Zum Inhalt springen

Mobile Engineering

Weiterbildungsprogramm (in Planung)
  • Handy vor Graffitiwand

    Mobil bleiben

    Die Online-Welt ist längst mobil geworden. Welche Anforderungen ergeben sich daraus für Informatiker und Entwickler? Mit dem Zertifikatsprogramm "Mobile Engineering" bleiben Sie fachlich am Ball.

Das Zertifikatsprogramm:

In dem Zertifikatsprogramm "Mobile Engineering" werden Grundlagen, Techniken und Einsatzgebiete von mobilen Systemen vermittelt. Dabei werden Systeme betrachtet, die immer und überall als ubiquitäre Systeme oder auf mobilen Endgeräten realisiert werden. Neben technischen Aspekten werden weitere nicht-technische Faktoren wie Bedienbarkeit, Entwicklung des Marktes oder Evaluationsmethoden behandelt.

Das Zertifikatsprogramm umfasst einen Weiterbildungskurs (16 CP) und ein inhaltlich darauf aufbauendes Weiterbildendes Studium (28 CP).

Haben Sie Fragen?

▶ Beratungstermin vereinbaren

▶ Studienberatung per Messenger

▶ Online-Info-Webinare

mehr

Information, Beratung & Anmeldung:

Josephine Halladich-Hofmann

Studienberatung LIFE

Telefon 0421 - 218 61 037
eMail lifeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de


Zielgruppe:

  • Fachkräfte aus den Arbeitsfeldern Informationstechnik, Medien, Kunst und Kreativität

Zugangsvoraussetzungen:

  • Absolvent/innen des Studiengangs Informatik oder Absolvent/innen von Studiengängen mit einem signifikanten Informatikanteil (sogenannte "Bindestrich-Informatik").
  • Studienabbrecher/innen aus der Informatik können bei Nachweis, dass ihre Qualifikationen den Anforderungen entsprechen, auf Antrag zugelassen werden.

Baukastensystem:

Der Weiterbildungskurs

Für den Weiterbildungskurs "Mobile Systeme" (16 CP) belegen Sie:

  • 1 Pflichtmodul aus dem Bereich "Mobile Systeme" (6 CP)
  • 1 Wahlpflichtmodul aus dem Bereich "Mobile Systeme" (6 CP)
  • 1 Praxismodul (4 CP)

Prüfung & Abschluss:

Prüfung:

  • Jedes Modul wird mit einer Modulprüfung abgeschlossen.
  • Im Praxismodul ist eine schriftliche Ausarbeitung zu erstellen.

Abschluss:
Kurszertifikat "Mobile Systeme"

"Mobile Systeme"

Modulauswahl

Praxismodul

Das Praxismodul wird in Form einer Independent-Study durchgeführt. Sie reflektieren in einer schriftlichen Arbeit (ca. 20 Seiten) die Anwendung der in den Modulen erlernten Methoden in der Praxis. Gern kann das Thema aus Ihrem beruflichen Alltag gewählt werden.

Mehr zum Thema Independent Study unter https://www.szi.uni-bremen.de/lehre/independent-studies/


Das Weiterbildende Studium

Wenn Sie nach erfolgreichem Abschluss des Weiterbildungskurses weiter studieren möchten, können Sie sich für das Weiterbildende Studium entscheiden.

Für das Weiterbildende Studium "Mobile Engineering" (28 CP) belegen Sie zusätzlich zu den Modulen des Weiterbildungskurses "Mobile Systeme":

  • 1 Modul aus dem Bereich "Interaktive Systeme" (6 CP)
  • 1 Modul aus dem Bereich "Mediale Systeme" (6 CP)

Prüfung & Abschluss:

Prüfung:
Jedes Modul wird mit einer Modulprüfung abgeschlossen.

Abschluss:
Studienzertifikat "Mobile Engineering"

"Interaktive Systeme"

Modulauswahl

"Mediale Systeme"

Modulauswahl


Anmeldung:

Die Zahl der Studienplätze ist begrenzt.

Anmeldung & Zulassung werden von der LIFE-Studienberatung koordiniert.

 

Anmeldeschluss:

→ 15. März für das Sommersemester

→ 15. September für das Wintersemester

Kosten:

In der Erprobungsphase gelten besonders günstige Konditionen.

Details erfahren Sie unter den einzelnen Modulen und bei der LIFE-Studienberatung.

Hinweis:

In den Modulen lernen Sie gemeinsam mit regulären Bachelor- und Master-Studierenden: die Module sind für die Weiterbildung geöffnet.

Veranstalter:

Fachbereich 3:
Mathematik / Informatik

Akademie für Weiterbildung
der Universität Bremen


Information, Beratung & Anmeldung:

Sie interessieren sich für unser Angebot? Mit unserem umfangreichen Informations- und Beratungsangebot unterstützen wir Sie gern!

Josephine Haladich-Hofmann

Telefon: 0421 - 218 61 037
eMail: lifeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Erfahren Sie mehr über unser Informations- und Beratungsangebot!

Projektförderung:

Aktualisiert von: Katrin Heins