Zum Inhalt springen

Herbstprogramm

Herbst 2018
Paul Bril zugeschrieben. Selbstporträt. 1595-1600.

Lauteninstrumente in Bild und Klang

Lange vor der Orgel wurde sie zur „Königin aller Instrumente“ gekürt: Die Laute. Sie überragte alle anderen Instrumente an Vollkommenheit, so dass sie im 16. Jahrhundert den stolzen Titel „regina omnium instrumentorum musicorum“ – Königin aller Musikinstrumente – trug. Diese Königin nahm in ihrer fast 300jährigen Regentschaft verschiedenste Gestalten an …

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. A
Dreiteilige Seminarreihe
Termine: Donnerstag, 13.09., 20.09., 27.09.
Dozent: Gennady Kuznetsov, M.A.

Farbige Klaviatur des Synästhetikers Alexander Nikolajewitsch Skrjabin.

Unterhaltsame Musiktheorie: Klangfarben und Synästhetik

Die Klangfarben der Musik basieren auf den akustischen physikalischen Eigenschaften des Tons. Auch wenn sie messbar und als Daten zugänglich sind, geschieht die Verarbeitung sehr individuell - bei den Komponisten und bei den Zuhörern. Einige Komponisten haben ihre synästhetischen Fähigkeiten im Werk festgehalten. Die große Frage wäre, ob es für die „normalen“ Menschen möglich ist, diese Farben herauszuhören.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. B
Sechsteilige Seminarreihe
Termine: siehe Veranstaltungsdetails
Dozent: Dr. Grigori Pantijelew

H. C. Andersen: Seiltänzerinnen, weißer Faltscherenschnitt auf braunem Untergrund.

Hans Christian Andersen

Poet mit Feder und Schere

Hans Christian Andersen ist einer der meistgelesenen Autoren aller Zeiten, seine Werke wurden in ca. 150 Sprachen übersetzt. Häufig wurde und wird er dabei auf den Märchendichter reduziert und seine sonstigen Betätigungsfelder werden übergangen.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. C
Dreiteilige Vortragsreihe (inkl. Exkursion)
Termine: siehe Veranstaltungsdetails
Dozent: Detlef Stein

Kunstwerk "Untitled object" von Donald Judd.

Un art autre: die Kunstavantgarde nach 1945

Der Kunst nach 1945 wurden verschiedene Namen gegeben: neben den heute gebräuchlichen – Informel, Tachismus und Abstrakter Expressionismus – auch der Name „Un art autre“, um damit deren Andersartigkeit zu verdeutlichen.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. D
Sechsteilige Seminarreihe
Termine: Mi 29.08., Mo 03.09., Mi 05.09., Mo 10.09., Mi 12.09., Mo 17.09.
Dozent: Dr. Karl Heinz Wölke

Otto und Paula Modersohn im Garten auf der Bank sitzend, um 1904.

Künstlerpaare der Moderne

Inspiration, Austausch, Konkurrenz und auch Geschlechterrollen spielen in Künstlerbeziehungen eine entscheidende Rolle. Dieses Spannungsfeld soll an Beispielen wie den berühmten Künstlerpaaren Paula Becker und Otto Modersohn, Wassily Kandinsky und Gabriele Münter sowie Auguste Rodin und Camille Claudel deutlich werden.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. E
Dreiteilige Seminarreihe (inkl. Exkursion)
Termine: Dienstag, 11.09., 18.09., Dienstag, 25.09. (Museumsbesuch)
Dozent/innen: Donata Holz, Anna Schrader und Dr. Frank Schmidt

Schnecke

Immer schneller, schneller, schneller.

Oder: Zur (Wieder-)Entdeckung der Langsamkeit

In diesem Seminar geht es um Geschwindigkeit, das Tempo in unserem Alltagsleben – und um eine Einladung zum nachdenklichen Verweilen bei den Erörterungen zu diesem Themenkomplex.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. F
Sechsteilige Seminarreihe
Termine: Montag, 27.08., 03.09., 10.09., 17.09., 24.09., 01.10.
Dozentin: Barbara Hoffmann-Gabel; M.A.; Supervisorin

Raffael: Die Schule von Athen

Die Vorsokratiker und Platon, Aristoteles

Die ersten griechischen Philosophen erhielten der Einfachheit halber ihren Namen im 19. Jahrhundert nach dem Philosophen Sokrates. Ihre Erkenntnisse liegen lediglich in Fragmenten vor. Von Sokrates wiederum wissen wir im Wesentlichen nur etwas durch seinen Schüler Platon und dessen Schüler Aristoteles ...

