Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

An der Uni Bremen konzipiert: Ausstellung in Prag über die offizielle Künstlervereinigung „Jazz-Sektion“ in der Tschechoslowakei

Kurator ist der Historiker Dr. Rüdiger Ritter von der Uni Bremen / Ausstellung kommt im März 2017 nach Bremen

Nr. 270 / 14. Oktober 2016 SC

Gegenwärtig läuft in Prag die Ausstellung „Ein schmaler Grat. Die Jazz-Sektion, zeitgenössische Kunst und Musik in der Tschechoslowakei“. Das Besondere dabei aus Bremer Sicht: Sie wird von Dr. Rüdiger Ritter kuratiert, der Historiker im Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Bremen ist. Das Konzept zur Ausstellung ist im Fachgebiet Kulturgeschichte Ostmitteleuropas mit dem Schwerpunkt Tschechische Geschichte unter der Leitung von Professorin Martina Winkler in Kooperation mit der Forschungsstelle Osteuropa, dem Tschechischen Nationalmuseum in Prag, dem Slowakischen Nationalmuseum (Abteilung Musikmuseum) und der Galerie Villa sponte in Bremen entstanden.

„Jazz-Sektion“: Ein Forum für oppositionelle Kunst und Musik

Von 1969 bis 1986 existierte die „Jazz-Sektion“, eine Künstlervereinigung in der Tschechoslowakei, die offiziell mit dem Hintergedanken zugelassen worden war, dem rebellischen Jazz den Wind aus den Segeln zu nehmen – was nicht klappte. Die „Jazz-Sektion“ entwickelte sich zu einem Forum oppositioneller Kunst und Musik und damit in die Richtung der Charta ’77 um Václav Havel. In der Ausstellung wird anhand zahlreicher Bilddokumente rekonstruiert, wie die Musik-, Kunst- und Kulturszene der sozialistischen Tschechoslowakei trotz der Gängelung des Regimes mehrere Jahrzehnte lang den Anschluss an die internationale Moderne aufrechtzuerhalten suchte, bis das Regime schließlich einen Schauprozess konstruierte und die Hauptakteure verhaften ließ – im selben Jahr, als in der Sowjetunion bereits die Perestrojka eingeleitet wurde. „Wie die Kulturschaffenden sich auf dem „schmalen Grat“ bewegten, ist ein Lehrstück für die Funktionsweise des Staatssozialismus und ganz allgemein für die politische Kraft der Kultur in autoritären Regimes“, bringt Rüdiger Ritter die Kernbotschaft der Ausstellung auf den Punkt.

Im März 2017 in der Villa sponte

Die Ausstellung, die bis zum 8. Januar 2017 in Prag im Narodní Památník na Vítkově, einem Teil des Tschechischen Nationalmuseums, für Besucher geöffnet ist, kommt auch nach Bremen und wird im März und April 2017 in der Galerie Villa sponte (Osterdeich 59 B) präsentiert. In der zweiten Jahreshälfte 2017 wandert sie weiter nach Bratislava. In Bremen ergänzt ein Begleitprogramm aus Konzerten mit Jazzmusik und Lesungen die Exposition.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Sozialwissenschaften
Institut für Geschichtswissenschaft
Dr. Rüdiger Ritter
Tel.: (0421) 218 67368
E-Mail: rritterprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de