Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Podiumsdiskussion „Vom sozialistischen Eigentum zur Marktwirtschaft“

Am 22. April hat Michael Rochlitz an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Vom sozialistischen Eigentum zur Marktwirtschaft“ teilgenommen. Die Diskussion wurde vom Deutschen Historischen Institut in Moskau, sowie vom Zentrum für Osteuropa und Internationale Studien in Berlin (ZOiS) organisiert.

Thema des Diskussionsabends waren die Transformationsprozesse, welche in den ehemals planwirtschaftlich organisierten Volkswirtschaften Osteuropas von den späten 80er Jahren bis Ende der 90er Jahre stattgefunden haben. An der Diskussion teilgenommen haben neben Prof. Dr. Michael Rochlitz der österreichische Wirtschaftshistoriker Dr. Peter Wegenschimmel, Dr. Marcus Böick von der Ruhr-Universität Bochum, sowie Prof. Dr. Sergej Zhuravlev vom Institut für Russische Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Sandra Dahlke, der Direktorin des Deutschen Historischen Instituts in Moskau. Neben dem DHI und ZOiS wurde der Diskussionsabend von der Körber Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO), sowie von der russischen NGO „Memorial“ unterstützt. Eine Aufzeichnung der Diskussion kann unter folgendem Link angesehen werden: youtu.be/5Z5jWqSFvlI

Podiumsdiskussion DHI Moskau
Aktualisiert von: Redaktion