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. G
Vierteilige Seminarreihe
Termine: Dienstag 04.09., 11.09., 18.09., 25.09.
Dozent: Dr. Klaus Dirschauer

Zwei Roboter

Algorithmenethik

Smarte Apps, Roboter, Algorithmen und die Ethik

Das autonome Auto ist keine Science-Fiction-Fantasie mehr. Smarte, also irgendwie intelligente Geräte und Apps sind bereits normaler Bestandteil des Alltags. Sowohl Technikenthusiasten als auch Technikskeptiker sind gewissermaßen von der Realität eingeholt worden: es geht längst um einen ganz realen, irdischen Umgang mit Algorithmen und intelligenten Systemen.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. H
Vierteilige Seminarreihe
Termine: Mittwoch., 05.09., 12.09., 19.09., 26.09.
Dozent: Björn Haferkamp

Palmanova, Entwurf einer idealen Stadt, 1598.

Bilder von der Zukunft

Teil 1: Antike bis Renaissance

Wir wissen, dass wir die Zukunft nicht kennen können und haben ihr gegenüber zwiespältige Empfindungen. Die Vorstellungen und Bilder, die wir von ihr haben, aber auch die kulturellen Praktiken, mit denen wir ihr begegnen, sind durch eine lange Tradition geprägt. Historische Zukunftsforschung geht diesen Zusammenhängen nach.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. J
Vierteilige Vortragsreihe
Termine: Mo 10.09., 17.09., 24.09. / Do 20.09. (Filmtag) 
Dozentin: OStR Ingrid Davids

Studentenrevolte 1967/68, West-Berlin.

Ein Weltbild des Protestes

Grundzüge und aktueller Stand der kritischen Theorie

Das bürgerliche Zeitalter ist von Anfang an von einer kritischen Theorie oder Philosophie begleitet worden, die die eigene Geschichte reflektiert hat. In diesem Vortrag wird versucht, die Entwicklung eines Weltbilds des Protestes (Protest = Zeugenschaft, Kritik = Unterscheidungsvermögen) darzustellen, das den historischen Unheilssträngen der deutschen Geschichte seit der Aufklärung Widerstand leistet.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. K
Vortrag
Termin: Donnerstag, 27.09.
Dozent: Prof. Dr. Rainer Stollmann

Zeitungen mit Aufschrift "Lügenpresse"

Vierte Gewalt oder „Lügenpresse“

Die traditionellen Medien in Deutschland sind nicht nur aus ökonomischen Gründen in der Defensive, in die sie vor allem durch kostenlose Angebote im Internet geraten sind – sie haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Die Menschen in Deutschland misstrauen zunehmend den Medien, auch die sogenannten Qualitätsmedien registrieren Vertrauensverluste.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. L
Sechsteilige Seminarreihe
Termine: Montag, 27.08., 03.09., 10.09., 17.09., 24.09., 01.10.
Dozent: Rainer Gausepohl

Kapp-Putsch, Marinebrigade Ehrhardt in Berlin.

Die Weimarer Republik

Droht sich die Geschichte zu wiederholen?

Die Vortragsreihe beschäftigt sich mit der Geschichte, den grundlegenden Strukturen und dem Scheitern der ersten deutschen Republik, um der Frage nachzugehen, ob unsere gegenwärtigen Probleme tatsächlich mit denen der Weimarer Republik vergleichbar sind.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. M
Sechsteilige Vortragsreihe
Termine: Mittwoch, 29.08., 05.09., 12.09., 19.09., 26.09., 10.10.
Dozent: Dr. Heinz-Gerd Hofschen

Aufruf des Arbeiter- und Soldatenrates in Bremen, November 1918.

Von der Achtundvierziger zur Novemberrevolution

Zur Geschichte der Bremer Arbeiterbewegung

Die Vortragsreihe behandelt die Novemberrevolution in Bremen und verortet diese in der langen Geschichte der bremischen Arbeiterbewegung, die in gewisser Weise in der Revolution von 1848 ihren Anfang nahm. Die unterschiedlichen Entwicklungsphasen dieser Bewegung werden ebenso dargestellt wie die verschiedenen Strömungen und Fraktionierungen innerhalb der Arbeiterbewegung.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. N
Fünfteilige Vortragsreihe (inkl. Exkursion)
Termine: Dienstag, 28.08., 04.09., 11.09., 18.09., 25.09. (Exkursion)
Dozent: Dr. Horst Rößler

Halldór Laxness, 1955.

