Zum Hauptinhalt springen

Offene Stellen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d)
für das Aufgabengebiet Empirische Multimodale Linguistik

Fachbereich 10 - Sprach- und Literaturwissenschaften



Entgelt- / Besoldungsgruppe E 13 - Vollzeit
Kennziffer: A18/21
Bewerbungsfrist: 17.03.2021
Öffentliche Ausschreibung

An der UNIVERSITÄT BREMEN ist im Arbeitsgebiet von Herrn Prof. Dr. John Bateman im Fach Linguistik des Fachbereichs 10 Sprach- und Literaturwissenschaften unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe zum nächstmöglichen Zeitpunkt und befristet auf zwei Jahre eine 1,0 Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d)
EG 13 TV-L

für das Aufgabengebiet

Empirische Multimodale Linguistik
Kennziffer A18/21

zu besetzen.

Die Befristung erfolgt nach § 2 Abs. 2 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz).

 


Stellenbeschreibung

Die ausgeschriebene Stelle ist im Bereich der Multimodalitätsforschung verankert und die*der erfolgreiche Bewerber*in (w/m/d) wird in einem drittmittelfinanzierten Forschungsprojekt zur Entwicklung einer multimodalen Diskurssemantik der kommunikativen Bewegung, insb. des Tanzes, arbeiten. Die Tätigkeit schließt empirische Studien und Theoriebildung in Zusammenarbeit mit einem Partner in Großbritannien ein. Das Gesamtprojekt zielt auf eine Ausarbeitung einer empirisch gut fundierten Diskurssemantik des klassischen Balletts, die eine Art multimodale Übersetzung zwischen Bewegungen und natürlicher Sprache unterstützen könnte. Aufnahmen (inkl. 3D-Body-tracking) von spezifisch für das Projekt entworfenen Tanzsequenzen werden die Primärdaten bilden. Die Tanzsequenzen werden von einzelnen Mitgliedern des English National Balletts durchgeführt werden.

Das Projekt ist ein Vorhaben der Bremer Forschungsgruppe zur Multimodalität in Sprache und Medien, die international ausgezeichnet vernetzt arbeitet. Sie unterhält zahlreiche Kontakte zu einschlägigen Forschungseinrichtungen in allen Teilen der Welt. Kooperatives Arbeiten im In- und Ausland zu unterschiedlichen Fragen sprach- und medienrelevanter Multimodalität ist für uns ein zentrales Anliegen. Die Forschung in Bremen konzentriert sich vor allem auf die Entwicklung einer allgemeinen Theorie der Multimodalität und ihrer empirischen Grundlagen.

Die Aufgaben sind im Einzelnen:

  • Mitarbeit im drittelmittelfinanzierten Projekt „Kinesemiotics“
    • Durchführung und Auswertung empirischer Studien zu Tanz in Zusammenarbeit mit den britischen Kooperationspartnern;
    • Mitwirkung bei der Erstellung von Projektberichten und der Organisation von Projekttreffen;
    • Organisation von Vorträgen, Kolloquien und anderen akademischen und öffentlichen Veranstaltungen zur Präsentation der  Projektergebnisse;
    • Mitwirkung beim Ausbau der internationalen Forschungskontakte;
    • Mitwirkung bei der Veröffentlichung der Projektergebnisse.

 

Voraussetzungen

  • überdurchschnittliche Promotion oder ähnliche Qualifikation im Schnittbereich von multimodaler Linguistik, empirischen  Methoden (korpus-bezogen und/oder experimentell), Semiotik, Medienkommunikation, Textlinguistik und/oder Diskurslinguistik.
  • überdurchschnittliche Leistungen im Bereich wissenschaftlicher Veröffentlichungen und internationaler Tagungen,
  • Kenntnisse in der Anwendung von linguistischen Modellen, insbes. der funktionalen sowie der formalen Diskurssemantik, auf visuelle und neue Medien (wie Film, Comics, Webseiten, Computerspiele) bzw. die Bereitschaft zur Entwicklung eines Forschungsschwerpunktes in diesen Kontexten,
  • ausgezeichnete Sprachkompetenz (schriftlich sowie mündlich) in englischer sowie deutscher Sprache (mindestens Level C1 - Gemeinsamer Referenzrahmen für Sprachen - CEFR),
  • Erfahrung mit Tanz und/oder anderen Formen der körperbasierten Kommunikation sowie Erfahrungen in empirischen Methoden wie Eye-tracking wäre vorteilhaft.

 

Allgemeine Hinweise

Die Universität Bremen beabsichtigt, den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich zu erhöhen und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderten Bewerber*innen wird bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Urkunden, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Schriftenverzeichnis [Schriften nur auf Anforderung]; Exposé eines Forschungsprojektes) senden Sie bitte bis zum 17.03.2021 unter Angabe der o.g. Kennziffer an:

Universität Bremen, Fachbereich 10, Frau Sonja Kettler, Postfach 330 440, 28334 Bremen

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) einzureichen, da wir sie nicht zurücksenden können; sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Weitere Auskünfte erteilt:

Prof. John A. Bateman, PhD, FB 10 – Sprach- und Literaturwissenschaften, Universität Bremen
E-mail: batemanprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de