Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Nachhaltigkeit lernen im virtuellen Raum

Eine virtuelle Lernumgebung, in der sich Studierende praxisnah und forschend mit Nachhaltigkeit befassen: Das ist das Ziel eines neuen Forschungsprojekts der Universität Bremen. Die Volkswagen AG fördert das Vorhaben über 5 Jahre mit einer Millionen Euro.

2016 traten die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen im Rahmen der Agenda 2030 in Kraft. Sie sollen weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen. Vor diesem Hintergrund entwickelt das Forschungsprojekt „SDG-Bot“ ein digitales Lernangebot, in dem Studierende im Bereich Nachhaltigkeit – insbesondere den SDGs – gemeinsam forschend lernen. Dabei sollen sie durch einen digitalen Assistenten (Bot) auf Basis von gesprächsorientierter Künstlicher Intelligenz (KI) unterstützt werden. Das Projekt ist ein Vorhaben des Fachgebietes Nachhaltiges Management von Professor Georg Müller-Christ in Kooperation mit dem HumanRoboLab (HRL) von Dr. Denis Pijetlovic vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaft.

„Mit dem SDG-Bot streben wir die Entwicklung eines virtuellen Gestaltungsraums für die Lehre an, der sich zum Lernen und Forschen zur Nachhaltigkeit eignet und indem praktikable Lösungsansätze und neue Ideen zum Erreichen der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN entwickelt werden. Wir sind der Überzeugung, dass Erkundungsprojekte wie SDG-BOT sinnvoll sind, um das Wirtschaftssystem stärker in Richtung ressourcenorientierte Nachhaltigkeit zu transformieren“, sagt Müller-Christ.

Corona als Katalysator für digitale Co-Kreativität

Die Relevanz des Forschungsprojekts für die Lehre wird vor allem mit Blick auf die aktuellen Corona-Maßnahmen deutlich: „Durch die Coronakrise sind virtuelle Veranstaltungen und Video-Chats für Studierende zur Norm geworden. Wir möchten mit dem SDG-BOT einen Schritt weitergehen und Studierenden ein immersives Lern-Erlebnis bieten, in dessen Rahmen sie sich miteinander verbunden und ko-kreativ mit Nachhaltigkeit forschend auseinandersetzen“, so Pijetlovic.

Verbindung von Digitalisierung und Nachhaltigkeit schafft Synergien

Das Forschungsprojekt SDG-BOT leistet einen Beitrag zur Nachhaltigkeitsstrategie der Universität Bremen und ist gleichzeitig eine Erweiterung des digitalen Lern- und Lehrangebots. Somit werden im Rahmen des Forschungsprojekts wertvolle Synergien geschaffen, um die beiden Schwerpunktthemen Nachhaltigkeit und Digitalisierung stärker voranzubringen.

Begleitet wird das Projekt von den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Lisa-Marie Seyfried, Frederike Bursee und Carry Luise Zimmermann, die sich im Rahmen ihrer Dissertationen mit KI-basierten Digitalen Assistenten und der Wirkung von immersiven virtuellen Erlebnissen auf Lernprozesse beschäftigen. Ihre Ergebnisse bieten einen bedeutenden Aspekt für die Gestaltung der virtuellen Lehr- und Lernumgebung.

Weitere Informationen:

HumanRoboLab: https://www.uni-bremen.de/nm/transfer/human-robo-lab

Zur Förderung der VW AG:

https://www.volkswagen-newsroom.com/de/pressemitteilungen/volkswagen-ag-spendet-nach-vereinbarung-mit-europaeischer-investitionsbank-10-mio-euro-fuer-europaeische-umweltprojekte-6743

www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

Dr. Denis Pijetlovic
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Fachbereich 07 Wirtschaftswissenschaft
Tel.: +49 421 218-66782
Email: denis.pijetlovicprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Doktorandin Carry Luise Zimmermann mit VR-Brille
Doktorandin Carry Luise Zimmermann mit VR-Brille