Zum Hauptinhalt springen

Offene Stellen

Professur (w/m/d)
für das Fachgebiet „Theoretische Physik für die Klimaforschung“

Fachbereich 1 - Physik / Elektrotechnik



Entgelt- / Besoldungsgruppe W 2 - Vollzeit
Kennziffer: P110/22
Bewerbungsfrist: 30.09.2022
Öffentliche Ausschreibung

Logo Audit

An der Universität Bremen ist im Fachbereich 1 (Physik/Elektrotechnik) im Fach Physik zum nächstmöglichen Zeitpunkt – unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe – eine

 

Professur (w/m/d)

Besoldungsgruppe W2

Kennziffer: P110/22

 

für das Fachgebiet

„Theoretische Physik für die Klimaforschung“

 

zu besetzen.

 

Bei Erfüllung der allgemeinen beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfolgt eine Verbeamtung auf Lebenszeit.


Stellenbeschreibung

An der Universität Bremen ist eine W2-Professur für das Fachgebiet "Theoretische Physik für die Klimaforschung" mit Schwerpunkt auf der Untersuchung des komplexen dynamischen Klimasystems mit künstlicher Intelligenz (KI) zu besetzen. Gesucht wird eine international anerkannte Persönlichkeit, die die Forschung und Lehre in diesem Bereich leitet. Die Professur soll zu Synergien zwischen den bestehenden Forschungsthemen im Fachbereich 1 beitragen. In den Bachelor- und Masterstudiengängen der Physik sollen in der gesamten Breite der theoretischen Physik grundlegende Lehrveranstaltungen, sowie vertiefende zu komplexen dynamischen Systemen und zu KI, angeboten werden. Die Bereitschaft zur Beteiligung und der Entwicklung interdisziplinärer, innovativer Studienangebote ist erwünscht.

Es wird erwartet, dass die/der Stelleninhaber:in das komplexe dynamische Klimasystem nicht nur mit etablierten Methoden aus der theoretischen Physik, der statistischen Physik, der nichtlinearen Dynamik und der Mathematik untersucht, sondern auch neue Möglichkeiten, die sich aus modernen Berechnungsmethoden und physikalisch informierter, kausaler und erklärbarer KI ergeben, voll ausschöpft und weiterentwickelt, um Theorie, Beobachtungen und Modelle für ein verbessertes Verständnis des Erdsystems zusammenzuführen, zum Beispiel in der Klimadynamik, Extremwert- und Risikoforschung.

Der/die erfolgreiche Kandidat:in ist eingeladen eng mit den anderen Forschungsgruppen des Instituts für Theoretische Physik (http://www.itp.uni-bremen.de/ITP/index_eng.html) zusammen zu arbeiten. Synergien könnten bei der gemeinsamen Entwicklung und Anwendung innovativer Methoden für komplexe Systeme in den Klimawissenschaften, der Festkörperphysik, den biologischen Systemen, der Neurophysik und ganz allgemein der Physik des Lebens ausgearbeitet werden. Darüber hinaus kann der/die erfolgreiche Kandidat:in von einer engen Zusammenarbeit mit dem Institut für Umweltphysik (IUP, https://www.iup.uni-bremen.de/eng/) profitieren. Das IUP nimmt eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung neuer Fernerkundungsmissionen ein. Die drei beobachtungsbasierten Forschungsgruppen des IUP werden durch zwei Forschungsgruppen ergänzt, die sich auf die Modellierung konzentrieren. Weitere Kooperationen mit dem Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven (AWI), dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM) sowie dem Data Science Center (DSC) der Universität Bremen ergänzen die Expertise vor Ort. Dies bietet der/dem erfolgreichen Kandidat:in die Gelegenheit, Theorie, Beobachtungen und Modelle in vollem Umfang zu nutzen, um die physikalischen Grundsätze des komplexen Erdsystems und seiner Wechselwirkungen zu untersuchen und zum Ziel der Universität Bremen, die Kompetenzen in der Klimaforschung fortlaufend zu erweitern und sich als Klima-Universität in internationale und neue nationale Kooperationen einzubringen, beizutragen.

