Zum Hauptinhalt springen

Event

Kuvert Vortrag, Stoffgebiete // Textile Territories Judith Raum (Berlin)

Ort: via Zoom
Beginn: 25. Januar 2022, 18:00 Uhr
Ende: 25. Januar 2022, 20:00 Uhr

Das Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen in der Kooperation des Instituts für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft -  Kunstpädagogik der Universität Bremen mit dem Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender lädt ein zur folgenden Veranstaltung:

VORTRAG

25. Januar 2022, 18 Uhr, via Zoom

Stoffgebiete // Textile Territories Judith Raum (Berlin)

In raumgreifenden Installationen und Performances setzt sich die Berliner Künstlerin Judith Raum seit 2017 mit gewebten Funktionsstoffen des Bauhauses der frühen 1930er Jahre ausei- nander. Durch das Überlagern historischer und gegenwärtiger Materialien und Perspektiven sowie die Verknüpfung künstlerischer, wissenschaftlicher und kuratorischer Herangehens- weisen entstehen in Raums Arbeiten relationale Konstellationen. Die konzeptionelle Klarheit und ästhetische Eigenart der Gewebe stehen historischen und wirtschaftlichen Zusammen- hängen gegenüber, die sich als nicht frei von Konflikthaftigkeit erweisen. Nicht nur werden in den Stoffen teils vergessene architektonische Anwendungen oder gegensätzliche Designpoli- tiken manifest. Die textilen Rohmaterialien, die in den Stoffen verwendet wurden, waren auch Teil der zunehmend nationalistischen und territorialen Wirtschaftspolitik. Zudem werden Hierarchien zwischen Architektur, Freier Kunst und Design greifbar, die manipulativ auf die gestalterischen Produktionsbedingungen einwirkten und Mythen produzierten – Mythen, die bis heute wertbildend sind.

In ihrem Vortrag wird Judith Raum über kürzlich für das MoMA, New York City, und die Stif- tung Bauhaus Dessau entstandene Installationen, Videos und Performances sprechen, in denen der Schwerpunkt auf dem Werk der Bauhaus-Textildesignerin Otti Berger und der Verknüpfung der phänomenologischen Eigenschaften ihrer Entwürfe mit einer sozialge- schichtlichen Untersuchung der Produktionsbedingungen im zunehmend nationalsozia- listisch geprägten Deutschland liegt. Thema werden in diesem Zusammenhang auch die Methodik der Archivrecherche für das Projekt und missverständliche Begegnungen im Feld von artistic research und Interdisziplinarität sein.

Der Vortrag gehört zum Programm des Forschungsfeldes wohnen+/-ausstellen in der Kooperation des Instituts für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik der Universität
Bremen mit dem Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender (Leitung: Kathrin Heinz, Elena Zanichelli). Veranstaltet wird die Kuvert-Reihe von der Forschungsgruppe wohnen +/- ausstellen und dem Forschungskolloquium für Kunstwissenschaft und Visuelle Kultur: Bild-Raum-Subjekt.

Zoom-Link:

https://uni-bremen.zoom.us/j/95878252607?pwd=dWc1QzcwbnZDT3hibmdmcGJ3OUEyQT09


Meeting-ID: 958 7825 2607
Kenncode: 413737