Event

Politikvertrauen von unbezahlt sorgearbeitenden Eltern

Ort: Zoom
Beginn: 26. Januar 2023, 12:00 Uhr
Ende: 26. Januar 2023, 13:30 Uhr
Kategorie: Veranstaltungskalender , Kolloquien, Symposien, Reihen

Worum es geht

Die besonderen Belastungen von Eltern, insbesondere Müttern, sowie Kindern und Jugendlichen in der Pandemie wurden bis heute mehrfach empirisch dargelegt.
Eine Reflektion dieser Belastung kann bei Betroffenen eine negative Bewertung politischer Institutionen hervorrufen und das Vertrauen in demokratische Prozesse mindern, sofern die Verantwortung dort verortet wird.
Ein stabiles Politikvertrauen stellt jedoch einen entscheidenden Faktor der Legitimation und Funktionsfähigkeit repräsentativer Demokratien dar. Sind unter Eltern Vertrauensverluste zu verzeichnen, so birgt dies das Potenzial besonders nachhaltiger Destabilisierung, unter anderem, da Politikverdrossenheit an die nächste Generation weitergegeben werden kann bzw. auch als Hinweis auf direkte Unzufriedenheit der neuen Generation gelten kann.

Die 90-minütige öffentliche digitale Veranstaltung findet am 26. Januar 2023 von 12:00-13:30 Uhr statt.

Hier der Zoom Link zur Veranstaltung:

Thema: Politikvertrauen von unbezahlt sorgearbeitenden Eltern
Uhrzeit: 26.Jan. 2023 12:00 PM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien
Zoom-Meeting beitreten
https://uni-bremen.zoom.us/j/66223091961?pwd=WDQyczlOdVg2R0ptUmFCSmdocEFPdz09
Meeting-ID: 662 2309 1961
Kenncode: 160827

Zunächst werden Prof.in Dr.in Bettina Kohlrausch, Direktorin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts Hannover (WSI), und Dr.in Sonja Bastin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik (socium) Bremen, 30 Minuten über empirische Ergebnisse zur Entwicklung des Vertrauens in politische Institutionen und (Un)Zufriedenheiten mit dem politischen Pandemiemanagement von Menschen mit und ohne Kindern im Haushalt und differenziert nach Geschlecht referieren.

Im Anschluss haben die fünf eingeladenen Landesparteivertretungen jeweils fünf Minuten Zeit mit Kurzstatements auf die Ergebnisse und eigene daraus gefolgerte Konsequenzen für zukünftige politische Anstrengungen vorzustellen. Die letzten 30 Minuten bieten Gelegenheit für die Referentinnen und die eingeladenen Politiker*innen miteinander in den direkten Austausch zu gehen.

Aus den politischen Parteien sind vertreten:

  • SPD: Dr. Karl Bronke  Mitglied im Landesvorstand
  • DIE Linke: Anna Fischer, Landessprecherin
  • Die Grünen: Dr. Solveigh Eschen, MdBB, Sprecherin für Kinderpolitik
  • CDU: Sandra Ahrens, MdBB, Fraktionssprecherin für Kinder, Jugend und Familie
  • FDP: Dr. Ulla Linnemann