfahrung in einem Office-Programm (oder ähnlichem). Kenntnisse in Grafik- und Bildbearbeitungsprogrammen wären von Vorteil, sind aber nicht Voraussetzung.
Kenntnisse im Umgang mit Photoshop, InDesign und Illustrator werden in vielen Berufsfeldern in den Medienhäusern und Verlagen vorausgesetzt, so dass Sie hier die Chance haben, sich unter fachkundiger Leitung in die Programme einzuarbeiten.
Für diesen Kurs installieren Sie die Demoversion der Adobe Creative Cloud auf Ihren eigenen Rechner. Bitte installieren Sie die Demoversion erst einen Tag vor Beginn des Kurses.

Gunnar Ebert
10-GS-9-06Stimmbildung für angehende Lehrkräfte

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Di 11.10.22 - Fr 14.10.22 (Di, Mi, Do, Fr) 12:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

In diesem Kurs werden auf folgende Fragen praktische und praktikable Antworten gefunden:

Was brauche ich, um vor einer Klasse zu stehen und zu unterrichten?
Wie nutze ich meine Körperhaltung, meine Atmung und meine Stimme, um präsent, überzeugend und mitreißend zu sprechen und Inhalte zu transportieren?
Wie gehe ich mit großen Lärmpegeln um und wie kann ich die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer*innen binden? Wie führe ich eine Gruppe selbstbewusst?
Wie halte ich meine Stimme gesund im anforderungsreichen Berufsalltag? Wie gehe ich mit Heiserkeit, Halskratzen, Atemlosigkeit und Räuspern um?

1. Grundlagen der Stimme / Stimmphysiologie
Lernen Sie die Funktionsweise der Stimme und Ihren eigenen persönlichen Klang kennen. Sie erlernen Stimm- und Atemübungen, die sich im Alltag nutzen lassen, um Heiserkeit, Halskratzen und Erschöpfung zu vermeiden und um die stimmliche Belastbarkeit zu verbessern. Sie lernen, sich stimmlich selbst wahrzunehmen und einzuschätzen.

2. Lebendiges Erzählen und Vorlesen I
Übungen zur Verbesserung der Artikulation, Atmung und Haltung werden vor der Arbeit mit Texten angewendet. Besonders die Einteilung der Atmung wird in den Vordergrund gerückt.

3. Der Atem
Verändern Sie persönliche Verspannungen und Bewegungsmuster, um einen freien und ungehinderten Atemfluss zu ermöglichen.

4. Lebendiges Erzählen und Vorlesen II
Wie gliedere ich einen Text? Wie setze ich Pausen, Betonungen und Akzente? Wie kann ich innere Vorstellungshilfen und Bilder beim Vortragen von Texten nutzen?

5. Stimme und Persönlichkeit
Erfahren Sie den Zusammenhang von innerer und äußerer Haltung und begreifen Sie Ihren Arbeitsplatz als Bühne. Sie lernen, was es heißt, authentisch, überzeugend und präsent zu sein. Es werden Strategien entwickelt im Umgang mit hohen Lärmpegeln und Unruhe.

6. Rituale und Übungen für den Alltag
Sie erproben eine Vielzahl an alltagstauglichen Übungen und entwickeln Selbstfürsorglichkeit. Der Umgang mit persönlichen Ressourcen und eventuellen Hindernissen steht im Vordergrund.

7. Lebendiges Erzählen und Vorlesen III
Wir gehen spielerisch mit Texten um und versuchen uns an kleinen Improvisationen. Der Umgang mit Lampenfieber und Aufregung wird erlernt: Das Gelernte wird angewendet und vorgeführt.

Die Dozentin Susanna Janke ist ausgebildete Logopädin und I.S.A. zertifizierte Stimmtherapeutin (Institut Schlaffhorst-Andersen in Bad Nenndorf). Als Sängerin ist sie seit vielen Jahren mit Solo- und Ensembleprojekten auf der Bühne. Zudem ist sie in verschiedenen Tonstudios für Musikproduktionen, Radio und Fernsehen tätig. Seit 2008 gibt sie Workshops zum Thema Stimme und Gesang für Jugendliche, Erzieher*innen, Lehrer*innen und für Studierende der Universität Bremen.

Susanna Janke
10-M83-1/2-P-F-1Zwischen paradoxer (Bild-)Sprache und rätselhaften Plots: Globale Krisen im Kino des Westens von Lynch bis Nicloux.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2070

Zwischen paradoxer (Bild-)Sprache und rätselhaften Plots: Globale Krisen im Kino des Westens von Lynch bis Nicloux

Seit Ende der 90er Jahre, aber verstärkt im zweiten Jahrzehnt des 21. Jh. zeichnet sich eine (erneute?) Emergenz kinematographischer Produktionen eines paradoxalen Zuschnitts ab. Mit Rückgriff auf ein ähnliches Repertoire an filmischen Mitteln wie Mind Game Movies spielen diese Produktionen mit der ontologischen Verunsicherung des Zuschauers. Im Kontrast zum Mind Game Genre, zu dem z.B. David Finchers Fight Club (1999) zu zählen wäre, sperren sich diese Produktionen jedoch eben gerade vor der finalen Sinnzuschreibung und erzeugen somit ein retroaktives Begehren der Entschlüsselung der rätselhaften Plots.
In vielen Fällen kommt eine latente ontologische Verunsicherung durch einen ungewöhnlichen Umgang mit Sprache, Bild und Ton zustande: Wort und Bild verweisen nicht oder nur eingeschränkt aufeinander; Sprache erweist sich als sperrig, exzessiv oder opak; diffuse, verwirrende Töne (z.B. ein nicht zuordenbares Rauschen oder Pfeifen) operieren jenseits des Bildes und jenseits der Dialogebene; das Bild selbst präsentiert sich mitunter unscharf, verwischt oder tendiert zu klaustrophobischen frames, die durch extreme close-ups oder andere Montageffekte zustande kommen.
In diesem Seminar wollen wir uns diesem textuellen Symptom nähern und die Forschungsfrage verfolgen, inwiefern diese kinematographischen Formen als ein Ausdruck globaler Krisen westlicher Gesellschaften zu lesen sind; eine Problematik, die sich nicht zuletzt auf eine Krisenhaftigkeit demokratischer Strukturen zurückführen lässt.
Der transnationale Corpus, der als Ausgangspunkt für unser Vorhaben dienen soll, erstreckt sich von David Lynchs Lost Highway (USA/1997) und Alejandro Amenábars Abre los ojos (Spanien/1997) über Mariana de Vans Ne te retourne pas (Frankreich/2009) und Amat Escalantes Región Salvaje (Mexiko/2017) bis hin zu Guillaume Nicloux‘ Miniserie Il était une seconde fois (Frankreich 2019) und Claudia Llosas Distancia de Rescate (Peru/Argentinien/2021).

Padraic Wilson
10-M83-1/2-P-L-1Von Paris nach Buenos Aires und zurück: Phantastik als Ausdruck einer politischen Krisenhaftigkeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 2070

Von Paris nach Buenos Aires und zurück: Phantastik als Ausdruck einer politischen Krisenhaftigkeit

Bereits die ersten Texte, die dem Genre der Phantastik zugewiesen werden, wie etwa Jacques Cazottes Le diable amoureux (1772) oder Jan Potockis Le manuscrit trouvé à Saragosse (1794/1804), suggerieren einen Zusammenhang von gesellschaftlichem Umbruch und phantastischer Narration. Publiziert Potocki sein Hauptwerk doch nur wenige Jahre nach dem Ausbruch der Französischen Revolution. Auch die erste Konjunktur phantastischer Texte in Frankreich scheint im Zeichen gesellschaftlicher Transformationen zu stehen, denn so erscheinen die Texte der Jeunes-France, wie Théophile Gautiers »La morte amoureuse« (1836), in der Folge der Julirevolution. Ein Sprung über den Atlantik in das Argentinien des 20. Jh. zeigt, dass die Texte der Neophantastik, wie Jorge Luis Borges‘ »El Aleph« (1945) oder Julio Cortázars »Casa tomada« (1949) ebenfalls in eine Zeit fallen, die sich im Zuge der Weltwirtschaftskrise ab den 1930er Jahren durch eine radikale gesellschaftliche Transformation auszeichnet und die in der Perón’schen Diktatur von 1946 kulminiert.
In Anbetracht dieser historischen Tendenz des Genres, lautet die grundlegende Fragestellung unseres Seminars, inwiefern phantastische Narrationen mittels einer spezifischen (Bild-)Sprache einer noch nicht versprachlichten sozio-politischen Krisenhaftigkeit Ausdruck verleihen.
Ziel wird es sein, uns dieser Fragestellung mit einem dezidiert transnationalen Ansatz zu nähern, indem wir den Veränderungen der literarischen Form in neuen sozio-politischen Kontexten nachgehen und Überlegungen anstellen, inwiefern sich anhand dieser Veränderungen der argentinischen Phantastik auch Rückschlüsse auf den französischen Vorgänger ziehen lassen.
In unserem Seminar werden wir uns mit zentralen Autoren der Phantastik des französischen 19. Jh. und des argentinischen 20. Jh. befassen. Die Texte der ausgewählten Kurzgeschichten werden Ihnen in deutscher Sprache zeitnahe via Stud Ip zur Verfügung gestellt. Es ist jedoch immer ratsam, falls möglich, sich auch mit dem französisch- bzw. spanischsprachigen Originaltext auseinanderzusetzen.

Empfohlene Ausgaben im Original:
BORGES, Jorges Luis, Cuentos completes, Barcelona : Debolsillo 2019.
BORGES, Jorge Luis, El Aleph, Barcelona : Debolsillo 2011.
CORTÁZAR, Julio, Todos los fuegos el fuego, Barcelona: Debolsillo 2018.
CORTÁZAR, Julio, Las armas secretas, Madrid: Ediciones Cátedra 2016.
GAUTIER, Théophile, Contes et récits fantastiques, Paris: Le livre de Poche 2002.
MAUPASSANT, Guy, Le Horla et autres récits fantastiques, Paris: Le Livre de Poche 1984.

Padraic Wilson
10-M83-1/2-P-T-1Gegenwartstheater - Inszenierungen, Texte, Formen

Seminar

Einzeltermine:
Fr 22.04.22 15:00 - 17:00 GW1 B2130
Fr 20.05.22 15:00 - 19:00 GW1 B2130
Fr 17.06.22 15:00 - 19:00 GW1 B0080
Fr 24.06.22 15:00 - 19:00 GW1 B2130
Fr 15.07.22 15:00 - 19:00 GW1 B2130

Durch Hans-Thies Lehmanns 1999 erschienene Abhandlung ist die Bezeichnung "postdramatisch" in der Theaterwissenschaft etabliert.

Von diesem Konzept geht das Seminar aus und fragt nach seiner Aktualität heute. Dies geschieht insbesondere anhand ausgesuchter Inszenierungen deutscher Bühnen (Bremen, Hamburg, ev. auch Berlin). Sowohl theatergeschichtliche als auch -theoretische Fragen werden dabei aufgeworfen.

Interessierte Studierende können Wünsche und Vorschläge, Theaterbesuche, aber auch die Befassung mit spezifischen Fragestellungen betreffend, über das Forum von StudIP kommunizieren.

Zu den bereits genannten Terminen kommen noch 3 Theaterabende.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
ZPS 1-2-AAPerformance Studies: Akten und Aktionen. Versuchsanordnungen zur Inszenierung dokumentarischer Texte. Das Seminar ist Bestandteil des Kombinationsstudiums "Performance Studies" und kann nur innerhalb davon angewählt werden.
Performance Studies: Archives in action. Experimental set-ups for staging documentary texts

Seminar
ECTS: 4

EW-L GO SQ: Schlüsselqualifikationen (a, b oder c)

Tobias Winter
ZPS 1-2-KSPerformance Studies: KOPFSPRÜNGE. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.22 ausschließlich
Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 17:00 - 20:00 GW1 B2070 (4 SWS)

Schlüsselqualifikation (a, b oder c)
MA-UM-HET 1 a
Interkulturelle Bildung
Anmeldung bis 31.03.22 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de)

Dr. Anna Suchard, Ph.D. (LB)
Simon Makhali
ZPS 1-2-STPerformance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst. Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.2022 ausschließlich über das Zentr
Performance Studies: Theater of Assemblage. Studio. Located between education, science and art

Seminar
ECTS: 6-15

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)
wöchentlich Di 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (6 SWS)

EW-L GO SQ: Schlüsselqualifikationen (a, b oder c)
Teilnahme nur bei Belegung des Zertifikatsstudiums "Performance Studies", Info (und Anmeldung bis 31.03.22) ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de)

Carolin Bebek
Simon Makhali (LB)
ZPS 2-2-FLPerformance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung II (Fortsetzungsveranstaltung) Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Fortsetzungsveranstaltung, daher keine Aufnahme w
Performance Studies: Explorative learning with the Theater der Versammlung / Theater of Assemblge

Seminar
ECTS: 3-4

Einzeltermine:
Mi 09.03.22 10:00 - 20:00
Sa 30.04.22 - So 01.05.22 (So, Sa) 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 11.06.22 - So 12.06.22 (So, Sa) 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 09.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1216
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1410
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1580
So 10.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 16.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 16.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1580
Sa 16.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1216
Sa 16.07.22 - So 17.07.22 (So, Sa) 10:00 - 20:00 GW2 B1410
So 17.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1216
So 17.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B1580
So 17.07.22 10:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

EW L GO 3 ©

Tom Schröpfer (LB)
ZPS 2-2-RZPerformance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.22 ausschließlich über das Zentru
Performance Studies: Explorative learning with the Theater der Versammlung / Theater of Assemblge

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 17:00 - 20:00 GW1 B2070 (4 SWS)

EW L GO 3 ©
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)
MA-UM-HET: 1 (a) Interkult. Bildung
Anmeldung bis 31.03.22 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de)

Dr. Anna Suchard, Ph.D.
Simon Makhali

GS X: Vortragsreihe Geisteswissenschaft und Berufspraxis

3 CP (einschl. Bericht)

Diese Lehrveranstaltung wird jeweils im Sommersemester angeboten.

Wie geht es nach dem geisteswissenschaftlichen Studium weiter? Welche Perspektiven gibt es fuer Geisteswissenschaftler/innen auf dem Arbeitsmarkt? Welche Schluesselkompetenzen werden von Unternehmen verlangt? Zu derartigen Themen organisiert das Studienzentrum Vortraege von Vertretern/Vertreterinnen aus der Berufspraxis, die von ihren Erfahrungen aus dem Berufsalltag berichten. Hieran schliessen sich Diskussionen an.
Voraussetzung fuer die Vergabe von CP ist die regelmaessige Teilnahme an den Vortraegen. Ferner muss ein Abschlussbericht von ca. 10 Seiten entsprechend der Berichtsvorgaben verfasst werden.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
CC-06-SoSe22Handwerkszeug für den Berufseinstieg für Studierende der Geisteswissenschaften
Tools for career entry for students of the humanities
- Kulturwissenschaften, Sprach- und Literaturwissenschaften sowie Erziehungs- und Bildungswissenschaften -

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 20.09.22 09:00 - 17:00 Online

„Warum soll ich genau Sie einstellen? Bitte nennen Sie mir drei Gründe!“ – Es lohnt sich, sich mit dieser Frage intensiv auseinanderzusetzen. Besonders für angehende Absolvierende der Geisteswissenschaften ist dies wichtig, da viele Ansprechpersonen die Faszination der entsprechenden Studienfächer nicht genau kennen und aufgrund der vielseitigen Spezialisierungsmöglichkeiten in diesen Fächern eine klare Kommunikation entscheidend ist.

Im Workshop lernen Sie Personalauswahl aus neuer Perspektive kennen und erarbeiten Handwerkszeug für eine selbstbewusste und chancenorientierte Strategie für Ihr „Marketing in eigener Sache“. Durch die ausführliche Beschäftigung mit Ihren Stärken, Ihrer Motivation und Ihrem Begeisterungsvermögen werden Sie Sicherheit für Ihre Präsentation beim potentiellen Arbeitgeber gewinnen und Vorstellungsgespräche souveräner angehen können.

Workshopinhalte:
• Wie funktioniert Personalauswahl heute?
• Welche Qualifikationen, Eigenschaften und Erfahrungen interessieren Arbeitgeber?
• Arbeitsfelder für Absolvierende der Geisteswissenschaften
• Was hebt mich von anderen Bewerber:innen ab, was zeichnet mich mit einem geisteswissenschaftlichen Studienabschluss besonders aus?
• Erarbeitung geeigneter Argumentationsideen und Strategien für eine optimale Selbstpräsentation mit einem geisteswissenschaftlichen Studienabschluss
• Welche Möglichkeiten der Initiativbewerbung gibt es?
• Wie kann ich verschiedene Kontaktpunkte zu potentiellen Arbeitgebern nutzen?
• Tipps für die erfolgreiche Umsetzung der Kommunikationsstrategie in den Bewerbungsunterlagen und im Vorstellungsgespräch

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich alle drei „Handwerkszeug“-Workshops von Wolfgang Leybold inhaltlich überschneiden und melden Sie sich somit nur zu einer dieser Veranstaltungen an.

Anmeldungen für September laufen vom 16. Juni bis Donnerstag, 18. August 2022 über https://elearning.uni-bremen.de/ (Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachübergreifende Studienangebote / Career Center unter: Arbeitsmärkte

Sobald das Anmeldeverfahren geschlossen ist, bekommen Sie von uns eine E-Mail mit den Zugangsdaten!

Ausführliche Informationen unter:
https://www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen.html
https://www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen/uebersicht-uni-team.html
https://www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen/uebersicht-uni-team/detailbeschreibungen-uni-team.html

Wolfgang Leybold

GS XI: Wissenschaft im Kontext

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Studierende besuchen im Rahmen dieses Moduls Ringvorlesungen, Gastvortraege, Workshops, Fachtagungen, Sommerschulen etc., in denen sie aktuelle Forschungsfelder ihres Faches kennenlernen und sich ueber den Studienalltag hinaus mit der Wissenschaftskultur ihres Faches vertraut machen.
Es ist vorab mit einem Hochschullehrer/einer Hochschullehrerin bzw. Frau Dr. Schulz abzusprechen, welche Veranstaltungen ausserhalb des Lehrangebots fuer GS XI fuer dieses Modul in Frage kommen und wie die CP-Verpunktung zu regeln ist. Neben der aktiven Teilnahme an der Veranstaltung ist eine schriftliche Dokumentation des learning outcome Voraussetzung fuer die Vergabe von CP.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-GS-1-02Ringvorlesung: Sportkommunikation. Sprache, Medien, Kultur - Interdiziplinäre Perspektiven

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 A0010 GW2 B1580

Im Sommersemester 2022 veranstalten Sprachwissenschaftler:innen der Universität Bremen für Studierende, Fans und Interessierte die erste linguistische Ringvorlesung zum Thema „Sportkommunikation. Sprache, Medien, Kultur – Interdisziplinäre Perspektiven“.

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois
10-M82-1-3-LK-2Gesprächsreihe "Text Talks"
kann als Teilleistung für "WI" anerkannt werden

Colloquium
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 27.04.22 18:15 - 19:30 Theatersaal Uni Bremen, Beginn 18 Uhr c.t.
Mi 08.06.22 18:15 - 19:30 Theatersaal Uni Bremen, Beginn 18 Uhr c.t.
Mi 15.06.22 18:15 - 19:30 Theatersaal Uni Bremen, Beginn 18 Uhr c.t.
Mi 06.07.22 18:15 - 19:30 Theatersaal Uni Bremen, Beginn 18 Uhr c.t.

27.04.2022 Text denken – Ein Gespräch über den linguistischen Umgang mit Texten

Was sind eigentlich Texte? Wie lassen sich Texte von Nicht-Texten unterscheiden? Was interessiert die Sprachwissenschaft an Texten? Was bedeutet ein nachhaltiger Umgang mit Texten?
Über diese und weitere Fragen diskutieren Prof. Dr. Nina Janich und Prof. Dr. Ingo Warnke. Das Gespräch wird moderiert von Prof. Dr. Sarah Brommer.

08.06.2022 Mehrdeutigkeiten in Texten erkennen und didaktisch nutzen im Kontext DaZ/DaF

Mehrdeutigkeiten in didaktischen Kontexten als Problem oder Chance – wie gehen wir mit der Sehnsucht nach Eindeutigkeit im Bildungssystem um? Wem gestehen wir Mehrdeutigkeit zu? Braucht das Fach DaZ/DaF einen anderen Sprachbegriff?
Über diese und weitere Fragen diskutieren Prof. Dr. Andrea Daase und Dr. Michael Dobstadt. Das Gespräch wird moderiert von Dr. Anna Mattfeldt.

15.06.2022 Adieu Textlinguistik — bienvenu Textwissenschaft?

Wird die Textlinguistik ihrem Gegenstand noch gerecht oder hat sich die Textlinguistik erschöpft? Was bedeutet eine kultur- und/oder sozialwissenschaftliche Erweiterung der Textlinguistik? Brauchen wir eine allgemeine, Disziplinen übergreifende Textwissenschaft?
Über diese und weitere Fragen diskutieren Prof. em. Dr. Ulla Fix, Prof. Dr. Martin Nonhoff und Prof. Dr. Jürgen Spitzmüller. Das Gespräch wird moderiert von Prof. Dr. Ingo Warnke.

06.07.2022 Texte zwischen Tradition und Innovation — Ein Gespräch zur Zukunft von Texten

„Texte sind sprachliche Antworten auf gesellschaftliche Fragen.“ (Hausendorf) –
„Wir kommunizieren immer in Texten, selbst wenn wir gar keine Worte dafür verwenden.“ (Wildfeuer).
An den beiden Statements unserer Gäste zeigt sich die Diskrepanz, die im Zuge der Digitalisierung und damit einhergehenden Multimodalität von Texten entsteht: Bestehen Texte überhaupt (noch) aus Sprache/Worten? Wieviel Text im herkömmlichen Sinn gibt es wohl in 20 Jahren noch? Muss sich unser Textverständnis an die veränderte Wirklichkeit anpassen?
Über diese und weitere Fragen diskutieren Prof. Dr. Heiko Hausendorf und Ass.-Prof. Dr. Janina Wildfeuer. Das Gespräch wird moderiert von Prof. John Bateman (PhD).



Beginn: 18 Uhr c.t.

Theatersaal Universität Bremen

Prof. Dr. Sarah Brommer

General Studies: Schwerpunkt Didaktik des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-2-D2-1Begleitung und Unterstützung individueller Sprachaneignungsprozesse (Gymnasium/Oberschule, Hochschule und Erwachsenenbildung)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)

Die Aneignung einer Zweitsprache ist ein individueller Prozess, der von vielen unterschiedlichen - individuellen sowie sozialen - Faktoren in ihrer historisch-biographischen Genese beeinflusst wird. In diesem Seminar wollen wir diese Faktoren genauer in den Blick nehmen, um uns davon ausgehend damit zu beschäftigen, wie Jugendliche und (junge) Erwachsene bei diesem individuellen und zugleich kontextuell konstituierten Prozess unterstützt werden können. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf (Sprach-)Biographiearbeit, Sprachlernstrategien und Sprachlernberatung/-coaching gelegt werden. Das Seminar ist insbesondere für Studierende geeignet, die am Sprachenzentrum oder HERE AHEAD als Tutor*innen für Deutschlernende mit Fluchthintergrund tätig sind oder Tandems mit Lehrkräften aus aller Welt bilden, die sich sprachlich auf die Arbeit an deutschen Schulen vorbereiten.

Prof. Dr. Andrea Daase

Germanistik / Deutsch, B.A.

A2 Grundlagen der Literaturwissenschaft II Pflichtmodul 9 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Uwe Spoerl, Kontakt: uwe.spoerl@uni-bremen.de

Das Modul "A2 Grundlagen der Literaturwissenschaft II" schliesst an das Modul "Grundlagen Literaturwissenschaft I" (A1) an und vertieft dessen Inhalte anhand der Analyse, Kontexterschliessung und Interpre-tation exemplarisch und repraesentativ ausgewaehlter Texte der deutschen Literaturgeschichte. Zu belegen sind je ein Kurs der aelteren und der neueren deutschen Literaturwissenschaft. Das Modul schliesst mit einer grossen Hausarbeit im Zusammenhang mit einem der beiden Seminare ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-2-A2-01Heinrich von Veldeke, 'Eneas' [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Für die sich im 12. Jahrhundert neu formierende Adelskultur und -literatur Europas wird die Antike zum Ursprungsmythos höfisch-ritterlicher Existenz. Im mittelalterlichen Eneasroman erscheint der Protagonist nicht nur als mythischer Romgründer, sondern auch als vorbildlicher Krieger und Heerführer, als höfischer Liebender und als defizienter Held, dem Bewährung in Kampf und Liebe auferlegt ist. Der antike Stoff wird dabei grundlegend mediävalisiert. Literaturgeschichtlich bahnt Veldekes ‚Eneas‘ dem „klassischen“ mittelhochdeutschen Artusroman den Weg.

Wir lesen und interpretieren ausgewählte Textabschnitte intensiv. Dabei geht es um Techniken der Analyse vormoderner Erzähltexte und um exemplarische literaturgeschichtliche Einordnungen.
Daneben führt das Seminar ein in grundlegende Techniken beim Erstellen literaturwissenschaftlicher Hausarbeiten: Literaturrecherche, Entwicklung von Fragestellungen, Materialsammlung und Gliederung, wissenschaftliches Formulieren und Zitieren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im Modul BA A2 große Hausarbeit in einer Veranstaltung des Moduls): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-79-2-A2-02König Rother [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-79-2-A2-04Walther von der Vogelweide [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS)

Walther von der Vogelweide gilt als herausragender Lieddichter des deutschen Mittelalters. Das Seminar untersucht vor allem diejenigen Lieder, die Einblick in die Künstlerexistenz und den zeitgeschichtlichen, politischen und kulturgeschichtlichen Kontext der Dichtungen erlaubt: Walthers Sangspruchdichtungen und seine sogenannten 'Alterslieder'. Aber auch die Lieder des sogenannten 'Sängerstreits' mit Kollegen bzw. Konkurrenten werden behandelt.
Dieses Seminar kann bei Bedarf und in Absprache barrierearm studiert werden, z.B. wenn Sie Kinder haben, jemanden pflegen, eine chronische Krankheit oder Behinderung haben. Nähere Informationen folgen in der (voraussichtlich hybriden) Vorbesprechung in der ersten Sitzung.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-2-A2-05'Nibelungenlied' [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 0150 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 23.07.22 08:30 - 12:30 SFG 0140

Nibelungenlied
Zu den bekanntesten mittelhochdeutschen Heldenepen gehört das um 1200 im Donauraum entstandene „Nibelungenlied“. In diesem Heldenepos wird - typisch für die Gattung - von den herausragenden Taten unterschiedlicher Heldentypen, darunter Siegfried, den Burgendenkönigen Gunter, Gernot und Giselher, deren Vasall Hagen von Tronje oder Dietrich von Bern erzählt. Die im „Nibelungenlied“ verhandelten Themen und Diskurse sind vielfältig und überzeitlich, darunter Männlichkeits- und Weiblichkeitsdiskurse, Krieg und Gewalt (auch von und gegenüber Frauen), Herrschaft und Minne, Treue und Vertrauen. Zudem ist kaum ein anderer Text der deutschen Literatur des Mittelalters wird bis in die Neuzeit so breit in Literatur, Musik und Film rezipiert.
In diesem Seminar werden wir uns neben der Texterschließung auch der Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Verfassen von Hausarbeiten widmen sowie einen Blick auf literaturwissenschaftliche Methoden werfen.

Teilnahmebedingungen und Leistungsnachweis
Um direkt mit der Textarbeit beginnen zu können, sollte das Nibelungenlied mit Beginn des Seminars am 19.04.2022 in der angegebenen Ausgabe vorliegen und bereits schon gelesen sein.
Die Studienleistung wird in Form einer mündlichen Leistung (Referat, Präsentation, Diskussionsleitung) im Seminar erbracht.
Die Modulprüfung wird im Modul A2 in Form einer Hausarbeit erbracht; Abgabe: 30.09.2022.


Textgrundlage für die Seminararbeit (und zur Anschaffung empfohlen):
Das Nibelungenlied. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Nach der Handschrift B herausgegeben von Ursula Schulze. Ins Neuhochdeutsche übersetzt und kommentiert von Siegfried Grosse. Stuttgart 2011.

Dr. Esther Vollmer-Eicken (LB)
10-79-2-A2-06Hartmann von Aue, 'Iwein' [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 GW2 B3770
Amina Sahinovic (LB)
10-79-2-A2-07Wolfram von Eschenbach: 'Parzival' [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2900 SFG 2020 (2 SWS)
Amina Sahinovic (LB)
10-79-2-A2-08W.G. Sebald

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 MZH 1460 (2 SWS)

„W. G. Sebald ist seit seiner kurzen literarischen Karriere während der long nineties – zwischen Mauerfall und 9/11 – der weltweit meistzitierte deutsche Autor geworden und – vielleicht abgesehen von Günter Grass – der außerhalb Deutschlands bekannteste seit 1945 überhaupt.“ (Stephan Wackwitz) Zum Kern seines Werkes gehören inhaltlich die Auseinandersetzung mit dem Holocaust und seinen Nachwirkungen, formal der Einsatz von Intertextualität und die Verbindung von Text und Bild. In jüngster Zeit ist sein Werk durch angeblich fragwürdige Praktiken ‚kultureller Aneignung‘ in die Kritik geraten.
Im Zentrum des Seminars werden Sebalds vier Prosabände stehen: Schwindel. Gefühle (1990), Die Ausgewanderten (1992), Die Ringe des Saturn (1995) und Austerlitz (2001). Anhand dieser Texte soll auch in grundlegende Analyseverfahren und Arbeitsmethoden der Literaturwissenschaft eingeführt werden. Wie geht man mit komplexen literarischen Texten um? Welche Rolle bei der literaturwissenschaftlichen Arbeit spielt die – teilweise kaum überschaubare – Sekundärliteratur und wie ermittelt man diese? Wie entwickelt man vor dem Hintergrund eines spezifischen Textes und der dazu vorhandenen Forschung eigene Fragestellungen? Wie setzt man eine solche Fragestellung um in eine Hausarbeit?
Zu Einführung und Hintergrund:
Uwe Schütte: W.G. Sebald. Leben und literarisches Werk. Berlin/Boston 2020; Claudia Öhlschläger / Michael Niehaus (Hg.): W.G. Sebald Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2017; Carole Angier: Speak, Silence. In Search of W. G. Sebald. London/Dublin 2021

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-2-A2-09Literatur und Malerei 1800 / 1900 / 2000

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 MZH 1460 MZH 1100 (2 SWS)

Ziel des Seminars ist es, die in den Einführungskursen erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in einem Themenfeld der Literaturwissenschaft und in mehreren literaturgeschichtlichen Konstella-tionen anzuwenden. Das Thema des Seminars sollen die unterschiedlichen Relationen von Literatur und Malerei in der Goethezeit, um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert und in der Gegenwart bilden.
Seit der Antike werden Literatur und Malerei in einen engen Zusammenhang gebracht. Horaz nimmt beide als ‚realistische‘ Künste wahr und spricht ihnen ganz ähnliche Funktionen zu. In der deutschen Literaturgeschichte wird diese Vorstellung immer wieder unter verschiedenen Prämissen diskutiert und oftmals stark modifiziert. Dabei geht es nicht allein um unterschiedliche Auffassungen von Literatur oder von Kunst, sondern auch um ganz unterschiedliche zeitgeschichtliche Probleme und deren Kontexte. Steht in der Zeit zwischen Klassik und Romantik oftmals die Bedeutung religiöser Kunst im Mittelpunkt der Debatten (Kleist, Körner, Schopenhauer, Tieck) so experimentiert die Literatur um 1900 gern auch mit Formen der Malerei, sei es des Impressionismus oder des Kubis-mus, aber sie nutzt auch Bilder als Inspirationsquellen für Texte (Th. Mann, Carl Einstein, Rilke). Vor und nach der Jahrtausendwende fächern sich die Themen und Konzepte deutlich weiter auf: zur Kulturkritik treten weitere experimentelle Formen des Umgangs mit Malerei, sowie psychologische wie intermediale Neuinterpretationen von Kunstwerken (Bernhard, Brinkmann, Schmalz, Hilbig, H. Müller).
Die Textreihe soll in Ansätzen einen literaturhistorischen Einblick ermöglichen und soll an einem durchgehenden Thema vielfältige Analyseperspektiven erproben.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-2-A2-10Sonette in der deutschen Literatur vom Barock bis heute
Sonnets in German Literature (from the early modern period until today)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS)

Das Sonett ist die wohl bekannteste und erfolgreichste Gedichtform der Weltliteratur. Seit ihrer Erfindung im Italien des fortgeschrittenen Mittelalters ist die markante Gedichtform mit den 14 durch Reime gruppierten Versen in allen europäischen Literaturen eingeführt, genutzt und variiert worden. Das gilt auch und gerade für die deutschsprachige Literatur seit dem 17. Jahrhundert.

Die Gegenstände des Seminars sind ausgewählte Sonette aus dem 17., 18., 19. und 20. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart. Diese werden wir gemeinsam lesen, analysieren, interpretieren, vergleichen und dabei die Variationsmöglichkeiten dieser Gedichtform ebenso kennenlernen wie ihre Wiedererkennung garantierende Stabilität.

In Übereinstimmung mit der Modulbeschreibung verfolgt das Seminar drei unterscheidbare Ziele: Die Sonette werden als Texte und als lyrische Gedichte unter Nutzung (nicht nur) der im Einführungskurs vermittelten Text- und Gedichtanalyse-Kompetenzen analysiert. Sie werden aber auch historisch eingeordnet, kontextualisiert und auf diese Weise interpretiert. Dabei spielt insbesondere das Verhältnis von (spezifischer) Form (des Sonetts) und Inhalt (des jeweiligen Gedichts) eine besondere Rolle. Durch die historische Reihe der im Seminar gelesenen Gedichte und ihrer Kontexte wird zudem ein Einblick in die neuere deutsche Literaturgeschichte gegeben.

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Die im Seminar zur Behandlung vorgesehenen Sonette stelle ich als PDF-Datei zur Verfügung. Sie sind großteils auch abgedruckt in der von Hartmut Kircher herausgegebenen Sammlung Deutsche Sonette (Reclam 1979), die antiquarisch noch erhältlich und in der SuUB vorhanden ist.

Als Prüfungsform ist im Modul A2 die große Hausarbeit vorgesehen. In Übereinstimmung mit der Modulbeschreibung A2 ist es deshalb ein weiteres Ziel des Seminars, Arbeitstechniken zu vermitteln, wie sie für die Erstellung einer Hausarbeit (wohl der ersten im Laufe des Studiums) typisch oder notwendig sind.

Das Seminar soll nach Möglichkeit in Präsenz stattfinden, natürlich nur, wenn die Infektionszahlen bzw. die Maßnahmen, diese zu minimieren, das zulassen.

Dr. Uwe Spörl
10-79-2-A2-11E.T.A. Hoffmann und die Romantik

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 11:45 SFG 2070 (2 SWS)

Im Seminar soll ein Überblick über das Werk E.T.A. Hoffmanns gegeben werden, wobei der Fokus auf sechs Erzählungen liegt, die als zu lesender Korpus Voraussetzung sind: "Der goldene Topf" (1814), "Der Sandmann" (1816), "Klein Zaches genannt Zinnober" (1819), "Das Fräulein von Scuderi" (1820), Meister Floh (1822) und "Des Vetters Eckfenster" (1822). Anhand dieser wird nicht nur der grundsätzliche Umgang mit kanonisierten Werken thematisiert, auch soll Forschungsliteratur im Sinne literaturwissenschaftlicher Kernkompetenzen selbständig gesucht und ausgewertet werden. Etwaige Skandale, die Hoffmann seiner Zeit bescherte, sowie sein Wirken im Hinblick auf die Epoche der Romantik sollen zur Diskussion stehen, wobei sowohl gattungs- als auch ideengeschichtliche Aspekte eine Rolle spielen werden.

Das Seminar findet ab dem 3. Juni 2022 wöchentlich vierstündig statt. Zur Aufnahme im Seminar ist die Bearbeitung des Eintrittsmoduls notwendig, das zu Semesterbeginn freigeschaltet wird.

Erwartet wird die regelmäßige und aktive Mitgestaltung des Seminars sowie die Textkenntnis der oben aufgeführten Werke.

Anzuschaffen sind die sechs Basistexte als Ausgaben von Reclam. Die Sekundärliteratur wird in StudIP bereitgestellt.