Halldór Laxness „Die Islandglocke“

Im Jahr 1955 erhielt Halldor Laxness als bisher einziger isländischer Autor den Literaturnobelpreis. In seinem Roman entfaltet Laxness eine beeindruckende Geschichte menschlicher Abgründe und Neigungen in einem klaren, poetischen Stil, der durch sowohl feinsinnige wie auch scharfsinnige Dialoge, dramatische Wendungen und erhebende Naturbeschreibungen auffällt.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. O
Sechsteilige Seminarreihe
Termine: Montag, 27.08., 03.09., 10.09., 17.09., 24.09., 01.10.
Dozentin: Dr. Ina Düking

Aus Deutschland geflüchtete jüdische Familie bei der Ankunft in New York.

Anna Seghers „Transit“

Anna Seghers verdeutlicht in „Transit“ die zentralen Lebensprobleme der Emigranten der späten 30er Jahre: die ständige Entfremdung und die latente Verunsicherung. „Transit“ wird zur Metapher dieser Krisenzeit; die doppelte Bedeutung von Visum und dem Transitären dieser Welt erhellt die Einsamkeit der Menschen und wird damit auch zu einem wichtigen Zeitdokument.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. P
Sechsteilige Vortragsreihe
Termin: Dienstag, 28.08., 04.09., 11.09., 18.09., 25.09., 02.10.
Dozentin: Margrit Platt, M.A. 

Billardtisch

Heinrich Böll: „Billard um halb Zehn“

In seinem Roman zeigt Böll die Gegenwart der Bundesrepublik als eine Fortsetzung der deutschen Geschichte; die erzählte Zeit des Romans „Billard um halb Zehn“ umreißt nur einen einzigen Tag des Jahres 1958, doch werden in Erinnerungsmonologen rückwirkend Kaiserzeit, Weimarer Republik, Nationalsozialistische Ära sowie die Nachkriegszeit am Schicksal einer rheinischen Architektenfamilie aufgerollt.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. Q
Tagesseminar
Termin: Freitag, 21.09.
Dozentin: Margrit Platt, M.A.

Griechisch-orthodoxe-Ikone der Flucht nach Ägypten.

Ikonen

Abglanz des Himmels

Ikonen werden als „Abglanz des Himmels“, „gemaltes Evangelium“ oder „Fenster ins Jenseits“ bezeichnet. Dass macht klar, dass es sich bei den orthodoxen Ikonen nicht um simple Bilder handelt – Ikonen sind vielmehr Kultbilder.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. R
Vortrag
Termin: Dienstag, 02.10.
Dozent: Wilhelm Tacke

Taufe des Eunuch der Äthiopischen Königin durch Philip.

Tagesexkursion zum Ikonen-Museum in Recklinghausen

Das Ikonen-Museum in Recklinghausen ist das bedeutendste seiner Art in Westeuropa. Die Sammlung ist die umfangreichste Sammlung orthodoxer Kunst in der westlichen Hemisphäre. Über 3.500 Ikonen, eine griechische Ikonostase, Stickereien, Miniaturen und Holz- und Metallarbeiten sind in dem Museum zu sehen.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. S
Exkursion
Termin: Dienstag, 09.10.
Exkursionsleitung: Wilhelm Tacke

Russisch-orthodoxe Kirche der kaiserlichen Leidensdulder in Hemelingen.

Besuch der Russisch-orthodoxen Kirche der kaiserlichen Leidensdulder in Hemelingen

In Gefolge der Wende bildete sich in Bremen eine russisch-orthodoxe Gemeinde. Sie residiert seit 2014 in der seit 2005 nicht mehr genutzten neuapostolischen Kirche in Hemelingen.  Dort steht der russisch-orthodoxe Erzpriester Aleksandr Bertash seiner Gemeinde von rund 1000 Mitgliedern vor.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. T
Exkursion
Termin: Dienstag, 16.10.
Exkursionsbegleitung: Wilhelm Tacke

Kaiser Karl den Großen, Bischof Willehad und ein Modell des Bremer Doms.

Bischof Willehad

Bremens Missionar und Missions-Bischof (ab 787)

Aus der Reihe der Bischöfe und Erzbischöfe von Bremen ragen immer wieder Persönlichkeiten heraus, die groß waren und auch die Gelegenheit hatten, groß zu sein. Zu ihnen gehört auch der erste Bremer Missionar und Missions-Bischof Willehad (740 – 798).

