Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Jonas Warneke erhält Feodor Lynen-Forschungsstipendium

Der Chemiker Jonas Warneke hat eine hohe Auszeichnung erhalten. Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert ihn für seine überdurchschnittlichen wissenschaftlichen Leistungen mit dem Feodor Lynen-Forschungsstipendium, das nach einem deutschen Nobelpreisträger in der Biochemie benannt ist. Postdoc Warneke wechselt mit dem Stipendium Anfang 2016 von der Uni Bremen an das renommierte „Pacific Northwest National Laboratory“ (PNNL) in Richland im US-Bundesstaat Washington. Das Feodor-Lynen-Stipendium finanziert einen zweijährigen Aufenthalt im Gastinstitut sowie ein weiteres Jahr nach der Rückkehr zur Vorbereitung der weiteren wissenschaftlichen Laufbahn.

Forschungsthema: Sanfte Landung von Ionen

Der 28-Jährige hat an der Universität Bremen studiert und in diesem Jahr in der Arbeitsgruppe von Professorin PetraSwiderek im Fachbereich Biologie/Chemie seine Promotion abgeschlossen. Sein Forschungsthema ist die weiche Landung von Ionen (Ion soft landing). Das ist eine Technik, die in einzigartiger Weise eine Präparierung von Oberflächen ermöglicht. Dabei werden Gas-Moleküle in einem Massenspektrometer vorbereitet und dann intakt gelandet. Eine der großen Herausforderungen dabei ist es, den Ladungszustand der gelandeten Moleküle exakt zu kontrollieren. In seinem Antrag an die Alexander von Humboldt-Stiftung hat Jonas Warneke eine neue Methode zur Kontrolle des Ladungszustandes vorgeschlagen, die er am PNNL erproben will. Damit sollen wichtige physikalische und chemische Eigenschaften von Oberflächen gezielt eingestellt werden. Gelingt es zum Beispiel, durch dieses Verfahren die katalytische Aktivität von Molekülen, das heißt deren beschleunigende Wirkung auf chemische Reaktionen, auch bei Anbindung an Oberflächen zu erhalten, eröffnen sich neuartige Anwendungen unter anderem in Medizin, Umwelttechnik und Materialforschung.

Bremer Kompetenzen im Gepäck

Warneke baut in seinem Forschungsprojekt auf frühere Forschungsergebnisse aus der Massenspektrometrie und Molekülspektroskopie sowie seine während der Promotion erlangte Erfahrung in der Oberflächenanalyse auf. Diese Bremer Kompetenzen, die für das Projekt eine wichtige Rolle spielen, bringt er in die Kooperation mit den US-amerikanischen Forschern ein. Gastgeber am PNNL sind Julia Laskin, eine führende Wissenschaftlerin auf dem Gebiet des „Ion soft landing“, und der von der Humboldt-Stiftung mehrfach ausgezeichnete theoretische Chemiker Sotiris Xantheas.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Fachbereich Biologie/Chemie
Institut für Angewandte und Physikalische Chemie
Dr. Jonas Warneke / Prof. Dr. PetraSwiderek
Tel.: 0421 218-63200
j.warnekeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de;swiderekprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

 

Junger Mann steht im Labor an einer Apparatur
Jonas Warneke im Labor mit der Ultrahochvakuumapparatur in welcher elektroneninduzierte Reaktionen untersucht werden.