Dr. Urania Julia Milevski
10-79-2-A2-12Heinrich von Kleist

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 A0160 (2 SWS)
Dr. Jan Gerstner
10-79-2-A2-13Das Werk von Marion Poschmann

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SFG 1020 (2 SWS)

SoSe 2022, Modul A2, „Das Werk von Marion Poschmann“,
Dr. Ina Düking, Mo. 10-12 Uhr

Marion Poschmanns Werk umfasst Lyrik, Prosa sowie essayistische Texte. Im Seminar soll Einblick in diese drei Bereiche ihres Schaffens genommen werden, um die vielfach preisgekrönte Gegenwartsautorin in allen Facetten ihres vielfältigen Werks kennen zu lernen.
Marion Poschmann wurde am 15. Dezember 1969 in Essen geboren. Nach dem Abitur studierte sie Germanistik, Philosophie und Slawistik in Bonn und Berlin. Eine geplante Dissertation über Friederike Mayröcker und Francis Bacon gab sie wegen eigener literarischer Ambitionen auf. Seit 2003 lebt Poschmann als freie Schriftstellerin in Berlin. Hervorzuheben sind ihr Roman „Die Sonnenposition“ (2013), sowie ihre Gedichtbände „Geliehene Landschaften. Lehrgedichte und Elegien“ (2016) und „Nimbus“ (2020). Für ihr literarisches Werk erhielt Poschmann seit ihrem Erstling „Baden bei Gewitter“ (2002) zahlreiche Auszeichnungen wie z.B. den Peter-Huchel-Preis 2011, den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2013, den Klopstock-Preis für neue Literatur 2018 und den Bremer Literaturpreis 2021.
Inhalt des Seminars wird neben einer Auswahl von Gedichten und Essays Poschmanns 2017 erschienener kurzer Roman „Die Kieferninseln“ sein. Dieser ungewöhnliche Text beginnt mit der Kurzschlusshandlung eines deutschen Privatdozenten: eines Morgens wacht der Kulturwissenschaftler Gilbert Silvester im Schock auf. Er hat geträumt, dass seine Frau Mathilda ihn betrügt. Obwohl es dafür keine Anzeichen gibt und Mathilda alles abstreitet, flüchtet Gilbert zum Flughafen, wo er den erstbesten Kontinentalflug antritt. Stunden später landet er in Tokyo und ersteht einen japanischen Klassiker: Bashōs 1688 geschriebenes Reisebuch „Auf schmalen Pfaden ins Hinterland“, dem Gilbert von nun an folgt, mit dem Ziel, den Mond über den Kieferninseln in der Bucht von Matsushima zu sehen. Begleitet wird er von dem Studenten Yosa Tamagotchi, den Gilbert im Tokyoter Bahnhof davon abhält, sich das Leben entsprechend der Ratschläge des Werks „Das vollständige Selbstmordhandbuch“ zu nehmen. Die Erlebnisse und lyrischen Reflexionen der beiden ungleichen Männer während ihrer „Pilgerreise“ sollen Thema des Seminars sein. So denkt Gilbert zum Beispiel im Ort Nikkō über ein Haiku Bashōs nach, in der eine Tempelanlage wie die Sonne gleich erstrahlt: „Auch die deutsche Lyrik hatte zu Bashōs Zeiten mit derartigen Vergleichen aufgewartet. „Kirschblüte bei der Nacht“ von Brockes: Der helle Schein des Mondes durchdringt das Weiß der Kirschblüte, so wie das Licht Gottes das lyrische Ich.“
Poschmanns Roman wurde vielfältig lobend rezensiert. Andreas Platthaus beispielsweise schrieb in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, „Die Kieferninseln“ zeichne eine Qualität aus, die in der deutschsprachigen Literatur in dieser Kombination nicht häufig zu finden sei: „Weltläufigkeit, Virtuosität und vor allem Witz“. Poschmann habe eine „wunderbare Sprache […] gefunden, lakonisch und transparent wie ein japanisches Lackkunstwerk, das durch das wiederholte Auftragen und Polieren immer neuer Schichten erst Tiefenwirkung erhält.“ Daher solle man das Buch nach der ersten Lektüre sofort wieder lesen: „[d]enn nun zeigen sich unter der Oberfläche der schieren Schönheit und Skurrilität das exakte Kompositionsprinzip und die Genauigkeit der Recherche.“ Der Rezensent Tobias Lehmkuhl schließt sich diesem Urteil in der Süddeutschen Zeitung an. Poschmann habe einen „fein gewirkten, filigran verästelten Roman geschrieben“, nicht nur klug, sondern von „heiterer Gelassenheit“.
Diese wertschätzenden Rezensionen treffen im Grunde auch den Stil von Poschmanns lyrischem Werk, das sich häufig um das Verhältnis von Mensch und Natur dreht. So thematisiert sie beispielsweise in ihrem Gedicht „Und hegte Schnee in meinen warmen Händen“ (aus „Nimbus“, 2020) den menschengemachten Temperaturanstieg: „Noch gestern hielt ich mich in tiefverschneiten/ Bergen auf. Jetzt sind sie eingeebnet,/ aufgelöst, ganz schlicht, so wie man einen/ Kühlschrank abtaut. Ich sah Wasser rinnen,/ sah das Eis in Brocken von den Wänden/ brechen, alles fiel zu Tal und wurde/ flüssig, wurde Tal und wurde nichts./ […] ich taute Grönland auf mit meinem Blick,/ ich schmolz die Gletscher, während ich sie voll/ der Andacht überflog. […]
Sie benötigen für die Teilnahme am Seminar Poschmanns Roman „Die Kieferninseln“ (2017) in Papierform. Die Gedichte und Essays werden auf Stud.IP bereitgestellt. Dort finden Sie ab April auch weitere Informationen.

Dr. Ina Düking (LB)

A4 Literaturgeschichte Pflichtmodul 9 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Jana Jürgs in Verbindung mit Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: juergs@uni-bremen.de.

Das Modul "A4 Literaturgeschichte" findet regelmaessig im Sommersemester statt; es schliesst an die literaturwissenschaftlichen Grundlagenmodule A1 und A2 an. Das Modul besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer grossen Hausarbeit im Zusammenhang mit einem der beiden Seminare ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A4.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-A4-02Minnesang [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Minnesang ist die höfische Liebesdichtung des deutschen Mittelalters. Wir behandeln einige typische, vor allem aber ungewöhnliche Formen dieser Lieddichtung: Minnelieder, die die Grenzen des Erlaubten ausloten und ggf. überschreiten. Im Mittelpunkt stehen Konzeptionen wie Liebe und Gewalt, Liebe als Krankheit, Liebe als Traum und Wahn; erfüllte Liebe unter Nicht-Verheirateten, z.B. außerhalb des Hofes und in einer illegitimen 'gestohlenen Nacht'. Vergleichend werden auch französische, provenzalische und japanische Lieder einbezogen (in Übersetzung).
Dieses Seminar kann bei Bedarf und in Absprache barrierearm studiert werden, z.B. wenn Sie Kinder haben, jemanden pflegen, eine chronische Krankheit oder Behinderung haben. Nähere Informationen folgen in der (voraussichtlich hybriden) Vorbesprechung in der ersten Sitzung.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-4-A4-03Höfische Wissensliteratur [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-79-4-A4-04Hanseliteratur [AL und NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 13:30 GW2 B2890 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-79-4-A4-05Europäische Heldenepik [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 SFG 0150 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 23.07.22 13:00 - 17:00 SFG 0140

Europäische Heldendichtung

Heldendichtung erzählt von herausragenden Taten eines Helden (wie z.B. Achill, Roland oder Siegfried). Der Held ist dabei Idealtypus des adligen Kriegers, der sich durch außerordentliche Stärke und Tapferkeit auszeichnet. Heroische Überlieferung behandelt als Geschichtsüberlieferung des Kriegeradels poetisch überformt Ereignisse aus der kriegerisch bewegten heroischen Frühzeit einer Gemeinschaft, dem sogenannten heroic age. Heldendichtung und Heldensage sind als weltliterarische Phänomene u.a. in der griechischen und römischen Antike, in der westeuropäischen mittelalterlichen Literatur und im slawischen Bereich bis hinein in die Neuzeit zu finden. 
Im kommenden Semester wollen wir ausgehend von der Troja-Überlieferung Homers zunächst die altfranzösische ‘Chanson de Roland’ und dann das ‘Nibelungenlied’ untersuchen. Neben der Textanalyse werden wir die Epen im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit betrachten, Grundfragen des Verhältnisses von Geschichtsüberlieferung und Literarisierung klären sowie Heldentypen und epische Erzählkonventionen analysieren. Zum Abschluss des Semesters werden wir einen Blick über den Teich zu modernen Varianten vom Erzählen von Helden wagen.

Teilnahmebedingungen und Leistungsnachweis:
Eine regelmäßige begleitende Lektüre durch die TeilnehmerInnen wird vorausgesetzt.
Um zu Semesterbeginn recht schnell in die Analyse einsteigen zu können, sollte mindestens die Übersetzung der "Ilias" bis Vorlesungsbeginn 19.04. gelesen sein.
Die Studienleistung wird in Form einer mündlichen Leistung (Referat, Präsentation. Diskussionsleitung) im Seminar erbracht.
Die Modulprüfung wird im Modul A4 in Form einer Hausarbeit erbracht; Abgabe: 30.09.2022.

Textgrundlage (bitte anschaffen): 
Homer, Ilias. Hg. und übers. von Hans Rupé. Zürich 1994. (oder eine wohlfeilere Übersetzung der Ilias, z.B. von W. Schadewald bei Insel), ggf. digitale Version nutzen, um Kosten zu sparen (Achtung: Die Übersetzung von Johann Heinrich Voß ist unbrauchbar!)

Das altfranzösische Rolandslied. Übers. und kommentiert von Wolf Steinsieck. Stuttgart 1999 (RUB 2746) oder spätere Auflage.

Das Nibelungenlied. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Nach der Handschrift B herausgegeben von Ursula Schulze. Ins Neuhochdeutsche übersetzt und kommentiert von Siegfried Grosse. Stuttgart 2011.

Zur Einführung:
Elisabeth Lienert: Artikel „Heldendichtung“. In: Literaturwissenschaftliches Lexikon. Grundbegriffe der Germanistik. Hg. von Horst Brunner / Rainer Moritz. Berlin 1997 (oder spätere Aufl.), S. 133–135.

Dr. Esther Vollmer-Eicken (LB)
10-79-4-A4-06Siegfrieds Tod in Text & Bild in Geschichte & Gegenwart [AL] (Blockseminar, Online)

Seminar
Prof. Dr. Nadine Hufnagel (LB)
10-79-4-A4-07Deutsche Schwankromane der Vormoderne [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Im Seminar behandeln wir deutsche Schwankromane, die seit dem 13. Jahrhundert, vor allem dann aber im 15., 16 Jahrhundert überliefert sind. Im Mittelpunkt steht Till Eulenspiegel nach dem Druck von 1515. Außerdem lesen wir Auszüge von unbekannteren Texten wie dem 'Pfaffen Amis', dem 'Pfarrer vom Kahlenberg', 'Salomon und Markolf' und 'Claus Narr'. Bei Interesse ist auch ein Blick auf Eulenspiegel im Kinderbuch bzw. in der Schule möglich.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-4-A4-08Prosaromane des 15. und 16. Jahrhunderts [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 MZH 1460 (2 SWS)

Im 15. Jahrhundert geht das Erzählen auf breiter Front über zur Prosa, bedingt nicht zuletzt durch die durch den Buchdruck begünstigte Tendenz zur Privatlektüre. Aus Versauflösungen mittelhochdeutscher Versromane und Bearbeitungen lateinischer und romanischer Quellen speist sich die neue, entschieden heterogene Textsorte des Prosaromans; allmählich erscheinen auch deutsche ‚Originalromane‘. Selbstbezeichnung (‚Historie‘) und Wahrheitsanspruch rücken den Prosaroman in die Nähe der Geschichtsschreibung, und doch werden neben (pseudo-)historischen Stoffen auch Märchenmotive, Aspekte frühneuzeitlicher Welterfahrung und die zeitlos romanhaften Themen von Liebe und Abenteuer behandelt. Erzählt wird meist linear und schlicht, oft kohärenter als in mittelalterlichen Erzähltexten, aber nach wie vor vielfach nach alteritären Erzähllogiken. Im Zentrum des Seminars sollen zwei Romane mit weiblichen Hauptfiguren stehen: Thürings von Ringoltingen ‚Melusine‘ und Veit Warbecks ‚Magelone‘. Weitere Texte können einbezogen werden (Absprache in der ersten Sitzung).

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA A4 große Hausarbeit): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-79-4-A4-09Autofiktionales Erzählen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 B0080 (2 SWS)

Autofiktionales Erzählen hat in den letzten Jahren einen Boom erlebt. Dabei lässt sich ‚Autofiktion‘ als ein Text bestimmen, „in dem eine Figur, die eindeutig als der Autor erkennbar ist (durch den gleichen Namen oder eine unverkennbare Ableitung davon, durch Lebensdaten oder die Erwähnung vorheriger Werke), in einer offensichtlich (durch paratextuelle Gattungszuordnung oder fiktionsspezifische Erzählweisen) als fiktional gekennzeichneten Erzählung auftritt“ (Frank Zipfel).
Lassen sich Gründe für diesen Boom finden? Ist in jedem Fall eine genaue Abgrenzung zu autobiographischem Erzählen möglich? Lassen sich jenseits bestimmter formaler Kriterien signifikante Unterschiede zwischen autofiktionalem und autobiographischem Erzählen erkennen? Gibt es spezifische Inhalte, die sich durch autofiktionales Erzählen besonders gut vermitteln lassen, die autofiktionales Erzählen nahelegen? Welche Rolle spielen das Bedürfnis nach / das Verwischen von / das Spiel mit Authentizität bei Rezeption und Produktion dieser Texte?
Im Seminar wollen wir zunächst einige der französischsprachigen Texte betrachten, die ein verstärktes Augenmerk auf Autofiktion auch im deutschsprachigen Bereich hervorgerufen haben (Annie Ernaux, Der Platz (1984, laut Klappentext „der Glutkern der Autofiktion); Édouard Louis, Das Ende von Eddy (2014)). Daran anschließen werden sich deutschsprachige Beispiele autofiktionalen / autobiographischen Erzählens aus den letzten knapp 50 Jahren: Max Frisch, Montauk (1975); W.G. Sebald, Schwindel. Gefühle (1990); Peter Kurzeck, Das alte Jahrhundert: Oktober und wer wir selbst sind (2007); Andreas Maier, Das Zimmer (2010); Angelika Klüssendorf, Jahre später (2018); Christian Kracht, Eurotrash (2021); Ulrich Peltzer, Das bist du (2021).
Lit.: Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Handbook of Autobiography/Autofiction. Berlin/Boston 2019

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-4-A4-10Mischspiele und Theatromanie – Genretransfer im Drama der Aufklärung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 A0010 (2 SWS)

Gottscheds „Versuch einer critischen Dichtkunst“ (zuerst 1730) gilt als theoretischer Ausgangstext für die Literatur der Aufklärung. Zu dieser Normpoetik gehört eine klare Gattungseinteilung, die die Formen des Dramatischen voneinander abgrenzt: das (Heroische) Trauerspiel vom Lustspiel und beide vom Schäferspiel. In der Entwicklung des Aufklärungsdramas geht es aber gerade um Grenzüberschreitungen, und dies nicht nur als Textexperimente. Die Intentionen, Möglichkeiten, Effekte der unterschiedlichen Genres werden derart aufeinander bezogen und ineinander geführt, dass wesentlich diese Verdichtung zur Theaterbegeisterung der Folgejahre führt. Am deutlichsten zeigt dies die Karriere des Bürgerlichen Trauerspiels als in den angestammten Bereich des Lustspiels verlegte Tragödie. – Behandelt werden: Ch.F. Gellert: „Die zärtlichen Schwestern“ (1747) als ‚weinerliches Lustspiel‘, F.G. Klopstock: „Der Tod Adams“ (1757) als ‚Schäfertrauerspiel‘, Ch. Mylius: „Die Schäferinsel“ (1749) als ‚Schäferlustspiel‘, G.E. Lessing: „Emilia Galotti“ (1772) als Bürgerliches Trauerspiel, J.M.R. Lenz: „Der Hofmeister oder Vortheile der Privaterziehung“ (1774) als Tragikomödie.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-79-4-A4-11Die Prosa des Vormärz

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 NW2 A0242 (Stufenhörsaal) (2 SWS)

Das Seminar widmet sich der deutschen Literatur zwischen dem Wiener Kongreß 1815 und der Revolution von 1848. Sowohl politisch, wirtschaftlich als auch ästhetisch ist die Periode von großen Umbrüchen geprägt: Mit dem Wiener Kongress, der die politische Rückkehr zu einer vorrevolutionären Ordnung Europas einläutete, beginnt eine spannungsvolle Zeit zwischen Restauration und Liberalisierung, Emanzipationbewegungen und politischen Repressionen, die in der März-Revolution von 1848 ihren Höhepunkt findet. Zeitgleich beginnt der Umbau von einer traditionellen Agrar- zu einer kapitalistischen Industriewirtschaft, die das Arbeits- und Sozialleben maßgeblich veränderte und u.a. Verstädterung, Pauperismus und die Entstehung einer neuen Arbeiterklasse nach sich führte. Die Literatur muss sich zu all diesen Entwicklungen positionieren. Die ästhetischen Entwürfe der Klassik und Romantik erweisen sich als nunmehr unzureichend. Schriftstellerinnen und Schriftsteller ringen um neue Formen, eine neue Sprache und auch um neue Haltungen: Mit dem Vormärz wird die Literatur das erste mal genuin politisch und gebrauchsorientiert; sie vermischt sich mit journalistischen, theoretischen und agitatorischen Formaten und verliert ihren Sonderstatus als „reine“ Kunst.
Das Seminar zeichnet die wichtigsten literaturhistorischen Tendenzen und Entwicklungen der Zeit nach: Wir beginnen mit spätromantischen Texten (z.B. E.T.A. Hoffmann, Tieck), lesen Romane, Reisebeschreibungen, aber auch dramatische Werke von Heinrich Heine, Georg Büchner, Friedrich Hebbel und Karl Gutzkow, setzen uns mit politischen (religionskritischen, frühkommunistischen und feministischen) Entwürfen von Karl Marx bis Louise Aston auseinander und befragen die etablierte Gegenüberstellung von progressiver Vormärz- und konservativer Biedermeierliteratur (Annette von Droste-Hülshoff, Bettina von Arnim).

Dr. Mareike Schildmann
10-79-4-A4-12Der deutsche Roman der 1950er Jahre
The German Novel of the 1950s

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 1020 (2 SWS)

Dieses Seminar im Modul A4 "Literaturgeschichte" widmet sich deutsch(sprachig)en Romanen der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts, und zwar in zwei unterscheidbaren, aber natürlich aufeinander zu beziehenden Hinsichten:

Zum einen beschäftigten in dieser Zeit die deutsche Literatur insgesamt und gerade den Roman natürlich die vorausgegangenen Jahre des NS-Regimes und des Weltkriegs und damit die deutsche Schuld, aber auch der aktuelle Umgang mit dieser Schuld und den anderen Folgen des Kriegs, etwa die deutsche Teilung oder der ökonomische Erfolg der Wirtschaftswunderzeit.

Zum anderen versuchte der Roman dieser Zeit offensichtlich, formalästhetisch einen (Wieder-)Anschluss an die literarische Moderne des ersten Jahrhundertdrittels bzw. des nicht-deutschsprachigen Romans, etwa in Frankreich oder den USA zu gewinnen. Hier sind vor allem die erzähltextanalytischen Kompetenzen aus den Modulen A1 und A3 zu vertiefen und anzuwenden.

Wir müssen und sollten uns in diesem Seminar auf vier Romane beschränken und konzentrieren, obwohl dies andere, gleichermaßen wichtige und interessante Texte ausschließt, nämlich die folgenden:

• Wolfgang Koeppen, Tauben im Gras (1951)
• Alfred Andersch, Sansibar oder der letzte Grund (1957)
• Heinrich Böll, Billard um halb zehn (1959)
• Uwe Johnson, Mutmassungen über Jakob (1959)

Alle vier Romane sind als Taschenbücher erhältlich dies ist eines der Auswahlkriterien gewesen , und sie stehen natürlich auch alle in der SuUB zur Verfügung.

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Als Prüfungsform ist im Modul A4 die (große) Hausarbeit vorgesehen.

Das Seminar soll nach Möglichkeit in Präsenz stattfinden, natürlich nur, wenn die Infektionszahlen bzw. die Maßnahmen, diese zu minimieren, das zulassen.

Dr. Uwe Spörl
10-79-4-A4-13Zeitordnungen um 1800

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GW2 B2890

Die Zeit um 1800, unter Bezug auf den Historiker Reinhart Koselleck oft als „Sattelzeit“ im Umbruch zur Moderne bezeichnet, ist durch vielschichtige Transformationen der Zeiterfahrung geprägt. Dies betrifft Großkonzepte wie die Geschichte, die nicht zuletzt unter dem Eindruck der Französischen Revolution als Prozess verstanden wird, der sich auf eine offene Zukunft hin entwickelt; es betrifft aber ebenso Beschleunigungserfahrungen unter dem Eindruck medialer und verkehrstechnischer Neuerungen. Auch die Literatur reflektiert diese Entwicklungen, u.a. mit ästhetischen Konzepten, die sich in unterschiedlicher Weise als zeitlich bestimmt begreifen und die Zeitgenossenschaft des Literarischen darin neu zu bestimmen versuchen. Auf einer grundsätzlicheren und alltäglicheren Ebene treten Medien der Zeitordnung und Bedingungen der Zeiterfahrung mit literarischen Texten in je unterschiedliche Wechselwirkungen. Im Seminar werden wir uns den unterschiedlichen Ebenen von Zeitordnung anhand einschlägiger literarischer Beispiele annähern und beobachten, wie die damit verbundene Zeiterfahrung in exemplarischen Texten der Zeit von ca. 1760 bis 1840 reflektiert wird. Insofern der betrachtete Zeitraum literaturhistorisch mit unterschiedlichen, sich teilweise überschneidenden und teilweise konkurrierenden Epochenbezeichnungen ((Spät-)Aufklärung, Klassik, Romantik, Goethezeit, Kunstperiode...) belegt wurde und wird, bietet das Seminar überdies die Gelegenheit, Zeit-Ordnungen der Literaturwissenschaft als solche einzuführen und diese kritisch zu diskutieren.

Dr. Jan Gerstner
10-79-4-A4-14Geschichte und Zeitgeschichte in der Literatur der neuen Subjektivität

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 2070 (2 SWS)

Die neue Subjektivität – etwas vereinfacht gesagt, eine in den 1970er Jahren dominierende Literaturströmung – wird oftmals als eine Literatur der Innerlichkeit beschrieben, das ist allerdings nur zu einem gewissen Teil zutreffend. Diese Literatur setzt sich auch intensiv mit Themen und Problemen der Geschichte, zumeist der nationalsozialistischen Vergangenheit, und der Zeitge-schichte auseinander, darunter die Umweltzerstörung, die Medienproblematik, der Terrorismus, die Migration und die Bürgerkriege. Diese Themen werden aus der Perspektive des Individuums und der Auswirkungen auf das Individuum diskutiert. So kommt es zur Subjektivität. Hinzu treten die Fragestellungen, wie man mit den Klassikern der Literatur in dieser Zeit nach der 1968er Bewegung umgehen sollte und welches Verhältnis man zum Medium Film entwickeln sollte. Die Leitfrage, der sich die Texte und Filme außerdem widmen, zielt auf neue der Gegenwart und ihren Problemen angemessene künstlerische Darstellungs- und Verarbeitungsmittel.
Das Seminar setzt vier thematische Schwerpunkte. Zur Einführung in die Thematik und die Perspektive der neuen Subjektivität sollen zunächst Ausschnitte aus Texten von Herbert Achtern-busch (Die Alexanderschlacht) diskutiert werden. Das Themenfeld des Nationalsozialismus und soll durch Auszüge aus Texten von Peter Handke (Falsche Bewegung) und deren Verfilmung durch Wenders, von Vesper (Die Reise), Grass (Aus dem Tagebuch einer Schnecke) und Wolf (Kindheitsmuster) bestimmt werden. Die Auseinandersetzung mit Technik und Massenmedien soll am Beispiel von Textauszügen aus Werken von Born (Die Fälschung) und Buch (Gorlebener Tagebuch) geleitet werden. Die Frage nach der Rolle der klassischen Literatur für die Gegenwart soll durch Textanalysen von Werken Brink-manns (Rom-Blicke) und Plenzdorfs (Die neuen Leiden des jungen W.) strukturiert werden. Am Ende des Seminars soll als Ausblick das Thema Migration im neuen deutschen Film am Beispiel Fassbinders (Angst essen Seele auf) und Arjounis (Happy Birthday Türke) aus den 1980er Jahren bearbeitet werden.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-4-A4-15Literatur der „Ostmoderne“ – Gert Neumann, Wolfgang Hilbig, Kurt Drawert

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 1020 (2 SWS)

Wie sehr sich die poetischen Landschaften und die erlebte Wirklichkeit in den beiden deutschen Literaturen bis in die Gegenwart voneinander unterscheiden, das erstaunt – mehr als dreißig Jahre nach dem Mauerfall – nicht wenige Zeitgenossen. Zurückverfolgen lässt sich dieses andere Erleben von Wirklichkeit, dementsprechend seine Verschiedenheit in der literarischen Darstellung und das damit im Vergleich zum Westen andersartige kollektive Erinnern, beispielhaft auch bei den Autoren, deren Gemeinsames sich mit dem Label „Ostmoderne“ (K. Dannemann mit H. Böttiger, 2009) charakterisieren lässt.
Sind es bei W. Hilbig alptraumhafte Szenarien, in denen das Ich verloren zu gehen droht, so wird bei G. Neumann der Verlust eines gesicherten Bezugs der Sprache zur sozialen Realität und die damit verbundene Unmöglichkeit zu sprechen thematisiert; schließlich bei K. Drawert ein von außen bestimmtes Sprechen, welches wie ein Korsett das Bewusstsein der Menschen in der Diktatur schon in Kindheit und Adoleszenz prädeterminiert.
Gemeinsam ist diesen Autoren, wie es ähnlich für die Literatur der westlichen Moderne gilt, ein Utopieverlust bzw. deren Wendung ins Negative, die aus der Einsicht resultiert, dass es kein Entkommen vor sich selbst, mit anderen Worten aus der eigenen Biografie, geben kann.
Im Seminar wollen wir uns anhand ausgewählter Texte neben den zeitgeschichtlichen Hintergründen, den Unterschieden in der Erinnerungskultur zwischen Ost und West, auch mit den Erzählverfahren und Stoffen dieser Autoren einer verspäteten Moderne vertraut machen. Über die Art der Studienleistungen wird in der der 1. Sitzung informiert. Als Prüfungsleistung ist modulbedingt eine große Hausarbeit vorgesehen.

Ein Seminarplan + Literaturliste wird vor Beginn der Veranstaltung auf StudIP zur Verfügung gestellt

Dr. André Steiner (LB)
10-79-4-A4-16Alfred Döblins Frühwerk

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B1216

Im populären Diskurs ist es meist damit getan, Alfred Döblin als Verfasser des dann häufig als ‚expressionistisch‘ deklarierten Romans Berlin Alexanderplatz (1929) einzuordnen. Dabei zeigt gerade der Blick in sein bis zum Ersten Weltkrieg entstandenes Frühwerk, dass man es sich damit zu einfach macht: Döblin gehört zwar zu den Mitbegründern und Beiträgern des maßgeblichen expressionistischen Organs Der Sturm, geht aber in Auseinandersetzung mit der Vielfalt avantgardistischer Schreibweisen (z.B. Naturalismus, Ästhetizismus, Futurismus, Neoromantik) und Themen (z.B. Psychopathologie, Geschlechterverhältnisse, Mystizismus) um 1900 schnell eigene Wege, die er schon 1913 in seinem Offenen Brief an F.T. Marinetti auf die Formel des ‚Döblinismus‘ bringt. Dieser tief in den Strömungen und Diskursen der Frühen Moderne verwurzelte Wille zur Eigentümlichkeit legt den Grundstein für das spätere Werk.

Die im Seminar behandelten Texte finden sich in folgenden Bänden der von Christina Althen herausgegebenen Döblin-Ausgabe im Fischer-Verlag (die Anschaffung wird empfohlen): Jagende Rosse/Der schwarze Vorhang (Bd. 1) – Die Ermordung einer Butterblume. Gesammelte Erzählungen (Bd. 2) – Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Dramen. Filme (Bd. 20) – Schriften zu Ästhetik, Poetik und Literatur (Bd. 22).

Die Modulprüfung kann in diesem Seminar in Form einer großen schriftlichen Hausarbeit abgelegt werden.

Dr. phil. Christian Schienke (LB)
10-79-4-A4-17Der Wald als literarischer Raum - Entwicklungen vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 A0150 (2 SWS)
Laura Elisabeth Beck
10-79-4-A4-18Krimi intermedial. Deutschsprachige Kriminalerzählungen von 1800 bis heute

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 17:45 SFG 1020 (2 SWS)
Dr. Urania Julia Milevski
10-M79-A1-1Schlüsseltexte des Hochmittelalters im europäischen Kontext

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Mittelalterliche Literatur ist pränational und steht grundsätzlich in einem europäischen Kontext. Das Seminar behandelt an Schlüsseltexten wie ‚Nibelungenlied‘, ‚Eneas‘ und den Artusromanen Hartmanns von Aue im Vergleich mit fremdsprachigen Quellen und/oder europäischen Vergleichstexten Gattungshorizonte, Helden- und Gewaltkonzeptionen europäischer Heldenepik; Antikerezeption und Mediaevalisierung im mittelalterlichen Antikenroman; die Ausstrahlung der höfischen Literatur der Romania.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

A13 Literaturwissenschaft: Projekt: 'Gegenwartsliteratur' Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul "A13 Literaturwissenschaft: Projekt 'Gegenwartsliteratur' " findet regelmaessig im Sommersemester statt; es besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer kleinen Hausarbeit oder muendlichen Pruefung im Zusammenhang mit einer der beiden Veranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A13.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-A13-01Heimat im aktuellen deutschen Roman
"Heimat" in the contemporary German novel

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 18.05.22 12:30 - 13:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Der Begriff der Heimat muss im deutschen Sprach- und Kulturraum sicherlich als belastet gelten, weil er im frühen 20. Jahrhundert mit völkischer Ideologie aufgeladen und dann im Nationalsozialismus entsprechend besetzt worden ist. Der Begriff wurde deshalb, gerade in Verbindung mit Literatur, nach 1945 lange Zeit vermieden, im Osten wie im Westen.

Spätestens seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts und wohl verstärkt seit der deutschen Wiedervereinigung gibt es aber immer wieder Erzähltexte, insbesondere Romane, die (a) einer bestimmten, konkret identifizierbaren Region zugeordnet werden können, der (b) eine identifikatorische Funktion (für Figuren, Erzählinstanzen und/oder das Lesepublikum) zugeschrieben werden kann. Sie befassen sich also, so könnte man sagen, mit so etwas wie Heimat.

So zu beschreibende Romane bilden den Gegenstandsbereich unseres Seminars. Dieses zielt darauf ab, solche Romane zu untersuchen und zu interpretieren, vor allem darauf hin, welche Rolle für sie der regionale und der identifikatorische Bezug spielen – und inwieweit es dann vielleicht sinnvoll ist, von einem (neuen) Heimatroman zu sprechen.

Die (vorläufige) Lektüreliste sieht wie folgt aus. Ich habe Romane ausgewählt, die einschlägig sind, die ich kenne und mag und die im Buchhandel verfügbar sind:

Jens Sparschuh: Der Zimmerspringbrunnen. Ein Heimatroman [1995]

Frank Schulz: Kolks blonde Bräute. Eine Art Heimatroman [1999]

Andreas Maier: Wäldchestag [2000]

Sven Regener: Herr Lehmann [2001]

Regina Scheer: Machandel [2014]

Dörte Hansen: Altes Land [2015]

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Als Prüfungsformen sind im Modul A13 die kleine Hausarbeit und die mündliche Prüfung vorgesehen. Beide werden auch im Zusammenhang mit diesem Seminar angeboten.

Das Seminar soll nach Möglichkeit in Präsenz stattfinden, natürlich nur, wenn die Infektionszahlen bzw. die Maßnahmen, diese zu minimieren, das zulassen.

Dr. Uwe Spörl
10-79-4-A13-02Klasse und Literatur. Soziale Herkunft in der gegenwärtigen Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 SFG 2080 (2 SWS)

Seit einigen Jahren lässt sich im deutschsprachigen Literatur- und Kulturbetrieb ein steigendes Interesse an sozialen Fragen beobachten, sogar der lange Zeit ‚unmodische‘ Begriff der Klasse kommt wieder zur Anwendung, etwa in Anthologietiteln wie Klasse und Kampf. Auch im öffentlichen Diskurs scheint sich ein Begriff wie ‚Klassismus‘ neben Rassismus und Sexismus zur Beschreibung gesellschaftlicher Ausschlussmechanismen zu etablieren. In der Literaturwissenschaft meinte man angesichts dessen sogar schon einen ‚Social Turn‘ ausmachen zu können. Konkret zu beobachten sind in der Tat einige Texte, die im Gefolge v.a. französischer Autor:innen wie Didier Eribon, Annie Ernaux oder Edouard Louis vom Verlassen eines unterprivilegierten, meist proletarisch geprägten Herkunftsmilieus erzählen und dies gerade nicht als reine Erfolgsgeschichte darstellen. Im Seminar sollen entsprechende Texte und deren Ästhetik, aber auch die Fragen, die sie aufwerfen, diskutiert werden.
Geplant ist das Seminar als tatsächliches Projektseminar, d.h. nach einer Anfangsphase, in der theoretische Bezugstexte und erste literaturwissenschaftliche Auseinandersetzungen mit dem Phänomen sowie repräsentative literarische Beispieltexte gemeinsam gelesen und diskutiert werden, erarbeiten sich die Teilnehmenden selbst einen Zugang zum Thema, den sie am Ende des Semesters an einem Studientag (Termin wird in der ersten Sitzung vereinbart) vorstellen.
(Diese Präsentation stellt die Studienleistung dar und kann zu einem Prüfungsthema ausgebaut werden).

Dr. Jan Gerstner
10-79-4-A13-03Migrationsliteratur und ihre Poetiken

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2890

Migrationsliteratur und ihre Poetiken
In diesem Seminar werden wir uns zunächst allgemein mit dem traditionellen Begriff der Poetik und sodann mit der interkulturellen Poetik von Homi K. Bhabba und seinem Begriff des dritten Raums beschäftigen. Für diese Phase des Seminars ist auch vorgesehen, dass sich Teilnehmende dem übersetzten Werk des Nobelpreisträgers 2021, Abdulrazak Gurnah, widmen, um es in Bezug auf Homi K. Bhabbas Theorie zu untersuchen.
Dann ändern wir die Blickrichtung und wenden uns deutschsprachigen Texten zu, die der sog. Migrationsliteratur zugerechnet werden. Wir stellen die Frage nach ihren Poetiken, untersuchen die Verwendbarkeit von Homi K. Bhabhas Theorie und vergleichen ihre Poetiken untereinander sowie mit der von Gurnah verwendeten. Dabei wird es immer auch darum gehen, ob und wenn ja, wie Flucht, Migration und Immigration sich darin wiederfinden, wie Eigenes, Anderes und Fremdes thematisiert und literarisch bearbeitet werden. Autor:innen, die näher betrachten werden sollen: Abbas Khider, Teresa Mora, Aras Ören, Emine Sevgi Özdamar, Ilma Rakusa, Rafik Schami, SAID, Sasa Stanisíc, Feridun Zaimoglu. Weitere Vorschläge sind willkommen.

Dr. Bärbel Kühn (LB)
10-79-4-A13-04Das Genre New Adult als Schund der Erwachsenenliteratur? Konzeptualisierung eines (literaturwissenschaftlich) unbeachteten Genres der Gegenwart

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2900 GW2 B2890

Veranstaltungstext:
New Adult ist seit einigen Jahren ein etablierter, sich aber immer noch weiter entwickelnder Begriff für (Erzähl-)Texte, die sich an junge Erwachsene richten. Themen und Motive sind dabei unter anderem Liebe, Sexualität, der Beginn des Uni- oder Beruflebens, Freundschaft, jedoch auch Verarbeitung von Traumata und psychischen Problemen. Die Adoleszenz steht oftmals im Mittelpunkt. Das Genre knüpft auch fernab der fiktiven Welten an die Lebenswirklichkeit der Zielgruppe an: Es ist vor allem die Online-Buchszene (Booktube, Bookstagram), die die Verbreitung des Genres befördert. Der digitale Austausch ist enorm. New Adult scheint ein Lebensgefühl zu treffen. Nichtsdestotrotz wurden die Texte lange Zeit der Erotik zugeordnet, zu trivial, vielleicht sogar ein wenig Schund? Bislang hat das Genre jedenfalls noch keinen Zugang zu literaturwissenschaftlichen Betrachtungen gefunden.
Dieses Forschungsdesiderat wollen wir nun gemeinsam beheben! Ziel des Seminars ist es, das Genre New Adult zu konzeptionalisieren. Dazu widmen wir uns in Gruppen einzelnen Punkten wie der Genrehistorie, der Genealogie, der Figurenkonzeption, genrespezifischen Merkmalen etc. Dabei ist die Lektüre einiger New Adult-Romane natürlich unverzichtbar. Bringen Sie also Lust am Lesen solcher Texte mit!
Das Seminar ist besonders für Studierende geeignet, die sich bereits mit dem Genre auskennen bzw. einige New Adult-Titel gelesen haben. Bitte melden Sie sich nur an, wenn sie tatsächlich Interesse an New Adult haben!
Zur Vorbereitung auf das Seminar können/sollten Sie Texte von Mona Kasten, Bianca Iosivoni und Laura Kneidl lesen.
Wir werden im Seminar sowohl synchron als auch asynchron arbeiten. Die Nutzung von StudiPad ist Teil der Seminararbeit und des Austausches.

