Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Deutschlandstipendium geht in die 4. Runde

Interessierte Studierende können sich bis 31. Juli 2014 bewerben / Dank des Engagements der privaten Förderer ist die Anzahl der Stipendiaten seit 2011 gestiegen / Weitere Förderer sind willkommen

Nr. 265 / 21. Juli 2014 MM

Das Deutschlandstipendium der Universität Bremen geht in die 4. Runde: Bis zum 31. Juli 2014 können sich interessierte Studierende und Studienanfänger noch bewerben. Ziel des Förderprogramms vom Bund ist es, Studierende durch privates Engagement zu unterstützen. Dabei ist jedes Stipendium pro Jahr mit 3.600 Euro dotiert. Davon kommen jeweils 150 Euro im Monat von einem privaten Förderer, 150 werden vom Bund co-finanziert. Neben der finanziellen Förderung bietet die Universität Bremen eine Begleitförderung für ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten an. Dabei helfen Workshops zu Soft Skills bei der Orientierung in Lebens- und Berufsfragen und Angebote der Stipendiengeber verschaffen Einblicke in Arbeitswelten und Kontakte zu wertvollen Netzwerken. Die Förderkriterien an der Universität Bremen sind vielfältig: Begabung und gute Noten sind nur ein Aspekt. Berücksichtigt werden auch gesellschaftliches und soziales Engagement, Eigeninitiative und besondere persönliche Umstände der Bewerberinnen und Bewerber.

Anzahl der Stipendiaten um 40 Prozent gestiegen

Erfreulich ist, dass das Deutschlandstipendium an der Universität Bremen offenbar immer beliebter wird: Dank des großen Engagements ihrer Freunde und Förderer hat die Universität 2013 insgesamt 154 Stipendien vergeben. Damit ist die Anzahl der Stipendiaten im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent gestiegen. Diese Zahl ist knapp vier Mal so hoch wie zum Programmstart im Jahr 2011. Rund 80 Prozent der Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universität Bremen engagieren sich ehrenamtlich neben dem Studium, über 50 Prozent kommen aus einem Nichtakademikerhaushalt und etwa 20 Prozent haben einen Migrationshintergrund.

Bremen mit Saarland bundesweit an der Spitze

Auch im bundesweiten Vergleich steht Bremen mit insgesamt 365 Deutschlandstipendien gut dar: Das Bundesland hat laut eines Länderchecks des Stifterverbandes mit dem Saarland die meisten Deutschlandstipendien vergeben – und zwar relativ zu den jeweiligen Studierendenzahlen. Laut der Studie hängt der Erfolg von der Bereitschaft und den Ideen der Hochschulen ab, das Förderinstrument kreativ zu gestalten. Hier ist die Uni Bremen offenbar auf einem guten Weg. Weitere Förderer sind herzlich willkommen. Kontakt: Uni Bremen, Transfer und Externe Partner; Alexa Meyer-Hamme; Telefon: +49 421 218-60336; E-Mail: alexa.meyer-hammeprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de  .

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium an der Uni Bremen unter: www.uni-bremen.de/deutschlandstipendium

Den Ländercheck des Stifterverbandes finden Sie hier

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Transfer und Externe Partner
Alexa Meyer-Hamme
Telefon: +49 421 218-60336
E-Mail: alexa.meyer-hammeprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de
www.uni-bremen.de/universitaet/foerderer-partner