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. U
Vortrag
Termin: Donnerstag, 20.09.
Dozent: Klaus Behrens-Talla

Kaiser Augustus dargestellt in ägyptischem Stil, Tempel von Kalabscha.

Ägypten als römische Provinz

Von Augustus bis Hadrian

Rund 300 Jahre hatten die Ptolemäer über Ägypten geherrscht. Doch bereits seit der Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. hatten sie sich mehr und mehr von Rom abhängig gemacht, bis ihr Reich unter dem vorletzten Herrscher, Ptolemaios XII. „Auletes“, eine Art römisches Protektorat geworden war.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. V
Dreiteilige Vortragsreihe
Termine: Montag, 27.08., 03.09, 10.09.
Dozentin: Dr.  Alexandra Cappel

Wachsfigur von Kaiser Wilhelm II. und Prof. Machtan.

Wie kommt Geschichte ins Fernsehen?

Ein Werkstattbericht

Wie entsteht eine Fernsehproduktion über die letzten Wochen der Monarchie in Deutschland? Diesen Fragen möchte die Veranstaltung nachgehen. Es geht um Einblicke in das Drehbuchschreiben, das Casten von geeigneten Schauspielern, die Arbeit am Set und die sog. Postproduktion. Auch eine Reihe von Film-Sequenzen aus dem „Kaisersturz“ werden gezeigt.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. W
Tagesseminar
Termin: Freitag, 28.09. 
Dozent: Prof. Dr. Lothar Machthan

Martin Schongauer, Madonna im Rosenhag, um 1473.

Die Hauptwerke Martin Schongauers und Matthias Grünewalds in Colmar

In Colmar haben sich in der Dominikanerkirche mit der „Madonna im Rosenhag“ von Martin Schongauer und mit dem „Isenheimer Altar“ im Unterlindenmuseum von Matthias Grünewald zwei Hauptwerke der spätmittelalterlichen bzw. frühneuzeitlichen Malerei erhalten, die in dieser Veranstaltung vorgestellt werden.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. X
Vortrag
Termin: Freitag, 14.09.
Dozentin: Dörte Helling, M.A.

Freiburger Münster, Fastentuch.

Das Freiburger und das Straßburger Münster

In dieser Veranstaltung werden zwei Hauptwerke der gotischen Architektur in Straßburg und in Freiburg vorgestellt. Dabei soll auf die Baugeschichte, die Besonderheiten der Architektur, die Stellung der Bauwerke in der Architekturgeschichte und die Baumeisterpersönlichkeiten eingegangen werden.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. Y
Vortrag
Termin: Donnerstag, 20.09.
Dozentin: Dörte Helling, M.A.

Kloster Tatev, gegründet im Jahr 895.

Zwischen Orient und Okzident

Archäologische Hinterlassenschaften in Armenien

Die Veranstaltung beschäftigt sich mit den archäologischen Hinterlassenschaften einer Kultur zwischen Orient und Okzident. Neben den sehr wenigen materiellen Hinterlassenschaften der vorchristlichen Zeit stehen besonders die beeindruckende Kirchenbaukunst, die Skulptur und die armenische Buchmalerei im Vordergrund.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. Z
Zweiteilige Vortragsreihe
Termine: Donnerstag, 30.08.; 13.09.
Dozentin: Dr. des. Wiebke Schulz-Wackerbarth

Vittore Carpaccio, Der Löwe von St. Markus.

Venezità

Die venezianische Malerei des 16. bis 19. Jahrhunderts

Charakteristisch für die »Venezianische Malerei« der Hochrenaissance – bis heute der Inbegriff von Malerei – war die neuartige Auseinandersetzung mit Licht und Farbe, hinter der die Plastizität zurücktrat. Die Sujets berücksichtigen nicht mehr nur das Heilsgeschehen oder Szenen aus der Heiligen Schrift, sondern zunehmend lebendige Menschen aller Stände, Volksfeste, Bauwerke und Stadtansichten.

mehr

Veranstaltungsdetails:

Code-Nr. ZA
Dreiteilige Vortragsreihe
Termine: Freitag, 14.09., 21.09., 28.09.    
Dozentin: Dr. Helke Kammerer-Grothaus 

Gesamtprogramm

Hier finden Sie das komplette Vortragsprogramm für den Herbst noch einmal zum Download:

Sie möchten sich anmelden?

 

Sie möchten das Programm als gedruckte Broschüre bekommen?

Aktualisiert von: Katrin Heins