Kjara Von Staden, M.A. (LB)
10-79-4-A13-05Wissenschaftsromane

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 1030 (2 SWS)

Das Seminar beschäftigt sich mit einigen Romanen aus der jüngeren Vergangenheit, in denen Wissenschaft (und zwar meistens als Naturwissenschaft) auf durchaus unterschiedliche Weise eine Rolle spielt, z.B. in Form einer thematischen Bezugnahme auf wissenschaftliche Diskurse und Erkenntnisse, wissenschaftliche Praktiken und ihre gesellschaftlich-institutionellen Bedingungen oder bestimmte, als typisch ‚wissenschaftlich‘ deklarierte Denkweisen und Haltungen. Im Mittelpunkt stehen dabei zwei Fragen: Was passiert eigentlich, wenn Wissenschaft zum Gegenstand literarischer Texte wird? Und lässt sich aus der genauen Beschreibung solcher Textverhältnisse das Paradigma eines Genres ‚Wissenschaftsroman‘ ableiten?

Folgende Romane werden behandelt (die Anschaffung wird empfohlen): Ein tiefer Fall von Bernhard Kegel – Die Vermessung der Welt von Daniel Kehlmann – Der Schneemensch von Jens Sparschuh – Die Unglückseligen von Thea Dorn – Vorliebe von Ulrike Draesner

Die Modulprüfung kann in diesem Seminar in Form einer mündlichen Prüfung oder als kleine schriftliche Hausarbeit abgelegt werden.

Dr. phil. Christian Schienke (LB)
10-79-4-A13-06Kunst - Kitsch - Konsum? Populäre Lesestoffe vom 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert
Ab 02.06.2022

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Dr. Urania Julia Milevski
Hauke Harm Kuhlmann

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
(fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich biskup@uni-bremen.de)

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A14.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-A14-1Hiudan, Pussat und der Falke der Liebe
Tiere als Repräsentanten und Repräsentationen der höfische Adelskultur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SFG 1020 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-A2-1Mythos Nibelungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Der Nibelungenstoff gehört zu den in der Neuzeit am weitesten verbreiteten mittelalterlichen Mythen, bis hin zur populären Rezeption in Kinder- und Jugendbuch, Comic und Film. Neben dem mittelhochdeutschen Epos (um 1200) werden vor allem nordische Nibelungenzeugnisse rezipiert, in der modernen Nibelungenrezeption auch Richard Wagners Opernzyklus ‚Der Ring des Nibelungen‘. In der Nibelungenrezeption bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wird der Stoff vielfach national und nationalistisch missbraucht. Bis in die Gegenwart aktuell bleiben die Diskussion fragwürdigen Heldentums und weiblicher Gewalt.

Im Seminar sollen zum einen anhand zentraler Textauszüge Grundzüge der Nibelungenrezeption seit dem 18. Jahrhundert erarbeitet und auf die mittelalterlichen Texte (‚Nibelungenlied’, nordische Zeugnisse) bezogen werden. Zum anderen geht es um ausgewählte Nibelungenbearbeitungen der Gegenwart, insbesondere von Ulrike Draesner und Felicitas Hoppe. Ulrike Draesner wird ihr Werk ‚Nibelungen. Heimsuchung‘ (2016) mit den Bremer Studierenden in einem Autorenworkshop am 15. Juli 2022, 11-14 Uhr (Achtung: abweichend Beginn eine Stunde früher als üblich!) diskutieren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

B2 Grammatische Theorie und Analyse Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Andreas Jaeger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de

Das Modul „B2 Grammatische Theorie und Analyse“ macht die Studierenden mit wesentlichen Aspekten der deutschen Grammatik und ihrer Beschreibung vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Sommer); es umfasst zwei entsprechende Einfuehrungskurse (1) in die Phonologie/Morphologie und (2) in die Syntax.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/B2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-2-B2-01Einführung in die Phonologie/Morphologie (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Dr. Anna Mattfeldt
10-79-2-B2-02Einführung in die Phonologie/Morphologie (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 SFG 2040 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-B2-03Einführung in die Phonologie/Morphologie (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 0150 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-B2-04Einführung in die Phonologie/Morphologie (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 NW2 C0300 (Hörsaal 2) (2 SWS)
Ben Logic Doukaga
10-79-2-B2-05Einführung in die Syntax (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 GW2 B2880
Dr. Anna Mattfeldt
10-79-2-B2-06Einführung in die Syntax (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-B2-07Einführung in die Syntax (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-B2-08Einführung in die Syntax (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Jonas Trochemowitz
10-79-2-B2-09Tutorien zur Einführung in die Syntax und Einführung in die Phonologie/Morphologie, B2 und GR2, online

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 IW3 0390 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger

B11 Historische Sprachwissenschaft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Andreas Jäger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de

Das Modul \\\\\\\"B11 Historische Sprachwissenschaft\\\\\\\" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten) oder muendlichen Pruefung zu einer der beiden Einzelveranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/B11.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-B11-1Einführung in die Onomastik
Beginn am 3. Mai

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 NW2 C0300 (Hörsaal 2) (2 SWS)

Die Namenkunde nimmt in der linguistischen Forschung als sprachwissenschaftliches und historisches Fach eine Sonderstellung ein. Trotz zahlreicher interdisziplinärer Bezüge ist die Onomastik in erster Linie eine sprachwissenschaftliche Disziplin, in welche das Seminar einführt. Dabei stehen folgende Themen im Fokus: Das Verhältnis von Nomen appellativum und Nomen proprium, Lautung, Formenlehre, Wortbildung und Motivation der deutschen Eigenamen, Alteuropäische Hydronymie, Personennamen, Ortsnamen, Tiernamen, Objektnamen, Ereignisnamen, Phänomennamen. Das Seminar gibt einen Überblick über die verschiedenen Felder der Namenkunde und geht in den Einzelsitzungen auf die verschiedenen Namenarten ein.

Achtung: Beginnt erst am 3. Mai 2022!

PD Dr. Barbara Aehnlich
10-79-4-B11-2Die Personennamen des Deutschen
Beginn am 3. Mai

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Dieses Seminar legt den Fokus auf die Personennamen des Deutschen. Die Seminarteilnehmer/innen befassen sich mit der historischen Überlieferung und wissenschaftlichen Erschließung deutscher Personennamen. Unter anderem werden folgende Themen zu bearbeiten sein: Methodik der Namenkunde; das Verhältnis von Nomen appellativum und Nomen proprium, Geschichte der Personennamenforschung, Lautung, Formenlehre, Wortbildung und Motivation der deutschen Personen, Rufnamen, Familiennamen, Familiennamengeographie, Namensoziologie, Namenmoden, Literarische Onomastik.

Achtung: Beginnt erst am 3. Mai 2022!

PD Dr. Barbara Aehnlich
10-79-4-B11-3Althochdeutsch
Beginn am 4. Mai

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Ohne Kenntnis der älteren Sprachstufen des Deutschen ist ein wissenschaftliches Verständnis der Strukturen auch des gegenwärtigen Deutschen nicht möglich, weil jede Sprache ihrer Seinsweise nach ein historisches, das heißt an den Menschen und seine Geschichte gebundenes Phänomen ist, das in jeder Synchronie die Ergebnisse jahrhunderte- und jahrtausendealter Entwicklungen mit sich führt.
Der Schwerpunkt des Althochdeutsch-Seminars liegt nach einer Einführung in die indogermanischen und germanischen Grundlagen des Deutschen auf der Erarbeitung der morphologischen Systeme der Hauptwortarten und der grundlegenden Verhältnisse im Konsonantismus und Vokalismus in der frühesten Sprachstufe des Deutschen, Althochdeutsch, die auch an ausgewählten Quellentexten erarbeitet wird. Dabei wird zugleich die sprachliche und literarische Überlieferung des ältesten Deutsch in ihrem geschichtlichen Zusammenhang vorgestellt.

Achtung: Beginnt erst am 4. Mai 2022!

PD Dr. Barbara Aehnlich

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr, Andreas Jäger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de
Das Modul wird mit einem Kurs je Semester, d. h. zwei Angeboten je Studienjahr angeboten.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/C.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-A4-04Hanseliteratur [AL und NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 13:30 GW2 B2890 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-79-5-C-1Niederdeutsch und benachbarte Sprachen im kontrastiven Vergleich

Seminar

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 12:00 - 17:00 GW1 A0150
Sa 07.05.22 10:00 - 15:00 MZH 1110
Fr 20.05.22 12:00 - 17:00 GW1 A0150
Sa 21.05.22 10:00 - 15:00 MZH 1110
Fr 10.06.22 10:00 - 15:00 GW2 A4330

Im Seminar beleuchten wir die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Niederdeutschen und benachbarten, meist verwandten, Sprachen und widmen uns Sprachkontaktphänomenen im Zusammenhang mit dem Niederdeutschen. Um einerseits Einflusse aus anderen Sprachen ins Niederdeutsche, andererseits aber auch Transferenz aus dem Niederdeutschen in andere Sprachen zu beleuchten, werden wir neben der grammatischen auch eine sprachhistorische und soziolinguistische Perspektive einnehmen.

Reinhard Goltz (LB)
Dr. Andreas Jäger

D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/ DaF) Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Andrea Daase, Kontakt: adaase@uni-bremen.de.

Das Modul "D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer muendlichen Pruefung, mittleren Hausarbeit, mündlichen Gruppenprüfung, Präsentationsprüfung oder Portfolio ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/D2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-2-D2-1Begleitung und Unterstützung individueller Sprachaneignungsprozesse (Gymnasium/Oberschule, Hochschule und Erwachsenenbildung)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)

Die Aneignung einer Zweitsprache ist ein individueller Prozess, der von vielen unterschiedlichen - individuellen sowie sozialen - Faktoren in ihrer historisch-biographischen Genese beeinflusst wird. In diesem Seminar wollen wir diese Faktoren genauer in den Blick nehmen, um uns davon ausgehend damit zu beschäftigen, wie Jugendliche und (junge) Erwachsene bei diesem individuellen und zugleich kontextuell konstituierten Prozess unterstützt werden können. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf (Sprach-)Biographiearbeit, Sprachlernstrategien und Sprachlernberatung/-coaching gelegt werden. Das Seminar ist insbesondere für Studierende geeignet, die am Sprachenzentrum oder HERE AHEAD als Tutor*innen für Deutschlernende mit Fluchthintergrund tätig sind oder Tandems mit Lehrkräften aus aller Welt bilden, die sich sprachlich auf die Arbeit an deutschen Schulen vorbereiten.

Prof. Dr. Andrea Daase
10-79-2-D2-2Registerbildender Fachunterricht mit der Genre Pädagogik (Gy/OS und berufliche Ausbildung)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS)

In diesem Seminar geht es um die Frage, wie Lernende mittels Scaffolding auf ihrem Weg zu erfolgreichen Lesenden und Schreibenden unterstützt werden können, um bildungserfolgreich zu sein. Unser Ausgangspunkt ist dabei nicht die sprachliche Oberfläche von Texten, sondern mit dem Konzept des Genres wird von der Einbettung von Texten in den sozialen Kontext sowie dem sozialen Zweck von Texten ausgegangen. Wir werden uns mit der Arbeiten der Sydney School auseinandersetzen und den Grundlagen der Funktionalen Grammatik nach Halliday und ihrer Anwendung auf die Institution Schule nach Schleppegrell und die Erkenntnisse immer wieder auf den deutschen Kontext beziehen und praktisch anwenden und reflektieren. Die Bereitschaft zur Lektüre auch von englischen Texten wird vorausgesetzt, aber durch die Seminarinteraktion intensiv unterstützt. Erarbeitet werden kleine Projekte zur Umsetzung im Unterricht.
Bitte beachten Sie folgenden Hinweis: Aufgrund von thematischen Überschneidungen mit dem Kurs von Dr. Anna Mattfeldt im selben Modul wird empfohlen, die beiden Veranstaltungen nicht parallel zu besuchen."

Prof. Dr. Andrea Daase
10-79-2-D2-3Sprachdiagnose und Sprachförderung in der mehrsprachigen Schule (Primar- und Sekundarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 14.04.22 08:00 - 10:00 GW2 B2880

Seminarinhalte: Im Rahmen dieses Seminars befassen wir uns zunächst damit, was es für Lehrkräfte bedeutet, in einer mehrsprachigen Grundschulklasse zu unterrichten: welche sprachlichen Kompetenzen bringen die SuS möglicherweise mit und welchen sprachlichen Anforderungen sich alle SuS sowie die Lehrkräfte in einer mehrsprachigen Grundschulklasse stellen. Die Studierenden verschaffen sich einen (kritischen) Überblick über mögliche Sprachdiagnoseverfahren und deren Anforderungen. Tiefer beschäftigen wir uns mit der Profilanalyse, dem C-Test und der unterrichtsbegleitenden Sprachstandsbeobachtung (USB DaZ). Aus einem Diagnoseverfahren resultierende Sprachförderung zielt konkret auf die Verwendung vom Planungsrahmen und Konkretisierungsraster, sowie die Anwendung des robusten Wortschatztrainings und anderen Fördermöglichkeiten.
Diese konkreten Fördermethodenvorschläge werden im Seminar gesammelt und asynchron präsentiert, sodass am Ende eine Sammlung an konkretem sprachbewusstem Unterrichtsmaterial entsteht, das Sie auch in Ihre Praxis mitnehmen können.
Das Seminar enthält sowohl synchrone Sitzungen (cca 14-tg, zu regulärer Seminarzeit), als auch asynchrone Elemente und Aufgaben (über studIP).
Thematische Schwerpunkte des Seminars sind:
• Einführung & Hintergründe
o Mehrsprachigkeit
o Lernersprache
o Sprachliche Anforderungen in der GS
• Sprachdiagnostik
o Überblick und Anforderungen
o Profilanalyse
o C-Test
o Niveaustufen DaZ
• Fördermethoden
o Scaffolding
o Robustes Wortschatztraining
o Planungsrahmen/Konkretisierungsraster

Eliska Dunowski, Ph.D.
10-79-2-D2-4Lehrmaterialanalyse und Materialentwicklung für sprachbewusste Unterrichtsplanung (GS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 14.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Im Rahmen dieses Seminars befassen wir uns zunächst mit den sprachlichen Anforderungen der Lehrwerke, die in der Grundschule eingesetzt werden, und denen alle SuS sowie Lehrkräfte ausgesetzt werden. Das setzen wir auch in einen theoretischen und wissenschaftlichen Kontext und sehen uns an, wie Lehrmaterialanalyse nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis funktioniert, und warum es auch für die Praxis relevant ist und was aus diesen Erkenntnissen für die eigene Materialentwicklung resultiert. Wir gehen der Frage nach, welche Materialien die Studierenden zu den konkreten Themen/Aufgaben in den Lehrmaterialien entwickeln und wie sie diese treu dem Scaffolding-Prinzip auch einsetzen können.
Diese von den Studierenden entwickelten Materialien, die sich auf ihre eigene Lehrmaterialanalyse beziehen, werden im Seminar gesammelt und zu Ende des Seminars präsentiert, sodass eine Sammlung an konkretem sprachbewusstem Unterrichtsmaterial entsteht, das sie auch in ihre Praxis mitnehmen können.
Thematische Schwerpunkte des Seminars sind:
• Einführung/Hintergründe
o Sprachliche Anforderungen in der Schule – in den Lehrmaterialien
• Lehrmaterialanalyse
o Kriterien für eine mehrsprachige Klasse, bzw. sprachbewusste Unterrichtsplanung
o Scaffolding
• Materialenetwicklung
o Scaffolding
o Planungsrahmen/Konretisierungsraster

Eliska Dunowski, Ph.D.
10-79-2-D2-5Texte lesen, Texte verfassen - Fördermöglichkeiten im Unterricht der Sekundarstufe

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 0150 (2 SWS)

In diesem Kurs stehen Rezeption und Produktion von Texten in schulischen Kontexten im Vordergrund. Dabei werden linguistische Merkmale immer im Kontext berücksichtigt: Mit welcher Funktion werden bestimmte sprachliche Mittel bei der Textproduktion eingesetzt? Wie gelingt das Verstehen und wie kann es im Sinne eines Scaffoldings unterstützt werden?
Nach der intensiven Auseinandersetzung mit den theoretischen Grundlagen folgt eine darauf aufbauende Phase der konkreten Anwendung für die spätere Berufspraxis: Die Teilnehmer*innen erarbeiten Unterrichtsentwürfe für die Sekundarstufe und diskutieren diese im Plenum.

Dr. Anna Mattfeldt
10-79-2-D2-6Mehrsprachigkeit und Sprachbewusstsein in der Grund- und Oberschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2900 (2 SWS)

Unserer Arbeit im Seminar legen wir eine breite, subjekt- und ressourcenorientierte Sicht von Mehrsprachigkeit zugrunde. Um den Aufbau von Sprachbewusstheit zu unterstützen, kann das Nachdenken über die lebensweltliche Mehrsprachigkeit und die Sprachbiographie einer Person angeregt und Mehrsprachigkeit „sichtbar“ gemacht werden. Im Seminar nähern wir uns unserer eigenen Mehrsprachigkeit und erarbeiten gemeinsam Möglichkeiten, anhand von Sprachenportraits und linguistic landscapes die Mehrsprachigkeit der Schüler*innen in Grund- und Oberschulen zum Gegenstand der Aufmerksamkeit zu machen, bewusst in den Unterricht einzubeziehen und die Neugier der Schüler*innen für ihre eigenen Sprachen und die Sprachen ihrer Mitschüler*innen zu wecken. Weitere Themen sind z.B. translanguaging, Interkomprehension und Operatoren.

Sina Spiekermeier Gimenes
10-79-2-D2-7Lehrmaterialanalyse und Materialentwicklung für sprachbewusste Unterrichtsplanung (Gy/OS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B3850

Wir beschäftigen uns mit Konzepten des sprach- und registersensiblen Unterrichts, die Sprache aus einer funktionalen Perspektive beleuchten. Mit Hilfe dieser Konzepte werden wir explizite Unterrichtsmaterialien theoriegeleitet im Hinblick auf ihre sprachliche Gestaltung analysieren und potenzielle sprachliche Anforderungen für den Fachunterricht ableiten. Da der kompetente Umgang mit Registern und der fachspezifischen Sprache fundamental für die Partizipation im Fachunterricht ist, kann eine vollständige Eliminierung sprachlicher Anforderungen nicht zielführend sein. Wir entwickeln entsprechend Unterrichtsmaterialien, die Schüler*innen bei der Rezeption und Produktion der fachspezifischen Sprache im Fachunterricht unterstützen, ohne die Thematisierung fachlicher Inhalte zu vernachlässigen. Dabei nutzen wir das didaktisch-methodischen Konzept des Scaffoldings und evidenzbasierte Forschungsergebnisse. Ziel ist die Erstellung einer Materialienkartei, die von den Teilnehmer*innen bei der sprachbewussten Unterrichtsplanung genutzt werden kann.

Sarah Olthoff
10-79-2-D2-8Sprachbildung durch kreativ-sprachsensible Unterrichtsgestaltung

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.06.22 16:00 - 20:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 11.06.22 10:00 - 18:00 MZH 1460
So 12.06.22 10:00 - 15:00 MZH 1460
Fr 24.06.22 16:00 - 20:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Sa 25.06.22 10:00 - 18:00 MZH 1470
So 26.06.22 10:00 - 15:00 MZH 1470

Sprachbildung und Sprachförderung spielen bei der Integration von neu zugewanderten Schüler*innen, die sukzessive in den Regelunterricht übertreten und deren DaZ-Erwerb noch nicht abgeschlossen ist, eine zentrale Rolle. Doch was bedeutet dies konkret für die Lehrkraft und die methodisch-didaktische Gestaltung ihres Unterrichts? Ausgehend von aktuellen Konzepten der sprachlichen Bildung und Förderung stehen unterrichtspraktische Fragen im Mittelpunkt des Seminars. Insbesondere werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie der Sprach-bildungsprozess von neu zugewanderten Schüler*innen durch eine kreative und sprachsensible Unterrichtsgestaltung unterstützt und dynamisiert werden kann. Mehrsprachigkeits- und kulturdidaktische Aspekte finden dabei ebenso Berücksichtigung wie kunst-, literatur- und performancebasierte Sprachvermittlungsansätze. Das Seminar findet als Blockveranstaltung statt.

N. N.
10-79-2-D2-9Lese- und Lernpatenschaften

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:15 - 17:45 GW1 A0150

Im Rahmen dieses Seminars finden mindestens zwei Treffen mit einer/einem Schüler*in statt, sodass die im Seminar behandelten Theorien und Konzepte unmittelbar im schulischen Kontext erprobt werden können. Dabei thematisieren wir neben theoretischen Grundlagen auch Diagnoseinstrumente und Konzepten des sprach- und registersensiblen Unterrichts, die Sprache aus einer funktionalen Perspektive beleuchten. Mit Hilfe des Scaffoldings als didaktisch-methodischem Konzept entwickeln wir spezifisch für Schüler*innen Unterrichtssequenzen und Materialien, die bei den Treffen eingesetzt werden und anschließend im Seminar reflektiert und evaluiert werden.

Sarah Olthoff

FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: kepser@uni-bremen.de schallenberger@uni-bremen.de

Das Modul "FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen)" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD1.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-FD1-1Einführung in die Fachdidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 1020 (2 SWS)
Dr. Stefan Schallenberger
10-79-4-FD1-2Einführung in die Fachdidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW1 B0080 (2 SWS)
Alina Pawlowski
10-79-4-FD1-3Einführung in die Mediendidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 21.07.22 14:00 - 16:00 SFG 1010
Dr. Stefan Schallenberger
10-79-4-FD1-4Einführung in die Mediendidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-4-FD1-5Lese- und Schreibdidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-4-FD1-6Lese- und Schreibdidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Alina Pawlowski
10-79-4-FD1-7Lese- und Schreibdidaktik (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)

Lesen und Schreiben wird als basalen schriftsprachlichen Kompetenzen eine besondere Bedeutung zugesprochen, weil sie sowohl für die Aneignung und Verarbeitung von Wissen als auch für den Ausbau weiterer Kompetenzen notwendig sind. Im Seminar wird ein Überblick über einschlägige Lese- und Schreibmodelle vermittelt, aus denen sich zum einen verschiedene Lese- und Schreibkompetenzen ableiten lassen und die zum anderen auch als Grundlage für die Auseinandersetzung mit Ansätzen der Vermittlung, Förderung und Überprüfung von Lesen und Schreiben fungieren können.
Die Veranstaltung ist dabei als lese- und schreibintensives Seminar angelegt: Über den Verlauf des Semesters werden nach der Erarbeitung von Kriterien für die Aufgabengestaltung selbst in eigenen Schreibversuchen verschiedene für die schulische Unterrichtspraxis typische Textformen erprobt und diskutiert (z.B. Bericht, Beschreibung, Argumentation, Interpretation). Auf diese Weise zielt die Lehrveranstaltung nicht nur auf eine Reflexion der eigenen Lese- und Schreibpraxis, sondern auch auf eine Weiterentwicklung der Diagnose- und Beurteilungskompetenz.
Eine Möglichkeit zur praktischen Anwendung der im Seminar vermittelten Inhalte ergibt sich durch eine Kooperation mit der Lernplattform itslearning, die von Schulen in Bremen und Bremerhaven genutzt wird: Die Studierenden erhalten die Gelegenheit, sich an der Entwicklung von Materialien für ein digitales Lesetraining zu beteiligen.
Das Seminar schließt mit einem Schreibportfolio als Prüfungsleistung ab, das auf eine vertiefende Auseinandersetzung mit den Inhalten des Seminars und den eigenen Schreibversuchen abzielt.

Dr. Lisa Schüler

FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch Pflichtmodul 3 CP / 2 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Stefan Schallenberger in Verbindung mit Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: schallenberger@uni-bremen.de kepser@uni-bremen.de

Das Modul "FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS sowie dem Schulpraktikum. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-5-FD2-1Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [a]

Seminar

Einzeltermine:
Mi 23.03.22 - Do 24.03.22 (Mi, Do) 10:00 - 16:00 Online

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD2-2Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [b]

Seminar

Einzeltermine:
Mo 28.03.22 - Di 29.03.22 (Mo, Di) 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD2-3Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [c]

Seminar

Einzeltermine:
Do 24.03.22 13:30 - 18:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Fr 25.03.22 10:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-5-FD2-4Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [d]
Alle Veranstaltungen finden im LIS, Landesinsititut für Schule, Am Weidedamm 20 statt; Raum wird über den Teleprompter im Eingangsbereich bekannt gegeben

Seminar

Einzeltermine:
Mi 23.03.22 09:00 - 14:30 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen
Mi 20.04.22 09:00 - 14:30 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Mona Bektesi (LIS)
10-79-5-FD2-5Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [e]
Alle Veranstaltungen finden im LIS, Landesinsititut für Schule, Am Weidedamm 20 statt; Raum wird über den Teleprompter im Eingangsbereich bekannt gegeben

Seminar

Einzeltermine:
Do 24.03.22 09:00 - 14:30 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen
Do 21.04.22 09:00 - 14:30 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Mona Bektesi (LIS)
10-79-5-FD2-6Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [f]
Alle Veranstaltungen finden im LIS, Landesinsititut für Schule, Am Weidedamm 20 statt; Raum wird über den Teleprompter im Eingangsbereich bekannt gegeben

Seminar

Einzeltermine:
Fr 25.03.22 08:00 - 12:30 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen
Fr 22.04.22 09:00 - 15:30 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Mona Bektesi (LIS)

GR2 Sprachreflexionen Pflichtmodul („großes“ Fach) Wahlpflichtmodul („kleines“ Fach) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Claudia Happe , Kontakt: clhappe@uni-bremen.de

Das Modul "GR2 Sprachreflexionen" macht die Studierenden mit wesentlichen Aspekten der deutschen Grammatik und ihrer Beschreibung vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Sommer); es umfasst zwei entsprechende Einfuehrungskurse (1) in die Phonologie/Morphologie und (2) in die Syntax.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-2-B2-09Tutorien zur Einführung in die Syntax und Einführung in die Phonologie/Morphologie, B2 und GR2, online

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 IW3 0390 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-1Einführung in die Phonologie/ Morphologie (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B1410 SFG 1010 (4 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-2Einführung in die Phonologie/ Morphologie (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-3Einführung in die Phonologie/ Morphologie (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Julia Nintemann, M.A.
10-79-2-GR2-4Einführung in die Phonologie/ Morphologie (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1820 (2 SWS)
Christian Bork, M.A. (LB)
10-79-2-GR2-5Einführung in die Syntax (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So. GW2 B1580 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-6Einführung in die Syntax (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-7Einführung in die Syntax (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)
Dr. Anna Mattfeldt
10-79-2-GR2-8Einführung in die Syntax (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B1410 SFG 1010 (2 SWS)
Christian Bork, M.A. (LB)

GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Andrea Daase, Kontakt: adaase@uni-bremen.de

Das Modul "GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache)" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Sommer- (nur Kontrastsprache) und im Wintersemester (Vorlesung und vertiefendes Seminar) statt. Die Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR4.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-5-GR4-1Kontrastsprache Türkisch (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

In dieser Veranstaltung werden in erster Linie die grundlegenden morphologischen und syntaktischen Strukturen der in Deutschland relevanten Herkunftssprache Türkisch vorgestellt (Vokalharmonie, Konsonantenanpassung, Grundwortschatz etc.), wobei der problemorientierte Spracherwerb am Beispiel des Türkischen und des Deutschen als Fremdsprache durchgehend thematisiert werden soll. Ziel ist es, die eigenen Lernprozesse und –strategien im gemeinsamen Austausch systematisch zu reflektieren sowie Grammatik aus der Lernerperspektive wahrzunehmen zu lernen. Außerdem werden parallel zur Progression des türkischen Sprachunterrichts allgemeine Aspekte der Methodik des Fremdsprachenunterrichts in diese Lehrveranstaltung integriert.
Darüber hinaus werden verschiedene, linguistisch relevante Strukturen und Konstruktionen des Deutschen kontrastiv (mit den türkischsprachlichen Äquivalenzen vergleichend) dargestellt und diskutiert. Hier versuchen wir, gelernte linguistische Kategorien zu ergänzen bzw. anzuwenden und durch Kontrastierung mit den Strukturen aus dem Türkischen (bspw. Präsens vs. Aorist, Nebensatz vs. Konverb, Präposition vs Postposition etc.) zu festigen.
Ziel ist es, mit den wichtigsten Begriffen ein Instrumentarium zu vermitteln, das dann später den TeilnehmerInnen Zugang zu unterschiedlichen Sprachanalysen verschaffen soll.

Es werden Kopien zur Verfügung gestellt aus dem Buch: Turan, Tevfik: Langenscheidts Praktisches Türkisch Langenscheidt. Berlin u.a.: 1996. Außerdem werden auch andere Materialien je nach Thema einbezogen (in Form von Infozetteln und Kopien per StudIP und Email an die TN geschickt).

Die Teilnahme ist nur für Studierende ohne Kenntnisse der türkischen Sprache möglich. Wenn Sie selber mit Türkisch als (einer) Erstsprache aufgewachsen sind, wählen Sie bitte aus den anderen Kontrastsprachenangeboten.

Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-5-GR4-1Kontrastsprache Türkisch (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

In dieser Veranstaltung werden in erster Linie die grundlegenden morphologischen und syntaktischen Strukturen der in Deutschland relevanten Herkunftssprache Türkisch vorgestellt (Vokalharmonie, Konsonantenanpassung, Grundwortschatz etc.), wobei der problemorientierte Spracherwerb am Beispiel des Türkischen und des Deutschen als Fremdsprache durchgehend thematisiert werden soll. Ziel ist es, die eigenen Lernprozesse und –strategien im gemeinsamen Austausch systematisch zu reflektieren sowie Grammatik aus der Lernerperspektive wahrzunehmen zu lernen. Außerdem werden parallel zur Progression des türkischen Sprachunterrichts allgemeine Aspekte der Methodik des Fremdsprachenunterrichts in diese Lehrveranstaltung integriert.
Darüber hinaus werden verschiedene, linguistisch relevante Strukturen und Konstruktionen des Deutschen kontrastiv (mit den türkischsprachlichen Äquivalenzen vergleichend) dargestellt und diskutiert. Hier versuchen wir, gelernte linguistische Kategorien zu ergänzen bzw. anzuwenden und durch Kontrastierung mit den Strukturen aus dem Türkischen (bspw. Präsens vs. Aorist, Nebensatz vs. Konverb, Präposition vs Postposition etc.) zu festigen.
Ziel ist es, mit den wichtigsten Begriffen ein Instrumentarium zu vermitteln, das dann später den TeilnehmerInnen Zugang zu unterschiedlichen Sprachanalysen verschaffen soll.

Es werden Kopien zur Verfügung gestellt aus dem Buch: Turan, Tevfik: Langenscheidts Praktisches Türkisch Langenscheidt. Berlin u.a.: 1996. Außerdem werden auch andere Materialien je nach Thema einbezogen (in Form von Infozetteln und Kopien per StudIP und Email an die TN geschickt).
Die Teilnahme ist nur für Studierende ohne Kenntnisse der türkischen Sprache möglich. Wenn Sie selber mit Türkisch als (einer) Erstsprache aufgewachsen sind, wählen Sie bitte aus den anderen Kontrastsprachenangeboten.

Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-5-GR4-3Kontrastsprache Russisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 A0010

In dieser Veranstaltung werden die Eigenschaften der russischen Sprache mit denen der deutschen Sprache verglichen. Thematisiert werden dabei linguistische Ebenen wie Phonetik, Phonologie, Morphologie und Syntax der russischen Sprache sowie unterschiedliche grammatische Strukturen der beiden Sprachen. Betrachtet werden nicht nur Unterschiede, sondern auch die Ähnlichkeiten der Sprachen. Das Ziel der Veranstaltung ist es, einen Einblick in mögliche sprachbedingte Herausforderungen von Schüler*innen mit Russisch als Erstsprache beim Erlernen des Deutschen als Zweitsprache zu geben, um diese in der Unterrichtspraxis besser einschätzen zu können. Zudem sollen Ideen entwickelt werden, wie die Ressourcen im Russischen im Unterricht genutzt werden können.

Die Teilnahme ist nur für Studierende ohne Kenntnisse der russischen Sprache möglich. Wenn Sie selber mit Russisch als (einer) Erstsprache aufgewachsen sind, wählen Sie bitte aus den anderen Kontrastsprachenangeboten.

