Mitgliedsprofil

Prof. Dr. hab Stephanie Geise

: Prof. Dr. hab Stephanie Geise

Gebäude/Raum:  Linzer Straße 6 (LINZ6) 60050
Telefon:  +49 (0) 421 218 67650

E-Mail:  sgeiseprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Vita

PD Dr. habil. Stephanie Geise erforscht, wie Menschen politische Medieninhalte über Bilder und Texte wahrnehmen und verarbeiten. Im Fokus steht für sie die Frage, wie sich multimodale Medienbotschaften – zum Beispiel klassische Nachrichten, Wahlwerbung oder auch Fake News online – auf das politische Denken und Handeln auswirken. In verschiedenen Forschungsprojekten hat sie Befragungsmethoden mit innovativen, computerbasierten Tracking-Methoden (z.B. Eyetracking, automatisierte Emotionserkennung) kombiniert. Nachdem sie seit dem Sommersemester 2021 die Professur für Kommunikations- und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Digitale Kommunikation vertrat, ist sie im Sommersemester 2022 dem Ruf als festangestellte Professorin an die Universität Bremen gefolgt. 

Von ihrer Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Leiterin des Forschungsprojekts „Remixing Multimodal News Reception“ am Institut für Kommunikationswissenschaft der WWU Münster (Eigene Stelle, gefördert von der DFG) ist sie für die Vertretung beurlaubt. Von 2017 bis 2019 hat sie ein von der Friede-Springer Stiftung gefördertes Forschungsprojekt geleitet, in dem sie Wirkungen der medialen Protestberichterstattung auf politische Einstellungen und die Partizipationsbereitschaft untersucht hat.

Zuvor war Stephanie Geise Akademische Rätin (Postdoc) im Fachgebiet Kommunikations- und Medienwissenschaft mit Schwerpunkt Empirische Kommunikationsforschung und Methoden an der Universität Erfurt (2010-2016). In ihrer Habilitation, die sie im Sommer 2015 erfolgreich vor dem Fachbereichsrat der Universität Erfurt verteidigt hat, hat sie zu innovativen Methoden der empirischen Analyse Visueller Kommunikation gearbeitet und die Venia Legendi für das Fach Medien- und Kommunikationswissenschaft erworben.

In ihrer Dissertation an der Universität Hohenheim hat sie die Rezeption und Wirkung multimodaler politischer Informationen am Beispiel von Wahlwerbung mit Hilfe von Eyetracking untersucht (2006-2010); die Arbeit wurde 2012 mit dem Dissertationspreis der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) ausgezeichnet.

Stephanie Geise war Sprecherin der DGPuK-Fachgruppe Visuelle Kommunikation (2011-2015). Eine Leitungsfunktion hatte sie auch in der, vom CAIS geförderten, interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft Computational Social Science inne, die auf die Weiterentwicklung innovativer computerbasierter Erhebungs- und Analysemethoden für die empirischen Sozialwissenschaften zielte (2018-2019). 2013/2014 war sie als Gastwissenschaftlerin an der University of Texas in Austin.

Eine interdisziplinäre Perspektive lag auch ihrem Studium zu Grunde: Nach abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Essen als Diplom-Kauffrau (FH) und einer Tätigkeit im Bereich Strategisches Marketing/Marktforschung bei der Aral AG & Co. KG (1998-2002) studierte sie Soziologie, Kommunikationswissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Augsburg im Zweitstudium (2001-2005).

Forschungsschwerpunkte

Politische Kommunikation; Visuelle Kommunikation; Digitale Kommunikation; Methoden der empirischen Kommunikationsforschung, insb. computerbasierte Beobachtungsverfahren; Prozesse der Medienrezeption und Medienwirkung; politische Partizipation; politischer Protest / Protestbewegungen.  

Mitgliedschaften

  • International Communication Association (ICA)
  • European Communication Research and Education Assocation (ECREA)
  • Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)

 

Publikationen (Auswahl)

 

