Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Ein Haus im Licht.

Ausstellungsprojekt von Studierenden der Uni Bremen über den Bremer Künstler Heinz Lüllmann

Nr. 245 / 12. Juli 2012 SC

Erstmalig werden jetzt ausgewählte Werke des Künstlers und Ur-Bremers Heinz Lüllmann anlässlich seines 89. Geburtstages ausgestellt. Studierende der Kulturwissenschaft (Bremen) und die Studentin Carmen Rodriguez Godino von Fine Arts (Sevilla) haben Leben und Werk aufgearbeitet und präsentieren ihr Projekt in einer sehr persönlichen Ausstellung. Diese ist vom 13. – 15. Juli 2012 jeweils von 14 – 20 Uhr in den Räumen des Vereins „Kultur im Bunker“ (Berliner Str. 22c) zu besichtigen. Das Ausstellungsprojekt „Ein Haus im Licht“ entstand unter Anleitung von Professor Dorle Dracklé im Bachelor-Studiengang Kulturwissenschaft der Uni Bremen.

Heinz Lüllmann, 1923 in Bremen geboren, war mit 18 Jahren im Krieg und in Gefangenschaft. Danach war es sein Anliegen, die Erlebnisse dieser Zeit festzuhalten und als Pressezeichner zu berichten. Deshalb studierte er 1946 im ersten Nachkriegsjahrgang an der Hochschule für Künste in Bremen neun Jahre lang Kunst. Seine Zeit mit Billy Jenkins auf Tour gab ihm die Möglichkeit, seine Wild-West Leidenschaft auszuleben. Jedoch zog ihn die Liebe zu seiner Frau stets in die Realität zurück. Trotz seiner Arbeit im Bremer Bauamt, der schweren Krankheit seines Sohnes und des frühen Todes seiner Frau fand er sich immer in der Kunst wieder, dokumentierte sein Leben und reflektierte seine Emotionen in zahlreichen Werken. Anlässlich seines 89. Geburtstages wird nun nicht nur eine Auswahl seiner Bilder ausgestellt. Episoden seines Lebens erstrahlen im Licht (oder verstecken sich im Schatten) des Kulturbunkers.

Ansprechpartner:

Universität Bremen
Fachbereich Kulturwissenschaften
Cedric Bradbury
Tel. 0152 27111265
E-Mail: s_m3zedcprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
www.facebook.com/heinzlullmann