Daria Babanova
10-79-5-GR4-4Kontrastsprache Arabisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 NW1 S1360 (2 SWS)
Mahmud Abdullah (LB)

GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen) Pflichtmodul (im „großen“ Fach) / Wahlpflichtmodul (im „kleinen“ Fach) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Stefanie Jakobi, Kontakt: jakobist@uni-bremen.de

Das Modul \"GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen)\" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Praesentation oder kleinen Hausarbeit im Zusammenhang mit einer der beiden Lehrveranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR5.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-5-GR5-01Von wilden Hühnern, Geisterrittern und Tintenherzen – Cornelia Funkes Werke

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Cornelia Funkes kinder- und jugendliterarisches Werk, zuletzt mit dem Sonderpreis Gesamtwerk des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet, ist gekennzeichnet durch komplexe Erzählformen – intermediale und intertextuelle Bezüge, Metalepsen und Zeitsprünge, um nur einige zu nennen. Diesen Erzählformen soll im Rahmen des Seminars nachgespürt werden.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-02Zugehört – Das Kinder- und Jugendhörspiel

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)

Kleine Hexen aus Neustadt, die TKKG-Freunde aus der Millionenstadt oder auch die Fünf Freude auf ihren zahlreichen Abenteuern – diesen unterschiedlichen Figuren wird sich das aus Seminar aus verschiedenen Blickwinkeln widmen.
Neben der narratologischen Analyse der Hörspiele stehen vornehmlich kritische Lektüren im Fokus des Seminars.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-03Bullerbü im Möwenweg? Kirsten Boie und die Tradition der Kinderumweltgeschichte
Blockseminar

Seminar

Einzeltermine:
Di 12.04.22 - Do 14.04.22 (Di, Mi, Do) 10:00 - 18:00 GW2 B3850

Das Seminar fokussiert Kirsten Boies Geschichten rund um den Möwenweg und sucht intertextuelle Bezüge auf Astrid Lindgrens Geschichten um die 'Kinder von Bullerbü' und das Genre der Kinderumweltgeschichte auszustellen. Für das Seminar wird 'Wir Kinder aus Bullerbü', 'Mehr von uns Kindern aus Bullerbü' und 'Wir Kinder aus dem Möwenweg', 'Sommer im Möwenweg' sowie 'Ostern im Möwenweg' als bekannt vorausgesetzt.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-04'How not to talk about sexual abuse?' – Inszenierungen sexueller Gewalt in Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Die letzte Folge der populären und in Bezug auf den Umgang mit sexueller Gewalt durchaus gelobten Jugendserie (vgl. Wilz 2020, 30) 13 Reasons Why bietet dem primären Antagonisten der ersten Staffel und mehrfachen Vergewaltiger Bryce narrativen Raum und lässt ihn, wenn auch nur als Geist zu einem seiner Opfer sprechen. Der Täter erhält damit nicht nur narrativen Raum und eine Stimme – ein Privileg, das dem Opfer Hannah auch als Geist nicht gegeben ist –, sondern er wird auch vielmehr als Grund benannt, warum die Überlebenden zueinander gefunden hätten. Gewalt wird somit als eine Grundlage für zwischenmenschliche Beziehungen inszeniert (vgl. Yorkey 2020). Das geplante Seminar sucht narratoästhetische Repräsentationsstrategien für sexuelle Gewalt und Trauma zu diskutieren und ausblicksartig an Tendenzen in populäre Medien für ein jugendliches Publikum anzuknüpfen.
TW: Es kommt in manchen der Texten zu durchaus drastischen Darstellungen.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-05Von Klimaaktivistinnen und Umweltschützern – Umweltschutz in den Kinder- und Jugendmedien aus intersektionaler Perspektive
Blockseminar

Seminar

Einzeltermine:
Mi 20.04.22 16:00 - 18:00 IW3 0330
Sa 25.06.22 - So 26.06.22 (So, Sa) 10:00 - 18:00 MZH 1460
Mi 20.07.22 16:00 - 18:00 IW3 0330

Claudia Schmitt und Christiane Solte-Gresser betonen, dass „[n]ur wenige gesellschaftspolitische Fragen […] seit Jahren derart im Fokus des allgemeinen öffentlichen und wissenschaftlichen Interesses [stehen] wie ökologische Phänomene“ (Schmitt/Sollte-Gresser 2017: 13) und weisen literarischen Texten in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle zu (vgl. ebd. 16). An dieses Diktum knüpft der geplante Beitrag an, rückt jedoch dezidiert das kinder- und jugendliterarische Subsystem in den Blick, bestimmt doch Julia Hoffmann, dass der „der Einfluss von Kinderliteratur auf unseren Bezug zur Natur und unser Verständnis von Natur immens“ (Hoffmann 2010: 35) sei. Die exemplarische Analyse des figuralen Motivs der Umweltschützer:in in kinder- und jugendliterarischen Texten, die zwischen 1990 und 2020 entstanden sind, soll die Bedeutung eines intersektionalen (siehe Benner 2016; Walgenbach 2012) bzw. interdependenten Zugriffes für ökologiekritische Lesarten aus- und darüber die Frage nach dem möglichen Beitrag von Kinder- und Jugendliteratur für den ökokritischen Ansatz neu stellen.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-06Sonne, Abenteuer, Sommerferien – Das temporale Motiv der Sommerferien in den Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Immer wieder erleben kindliche und jugendliche Figuren Abenteuer in den Sommerferien - im Schwimmbad, auf Wanderreise, Bootstour oder mit dem Interrail-Ticket. Das Seminar will dieses zentrales Motiv der Kinder- und Jugendmedien untersuchen und seine unterschiedlichen Inszenierungsformen ausstellen.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-07Golem-Erzählungen in der KJL
Blockseminar

Seminar

Einzeltermine:
Mi 11.05.22 10:00 - 12:00 GW2 B1216
Fr 10.06.22 14:00 - 18:00 GW2 B1170
So 12.06.22 10:00 - 19:00 MZH 1450
So 19.06.22 10:00 - 19:00 MZH 1450

Der Golem, ein künstliches, aus Lehm erschaffenes Wesen, findet seine erste Erwähnung in den Schriften der jüdischen Mystik. Mit dem 19. Jahrhundert erlangten die Sagen um den Prager Golem und seinen Schöpfer Rabbi Löw eine weitere literarische Bekanntheit und wurden u.a. durch die deutschen Romantiker aufgegriffen. Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden mit Gustav Meyrinks fantastischem Roman "Der Golem" und den Paul-Wegener-Filmen (u.a. „Der Golem, wie er in die Welt kam“, 1920) Adaptionen des Stoffes, die die populäre Wahrnehmung der Figur bis heute prägen. Der Golem der Moderne spiegelt nicht nur die Angst vor Verstädterung und vermeintlich fremden kulturellen Einflüsse wider, sondern auch die Ambivalenz von Technik und Magie. Als eine Form künstlicher Intelligenz wirft er grundsätzliche Fragen bezüglich individueller Handlungsfreiheit, der Existenz einer Seele und der Möglichkeiten und Gefahren menschlichen Handelns und Forschens auf.
Das Seminar befasst sich mit kinder- und jugendliterarischen Bearbeitungen des Golemstoffs. Dabei werden wir uns sowohl mit den unterschiedlichen überlieferten Versionen der Sagen um den Prager Golem und den Maharal befassen als auch deren Verarbeitung in neueren Werken der KJL.

Dr. Hadassah Stichnothe
10-79-5-GR5-08Dramatis personae 2.0 – Grafische Figurenkonstellation(en) in Kinderliteratur und -medien

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 1040 (2 SWS)

Im Gegensatz zur Großepik, dem historischen Roman, dem bürgerlichen Trauerspiel zeichnen sich (zeitgenössische) kinderliterarische Texte (auch Serien- und Gameintros, Hörspielbooklets etc.) hinsichtlich der auftretenden Figuren und deren Konstellation(en) z.B. durch einen in der Regel reduzierten Personenkreis aus, durch tendenziell eher psychologisierte, runde Haupt- vs. typisierte Nebenfiguren und Bösewichte, generell häufige Gut-böse-Oppositionen und, zumindest seit einigen Jahren, auch durch grafische Figurenkonstellation(en) – und darum soll es gehen!
Was dem Drama die Dramatis personae, ist in den Beispielen, denen wir uns im Seminar widmen werden, visuell organisiert. Und was auf den ersten Blick wie eine komplexitätsreduzierte Schmalspurversion einer Steckbriefliste anmutet, weist bei näherer Betrachtung weit darüber hinaus. Die grafischen Arrangements listen nämlich nicht nur alle Handelnden und weisen ihnen ihre „Namen […], Berufsbezeichnungen […], Geschlechts- und Altersbezeichnungen […], Bezeichnungen der Familienrolle […] oder Bezeichnungen ihres Standes“ (Anz 2007: 123) zu, berücksichtigen auch sonst unter ferner liefen wandelnde Rand- und Kollektivfiguren und verbinden bereits erste Figurengruppen, sondern greifen darüber hinaus wichtige Handlungsepisoden proleptisch auf, führen handlungstragende und/oder symbolische Gegenstände von zentralem Interesse ein. Zudem warten die elaborierteren Beispiele grafischer Figurenkonstellation(en) mit der Präsentation rekurrenter Handlungsorte und Topografien auf, charakterisieren vorab durch sprechende Namen (telling names) die Figuren und lassen erste Rückschlüsse auf deren Milieu und ihre Funktion im Text/Artefakt zu.
Diese grafische Makrostruktur präformiert also bereits vor dem ersten gelesenen Satz/gehörten, gespielten oder gesehenen Sequenz den in der Diegese obwaltenden Gesellschaftsentwurf und den Handlungsspielraum ihrer fiktionalen Bewohner*innen und sagt etwas über deren Relationen (Oppositionen, Parallelen etc.) aus.
Wir arbeiten eng am Material; schauen uns verschiedene Beispiele aus Kinderliteratur und -medien an und erarbeiten erste Systematiken zu diesem Phänomen.
Die komplette Rezeption der Artefakte wird nicht immer notwendig sein; die jeweils wichtigen Ausschnitte aus Text-, Bild-, Tonmaterial werden digital zur Verfügung gestellt.

Dr. Nils Lehnert
10-79-5-GR5-09Prädikat besonders wertvoll? Deutschsprachiger Rap für Kinder und Jugendliche

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Das Seminar führt einerseits in die Geschichte und Ästhetik, die Spezifik und Tools zur Analyse des deutschsprachigen Raps für Kinder und Jugendliche ein, nutzt dabei diesen eminent populären Gegenstand andererseits auch dazu, um allgemeine zentrale Zugänge und Konzepte aus dem Bereich der Kinder- und Jugendmedienforschung zu exemplifizieren.
Neben Exkurse in die Lyrik- und Videoclipanalyse stellen sich mithin Überlegungen zu All-Age, Gender, Genre, Intermedialität, Multimodalität oder auch zum didaktischen Potenzial von Rap uvw.
Über mehrere Stationen werden wir im Seminar von Grundkenntnissen bis hin zur Fähigkeit gelangen, fundierte Interpretationshypothesen zu einzelnen Rap-Tracks/-Videos für Kinder und Jugendliche zu erstellen und diese wissenschaftlich zu begründen.
Eine Affinität zum Genre ‚Rap‘ ist dabei genauso wenig vonnöten wie Vorkenntnisse in den genannten Schwerpunkten. Die erforderliche Fachliteratur wird (in Auszügen) digital zur Verfügung gestellt.
Als erste, niedrigschwellige Annäherung lohnenswert ist der Überblick von Michael Rappe: „20 Hip-Hop“, in: T. Hecken/M.S. Kleiner (Hrsg.): Handbuch Popkultur (2017), S. 113–118; bes. 115–118.

Dr. Nils Lehnert
10-79-5-GR5-10Idyllisches und Sehnsuchtsorte in Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SFG 1020 (2 SWS)

Die Idylle, eng verwandt mit dem Locus amoenus, Arkadien sowie dem Inselmotiv (vgl. Frenzel 2015), steht literatur- und kulturgeschichtlich gesehen in einer langen Tradition. Idyllen wurden bereits in der Antike literarisch inszeniert, ihre Blütezeit ist jedoch das 18. Jahrhundert. Dort werden liebliche Bilder und Wunschbilder eines harmonischen (oft ländlichen) Zusammenlebens im Einklang mit der Natur gezeichnet, die zudem geprägt sind von Mangelfreiheit und Überschaubarkeit. In nuce ließe sich sagen, dass wonnige Einfachheit – wiewohl komplex und kunstvoll konstruiert – das zentrale Charakteristikum darstellt (vgl. Jablonski/Nitzke 2022). Erst ab dem 19. Jahrhundert differenziert sie sich in „variable Formen“ einer heilen Welt aus (Gerstner/Riedel 2018) und umgreift Facetten wie „Landschafts- und Vedutenmalerei, […] Gartenbauarchitektur, […] Singspiel, […] Tapeten- und Porzellanmalerei, […] Sinfonik […] und selbst […] Mode“ (Mix 2009).
Heute bespielt das Idyllische so unterschiedliche Felder wie Unterhaltungsfernsehen (vgl. Bauer 2018, Jablonski 2018) oder Comic (vgl. Dunker 2018), (wertkonservative) Lifestylemagazine (vgl. Schmitt 2018) oder Videospiele (vgl. Schümann 2018) und bewegt sich medienübergreifend „im Spannungsfeld von Kitsch und Katastrophe“ (Jablonski 2019). Prototypische Elemente vergangener Idyllendichtungen (Hirtenszenerien oder Arkadien-Motive mit faustischen ‚Quell und Bächen‘) sind in der Gegenwart nicht zwingend konstitutiv.
Vor dieser Folie machen wir im Seminar Medien für Kinder und Jugendliche zum Thema, die sich noch immer mehr oder weniger markiert der Verfahren und der Ästhetik des Idyllischen bedienen, wobei auch die Konstruktion und/oder spätere Brechung von Sehnsuchtsorten (vgl. Grimm 2021) in den Blick rückt – ermitteln intermediale historische Vorbilder, üben die medienspezifischen Analysewerkzeuge ein und erwerben so ,von hinten durch die Brust ins Augeʻ motivgeschichtliche Basics in Sachen Idylle/Idyllisches.

Dr. Nils Lehnert

Z-BA-UMHET (Zusatzangebot)

Kontakt: Prof. Dr. Andrea Daase
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-Z-BA-UMHET-01Mehrsprachigkeit vor und in der Grundschule
BA-UM-HET (DaZ)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:30 - 12:00 GW2 B1820 (2 SWS)

Konzept Mehrsprachigkeit:
10-79-Z-BA-UMHET-01 Seminar: Mehrsprachigkeit vor und in der Grundschule

„Diversity Management stammt aus den USA. Das Konzept wird dort in der
Wissenschaft breit diskutiert und ist in den großen Unternehmen stark verbreitet“ (vgl. in: Diversity Management. Impulse aus der Personalforschung, Gertraude Krell, Hartmut Wächer 2006, S. 59).
Die Diversitätsforschung besser gesagt „diversity management“ bildet an mehreren Stellen ein Paradoxon zur Förderung von individueller Mehrsprachigkeit, denn wie ich oben zitiert habe, man akzeptiert zwar die Einwanderung und viele Menschen mit verschiedenem Migrationshintergrund aber die Mehrsprachigkeit (insb. Herkunftssprachen der MigrantInnen) wird nicht in ALLEN Institutionen akzeptiert und nicht ÜBERALL gefördert. Wie ist es mit der MS vor und in der Grundschule?
Wir werden uns zunächst mit den Begrifflichkeiten und Konzepten aus dem Bereich der Mehrsprachigkeitsforschung auseinandersetzen, darüber hinaus mit den Vor- und Nachteilen von mehrsprachigen SuS.. Um die individuelle und institutionelle (auch gesellschaftliche) Mehrsprachigkeit besser zu verstehen, werden wir zunächst die Entstehung von individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit auf den Grund gehen, indem wir die Arbeitsmigration und die Migration im Allgemeinen, und die familiäre Mehrsprachigkeit an konkreten und relevanten Sprachkombinationen (Dt.-Tr., Dt.-Rus., Dt.-Ar und andere) untersuchen und dann die mehrsprachige Erwerbssituationen in verschiedenen Familientypen erörtern.
Und zum Schluss werden wir mit der „verbalisierten (durch falsche Transfers) vs. mentalen Mehrsprachigkeit (für die Sprachplanung vor der Verbalisierung) befassen, die für den schulischen Erfolg von SuS mit Migrationshintergrund sehr wichtig sind so wie die Förderkonzepten der Mehrsprachigkeit in der Schule und Familie.
Die Mehrsprachigkeit beginnt eigentlich sehr früh in den meisten Migrantenfamilien, mehrsprachige frühkindliche Literalität ist allerdings nicht verbreitet. Für eine bessere Sprachstanderhebung ist die Beleuchtung dieser früheren Prozesse (vor und in der Grundschule) auch für Eltern, andere Familienangehörige von großer Bedeutung. Wir werden uns auch mit anderen Aspekten der Mehrsprachigkeit befassen: z.B. mit der mentalen Mehrsprachigkeit (über Diskursanalyse), mit der Sprachpolitik (über Parteiprogramme, KMK-Beschlüsse etc), Sprachimage von Herkunftssprachen etc.

Dr. Mehmet Latif Durlanik

BAA_ Modul Bachelorarbeit 15/12 CP

B.A. Abschlussarbeit
Modulbeauftragter: Vorsitzende der Studienkommission Germanistik/Deutsch, Prof. Dr. Andrea Daase, Kontakt: skgerm@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/BAA_P.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-6-BAA-01Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (NDL)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (1 SWS)
Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-6-BAA-02Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (NDL)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 14:15 - 15:45 GW2 B3770 (1 SWS)

Das Kolloquium findet im vierzehntägigen Rhythmus statt und verfolgt das Ziel der Prozeßge-nerierung und Prozeßbegleitung für entstehende BA-Arbeiten im Bereich der neueren deutschen Literaturwissenschaft. Vorgesehen ist eine Dreiteilung der Themenfelder, auf die die Studierenden großen Einfluß nehmen sollen. Zunächst ist eine allgemeine Orientierung über rechtliche und for-male Aspekte vorgesehen. In einer zweiten Phase sollen arbeitsstandbegleitend Probleme der Fra-gestellung, der Gliederung, der Darstellung und anderer Strategien diskutiert werden.
In einer dritten Phase sollen einzelne Arbeitsfelder (wie z.B. Literaturverfilmung, Literatur und Geschichte, Textanalyse, Methoden etc.) bearbeitet werden, die entweder grundlegend sind oder für einzelne Projektgruppen relevant sind. In die zweite und die dritte Phase soll auch die Besprechung der Exposés einbezogen werden.
Das Kolloquium steht allen Studierenden offen, die Ihre Abschlußarbeiten schreiben möchten. Bitte beachten Sie, daß ich im Studienjahr 2022/23 keine weiteren Zusagen für Erstgutachten mehr geben kann.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-6-BAA-03Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (NDL)

Seminar
Prof. Dr. Thomas Althaus
10-79-6-BAA-04Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (NDL)
Workshop Attending the Bachelor Thesis Production

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (1 SWS)

An diesem Begleitseminar kann und sollte teilnehmen, wer unter meiner Betreuung eine Bachelorarbeit anfertigt. Die Betreuungsabsprache, vor der zumindest eine erste Projektidee stehen sollte, sollte gegen Ende des Wintersemesters erfolgen oder möglichst kurz danach. Am besten rufen Sie mich einfach in meiner Telefonsprechstunde an, besuchen mich in meiner Sprachstunde oder nehmen per Mail Kontakt auf, vgl. www.uwe-spoerl.de unter "Kontakt".

Der übliche Zeitplan für die Erstellung der Arbeit, der zudem einen problemlosen Übergang in sich anschließende Masterprogramme garantiert, ist in etwa dieser:
Vorgespräche und Betreuungsabsprache: Januar bis März
Begleitseminar mit drei Phasen (s. u.): April bis Juli
Anmeldung der Arbeit: Mai, Anfang Juni
Abgabe der Arbeit: Ende Juli bis Anfang September
Fertigstellung der Gutachten: August, September

Die Organisation und der Zeitplan für dieses Begleitseminar werden sich stark an den konkreten TeilnehmerInnen, ihren Projekt- und Zeitplänen ausrichten. Näheres klären wir in der ersten Sitzung.

Grundsätzlich werden wir uns natürlich an den in der Modulbeschreibung ausgewiesenen Phasen orientieren:
(I) Entwicklung von Themen- und Fragestellungen (wohl im April / Mai),
(II) Erstellung von Gliederungen, Strukturplänen und/oder Exposés (wohl im Mai / Juni),
(III) Begleitung der Schreibphase (wohl im Juni / Juli).

Das Modul wird mit der Bachelorarbeit abgeschlossen.

Für die (aktive) Teilnahme an der Veranstaltung (die als Studienleistung betrachtet wird) bekommen Sie 3 CPs, die im Bachelor Profilfach als General Studies-Punkte und die in der Lehramtsoption als Punkte im Bereich der Schlüsselqualifikationen gewertet werden (können).

Das Begleitseminar soll nach Möglichkeit in Präsenz stattfinden, natürlich nur, wenn die Infektionszahlen bzw. die Maßnahmen, diese zu minimieren, das zulassen.

Dr. Uwe Spörl
10-79-6-BAA-05Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (Mehrsprachigkeit und DaZ)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (1 SWS)

Dieses Begleitseminar zur Bachelorarbeit ist für Studierende, die ihre Arbeit in dem breiten Themenkomplex von Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache schreiben. Sie erfahren in der Veranstaltung, was beim Verfassen der Bachelorarbeit zu beachten ist und erhalten die Gelegenheit, Ihr Thema, Fragestellungen, Gegenstand und Ziel zur Diskussion zu stellen und in der Gruppe offene Fragen sowie mögliche Alternativen des Vorgehens zu diskutieren, Schwierigkeiten bei der Erstellung der Bachelorarbeit zu thematisieren und in der Lerngruppe nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Zudem findet eine enge individuelle Beratung und Begleitung von Seiten der Lehrenden statt sowie nach Bedarf Übungen zum wissenschaftlichen Schreiben.

Prof. Dr. Andrea Daase
10-79-6-BAA-06Begleitseminar zur Erstellung der Master- und Bachelorarbeit (Mediävistik)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770
Fr 20.05.22 10:00 - 12:00 GW2 A4020
Fr 03.06.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770
Fr 17.06.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770
Fr 01.07.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770
Fr 15.07.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770

Sie besuchen dieses Begleitseminar, wenn Sie bei mir Ihre Bachelor- oder Masterarbeit schreiben (Betreuerin und Erstgutachterin). Das Begleitseminar findet vierzehntägig statt, der Termin wird in der ersten Semesterwoche in Absprache mit den Teilnehmer:innen festgelegt. Behandelt werden z.B. Themenfindung, Textauswahl, Literaturrecherche, methodisches Vorgehen, Entwicklung einer konkreten Fragestellung und alle Fragen und Probleme, die Sie evtl. haben. Sie sollen im Laufe des Semesters ein kurzes Exposé Ihrer Arbeit vorstellen und vielleicht auch schon ein Kapitel der Arbeit vortragen (oder mir zu lesen geben).
Sollte Präsenz nicht oder nur eingeschränkt möglich sein für Sie, besprechen wir in der (voraussichtlich hybriden) ersten Sitzung Alternativen.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-6-BAA-07Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (KJL)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:15 - 15:45 GW1 B1070 (1 SWS)
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-6-BAA-08Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (NDL)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (1 SWS)
Dr. Jan Gerstner
10-79-6-BAA-09Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (KJL)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (1 SWS)
Dr. Nils Lehnert
10-79-6-BAA-10Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (Linguistik/Mehrsprachigkeit)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 13.05.22 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000
Sa 02.07.22 10:30 - 15:00 MZH 1470
Sa 23.07.22 10:30 - 15:00 MZH 1470
Dr. Anna Mattfeldt
10-M79-4-MAA-3Begleitseminar zur Erstellung der Master- und Bachelorarbeit (Mediävistik)

Seminar
Dr. Jana Jürgs
10-M79-4-MAA-6Begleitseminar zur Erstellung der Master- und Bachelorarbeit (Linguistik)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (1 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-4-MAA-7Begleitseminar zur Erstellung der Master- und Bachelorarbeit (Linguistik)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (1 SWS)
Dr. Andreas Jäger

Germanistik Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Master of Education (M.Ed.) 2.0

Masterstudiengänge "Lehramt an Gymnasien und Oberschulen" (im Anschluss an die Lehramtsoption im BA 2.0 Germanistik/Deutsch) sowie "Lehramt an Grundschulen" bzw. "Lehrämter inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Grundschule" (im Anschluss an den BA Bildungswissenschaften im Primar- und Elementarbereich)

Vgl. die entsprechenden Studienverlaufspläne unter
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/med2/verlauf.aspx

FD3 Planung und Reflexion schulischer Praxis im Fach Deutsch Pflichtmodul Gy/OS ECTS: 3

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD3.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-FD3-1Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (a)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 16:00 - 18:00 GW2 B1630 (2 SWS)
Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD3-2Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (b)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 16:00 - 18:00 GW2 B1630 (2 SWS)
Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD3-3Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (c)
Die digitale Lehre verbindet synchrone und asynchrone Elemente

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Fr 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (1 SWS) Starttermin ist der 08.04.22

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 14:00 - 16:00 GW2 B2900
Fr 20.05.22 14:00 - 16:00 GW2 B2900
Fr 03.06.22 14:00 - 16:00 GW2 B2900
Fr 17.06.22 14:00 - 16:00 GW2 B2900
Fr 01.07.22 14:00 - 16:00 GW2 B2900
Fr 15.07.22 14:00 - 16:00 GW2 B2900
Manuel Casielles Prida (LB)
10-M79-FD3-4Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen (2 SWS)
Maren Güber (LIS)
10-M79-FD3-5Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (e)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00
Britta Egdmann (LIS)

A13 Literaturwissenschaft: Projekt: 'Gegenwartsliteratur' Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul "A13 Literaturwissenschaft: Projekt 'Gegenwartsliteratur' " findet regelmaessig im Sommersemester statt; es besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer kleinen Hausarbeit oder muendlichen Pruefung im Zusammenhang mit einer der beiden Veranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A13.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-A13-01Heimat im aktuellen deutschen Roman
"Heimat" in the contemporary German novel

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 18.05.22 12:30 - 13:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Der Begriff der Heimat muss im deutschen Sprach- und Kulturraum sicherlich als belastet gelten, weil er im frühen 20. Jahrhundert mit völkischer Ideologie aufgeladen und dann im Nationalsozialismus entsprechend besetzt worden ist. Der Begriff wurde deshalb, gerade in Verbindung mit Literatur, nach 1945 lange Zeit vermieden, im Osten wie im Westen.

Spätestens seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts und wohl verstärkt seit der deutschen Wiedervereinigung gibt es aber immer wieder Erzähltexte, insbesondere Romane, die (a) einer bestimmten, konkret identifizierbaren Region zugeordnet werden können, der (b) eine identifikatorische Funktion (für Figuren, Erzählinstanzen und/oder das Lesepublikum) zugeschrieben werden kann. Sie befassen sich also, so könnte man sagen, mit so etwas wie Heimat.

So zu beschreibende Romane bilden den Gegenstandsbereich unseres Seminars. Dieses zielt darauf ab, solche Romane zu untersuchen und zu interpretieren, vor allem darauf hin, welche Rolle für sie der regionale und der identifikatorische Bezug spielen – und inwieweit es dann vielleicht sinnvoll ist, von einem (neuen) Heimatroman zu sprechen.

Die (vorläufige) Lektüreliste sieht wie folgt aus. Ich habe Romane ausgewählt, die einschlägig sind, die ich kenne und mag und die im Buchhandel verfügbar sind:

Jens Sparschuh: Der Zimmerspringbrunnen. Ein Heimatroman [1995]

Frank Schulz: Kolks blonde Bräute. Eine Art Heimatroman [1999]

Andreas Maier: Wäldchestag [2000]

Sven Regener: Herr Lehmann [2001]

Regina Scheer: Machandel [2014]

Dörte Hansen: Altes Land [2015]

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Als Prüfungsformen sind im Modul A13 die kleine Hausarbeit und die mündliche Prüfung vorgesehen. Beide werden auch im Zusammenhang mit diesem Seminar angeboten.

Das Seminar soll nach Möglichkeit in Präsenz stattfinden, natürlich nur, wenn die Infektionszahlen bzw. die Maßnahmen, diese zu minimieren, das zulassen.

Dr. Uwe Spörl
10-79-4-A13-02Klasse und Literatur. Soziale Herkunft in der gegenwärtigen Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 SFG 2080 (2 SWS)

Seit einigen Jahren lässt sich im deutschsprachigen Literatur- und Kulturbetrieb ein steigendes Interesse an sozialen Fragen beobachten, sogar der lange Zeit ‚unmodische‘ Begriff der Klasse kommt wieder zur Anwendung, etwa in Anthologietiteln wie Klasse und Kampf. Auch im öffentlichen Diskurs scheint sich ein Begriff wie ‚Klassismus‘ neben Rassismus und Sexismus zur Beschreibung gesellschaftlicher Ausschlussmechanismen zu etablieren. In der Literaturwissenschaft meinte man angesichts dessen sogar schon einen ‚Social Turn‘ ausmachen zu können. Konkret zu beobachten sind in der Tat einige Texte, die im Gefolge v.a. französischer Autor:innen wie Didier Eribon, Annie Ernaux oder Edouard Louis vom Verlassen eines unterprivilegierten, meist proletarisch geprägten Herkunftsmilieus erzählen und dies gerade nicht als reine Erfolgsgeschichte darstellen. Im Seminar sollen entsprechende Texte und deren Ästhetik, aber auch die Fragen, die sie aufwerfen, diskutiert werden.
Geplant ist das Seminar als tatsächliches Projektseminar, d.h. nach einer Anfangsphase, in der theoretische Bezugstexte und erste literaturwissenschaftliche Auseinandersetzungen mit dem Phänomen sowie repräsentative literarische Beispieltexte gemeinsam gelesen und diskutiert werden, erarbeiten sich die Teilnehmenden selbst einen Zugang zum Thema, den sie am Ende des Semesters an einem Studientag (Termin wird in der ersten Sitzung vereinbart) vorstellen.
(Diese Präsentation stellt die Studienleistung dar und kann zu einem Prüfungsthema ausgebaut werden).

Dr. Jan Gerstner
10-79-4-A13-03Migrationsliteratur und ihre Poetiken

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2890

Migrationsliteratur und ihre Poetiken
In diesem Seminar werden wir uns zunächst allgemein mit dem traditionellen Begriff der Poetik und sodann mit der interkulturellen Poetik von Homi K. Bhabba und seinem Begriff des dritten Raums beschäftigen. Für diese Phase des Seminars ist auch vorgesehen, dass sich Teilnehmende dem übersetzten Werk des Nobelpreisträgers 2021, Abdulrazak Gurnah, widmen, um es in Bezug auf Homi K. Bhabbas Theorie zu untersuchen.
Dann ändern wir die Blickrichtung und wenden uns deutschsprachigen Texten zu, die der sog. Migrationsliteratur zugerechnet werden. Wir stellen die Frage nach ihren Poetiken, untersuchen die Verwendbarkeit von Homi K. Bhabhas Theorie und vergleichen ihre Poetiken untereinander sowie mit der von Gurnah verwendeten. Dabei wird es immer auch darum gehen, ob und wenn ja, wie Flucht, Migration und Immigration sich darin wiederfinden, wie Eigenes, Anderes und Fremdes thematisiert und literarisch bearbeitet werden. Autor:innen, die näher betrachten werden sollen: Abbas Khider, Teresa Mora, Aras Ören, Emine Sevgi Özdamar, Ilma Rakusa, Rafik Schami, SAID, Sasa Stanisíc, Feridun Zaimoglu. Weitere Vorschläge sind willkommen.

Dr. Bärbel Kühn (LB)
10-79-4-A13-04Das Genre New Adult als Schund der Erwachsenenliteratur? Konzeptualisierung eines (literaturwissenschaftlich) unbeachteten Genres der Gegenwart

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2900 GW2 B2890

Veranstaltungstext:
New Adult ist seit einigen Jahren ein etablierter, sich aber immer noch weiter entwickelnder Begriff für (Erzähl-)Texte, die sich an junge Erwachsene richten. Themen und Motive sind dabei unter anderem Liebe, Sexualität, der Beginn des Uni- oder Beruflebens, Freundschaft, jedoch auch Verarbeitung von Traumata und psychischen Problemen. Die Adoleszenz steht oftmals im Mittelpunkt. Das Genre knüpft auch fernab der fiktiven Welten an die Lebenswirklichkeit der Zielgruppe an: Es ist vor allem die Online-Buchszene (Booktube, Bookstagram), die die Verbreitung des Genres befördert. Der digitale Austausch ist enorm. New Adult scheint ein Lebensgefühl zu treffen. Nichtsdestotrotz wurden die Texte lange Zeit der Erotik zugeordnet, zu trivial, vielleicht sogar ein wenig Schund? Bislang hat das Genre jedenfalls noch keinen Zugang zu literaturwissenschaftlichen Betrachtungen gefunden.
Dieses Forschungsdesiderat wollen wir nun gemeinsam beheben! Ziel des Seminars ist es, das Genre New Adult zu konzeptionalisieren. Dazu widmen wir uns in Gruppen einzelnen Punkten wie der Genrehistorie, der Genealogie, der Figurenkonzeption, genrespezifischen Merkmalen etc. Dabei ist die Lektüre einiger New Adult-Romane natürlich unverzichtbar. Bringen Sie also Lust am Lesen solcher Texte mit!
Das Seminar ist besonders für Studierende geeignet, die sich bereits mit dem Genre auskennen bzw. einige New Adult-Titel gelesen haben. Bitte melden Sie sich nur an, wenn sie tatsächlich Interesse an New Adult haben!
Zur Vorbereitung auf das Seminar können/sollten Sie Texte von Mona Kasten, Bianca Iosivoni und Laura Kneidl lesen.
Wir werden im Seminar sowohl synchron als auch asynchron arbeiten. Die Nutzung von StudiPad ist Teil der Seminararbeit und des Austausches.

Kjara Von Staden, M.A. (LB)
10-79-4-A13-05Wissenschaftsromane

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 1030 (2 SWS)

Das Seminar beschäftigt sich mit einigen Romanen aus der jüngeren Vergangenheit, in denen Wissenschaft (und zwar meistens als Naturwissenschaft) auf durchaus unterschiedliche Weise eine Rolle spielt, z.B. in Form einer thematischen Bezugnahme auf wissenschaftliche Diskurse und Erkenntnisse, wissenschaftliche Praktiken und ihre gesellschaftlich-institutionellen Bedingungen oder bestimmte, als typisch ‚wissenschaftlich‘ deklarierte Denkweisen und Haltungen. Im Mittelpunkt stehen dabei zwei Fragen: Was passiert eigentlich, wenn Wissenschaft zum Gegenstand literarischer Texte wird? Und lässt sich aus der genauen Beschreibung solcher Textverhältnisse das Paradigma eines Genres ‚Wissenschaftsroman‘ ableiten?

Folgende Romane werden behandelt (die Anschaffung wird empfohlen): Ein tiefer Fall von Bernhard Kegel – Die Vermessung der Welt von Daniel Kehlmann – Der Schneemensch von Jens Sparschuh – Die Unglückseligen von Thea Dorn – Vorliebe von Ulrike Draesner

Die Modulprüfung kann in diesem Seminar in Form einer mündlichen Prüfung oder als kleine schriftliche Hausarbeit abgelegt werden.

Dr. phil. Christian Schienke (LB)
10-79-4-A13-06Kunst - Kitsch - Konsum? Populäre Lesestoffe vom 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert
Ab 02.06.2022

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Dr. Urania Julia Milevski
Hauke Harm Kuhlmann

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich biskup@uni-bremen.de

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A14.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-A14-1Hiudan, Pussat und der Falke der Liebe
Tiere als Repräsentanten und Repräsentationen der höfische Adelskultur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SFG 1020 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-A2-1Mythos Nibelungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Der Nibelungenstoff gehört zu den in der Neuzeit am weitesten verbreiteten mittelalterlichen Mythen, bis hin zur populären Rezeption in Kinder- und Jugendbuch, Comic und Film. Neben dem mittelhochdeutschen Epos (um 1200) werden vor allem nordische Nibelungenzeugnisse rezipiert, in der modernen Nibelungenrezeption auch Richard Wagners Opernzyklus ‚Der Ring des Nibelungen‘. In der Nibelungenrezeption bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wird der Stoff vielfach national und nationalistisch missbraucht. Bis in die Gegenwart aktuell bleiben die Diskussion fragwürdigen Heldentums und weiblicher Gewalt.

Im Seminar sollen zum einen anhand zentraler Textauszüge Grundzüge der Nibelungenrezeption seit dem 18. Jahrhundert erarbeitet und auf die mittelalterlichen Texte (‚Nibelungenlied’, nordische Zeugnisse) bezogen werden. Zum anderen geht es um ausgewählte Nibelungenbearbeitungen der Gegenwart, insbesondere von Ulrike Draesner und Felicitas Hoppe. Ulrike Draesner wird ihr Werk ‚Nibelungen. Heimsuchung‘ (2016) mit den Bremer Studierenden in einem Autorenworkshop am 15. Juli 2022, 11-14 Uhr (Achtung: abweichend Beginn eine Stunde früher als üblich!) diskutieren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

A16 Deutsche Literaturwissenschaft vertieft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Die Lehrveranstaltungen, typischer Weise Seminare, entstammen dem Spezialisie-
rungsbereich „Neuere deutsche Literatur und Ästhetik“ des Master Germanistik.
Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von 4 SWS auszuwählen.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A16.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-B1-1Multidirektionale Erinnerung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Die 2021 erschienene verspätete Übersetzung (Multidirektionale Erinnerung. Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung. Berlin: Metropol 2021) von Michael Rothbergs Buch Multidirectional Memory (2009) hat im Umkreis anderer umstrittener (Achille Mbembe) und zum Teil höchst fragwürdiger (Dirk A. Moses) Interventionen eine kontroverse, teils polemisch und erbittert geführte Debatte um das Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust ausgelöst. Rothberg richtet sich in seinem Buch ausdrücklich gegen eine „Erinnerungskonkurrenz“ und schlägt stattdessen vor, „Erinnerung als multidirektional [zu] verstehen: als Erinnerung, die ständigen Aushandlungen, Quervergleichen und Anleihen unterworfen und dabei produktiv und nicht ablehnend ist“. Als Beleg für seine Thesen zieht er Schriften von u.a. Hannah Arendt, Aimé Césaire, W.E.B. Du Bois, André Schwarz-Bart und Charlotte Delbo heran.
Im Seminar sollen die Wertigkeit und mögliche Fruchtbarkeit seiner Thesen anhand von Beispielen vor allem aus der deutschsprachigen Literatur diskutiert werden, die sowohl Kolonialismus als auch Nationalsozialismus und Holocaust thematisieren. Dazu zählen u.a.: W.G. Sebald: Die Ringe des Saturn (1995); Thomas Meinecke: Hellblau (2001); Christof Hamann: Fester (2003); Stephan Wackwitz: Ein unsichtbares Land (2003); Christian Kracht: Imperium (2012); Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos (2020); Katharina Döbler: Dein ist das Reich (2021).
Zu Hintergrund und Umkreis der Diskussion:
Micha Brumlik: Postkolonialer Antisemitismus? Achille Mbembe, die palästinensische BDS-Bewegung und andere Aufreger. Hamburg 2021; Saul Friedländer / Norbert Frei / Sybille Steinbacher / Dan Diner: Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust. München 2022; Natan Sznaider: Fluchtpunkte der Erinnerung. Über die Gegenwart von Holocaust und Kolonialismus. München 2022

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-4Die Antike der Kunstperiode

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1080

Als „Kunstperiode“ bezeichnete Heinrich Heine in der Rückschau die Zeit von ca. 1770 bis 1830. In der Literaturgeschichtsschreibung hat sich der Begriff mittlerweile als neutralerer Begriff neben engeren Bezeichnungen wie ‚Goethezeit‘; ‚Klassik‘, ‚Romantik‘ o.ä. etabliert. Heine zielte mit der Bezeichnung in durchaus kritischer Absicht auf die Autonomie-Setzung von Kunst in Abgrenzung von den Sphären der Politik und der Geschichte, wie sie viele Positionen der betreffenden Zeit kennzeichnet. Gerade das Verhältnis zur Geschichte ist um 1800 allerdings im Rahmen allgemeiner Beschleunigungs- und Verzeitlichungserfahrungen auch für die ästhetische Reflexion bedeutsam. Deutlich wird dies am Zugriff auf die Antike, deren normativer Status eingedenk ihrer historischen Entfernung in unterschiedlicher Weise diskutiert wird. Die Spannung zwischen einer historisierten Antike und ihrer Funktion für die Gegenwart, zwischen zeitlosem Kunstideal und historisch gefassten Ästhetiken werden wir im Seminar anhand unterschiedlicher Texte (u.a. Winckelmann, Goethe, Schiller, Moritz, Fr. Schlegel und Hölderlin), betrachten, um die Funktion des Antike-Bezugs für die ‚Kunstperiode‘ herauszuarbeiten und zu sehen, welche Antike sich wie in diesem Bezug konstituiert.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-B2-1Kulturelles Wissen und Gesellschaftskritik im Werk Durs Grünbeins

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)

Durs Grünbein gilt als bedeutendster deutschsprachiger Lyriker der Gegenwart, er ist aber auch durch Essays, Erzählungen und Übersetzungen hervorgetreten. Sein Oeuvre umfaßt Texte mit einem direkten zeitgeschichtlichen Bezug sowie Auseinandersetzungen mit Themen der Antike, der Philosophiegeschichte wie auch der Naturkunde etc. Im Zentrum des Seminars soll die Frage stehen, wie diese verschiedenen Kontexte in Grünbeins Werke aufgenommen werden und wie seine Texte durch diese Bezugnahmen auf kulturelles Wissen auf seine Gegenwart einwirken. Die besonderen literarischen Verfahren Grünbeins sollen außerdem analysiert und gemeinsam mit seinen theoretischen Texten diskutiert werden.

