Zum Hauptinhalt springen

Mitgliedsprofil

Dr. Łukasz Fajfer

: Dr. Łukasz Fajfer

Gebäude/Raum:  Sportturm (SpT)
Telefon:  +49 (0) 421 218 676 38

E-Mail:  fajferprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Mitglied im ZeMKI-Lab: "Medien und Religion"

Fachgebiet

Literaturen und Medien der Religionen

Vita

Dr. Łukasz Fajfer ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Beethoven 2-Projekt "Religiöse Minoritäten und Medien. Die kommunikative Konstruktion religiöser Identität in Zeiten tiefgreifender Mediatisierung".

seit 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt: Minorities and the media. The construction of religious identity in times of deep mediatization
2017  - 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Interdisziplinären Zentrum für Pietismusforschung der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg
2014  - 2017 Lektor an der Universität Bremen. Bereich: Literaturen und Medien der Religionen
2014  - 2015 Lehrbeauftragter im Fach Religionswissenschaft an der Universität Erfurt
2008  - 2012 Promotionsstudium an der Philosophischen Fakultät der Universität Erfurt. Fach: Religionswissenschaft. Dissertation: „Modernisierung im orthodox-christlichen Kontext. Der Heilige Berg Athos und die Herausforderungen der Modernisierungsprozesse seit 1988“
2005  - 2007 M.A. Studium an der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań / Collegium Europaeum Gnesnense Fachbereich: Europäische Gesellschaftskommunikation
2006  - 2007 Studium im Rahmen des Sokrates-Erasmus-Programms an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
2002  - 2005 B.A. Studium an der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań / Collegium Europaeum Gnesnense Fachbereich: Europäische Gesellschaftskommunikation

Forschungsschwerpunkte

  • Orthodoxe Kirchen in der Gegenwart
  • Religion und Herausforderungen der Moderne
  • Religion und neue Medien
  • Christlich-Orthodoxes Mönchtum

Publikationen

  1. Fajfer, Łukasz (2019): Religious Outlook in Times of Deep Mediatiaztion. A Case Study of the Print Media of the Russian Orthodox Church in Great Britain and Ireland. In: Mediatization Studies 3, S.37–52.