Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Tagungen der Universität Bremen im September 2019

Die rechtliche Regulierung von Daten und Künstlicher Intelligenz, die junge Meeresforschung oder die globale Datenmacht sind einige der Themen, die im September auf dem Konferenzprogramm der Universität Bremen stehen.

Das Institut für Informations-, Gesundheits- und Medizinrecht (IGMR) der Universität Bremen und der Senat der Freien Hansestadt Bremen veranstalten in diesem Jahr gemeinsam mit der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) die 20. DSRI-Herbstakademie. Thema der Veranstaltung, die vom 11. bis 14. September 2019 im Bremer Rathaus/Bremenhalle stattfindet, ist „Die Macht der Daten und der Algorithmen. Regulierung von IT, IoT und KI“. Junge Juristinnen und Juristen aus allen Tätigkeitsfeldern sind eingeladen, aktuelle Themen aus dem Informationstechnologierecht mit einem Beitrag auf der Veranstaltung zu präsentieren.

Kontakt: Professor Benedikt Buchner, E-Mail: igmrprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de.

Um das Thema „Datenmacht: globale Un/Sicherheiten“geht es bei der internationalen Konferenz, die dasZentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen am 12. und 13. September 2019 ausrichtet. Im Fokus steht das Phänomen zunehmender Machtkonzentrationen im Zuge der weltweiten Digitalisierung. Wie können wir uns eine gerechte Datengesellschaft vorstellen? Und wie kann die Dekolonisierung personenbezogener Daten gestaltet werden? Für den Austausch über diese und weitere kritische Fragen möchte die Konferenz einen Raum bieten. Weitere Informationen: www.uni-bremen.de/datapower.

Kontakt:Professor Andreas Hepp, Tel.: +49 421 218-67620, E-Mail: andreas.heppprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de.

Widersprüchliche Figuren in vormoderner Erzählliteratur“ nimmt eine internationale Tagung des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften vom 19. bis 21. September 2019 in den Blick. Deren Widersprüche resultieren aus nicht-identitärer, a-psychologischer, bisweilen transtextueller Figurenkonstitution; aus gegensätzlichen Rollen sowie unvereinbaren Zuschreibungen und Wertungen; aus szenischem oder finalem Erzählen; aus Hybridität, die durch die Montage unterschiedlicher Überlieferungsbestände und Erzählmuster entsteht. Es geht um Fallstudien, um methodische Ansätze zwischen historischer Anthropologie und Narratologie sowie um gattungsspezifische Modellierungen und literarhistorische Prozesse. Ort: Universität Bremen, GW2, Raum B3010.

Kontakt: Professorin Elisabeth Lienert / PD Dr. Sonja Kerth, Tel.: +49 421 218-68241, E-Mail: skerthprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de.

Vom 24. bis 27. September 2019 ist die Universität Bremen Gastgeber für die erste ICYMARE - International Conference for Young Marine Researchers. Diese neue internationale Konferenz wird nach dem Bottom-up-Prinzip von jungen für junge Meereswissenschaftler organisiert und erwartet bis zu 300 Teilnehmende. Sie soll Gelegenheit bieten, sich über aktuelle Forschungsergebnisse zu informieren und diese zu diskutieren. Den Auftakt bildet eine Icebreaker-Veranstaltung am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen. Auf dem Programm stehen außerdem wissenschaftliche Sessions, die von den jungen Wissenschaftlern initiiert wurden, sowie Präsentationen und Wissenschaftsposter, Workshops, Ausflüge und Netzwerk-Events. Registrierungen über die Webseite sind bis zum 17. September 2019 möglich. Weitere Informationen: www.icymare.com.

Kontakt: Dr. Simon Jungblut, Tel.: +49 421 218-63303, E-Mail: jungblutprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de; helloprotect me ?!icymareprotect me ?!.com.

Vom 25. bis 27. September 2019findet an der Universität Bremen die „4. Bremer Internationale Konferenz zu Multimodalität: Neue empirische Wege“ statt. Ziel der diesjährigen Tagung ist es, verschiedene disziplinäre und methodische Ansätze zur Erforschung der Multimodalität in verschiedenen akademischen Kontexten zusammenbringen. Das umfangreiche Programm umfasst mehr als 30 Vorträge im Lang- und Kurzformat, Posterpräsentationen sowie eine spezielle Projektdemo. Weitere Informationen: www.mm2014.uni-bremen.de.

Kontakt: Professor John Bateman, Tel.: +49 421 218-68120, E-Mail: bremm19protect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de.

Der Fallturm aus der Ferne.