Vier Themenstränge strukturieren die Seminararbeit: Grünbeins Auseinandersetzung mit der DDR und DDR-Geschichte (am Beispiel von "Grauzone morgens" und "Schädelbasislektion"), das Thema des Körpers und der Anatomie im Zusammenhang mit Michel Foucaults Text "Überwachen und Strafen" (am Beispiel von "Schädelbasislektion" und "Falten und Fallen"), der Themenkomplex der Rationalität, konkret der Mathematik und der Philosophie Descartes (am Beispiel von "Falten und Fallen" und "Der cartesische Taucher" sowie "An Seneca") und schließlich die Erinnerungskultur und die Erinnerung (am Beispiel von "Porzellan" und von "Die Jahre im Zoo").
Einbezogen werden sollen auch seine Frankfurter Poetologievorlesung: "Vom Stellenwert der Worte" (2009) sowie seine Rede zur Entgegennahme des Büchnerpreises: "Den Körper zerbrechen" (1995).

PD Dr. Martin Schierbaum
10-M79-B2-2Revolution/Reaktion. Der Bauer in der Literatur (1760-1920)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2070 (2 SWS)

„Mästen Sie die Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein Huhn im Topfe jedes Bauern macht den gallischen Hahn verenden“, ließ der deutsche Schriftsteller Georg Büchner in einem Brief von 1835 seinen Freund und Förderer Karl Gutzkow wissen. Nachdem Büchner die Bauern ein Jahr zuvor in seiner politischen Flugschrift „Der hessische Landbote“ noch (erfolglos) zur Revolution gegen den Adel aufgerufen hatte, ist sein Brief auch als Ausdruck der Desillusion über einen politisch vermeintlich „unzuverlässigen“ Stand zu lesen, mit dem eine Revolution nur schwerlich zu machen ist. . Das Seminar widmet sich dem Bauer als politischer Figur zwischen Revolution und Reaktion, Autarkie und sozialer Gemeinschaft, Tradition/Konservatismus und Innovation in der Literatur seit dem 18. Jahrhundert. Die romantisierend- konservative Vereinnahmung der Bauern als „Mächte des sozialen Beharrens“ (Riehl), die später zunehmend nationalistische Züge entwickelt und sich bis zum völkisch-mythischen Bauernkult des Nationalsozialismus nachvollziehen lässt, werden AutorInnen und Texte gegenübergestellt, die dezidiert nach den progressiven Potentialen des Bäuerlichen fragen und die Rolle des Bauern im Kontext neuer (sozial-) politischer Entwürfe eruieren (z.B. Goethes „Götz von Berlichingen“, 1773, „Die Aufgeregten“, 1793, Schillers „Wilhelm Tell", 1804,Büchners „Der Hessische Landbote“, 1834; Felders „Sonderlinge“, 1867; Ebner-Eschenbachs „Dorf- und Schloßgeschichten“, 1883; Hauptmanns „Vor Sonnenaufgang“, 1889 etc.). Flankierend werden Texte einer politischen Wissensgeschichte gelesen (Smith, Riehl, Marx etc.), die den Bauern und die Agrarkultur als Zentrum politischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Transformationsprozesse der Moderne lesbar machen und bis heute relevante Fragen der sozialen Gerechtigkeit, der globalen Nahrungsmittelproduktion- und verteilung, der Ökologie und des Umweltschutzes sowie des Besitzes von Land und natürlichen Ressourcen aufrufen.

Dr. Mareike Schildmann
10-M79-B2-3Kriegszeit Barock

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Städte, dem Erdboden gleichgemacht, wie Magdeburg 1631: Was wir heute in Europa neu erleben müssen, führt Martin Opitz mit seiner Seneca-Übertragung „Trojanerinnen“ (1625), dem ersten barocken Trauerspiel, auf die Urszene der Kriegszerstörung und Ausrottung in der westlichen Welt zurück. Handlung gibt es in dieser Tragödie über das ruinierte Troja nur noch so, dass „ein Leydt das andre treibt“. Das Seminar „Kriegszeit Barock“ ersetzt aus aktuellen Gründen eine andere Lehrveranstaltung zu Erscheinungsformen absoluter Poesie um 1800. Jetzt geht es um die Rekonstruktion literarischer Erfahrung unter den Bedingungen eines Krieges „30. geschlagener Jahr aneinander“ (Wenzel Scherffer von Scherffenstein). Behandelt werden Kriegsberichte, Zeitgedichte (Epigramme, Sonette, Lieder), jene Opitz-Tragödie und Grimmelshausens „Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch“ (1668) (jeweils in Auszügen) und mit dem „Scherz-Spiel“ „Horribilicribrifax Teutsch“ (1663) eine Nachkriegskomödie des Andreas Gryphius.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-4Die leichte Muse – das kulturkritische Kabarett und der Aufbruch ins 20. Jahrhunderts

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 GW2 B2890 SFG 1010 (2 SWS)

Das Kabarett der Jahrhundertwende 1900 bezeichnet sich in fröhlicher Selbstverwerfung als „Tingeltangel“. Nach dem Erfolg der ersten Kabarettbühnen im zwielichtigen Milieu des Pariser Montmartre setzt sich die leichte, die ‚zehnte Muse‘ der Kleinkunst schnell auch in den deutschen Metropolen Berlin und München durch. Die Chansons, szenischen Arrangements, Parodien und Rezitationen überbieten sich gegenseitig in Anzüglichkeiten. Andererseits hat die flachste Pointe immer noch einen Akzent von radikaler Zeitkritik und Verwerfung des Kulturbetriebs. Das Kabarett ist als „Brettl“ nur die Subkultur der Spelunken, und als „Überbrettl“ ist es aller bisherigen Kunst enthoben wie bei Nietzsche der „Übermensch“ allen Maßstäben bisherigen Seins. – Das Seminar untersucht die Frühentwicklung des Kabaretts bis zum Ende des I. Weltkriegs. An den Widersprüchen dieser Entwicklung markiert es den schwierigen Einstieg in die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Behandelt werden Texte u.a. von Otto Julius Bierbaum, Peter Hille, Klabund, Christian Morgenstern und Frank Wedekind.

Prof. Dr. Thomas Althaus

A17 Ältere deutsche Literaturwissenschaft vertieft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich biskup@uni-bremen.de

Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von
mindestens 4 SWS auszuwählen.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A17.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-A1-2Semiotik des Körpers in der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Das Seminar behandelt Ästhetik und Semiotik vormoderner Körper in Bild und Text. Wir untersuchen Körperkonzeptionen und Körperzeichen vom repräsentativen Abbild bis zur Stigmatisierung. Beleuchtet werden insbesondere solche Körper, die abweichen vom Ideal: beeinträchtigte, monströse, hässliche Körper in Mittelalter und Früher Neuzeit, für die ganz unterschiedliche Sinnzuschreibungen erkennbar sind. Damit steht das Seminar im Kontext von Körpertheorien und Disability History der Vormoderne.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-A2-1Mythos Nibelungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Der Nibelungenstoff gehört zu den in der Neuzeit am weitesten verbreiteten mittelalterlichen Mythen, bis hin zur populären Rezeption in Kinder- und Jugendbuch, Comic und Film. Neben dem mittelhochdeutschen Epos (um 1200) werden vor allem nordische Nibelungenzeugnisse rezipiert, in der modernen Nibelungenrezeption auch Richard Wagners Opernzyklus ‚Der Ring des Nibelungen‘. In der Nibelungenrezeption bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wird der Stoff vielfach national und nationalistisch missbraucht. Bis in die Gegenwart aktuell bleiben die Diskussion fragwürdigen Heldentums und weiblicher Gewalt.

Im Seminar sollen zum einen anhand zentraler Textauszüge Grundzüge der Nibelungenrezeption seit dem 18. Jahrhundert erarbeitet und auf die mittelalterlichen Texte (‚Nibelungenlied’, nordische Zeugnisse) bezogen werden. Zum anderen geht es um ausgewählte Nibelungenbearbeitungen der Gegenwart, insbesondere von Ulrike Draesner und Felicitas Hoppe. Ulrike Draesner wird ihr Werk ‚Nibelungen. Heimsuchung‘ (2016) mit den Bremer Studierenden in einem Autorenworkshop am 15. Juli 2022, 11-14 Uhr (Achtung: abweichend Beginn eine Stunde früher als üblich!) diskutieren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A2-2Vermittlung des literarischen Erbes der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 MZH 1100 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs

B11 Historische Sprachwissenschaft Wahlpflichtmodul 6 CP 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Andreas Jaeger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de

Das Modul \"B11 Historische Sprachwissenschaft\" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten) oder muendlichen Pruefung zu einer der beiden Einzelveranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/B11.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-B11-1Einführung in die Onomastik
Beginn am 3. Mai

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 NW2 C0300 (Hörsaal 2) (2 SWS)

Die Namenkunde nimmt in der linguistischen Forschung als sprachwissenschaftliches und historisches Fach eine Sonderstellung ein. Trotz zahlreicher interdisziplinärer Bezüge ist die Onomastik in erster Linie eine sprachwissenschaftliche Disziplin, in welche das Seminar einführt. Dabei stehen folgende Themen im Fokus: Das Verhältnis von Nomen appellativum und Nomen proprium, Lautung, Formenlehre, Wortbildung und Motivation der deutschen Eigenamen, Alteuropäische Hydronymie, Personennamen, Ortsnamen, Tiernamen, Objektnamen, Ereignisnamen, Phänomennamen. Das Seminar gibt einen Überblick über die verschiedenen Felder der Namenkunde und geht in den Einzelsitzungen auf die verschiedenen Namenarten ein.

Achtung: Beginnt erst am 3. Mai 2022!

PD Dr. Barbara Aehnlich
10-79-4-B11-2Die Personennamen des Deutschen
Beginn am 3. Mai

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Dieses Seminar legt den Fokus auf die Personennamen des Deutschen. Die Seminarteilnehmer/innen befassen sich mit der historischen Überlieferung und wissenschaftlichen Erschließung deutscher Personennamen. Unter anderem werden folgende Themen zu bearbeiten sein: Methodik der Namenkunde; das Verhältnis von Nomen appellativum und Nomen proprium, Geschichte der Personennamenforschung, Lautung, Formenlehre, Wortbildung und Motivation der deutschen Personen, Rufnamen, Familiennamen, Familiennamengeographie, Namensoziologie, Namenmoden, Literarische Onomastik.

Achtung: Beginnt erst am 3. Mai 2022!

PD Dr. Barbara Aehnlich
10-79-4-B11-3Althochdeutsch
Beginn am 4. Mai

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Ohne Kenntnis der älteren Sprachstufen des Deutschen ist ein wissenschaftliches Verständnis der Strukturen auch des gegenwärtigen Deutschen nicht möglich, weil jede Sprache ihrer Seinsweise nach ein historisches, das heißt an den Menschen und seine Geschichte gebundenes Phänomen ist, das in jeder Synchronie die Ergebnisse jahrhunderte- und jahrtausendealter Entwicklungen mit sich führt.
Der Schwerpunkt des Althochdeutsch-Seminars liegt nach einer Einführung in die indogermanischen und germanischen Grundlagen des Deutschen auf der Erarbeitung der morphologischen Systeme der Hauptwortarten und der grundlegenden Verhältnisse im Konsonantismus und Vokalismus in der frühesten Sprachstufe des Deutschen, Althochdeutsch, die auch an ausgewählten Quellentexten erarbeitet wird. Dabei wird zugleich die sprachliche und literarische Überlieferung des ältesten Deutsch in ihrem geschichtlichen Zusammenhang vorgestellt.

Achtung: Beginnt erst am 4. Mai 2022!

PD Dr. Barbara Aehnlich

B13 Deutsche Sprachwissenschaft vertieft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul "B13 Deutsche Sprachwissenschaft vertieft findet regelmaessig im Sommersemester statt; es besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer kleinen Hausarbeit ab. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwählen.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/B13.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-B13-1Ringvorlesung: "Perspektiven auf Mehrsprachigkeit:
Theorien und aktuelle empirische Ansätze aus den Sprachwissenschaften und anderen Disziplinen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

In dieser Ringvorlesung stehen vor allem sprachwissenschaftliche sowie ausgewählte interdisziplinäre Zugänge zu Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. Mehrsprachigkeit rückt aus unterschiedlichen sprachwissenschaftlichen Blickwinkeln immer wieder in den Fokus linguistischer Betrachtungen: z.B. bei der Betrachtung innerer Mehrsprachigkeit in Form von Varietäten, bei sprachwissenschaftlicher Annotation von Sprachlernerkorpora sowie bei empirischen Betrachtungen konkreter Sprachsituationen, -biographien und -konflikte, mit denen Individuen und Gesellschaften konfrontiert sind. In den Vorträgen sollen verschiedene sprachliche Beschreibungsebenen ebenso wie innovative Ansätze der angewandten Forschung vorgestellt und diskutiert werden. Dabei wird intensiv diskutiert, wie diese verschiedenen Zugänge zu Mehrsprachigkeit den diskursiven Blick auf Sprache – auch für Sprachwissenschaftler*innen – prägen, wie Mehrsprachigkeit dabei als Forschungsgegenstand definiert und perspektiviert wird und welchen Beitrag die angewandte Sprachwissenschaft letztlich zur Mehrsprachigkeitsforschung leisten kann.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Ringvorlesung teilzunehmen. Einige Termine werden komplett digital durchgeführt. Voraussichtlich wird die Veranstaltung in hybrider Form stattfinden.

Dr. Anna Mattfeldt
10-M79-C1-1Text und Textualität – Neuere Entwicklungen linguistischer Textwissenschaften
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C1-2Deutsche Varietäten in aller Welt
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-1Sprache im urbanen Raum – Grundlagen der Urban Linguistics
Modultyp B/C im ME, Modultyp D im FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C2-2Rezenter Sprachwandel im Kontext der Kommunikations- und Mediengeschichte des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-E-Praxis-1Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation II (Online)
Begleitveranstaltung zur Jahrestagung des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim. "Korpora in der germanistischen Sprachwissenschaft - mündlich, schriftlich, multimedial"

Seminar

Einzeltermine:
Di 08.03.22 12:15 - 13:45 ZOOM
Di 15.03.22 18:00 - 19:00 ZOOM
Mi 16.03.22 20:00 - 21:00 ZOOM
Do 17.03.22 14:15 - 15:45 ZOOM
Mo 25.04.22 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Durch die begleitete Teilnahme an der Online-Tagung sollen fortgeschrittene Studierende der Deutschen Sprachwissenschaft in die Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation eingefuehrt werden und zugleich einen Ueberblick ueber aktuelle Forschungsfragen, Methoden und Kontroversen des linguistischen Fachdiskurses erhalten. Dabei werden Kompetenzen wissenschaftsorientierter Vortragsrezeption, Argumentation und des fachwissenschaftlichen Austausches gefoerdert.

Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Andreas Jaeger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de

Das Modul Niederdeutsche Sprache, Kultur und Literatur wird jeweils im Winter- und Sommersemester angeboten. Aus dem Angebot (Seminare, Vorlesungen und Lektuerekurse) sind die Veranstaltungen so auszuwaehlen, dass sie mindestens vier SWS umfassen.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/C.pdf

Das Modul wird mit einem Kurs je Semester, d. h. zwei Angeboten je Studienjahr angeboten.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-4-A4-04Hanseliteratur [AL und NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 13:30 GW2 B2890 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-79-5-C-1Niederdeutsch und benachbarte Sprachen im kontrastiven Vergleich

Seminar

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 12:00 - 17:00 GW1 A0150
Sa 07.05.22 10:00 - 15:00 MZH 1110
Fr 20.05.22 12:00 - 17:00 GW1 A0150
Sa 21.05.22 10:00 - 15:00 MZH 1110
Fr 10.06.22 10:00 - 15:00 GW2 A4330

Im Seminar beleuchten wir die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Niederdeutschen und benachbarten, meist verwandten, Sprachen und widmen uns Sprachkontaktphänomenen im Zusammenhang mit dem Niederdeutschen. Um einerseits Einflusse aus anderen Sprachen ins Niederdeutsche, andererseits aber auch Transferenz aus dem Niederdeutschen in andere Sprachen zu beleuchten, werden wir neben der grammatischen auch eine sprachhistorische und soziolinguistische Perspektive einnehmen.

Reinhard Goltz (LB)
Dr. Andreas Jäger

D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/ DaF) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Andrea Daase, Kontakt: adaase@uni-bremen.de

Das Modul "D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer muendlichen Pruefung, mittleren Hausarbeit, mündlichen Gruppenprüfung, Präsentationsprüfung oder Portfolio ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/D2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-2-D2-1Begleitung und Unterstützung individueller Sprachaneignungsprozesse (Gymnasium/Oberschule, Hochschule und Erwachsenenbildung)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)

Die Aneignung einer Zweitsprache ist ein individueller Prozess, der von vielen unterschiedlichen - individuellen sowie sozialen - Faktoren in ihrer historisch-biographischen Genese beeinflusst wird. In diesem Seminar wollen wir diese Faktoren genauer in den Blick nehmen, um uns davon ausgehend damit zu beschäftigen, wie Jugendliche und (junge) Erwachsene bei diesem individuellen und zugleich kontextuell konstituierten Prozess unterstützt werden können. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf (Sprach-)Biographiearbeit, Sprachlernstrategien und Sprachlernberatung/-coaching gelegt werden. Das Seminar ist insbesondere für Studierende geeignet, die am Sprachenzentrum oder HERE AHEAD als Tutor*innen für Deutschlernende mit Fluchthintergrund tätig sind oder Tandems mit Lehrkräften aus aller Welt bilden, die sich sprachlich auf die Arbeit an deutschen Schulen vorbereiten.

Prof. Dr. Andrea Daase
10-79-2-D2-2Registerbildender Fachunterricht mit der Genre Pädagogik (Gy/OS und berufliche Ausbildung)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS)

In diesem Seminar geht es um die Frage, wie Lernende mittels Scaffolding auf ihrem Weg zu erfolgreichen Lesenden und Schreibenden unterstützt werden können, um bildungserfolgreich zu sein. Unser Ausgangspunkt ist dabei nicht die sprachliche Oberfläche von Texten, sondern mit dem Konzept des Genres wird von der Einbettung von Texten in den sozialen Kontext sowie dem sozialen Zweck von Texten ausgegangen. Wir werden uns mit der Arbeiten der Sydney School auseinandersetzen und den Grundlagen der Funktionalen Grammatik nach Halliday und ihrer Anwendung auf die Institution Schule nach Schleppegrell und die Erkenntnisse immer wieder auf den deutschen Kontext beziehen und praktisch anwenden und reflektieren. Die Bereitschaft zur Lektüre auch von englischen Texten wird vorausgesetzt, aber durch die Seminarinteraktion intensiv unterstützt. Erarbeitet werden kleine Projekte zur Umsetzung im Unterricht.
Bitte beachten Sie folgenden Hinweis: Aufgrund von thematischen Überschneidungen mit dem Kurs von Dr. Anna Mattfeldt im selben Modul wird empfohlen, die beiden Veranstaltungen nicht parallel zu besuchen."

Prof. Dr. Andrea Daase
10-79-2-D2-3Sprachdiagnose und Sprachförderung in der mehrsprachigen Schule (Primar- und Sekundarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 14.04.22 08:00 - 10:00 GW2 B2880

Seminarinhalte: Im Rahmen dieses Seminars befassen wir uns zunächst damit, was es für Lehrkräfte bedeutet, in einer mehrsprachigen Grundschulklasse zu unterrichten: welche sprachlichen Kompetenzen bringen die SuS möglicherweise mit und welchen sprachlichen Anforderungen sich alle SuS sowie die Lehrkräfte in einer mehrsprachigen Grundschulklasse stellen. Die Studierenden verschaffen sich einen (kritischen) Überblick über mögliche Sprachdiagnoseverfahren und deren Anforderungen. Tiefer beschäftigen wir uns mit der Profilanalyse, dem C-Test und der unterrichtsbegleitenden Sprachstandsbeobachtung (USB DaZ). Aus einem Diagnoseverfahren resultierende Sprachförderung zielt konkret auf die Verwendung vom Planungsrahmen und Konkretisierungsraster, sowie die Anwendung des robusten Wortschatztrainings und anderen Fördermöglichkeiten.
Diese konkreten Fördermethodenvorschläge werden im Seminar gesammelt und asynchron präsentiert, sodass am Ende eine Sammlung an konkretem sprachbewusstem Unterrichtsmaterial entsteht, das Sie auch in Ihre Praxis mitnehmen können.
Das Seminar enthält sowohl synchrone Sitzungen (cca 14-tg, zu regulärer Seminarzeit), als auch asynchrone Elemente und Aufgaben (über studIP).
Thematische Schwerpunkte des Seminars sind:
• Einführung & Hintergründe
o Mehrsprachigkeit
o Lernersprache
o Sprachliche Anforderungen in der GS
• Sprachdiagnostik
o Überblick und Anforderungen
o Profilanalyse
o C-Test
o Niveaustufen DaZ
• Fördermethoden
o Scaffolding
o Robustes Wortschatztraining
o Planungsrahmen/Konkretisierungsraster

Eliska Dunowski, Ph.D.
10-79-2-D2-4Lehrmaterialanalyse und Materialentwicklung für sprachbewusste Unterrichtsplanung (GS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 14.04.22 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Im Rahmen dieses Seminars befassen wir uns zunächst mit den sprachlichen Anforderungen der Lehrwerke, die in der Grundschule eingesetzt werden, und denen alle SuS sowie Lehrkräfte ausgesetzt werden. Das setzen wir auch in einen theoretischen und wissenschaftlichen Kontext und sehen uns an, wie Lehrmaterialanalyse nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis funktioniert, und warum es auch für die Praxis relevant ist und was aus diesen Erkenntnissen für die eigene Materialentwicklung resultiert. Wir gehen der Frage nach, welche Materialien die Studierenden zu den konkreten Themen/Aufgaben in den Lehrmaterialien entwickeln und wie sie diese treu dem Scaffolding-Prinzip auch einsetzen können.
Diese von den Studierenden entwickelten Materialien, die sich auf ihre eigene Lehrmaterialanalyse beziehen, werden im Seminar gesammelt und zu Ende des Seminars präsentiert, sodass eine Sammlung an konkretem sprachbewusstem Unterrichtsmaterial entsteht, das sie auch in ihre Praxis mitnehmen können.
Thematische Schwerpunkte des Seminars sind:
• Einführung/Hintergründe
o Sprachliche Anforderungen in der Schule – in den Lehrmaterialien
• Lehrmaterialanalyse
o Kriterien für eine mehrsprachige Klasse, bzw. sprachbewusste Unterrichtsplanung
o Scaffolding
• Materialenetwicklung
o Scaffolding
o Planungsrahmen/Konretisierungsraster

Eliska Dunowski, Ph.D.
10-79-2-D2-5Texte lesen, Texte verfassen - Fördermöglichkeiten im Unterricht der Sekundarstufe

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 0150 (2 SWS)

In diesem Kurs stehen Rezeption und Produktion von Texten in schulischen Kontexten im Vordergrund. Dabei werden linguistische Merkmale immer im Kontext berücksichtigt: Mit welcher Funktion werden bestimmte sprachliche Mittel bei der Textproduktion eingesetzt? Wie gelingt das Verstehen und wie kann es im Sinne eines Scaffoldings unterstützt werden?
Nach der intensiven Auseinandersetzung mit den theoretischen Grundlagen folgt eine darauf aufbauende Phase der konkreten Anwendung für die spätere Berufspraxis: Die Teilnehmer*innen erarbeiten Unterrichtsentwürfe für die Sekundarstufe und diskutieren diese im Plenum.

Dr. Anna Mattfeldt
10-79-2-D2-6Mehrsprachigkeit und Sprachbewusstsein in der Grund- und Oberschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2900 (2 SWS)

Unserer Arbeit im Seminar legen wir eine breite, subjekt- und ressourcenorientierte Sicht von Mehrsprachigkeit zugrunde. Um den Aufbau von Sprachbewusstheit zu unterstützen, kann das Nachdenken über die lebensweltliche Mehrsprachigkeit und die Sprachbiographie einer Person angeregt und Mehrsprachigkeit „sichtbar“ gemacht werden. Im Seminar nähern wir uns unserer eigenen Mehrsprachigkeit und erarbeiten gemeinsam Möglichkeiten, anhand von Sprachenportraits und linguistic landscapes die Mehrsprachigkeit der Schüler*innen in Grund- und Oberschulen zum Gegenstand der Aufmerksamkeit zu machen, bewusst in den Unterricht einzubeziehen und die Neugier der Schüler*innen für ihre eigenen Sprachen und die Sprachen ihrer Mitschüler*innen zu wecken. Weitere Themen sind z.B. translanguaging, Interkomprehension und Operatoren.

Sina Spiekermeier Gimenes
10-79-2-D2-7Lehrmaterialanalyse und Materialentwicklung für sprachbewusste Unterrichtsplanung (Gy/OS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B3850

Wir beschäftigen uns mit Konzepten des sprach- und registersensiblen Unterrichts, die Sprache aus einer funktionalen Perspektive beleuchten. Mit Hilfe dieser Konzepte werden wir explizite Unterrichtsmaterialien theoriegeleitet im Hinblick auf ihre sprachliche Gestaltung analysieren und potenzielle sprachliche Anforderungen für den Fachunterricht ableiten. Da der kompetente Umgang mit Registern und der fachspezifischen Sprache fundamental für die Partizipation im Fachunterricht ist, kann eine vollständige Eliminierung sprachlicher Anforderungen nicht zielführend sein. Wir entwickeln entsprechend Unterrichtsmaterialien, die Schüler*innen bei der Rezeption und Produktion der fachspezifischen Sprache im Fachunterricht unterstützen, ohne die Thematisierung fachlicher Inhalte zu vernachlässigen. Dabei nutzen wir das didaktisch-methodischen Konzept des Scaffoldings und evidenzbasierte Forschungsergebnisse. Ziel ist die Erstellung einer Materialienkartei, die von den Teilnehmer*innen bei der sprachbewussten Unterrichtsplanung genutzt werden kann.

Sarah Olthoff
10-79-2-D2-8Sprachbildung durch kreativ-sprachsensible Unterrichtsgestaltung

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.06.22 16:00 - 20:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 11.06.22 10:00 - 18:00 MZH 1460
So 12.06.22 10:00 - 15:00 MZH 1460
Fr 24.06.22 16:00 - 20:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Sa 25.06.22 10:00 - 18:00 MZH 1470
So 26.06.22 10:00 - 15:00 MZH 1470

Sprachbildung und Sprachförderung spielen bei der Integration von neu zugewanderten Schüler*innen, die sukzessive in den Regelunterricht übertreten und deren DaZ-Erwerb noch nicht abgeschlossen ist, eine zentrale Rolle. Doch was bedeutet dies konkret für die Lehrkraft und die methodisch-didaktische Gestaltung ihres Unterrichts? Ausgehend von aktuellen Konzepten der sprachlichen Bildung und Förderung stehen unterrichtspraktische Fragen im Mittelpunkt des Seminars. Insbesondere werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie der Sprach-bildungsprozess von neu zugewanderten Schüler*innen durch eine kreative und sprachsensible Unterrichtsgestaltung unterstützt und dynamisiert werden kann. Mehrsprachigkeits- und kulturdidaktische Aspekte finden dabei ebenso Berücksichtigung wie kunst-, literatur- und performancebasierte Sprachvermittlungsansätze. Das Seminar findet als Blockveranstaltung statt.

N. N.
10-79-2-D2-9Lese- und Lernpatenschaften

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:15 - 17:45 GW1 A0150

Im Rahmen dieses Seminars finden mindestens zwei Treffen mit einer/einem Schüler*in statt, sodass die im Seminar behandelten Theorien und Konzepte unmittelbar im schulischen Kontext erprobt werden können. Dabei thematisieren wir neben theoretischen Grundlagen auch Diagnoseinstrumente und Konzepten des sprach- und registersensiblen Unterrichts, die Sprache aus einer funktionalen Perspektive beleuchten. Mit Hilfe des Scaffoldings als didaktisch-methodischem Konzept entwickeln wir spezifisch für Schüler*innen Unterrichtssequenzen und Materialien, die bei den Treffen eingesetzt werden und anschließend im Seminar reflektiert und evaluiert werden.

Sarah Olthoff

GR2 Sprachreflexionen

Modulbeauftragte: Dr. Andreas Jaeger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de

Das Modul \"GR2 Sprachreflexionen\" macht die Studierenden mit wesentlichen Aspekten der deutschen Grammatik und ihrer Beschreibung vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Sommer); es umfasst zwei entsprechende Einfuehrungskurse (1) in die Phonologie/Morphologie und (2) in die Syntax.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-2-GR2-1Einführung in die Phonologie/ Morphologie (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B1410 SFG 1010 (4 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-2Einführung in die Phonologie/ Morphologie (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-3Einführung in die Phonologie/ Morphologie (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Julia Nintemann, M.A.
10-79-2-GR2-4Einführung in die Phonologie/ Morphologie (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1820 (2 SWS)
Christian Bork, M.A. (LB)
10-79-2-GR2-5Einführung in die Syntax (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So. GW2 B1580 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-6Einführung in die Syntax (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-7Einführung in die Syntax (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)
Dr. Anna Mattfeldt
10-79-2-GR2-8Einführung in die Syntax (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B1410 SFG 1010 (2 SWS)
Christian Bork, M.A. (LB)

GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen) Pflichtmodul (im „großen“ Fach) / Wahlpflichtmodul (im „kleinen“ Fach) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Stefanie Jakobi, Kontakt: jakobist@uni-bremen.de

Das Modul "GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Praesentation oder kleinen Hausarbeit im Zusammenhang mit einer der beiden Lehrveranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR5.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-5-GR5-01Von wilden Hühnern, Geisterrittern und Tintenherzen – Cornelia Funkes Werke

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Cornelia Funkes kinder- und jugendliterarisches Werk, zuletzt mit dem Sonderpreis Gesamtwerk des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet, ist gekennzeichnet durch komplexe Erzählformen – intermediale und intertextuelle Bezüge, Metalepsen und Zeitsprünge, um nur einige zu nennen. Diesen Erzählformen soll im Rahmen des Seminars nachgespürt werden.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-02Zugehört – Das Kinder- und Jugendhörspiel

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)

Kleine Hexen aus Neustadt, die TKKG-Freunde aus der Millionenstadt oder auch die Fünf Freude auf ihren zahlreichen Abenteuern – diesen unterschiedlichen Figuren wird sich das aus Seminar aus verschiedenen Blickwinkeln widmen.
Neben der narratologischen Analyse der Hörspiele stehen vornehmlich kritische Lektüren im Fokus des Seminars.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-03Bullerbü im Möwenweg? Kirsten Boie und die Tradition der Kinderumweltgeschichte
Blockseminar

Seminar

Einzeltermine:
Di 12.04.22 - Do 14.04.22 (Di, Mi, Do) 10:00 - 18:00 GW2 B3850

Das Seminar fokussiert Kirsten Boies Geschichten rund um den Möwenweg und sucht intertextuelle Bezüge auf Astrid Lindgrens Geschichten um die 'Kinder von Bullerbü' und das Genre der Kinderumweltgeschichte auszustellen. Für das Seminar wird 'Wir Kinder aus Bullerbü', 'Mehr von uns Kindern aus Bullerbü' und 'Wir Kinder aus dem Möwenweg', 'Sommer im Möwenweg' sowie 'Ostern im Möwenweg' als bekannt vorausgesetzt.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-04'How not to talk about sexual abuse?' – Inszenierungen sexueller Gewalt in Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Die letzte Folge der populären und in Bezug auf den Umgang mit sexueller Gewalt durchaus gelobten Jugendserie (vgl. Wilz 2020, 30) 13 Reasons Why bietet dem primären Antagonisten der ersten Staffel und mehrfachen Vergewaltiger Bryce narrativen Raum und lässt ihn, wenn auch nur als Geist zu einem seiner Opfer sprechen. Der Täter erhält damit nicht nur narrativen Raum und eine Stimme – ein Privileg, das dem Opfer Hannah auch als Geist nicht gegeben ist –, sondern er wird auch vielmehr als Grund benannt, warum die Überlebenden zueinander gefunden hätten. Gewalt wird somit als eine Grundlage für zwischenmenschliche Beziehungen inszeniert (vgl. Yorkey 2020). Das geplante Seminar sucht narratoästhetische Repräsentationsstrategien für sexuelle Gewalt und Trauma zu diskutieren und ausblicksartig an Tendenzen in populäre Medien für ein jugendliches Publikum anzuknüpfen.
TW: Es kommt in manchen der Texten zu durchaus drastischen Darstellungen.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-05Von Klimaaktivistinnen und Umweltschützern – Umweltschutz in den Kinder- und Jugendmedien aus intersektionaler Perspektive
Blockseminar

Seminar

Einzeltermine:
Mi 20.04.22 16:00 - 18:00 IW3 0330
Sa 25.06.22 - So 26.06.22 (So, Sa) 10:00 - 18:00 MZH 1460
Mi 20.07.22 16:00 - 18:00 IW3 0330

Claudia Schmitt und Christiane Solte-Gresser betonen, dass „[n]ur wenige gesellschaftspolitische Fragen […] seit Jahren derart im Fokus des allgemeinen öffentlichen und wissenschaftlichen Interesses [stehen] wie ökologische Phänomene“ (Schmitt/Sollte-Gresser 2017: 13) und weisen literarischen Texten in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle zu (vgl. ebd. 16). An dieses Diktum knüpft der geplante Beitrag an, rückt jedoch dezidiert das kinder- und jugendliterarische Subsystem in den Blick, bestimmt doch Julia Hoffmann, dass der „der Einfluss von Kinderliteratur auf unseren Bezug zur Natur und unser Verständnis von Natur immens“ (Hoffmann 2010: 35) sei. Die exemplarische Analyse des figuralen Motivs der Umweltschützer:in in kinder- und jugendliterarischen Texten, die zwischen 1990 und 2020 entstanden sind, soll die Bedeutung eines intersektionalen (siehe Benner 2016; Walgenbach 2012) bzw. interdependenten Zugriffes für ökologiekritische Lesarten aus- und darüber die Frage nach dem möglichen Beitrag von Kinder- und Jugendliteratur für den ökokritischen Ansatz neu stellen.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-06Sonne, Abenteuer, Sommerferien – Das temporale Motiv der Sommerferien in den Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Immer wieder erleben kindliche und jugendliche Figuren Abenteuer in den Sommerferien - im Schwimmbad, auf Wanderreise, Bootstour oder mit dem Interrail-Ticket. Das Seminar will dieses zentrales Motiv der Kinder- und Jugendmedien untersuchen und seine unterschiedlichen Inszenierungsformen ausstellen.

Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-07Golem-Erzählungen in der KJL
Blockseminar

Seminar

Einzeltermine:
Mi 11.05.22 10:00 - 12:00 GW2 B1216
Fr 10.06.22 14:00 - 18:00 GW2 B1170
So 12.06.22 10:00 - 19:00 MZH 1450
So 19.06.22 10:00 - 19:00 MZH 1450

Der Golem, ein künstliches, aus Lehm erschaffenes Wesen, findet seine erste Erwähnung in den Schriften der jüdischen Mystik. Mit dem 19. Jahrhundert erlangten die Sagen um den Prager Golem und seinen Schöpfer Rabbi Löw eine weitere literarische Bekanntheit und wurden u.a. durch die deutschen Romantiker aufgegriffen. Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden mit Gustav Meyrinks fantastischem Roman "Der Golem" und den Paul-Wegener-Filmen (u.a. „Der Golem, wie er in die Welt kam“, 1920) Adaptionen des Stoffes, die die populäre Wahrnehmung der Figur bis heute prägen. Der Golem der Moderne spiegelt nicht nur die Angst vor Verstädterung und vermeintlich fremden kulturellen Einflüsse wider, sondern auch die Ambivalenz von Technik und Magie. Als eine Form künstlicher Intelligenz wirft er grundsätzliche Fragen bezüglich individueller Handlungsfreiheit, der Existenz einer Seele und der Möglichkeiten und Gefahren menschlichen Handelns und Forschens auf.
Das Seminar befasst sich mit kinder- und jugendliterarischen Bearbeitungen des Golemstoffs. Dabei werden wir uns sowohl mit den unterschiedlichen überlieferten Versionen der Sagen um den Prager Golem und den Maharal befassen als auch deren Verarbeitung in neueren Werken der KJL.

Dr. Hadassah Stichnothe
10-79-5-GR5-08Dramatis personae 2.0 – Grafische Figurenkonstellation(en) in Kinderliteratur und -medien

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 1040 (2 SWS)

Im Gegensatz zur Großepik, dem historischen Roman, dem bürgerlichen Trauerspiel zeichnen sich (zeitgenössische) kinderliterarische Texte (auch Serien- und Gameintros, Hörspielbooklets etc.) hinsichtlich der auftretenden Figuren und deren Konstellation(en) z.B. durch einen in der Regel reduzierten Personenkreis aus, durch tendenziell eher psychologisierte, runde Haupt- vs. typisierte Nebenfiguren und Bösewichte, generell häufige Gut-böse-Oppositionen und, zumindest seit einigen Jahren, auch durch grafische Figurenkonstellation(en) – und darum soll es gehen!
Was dem Drama die Dramatis personae, ist in den Beispielen, denen wir uns im Seminar widmen werden, visuell organisiert. Und was auf den ersten Blick wie eine komplexitätsreduzierte Schmalspurversion einer Steckbriefliste anmutet, weist bei näherer Betrachtung weit darüber hinaus. Die grafischen Arrangements listen nämlich nicht nur alle Handelnden und weisen ihnen ihre „Namen […], Berufsbezeichnungen […], Geschlechts- und Altersbezeichnungen […], Bezeichnungen der Familienrolle […] oder Bezeichnungen ihres Standes“ (Anz 2007: 123) zu, berücksichtigen auch sonst unter ferner liefen wandelnde Rand- und Kollektivfiguren und verbinden bereits erste Figurengruppen, sondern greifen darüber hinaus wichtige Handlungsepisoden proleptisch auf, führen handlungstragende und/oder symbolische Gegenstände von zentralem Interesse ein. Zudem warten die elaborierteren Beispiele grafischer Figurenkonstellation(en) mit der Präsentation rekurrenter Handlungsorte und Topografien auf, charakterisieren vorab durch sprechende Namen (telling names) die Figuren und lassen erste Rückschlüsse auf deren Milieu und ihre Funktion im Text/Artefakt zu.
Diese grafische Makrostruktur präformiert also bereits vor dem ersten gelesenen Satz/gehörten, gespielten oder gesehenen Sequenz den in der Diegese obwaltenden Gesellschaftsentwurf und den Handlungsspielraum ihrer fiktionalen Bewohner*innen und sagt etwas über deren Relationen (Oppositionen, Parallelen etc.) aus.
Wir arbeiten eng am Material; schauen uns verschiedene Beispiele aus Kinderliteratur und -medien an und erarbeiten erste Systematiken zu diesem Phänomen.
Die komplette Rezeption der Artefakte wird nicht immer notwendig sein; die jeweils wichtigen Ausschnitte aus Text-, Bild-, Tonmaterial werden digital zur Verfügung gestellt.

Dr. Nils Lehnert
10-79-5-GR5-09Prädikat besonders wertvoll? Deutschsprachiger Rap für Kinder und Jugendliche

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Das Seminar führt einerseits in die Geschichte und Ästhetik, die Spezifik und Tools zur Analyse des deutschsprachigen Raps für Kinder und Jugendliche ein, nutzt dabei diesen eminent populären Gegenstand andererseits auch dazu, um allgemeine zentrale Zugänge und Konzepte aus dem Bereich der Kinder- und Jugendmedienforschung zu exemplifizieren.
Neben Exkurse in die Lyrik- und Videoclipanalyse stellen sich mithin Überlegungen zu All-Age, Gender, Genre, Intermedialität, Multimodalität oder auch zum didaktischen Potenzial von Rap uvw.
Über mehrere Stationen werden wir im Seminar von Grundkenntnissen bis hin zur Fähigkeit gelangen, fundierte Interpretationshypothesen zu einzelnen Rap-Tracks/-Videos für Kinder und Jugendliche zu erstellen und diese wissenschaftlich zu begründen.
Eine Affinität zum Genre ‚Rap‘ ist dabei genauso wenig vonnöten wie Vorkenntnisse in den genannten Schwerpunkten. Die erforderliche Fachliteratur wird (in Auszügen) digital zur Verfügung gestellt.
Als erste, niedrigschwellige Annäherung lohnenswert ist der Überblick von Michael Rappe: „20 Hip-Hop“, in: T. Hecken/M.S. Kleiner (Hrsg.): Handbuch Popkultur (2017), S. 113–118; bes. 115–118.

Dr. Nils Lehnert
10-79-5-GR5-10Idyllisches und Sehnsuchtsorte in Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SFG 1020 (2 SWS)

Die Idylle, eng verwandt mit dem Locus amoenus, Arkadien sowie dem Inselmotiv (vgl. Frenzel 2015), steht literatur- und kulturgeschichtlich gesehen in einer langen Tradition. Idyllen wurden bereits in der Antike literarisch inszeniert, ihre Blütezeit ist jedoch das 18. Jahrhundert. Dort werden liebliche Bilder und Wunschbilder eines harmonischen (oft ländlichen) Zusammenlebens im Einklang mit der Natur gezeichnet, die zudem geprägt sind von Mangelfreiheit und Überschaubarkeit. In nuce ließe sich sagen, dass wonnige Einfachheit – wiewohl komplex und kunstvoll konstruiert – das zentrale Charakteristikum darstellt (vgl. Jablonski/Nitzke 2022). Erst ab dem 19. Jahrhundert differenziert sie sich in „variable Formen“ einer heilen Welt aus (Gerstner/Riedel 2018) und umgreift Facetten wie „Landschafts- und Vedutenmalerei, […] Gartenbauarchitektur, […] Singspiel, […] Tapeten- und Porzellanmalerei, […] Sinfonik […] und selbst […] Mode“ (Mix 2009).
Heute bespielt das Idyllische so unterschiedliche Felder wie Unterhaltungsfernsehen (vgl. Bauer 2018, Jablonski 2018) oder Comic (vgl. Dunker 2018), (wertkonservative) Lifestylemagazine (vgl. Schmitt 2018) oder Videospiele (vgl. Schümann 2018) und bewegt sich medienübergreifend „im Spannungsfeld von Kitsch und Katastrophe“ (Jablonski 2019). Prototypische Elemente vergangener Idyllendichtungen (Hirtenszenerien oder Arkadien-Motive mit faustischen ‚Quell und Bächen‘) sind in der Gegenwart nicht zwingend konstitutiv.
Vor dieser Folie machen wir im Seminar Medien für Kinder und Jugendliche zum Thema, die sich noch immer mehr oder weniger markiert der Verfahren und der Ästhetik des Idyllischen bedienen, wobei auch die Konstruktion und/oder spätere Brechung von Sehnsuchtsorten (vgl. Grimm 2021) in den Blick rückt – ermitteln intermediale historische Vorbilder, üben die medienspezifischen Analysewerkzeuge ein und erwerben so ,von hinten durch die Brust ins Augeʻ motivgeschichtliche Basics in Sachen Idylle/Idyllisches.

Dr. Nils Lehnert

Z-MA-UMHET (Zusatzangebot)

Kontakt: Prof. Dr. Andrea Daase
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-Z-MA-UMHET-01Sprachliche Anforderungen in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern erkennen und unterstützen (Sek)
MAUMHET (DaZ)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 14:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Achtung: Dieses Seminar ist ausschließlich für M.Ed.-Studierende im Rahmen des MAUMHET-Moduls (DaZ) vorgesehen!
Ausgehend von lernersprachlichen Voraussetzungen aller Schüler*innen befassen wir uns in der Veranstaltung mit allgemeinen (bildungs-) sprachlichen Anforderungen in der Sekundarstufe sowie den besonderen sprachlichen Anforderungen in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern. Dabei wird eine breite, subjekt- und ressourcenorientierte Sicht von Mehrsprachigkeit zugrunde gelegt, die zum einen alle Schüler*innen und zum anderen Registerdifferenzierungen einschließt. Auf Basis des Unterrichtsprinzips Scaffolding und einem funktionalen Blick auf sprachliche Mittel in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern geht es um die Planung und die didaktisch-methodischen Verfahren eines sprach- und registersensiblen und -förderlichen Fachunterrichts. Weitere Themen sind z.B. die sprachlichen Anforderungen von Operatoren und Aufgabenstellungen, der Umgang mit diskontinuierlichen Texten oder die sprachförderliche Gestaltung der Unterrichtsinteraktion. Das Vorgehen ist in weiten Teilen fall-/beispielorientiert, das Einbringen von Text- und Unterrichtsbeispielen ist erwünscht.

Prof. Dr. Andrea Daase
10-M79-Z-MA-UMHET-02Sprachliche Anforderungen in den MINT-Fächern erkennen und unterstützen (GY/OS)
MAUMHET (DaZ)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1216

Achtung: Dieses Seminar ist ausschließlich für M.Ed.-Studierende im Rahmen des MAUMHET-Moduls (DaZ) vorgesehen!
Ausgehend von lernersprachlichen Voraussetzungen aller Schüler*innen befassen wir uns in der Veranstaltung mit allgemeinen (bildungs-) sprachlichen Anforderungen in der Sekundarstufe sowie den besonderen sprachlichen Anforderungen in den sogenannten MINT-Fächern. Dabei wird eine breite, subjekt- und ressourcenorientierte Sicht von Mehrsprachigkeit zugrunde gelegt, die zum einen alle Schüler*innen und zum anderen Registerdifferenzierungen einschließt. Auf Basis des Unterrichtsprinzips Scaffolding und einem funktionalen Blick auf sprachliche Mittel in den MINT-Fächern geht es um die Planung und die didaktisch-methodischen Verfahren eines sprach- und registersensiblen und -förderlichen Fachunterrichts. Weitere Themen sind z.B. die sprachlichen Anforderungen von Operatoren und Aufgabenstellungen, der Umgang mit Darstellungswechseln oder die sprachförderliche Gestaltung der Unterrichtsinteraktion. Das Vorgehen ist in weiten Teilen fall-/beispielorientiert, das Einbringen von Text- und Unterrichtsbeispielen ist erwünscht.

Sarah Olthoff
10-M79-Z-MA-UMHET-03Deutsch als Zweitsprache und Mehrsprachigkeit in der Primarstufe
MAUMHET (DaZ)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 13.04.22 14:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Achtung: Dieses Seminar ist ausschließlich für M.Ed.-Studierende im Rahmen des MAUMHET-Moduls (DaZ) vorgesehen!

Im Rahmen dieses Seminars befassen wir uns zunächst damit, was es für Lehrkräfte bedeutet, in einer mehrsprachigen Grundschulklasse zu unterrichten: welche sprachlichen Kompetenzen bringen die SuS mit und welchen sprachlichen Anforderungen sich alle SuS sowie die Lehrkräfte in einer mehrsprachigen Grundschulklasse stellen. Mithilfe des didaktischen Prinzips Scaffolding werden wir uns mit der sprachbewussten Unterrichtsplanung auseinandersetzen – wir probieren mit konkreten Werkzeugen, wie es in der Unterrichtsvorbereitung funktionieren kann, den Unterricht sprachbewusst zu planen. In diesem Sinne sollen die Studierenden auch selbst das Gelernte umsetzen, indem sie eigene Materialien für den sprachbewussten Unterricht entwickeln und diese im Seminar teilen, sodass eine Sammlung an konkretem sprachbewusstem Unterrichtsmaterial entsteht, das die Studierenden aus dem Seminar mitnehmen können.
Thematische Schwerpunkte des Seminars sind:
• Einführung und Grundbegriffe
• Was sind die sprachlichen Anforderungen in der GS?
• Scaffolding
• Sprachbewusste Unterrichtsplanung
• Anwendung vom Planungsrahmen für die eigene Unterrichtsplanung
• Weitere Entwicklung von sprachbewusstem Zusatzmaterial

Eliska Dunowski, Ph.D.

Masterabschlussmodul (Fachdidaktik Deutsch) Pflichtmodul / Abschlussmodul 21 CP

Das Modul besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/Masterabschlussmodul-GyOS.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-Abschlussmodul-1Masterkolloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Matthis Kepser
Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-Abschlussmodul-2Forschungskolloquium Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache (Master und Promotion)

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 27.04.22 09:00 - 11:00 GW1 B2070
Mi 01.06.22 09:00 - 13:00 GW1 B2070
Mi 08.06.22 09:00 - 13:00 GW1 B2070
Mi 22.06.22 09:00 - 13:00 GW1 B2070
Mi 06.07.22 09:00 - 13:00 GW1 B2070
Mi 20.07.22 09:00 - 13:00 GW1 B2070
Prof. Dr. Andrea Daase

Germanistik, M.A.

M.A. Germanistik neu

Angebot für M.A.-Studierende ab dem Wintersemester 2018/19

A1 Vormoderne Literatur und ihre Kontexte Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/A1.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-A1-1Schlüsseltexte des Hochmittelalters im europäischen Kontext

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Mittelalterliche Literatur ist pränational und steht grundsätzlich in einem europäischen Kontext. Das Seminar behandelt an Schlüsseltexten wie ‚Nibelungenlied‘, ‚Eneas‘ und den Artusromanen Hartmanns von Aue im Vergleich mit fremdsprachigen Quellen und/oder europäischen Vergleichstexten Gattungshorizonte, Helden- und Gewaltkonzeptionen europäischer Heldenepik; Antikerezeption und Mediaevalisierung im mittelalterlichen Antikenroman; die Ausstrahlung der höfischen Literatur der Romania.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A1-2Semiotik des Körpers in der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Das Seminar behandelt Ästhetik und Semiotik vormoderner Körper in Bild und Text. Wir untersuchen Körperkonzeptionen und Körperzeichen vom repräsentativen Abbild bis zur Stigmatisierung. Beleuchtet werden insbesondere solche Körper, die abweichen vom Ideal: beeinträchtigte, monströse, hässliche Körper in Mittelalter und Früher Neuzeit, für die ganz unterschiedliche Sinnzuschreibungen erkennbar sind. Damit steht das Seminar im Kontext von Körpertheorien und Disability History der Vormoderne.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock

A2 Das literarische Erbe der Vormoderne Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/A2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-A2-1Mythos Nibelungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Der Nibelungenstoff gehört zu den in der Neuzeit am weitesten verbreiteten mittelalterlichen Mythen, bis hin zur populären Rezeption in Kinder- und Jugendbuch, Comic und Film. Neben dem mittelhochdeutschen Epos (um 1200) werden vor allem nordische Nibelungenzeugnisse rezipiert, in der modernen Nibelungenrezeption auch Richard Wagners Opernzyklus ‚Der Ring des Nibelungen‘. In der Nibelungenrezeption bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wird der Stoff vielfach national und nationalistisch missbraucht. Bis in die Gegenwart aktuell bleiben die Diskussion fragwürdigen Heldentums und weiblicher Gewalt.

Im Seminar sollen zum einen anhand zentraler Textauszüge Grundzüge der Nibelungenrezeption seit dem 18. Jahrhundert erarbeitet und auf die mittelalterlichen Texte (‚Nibelungenlied’, nordische Zeugnisse) bezogen werden. Zum anderen geht es um ausgewählte Nibelungenbearbeitungen der Gegenwart, insbesondere von Ulrike Draesner und Felicitas Hoppe. Ulrike Draesner wird ihr Werk ‚Nibelungen. Heimsuchung‘ (2016) mit den Bremer Studierenden in einem Autorenworkshop am 15. Juli 2022, 11-14 Uhr (Achtung: abweichend Beginn eine Stunde früher als üblich!) diskutieren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A2-2Vermittlung des literarischen Erbes der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 MZH 1100 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs

B1 Ästhetik und Literarizität Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/B1.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-B1-1Multidirektionale Erinnerung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Die 2021 erschienene verspätete Übersetzung (Multidirektionale Erinnerung. Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung. Berlin: Metropol 2021) von Michael Rothbergs Buch Multidirectional Memory (2009) hat im Umkreis anderer umstrittener (Achille Mbembe) und zum Teil höchst fragwürdiger (Dirk A. Moses) Interventionen eine kontroverse, teils polemisch und erbittert geführte Debatte um das Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust ausgelöst. Rothberg richtet sich in seinem Buch ausdrücklich gegen eine „Erinnerungskonkurrenz“ und schlägt stattdessen vor, „Erinnerung als multidirektional [zu] verstehen: als Erinnerung, die ständigen Aushandlungen, Quervergleichen und Anleihen unterworfen und dabei produktiv und nicht ablehnend ist“. Als Beleg für seine Thesen zieht er Schriften von u.a. Hannah Arendt, Aimé Césaire, W.E.B. Du Bois, André Schwarz-Bart und Charlotte Delbo heran.
Im Seminar sollen die Wertigkeit und mögliche Fruchtbarkeit seiner Thesen anhand von Beispielen vor allem aus der deutschsprachigen Literatur diskutiert werden, die sowohl Kolonialismus als auch Nationalsozialismus und Holocaust thematisieren. Dazu zählen u.a.: W.G. Sebald: Die Ringe des Saturn (1995); Thomas Meinecke: Hellblau (2001); Christof Hamann: Fester (2003); Stephan Wackwitz: Ein unsichtbares Land (2003); Christian Kracht: Imperium (2012); Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos (2020); Katharina Döbler: Dein ist das Reich (2021).
Zu Hintergrund und Umkreis der Diskussion:
Micha Brumlik: Postkolonialer Antisemitismus? Achille Mbembe, die palästinensische BDS-Bewegung und andere Aufreger. Hamburg 2021; Saul Friedländer / Norbert Frei / Sybille Steinbacher / Dan Diner: Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust. München 2022; Natan Sznaider: Fluchtpunkte der Erinnerung. Über die Gegenwart von Holocaust und Kolonialismus. München 2022

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-4Die Antike der Kunstperiode

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1080

Als „Kunstperiode“ bezeichnete Heinrich Heine in der Rückschau die Zeit von ca. 1770 bis 1830. In der Literaturgeschichtsschreibung hat sich der Begriff mittlerweile als neutralerer Begriff neben engeren Bezeichnungen wie ‚Goethezeit‘; ‚Klassik‘, ‚Romantik‘ o.ä. etabliert. Heine zielte mit der Bezeichnung in durchaus kritischer Absicht auf die Autonomie-Setzung von Kunst in Abgrenzung von den Sphären der Politik und der Geschichte, wie sie viele Positionen der betreffenden Zeit kennzeichnet. Gerade das Verhältnis zur Geschichte ist um 1800 allerdings im Rahmen allgemeiner Beschleunigungs- und Verzeitlichungserfahrungen auch für die ästhetische Reflexion bedeutsam. Deutlich wird dies am Zugriff auf die Antike, deren normativer Status eingedenk ihrer historischen Entfernung in unterschiedlicher Weise diskutiert wird. Die Spannung zwischen einer historisierten Antike und ihrer Funktion für die Gegenwart, zwischen zeitlosem Kunstideal und historisch gefassten Ästhetiken werden wir im Seminar anhand unterschiedlicher Texte (u.a. Winckelmann, Goethe, Schiller, Moritz, Fr. Schlegel und Hölderlin), betrachten, um die Funktion des Antike-Bezugs für die ‚Kunstperiode‘ herauszuarbeiten und zu sehen, welche Antike sich wie in diesem Bezug konstituiert.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-B2-3Kriegszeit Barock

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Städte, dem Erdboden gleichgemacht, wie Magdeburg 1631: Was wir heute in Europa neu erleben müssen, führt Martin Opitz mit seiner Seneca-Übertragung „Trojanerinnen“ (1625), dem ersten barocken Trauerspiel, auf die Urszene der Kriegszerstörung und Ausrottung in der westlichen Welt zurück. Handlung gibt es in dieser Tragödie über das ruinierte Troja nur noch so, dass „ein Leydt das andre treibt“. Das Seminar „Kriegszeit Barock“ ersetzt aus aktuellen Gründen eine andere Lehrveranstaltung zu Erscheinungsformen absoluter Poesie um 1800. Jetzt geht es um die Rekonstruktion literarischer Erfahrung unter den Bedingungen eines Krieges „30. geschlagener Jahr aneinander“ (Wenzel Scherffer von Scherffenstein). Behandelt werden Kriegsberichte, Zeitgedichte (Epigramme, Sonette, Lieder), jene Opitz-Tragödie und Grimmelshausens „Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch“ (1668) (jeweils in Auszügen) und mit dem „Scherz-Spiel“ „Horribilicribrifax Teutsch“ (1663) eine Nachkriegskomödie des Andreas Gryphius.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-4Die leichte Muse – das kulturkritische Kabarett und der Aufbruch ins 20. Jahrhunderts

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 GW2 B2890 SFG 1010 (2 SWS)

Das Kabarett der Jahrhundertwende 1900 bezeichnet sich in fröhlicher Selbstverwerfung als „Tingeltangel“. Nach dem Erfolg der ersten Kabarettbühnen im zwielichtigen Milieu des Pariser Montmartre setzt sich die leichte, die ‚zehnte Muse‘ der Kleinkunst schnell auch in den deutschen Metropolen Berlin und München durch. Die Chansons, szenischen Arrangements, Parodien und Rezitationen überbieten sich gegenseitig in Anzüglichkeiten. Andererseits hat die flachste Pointe immer noch einen Akzent von radikaler Zeitkritik und Verwerfung des Kulturbetriebs. Das Kabarett ist als „Brettl“ nur die Subkultur der Spelunken, und als „Überbrettl“ ist es aller bisherigen Kunst enthoben wie bei Nietzsche der „Übermensch“ allen Maßstäben bisherigen Seins. – Das Seminar untersucht die Frühentwicklung des Kabaretts bis zum Ende des I. Weltkriegs. An den Widersprüchen dieser Entwicklung markiert es den schwierigen Einstieg in die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Behandelt werden Texte u.a. von Otto Julius Bierbaum, Peter Hille, Klabund, Christian Morgenstern und Frank Wedekind.

Prof. Dr. Thomas Althaus

B2 Texte und Kontexte Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereichh ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/B2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-B1-1Multidirektionale Erinnerung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Die 2021 erschienene verspätete Übersetzung (Multidirektionale Erinnerung. Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung. Berlin: Metropol 2021) von Michael Rothbergs Buch Multidirectional Memory (2009) hat im Umkreis anderer umstrittener (Achille Mbembe) und zum Teil höchst fragwürdiger (Dirk A. Moses) Interventionen eine kontroverse, teils polemisch und erbittert geführte Debatte um das Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust ausgelöst. Rothberg richtet sich in seinem Buch ausdrücklich gegen eine „Erinnerungskonkurrenz“ und schlägt stattdessen vor, „Erinnerung als multidirektional [zu] verstehen: als Erinnerung, die ständigen Aushandlungen, Quervergleichen und Anleihen unterworfen und dabei produktiv und nicht ablehnend ist“. Als Beleg für seine Thesen zieht er Schriften von u.a. Hannah Arendt, Aimé Césaire, W.E.B. Du Bois, André Schwarz-Bart und Charlotte Delbo heran.
Im Seminar sollen die Wertigkeit und mögliche Fruchtbarkeit seiner Thesen anhand von Beispielen vor allem aus der deutschsprachigen Literatur diskutiert werden, die sowohl Kolonialismus als auch Nationalsozialismus und Holocaust thematisieren. Dazu zählen u.a.: W.G. Sebald: Die Ringe des Saturn (1995); Thomas Meinecke: Hellblau (2001); Christof Hamann: Fester (2003); Stephan Wackwitz: Ein unsichtbares Land (2003); Christian Kracht: Imperium (2012); Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos (2020); Katharina Döbler: Dein ist das Reich (2021).
Zu Hintergrund und Umkreis der Diskussion:
Micha Brumlik: Postkolonialer Antisemitismus? Achille Mbembe, die palästinensische BDS-Bewegung und andere Aufreger. Hamburg 2021; Saul Friedländer / Norbert Frei / Sybille Steinbacher / Dan Diner: Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust. München 2022; Natan Sznaider: Fluchtpunkte der Erinnerung. Über die Gegenwart von Holocaust und Kolonialismus. München 2022

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-4Die Antike der Kunstperiode

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1080

Als „Kunstperiode“ bezeichnete Heinrich Heine in der Rückschau die Zeit von ca. 1770 bis 1830. In der Literaturgeschichtsschreibung hat sich der Begriff mittlerweile als neutralerer Begriff neben engeren Bezeichnungen wie ‚Goethezeit‘; ‚Klassik‘, ‚Romantik‘ o.ä. etabliert. Heine zielte mit der Bezeichnung in durchaus kritischer Absicht auf die Autonomie-Setzung von Kunst in Abgrenzung von den Sphären der Politik und der Geschichte, wie sie viele Positionen der betreffenden Zeit kennzeichnet. Gerade das Verhältnis zur Geschichte ist um 1800 allerdings im Rahmen allgemeiner Beschleunigungs- und Verzeitlichungserfahrungen auch für die ästhetische Reflexion bedeutsam. Deutlich wird dies am Zugriff auf die Antike, deren normativer Status eingedenk ihrer historischen Entfernung in unterschiedlicher Weise diskutiert wird. Die Spannung zwischen einer historisierten Antike und ihrer Funktion für die Gegenwart, zwischen zeitlosem Kunstideal und historisch gefassten Ästhetiken werden wir im Seminar anhand unterschiedlicher Texte (u.a. Winckelmann, Goethe, Schiller, Moritz, Fr. Schlegel und Hölderlin), betrachten, um die Funktion des Antike-Bezugs für die ‚Kunstperiode‘ herauszuarbeiten und zu sehen, welche Antike sich wie in diesem Bezug konstituiert.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-B2-1Kulturelles Wissen und Gesellschaftskritik im Werk Durs Grünbeins

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)

Durs Grünbein gilt als bedeutendster deutschsprachiger Lyriker der Gegenwart, er ist aber auch durch Essays, Erzählungen und Übersetzungen hervorgetreten. Sein Oeuvre umfaßt Texte mit einem direkten zeitgeschichtlichen Bezug sowie Auseinandersetzungen mit Themen der Antike, der Philosophiegeschichte wie auch der Naturkunde etc. Im Zentrum des Seminars soll die Frage stehen, wie diese verschiedenen Kontexte in Grünbeins Werke aufgenommen werden und wie seine Texte durch diese Bezugnahmen auf kulturelles Wissen auf seine Gegenwart einwirken. Die besonderen literarischen Verfahren Grünbeins sollen außerdem analysiert und gemeinsam mit seinen theoretischen Texten diskutiert werden.

Vier Themenstränge strukturieren die Seminararbeit: Grünbeins Auseinandersetzung mit der DDR und DDR-Geschichte (am Beispiel von "Grauzone morgens" und "Schädelbasislektion"), das Thema des Körpers und der Anatomie im Zusammenhang mit Michel Foucaults Text "Überwachen und Strafen" (am Beispiel von "Schädelbasislektion" und "Falten und Fallen"), der Themenkomplex der Rationalität, konkret der Mathematik und der Philosophie Descartes (am Beispiel von "Falten und Fallen" und "Der cartesische Taucher" sowie "An Seneca") und schließlich die Erinnerungskultur und die Erinnerung (am Beispiel von "Porzellan" und von "Die Jahre im Zoo").
Einbezogen werden sollen auch seine Frankfurter Poetologievorlesung: "Vom Stellenwert der Worte" (2009) sowie seine Rede zur Entgegennahme des Büchnerpreises: "Den Körper zerbrechen" (1995).

PD Dr. Martin Schierbaum
10-M79-B2-2Revolution/Reaktion. Der Bauer in der Literatur (1760-1920)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2070 (2 SWS)

„Mästen Sie die Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein Huhn im Topfe jedes Bauern macht den gallischen Hahn verenden“, ließ der deutsche Schriftsteller Georg Büchner in einem Brief von 1835 seinen Freund und Förderer Karl Gutzkow wissen. Nachdem Büchner die Bauern ein Jahr zuvor in seiner politischen Flugschrift „Der hessische Landbote“ noch (erfolglos) zur Revolution gegen den Adel aufgerufen hatte, ist sein Brief auch als Ausdruck der Desillusion über einen politisch vermeintlich „unzuverlässigen“ Stand zu lesen, mit dem eine Revolution nur schwerlich zu machen ist. . Das Seminar widmet sich dem Bauer als politischer Figur zwischen Revolution und Reaktion, Autarkie und sozialer Gemeinschaft, Tradition/Konservatismus und Innovation in der Literatur seit dem 18. Jahrhundert. Die romantisierend- konservative Vereinnahmung der Bauern als „Mächte des sozialen Beharrens“ (Riehl), die später zunehmend nationalistische Züge entwickelt und sich bis zum völkisch-mythischen Bauernkult des Nationalsozialismus nachvollziehen lässt, werden AutorInnen und Texte gegenübergestellt, die dezidiert nach den progressiven Potentialen des Bäuerlichen fragen und die Rolle des Bauern im Kontext neuer (sozial-) politischer Entwürfe eruieren (z.B. Goethes „Götz von Berlichingen“, 1773, „Die Aufgeregten“, 1793, Schillers „Wilhelm Tell", 1804,Büchners „Der Hessische Landbote“, 1834; Felders „Sonderlinge“, 1867; Ebner-Eschenbachs „Dorf- und Schloßgeschichten“, 1883; Hauptmanns „Vor Sonnenaufgang“, 1889 etc.). Flankierend werden Texte einer politischen Wissensgeschichte gelesen (Smith, Riehl, Marx etc.), die den Bauern und die Agrarkultur als Zentrum politischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Transformationsprozesse der Moderne lesbar machen und bis heute relevante Fragen der sozialen Gerechtigkeit, der globalen Nahrungsmittelproduktion- und verteilung, der Ökologie und des Umweltschutzes sowie des Besitzes von Land und natürlichen Ressourcen aufrufen.

Dr. Mareike Schildmann
10-M79-B2-3Kriegszeit Barock

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Städte, dem Erdboden gleichgemacht, wie Magdeburg 1631: Was wir heute in Europa neu erleben müssen, führt Martin Opitz mit seiner Seneca-Übertragung „Trojanerinnen“ (1625), dem ersten barocken Trauerspiel, auf die Urszene der Kriegszerstörung und Ausrottung in der westlichen Welt zurück. Handlung gibt es in dieser Tragödie über das ruinierte Troja nur noch so, dass „ein Leydt das andre treibt“. Das Seminar „Kriegszeit Barock“ ersetzt aus aktuellen Gründen eine andere Lehrveranstaltung zu Erscheinungsformen absoluter Poesie um 1800. Jetzt geht es um die Rekonstruktion literarischer Erfahrung unter den Bedingungen eines Krieges „30. geschlagener Jahr aneinander“ (Wenzel Scherffer von Scherffenstein). Behandelt werden Kriegsberichte, Zeitgedichte (Epigramme, Sonette, Lieder), jene Opitz-Tragödie und Grimmelshausens „Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch“ (1668) (jeweils in Auszügen) und mit dem „Scherz-Spiel“ „Horribilicribrifax Teutsch“ (1663) eine Nachkriegskomödie des Andreas Gryphius.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-4Die leichte Muse – das kulturkritische Kabarett und der Aufbruch ins 20. Jahrhunderts

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 GW2 B2890 SFG 1010 (2 SWS)

Das Kabarett der Jahrhundertwende 1900 bezeichnet sich in fröhlicher Selbstverwerfung als „Tingeltangel“. Nach dem Erfolg der ersten Kabarettbühnen im zwielichtigen Milieu des Pariser Montmartre setzt sich die leichte, die ‚zehnte Muse‘ der Kleinkunst schnell auch in den deutschen Metropolen Berlin und München durch. Die Chansons, szenischen Arrangements, Parodien und Rezitationen überbieten sich gegenseitig in Anzüglichkeiten. Andererseits hat die flachste Pointe immer noch einen Akzent von radikaler Zeitkritik und Verwerfung des Kulturbetriebs. Das Kabarett ist als „Brettl“ nur die Subkultur der Spelunken, und als „Überbrettl“ ist es aller bisherigen Kunst enthoben wie bei Nietzsche der „Übermensch“ allen Maßstäben bisherigen Seins. – Das Seminar untersucht die Frühentwicklung des Kabaretts bis zum Ende des I. Weltkriegs. An den Widersprüchen dieser Entwicklung markiert es den schwierigen Einstieg in die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Behandelt werden Texte u.a. von Otto Julius Bierbaum, Peter Hille, Klabund, Christian Morgenstern und Frank Wedekind.

Prof. Dr. Thomas Althaus

C1 Sprachliche Strukturen und Konstruktionen Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter. Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/C1.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-C1-1Text und Textualität – Neuere Entwicklungen linguistischer Textwissenschaften
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C1-2Deutsche Varietäten in aller Welt
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger

C2 Sprachliche Interaktionen und Materialisierungen Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/C2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-C2-1Sprache im urbanen Raum – Grundlagen der Urban Linguistics
Modultyp B/C im ME, Modultyp D im FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C2-2Rezenter Sprachwandel im Kontext der Kommunikations- und Mediengeschichte des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer

D1 Theorien, Methoden, Modelle Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/D1.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-A1-2Semiotik des Körpers in der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Das Seminar behandelt Ästhetik und Semiotik vormoderner Körper in Bild und Text. Wir untersuchen Körperkonzeptionen und Körperzeichen vom repräsentativen Abbild bis zur Stigmatisierung. Beleuchtet werden insbesondere solche Körper, die abweichen vom Ideal: beeinträchtigte, monströse, hässliche Körper in Mittelalter und Früher Neuzeit, für die ganz unterschiedliche Sinnzuschreibungen erkennbar sind. Damit steht das Seminar im Kontext von Körpertheorien und Disability History der Vormoderne.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-A2-2Vermittlung des literarischen Erbes der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 MZH 1100 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-B1-1Multidirektionale Erinnerung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Die 2021 erschienene verspätete Übersetzung (Multidirektionale Erinnerung. Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung. Berlin: Metropol 2021) von Michael Rothbergs Buch Multidirectional Memory (2009) hat im Umkreis anderer umstrittener (Achille Mbembe) und zum Teil höchst fragwürdiger (Dirk A. Moses) Interventionen eine kontroverse, teils polemisch und erbittert geführte Debatte um das Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust ausgelöst. Rothberg richtet sich in seinem Buch ausdrücklich gegen eine „Erinnerungskonkurrenz“ und schlägt stattdessen vor, „Erinnerung als multidirektional [zu] verstehen: als Erinnerung, die ständigen Aushandlungen, Quervergleichen und Anleihen unterworfen und dabei produktiv und nicht ablehnend ist“. Als Beleg für seine Thesen zieht er Schriften von u.a. Hannah Arendt, Aimé Césaire, W.E.B. Du Bois, André Schwarz-Bart und Charlotte Delbo heran.
Im Seminar sollen die Wertigkeit und mögliche Fruchtbarkeit seiner Thesen anhand von Beispielen vor allem aus der deutschsprachigen Literatur diskutiert werden, die sowohl Kolonialismus als auch Nationalsozialismus und Holocaust thematisieren. Dazu zählen u.a.: W.G. Sebald: Die Ringe des Saturn (1995); Thomas Meinecke: Hellblau (2001); Christof Hamann: Fester (2003); Stephan Wackwitz: Ein unsichtbares Land (2003); Christian Kracht: Imperium (2012); Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos (2020); Katharina Döbler: Dein ist das Reich (2021).
Zu Hintergrund und Umkreis der Diskussion:
Micha Brumlik: Postkolonialer Antisemitismus? Achille Mbembe, die palästinensische BDS-Bewegung und andere Aufreger. Hamburg 2021; Saul Friedländer / Norbert Frei / Sybille Steinbacher / Dan Diner: Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust. München 2022; Natan Sznaider: Fluchtpunkte der Erinnerung. Über die Gegenwart von Holocaust und Kolonialismus. München 2022

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B13-1Ringvorlesung: "Perspektiven auf Mehrsprachigkeit:
Theorien und aktuelle empirische Ansätze aus den Sprachwissenschaften und anderen Disziplinen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

In dieser Ringvorlesung stehen vor allem sprachwissenschaftliche sowie ausgewählte interdisziplinäre Zugänge zu Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. Mehrsprachigkeit rückt aus unterschiedlichen sprachwissenschaftlichen Blickwinkeln immer wieder in den Fokus linguistischer Betrachtungen: z.B. bei der Betrachtung innerer Mehrsprachigkeit in Form von Varietäten, bei sprachwissenschaftlicher Annotation von Sprachlernerkorpora sowie bei empirischen Betrachtungen konkreter Sprachsituationen, -biographien und -konflikte, mit denen Individuen und Gesellschaften konfrontiert sind. In den Vorträgen sollen verschiedene sprachliche Beschreibungsebenen ebenso wie innovative Ansätze der angewandten Forschung vorgestellt und diskutiert werden. Dabei wird intensiv diskutiert, wie diese verschiedenen Zugänge zu Mehrsprachigkeit den diskursiven Blick auf Sprache – auch für Sprachwissenschaftler*innen – prägen, wie Mehrsprachigkeit dabei als Forschungsgegenstand definiert und perspektiviert wird und welchen Beitrag die angewandte Sprachwissenschaft letztlich zur Mehrsprachigkeitsforschung leisten kann.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Ringvorlesung teilzunehmen. Einige Termine werden komplett digital durchgeführt. Voraussichtlich wird die Veranstaltung in hybrider Form stattfinden.

