Zum Inhalt springen

Dr. Simone Hocke

Kontakt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Zentrum für Arbeit und Politik der Universität Bremen (zap)
Forschungsverfügungsgebäude (FVG)
Wiener Straße 9, 1. Etage, Raum M.1200
28359 Bremen

Telefon (Büro): +49 (0) 421 - 218 56 707
E-Mail: hocke(at)uni-bremen.de

Beruflicher Werdegang

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Arbeit und Politik der Universität Bremen
    (seit 2011)   
  • Lehrbeauftragte - u.a am Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung der Universität Hamburg, an der HafenCity Universität Hamburg, im Weiterbildungsstudiengang "Arbeitswissenschaft" Universität Hannover und der Universität Greifswald (Projektmitarbeit "Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa")
    (seit 2004)
  • Trainerin und Moderatorin (Selbstständig) - Soziale und Personale Kompetenzen für Weiterbildungsträger, Stiftungen, Gewerkschaften und Unternehmen; Moderation von Workshops, Teamentwicklung, Konfliktmoderation
    (seit 2000)
  • Elternzeit
    (2003-2004)
  • Wissenschaftliche Dienstleistung (Werkvertrag), Universität Hamburg, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fachbereich Sozialwissenschaften, Institut für Soziologie
    (2001) 
  • Projektassistenz, E-Quadrat Consulting GmbH (Hamburg)
    (2001)
  • Elternzeit
    (1991-1992)
  • Medizinisch-technische Radiologie-Assistentin, Städtische Kliniken (Chemnitz)
    (1989-1994)
  • Medizinisch technische Radiologie-Assistentin, Medizinische Fachschule am Bezirkskrankenhaus Heinrich Braun (Zwickau)
    (1986-1989)

Studium

  • Promotion am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Thema: Konflikte im Betriebsrat als Lernanlass (2011)
  • Studium an der Universität Hamburg, Abschluss: Diplom-Pädagogin/Schwerpunkt Erwachsenenbildung
    (2000-2004)
  • Studium an der Fachhochschule Erfurt, Abschluss: Diplom-Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin
    (1995-2000)

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Betriebliche Interessenvertretung
  • Beratungsforschung
  • Lehr-Lern-Forschung
  • Konfliktforschung

Arbeitsschwerpunkte

  • Weiterbildung und Beratung
  • Supervision und Teamentwicklung
  • Hochschuldidaktik

laufende Projekte

abgeschlossene Projekte

Vorträge & Workshops

  • "Konfliktmanagement in Mitbestimmungsgremien", Betriebs- und Personalrätekonferenz des Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V., Stuttgart (10.10.2014)
  • "Life Balance: Betriebsrat, Beruf und Privatleben", Wissenschafts-Praxis-Dialog: Laufbahngestaltung von Betriebsratsmitgliedern, Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf (15.09.2014)
  • "Karrierewege ehemals freigestellter Betriebsratsmitglieder", Kolloquium zur Arbeitsforschung des Zentrums für Arbeit und Politik (zap), Instituts für Arbeit und Wirtschaft (IAW) und artec/Forschungszentrum Nachhaltigkeit, Universität Bremen (02.07.2014; zusammen mit Erhard Tietel)
  • "Die Freistellung: Einbahnstraße oder Karrieresprungbrett?", Arbeitnehmerkammer Bremen (01.07.2014; zusammen mit Erhard Tietel)
  • "Neue Anforderungen an die Interessenvertretung - Herausforderung Qualifizierung", Norddeutsche Betriebsrätekonferenz: Zukunft Energie - Märkte, Unternehmen und Mitarbeiter im WandelN-Ergie Aktionsgesellschaft, Nürnberg (26.09.2013; zusammen mit Erhard Tietel)
  • "Endstation Freistellung? Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprojekts", Forum: Gute BetriebsratsArbeitTechnologieberatungsstelle (TBS) Hessen/Thüringen (02.07.2013)
  • "Karrieremuster und Karrierewege von (ehemaligen) Betriebsratsmitgliedern im Spannungsfeld von beruflicher Entwicklung, betriebsrätlichem Engagement und persönlicher Biografie", Tagung: Karrierewege und Wissenstransfer von ausscheidenden Interessenvertretungsmitgliedern, Universität Dortmund (20.06.2013; zusammen mit Erhard Tietel)
  • "Wandel in der Zusammenarbeit und Interaktion von Interessenvertretung, Belegschaft und Management – Beteiligungsorientierung?", GBR-Tagung: Betriebsratsarbeit in der Commerzbank AG aktuell, Bremen (20.09.2012)
  • "Beziehungsklärung im Gremium als wesentlicher Bestandteil von Teamentwicklungsprozessen", Interessenvertretung als Beziehungsarbeit - Die Bedeutung neuer Beratungsverfahren, Universität Bremen (13.10.2011; zusammen mit Erhard Tietel)
  • "Konflikte im Betriebsrat als Lernanlass", Jahrestagung der Sektion Erwachsenenbildung der DGfE in Hamburg (22.-24.09.2011)
  • "Konflikte in Betriebsratsgremien als Anlass für Lernprozesse", Kolloquium über psychologische Praxis und Forschung, Alumni Verein Psychologie, Universität Hamburg (10/2010)
  • "Betriebsratsgremien zwischen Einheitswunsch und Spaltungstendenzen", Fachtagung: Reflexive Beratungsformen in arbeitspolitischen Kontexten: betriebliche Interessenvertretungen und Gewerkschaften, Hannover (24.10.2008; zusammen mit Erhard Tietel)
  • "Konflikte im Betriebsrat als Anlass zur Kompetenzentwicklung von Betriebsräten/innen", Sommerschule Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg (24.08.2005)

Veröffentlichungen

Monographien

Beiträge in Sammelbänden

  • Hocke, Simone (2012): Konflikt-Lernen. Möglichkeiten und Begrenzungen am Beispiel von Betriebsräten, in: Felden, Heide/Hof, Christiane/Schmidt-Lauff, Sabine: Erwachsenenbildung und Lernen, 268-280.
  • Hocke, Simone (2011): "Gruppenfindungsdingsbums" - Erfahrungen von Interessenvertreter/innen mit Beratungsprozessen, in: Tietel, Erhard/Kunkel, Roland: Reflexiv-strategische Beratung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 127-150.

