Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Ausgezeichnete Geschäftsideen aus Bremer Hochschulen

Nr. 355 / 14. November 2011 SC

Die Bremer Hochschulinitiative BRIDGE feiert in diesem Jahr mit dem Ideenwettbewerb CAMPUSideen ein Jubiläum: Bereits zum zehnten Mal wurden Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Absolventen der Universität Bremen, der Hochschule Bremen und der Hochschule Bremerhaven aufgerufen, ihre innovativen Geschäftsideen einzureichen. Anfang November wurde für den aktuellen Durchgang das Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro an die besten von insgesamt 39 eingereichten Beiträge vergeben. Die ausgezeichneten Konzepte sorgten – wie in den Vorjahren – für viel Gesprächsstoff bei den Gästen. Die Preisgelder für den Wettbewerb stammen von der Bremer Aufbau-Bank, der BLG Logistics Group und der Sparkasse Bremen

Kunden glücklicher machen

In dem erstmalig ausgelobten Sonderpreis für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten sich Dr. Tobias Recke und Fabian Stichnoth über den Siegerscheck von 2.500 Euro freuen. Mit ihrem Konzept „smart insights“ wollen die beiden Marketingexperten Kunden die Möglichkeit geben, aktiv in Verbesserungen von Produkten und Dienstleistungen einzugreifen. „Wir erheben Kundenmeinungen genau dort wo sie entstehen: Bei der Nutzung eines Produktes“, erläutert Recke die Grundidee. Zusammen mit seinem Partner Stichnoth will der Wissenschaftler von der Universität Bremen über das Einscannen des Barcodes eines Produktes und einer entsprechenden App für Smartphones sofort kritische Meinungen von Nutzern erheben und diese dabei unterstützen, Verbesserungen beim Hersteller anzustoßen. Beide Jungunternehmer konnten dem Publikum im Rahmen der Preisverleihung bereits einen Prototypen ihrer Anwendung vorstellen.

Klarer Blick bei Rettungseinsätzen

Bei den studentischen Beiträgen ging der erste Platz an TheodorHillebrand und Frank Kattenhorn von der Universität Bremen. Die Elektrotechniker entwickelten in ihrem Studium eine Produktinnovation für explosionsgeschützte Einsatzlampen für Rettungskräfte. „Durch unsere Idee werden Einsatzkräfte in die Lage versetzt, ihre Lampen unter Einsatzbedingungen in explosionsgefährdeten Gebieten unter Aufrechterhaltung des Explosionsschutzes zu laden“, erklärt Ideengeber Hillebrand. „Des Weiteren ermöglicht unsere Ladestation eine sichere Aufbewahrung und sicheren Transport der teuren Einsatzlampen zum Einsatzort“, unterstreicht sein Kollege Kattenhorn. Die Jury zeichnete den Beitrag, der ein bestehendes Problem aller Einsatzkräfte im Katastrophenschutz löst, mit 2.500 Euro aus.

Optimierte Parkplatzsuche

Peter Wollny und Felix Huljus wurden für die Idee „Spotfinder“ ausgezeichnet. „Das begrenzte Potenzial des vorhandenen Straßennetzes einerseits und die Wahrung der Umwelt und Lebensqualität andererseits verlangen einen intelligenten Umgang mit dem Verkehr“, weiß Peter Wollny. Der Student der Rechtswissenschaft der Universität Bremen will diesen mit optimierter Parkplatzsuche in Innenstädten erreichen. „Entfernungsmesssensoren erfassen die Parksituation in Echtzeit und senden die gewonnen Daten an einen Server. Dieser generiert eine Karte, in der dargestellt wird, welcher Parkplatz in der analysierten Zone belegt oder frei ist“, so Wollny. Zusammen mit seinem Kommilitonen Huljus erhielt er dafür den zweiten Rang bei den studentischen Beiträgen. Die gewonnenen 1.750 Euro will Wollny für die entstandenen Anwaltskosten im Rahmen der Patentierung nutzen.

Alternative Zahnpflege

Ein innovatives Vermarktungskonzept stellten Farina Darko, Jonas Joachims, Janine Kiupel und Fiona Roos vor. Sie möchten die Baumart „garcinia kola“ – welche hauptsächlich aus dem Westen Ghanas stammt – kommerziell in Deutschland als biobrush-Zahnbürste vermarkten. „Die biobrush soll Fair Trade zertifiziert werden und erfüllt eine Reihe von Bedürfnissen der Verbraucher, die sie von herkömmlichen Zahnreinigungsmethoden abhebt“, erklärt Ideengeberin Darko. Interessierte konnten sich auf der Verleihungsfeier bei den vier Psychologiestudenten von der Wirkung der Baumzahnbürste persönlich überzeugen, denn neben trendigem Zubehör wie dem so genannten brushbag zur Aufbewahrung, hatten die jungen Bremer auch eine Vielzahl von Probeexemplaren der Zahnpflegehölzer dabei. Die Siegerschecks gingen in diesem Jahr an folgende Projekte:

1. Platz Studierende: „Induktives Laden explosionsgeschützter Einsatzlampen“, TheodorHillebrand und Frank Kattenhorn
2. Platz Studierende: „Spotfinder – Next Generation Parking“, Peter Wollny und Felix Huljus
3. Platz Studierende: „BioBrush“, Farina A. Darko, Jonas Joachims, Janine Kiupel und Fiona Roos
4. Platz Studierende: „Berlin kann jeder!“, Miriam Moch und Stefan Schüßler
5. Platz Studierende: „R.E.N.T.ner“, Ann-Mareike Otte, Inga Wodoris und Jörn Janssen


1. Platz Wissenschaft: „smart insights“, Dr. Tobias Recke und Fabian Stichnoth
2. Platz Wissenschaft: „thermoprint“, Helmut Prekel
3. Platz Wissenschaft: „BIONIKum“, Antje Clasen und Katrin Mühlenbruch
3. Platz Wissenschaft: „brandconsulting 2.0“, Daniela Eilers

Achtung Redaktionen: In der Uni-Pressestelle können unter E-Mail presseprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de  Fotos der Preisträger angefordert werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
UniTransfer
BRIDGE
Holger Ruge
Tel. 0421 218 60346
E-Mail: holger.rugeprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de