Dr. Anna Mattfeldt
10-M79-C1-1Text und Textualität – Neuere Entwicklungen linguistischer Textwissenschaften
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C1-2Deutsche Varietäten in aller Welt
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-1Sprache im urbanen Raum – Grundlagen der Urban Linguistics
Modultyp B/C im ME, Modultyp D im FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C2-2Rezenter Sprachwandel im Kontext der Kommunikations- und Mediengeschichte des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer

D2 Historizität, Entwicklungen, Prozesse Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/D2.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-A1-1Schlüsseltexte des Hochmittelalters im europäischen Kontext

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Mittelalterliche Literatur ist pränational und steht grundsätzlich in einem europäischen Kontext. Das Seminar behandelt an Schlüsseltexten wie ‚Nibelungenlied‘, ‚Eneas‘ und den Artusromanen Hartmanns von Aue im Vergleich mit fremdsprachigen Quellen und/oder europäischen Vergleichstexten Gattungshorizonte, Helden- und Gewaltkonzeptionen europäischer Heldenepik; Antikerezeption und Mediaevalisierung im mittelalterlichen Antikenroman; die Ausstrahlung der höfischen Literatur der Romania.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A1-2Semiotik des Körpers in der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Das Seminar behandelt Ästhetik und Semiotik vormoderner Körper in Bild und Text. Wir untersuchen Körperkonzeptionen und Körperzeichen vom repräsentativen Abbild bis zur Stigmatisierung. Beleuchtet werden insbesondere solche Körper, die abweichen vom Ideal: beeinträchtigte, monströse, hässliche Körper in Mittelalter und Früher Neuzeit, für die ganz unterschiedliche Sinnzuschreibungen erkennbar sind. Damit steht das Seminar im Kontext von Körpertheorien und Disability History der Vormoderne.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-A2-1Mythos Nibelungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Der Nibelungenstoff gehört zu den in der Neuzeit am weitesten verbreiteten mittelalterlichen Mythen, bis hin zur populären Rezeption in Kinder- und Jugendbuch, Comic und Film. Neben dem mittelhochdeutschen Epos (um 1200) werden vor allem nordische Nibelungenzeugnisse rezipiert, in der modernen Nibelungenrezeption auch Richard Wagners Opernzyklus ‚Der Ring des Nibelungen‘. In der Nibelungenrezeption bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wird der Stoff vielfach national und nationalistisch missbraucht. Bis in die Gegenwart aktuell bleiben die Diskussion fragwürdigen Heldentums und weiblicher Gewalt.

Im Seminar sollen zum einen anhand zentraler Textauszüge Grundzüge der Nibelungenrezeption seit dem 18. Jahrhundert erarbeitet und auf die mittelalterlichen Texte (‚Nibelungenlied’, nordische Zeugnisse) bezogen werden. Zum anderen geht es um ausgewählte Nibelungenbearbeitungen der Gegenwart, insbesondere von Ulrike Draesner und Felicitas Hoppe. Ulrike Draesner wird ihr Werk ‚Nibelungen. Heimsuchung‘ (2016) mit den Bremer Studierenden in einem Autorenworkshop am 15. Juli 2022, 11-14 Uhr (Achtung: abweichend Beginn eine Stunde früher als üblich!) diskutieren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A2-2Vermittlung des literarischen Erbes der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 MZH 1100 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-B1-1Multidirektionale Erinnerung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Die 2021 erschienene verspätete Übersetzung (Multidirektionale Erinnerung. Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung. Berlin: Metropol 2021) von Michael Rothbergs Buch Multidirectional Memory (2009) hat im Umkreis anderer umstrittener (Achille Mbembe) und zum Teil höchst fragwürdiger (Dirk A. Moses) Interventionen eine kontroverse, teils polemisch und erbittert geführte Debatte um das Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust ausgelöst. Rothberg richtet sich in seinem Buch ausdrücklich gegen eine „Erinnerungskonkurrenz“ und schlägt stattdessen vor, „Erinnerung als multidirektional [zu] verstehen: als Erinnerung, die ständigen Aushandlungen, Quervergleichen und Anleihen unterworfen und dabei produktiv und nicht ablehnend ist“. Als Beleg für seine Thesen zieht er Schriften von u.a. Hannah Arendt, Aimé Césaire, W.E.B. Du Bois, André Schwarz-Bart und Charlotte Delbo heran.
Im Seminar sollen die Wertigkeit und mögliche Fruchtbarkeit seiner Thesen anhand von Beispielen vor allem aus der deutschsprachigen Literatur diskutiert werden, die sowohl Kolonialismus als auch Nationalsozialismus und Holocaust thematisieren. Dazu zählen u.a.: W.G. Sebald: Die Ringe des Saturn (1995); Thomas Meinecke: Hellblau (2001); Christof Hamann: Fester (2003); Stephan Wackwitz: Ein unsichtbares Land (2003); Christian Kracht: Imperium (2012); Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos (2020); Katharina Döbler: Dein ist das Reich (2021).
Zu Hintergrund und Umkreis der Diskussion:
Micha Brumlik: Postkolonialer Antisemitismus? Achille Mbembe, die palästinensische BDS-Bewegung und andere Aufreger. Hamburg 2021; Saul Friedländer / Norbert Frei / Sybille Steinbacher / Dan Diner: Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust. München 2022; Natan Sznaider: Fluchtpunkte der Erinnerung. Über die Gegenwart von Holocaust und Kolonialismus. München 2022

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-4Die Antike der Kunstperiode

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1080

Als „Kunstperiode“ bezeichnete Heinrich Heine in der Rückschau die Zeit von ca. 1770 bis 1830. In der Literaturgeschichtsschreibung hat sich der Begriff mittlerweile als neutralerer Begriff neben engeren Bezeichnungen wie ‚Goethezeit‘; ‚Klassik‘, ‚Romantik‘ o.ä. etabliert. Heine zielte mit der Bezeichnung in durchaus kritischer Absicht auf die Autonomie-Setzung von Kunst in Abgrenzung von den Sphären der Politik und der Geschichte, wie sie viele Positionen der betreffenden Zeit kennzeichnet. Gerade das Verhältnis zur Geschichte ist um 1800 allerdings im Rahmen allgemeiner Beschleunigungs- und Verzeitlichungserfahrungen auch für die ästhetische Reflexion bedeutsam. Deutlich wird dies am Zugriff auf die Antike, deren normativer Status eingedenk ihrer historischen Entfernung in unterschiedlicher Weise diskutiert wird. Die Spannung zwischen einer historisierten Antike und ihrer Funktion für die Gegenwart, zwischen zeitlosem Kunstideal und historisch gefassten Ästhetiken werden wir im Seminar anhand unterschiedlicher Texte (u.a. Winckelmann, Goethe, Schiller, Moritz, Fr. Schlegel und Hölderlin), betrachten, um die Funktion des Antike-Bezugs für die ‚Kunstperiode‘ herauszuarbeiten und zu sehen, welche Antike sich wie in diesem Bezug konstituiert.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-B2-2Revolution/Reaktion. Der Bauer in der Literatur (1760-1920)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2070 (2 SWS)

„Mästen Sie die Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein Huhn im Topfe jedes Bauern macht den gallischen Hahn verenden“, ließ der deutsche Schriftsteller Georg Büchner in einem Brief von 1835 seinen Freund und Förderer Karl Gutzkow wissen. Nachdem Büchner die Bauern ein Jahr zuvor in seiner politischen Flugschrift „Der hessische Landbote“ noch (erfolglos) zur Revolution gegen den Adel aufgerufen hatte, ist sein Brief auch als Ausdruck der Desillusion über einen politisch vermeintlich „unzuverlässigen“ Stand zu lesen, mit dem eine Revolution nur schwerlich zu machen ist. . Das Seminar widmet sich dem Bauer als politischer Figur zwischen Revolution und Reaktion, Autarkie und sozialer Gemeinschaft, Tradition/Konservatismus und Innovation in der Literatur seit dem 18. Jahrhundert. Die romantisierend- konservative Vereinnahmung der Bauern als „Mächte des sozialen Beharrens“ (Riehl), die später zunehmend nationalistische Züge entwickelt und sich bis zum völkisch-mythischen Bauernkult des Nationalsozialismus nachvollziehen lässt, werden AutorInnen und Texte gegenübergestellt, die dezidiert nach den progressiven Potentialen des Bäuerlichen fragen und die Rolle des Bauern im Kontext neuer (sozial-) politischer Entwürfe eruieren (z.B. Goethes „Götz von Berlichingen“, 1773, „Die Aufgeregten“, 1793, Schillers „Wilhelm Tell", 1804,Büchners „Der Hessische Landbote“, 1834; Felders „Sonderlinge“, 1867; Ebner-Eschenbachs „Dorf- und Schloßgeschichten“, 1883; Hauptmanns „Vor Sonnenaufgang“, 1889 etc.). Flankierend werden Texte einer politischen Wissensgeschichte gelesen (Smith, Riehl, Marx etc.), die den Bauern und die Agrarkultur als Zentrum politischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Transformationsprozesse der Moderne lesbar machen und bis heute relevante Fragen der sozialen Gerechtigkeit, der globalen Nahrungsmittelproduktion- und verteilung, der Ökologie und des Umweltschutzes sowie des Besitzes von Land und natürlichen Ressourcen aufrufen.

Dr. Mareike Schildmann
10-M79-B2-3Kriegszeit Barock

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Städte, dem Erdboden gleichgemacht, wie Magdeburg 1631: Was wir heute in Europa neu erleben müssen, führt Martin Opitz mit seiner Seneca-Übertragung „Trojanerinnen“ (1625), dem ersten barocken Trauerspiel, auf die Urszene der Kriegszerstörung und Ausrottung in der westlichen Welt zurück. Handlung gibt es in dieser Tragödie über das ruinierte Troja nur noch so, dass „ein Leydt das andre treibt“. Das Seminar „Kriegszeit Barock“ ersetzt aus aktuellen Gründen eine andere Lehrveranstaltung zu Erscheinungsformen absoluter Poesie um 1800. Jetzt geht es um die Rekonstruktion literarischer Erfahrung unter den Bedingungen eines Krieges „30. geschlagener Jahr aneinander“ (Wenzel Scherffer von Scherffenstein). Behandelt werden Kriegsberichte, Zeitgedichte (Epigramme, Sonette, Lieder), jene Opitz-Tragödie und Grimmelshausens „Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch“ (1668) (jeweils in Auszügen) und mit dem „Scherz-Spiel“ „Horribilicribrifax Teutsch“ (1663) eine Nachkriegskomödie des Andreas Gryphius.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-4Die leichte Muse – das kulturkritische Kabarett und der Aufbruch ins 20. Jahrhunderts

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 GW2 B2890 SFG 1010 (2 SWS)

Das Kabarett der Jahrhundertwende 1900 bezeichnet sich in fröhlicher Selbstverwerfung als „Tingeltangel“. Nach dem Erfolg der ersten Kabarettbühnen im zwielichtigen Milieu des Pariser Montmartre setzt sich die leichte, die ‚zehnte Muse‘ der Kleinkunst schnell auch in den deutschen Metropolen Berlin und München durch. Die Chansons, szenischen Arrangements, Parodien und Rezitationen überbieten sich gegenseitig in Anzüglichkeiten. Andererseits hat die flachste Pointe immer noch einen Akzent von radikaler Zeitkritik und Verwerfung des Kulturbetriebs. Das Kabarett ist als „Brettl“ nur die Subkultur der Spelunken, und als „Überbrettl“ ist es aller bisherigen Kunst enthoben wie bei Nietzsche der „Übermensch“ allen Maßstäben bisherigen Seins. – Das Seminar untersucht die Frühentwicklung des Kabaretts bis zum Ende des I. Weltkriegs. An den Widersprüchen dieser Entwicklung markiert es den schwierigen Einstieg in die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Behandelt werden Texte u.a. von Otto Julius Bierbaum, Peter Hille, Klabund, Christian Morgenstern und Frank Wedekind.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B13-1Ringvorlesung: "Perspektiven auf Mehrsprachigkeit:
Theorien und aktuelle empirische Ansätze aus den Sprachwissenschaften und anderen Disziplinen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

In dieser Ringvorlesung stehen vor allem sprachwissenschaftliche sowie ausgewählte interdisziplinäre Zugänge zu Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. Mehrsprachigkeit rückt aus unterschiedlichen sprachwissenschaftlichen Blickwinkeln immer wieder in den Fokus linguistischer Betrachtungen: z.B. bei der Betrachtung innerer Mehrsprachigkeit in Form von Varietäten, bei sprachwissenschaftlicher Annotation von Sprachlernerkorpora sowie bei empirischen Betrachtungen konkreter Sprachsituationen, -biographien und -konflikte, mit denen Individuen und Gesellschaften konfrontiert sind. In den Vorträgen sollen verschiedene sprachliche Beschreibungsebenen ebenso wie innovative Ansätze der angewandten Forschung vorgestellt und diskutiert werden. Dabei wird intensiv diskutiert, wie diese verschiedenen Zugänge zu Mehrsprachigkeit den diskursiven Blick auf Sprache – auch für Sprachwissenschaftler*innen – prägen, wie Mehrsprachigkeit dabei als Forschungsgegenstand definiert und perspektiviert wird und welchen Beitrag die angewandte Sprachwissenschaft letztlich zur Mehrsprachigkeitsforschung leisten kann.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Ringvorlesung teilzunehmen. Einige Termine werden komplett digital durchgeführt. Voraussichtlich wird die Veranstaltung in hybrider Form stattfinden.

Dr. Anna Mattfeldt
10-M79-C1-1Text und Textualität – Neuere Entwicklungen linguistischer Textwissenschaften
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C1-2Deutsche Varietäten in aller Welt
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-1Sprache im urbanen Raum – Grundlagen der Urban Linguistics
Modultyp B/C im ME, Modultyp D im FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C2-2Rezenter Sprachwandel im Kontext der Kommunikations- und Mediengeschichte des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer

D3 Textualität, Medialität, Kommunikation Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/D3.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-A1-1Schlüsseltexte des Hochmittelalters im europäischen Kontext

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Mittelalterliche Literatur ist pränational und steht grundsätzlich in einem europäischen Kontext. Das Seminar behandelt an Schlüsseltexten wie ‚Nibelungenlied‘, ‚Eneas‘ und den Artusromanen Hartmanns von Aue im Vergleich mit fremdsprachigen Quellen und/oder europäischen Vergleichstexten Gattungshorizonte, Helden- und Gewaltkonzeptionen europäischer Heldenepik; Antikerezeption und Mediaevalisierung im mittelalterlichen Antikenroman; die Ausstrahlung der höfischen Literatur der Romania.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A1-2Semiotik des Körpers in der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Das Seminar behandelt Ästhetik und Semiotik vormoderner Körper in Bild und Text. Wir untersuchen Körperkonzeptionen und Körperzeichen vom repräsentativen Abbild bis zur Stigmatisierung. Beleuchtet werden insbesondere solche Körper, die abweichen vom Ideal: beeinträchtigte, monströse, hässliche Körper in Mittelalter und Früher Neuzeit, für die ganz unterschiedliche Sinnzuschreibungen erkennbar sind. Damit steht das Seminar im Kontext von Körpertheorien und Disability History der Vormoderne.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-A2-2Vermittlung des literarischen Erbes der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 MZH 1100 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-B2-2Revolution/Reaktion. Der Bauer in der Literatur (1760-1920)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2070 (2 SWS)

„Mästen Sie die Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein Huhn im Topfe jedes Bauern macht den gallischen Hahn verenden“, ließ der deutsche Schriftsteller Georg Büchner in einem Brief von 1835 seinen Freund und Förderer Karl Gutzkow wissen. Nachdem Büchner die Bauern ein Jahr zuvor in seiner politischen Flugschrift „Der hessische Landbote“ noch (erfolglos) zur Revolution gegen den Adel aufgerufen hatte, ist sein Brief auch als Ausdruck der Desillusion über einen politisch vermeintlich „unzuverlässigen“ Stand zu lesen, mit dem eine Revolution nur schwerlich zu machen ist. . Das Seminar widmet sich dem Bauer als politischer Figur zwischen Revolution und Reaktion, Autarkie und sozialer Gemeinschaft, Tradition/Konservatismus und Innovation in der Literatur seit dem 18. Jahrhundert. Die romantisierend- konservative Vereinnahmung der Bauern als „Mächte des sozialen Beharrens“ (Riehl), die später zunehmend nationalistische Züge entwickelt und sich bis zum völkisch-mythischen Bauernkult des Nationalsozialismus nachvollziehen lässt, werden AutorInnen und Texte gegenübergestellt, die dezidiert nach den progressiven Potentialen des Bäuerlichen fragen und die Rolle des Bauern im Kontext neuer (sozial-) politischer Entwürfe eruieren (z.B. Goethes „Götz von Berlichingen“, 1773, „Die Aufgeregten“, 1793, Schillers „Wilhelm Tell", 1804,Büchners „Der Hessische Landbote“, 1834; Felders „Sonderlinge“, 1867; Ebner-Eschenbachs „Dorf- und Schloßgeschichten“, 1883; Hauptmanns „Vor Sonnenaufgang“, 1889 etc.). Flankierend werden Texte einer politischen Wissensgeschichte gelesen (Smith, Riehl, Marx etc.), die den Bauern und die Agrarkultur als Zentrum politischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Transformationsprozesse der Moderne lesbar machen und bis heute relevante Fragen der sozialen Gerechtigkeit, der globalen Nahrungsmittelproduktion- und verteilung, der Ökologie und des Umweltschutzes sowie des Besitzes von Land und natürlichen Ressourcen aufrufen.

Dr. Mareike Schildmann
10-M79-B2-3Kriegszeit Barock

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Städte, dem Erdboden gleichgemacht, wie Magdeburg 1631: Was wir heute in Europa neu erleben müssen, führt Martin Opitz mit seiner Seneca-Übertragung „Trojanerinnen“ (1625), dem ersten barocken Trauerspiel, auf die Urszene der Kriegszerstörung und Ausrottung in der westlichen Welt zurück. Handlung gibt es in dieser Tragödie über das ruinierte Troja nur noch so, dass „ein Leydt das andre treibt“. Das Seminar „Kriegszeit Barock“ ersetzt aus aktuellen Gründen eine andere Lehrveranstaltung zu Erscheinungsformen absoluter Poesie um 1800. Jetzt geht es um die Rekonstruktion literarischer Erfahrung unter den Bedingungen eines Krieges „30. geschlagener Jahr aneinander“ (Wenzel Scherffer von Scherffenstein). Behandelt werden Kriegsberichte, Zeitgedichte (Epigramme, Sonette, Lieder), jene Opitz-Tragödie und Grimmelshausens „Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch“ (1668) (jeweils in Auszügen) und mit dem „Scherz-Spiel“ „Horribilicribrifax Teutsch“ (1663) eine Nachkriegskomödie des Andreas Gryphius.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-4Die leichte Muse – das kulturkritische Kabarett und der Aufbruch ins 20. Jahrhunderts

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 GW2 B2890 SFG 1010 (2 SWS)

Das Kabarett der Jahrhundertwende 1900 bezeichnet sich in fröhlicher Selbstverwerfung als „Tingeltangel“. Nach dem Erfolg der ersten Kabarettbühnen im zwielichtigen Milieu des Pariser Montmartre setzt sich die leichte, die ‚zehnte Muse‘ der Kleinkunst schnell auch in den deutschen Metropolen Berlin und München durch. Die Chansons, szenischen Arrangements, Parodien und Rezitationen überbieten sich gegenseitig in Anzüglichkeiten. Andererseits hat die flachste Pointe immer noch einen Akzent von radikaler Zeitkritik und Verwerfung des Kulturbetriebs. Das Kabarett ist als „Brettl“ nur die Subkultur der Spelunken, und als „Überbrettl“ ist es aller bisherigen Kunst enthoben wie bei Nietzsche der „Übermensch“ allen Maßstäben bisherigen Seins. – Das Seminar untersucht die Frühentwicklung des Kabaretts bis zum Ende des I. Weltkriegs. An den Widersprüchen dieser Entwicklung markiert es den schwierigen Einstieg in die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Behandelt werden Texte u.a. von Otto Julius Bierbaum, Peter Hille, Klabund, Christian Morgenstern und Frank Wedekind.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B13-1Ringvorlesung: "Perspektiven auf Mehrsprachigkeit:
Theorien und aktuelle empirische Ansätze aus den Sprachwissenschaften und anderen Disziplinen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

In dieser Ringvorlesung stehen vor allem sprachwissenschaftliche sowie ausgewählte interdisziplinäre Zugänge zu Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. Mehrsprachigkeit rückt aus unterschiedlichen sprachwissenschaftlichen Blickwinkeln immer wieder in den Fokus linguistischer Betrachtungen: z.B. bei der Betrachtung innerer Mehrsprachigkeit in Form von Varietäten, bei sprachwissenschaftlicher Annotation von Sprachlernerkorpora sowie bei empirischen Betrachtungen konkreter Sprachsituationen, -biographien und -konflikte, mit denen Individuen und Gesellschaften konfrontiert sind. In den Vorträgen sollen verschiedene sprachliche Beschreibungsebenen ebenso wie innovative Ansätze der angewandten Forschung vorgestellt und diskutiert werden. Dabei wird intensiv diskutiert, wie diese verschiedenen Zugänge zu Mehrsprachigkeit den diskursiven Blick auf Sprache – auch für Sprachwissenschaftler*innen – prägen, wie Mehrsprachigkeit dabei als Forschungsgegenstand definiert und perspektiviert wird und welchen Beitrag die angewandte Sprachwissenschaft letztlich zur Mehrsprachigkeitsforschung leisten kann.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Ringvorlesung teilzunehmen. Einige Termine werden komplett digital durchgeführt. Voraussichtlich wird die Veranstaltung in hybrider Form stattfinden.

Dr. Anna Mattfeldt
10-M79-C1-1Text und Textualität – Neuere Entwicklungen linguistischer Textwissenschaften
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C1-2Deutsche Varietäten in aller Welt
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-1Sprache im urbanen Raum – Grundlagen der Urban Linguistics
Modultyp B/C im ME, Modultyp D im FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C2-2Rezenter Sprachwandel im Kontext der Kommunikations- und Mediengeschichte des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M82-1-4-ME-1Schreiben im Wandel – Vom Handschreiben zum Tastaturschreiben zum Diktieren?
Modultyp A oder B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 02.06.22 09:00 - 12:00 GW2 B1170
Do 23.06.22 09:00 - 12:00 GW2 B1170

Im Seminar werden wir uns mit unterschiedlichen Facetten verschiedener Schreibpraktiken beschäftigen. Noch im Mittelalter waren das Verfassen und das Schreiben von Texten arbeitsteilig organisiert: Der Autor nahm nicht selbst den Griffel in die Hand, sondern hatte dafür seinen amanuensis (Handlanger). Seit der Renaissance änderte sich dies und mit Einführung der Schulpflicht wurde Schreiben zu einer allgemeinen gesellschaftlichen Praxis. Neben dem handschriftlichen Schreiben kommen mittlerweile vielfach digitale Medien als Schreibwerkzeuge zum Einsatz, wobei Software wie Korrekturhilfe, Wortvorschläge und Autovervollständigung tiefgreifende Auswirkungen auf das Schreiben haben. Aktuell etabliert sich neben Handschreiben und Schreiben mit Tastatur oder Touchscreen das Diktieren mit Spracherkennung als dritte Praxis des Schreibens. Würde sich das Diktat als Schreibform durchsetzen, würde dies eine Rückkehr zur mittelalterlichen Praxis als einem arbeitsteiligen Prozess mit dem/der Schreiber*in als Verfasser*in und dem Spracherkennungsprogramm als amanuensis.

Prof. Dr. Sarah Brommer

D4 Diskurse, Wissen, Kulturalität Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/D4.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-A1-1Schlüsseltexte des Hochmittelalters im europäischen Kontext

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Mittelalterliche Literatur ist pränational und steht grundsätzlich in einem europäischen Kontext. Das Seminar behandelt an Schlüsseltexten wie ‚Nibelungenlied‘, ‚Eneas‘ und den Artusromanen Hartmanns von Aue im Vergleich mit fremdsprachigen Quellen und/oder europäischen Vergleichstexten Gattungshorizonte, Helden- und Gewaltkonzeptionen europäischer Heldenepik; Antikerezeption und Mediaevalisierung im mittelalterlichen Antikenroman; die Ausstrahlung der höfischen Literatur der Romania.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A1-2Semiotik des Körpers in der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Das Seminar behandelt Ästhetik und Semiotik vormoderner Körper in Bild und Text. Wir untersuchen Körperkonzeptionen und Körperzeichen vom repräsentativen Abbild bis zur Stigmatisierung. Beleuchtet werden insbesondere solche Körper, die abweichen vom Ideal: beeinträchtigte, monströse, hässliche Körper in Mittelalter und Früher Neuzeit, für die ganz unterschiedliche Sinnzuschreibungen erkennbar sind. Damit steht das Seminar im Kontext von Körpertheorien und Disability History der Vormoderne.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-A2-1Mythos Nibelungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Der Nibelungenstoff gehört zu den in der Neuzeit am weitesten verbreiteten mittelalterlichen Mythen, bis hin zur populären Rezeption in Kinder- und Jugendbuch, Comic und Film. Neben dem mittelhochdeutschen Epos (um 1200) werden vor allem nordische Nibelungenzeugnisse rezipiert, in der modernen Nibelungenrezeption auch Richard Wagners Opernzyklus ‚Der Ring des Nibelungen‘. In der Nibelungenrezeption bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wird der Stoff vielfach national und nationalistisch missbraucht. Bis in die Gegenwart aktuell bleiben die Diskussion fragwürdigen Heldentums und weiblicher Gewalt.

Im Seminar sollen zum einen anhand zentraler Textauszüge Grundzüge der Nibelungenrezeption seit dem 18. Jahrhundert erarbeitet und auf die mittelalterlichen Texte (‚Nibelungenlied’, nordische Zeugnisse) bezogen werden. Zum anderen geht es um ausgewählte Nibelungenbearbeitungen der Gegenwart, insbesondere von Ulrike Draesner und Felicitas Hoppe. Ulrike Draesner wird ihr Werk ‚Nibelungen. Heimsuchung‘ (2016) mit den Bremer Studierenden in einem Autorenworkshop am 15. Juli 2022, 11-14 Uhr (Achtung: abweichend Beginn eine Stunde früher als üblich!) diskutieren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis Anfang April über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle) und Modulprüfung (im BA/MEd nur in einer Veranstaltung des Moduls, im MA in jedem Teilmodul): Informationen in der ersten Sitzung.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A2-2Vermittlung des literarischen Erbes der Vormoderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 MZH 1100 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-B1-1Multidirektionale Erinnerung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Die 2021 erschienene verspätete Übersetzung (Multidirektionale Erinnerung. Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung. Berlin: Metropol 2021) von Michael Rothbergs Buch Multidirectional Memory (2009) hat im Umkreis anderer umstrittener (Achille Mbembe) und zum Teil höchst fragwürdiger (Dirk A. Moses) Interventionen eine kontroverse, teils polemisch und erbittert geführte Debatte um das Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust ausgelöst. Rothberg richtet sich in seinem Buch ausdrücklich gegen eine „Erinnerungskonkurrenz“ und schlägt stattdessen vor, „Erinnerung als multidirektional [zu] verstehen: als Erinnerung, die ständigen Aushandlungen, Quervergleichen und Anleihen unterworfen und dabei produktiv und nicht ablehnend ist“. Als Beleg für seine Thesen zieht er Schriften von u.a. Hannah Arendt, Aimé Césaire, W.E.B. Du Bois, André Schwarz-Bart und Charlotte Delbo heran.
Im Seminar sollen die Wertigkeit und mögliche Fruchtbarkeit seiner Thesen anhand von Beispielen vor allem aus der deutschsprachigen Literatur diskutiert werden, die sowohl Kolonialismus als auch Nationalsozialismus und Holocaust thematisieren. Dazu zählen u.a.: W.G. Sebald: Die Ringe des Saturn (1995); Thomas Meinecke: Hellblau (2001); Christof Hamann: Fester (2003); Stephan Wackwitz: Ein unsichtbares Land (2003); Christian Kracht: Imperium (2012); Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos (2020); Katharina Döbler: Dein ist das Reich (2021).
Zu Hintergrund und Umkreis der Diskussion:
Micha Brumlik: Postkolonialer Antisemitismus? Achille Mbembe, die palästinensische BDS-Bewegung und andere Aufreger. Hamburg 2021; Saul Friedländer / Norbert Frei / Sybille Steinbacher / Dan Diner: Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust. München 2022; Natan Sznaider: Fluchtpunkte der Erinnerung. Über die Gegenwart von Holocaust und Kolonialismus. München 2022

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-4Die Antike der Kunstperiode

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1080

Als „Kunstperiode“ bezeichnete Heinrich Heine in der Rückschau die Zeit von ca. 1770 bis 1830. In der Literaturgeschichtsschreibung hat sich der Begriff mittlerweile als neutralerer Begriff neben engeren Bezeichnungen wie ‚Goethezeit‘; ‚Klassik‘, ‚Romantik‘ o.ä. etabliert. Heine zielte mit der Bezeichnung in durchaus kritischer Absicht auf die Autonomie-Setzung von Kunst in Abgrenzung von den Sphären der Politik und der Geschichte, wie sie viele Positionen der betreffenden Zeit kennzeichnet. Gerade das Verhältnis zur Geschichte ist um 1800 allerdings im Rahmen allgemeiner Beschleunigungs- und Verzeitlichungserfahrungen auch für die ästhetische Reflexion bedeutsam. Deutlich wird dies am Zugriff auf die Antike, deren normativer Status eingedenk ihrer historischen Entfernung in unterschiedlicher Weise diskutiert wird. Die Spannung zwischen einer historisierten Antike und ihrer Funktion für die Gegenwart, zwischen zeitlosem Kunstideal und historisch gefassten Ästhetiken werden wir im Seminar anhand unterschiedlicher Texte (u.a. Winckelmann, Goethe, Schiller, Moritz, Fr. Schlegel und Hölderlin), betrachten, um die Funktion des Antike-Bezugs für die ‚Kunstperiode‘ herauszuarbeiten und zu sehen, welche Antike sich wie in diesem Bezug konstituiert.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-B2-1Kulturelles Wissen und Gesellschaftskritik im Werk Durs Grünbeins

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)

Durs Grünbein gilt als bedeutendster deutschsprachiger Lyriker der Gegenwart, er ist aber auch durch Essays, Erzählungen und Übersetzungen hervorgetreten. Sein Oeuvre umfaßt Texte mit einem direkten zeitgeschichtlichen Bezug sowie Auseinandersetzungen mit Themen der Antike, der Philosophiegeschichte wie auch der Naturkunde etc. Im Zentrum des Seminars soll die Frage stehen, wie diese verschiedenen Kontexte in Grünbeins Werke aufgenommen werden und wie seine Texte durch diese Bezugnahmen auf kulturelles Wissen auf seine Gegenwart einwirken. Die besonderen literarischen Verfahren Grünbeins sollen außerdem analysiert und gemeinsam mit seinen theoretischen Texten diskutiert werden.

Vier Themenstränge strukturieren die Seminararbeit: Grünbeins Auseinandersetzung mit der DDR und DDR-Geschichte (am Beispiel von "Grauzone morgens" und "Schädelbasislektion"), das Thema des Körpers und der Anatomie im Zusammenhang mit Michel Foucaults Text "Überwachen und Strafen" (am Beispiel von "Schädelbasislektion" und "Falten und Fallen"), der Themenkomplex der Rationalität, konkret der Mathematik und der Philosophie Descartes (am Beispiel von "Falten und Fallen" und "Der cartesische Taucher" sowie "An Seneca") und schließlich die Erinnerungskultur und die Erinnerung (am Beispiel von "Porzellan" und von "Die Jahre im Zoo").
Einbezogen werden sollen auch seine Frankfurter Poetologievorlesung: "Vom Stellenwert der Worte" (2009) sowie seine Rede zur Entgegennahme des Büchnerpreises: "Den Körper zerbrechen" (1995).

PD Dr. Martin Schierbaum
10-M79-B2-2Revolution/Reaktion. Der Bauer in der Literatur (1760-1920)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2070 (2 SWS)

„Mästen Sie die Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein Huhn im Topfe jedes Bauern macht den gallischen Hahn verenden“, ließ der deutsche Schriftsteller Georg Büchner in einem Brief von 1835 seinen Freund und Förderer Karl Gutzkow wissen. Nachdem Büchner die Bauern ein Jahr zuvor in seiner politischen Flugschrift „Der hessische Landbote“ noch (erfolglos) zur Revolution gegen den Adel aufgerufen hatte, ist sein Brief auch als Ausdruck der Desillusion über einen politisch vermeintlich „unzuverlässigen“ Stand zu lesen, mit dem eine Revolution nur schwerlich zu machen ist. . Das Seminar widmet sich dem Bauer als politischer Figur zwischen Revolution und Reaktion, Autarkie und sozialer Gemeinschaft, Tradition/Konservatismus und Innovation in der Literatur seit dem 18. Jahrhundert. Die romantisierend- konservative Vereinnahmung der Bauern als „Mächte des sozialen Beharrens“ (Riehl), die später zunehmend nationalistische Züge entwickelt und sich bis zum völkisch-mythischen Bauernkult des Nationalsozialismus nachvollziehen lässt, werden AutorInnen und Texte gegenübergestellt, die dezidiert nach den progressiven Potentialen des Bäuerlichen fragen und die Rolle des Bauern im Kontext neuer (sozial-) politischer Entwürfe eruieren (z.B. Goethes „Götz von Berlichingen“, 1773, „Die Aufgeregten“, 1793, Schillers „Wilhelm Tell", 1804,Büchners „Der Hessische Landbote“, 1834; Felders „Sonderlinge“, 1867; Ebner-Eschenbachs „Dorf- und Schloßgeschichten“, 1883; Hauptmanns „Vor Sonnenaufgang“, 1889 etc.). Flankierend werden Texte einer politischen Wissensgeschichte gelesen (Smith, Riehl, Marx etc.), die den Bauern und die Agrarkultur als Zentrum politischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Transformationsprozesse der Moderne lesbar machen und bis heute relevante Fragen der sozialen Gerechtigkeit, der globalen Nahrungsmittelproduktion- und verteilung, der Ökologie und des Umweltschutzes sowie des Besitzes von Land und natürlichen Ressourcen aufrufen.

