Zum Hauptinhalt springen

Mitgliedsprofil

Dr. Miira Hill

: Dr. Miira Hill

Gebäude/Raum: Linzer Straße 6 (LINZ6)
Telefon: +49 (0) 421 218 676 36

E-Mail:mhillprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Mitglied im ZeMKI-Lab: "Digitale Kommunikation und Informationsvielfalt"

Vita

Miira Hill ist Soziologin und Postdoktorandin am ZeMKI. Seit 2020 ist sie angegliedert an die Professur für Kommunikations- und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Digitale Kommunikation. Sie ist Mitglied des Labs "Digitale Kommunikation und Informationsvielfalt" und koordiniert das strukturierte Doktorandenprogramm des ZeMKI. Von 2018 bis 2020 koordiniert sie das interdisziplinäre Modul „Wissenschaft nutzt Methoden“ an der Leuphana Universität in Lüneburg. Sie studierte Soziologie, Technischen Umweltschutz und Psychologie in Stuttgart, Bielefeld, San Francisco und Berlin und promovierte über zeitgenössische Kommunikations- und Legitimationspraktiken der Wissenschaft in der transdisziplinären Wissenschaftskommunikation an der Technischen Universität Berlin im Fachbereich Allgemeine Soziologie (Titel: Slamming Science. The New Art Of Old Public Science Communication; Wissenschaftliche Aussprache im Jahr 2016; Gutachter:  Prof. Dr. Hubert Knoblauch und Prof. Dr. Martin Reinhart). Sie schloss in dieser Arbeit an wissenssoziologische Theorie, feministische Ansätze der Science and Technology Studies und an die Innovationsforschung an. Nach der Erlangung des Doktorgrades war sie Postdoktorandin im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“ an der TU Berlin.

Sie lehrt seit vielen Jahren im Themenfeld von Emotionssoziologie, Sozialkonstruktivismus, Religionssoziologie, qualitativen und visuellen Methoden, Wissenschaftsgeschichte, Geschichte der Sexualität und visueller Kommunikation. Derzeit beschäftigt sie sich mit dem Verhältnis von Wissenschaft und Öffentlichkeit im Kontext der digitalen Gesellschaft und damit einhergehenden Entwicklungen an deutschen Hochschulen, insbesondere im Bereich Digital Humanities und digital vermittelten Methoden