Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Empfehlungen für Nachhaltigkeit verabschiedet

Hochschulleitungen aus aller Welt haben Empfehlungen zum konkreten Engagement zur Bewältigung des Klimawandels und zu mehr Nachhaltigkeit an Hochschulen verabschiedet. Der Rektor der Universität Bremen war Teilnehmer des Global University Leaders Council Hamburg, das sich alle zwei Jahre trifft.

Alle Studierenden sollten in ihrem Studium mit den Herausforderungen des Klimawandels und Fragen der Nachhaltigkeit vertraut gemacht werden. So lautet eines der Ziele, auf das sich 45 Hochschulleitungen aus 27 Ländern beim Global University Leaders Council Hamburg (GUC) geeinigt haben. Bei dem von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), der Körber-Stiftung und der Universität Hamburg alle zwei Jahre organisierten Forum diskutieren Hochschulleitungen globale Herausforderungen der internationalen Hochschulsysteme. Das Thema des diesjährigen, virtuellen Treffens war der Beitrag der Hochschulen zur Bewältigung des Klimawandels und zu mehr Nachhaltigkeit in der Gesellschaft.

Globale Solidarität beim Klimaschutz gefordert

In ihrer Deklaration verpflichten die Hochschulleitungen ihre Institutionen auf einen ganzheitlichen Umgang mit Maßnahmen zum Klimaschutz und zu Nachhaltigkeit. Dabei hoben sie die Bedeutung globaler Solidarität hervor: Trotz des wissenschaftlichen Wettbewerbs sowie teilweise konkurrierender nationaler Prioritäten gelte es, Möglichkeiten gemeinsamen Handelns der Institutionen zu stärken.
„Hochschulen weltweit sind in einer zentralen Position, um die Bewältigung der Folgen des Klimawandels zu unterstützen“, erklärt HRK-Präsident Professor Peter-André Alt ein Fazit des GUC. „Sie beeinflussen das Handeln der Gesellschaft von morgen, indem sie die insbesondere von der jungen Generation nachdrücklich eingeforderten Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit aufgreifen und zur Grundlage ihres Handelns machen.“ Insofern forderten die Teilnehmenden des GUC unter anderem die Integration von Aspekten von Umweltschutz und Nachhaltigkeit in die Curricula aller Studienangebote.

Universität Bremen in der Klima- und Umweltforschung weit vorn

Die Integration der Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit in die Studiengänge sieht auch der Rektor der Universität als wichtigen und logischen Schritt. „Die Universität Bremen gehört weltweit zu den führenden Hochschulen in der Klima- und Umweltforschung“, betont Professor Bernd Scholz-Reiter. „Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen in renommierten interdisziplinären Verbünden. Ihr Wissen geben sie an ihre Studierenden weiter. Sie können in zahlreichen Studienprogrammen, Lehrveranstaltungen im europäischen Austausch und mit digitalen Lernressourcen zum Thema Klima studieren. Damit tragen wir schon jetzt als Klima-Universität dazu bei, den Klimaschutz in Forschung und Lehre international zu vernetzen. Wir müssen aber unsere Maßnahmen weiter forcieren!“

Weitere Informationen:

www.guc-hamburg.de

Hamburg Declaration “Facing the Grand Challenges of Climate Change and Sustainability” (englisch, PDF, 4 Seiten)

Studie „Universities facing Climate Change and Sustainability“ (englisch, PDF, 155 Seiten)

Deutsche Kurzfassung der Studie (PDF, 11 Seiten)

www.uni-bremen.de

 

Fragen beantwortet:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter
Rektor der Universität Bremen
Telefon: +49 421 218-60011
E-Mail: rektorprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Gletscher
In ihrer Deklaration verpflichten die Hochschulleitungen ihre Institutionen auf einen ganzheitlichen Umgang mit Maßnahmen zum Klimaschutz und zu Nachhaltigkeit.