Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

DFG fördert Graduiertenkolleg

Voller Erfolg für die Nachwuchsförderung: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat das geistes-, sozial- und rechtswissenschaftliche Graduiertenkolleg „Contradiction Studies“ für zunächst viereinhalb Jahre bewilligt. Die Fördersumme beträgt von 2022 bis 2026 rund 4,5 Millionen Euro.

„Wir freuen uns sehr über diese Nachricht“, so Michi Knecht und Ingo H. Warnke, das zukünftige Sprecher:innen-Team des Graduiertenkollegs. Sie vertreten die Fächer Kulturwissenschaft und Interdisziplinäre Linguistik an der Universität Bremen. „Das Kolleg wird einen wichtigen Beitrag zum Verständnis von Widerspruch in komplexen Gesellschaften leisten.“ Zu diesem Thema arbeitet die interdisziplinäre Verbundforschungsplattform „Worlds of Contradiction“ mit rund 100 Mitgliedern bereits seit mehreren Jahren.

Professorin Jutta Günther, Konrektorin für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer der Universität Bremen, gratuliert Michi Knecht und Ingo Warnke sowie dem gesamten Antragsteam: „An der Universität Bremen findet interdisziplinäre Grundlagenforschung in den Geisteswissenschaften statt, die sehr hohe Anerkennung verdient. Ich wünsche den zukünftig im Graduiertenkolleg forschenden Nachwuchswissenschaftler:innen und allen Beteiligten eine erkenntnisreiche Forschung mit hoher gesellschaftlicher Relevanz.“

In dem DFG-Graduiertenkolleg mit dem Titel „Contradiction Studies – Konstellationen, Heuristiken und Konzepte des Widersprüchlichen" werden in der ersten Kohorte 12 Promotionsstellen mit dreijähriger Laufzeit, 12 assoziierte Promotionsstellen (Promovierende mit eigener finanzieller Förderung) und eine Postdoktorand:innen-Stelle mit vierjähriger Laufzeit ausgeschrieben. Es ist geplant, in 2022 mit bis zu 30 Nachwuchswissenschaftler:innen zu starten.

Über das Graduiertenkolleg „Contradiction Studies“

„Die Welt ist voller Widersprüche“ – das ist ein Allgemeinplatz. Doch in vielen Bereichen wie beispielsweise in Wissenschaft, Recht und grundlegend in der Logik ist Widerspruchsfreiheit ein hohes Gut. Hier setzt das Interesse des Kollegs an: Es fragt, wie Menschen mit dem Spannungsfeld zwischen den Widersprüchlichkeiten des Zusammenlebens, einer geforderten Widerspruchsfreiheit und Praktiken des Widersprechens konkret umgehen. Welche politischen, sozialen und symbolischen Funktionen üben Widersprüche aus?

Das Graduiertenkolleg geht aus der Bremer Verbundforschungsplattform Worlds of Contradiction (WoC) hervor. Es untersucht Konstellationen, Umgangsweisen und Konzepte des Widersprüchlichen mit Blick auf Voraussetzungen, Aushandlungsprozesse und Grenzen der Widerspruchsfreiheit. Auch wenn es die unterschiedlichsten Formen des Umgangs mit Widersprüchen, Paradoxien, Räumen des Dissens, mit unvereinbaren Argumenten und unverträglichen Positionen gibt, weiß man bisher noch zu wenig über Welten des Widerspruchs. Das Graduiertenkolleg widmet sich diesem innovativen interdisziplinären Forschungsfeld im Rahmen der neu etablierten Contradiction Studies.

Im Graduiertenkolleg kooperieren 12 Wissenschaftler:innen der Universität Bremen. Das Fächerspektrum reicht von empirischer Kulturwissenschaft, Sozial- und Kulturanthropologie, Interdisziplinärer Linguistik, Literaturwissenschaft (Romanistik, nordamerikanische und postkoloniale Literaturen, Ältere deutsche Literaturwissenschaft), Rechtswissenschaft bis zu Humangeographie, Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft Osteuropas, Philosophie und Religionswissenschaft.
Das Kolleg wird breit vernetzt arbeiten, nicht zuletzt garantieren drei namhafte Mercator-Fellows ein hohes Maß an Internationalität.

Weitere Informationen:

www.woc.uni-bremen.de/projects/dfg-graduiertenkolleg
www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2021/pressemitteilung_nr_45/index.html

 

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Michi Knecht
Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, FB 09
Universität Bremen
Sprecherin des Graduiertenkollegs
Ko-Sprecherin der Verbundforschungsplattform Worlds of Contradiction (WoC)
Telefon: +49 0 421 218-67640
E-Mail: knechtprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Prof. Dr. Ingo H. Warnke
Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft, FB 10
Universität Bremen
Sprecher des Graduiertenkollegs
Ko-Sprecher der Verbundforschungsplattform Worlds of Contradiction (WoC)
Telefon: +49 0 421 218-68290
E-Mail: iwarnkeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Logo der Universität Bremen