Dr. Mareike Schildmann
10-M79-B2-3Kriegszeit Barock

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Städte, dem Erdboden gleichgemacht, wie Magdeburg 1631: Was wir heute in Europa neu erleben müssen, führt Martin Opitz mit seiner Seneca-Übertragung „Trojanerinnen“ (1625), dem ersten barocken Trauerspiel, auf die Urszene der Kriegszerstörung und Ausrottung in der westlichen Welt zurück. Handlung gibt es in dieser Tragödie über das ruinierte Troja nur noch so, dass „ein Leydt das andre treibt“. Das Seminar „Kriegszeit Barock“ ersetzt aus aktuellen Gründen eine andere Lehrveranstaltung zu Erscheinungsformen absoluter Poesie um 1800. Jetzt geht es um die Rekonstruktion literarischer Erfahrung unter den Bedingungen eines Krieges „30. geschlagener Jahr aneinander“ (Wenzel Scherffer von Scherffenstein). Behandelt werden Kriegsberichte, Zeitgedichte (Epigramme, Sonette, Lieder), jene Opitz-Tragödie und Grimmelshausens „Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch“ (1668) (jeweils in Auszügen) und mit dem „Scherz-Spiel“ „Horribilicribrifax Teutsch“ (1663) eine Nachkriegskomödie des Andreas Gryphius.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-4Die leichte Muse – das kulturkritische Kabarett und der Aufbruch ins 20. Jahrhunderts

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 GW2 B2890 SFG 1010 (2 SWS)

Das Kabarett der Jahrhundertwende 1900 bezeichnet sich in fröhlicher Selbstverwerfung als „Tingeltangel“. Nach dem Erfolg der ersten Kabarettbühnen im zwielichtigen Milieu des Pariser Montmartre setzt sich die leichte, die ‚zehnte Muse‘ der Kleinkunst schnell auch in den deutschen Metropolen Berlin und München durch. Die Chansons, szenischen Arrangements, Parodien und Rezitationen überbieten sich gegenseitig in Anzüglichkeiten. Andererseits hat die flachste Pointe immer noch einen Akzent von radikaler Zeitkritik und Verwerfung des Kulturbetriebs. Das Kabarett ist als „Brettl“ nur die Subkultur der Spelunken, und als „Überbrettl“ ist es aller bisherigen Kunst enthoben wie bei Nietzsche der „Übermensch“ allen Maßstäben bisherigen Seins. – Das Seminar untersucht die Frühentwicklung des Kabaretts bis zum Ende des I. Weltkriegs. An den Widersprüchen dieser Entwicklung markiert es den schwierigen Einstieg in die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Behandelt werden Texte u.a. von Otto Julius Bierbaum, Peter Hille, Klabund, Christian Morgenstern und Frank Wedekind.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B13-1Ringvorlesung: "Perspektiven auf Mehrsprachigkeit:
Theorien und aktuelle empirische Ansätze aus den Sprachwissenschaften und anderen Disziplinen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

In dieser Ringvorlesung stehen vor allem sprachwissenschaftliche sowie ausgewählte interdisziplinäre Zugänge zu Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. Mehrsprachigkeit rückt aus unterschiedlichen sprachwissenschaftlichen Blickwinkeln immer wieder in den Fokus linguistischer Betrachtungen: z.B. bei der Betrachtung innerer Mehrsprachigkeit in Form von Varietäten, bei sprachwissenschaftlicher Annotation von Sprachlernerkorpora sowie bei empirischen Betrachtungen konkreter Sprachsituationen, -biographien und -konflikte, mit denen Individuen und Gesellschaften konfrontiert sind. In den Vorträgen sollen verschiedene sprachliche Beschreibungsebenen ebenso wie innovative Ansätze der angewandten Forschung vorgestellt und diskutiert werden. Dabei wird intensiv diskutiert, wie diese verschiedenen Zugänge zu Mehrsprachigkeit den diskursiven Blick auf Sprache – auch für Sprachwissenschaftler*innen – prägen, wie Mehrsprachigkeit dabei als Forschungsgegenstand definiert und perspektiviert wird und welchen Beitrag die angewandte Sprachwissenschaft letztlich zur Mehrsprachigkeitsforschung leisten kann.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Ringvorlesung teilzunehmen. Einige Termine werden komplett digital durchgeführt. Voraussichtlich wird die Veranstaltung in hybrider Form stattfinden.

Dr. Anna Mattfeldt
10-M79-C1-1Text und Textualität – Neuere Entwicklungen linguistischer Textwissenschaften
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C1-2Deutsche Varietäten in aller Welt
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-1Sprache im urbanen Raum – Grundlagen der Urban Linguistics
Modultyp B/C im ME, Modultyp D im FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-C2-2Rezenter Sprachwandel im Kontext der Kommunikations- und Mediengeschichte des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer

E Praxis und Schlüsselqualifikationen Wahlpflichtmodul im Bereich \"Praxis\" ECTS: 15

Modul beauftragter: Dr. Anke Schulz und Dr. Sibylle Seyferth , Kontakt: anke.schulz@uni-bremen.de, seyferth@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/E.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-B13-1Ringvorlesung: "Perspektiven auf Mehrsprachigkeit:
Theorien und aktuelle empirische Ansätze aus den Sprachwissenschaften und anderen Disziplinen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

In dieser Ringvorlesung stehen vor allem sprachwissenschaftliche sowie ausgewählte interdisziplinäre Zugänge zu Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. Mehrsprachigkeit rückt aus unterschiedlichen sprachwissenschaftlichen Blickwinkeln immer wieder in den Fokus linguistischer Betrachtungen: z.B. bei der Betrachtung innerer Mehrsprachigkeit in Form von Varietäten, bei sprachwissenschaftlicher Annotation von Sprachlernerkorpora sowie bei empirischen Betrachtungen konkreter Sprachsituationen, -biographien und -konflikte, mit denen Individuen und Gesellschaften konfrontiert sind. In den Vorträgen sollen verschiedene sprachliche Beschreibungsebenen ebenso wie innovative Ansätze der angewandten Forschung vorgestellt und diskutiert werden. Dabei wird intensiv diskutiert, wie diese verschiedenen Zugänge zu Mehrsprachigkeit den diskursiven Blick auf Sprache – auch für Sprachwissenschaftler*innen – prägen, wie Mehrsprachigkeit dabei als Forschungsgegenstand definiert und perspektiviert wird und welchen Beitrag die angewandte Sprachwissenschaft letztlich zur Mehrsprachigkeitsforschung leisten kann.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Ringvorlesung teilzunehmen. Einige Termine werden komplett digital durchgeführt. Voraussichtlich wird die Veranstaltung in hybrider Form stattfinden.

Dr. Anna Mattfeldt
10-M79-E-Praxis-1Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation II (Online)
Begleitveranstaltung zur Jahrestagung des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim. "Korpora in der germanistischen Sprachwissenschaft - mündlich, schriftlich, multimedial"

Seminar

Einzeltermine:
Di 08.03.22 12:15 - 13:45 ZOOM
Di 15.03.22 18:00 - 19:00 ZOOM
Mi 16.03.22 20:00 - 21:00 ZOOM
Do 17.03.22 14:15 - 15:45 ZOOM
Mo 25.04.22 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Durch die begleitete Teilnahme an der Online-Tagung sollen fortgeschrittene Studierende der Deutschen Sprachwissenschaft in die Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation eingefuehrt werden und zugleich einen Ueberblick ueber aktuelle Forschungsfragen, Methoden und Kontroversen des linguistischen Fachdiskurses erhalten. Dabei werden Kompetenzen wissenschaftsorientierter Vortragsrezeption, Argumentation und des fachwissenschaftlichen Austausches gefoerdert.

Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger
10-M79-E-Praxis-2Wieviel Gesellschaft ist im Text? Studierendenkonferenz zu Fragen sprachlicher Positionierungspraktiken

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 05.04.22 11:30 - 13:00 GW2 B3150
Mi 04.05.22 10:45 - 12:15 GW2 B3150
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-E-Praxis-3Historische Handschriften und Drucke lesen und verstehen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 24.02.22 09:00 - 01:00

Ziel des Seminars ist es, grundlegende Kompetenzen im Umgang mit historischen Quellen (Handschriften und Drucken) zu erwerben. Dazu gehört neben dem Auffinden von Quellen in Archiven vor allem die „Entzifferung“ der geschriebenen oder gedruckten Texte. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen einerseits auf den frühen Drucken aus der Zeit des Frühneuhochdeutschen und andererseits auf Handschriften aus dem 18. bis 20. Jahrhundert (Kurrentschrift, Sütterlin). Zudem werden schriftsprachliche Entwicklungen der frühen Neuzeit sowie zentrale Charakteristika von historischen Dokumenten aufgezeigt, die zu einem besseren Verständnis der Quellen beitragen.
Das Seminar richtet sich an alle Studierenden, die sich in wissenschaftlichen Abschlussarbeiten oder in anderen Kontexten mit archivalischen Quellen beschäftigen wollen.

Termin: 1.-5. August 2022, jeweils von 9-15 Uhr.

PD Dr. Barbara Aehnlich

MAA Modul Masterarbeit 30 CP

Pflichtmodul zum Masterabschluss

Modulverantwortlich: Vorsitzende(r) des Prüfungsausschusses: Frau Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/MAA.pdf
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-79-6-BAA-06Begleitseminar zur Erstellung der Master- und Bachelorarbeit (Mediävistik)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770
Fr 20.05.22 10:00 - 12:00 GW2 A4020
Fr 03.06.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770
Fr 17.06.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770
Fr 01.07.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770
Fr 15.07.22 10:00 - 12:00 GW2 B3770

Sie besuchen dieses Begleitseminar, wenn Sie bei mir Ihre Bachelor- oder Masterarbeit schreiben (Betreuerin und Erstgutachterin). Das Begleitseminar findet vierzehntägig statt, der Termin wird in der ersten Semesterwoche in Absprache mit den Teilnehmer:innen festgelegt. Behandelt werden z.B. Themenfindung, Textauswahl, Literaturrecherche, methodisches Vorgehen, Entwicklung einer konkreten Fragestellung und alle Fragen und Probleme, die Sie evtl. haben. Sie sollen im Laufe des Semesters ein kurzes Exposé Ihrer Arbeit vorstellen und vielleicht auch schon ein Kapitel der Arbeit vortragen (oder mir zu lesen geben).
Sollte Präsenz nicht oder nur eingeschränkt möglich sein für Sie, besprechen wir in der (voraussichtlich hybriden) ersten Sitzung Alternativen.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-6-BAA-10Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit (Linguistik/Mehrsprachigkeit)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 13.05.22 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000
Sa 02.07.22 10:30 - 15:00 MZH 1470
Sa 23.07.22 10:30 - 15:00 MZH 1470
Dr. Anna Mattfeldt
10-M79-4-MAA-3Begleitseminar zur Erstellung der Master- und Bachelorarbeit (Mediävistik)

Seminar
Dr. Jana Jürgs
10-M79-4-MAA-4Begleitseminar zur Erstellung der Masterarbeit (NDL)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 12:15 - 13:45 GW2 B1630 (1 SWS)
Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-4-MAA-5Begleitseminar zur Erstellung der Masterarbeit (NDL)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (1 SWS)
Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-4-MAA-6Begleitseminar zur Erstellung der Master- und Bachelorarbeit (Linguistik)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (1 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-4-MAA-7Begleitseminar zur Erstellung der Master- und Bachelorarbeit (Linguistik)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (1 SWS)
Dr. Andreas Jäger

Ergänzende Angebote

Ergaenzende Angebote fuer die Studierenden des Master Germanistik bieten
die Moeglichkeit, ueber das Pflicht- und Wahlpflichtprogramm hinaus
Kenntnisse und Fertigkeiten zu vertiefen. Sie reichen von Angeboten zur
Erweiterung des fachlichen Horizonts ueber fuer Studierende nicht-deutscher Muttersprache bis hin zu Seminaren und Colloquien, in denen erste eigene Forschungen diskutiert werden koennen. Bitte beachten Sie in jedem Einzelfall die Zielgruppe der Veranstaltung und die Teilnahmevoraussetzungen.
In diesen Veranstaltungen werden im Rahmen der Ergaenzenden Angebote
keine ECTS-Punkte fuer das Master-Programm erworben.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-M79-EA-1Colloquium für DoktorandInnen und fortgeschrittene Studierende
Zeit nach Vereinbarung

Colloquium
Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-EA-2Colloquium für DoktorandInnen und fortgeschrittene Studierende
Zeit nach Vereinbarung

Colloquium
Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-EA-3Forschungskolloquium
Zeit nach Vereinbarung

Colloquium
Prof. Dr. Axel Dunker
Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-EA-4Forschungscolloquium für Promovierende und fortgeschrittene Studierende
(teils in Präsenz, teils online)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:15 - 15:45 (1 SWS)

Einzeltermine:
Mi 20.07.22 18:15 - 19:45
Prof. Dr. Elisabeth Lienert

Hispanistik / Spanisch, B.A.

Hispanistik/Spanisch, B.A.

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.
Vertiefungsvariante 1 Spanisch = VSp, und Vertiefungsvariante 2: Zweite romanische Sprache:
Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: wahlweise Französisch (Fr.1), Italienisch (Ital.1) oder Portugiesisch (Port.1) , jeweils 8 SWS, 4 SWS im WS und 4 SWS im SoSe

Modul A1 - Basismodul Linguistik - Pflichtmodul-Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de

Das Modul A1 Sprachwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der spanischen Sprache ein (Winter und Sommer); es besteht aus einer 2-teiligen Einfuehrung in die Linguistik des Spanischen und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-2-A1b-1Einführung in die Sprachwissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ziel der Veranstaltung ist ein Überblick über den Gegenstand, die wichtigsten Grundbegriffe, Probleme der Linguistik, insbesondere der hispanistischen Linguistik. Ferner soll ein Einblick in die Forschungsmethoden gegeben werden um Ergebnisse der Linguistik kritisch einzuschätzen.

Der systematische Teil ist unabdingbar für die Erkenntnis, wie Sprache (hier: das Spanische, z.T. in Kontrast zum Deutschen) strukturell gebaut ist. Verbreitung, Variation, Wandel sollen konkret die Einsicht untermauern und begründbar machen, dass Sprache Ergebnis einer spezifischen kognitiven Leistung ist, kommunikativ und sozial begründet, kulturell, sozial und individuell variiert, die Situation in den verschiedenen Ländern Ergebnis (sprach-) politischer und historischer Prozesse ist. Dafür sollen Beispiele aus dem hispanistischen Raum verfügbar sein. Das beinhaltet auch die Fähigkeit abzuschätzen, welche Konsequenzen diese Einsicht theoretisch und praktisch (z.B. in der Sprachlehre) hat.

Ziel ist neben den oben geschilderten Kenntnissen die Fähigkeit sprachliche Gegebenheiten fachlich kompetent einzuschätzen und zu wissen, welche Strategien für eine Vertiefung und für eigene Problemlösungen geeignet sind.

Prof. Dr. Carolin Patzelt-Frings

Modul A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Das Modul A2 Literaturwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der spanischensprachigen Literatur ein (Winter und Sommer); es besteht aus einem Einfuehrungskurs in die Grundlagen der Literaturtheorie (im WS), einem darauf aufbauenden Textanalyseseminar (im SoSe) und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-2-A2b-1Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 15:30 SFG 1020 (2 SWS)

Dieses Modul baut auf dem Modul A2a auf, ist aber hispanistisch ausgerichtet. Ziel ist es, das methodische und theoretische Wissen mit Bezug auf die spanischsprachige Literatur durch Methoden der Textanalyse einzuüben und einen literaturgeschichtlichen Überblick zu vermitteln. Es wird mit einer Anthologie gearbeitet, in der zu jeder der drei großen Textsorten exemplarische Passagen kanonischer Texte der wichtigsten Epochen und Autoren aus Spanien und Hispanoamerika zusammengestellt sind. Anhand dieses Korpus werden die textsortenspezifischen Analyseverfahren eingeübt und literarhistorisch kontextualisiert, so dass die Teilnehmer auch die Literaturgeschichte der spanischen und hispanoamerikanischen Literatur in groben Zügen kennenlernen.

Prüfungsvorleistungen:

Mündliche Kurzpräsentation zu einer literarischen Strömung oder einem literarischen Text (max. 10 Minuten) und Handout (max. 2 Seiten mit sehr reduzierten biographischen Angaben)

Modulprüfung:
Klausur am Ende des Seminars

Alle Texte werden in StudIP eingestellt; bitte melden Sie sich dort vor Beginn der Veranstaltung verbindlich für die Teilnahme an und bringen Sie zur ersten Sitzung das Seminarprogramm mit.

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-2-A2b-2Tutorium zur Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 17:30 SFG 1020 (2 SWS)
Lenja Goretzki ((Tutorin))

Modul A3b - Basismodul Landeswissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Bàrbara Roviró, roviro@uni-bremen.de
In diesem Modul werden auf breiter interdisziplinärer Grundlage geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlich relevante Schlüsselqualifikationen vermittelt.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-2-A3b-1Einführung in die Landeswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SFG 0150 (2 SWS)
Barbara Roviro Llimiana
10-78-2-A3b-2Tutorium zur Einführung in die Landeswissenschaft

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 13:30 GW2 B1170 (2 SWS)
Lenja Goretzki ((Tutorin))

Modul A4 - Sprachpraxis - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 9 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Martha Ordaz Schroeder, Kontakt: ma_or@uni-bremen.de
Das Modul A4 besteht aus A4a (3 Veranstaltungen im WiSe) und A4b (2 Veranstaltungen im SoSe). Im WiSe werden Mündliche Kommunikation (2CP), Grammatik im Kontext I (2CP) und Techniken des autonomen Lernens (1CP) angeboten für insgesamt 5 CP. Im SoSe werden Schriftliche Kommunikation (2 CP) und Grammatik im Kontext II (2CP) angeboten für insgesamt 4 CP.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 4040A4 - Comunicación escrita (grupo A)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 13:45 - 15:15 GW2 A3060 (2 SWS)


Nuria Estevan
SZHB 4041A4 - Comunicación escrita (grupo B)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A3060 (2 SWS)


Nuria Estevan
SZHB 4042A4 - Comunicación escrita (grupo C)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 13:30 GW2 A3060 (2 SWS)


Nuria Estevan
SZHB 4043A4 - Gramática en contexto II (grupo A)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 13:30 GW2 A3060 (2 SWS)


Nuria Estevan
SZHB 4044A4 - Gramática en contexto II (grupo B)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 08:30 - 10:00 GW2 A3060 (2 SWS)


Nuria Estevan
SZHB 4045A4 - Gramática en contexto II (grupo C)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 15:30 - 17:00 GW2 A3060 (2 SWS)


Nuria Estevan
SZHB 4048Propädeutikum Spanisch B1

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 13:15 GW2 A4240 (FZHB) (4 SWS)


N. N.

Modul B1a - Aufbaumodul Sprachwissenschaft Hispanistik: Kontrastive Linguistik Spanisch-Deutsch - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-4-B1a-1Ausgewählte Verbalkategorien kontrastiv

Seminar

Einzeltermine:
Fr 06.05.22 14:00 - 18:00 GW1 B2130
Sa 07.05.22 09:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 14.05.22 09:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Fr 08.07.22 14:00 - 18:00 GW1 B2130
Sa 09.07.22 09:00 - 15:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

In diesem Seminar werden ausgewählte Verbalkategorien (z.B. Tempora und Modi) des Spanischen und Deutschen miteinander verglichen. Ein gezielter Umgang mit der Thematik lässt die Studierenden die Problematik dieser grammatischen Kategorien erkennen, die häufig nur der prototypische Kern funktional-semantischer Kategorien sind. Auch andere Sprachen (z. B. Deutsch, Englisch, etc.) können in den Vergleich einbezogen werden. Der Blockkurs gliedert sich in einen Teil im Mai, in dem die Thematik eingeführt und gemeinsam erarbeitet, eine längere sitzungsfreie Zeit zur Vorbereitung der Studienleistung und einem abschließenden Teil im Juli.

Magnus Fischer

Modul B1b - Aufbaumodul Sprachwissenschaft Hispanistik: Selbststudieneinheit, Aspekte der neueren Geschichte, der Dialektologie, Lexikographie und Grammatikographie des Spanischen- Pflichtmodul - (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de

Betreute Selbststudieneinheit
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-4-B1b-1Betreute Selbststudieneinheit Linguistik Spanisch (Thema: Semantik )

Lektürekurs
Prof. Dr. Carolin Patzelt-Frings

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 1 Seminar zu 2 SWS .
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-4-B2a-1Mythos Don Juan in spanischsprachiger Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B2070 (2 SWS)

Seit dem frühen 17. Jahrhundert ist die literarische Figur des Don Juan in zahlreichen Werken unterschiedlicher Gattungen und Sprachen weiterentwickelt und verarbeitet worden. So in dem Theaterstück El burlador de Sevilla (Tirso de Molina), das in den 1620er Jahren uraufgeführt wurde, und in dem Drama Don Juan Tenorio (Juan Zorrilla, 1844), das in Spanien zu den bekanntesten Bearbeitungen des Don Juan Motivs zählt und maßgeblich zur nationalen Mythenbildung beiträgt.
Um die Motivgeschichte der Don Juan Figur angemessen herausarbeiten zu können, muss zunächst eine historische Kontextualisierung erfolgen, um zu diskutieren, welche thematischen Aspekte einem diachronen Wandel unterliegen. Neben der Analyse und Interpretation der beiden kanonischen Klassiker der spanischen Literatur, El burlador de Sevilla (Tirso de Molina, 1630) und Don Juan Tenorio (Juan Zorrilla, 1844), bei der die in den Einführungen erarbeiteten narratologischen und dramentheoretischen Ansätze und Spezifika der Comedia im spanischen Siglo de Oro angewendet und gefestigt werden, müssen auch Fragen nach den jeweils literarisch angeeigneten gesellschaftlichen Diskursen über Liebe, Moral, die Rolle der katholischen Kirche und die repräsentierte gesellschaftliche und politische Ordnung berücksichtigt werden.
Das genaue Programm des Seminars wird in der ersten Seminarsitzung vorgestellt. Bei der Gestaltung der Sitzungen bin ich immer offen für Ihre Vorschläge und eigene Schwerpunktsetzungen und werde diese berücksichtigen. Das Seminar wird auf Deutsch und Spanisch stattfinden und auch die Referate und Hausarbeiten können in beiden Sprachen gehalten und verfasst werden. Voraussetzungen für die Teilnahme am Seminar ist die Lektüre der beiden Romane, die regelmäßige und aktive Mitarbeit und die Übernahme eines Referates (Studienleistung). Die Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit im Umfang von 10-12 Seiten, die bis zum 31.08.2022 einzureichen ist.

Dr. Rebecca Kaewert
10-78-4-B2a-2Femizide und Gewalt gegen Frauen in Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Gewalt, die sich spezifisch gegen Frauen richtet, ist kein neues Phänomen, dennoch scheint sich die Sicherheitslage für Frauen in vielen Ländern in den letzten Jahren zu verschärfen, so wurde in Argentinien im Jahr 2021 alle 24 Stunden eine Frau ermordet.
Den politischen Diskurs hat die Einführung des Femizid als neuen Straftatbestand in einigen Ländern neu angeregt. Im Gegensatz zu Argentinien (2016) und Chile (2020) ist die Tötung von Frauen und Mädchen wegen ihres Geschlechts in Deutschland und Spanien (noch) kein dezidiert formulierter Straftatbestand. Neu angeregt wurde der gesellschaftliche Diskurs vor allem durch die 2015 in Argentinien gegründeten soziale Bewegung Ni una menos (vgl. http://niunamenos.org.ar/), die auch maßgeblich zur Legalisierung von Abtreibungen in Argentinien im Jahr 2020 beitrug.
In diesem Seminar werden wir den literarischen Diskurs über Gewalt gegen Frauen und Femizide anhand der beiden Romane Cometierra (Dolores Reyes, 2019) und der als Trilogía de la huida 2016 erstmals herausgegebenen Romane Algún amor que no mate (Dulce Chacón, 1996), Blanca vuela mañana (Dulce Chacón, 1997) und Háblame, musa, de aquel varón (Dulce Chacón, 1998) analysieren. Dabei ist es wichtig, einerseits die wechselseitige Einflussnahme gesellschaftlicher und literarischer Diskurse über dieses Thema von hoher gesellschaftlicher Brisanz und Aktualität herauszuarbeiten und zu kontextualisieren, andererseits die spezifischen Erzählstrategien dieser Romane über geschlechterspezifische Gewalt und ihre konkreten Erscheinungsformen zu analysieren und interpretieren und so die in den Einführungen erarbeiteten narratologischen Ansätze anzuwenden und zu festigen.
Das Programm des Seminars wird in der ersten Seminarsitzung vorgestellt. Bei der Gestaltung der Sitzungen bin ich immer offen für Ihre Vorschläge und eigene Schwerpunktsetzungen und werde diese berücksichtigen. Das Seminar wird auf Deutsch und Spanisch stattfinden und auch die Referate und Hausarbeiten können in beiden Sprachen gehalten und verfasst werden. Voraussetzungen für die Teilnahme am Seminar ist die Lektüre der beiden Romane, die regelmäßige und aktive Mitarbeit und die Übernahme eines Referates (Studienleistung). Die Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit im Umfang von 10-12 Seiten, die bis zum 31.08.2022 einzureichen ist.
Chacón, Dulce (2016): Trilogía de la huida. Barcelona: Penguin Random House Grupo Editorial.
Reyes, Dolores (2019): Cometierras. Madrid: Sigilo.

Dr. Rebecca Kaewert

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

Die Liste der Selbststudieneinheit wird in jedem Wintersemester ausgewechselt, klausurrelevant ist die jeweils gültige Liste des Klausurdatums (nicht des Anmeldedatums in StudIP)
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-4-B2b-1Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft

Lektürekurs

Einzeltermine:
Do 14.07.22 08:30 - 10:00 GW2 B3770

Die Liste der Selbststudieneinheit wird in jedem Wintersemester ausgewechselt, klausurrelevant ist die jeweils gültige Liste des Klausurdatums (nicht des Anmeldedatums in StudIP)

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-4-B2b-2Übung begleitend zur Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft

Lektürekurs

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 11:30 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Durante este ejercicio vamos a trabajar las lecturas correspondientes al examen del módulo B2b.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder

Modul B3 - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Martha Ordaz Schroeder, Kontakt: ma_or@uni-bremen.de
Das Modul besteht aus 3 Pflichtveranstaltungen zu je 2 SWS.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-4-B3-1Unidad temática I (Cultura y Civilización: América Latina y España )

Seminar
ECTS: 2, für TnL 6 oder 12 CP

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SFG 1020 (2 SWS)

El español, como lengua materna, vincula a casi 493 millones de personas en diferentes regiones. El objetivo del curso es familiarizar al estudiante con el mosaico cultural que conforma el mundo del habla hispana mediante una selección de textos, análisis de temas culturales e históricos; geografía, tradiciones, música, sociedad, actualidad, etc.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder
10-78-4-B3-2Unidad temática II (Literatura)

Seminar
ECTS: 2, für TnL 6 oder 12 CP

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B1630 (2 SWS)

La literatura es una de las herramientas más importantes en el aprendizaje de una lengua. Es vehículo de expresión, de referencias discursivas, de realidades culturales, de valores compartidos y es patrimonio cultural que vertebra una comunidad lingüística. En este seminario trabajaremos con obras de autores de habla hispana de fácil comprensión para dar acceso a otro tipo de destrezas y conocimientos de orden lingüístico, comunicativo y cultural.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder
10-78-4-B3-3Unidad temática III: Política y economía en el mundo hispánico

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 MZH 1110 (2 SWS)

En este curso la práctica del uso de la lengua se centrará en dos temas principales: la política y la economía de los países hispanoparlantes. A través de artículos de prensa, textos científicos, material audiovisual, entre otros, revisaremos la actualidad del mundo del español.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder
10-78-4-B3-4Unidad temática III: Cultura y sociedad en el mundo hispánico

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 0140 (2 SWS)

En este curso la práctica del uso de la lengua se centrará en dos temas principales: la cultura y la sociedad de los países hispanoparlantes. A través de artículos de prensa, textos científicos, material audiovisual, entre otros, revisaremos la actualidad del mundo del español.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder

Modul C1a - Profilmodul Linguistik: Arbeitsbereiche der Linguistik I - Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-6-C1a-1El español andino

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW1 B2130 (2 SWS)

El seminario ofrece una introducción al estudio de las variedades de español habladas en las zonas andinas. En particular, nos centramos en el contacto entre el castellano y las lenguas indígenas de estas regiones. Después de abordar aspectos teóricos del contacto de lenguas y de la realidad sociohistórica andina, entramos en una discusión crítica del concepto de ‘español andino’ y analizamos diversos fenómenos gramaticales que se observan en distintas variedades del castellano andino.
Bibliografía (selección)
García-Tesoro, Ana Isabel (2013):“El español de los Andes: ¿variedad estable o “español bilingüe“?“, en: Perspectivas latinoamericanas 10, 115-131.
Godenzzi, Juan (2005): En las redes del lenguaje. Cognición, discurso y sociedad en los Andes. Lima: Universidad del Pacífico.

Prof. Dr. Carolin Patzelt-Frings

Modul C1b - Profilmodul Linguistik: Arbeitsbereiche der Linguistik II - Wahlpflicht- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-6-C1b-1El español como lengua pluricéntrica

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B1070 (2 SWS)

Este seminario ofrece una introducción al concepto del pluricentrismo y discute el estatus del español como lengua pluricéntrica. Después de un repaso del espacio variacional que ofrece el mundo hispanófono, nos centramos sobre todo en el trabajo de la Asociación de Academias de la Lengua Española (ASALE) y en los desafíos que presenta una política lingüística panhispánica.
Bibliografía (selección)
Bierbach, Mechthild (2000): “Spanisch – eine plurizentrische Sprache? Zum Problem von
norma culta und Varietät in der hispanophonen Welt”, in: Vox Romanica 59, 143-170.

Greußlich, Sebastian / Lebsanft, Franz (edd.) 2020: El español, lengua pluricéntrica: Discurso, gramática, léxico y medios de comunicación masiva. Actas del Coloquio Internacional celebrado en Bonn (24-27 de octubre del 2016), Göttingen: V&R unipress/Bonn University Press.
Oesterreicher, Wulf (2000): “Plurizentrische Sprachkultur – der Varietätenraum des Spanischen”, in: Romanistisches Jahrbuch 51, 281-311.

Prof. Dr. Carolin Patzelt-Frings

Modul C2 a - Profilmodul Literaturwissenschaft: Spanischsprachige Literaturen von der Renaissance bis zur Gegenwart - Wahlpflichtmodul- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-6-C2a+C2b-1„Literatura y cine actual de España: Isaac Rosa, Eva Baltasar, Javier de Isusi, Marta Sanz, MIENTRAS DUERMES y CONTRATIEMPO”
spanisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 GW2 A4020 (3 SWS)

Einzeltermine:
Do 30.06.22 10:00 - 20:30 Instituto Cervantes Bremen

Este año, España es el huésped de honor en la feria del libro de Frankfurt. Estoy organizando una gira de autores españoles que vendrán un día entero en junio a Bremen. En el seminario analizamos previamente sus obras para poder entrar en un diálogo fructífero con ellos. Los textos elegidos se encuentran en la UB, pero es preferible comprarlos de antemano.
Al final del curso analizamos dos películas españolas que trabajan con la narración perturbadora, concepto narrativo transmedial y principio narrativo que desarrollé en mi libro La narración perturbadora (2017).

El módulo requiere una constante participación activa, una ponencia oral y un trabajo escrito. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA + MEd + Vertiefungsmodul TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito en español (12 páginas/ 25.000 caracteres). Los estudiantes
del Máster Romanistik International y del Máster TnL deben entregar asimismo un trabajo escrito (15 páginas), además de moderar una sesión y presentar una obra no tratada en clase de uno de los autores.
La fecha límite de entrega del trabajo escrito es el 31.08.2022.

El programa detallado se colocará previamente en Stud IP y se presentará, discutirá y modificará en la primera sesión; inscríbanse por favor previamente en Stud IP.

Lectura preparatoria:

Eva Baltasar: Permafrost

Javier de Isusi: He visto ballenas + Asylum

Isaac Rosa: El país del miedo

Marta Sanz: Clavícula

CONTRATIEMPO (2017), de Oriol Paulo

MIENTRAS DUERMES (2011), de Jaume Balagueró

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul C2 b - Profilmodul Literaturwissenschaft: Literatur und Film - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-6-C2a+C2b-1„Literatura y cine actual de España: Isaac Rosa, Eva Baltasar, Javier de Isusi, Marta Sanz, MIENTRAS DUERMES y CONTRATIEMPO”
spanisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 GW2 A4020 (3 SWS)

Einzeltermine:
Do 30.06.22 10:00 - 20:30 Instituto Cervantes Bremen

Este año, España es el huésped de honor en la feria del libro de Frankfurt. Estoy organizando una gira de autores españoles que vendrán un día entero en junio a Bremen. En el seminario analizamos previamente sus obras para poder entrar en un diálogo fructífero con ellos. Los textos elegidos se encuentran en la UB, pero es preferible comprarlos de antemano.
Al final del curso analizamos dos películas españolas que trabajan con la narración perturbadora, concepto narrativo transmedial y principio narrativo que desarrollé en mi libro La narración perturbadora (2017).

El módulo requiere una constante participación activa, una ponencia oral y un trabajo escrito. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA + MEd + Vertiefungsmodul TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito en español (12 páginas/ 25.000 caracteres). Los estudiantes
del Máster Romanistik International y del Máster TnL deben entregar asimismo un trabajo escrito (15 páginas), además de moderar una sesión y presentar una obra no tratada en clase de uno de los autores.
La fecha límite de entrega del trabajo escrito es el 31.08.2022.

El programa detallado se colocará previamente en Stud IP y se presentará, discutirá y modificará en la primera sesión; inscríbanse por favor previamente en Stud IP.

Lectura preparatoria:

Eva Baltasar: Permafrost

Javier de Isusi: He visto ballenas + Asylum

Isaac Rosa: El país del miedo

Marta Sanz: Clavícula

CONTRATIEMPO (2017), de Oriol Paulo

MIENTRAS DUERMES (2011), de Jaume Balagueró

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 1 – Spanisch Plus - VSp

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
• Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: je nach Nachfrage Französisch,Italienisch oder Portugiesisch
• VSp-B (kann als Äquivalenz auch im Auslandssemester absolviert werden)

• Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Hispanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches
Profilmodul, komplementär zum Kernbereich (unbenotet)

• VSp-C (ein weiteres Profilmodul, komplementär zum Kernbereich)

Modul GM1 zweite romanische Sprache - Wahlpflichtmodul - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
je nach Nachfrage Französisch, Italienisch oder Portugiesisch
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
SZHB 0402Italienisch (Grundmodul 1, Teil II) (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
SZHB 2901Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 3046Grundmodul 1 (Teil II) - Zweite romanische Sprache: Französisch für Hispanisten

Übung
ECTS: 2

Bei Bedarf bitte Modulverantwortliche*n kontaktieren!
Kursinformation und Online Anmeldung unter:
https://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&L=0&user_kursdb_pi1%5BshowUid%5D=14107

N. N.

Modul VSp-B - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

In dieser Vertiefung müssen zwei weitere Aufbaumodule aus der Hispanistik/Spanisch, ergänzend zum Kernbereich gewählt werden
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-4-VSp-B-1VSp-B: Weiteres fachwissenschaftliches Aufbaumodul in der Vertiefung 1: Spanisch

Seminar

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Aufbau-Modul in thematischer Ergänzung zum Kernbereich bzw. Module aus dieser Auswahl im Umfang von 6 CP: Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module B1a und B2a besuchen können.

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-6-VSp-T-1Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VSp-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

N. N.

Modul VSp-C - Wahlpflicht - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-6-VSp-C-1VSp-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Spanisch

Seminar

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Sabine Schlickers ((Modulverantwortliche))

Modul C3 - Profilmodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Martha Ordaz Schroeder, Kontakt: ma_or@uni-bremen.de
Das Modul besteht aus 3 Pflichtveranstaltungen zu je 2 SWS.
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
10-78-6-C3-1Unidad temática III (Lingüística)

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1 B0080 (2 SWS)

Hoy en día, los medios de comunicación son un poderoso instrumento de socialización que llega a las personas en combinaciones muy atractivas y envolventes. En este curso vamos a trabajar el uso del español en estos transmisores de cultura con la finalidad de conocer y distinguir sus particularidades y su influencia en el español actual.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder
10-78-6-C3-2Unidad temática IV (Literatura)

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 B0080 (2 SWS)

La presencia de la literatura en la cultura va más allá de la toma de contacto con sus textos. Una obra literaria puede constituir un modelo de lengua, servir como contexto de uso, ser fuente de información o elemento motivador para el aprendizaje. En nuestro curso vamos a trabajar con textos literarios de diferentes autores españoles y latinoamericanos contemporáneos que nos ayudarán a profundizar en universo del español.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder
10-78-6-C3-3Profundización del uso del español: Literatura

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

En este curso se revisarán y reforzarán las destrezas del uso de la lengua (expresión oral y escrita y comprensión auditiva y lectora) a través de análisis lingüísticos de temas relativos a la práctica del español, ejercicios de traducción y lectura de textos literarios.

Dr. Martha Eugenia Ordaz Schroeder
10-78-6-C3-4Profundización del uso del español: Lingüística

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 MZH 1460 (2 SWS)

En este curso se revisarán y reforzarán las destrezas del uso de la lengua (