Zum Inhalt springen

Arbeitsbezogene Beratung

Weiterbildendes Studium
  • Professionell beraten in Arbeit, Beruf und Betrieb für betriebliche Interessenvertreter*innen

    Beratungsaufgaben machen einen Großteil der Betriebsrats- und Personalratsaufgaben aus. Ziel des Weiterbildenden Studiums ist es daher, die Professionalisierung der betrieblichen Interessenvertretung durch den Ausbau der Beratungskompetenz zu unterstützen.

Kontakt und Beratung

Dr. Simone Hocke
Zentrum für Arbeit und Politik

0421 - 218 56 707
s.hockeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Achtung: Die zunächst im Info-Flyer angegebene Email-Adresse zur Anmeldung "npaul@uni-bremen.de" ist nicht mehr erreichbar.

Auf einen Blick

Dauer: 12 Monate (berufsbegleitend)

Umfang: 27 CP 

Start: 1. September 2019

Abschluss: Zertifikat "Arbeitsbezogene Beratung" der Universität Bremen

Downloads:

Beraten als Kernkompetenz in der betrieblichen Interessenvertretung

Ein Großteil der Betriebsrats- und Personalratsaufgaben sind Beratungsaufgaben. Die gesetzlichen Beratungsaufgaben sind sehr vielfältig:

  • Sie unterstützen Kollegen und Kolleginnen bei Problemen und Beschwerden.
  • Sie begleiten und beraten betriebliche Arbeits- und Projektgruppen.
  • Sie beraten lösungsorientiert mit dem Arbeitgeber.
  • Sie moderieren zielorientiert innerhalb des Gremiums.

Daher ist Beratungskompetenz eine Kernkompetenz für betriebliche Interessenvertreter*innen! 

Beraten heißt mehr als reine Informationsweitergabe im Sinne von Ratgeben. Für Sie stellen sich Fragen nach der eigenen Rolle und Haltung, gegenseitigen Erwartungen, Umgang mit Emotionen, Prozess- und Beziehungsgestaltung sowie unterstützenden Konzepten und Methoden. 
 

Modulübersicht

Modul 1: Grundlagen arbeitsbezogener Beratung

  • Grundlagen und Rahmenbedingungen arbeitsbezogener Beratung
  • Rolle und professionelle Haltung in der Beratung, Klärung des Selbstverständnisses
  • Überblick über Beratungsansätze, -verfahren und -methoden
  • Einführung in Beratungshandeln und Phasen von Beratungsprozessen
  • Kommunikationsmodelle und Techniken zur strukturierten, zielorientierten und adressatenbezogenen Gestaltung von Beratungsprozessen
  • Reflexion des eigenen Beratungshandelns

Modul 2: Personenbezogene Beratung 

  • Settings, Verfahren und Anlässe personenbezogener Beratung (Einzelberatung)
  • Konzepte und Methoden personenbezogener Beratung (z.B. ressourcen- und lösungsorientierte Ansätze, systemische Ansätze, Triangulierung und provokative Methoden). 
  • Hypothesen und Interventionen in Einzelberatung
  • Bearbeitung von Problemen und Grenzen von Beratungsformaten
  • Gestaltung eigener Beratungssequenzen (face to face/onlinebasiert)
  • Fallbearbeitungen und -reflexionen von durchgeführten Beratungssequenzen 

Modul 3: Team/Gruppenbezogene Beratung

  • Settings und Anlässe gruppen-/teambezogener Beratung 
  • Theorien und Konzepte zu Gruppen und Teams (z.B. Themenzentrierte Interaktion, gruppendynamische Ansätze, Rollenmodelle, Diversity)
  • Beratungsverfahren (z.B. Moderation, Teamentwicklung, Konfliktmoderation). 
  • Hypothesen und Interventionen in Gruppen-/Teamprozessen
  • Gestaltung eigener Beratungssequenzen
  • Fallbearbeitungen und -reflexionen von durchgeführten Beratungssequenzen 
     

Ziele und Nutzen

Ziel ist die Professionalisierung der betrieblichen Interessenvertretung durch Ausbau der Beratungskompetenz. Hierzu erwerben Sie Fachwissen über Beratung, Methodenkompetenz in Gesprächsführung und Gestaltung von Gruppenprozessen sowie umfassende Sozialkompetenz (z.B. Kommunikations-, Team- und Konfliktfähigkeit).

Darüber hinaus können Sie die Kompetenzen und den Zertifikatsabschluss für Ihre berufliche Weiterentwicklung und neue Arbeitsbereiche nutzen, z.B. im Personalbereich.

Kompetenzziel des Studiengangs:

Sie können Einzelne, Gruppen und Teams im Kontext von Arbeit professionell beraten (Beratungskompetenz).
 

Veranstalter

  • Zentrum für Arbeit und Politik (zap) der Universität Bremen
  • Universität Bremen, Fachbereich 08: Sozialwissenschaften
  • Akademie für Weiterbildung der Universität Bremen
  • in Kooperation mit der Arbeitnehmerkammer Bremen

Zielgruppe & Zulassungsvoraussetzungen

Das Angebot wendet sich an Betriebsräte, Personalräte, Mitarbeitervertretungen, BR-/PR-Referenten*innen, Schwerbehindertenbeauftragte und Gleichstellungsbeauftragte.

