Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Die Lehre im Mittelpunkt: Dies Academicus am 4. Juni 2014 und Vergabe des Berninghausen-Preises

Zentrale Diskussionen in den Fachbereichen / Renommierter Gastreferent Peter Tremp hält Vortrag / Fototermin mit Preisträgern des Berninghausen-Preises für hervorragende Lehre um 17:45 Uhr in der Uni Bremen

Nr. 175 / 28. Mai 2014 RO

Am 4. Juni 2014 dreht sich an der Universität Bremen alles um Lehre und Studium. Studierende und Lehrende werden gemeinsam zahlreiche Aspekte rund um die Lernkultur an der Universität thematisieren. Um allen Uni-Angehörigen eine Teilnahme am „Tag der Lehre“ zu ermöglichen, ist der 4. Juni 2014 zum „Dies Academicus“ erklärt worden. Statt reguläre Lehrveranstaltungen zu besuchen, wird über die Studiensituation insgesamt nachgedacht. Das Ziel: Im Dialog auf Augenhöhe Lernen und Lehre weiterhin verbessern. Höhepunkt des Tages ist die Vergabe des Berninghausen-Preises für hervorragende Lehre ab 18 Uhr im GW 2, Raum B 3009. Die Preisträgerinnen und Preisträger: In der Kategorie „Hervorragend gestaltetes Seminar“ Dr. Jan Büttner (Studiengang Geschichte), Dr.AndraThiel-Hoffmeister (Studiengang Biologie) für den Bereich ein „Exzellentes Praktikum“ und in der Kategorie „Studierendenpreis“ Dr. Oliver Hinkelbein (Fachbereich Kulturwissenschaften).

Achtung Redaktionen: Vor der Vergabe des Berninghausen-Preises stehen die Preisträger und die Uni-Konrektorin für Lehre und Studium Heidi Schelhowe um 17:45 Uhr im Gebäude GW 2, vor dem Raum B 3009 für ein Foto zur Verfügung. Alle Journalistinnen und Journalisten sind zudem herzlich eingeladen, an den Veranstaltungen zum Tag der Lehre teilzunehmen.

Was passiert am Tag der Lehre?

Der Vormittag wird in den Fachbereichen und Studiengängen genutzt, in Treffen von Lehrenden und Studierenden über die konkrete Studiensituation vor Ort zu sprechen. Welche Probleme gibt es? Was kann gemeinsam getan werden, Lehre und Studium zu verbessern? Außerdem wird der Tag genutzt, wichtige Informationen in den Studiengängen und Fachbereichen zu transportieren, zum Beispiel über Auslandssemester und Tutorien. Auch die Stugen bieten Veranstaltungen an, damit die Anliegen der Studierenden Gehör finden.

Den Nachmittag eröffnet die Konrektorin für Lehre und Studium Heidi Schelhowe um 16 Uhr im GW2, Raum B 3009. Danach hält Professor Peter Tremp von der PH Zürich den Vortrag „Forschung als Studiengangsprofil – Die Universität als „Großes Laboratorium“. Der Didaktik-Experte wird über die Einbindung des Forschenden Lernens in die Studiengangskonzeption sprechen. Damit schlägt er einen Bogen zwischen dem Forschenden Lernen als inhaltlichem und didaktischem Profil der Universität Bremen und der konkreten Herausforderung, diese Form des Lehrens und Studierens umzusetzen und in den Studiengängen zu verankern.

Berninghausen-Preis für hervorragende Lehre

Mit dem seit 1992 verliehenen Berninghausen-Preis für hervorragende Lehre wird außergewöhnliches Engagement und besondere Kreativität von Lehrenden gewürdigt. Er ist mit insgesamt 6.000 Euro (je 2.000 Euro pro Kategorie) dotiert und wird von den „unifreunden“ (Gesellschaft der Freunde der Universität Bremen und der Jacobs University Bremen) auf Vorschlag der Universität vergeben. Der Preis ist nach seinem Stifter Friedo Berninghausen benannt.

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Dr.Jan Büttner aus dem Fachbereich Sozialwissenschaften wird ausgezeichnet für das hervorragend gestaltete Master-Seminar „Kulturengeschichte“. Zusammen mit den Studierenden erarbeitet er eine unbekannte Quelle aus dem 16. Jahrhundert, das Gemeindebuch des Dorfes Schrebitz in Sachsen. In der Aufarbeitung werden alle Phasen eines Forschungsprozesses durchlaufen. Dabei werden moderne technische Hilfsmittel eingesetzt und externe Partner einbezogen. Büttner stellt sich mit seinen Studierenden dem Risiko des Scheiterns, der jedem Forschungsprozess innewohnt, so die Jury.

Der Preis für ein exzellentes Praktikum geht an Dr.AndraThiel-Hoffmeister aus dem Fachbereich Biologie/Chemie und ihrem Team. Im Praktikum „Struktur und Funktion wirbelloser Tiere“ betreut sie mit ihrem Team 120 bis 130 Studierende mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen. AndraThiel-Hoffmeister legt Wert auf Forschendem statt Lexikalischem Lernen. Besonders bemerkenswert findet die Jury die Begleitung des Lernens durch ein Lerntagebuch, das die Studierenden zur gründlichen Reflexion zwingt und von der Dozentin trotz der hohen Teilnehmerzahl begleitet wird.

Den Studierendenpreis erhält Dr.Oliver Hinkelbein aus dem Fachbereich Kulturwissenschaften. Den Studierenden gefällt an seinen Veranstaltungen besonders, dass Hinkelbein hohe kulturwissenschaftliche mit wirtschaftswissenschaftlicher Kompetenz verbindet. Er versteht es, die Studierenden mit seiner Begeisterung für das Fach anzustecken, so die Begründung. Ihm wird eine besondere Begabung attestiert, Themen anschaulich und praxisnah aufzubereiten.
 
Mehr Informationen: www.uni-bremen.de/lehre-studium/hochschuldidaktik/tag-der-lehre