Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Große Tagung im nächsten Jahr in Bremen

Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft wird im kommenden Jahr an der Universität Bremen stattfinden. Auf Einladung des ZeMKI werden sich vom 18. bis 20. Mai 2023 mehr als 300 Fachvertreter:innen mit dem Wandel digitaler Kommunikation beschäftigen.

In unseren digital vernetzten Alltag halten verschiedene Formen künstlicher Intelligenz immer stärkeren Einzug. Welche Folgen aber die zunehmende Automatisierung von Kommunikation und automatisierte Medien für die Gesellschaft haben, darüber diskutieren in kommenden Jahr Kommunikations- und Medienwissenschaftler im Rahmen der 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Bremen.

Themen reichen von Desinformation bis Gesundheitskommunikation

Kommunikationswissenschaftler:innen sind dazu aufgerufen, Vortragsvorschläge aus ihrer aktuellen Forschung zu Theorie, Anwendungsfeldern und Folgen automatisierter Kommunikation einzureichen.  Dazu gehören auch solch drängende Problemfelder wie die Verbreitung von Desinformation und Hassrede, Herausforderungen politischer Kommunikation, Gesundheitskommunikation, Governance und Regulierung sowie ethische, infrastrukturelle, ökonomische und nicht zuletzt methodische Fragestellungen hinsichtlich der Veränderung von Öffentlichkeit, Medienaneignung und Kommunikationspraktiken.
Die Ausschreibung zur Einreichung von Vortragsskizzen wird über die Tagungswebsite www.dgpuk2023.de veröffentlicht.

Weitere Informationen:

http://www.dgpuk2023.de

Konferenz-Kontaktadresse: dgpuk23protect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

 

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Andreas Hepp
Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI)
Universität Bremen
Telefon: +49 421 218-67620
E-Mail: andreas.heppprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Fahnen auf dem Campus der Universität.