In Anknüpfung an unterschiedliche Bildungsbiografien von betrieblichen Interessenvertreter*innen werden unterschiedliche Zugangswege ermöglicht.

Sie können sich anmelden, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • ein erster berufsqualifizierender (Fach-) Hochschulabschluss oder der Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung und einer mindestens fünfjährigen Berufstätigkeit (Ausbildungszeiten eingeschlossen) und
  • der Nachweis einer mindestens einjährigen Mitgliedschaft eines Betriebsrats, eines Personalrats oder einer Mitarbeitervertretung oder der Nachweis einer Tätigkeit als Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Schwerbehindertenvertreter/in oder als Referent*in eines Betriebs-/Personalrats.

Auf schriftlichen Antrag können Sie auch zugelassen werden, wenn Sie anhand einer ausführlichen Darstellung Ihrer bisherigen Arbeits- und Tätigkeitspraxis nachweisen können, dass Ihre Qualifikationen den obengenannten Anforderungen entsprechen.

Details zu den Zugangsvoraussetzungen finden Sie in der Aufnahmeordnung.

Ansatz des Zertifikatsstudiums

Berufsbegleitend: 
Sie können neben Ihrem Beruf und Ehrenamt im Betriebs-/Personalrat studieren.

 

Selbstbestimmtes Lernen: 
Bestandteil sind neben Präsenzveranstaltungen selbstorganisierte Lerngruppen und onlinebasierte Formate; dadurch profitieren Sie von flexiblen und familienfreundlichen Lernzeiten.

 

Beratungsangebote: 
Sie erhalten Unterstützung und Begleitung in Ihrem Lernprozess.

 

Praxis- und Anwendungsorientierung: 
Ihre betriebliche Praxis wird aktiv einbezogen, z. B. durch Bearbeitung von Praxisfragen und -problemen sowie direkte Umsetzungsmöglichkeiten.

 

Studienorganisation:

Die Präsenzveranstaltungen finden dreitägig geblockt jeweils Donnerstag bis Samstag von 9:00 bis 18:00 Uhr statt.

Insgesamt umfasst das Studium 18 Präsenztage. Ggf. besteht die Möglichkeit, Bildungsurlaub geltend zu machen.

Selbstorganisierte Lern- und Reflexionsgruppen im Umfang von 90 Stunden finden zwischen Präsenzphasen statt.

Integrierte Selbststudiumsphasen mit E-Learning, Selbstlernaufgaben und Anwendung in der eigenen Praxis können zeitlich flexibel umgesetzt werden.

Studientermine

  • Studienbeginn: 1. September 2019
  • Erste Präsenzphase: 12.-14. September 2019, jeweils 9:00 - 18:00 Uhr
  • Weitere Präsenzphasen:
    • 07.-09. November 2019, jeweils 9:00 - 18:00 Uhr
    • 16.-18. Januar 2020, jeweils 9:00 - 18:00 Uhr
    • 19.-21. März 2020, jeweils 9:00 - 18:00 Uhr
    • 07.-09. Mai 2020, jeweils 9:00 - 18:00 Uhr
    • 18.-20. Juni 2020, jeweils 9:00 - 18:00 Uhr
       

Kosten & Finanzierung

Weiterbildende Studiengänge sind an der Universität Bremen kostenpflichtig. 

Das Teilnahmeentgelt für den gesamten Zertifikatsstudiengang beträgt 5.600 Euro.

Die Teilnahmekosten für Betriebs- und Personalräte sowie für Mitarbeitervertreter*innen sind gemäß den gesetzlichen Bestimmungen vom Arbeitgeber zu tragen. Sofern die Voraussetzungen vorliegen, besteht ein Anspruch auf bezahlte Freistellung für:

  • Betriebsräte gemäß § 37 Abs. 6 BetrVG
  • Personalräte im Land Bremen gemäß § 39 Abs. 5 BremPersVG
  • andere Personalräte entsprechend ihren jeweiligen PersVG
  • Vertrauensleute der Schwerbehinderte gemäß § 96 Abs. 4 und § 8 SGB IX
  • Mitglieder von Mitarbeitervertretungen gemäß § 19 Abs. 3 MVG EKD bzw. entsprechende §§ aus der MAVO

Inhaber der KammerCard der Arbeitnehmerkammer Bremen können einen Rabatt von 10% auf das Teilnahmeentgelt erhalten. 

Bei Fragen zur Finanzierung sprechen Sie uns gerne an.
 

Jetzt bewerben:

Bitte bewerben Sie sich bei der Akademie für Weiterbildung. Fügen Sie Ihrem Antrag auf Zulassung die Unterlagen zum Nachweis über die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen bei.

Antrag auf Zulassung

Bewerbungsschluss:
24. Juni 2019

 

Vom Zertifikatsstudium zum Masterabschluss

Es ist geplant, das Weiterbildende Studium „Arbeitsbezogene Beratung“ für den in Entwicklung befindlichen Weiterbildenden Masterstudiengang „Partizipative Arbeitsgestaltung, Personalentwicklung und Organisationsberatung“ mit 27 ECTS Punkten anzuerkennen. Damit wäre ein Studienbereich des Masterstudiengangs bereits absolviert.

 

Information & Beratung:

Zentrum für Arbeit und Politik (zap)

Dr. Simone Hocke
Telefon 0421 - 218 56707
eMail: s.hockeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Aktualisiert von: Katrin Heins