Zum Hauptinhalt springen

Mitgliedsprofil

Jan Schulze Buschoff

: Jan Schulze Buschoff

Beratendes Mitglied im ZeMKI-Lab: "Kommunikationsgeschichte und Medienwandel"

 

Vita

Jan Schulze Buschoff ist seit Januar 2019 externer Doktorand am Zentrum für Medien-, Kommunikations-, und Informationsforschung (ZeMKI). Sein Promotionsprojekt ist in den Bereichen Kommunikationswissenschaften sowie Politische Theorie angesiedelt. Er hat 2013 einen Bachelor of Arts an der Universität Bremen in den Studiengängen Frankoromanistik und Geschichtswissenschaften erworben. Seinen Master of Arts erhielt er 2016 an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt im Studiengang Internationale Beziehungen. In seiner Abschlussarbeit befasste er sich mit der Ukraine-Krise und den aus den Verhandlungen resultierenden Folgen für den Friedensprozess. 

 

Forschungsschwerpunkte 

  • Populismus 
  • Extremismus 
  • Nationalismus
  • Politische Kommunikation 
  • Radikale Demokratietheorie 

 

Promotionsprojekt

New party line and the attempt to assume power: How Marine Le Pen transforms the Rassemblement national from a fringe group to a people’s party. 

Der Rassemblement national (bis Juni 2018 Front national) war lange Jahre bekannt als französische rechtsaußen Partei, deren Präsident Jean-Marie Le Pen wiederholt durch antisemitische und rassistische Äußerungen auffiel. Im Jahr 2011 übernahm seine Tochter, Marine Le Pen, nach 38 Jahren die Parteiführung von ihrem Vater. Bei der Präsidentschaftswahl 2017 erreichte die Partei  die Stichwahl. Dort unterlag Marine Le Pen dem amtierenden Präsidenten Emmanuel Macron. Die neue Parteispitze hat es sich zur Aufgabe gemacht, den RN aus seinem Schattendasein zu befreien und ihn regierungsfähig zu machen. Das rechte Image der Partei soll aus den Köpfen der Bevölkerung verschwinden. Um dieses Ziel zu erreichen, bedient sich die Partei bestimmter Kommunikationsstrategien (wie bspw. die Umbenennung des Parteinamens). Diese Strategien sollen in der Arbeit identifiziert und analysiert werden. Dabei werden ausgewählte Diskurse untersucht, die charakteristisch für die Programmatik des RN sind.