Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Wichtiger Schritt für die Nanotechnologie: Erste Messung elektrischer Felder zwischen Atomen

Nr. 013 / 15. Januar 2015 SC

Wissenschaftlern ist es jetzt erstmals gelungen, elektrische Felder zwischen Atomen in einem Kristall zu messen. Das Forscherteam aus der Arbeitsgruppe von Professor AndreasRosenauer am Institut für Festkörperphysik der Universität Bremen setzte dazu mit seinen internationalen Kooperationspartnern der Universitäten Antwerpen, Regensburg und Wien eines der derzeit leistungsfähigsten Elektronenmikroskope ein. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht.

Für ihre Experimente griffen die Forscher auf Strontiumtitanat (SrTiO3) zurück, das aufgrund seines hohen Brechungsindex für optische Bauelemente verwendet wird. Der Durchmesser des Elektronenstrahls des Hochleistungs-Elektronenmikroskops war mit etwa 50 pm (Pikometer) drei- bis viermal kleiner als der Abstand zwischen den einzelnen Atomen in der Kristallstruktur von Strontiumtitanat. Der Strahl konnte daher dazu genutzt werden, um den Raum zwischen den Atomen abzutasten. Dort existierende elektrische Felder – mit verantwortlich für die Bindung der Atome untereinander – beeinflussen den Elektronenstrahl. Mit Hilfe eines quantenphysikalischen Ansatzes gelang die Rekonstruktion der interatomaren Felder.

Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten der Materialcharakterisierung auf atomarer Ebene. Von großer Bedeutung ist dies für den Bereich der Nanotechnologie, in dem besondere physikalische Eigenschaften schon allein durch Bearbeitung oder Manipulation von einer oder wenigen Atomlagen erzeugt werden können.

Achtung Redaktionen: Eine Illustration zum Thema können Sie in der Uni-Pressestelle anfordern.

Titel der Original-Publikation:
Knut Müller, Florian F. Krause, Armand Béché, Marco Schowalter, Vincent Galioit, Stefan Löffler, Johan Verbeeck, Josef Zweck, Peter Schattschneider, AndreasRosenauer (2014): Atomic electric fields revealed by a quantum mechanical approach to electron picodiffraction, in Nature Communications 5, Article number: 5653 (DOI: 10.1038/ncomms6653)

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik / Elektrotechnik
Institut für Festkörperphysik
Prof. Dr. AndreasRosenauer
Dr. Knut Müller-Caspary
Tel. 0421 218 62267
E-Mail Mueller@ifp.uni-bremen.de