Journal-Beiträge

  1. Annie Waldherr, Stephanie Geise, Merja Mahrt, Christian Katzenbach & Christian Nuernbergk
    (accepted): Toward a Stronger Theoretical Grounding of Computational Communication Science: How Macro Frameworks Shape Our Research Agendas. Computational Communication Research,OSF preprint: https://osf.io/rpa98/
  2. Stephanie Geise, Ulrike Klinger, Melanie Magin, Kathrin F. Müller, Cordula Nitsch, Claudia Riesmeyer, Liane Rothenberger, Christina Schumann, Annika Sehl, Cornelia Wallner & Arne Zillich (2021): Wie normativ ist die Kommunikationswissenschaft?. Publizistik, https://doi.org/10.1007/s11616-021-00638-3 (Alle Autorinnen haben gleichermaßen zur Publikation beigetragen).
  3. Stephanie Geise, Diana Panke & Axel Heck (2020): Still images – Moving People? How Media Images of Protest Issues and Movements Influence Participatory Intentions. The International Journal of Press/Politics, https://doi.org/10.1177/1940161220968534
  4. Stephanie Geise, Axel Heck & Diana Panke (2020): The Effects of Digital Media Images on Political Participation Online: Results of an Eye‐Tracking Experiment Integrating Individual Perceptions of “Photo News Factors”. Policy & Internet, https://doi.org/10.1002/poi3.235
  5. Melanie Leidecker & Stephanie Geise (2020): Tradition statt Innovation. Die deutsche Presseberichterstattung über die Wahlkampfstrategien der Parteien zur Bundestagswahl 2017, SCM: Studies in Communication and Media.9 (2020), Heft 2, S. 264-307,https://doi.org/10.5771/2192-4007-2020-2-264
  6. Annie Waldherr, Stephanie Geise & Christian Katzenbach (2019): Because Technology Matters: Revisiting Actor-Network-Theory for Computational Communication Science. Special Issue «Computational Methods for Communication Science: Towards A Strategic Roadmap», International Journal of Communication, 13(2019), Seite 3955–3975, https://ijoc.org/index.php/ijoc/article/view/10580/2766
  7. Stephanie Geise & Nicole Podschuweit (2017): Direkte Wähleransprache im Wahlkampf: Ziele, Strategien und Umsetzung aus Perspektive der politischen Akteure. M&K Medien & Kommunikationswissenschaft, 65(4), Seite 724-745, https://doi.org/10.5771/1615-634X-2017-4-724
  8. Diane K. Kilgo, Joseph J. Yoo, Vinicio Sinta, Stephanie Geise, Melissa Suran & Thomas Johnson (2016): Led it on Reddit: An Exploratory Study Examining Opinion Leadership on Reddit.
    First Monday,21(9), https://doi.org/10.5210/fm.v21i9.6429
  9. Rachel Mourano, Joseph Yoo, Stephanie Geise & Thomas Johnson (2016): European Public Sphere. Online News, Social Media and European Union Attitudes: A Multidimensional Analysis. International Journal of Communication, 9, 24, https://www.ijoc.org/index.php/ijoc/article/download/2990/1480
  10. Stephanie Geise, Patrick Rössler & Simon Kruschinski (2016): Automatisierte Analyse medialer Bildinhalte. Potenziale, Grenzen, methodisch-technischer Status Quo und zukünftige Herausforderungen – eine Bestandsaufnahme. M&K Medien & Kommunikationswissenschaft, 64(2), Reihe „Methodeninnovationen in der Kommunikationswissenschaft“, Seite 244-269, doi.org/10.5771/1615-634X-2016-2-244
  11. Stephanie Geise & Christian Baden (2015): Putting the Image Back Into the Frame: Modeling the Linkage between Visual Communication and Frame-Processing Theory. Communication Theory 25: 46-69, https://doi.org/10.1111/comt.12048
  12. Nicole Podschuweit & Stephanie Geise (2015): Wirkungspotenziale interpersonaler Wahlkampfkommunikation: Eine Analyse der Strategien direkter und medienvermittelter Wähleransprache im Thüringer Landtagswahlkampf 2014. Zeitschrift für Politik, 62(4), Seite 400-420, https://www.jstor.org/stable/43775893
  13. Arne F. Zillich, Kathrin F. Müller, Christina Schumann & Stephanie Geise (2015): Werte in der Rezeptions- und Wirkungsforschung. Exploration des Forschungsfeldes. Communicatio Socialis, 48. Jg. 2015, H. 2. Seite 202-214, https://doi.org/10.5771/0010-3497-2015-2-202
  14. Stephanie Geise & Melanie Leidecker (2014): (Visuelle) Wahlkampfstrategien in der Plakatkommunikation zur Bundestagswahl 2013. Zeitschrift für Politikberatung, 7(1-2), Seite 14-27, https://www.jstor.org/stable/26429572
  15. Stephanie Geise & Patrick Rössler (2012): Visuelle Inhaltsanalyse. Ein Vorschlag zur theoretischen Dimensionierung der Erfassung von Bildinhalten.M&K Medien & Kommunikationswissenschaft,3(2012), Reihe «Methodeninnovationen in der Kommunikationswissenschaft», Seite 341-361, https://doi.org/10.5771/1615-634x-2012-3-341
  16. Stephanie Geise (2011): Extended Paper. Eyetracking in der Kommunikations- und Medienwissenschaft: Theorie, Methode und kritische Reflexion.SCM: Studies in Communication and Media, 2/2011, 149-263, https://doi.org/10.5771/2192-4007-2011-2-149
  17. Stephanie Geise (2010): „Unser Land kann mehr“. Visuelle Wahlkampfstrategien in der Plakatkommunikation zur Bundestagswahl 2009. Zeitschrift für Politikberatung, 3(2), Seite 151-175, https://doi.org/10.1007/s12392-010-0251-y

 

Monographien

  1. Stephanie Geise (2017): Meinungsführer und der Flow of Communication. In der Reihe: Konzepte. Ansätze der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Baden-Baden: Nomos.
  2. Marion G. Müller & Stephanie Geise (2015): Grundlagen der Visuellen Kommunikation. Forschungsansätze und Analysemethoden, 2. erweiterte u. vollständig überarbeitete Auflage.
    Konstanz: UTB.
  3. Stephanie Geise (2011): Vision that matters. Die Funktions- und Wirkungslogik Visueller Politischer Kommunikation am Beispiel des Wahlplakats. Wiesbaden: VS-Verlag.
    2012 ausgezeichnet mit dem Dissertationspreis der DGPuK.       
  • Stephanie Geise, Annie Waldherr (2021). Computational Communication Science: Lessons from Working Group Sessions with Experts of an Emerging Research Field. Center for Open Science. https://doi.org/10.31235/osf.io/hkc5a
  • Stephanie Geise, Axel Heck, Diana Panke (2021). The Effects of Digital Media Images on Political Participation Online: Results of an Eye‐Tracking Experiment Integrating Individual Perceptions of “Photo News Factors”. Policy & Internet. Wiley. https://doi.org/10.1002/poi3.235
  • Stephanie Geise, Diana Panke, Axel Heck (2021). Still Images—Moving People? How Media Images of Protest Issues and Movements Influence Participatory Intentions. The International Journal of Press/Politics, 194016122096853. SAGE. https://doi.org/10.1177/1940161220968534
Aktualisiert von: ZeMKI