Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Noch Plätze frei: Weiterbildung für Logistik-Nachwuchs

Klein- und mittelständische Unternehmen der Logistikbranche stehen im technologischen Wandel vor immensen Herausforderungen. Aber sie werden nicht alleine gelassen: In der Weiterbildung BreLogIK werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ausgebildet, die den Firmen bald helfen können.

Wie kann ich meine Transportkette umweltfreundlicher gestalten? Welche ungenutzten Synergien schlummern in meinen internen Prozessabläufen? Und muss ich vermehrt auf künstliche Intelligenz setzen, um den Anschluss nicht zu verlieren? Mit solchen Fragen beschäftigen sich klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) der Logistikbranche immer öfter. Sie müssen dabei nicht alleine bleiben: Künftig sollen der Bremer Logistikbranche zur Lösung ihrer Herausforderungen wissenschaftliche Innovationsbotschafterinnen und -botschafter zur Seite stehen. Diese werden in einem Kurs ausgebildet, der im Januar 2021 startet.

Gemeinsames Vorhaben von vier Partnern

BreLogIK – kurz für „Bremer Logistik – Transfer- und Innovationskultur“ – heißt ein gemeinsames Vorhaben des Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics (LogDynamics) an der Universität Bremen, der Hochschule Bremerhaven, des Bremer Instituts für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) und des ISL – Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik. „Ziel der Weiterbildung ist es, den Wissenschaftstransfer für Bremer Logistik-KMU nachhaltig zu verbessern“, erläutert Projektmitarbeiterin Andrea Voth. „Dies soll durch die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen zu Innovationsbotschafterinnen und -botschaftern geschehen, die mit ihrem Wissen dann den Unternehmen zur Seite stehen sollen.“

Zum Hintergrund: Die Logistikbranche – eine der wichtigsten Triebfedern für die Bremer Wirtschaft – ist durch klein- und mittelständische Akteure geprägt. Ihre Organisation auf Innovationen auszurichten, stellt KMU vor Herausforderungen, die sie oftmals nicht bedienen können. „Auch wenn Potentiale bekannt sind, können Unternehmen diese nicht unbedingt in Eigenregie heben. Hier setzt das Projekt BreLogIK an: Bislang ungenutzte Möglichkeiten sollen im engen Schulterschluss zwischen Bremer Wissenschaft und Logistikwirtschaft ausgeschöpft werden“, so Andrea Voth.

Fallstudien im Innovationslabor

Die BreLogIK-Projektpartner bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern im Land Bremen eine Qualifizierung zum/zur wissenschaftlichen Innovationsbotschafter/in für die Bremer Logistikbranche an. Auf dem Lehrplan stehen u.a. Design Thinking, Methoden des agilen Projektmanagements und Kommunikationstrainings. Zusätzlich werden im Innovationslabor konkrete Fallstudien gelöst. Nach der Qualifizierung erproben die frisch ausgebildeten Innovationsbotschafterinnen und -botschafter ihr neues Fachwissen innerhalb begleiteter Projekte in Kooperation mit Bremer Unternehmen. So erhält die eigene Forschungsarbeit neue, konkrete Impulse; langfristig soll damit die logistikbezogene Forschungsarbeit noch näher an der Arbeitsrealität der regionalen Branche agieren.

Start der Ausbildung ist Januar 2021, Ende voraussichtlich Juli 2021. Die Teilnehmerzahlen sind begrenzt; Anmeldeschluss ist der 30.November 2020. Die Kosten der Qualifizierung betragen 150,00 € zzgl. Mehrwertsteuer.


Weitere Informationen:

www.brelogik.de
www.uni-bremen.de


Fragen beantwortet: 

Andrea Voth
Wissenschaftsmarketing
Projekt BreLogIK
ISL – Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Tel. (+49) 0421 22096-31
vothprotect me ?!islprotect me ?!.org
 

Leute
In der Weiterbildung BreLogIK werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ausgebildet, die bald aktiv Logistik-Firmen helfen sollen.