Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Dokumentation der 24. Bremer Universitäts-Gespräche erschienen

Nr. 175 / 30. Mai 2012

Wie viel Wissen brauchen wir? Und welches Wissen wollen wir? Verständigungen über Bildung zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik – das war das Thema der 24. Bremer Universitäts-Gespräche. Dazu trafen sich am 10. und 11. November 2011 Wissenschaftler, Praktiker und Vertreter aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik zu einer Klausurtagung im Park Hotel Bremen. Diskutiert wurde dabei über die vielfältigen Erwartungen von unterschiedlichen Seiten, die mit Bildung als einer der zentralen gesellschaftlichen Aufgabe heute verbunden sind. Den dokumentierten Beiträgen gelang es, eine Kontroverse darüber zu entfachten, was Bildung in der heutigen Gesellschaft zu leisten vermag. Nun ist eine Dokumentation erschienen, die die Vorträge und Debatten für die Öffentlichkeit zugänglich macht.

Der Band enthält Beiträge unter anderem von Heinz-Elmar Tenorth, Peter Wehling, Sabine Reh, Cornelia von Ilsemann, Dagmar Borchers Heiko Staroßom, Wilfried Müller sowie den wissenschaftlichen Koordinatoren Norbert Ricken und Uwe Schimank und ein Grußwort des Schirmherrn Bundesaußenminister a. D.Dr. Klaus Kinkel. Die Dokumentation „Wie viel Wissen brauchen wir? Und welches Wissen wollen wir? Verständigungen über Bildung zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik“ ist für 10,65 Euro beim Isensee Verlag (www.isensee.de) und in der Universitätsbuchhandlung erhältlich.

 

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Bremer Universitäts-Gespräche
Dr. Christina Jung
Tel. 0421-218-60336
E-Mail: bugprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de 
www.wolfgang-ritter-stiftung.de