Zum Hauptinhalt springen

Mitgliedsprofil

Prof. Dr. Holger Böning

: Prof. Dr. Holger Böning

Deutsche Presseforschung

Vita

Geboren 1949 in Delmenhorst. Lehre als Starkstromelektriker, Abitur am Oldenburg-Kolleg. Studium der Germanistik, Geschichte und Pädagogik. Dissertation 1982 mit einer Arbeit über die Volksaufklärung in der Schweiz. Habilitation 1991 mit einer Arbeit über „Volk“ und Alltag in Presse und Gebrauchsliteratur der deutschen Aufklärung. Mitherausgeber des Jahrbuches für Kommunikationsgeschichte. Professor für Neuere Deutsche Literatur und Geschichte der deutschen Presse am Institut für Deutsche Presseforschung der Universität Bremen. Sprecher dieses Instituts.

 

Forschungsschwerpunkte

Deutsche und Schweizer Geschichte, Literatur und Presse. Populäre Aufklärung im deutschsprachigen Raum. Geschichte des politischen Liedes und der politischen Lyrik.

 

Publikationen

  1. Böning, Holger (2018): Anzeigenblatt wird Tageszeitung. Die Bremer Nachrichten waren eine Institution in der Hansestadt. Vor 275 Jahren gegründet, bestimmten sie das örtliche Zeitungswesen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein. In: ANNO 2018, S. 140.
  2. Böning, Holger (2018): Aufgeklärte Kalendermacher aus dem Bauernstand – der Appenzeller Kalender und seine Herausgeber. In: Klaus-Dieter Herbst, Werner Greiling (Hrsg.): Schreibkalender und ihre Autoren in Mittel-, Ost- und Ostmitteleuropa (1540–1850). Bremen: edition lumière, S. 458-491
  3. Böning, Holger (2018): Das Forschungsprojekt Biobibliographisches Handbuch Volksaufklärung. Seine Geschichte samt einigen Bemerkungen zur Bedeutung von Periodika im Aufklärungsprozess. In: Volksaufklärung ohne Ende? Vom Fortwirken der Aufklärung im 19. Jahrhundert. Herausgegeben von Holger Böning in Zusammenarbeit mit Iwan-Michelangelo D’Aprile und Hanno Schmitt. Bremen: edition lumière, S. 13-42.
  4. Böning, Holger (2018): »Lügen-Presse«, »Fake-News« und »Medien-Mainstream«. Gedanken zu einigen Neuerscheinungen zum Thema und zum Zustand der gegen- wärtigen Presseberichterstattung. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 20, 2018, S. 121–155.
  5. Böning, Holger (2018): Nachrichten in der frühen Neuzeit. Die Augsburger Brüder Octavian Secundus und Philipp Eduard Fugger hatten im 16. Jahrhundert Handelsbe- ziehungen fast in die gesamte damals bekannte Welt – und sie sammelten Nachrichten von überall her. Die Fugger-Zeitungen entstanden. In: ANNO 2018.
  6. Böning, Holger (2018): Schriftwidriges vom Bodensee. Dem Augsburger Samuel Dilbaum als Redakteur und Bernhard Straub als Drucker komm das Verdienst zu, das erste deutsche monatlich erscheinende Periodikum, die sogenannte „Rorschacher Monatschrift“, herausgegeben zu haben. In: ANNO 2018, S. 148 .
  7. Böning, Holger (2018): Weltkenntnis und Welterkenntnis für den „gemeinen Mann“. Der Blick auf die Neue Welt in der deutschen Volksaufklärung. In: Germanistik grenzenlos. Festschrift für Wynfrid Kriegleder. Hrsg. von Veronika Hofeneder und Nicole Perry. Wien: Praesens Verlag, S. 15-23 .