Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Andreas Breiter ist erster Chief Digital Officer der Universität

Um die Digitalisierung von Lehre, Forschung und Verwaltung voranzutreiben, hat das Rektorat Andreas Breiter als ersten Chief Digital Officer der Universität Bremen beauftragt – kurz: CDO.

Der  Professor für Angewandte Informatik und Leiter des Instituts für Informationsmanagement Bremen (ifib) berät die Universitätsleitung, entwickelt gemeinsam mit ihr strategische Ziele und steuert deren Umsetzung in der Universität.

„Die Einrichtung dieses neuen Amtes hatten wir schon vor der Corona-Krise geplant“, sagt der Rektor der Universität Bremen, Professor Bernd Scholz-Reiter. Diese Entscheidung kommt der Universität nun auch in der Corona-Krise zugute, um die derzeitigen Herausforderungen zu meistern. Langfristig soll der neue CDO jedoch den gesamten digitalen Transformationsprozess der Universität mit ihren rund 3.500 Mitarbeitenden und knapp 20.000 Studierenden vorantreiben und federführend begleiten. „Wir sind froh, dass wir mit Andreas Breiter eine Person mit ausgewiesener Expertise und Erfahrung gewinnen konnten“, so der Rektor.

Breiter beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der digitalen Transformation von Bildungseinrichtungen. Die Strukturen der Universität kennt der Wissenschaftler zudem gut durch seine rund fünfjährige Tätigkeit als Konrektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer. Das Amt als CDO hat Breiter quasi direkt im Anschluss am 1. April übernommen. „Ich freue mich, dass ich mich als CDO weiterhin für die Universität als Ganzes engagieren kann“, sagt er. „Die Erforschung der digitalen Transformation von Bildungseinrichtungen war von Anfang an meine Passion als Hochschullehrer. Jetzt die Chance zu haben, Erkenntnisse auch in der Gestaltung umzusetzen, ist für mich sehr reizvoll.“

Von der akuten Unterstützung zu einer langfristigen Strategie

Durch die Corona-Krise ist der neue CDO direkt voll gefordert. Damit das erste digitale Semester der Universität Bremen möglichst reibungslos umgesetzt werden kann, koordiniert Andreas Breiter den Digitalisierungsprozess. Zudem laufen bei ihm die Fäden zusammen, um die Digitalisierung in der Verwaltung, und Forschung beziehungsweise dem Forschungsdatenmanagement langfristig zu stärken. Dabei bezieht er auch stets die jeweiligen Akteurinnen und Akteuren in der Lehre, Forschung und Verwaltung mit ein. „Zurzeit entwickeln wir mit allen Beteiligten eine Nutzungspolicy für die unterschiedlichen Online-Unterstützungstools, die in der Lehre, Forschung und Verwaltung gebraucht werden“, sagt Breiter. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um für den weiteren Prozess eine solide Grundlage zu schaffen. Inhaltlich geht es dabei um bestmögliche Nutzerfreundlichkeit und Funktionalität. Zudem müssen rechtliche sowie finanzielle Fragen geklärt werden und die neue Richtlinie muss zur Strategie der digitalen Transformation der Universität passen.

Weitere Informationen:

www.uni-bremen.de/cdo
www.uni-bremen.de/universitaet/organisation/rektorat

 

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Andreas Breiter
Chief Digital Officer (CDO)
Universität Bremen
Tel.: 0421 218 56570
E-Mail: cdoprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de

Portrait eines lächenden Mannes
Professor Andreas Breiter beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der digitalen Transformation von Bildungseinrichtungen. Zudem war er knapp fünf Jahre Konrektor der Universität.