Die/der erfolgreiche/n Kandidat:in wird eng mit der IUP-Forschungsgruppe "Climate Modelling" (https://www.iup.uni-bremen.de/deu/forschung/climate-modelling/) und der zugehörigen Abteilung am Institut für Physik der Atmosphäre (https://www.dlr.de/pa/en/desktopdefault.aspx/tabid-10557/18322_read-42768/) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusammenarbeiten. Dies eröffnet weitere Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit über die Universität Bremen hinaus, zum Beispiel im Rahmen des ERC Synergy Grants "Understanding and Modelling the Earth System with Machine Learning" (USMILE, https://www.usmile-erc.eu/) und der Gruppe "Kausale Inferenz" am DLR-Institut für Data Science in Jena (https://www.dlr.de/dw/en/desktopdefault.aspx/tabid-12906/22550_read-52195/).

Voraussetzungen

Einstellungsvoraussetzungen sind ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Physik und eine herausragende Promotion in Physik oder einem ähnlichen Fachgebiet, sowie eine besondere Qualifikation im wissenschaftlichen Arbeiten, nachgewiesen durch eine Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen und international sichtbare eigenständige Forschungsergebnisse und Kooperationen. Die/der Bewerber:in sollte nachweislich über hervorragende Forschungsergebnisse und ein internationales Netzwerk verfügen und in der Lage sein, ein Forschungsteam effektiv zu leiten. Von den Bewerbern:innen wird erwartet, dass sie über fundierte Kenntnisse in der theoretischen Physik komplexer dynamischer Systeme für die Klimaforschung sowie der Entwicklung und Anwendung moderner Rechenwerkzeuge und KI Methoden verfügen. Der kombinierte Einsatz von Theorie, Modellen und Beobachtungen sollte Teil des Portfolios der Bewerber:innen sein. Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln und in der Durchführung von Drittmittelprojekten sowie pädagogische Eignung, Lehrerfahrung an einer Hochschule werden erwartet. Die Fähigkeit und Bereitschaft in deutscher und englischer Sprache zu unterrichten wird erwartet. Von nicht deutschsprachigen Bewerber:innen erwarten wir die Bereitschaft, die deutsche Sprache zu erlernen und nach zwei bis drei Jahren in Deutsch zu lehren.

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung und die Bereitschaft zu hochschuldidaktischer Weiterbildung gehören zum erweiterten Aufgabenspektrum der Professur.

Allgemeine Hinweise

Die Berufung erfolgt unter Zugrundelegung von § 18 BremHG und § 116 BremBG.

Zur Unterstützung von Neueinstellungen bietet die Universität Bremen eine Reihe von Maßnahmen an. Dazu gehören die Beratung durch das Welcome Center, Kinder-betreuungseinrichtungen, Dual Career Assistance und Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung, einschließlich Sprachunterricht. Ziel der Universität Bremen und des Fachbereichs 1 ist es, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre zu erhöhen. Die Universität wurde für ihre Gleichstellungspolitik mehrfach ausgezeichnet und ist als familienfreundliche Universität zertifiziert. Frauen werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Internationale Bewerbungen und Bewerbungen von Kandidaten:innen mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderten Bewerber:innen wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen, Urkunden und Zeugnissen sowie Konzepten für Forschung und Lehre im Rahmen der Professur sind bis zum 30.09.2022 unter Angabe der Kennziffer P110/22 auf dem Postweg an:

 

Universität Bremen

Fachbereich 01 Physik/Elektrotechnik

Fachbereichsverwaltung
Otto-Hahn-Allee 1
28359 Bremen

 

oder in elektronischer Form in einer zusammengefassten pdf-Datei an folgende Email-Adresse p110-22protect me ?!fb1.uni-bremenprotect me ?!.de zu richten.

 

Nähere Auskünfte zu dieser Professur erteilt gern Prof. Veronika Eyring (veronika.eyringprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de) und Prof. Jens Falta (+49 (0)421 / 218-62701, faltaprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de).

 

Die Universität Bremen informiert ausführlich über Berufungsverfahren und -verhandlungen unter www.uni-bremen.de/berufungsverfahren oder www.uni-bremen.de/en/university/academic-career.html.