Zeitschriftenbeiträge

  • Tietel, Erhard/Hocke, Simone (2014): Freigestellt - und was kommt danach?, in: Mitbestimmung 3/2014, 32ff.
  • Tietel, Erhard/Hocke, Simone (2014): Einbahnstraße oder Karrieresprung, in: AiB 3/2014, 43ff.
  • Hocke, Simone/Tietel, Erhard (2007): Konfrontation - Kooperation - Solidarität. Betriebsräte in der sozialen und emotionalen Zwickmühle, in: Gruppendynamik und Organisationsberatung: Jg. 38, H. 3, 343-344.

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • DGfE / Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft
    - Sektion Erwachsenenbildung
    - Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik
  • DGSv / Deutsche Gesellschaft für Supervision

Lehre

Lehraufträge an anderen Universitäten

Wintersemester 2014/15

  • Universität Hannover, Weiterbildungsstudiengang Arbeitswissenschaft: "Beratung von Gruppen in Organisationen"

seit Sommersemester 2012

  • Universität Hannover, Weiterbildungsstudiengang Arbeitswissenschaft: "Konflikt- und Krisenintervention im Team"

Wintersemester 2011/12

  • HafenCity Universität Hamburg, Studiengang Kultur der Metropole: "Wirkungsvoll präsentieren"

Wintersemester 2010/11

  • Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft Fachbereich Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Erwachsenenbildung "Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens am Beispiel der Erwachsenenbildung"

Sommersemester 2009

  • Universität Hannover, Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft: "Teamfähigkeit – Von der eigenen Erfahrung zum betrieblichen Alltag"

seit Wintersemester 2008/09

  • Universität Hannover, Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft: "Konflikte in Organisationen"

Wintersemester 2008/09

  • Career-Center der Universität Hamburg: "Karrierestrategien für Frauen – Schritt für Schritt den eigenen Berufsweg gestalten"
  • Universität Hamburg, Fakultät für Geisteswissenschaften, Department Kulturgeschichte und Kulturkunde, Allgemeine Berufsübergreifende Kompetenzen: "Teamfähigkeit: Gruppenprozesse verstehen und mitgestalten"

Wintersemester 2007/08

  • Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft Fachbereich Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Erwachsenenbildung: "Konflikte und Störungen in der Bildungsarbeit mit Erwachsenen"

Sommersemester 2007

  • Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft Fachbereich Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Erwachsenenbildung: "Konflikt und Lernen"

Wintersemester 2005/06

  • Career-Center der Universität Hamburg: "Was ist Ihr Weg? – Ein Workshop zur Berufsorientierung"

Sommersemester 2005

  • Career-Center der Universität Hamburg: "Was ist Ihr Weg? – Ein Workshop zur Berufsorientierung"

Wintersemester 2004/05

  • Zentrum für Studienberatung und psychologische Beratung der Universität Hamburg: "Examen gut im Griff – Hilfe für Ihre Examensvorbereitung!"

 

Lehraufträge in der hochschuldidaktischen Weiterbildung

Wintersemester 2014/15

  • TU Clausthal, Zentrum für Hochschuldidaktik und Qualitätsmanagement in der Lehre: "Vorlesungen lebendig gestalten"

Sommersemester 2014

  • EBC Hochschule, Hamburg: "Lehre interaktiv und nachhaltig gestalten"
  • Leuphana Lehrwerkstatt, Leuphana Universität Lüneburg: "Moderation von Arbeitsgruppen"

Wintersemester 2013/14

  • Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald: "Kein Stress mit dem Stress. Effektives Zeit- und Energiemanagement"
  • Universität Göttingen: "Vorlesungen lebendig gestalten"

Wintersemester 2012/13

  • Universität Göttingen: "Vorlesungen lebendig gestalten"

Sommersemester 2012

  • HafenCity Universität Hamburg, Studiengang Kultur der Metropole: "Feedback in Lehr-Lern-Prozessen"

Wintersemester 2011/12

  • Universität Greifswald, Hochschuldidaktik

     

    • "Forschendes Lernen in großen Seminargruppen"
    • "Forschendes Lernen – Was bedeutet das für mein Selbstverständnis als Lehrender?"

Sommersemester 2011

  • Universität Greifswald, Hochschuldidaktik: "Lebendig lernen in großen Seminargruppen"

seit Wintersemester 2008/09

  • Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung der Universität Hamburg

     

    • "Vorlesungen lebendig gestalten"
    • "Gruppenarbeit sinnvoll einsetzen"
    • "Umgang mit Konflikten"
    • "Umgang mit Störungen"
    • "Gruppenprozesse verstehen und mitgestalten"
    • "Beratungsgespräche führen"
    • "Lebendiges Arbeiten und Lernen in Gruppen"

Wintersemester 2008/09

  • Universität Maribor (Slowenien)
  • Universität Novi Sad (Serbien): "Präsentieren und Visualisieren – Begleitung der Lehrenden bei der Durchführung eigener Lehrveranstaltungen"

Sommersemester 2008

  • Dzemal Bijedic Universität Mostar (Bosnien-Herzegowina): "Präsentieren und Visualisieren – Fortbildung der Lehrenden"