Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Sigrid Kannengießer zur Professorin am ZeMKI ernannt

Die Universität Bremen hat Dr. Sigrid Kannengießer zur Professorin für Kommunikations- und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Mediengesellschaft ernannt. Sie baut am ZeMKI ein neues Labor "Nachhaltigkeit und digitale Gesellschaften" auf.

Darüber hinaus bleibt Sigrid Kannengießer Mitglied im artec – Sustainability Research Center der Universität Bremen.

In ihrem Labor am ZeMKI setzt Sigrid Kannengießer ihre Forschung zur Relevanz von Medienpraktiken und Medientechnologien für die Nachhaltigkeit in digitalen Gesellschaften fort und erweitert diese. Sie analysiert verschiedene Akteure (Individuen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen), die die soziale und ökologische Ausbeutung durch die Digitalisierung kritisieren und mit ihrer Produktion und Aneignung von Medien (als Organisationen, Inhalte und Technologien) zur Nachhaltigkeit beitragen (wollen). 

Darüber hinaus setzt Sigrid Kannengießer ihre Forschung zu Datenpraktiken und digitalen Infrastrukturen fort: Sie untersucht Initiativen, die Strukturen und Praktiken des Überwachungskapitalismus kritisieren und Alternativen zum Schutz von Daten in der Online-Kommunikation und digitalen Technologien entwickeln. 

In einem dritten Forschungsbereich untersucht Sigrid Kannengießer verschiedene soziale Bewegungen und deren Nutzung von Medien zur Vernetzung, Mobilisierung, Artikulation ihrer politischen Forderungen und zum Empowerment marginalisierter Menschen in unterschiedlichen nationalen Kontexten. Dabei beschäftigt sie sich unter anderem mit der Frauenbewegung und trägt zum Forschungsfeld der Gender Media Studies bei.   

Ihre Berufung an die Universität Bremen erweitert das Profil des ZeMKI in den Forschungsbereichen Nachhaltigkeit, Datenpraktiken und soziale Bewegungen. Sigrid Kannengießer widmet sich mit ihrer Forschung einigen der wichtigsten Herausforderungen der heutigen digitalen Gesellschaften, die dringend angegangen werden müssen.

 

 

Beate C. Köhler