Mitgliedsprofil

Daniel Moersener

: Daniel Moersener

Mitglied im ZeMKI-Lab: "Film, Medienkunst und Populärkultur"

Vita
Daniel Moersener ist Filmwissenschaftler, Filmjournalist und Filmemacher. Er studierte an der Freien Universität Berlin Filmwissenschaft und Philosophie. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Affinität von Ideologiekritik und Massenkultur, die Kritische Theorie und das Kino, die politische Filmästhetik, das klassische und postklassische Hollywoodkino sowie die europäischen Neuen Wellen. Sein Masterstudium schloss er bei Gertrud Koch mit der Arbeit "Reiter, Akrobaten, Clowns. Zur Utopie in der Massenkultur" ab. Derzeit arbeitet er an seiner Dissertation zur politischen Filmästhetik des Hollywoodkinos. Er veröffentlicht regelmäßig in der ZEIT, TAZ und der Jungle World. 

Preise und Vorträge

  • Das andere Kino. Zur Zukunft eines Kulturorts. Podiumsgast auf dem 2. Kongress Zukunft Deutscher Film in Frankfurt, 11.05.2022.
  • Nominierung für den Siegfried-Kracauer-Preis 2021
  • Walter Benjamins Begriff der Zerstreuung, Vortrag auf der Konferenz Kinophilosophie. Kinopraxis an der Freien Universität Berlin 2019. 

Publikationen (Auswahl)

  1. Moersener, Daniel (2022). Kleine Stunden, große Gefühle, in: ZEIT (01.06.2022). 

  2. Moersener, Daniel (2022). In guter Gesellschaft. Über Julian Radlmeiers „Blutsauger" und die Allegoriegeschichte des Vampirs, in: TAZ (10.05.2022).

  3. Moersener, Daniel (2021). Wie Gefühle in einer kalten Welt. Plädoyer für ein Kino der Großzügigkeit gegenüber dem Unwahrscheinlichen, in: Das andere Kino. Texte zur Zukunft des Kinos, hg: Gregor Maria Schubert, Johanna Süß und Kenneth Hujer, Frankfurt a. M. 2021.

  4. Moersener, Daniel (2021). Wenn Marmorblöcke weinen. Clint Eastwoods „Cry Macho“ und seine Beziehung zu Don Siegel, in: TAZ (21.10.2021).

  5. Moersener, Daniel (2021). Freiheit schmeckt süß. Schwarze Cowgirls und Cowboys im Film, in: TAZ (15.04.2021).

  6. Moersener, Daniel (2021). Kino als Aufwandsersparnis. Die Zukunft des Kinos nach der Pandemie, in: TAZ (10.03.21).

  7. Moersener, Daniel (2021).Wahrhaft übertrieben. Das ästhetische Phänomen Donald Trump, in: Jungle World (14.01.21).

  8. Moersener, Daniel (2020). Kurzatmige Geschichte. Nachruf auf Jean Seberg, in: Jungle World (10.09.2020).

  9. Moersener, Daniel (2020). „Das ganze System ist am Arsch!“ Interview mit Klaus Lemke, in: Jungle World (13.08.2020).

  10. Moersener, Daniel (2020). Bilderverbot und Bildersehnsucht. Die Nähe von Adornos Ästhetischer Theorie zum Film, in: Jungle World (18.06.2020).

  11. Moersener, Daniel (2020). „Schauspieler zu sein, hat mich nie wirklich interessiert“. Interview mit Charlie Wierzejeswki aus Roland Klicks „Supermarkt“ über 1968 und die Folgen, in: Jungle World (07.05.2020).

  12. Moersener, Daniel (2020). Film im Zeitalter der Partikularisierung, in: Jungle World (05.03.2020).

  13. Moersener, Daniel (2019). Auf das Kino folgt die Revolution. Ein später Nachruf auf Bernardo Bertolucci, in: nachdemfilm (16.07.2019).

  14. Moersener, Daniel (2018). Die proletarische Aporie und das Auto. Zu Paul Schraders "Blue Collar" (1978), in: nachdemfilm (27.01.2018).

 

Aktualisiert von: ZeMKI