Zum Inhalt springen

Mitgliedsprofil

Dr. Anke Offerhaus

: Dr. Anke Offerhaus

Gebäude/Raum: Linzer Straße 4 (LINZ4)
Telefon: +49 (0) 421 218 676 21

E-Mail: offerhaus[at]uni-bremenprotect me ?!.de

Mitglied in den ZeMKI-Labs: "Mediatisierung und Globalisierung" und "Medien und Religion"

 

Vita

Anke Offerhaus ist seit März 2009 Universitätslektorin mit dem Schwerpunkt Journalismusforschung (seit in 2015 in Vollzeit) und Postdoktorandin am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI).

Von 2010 bis 2014 war sie daneben wissenschaftliche Mitarbeiterin (postdoctoral research associate) im Teilprojekt B3 „Die Transnationalisierung von Öffentlichkeit am Beispiel der EU: Reaktionen der Bürger“ des Sonderforschungsbereichs 597 „Staatlichkeit im Wandel“ an der Universität Bremen.

In ihrem kumulativen Habilitationsvorhaben befasst sie sich mit digitaler Trauer- und Erinnerungskultur.

2009 promovierte sie mit dem Thema „Die Professionalisierung des deutschen EU-Journalismus“ an der FU Berlin. Zuvor war sie von 2007 bis 2008 Promotionsstipendiatin der FAZIT-Stiftung und von April bis Juli 2006 Praktikantin („Blue-Book-Stagiaire“) in der Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen (DG ECFIN), Europäische Kommission in Brüssel.

Von 2004 bis 2006 war Anke Offerhaus wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Die Europäische Union und die massenmediale Attribution von Verantwortung. Eine länder-, zeit- und medienvergleichende Untersuchung“ an der FU Berlin (Leitung: Prof. Dr. Jürgen Gerhards) sowie von 2002 bis 2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl „Kultursoziologie und allgemeine Soziologie“ (Prof. Dr. Jürgen Gerhards) am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

Das Studium, das sie mit einer Magisterarbeit zum Thema „Die Wahrnehmung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten in der deutschen Tagesberichterstattung. Eine empirische Untersuchung zur Beschreibung der Ausbildung einer europäischen Öffentlichkeit“ abschloss, absolvierte sie von 1996 bis 2002 an der Universität Leipzig.

 

 

Forschungsschwerpunkte

Journalismusforschung, Medien- und Öffentlichkeitssoziologie mit dem Schwerpunkt europäische Öffentlichkeit, Medienrezeption/-aneignung mit dem Schwerpunkt Religion, Trauer und Erinnerung

 

 

Mitgliedschaften

• Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Fachgruppen: Internationale und Interkulturelle Kommunikation, Journalistik/Journalismusforschung, Politische Kommunikation, Soziologie der Medienkommunikation, Visuelle Kommunikation

• Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)

• European Communication Research and Education Association (ECREA)

• International Communication Association (ICA)

 

 

Publikationen

Monographien

• Hepp, Andreas; Elsler, Monika; Lingenberg, Swantje; Mollen, Anne; Möller, Johanna; Offerhaus, Anke (2016): The Communicative Construction of Europe. Cultures of Political Discourse, Public Sphere, and the Euro Crisis. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

• Offerhaus, Anke (2011) Die Professionalisierung des deutschen EU-Journalismus. Institutionalisierung, Expertisierung und Inszenierung der europäischen Dimension im deutschen Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag.

 

Fachzeitschriftenartikel

• Offerhaus, Anke (2016): Medienkompetenzförderung auf Augenhöhe – Bericht über ein peer-to-peer Projekt von Studierenden für Schülerinnen und Schüler zur Förderung von Medienkompetenz. In: merz - medien + erziehung, 60. Jg. Nr. 4, 73-78.

• Offerhaus, Anke; Keithan, Kerstin; Kimmer, Alina (2013): Trauerbewältigung online – Praktiken und Motive der Nutzung von Trauerforen. In: SWS Rundschau - Die Zeitschrift der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft. 53. Jahrgang, Sonderheft Nr. 3 „Tod und Trauer“, 275-297.

• Offerhaus, Anke (2012): Auslandskorrespondenten zwischen sachlicher Expertise und nationalem Vorurteil. Eine Gegenüberstellung von journalistischen Selbstaussagen und inhaltsanalytischen Befunden. In: Averbeck-Lietz, Stefanie/Weßler, Hartmut (Hrsg.): Sonderheft der Zeitschrift Medien & Kommunikationswissenschaft „Grenzüberschreitende Medienkommunikation“, Baden-Baden: Nomos, 93-114.

• Gerhards, Jürgen; Offerhaus, Anke; Roose, Jochen (2009): Wer ist verantwortlich? Die Europäische Union, ihre Nationalstaaten und die massenmediale Attribution von Verantwortung für Erfolge und Misserfolge. In: Pfetsch, Barbara; Frank Marcinkowski (Hrsg.): Sonderband der Politischen Vierteljahresschrift „Politik in der Mediendemokratie“. Wiesbaden: VS Verlag, 529-558

• Gerhards, Jürgen; Offerhaus, Anke; Roose, Jochen (2007): Die öffentliche Zuschreibung von Verantwortung. Zur Entwicklung eines inhaltsanalytischen Instrumentariums. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59. Jg., 1/2007, 105-124

 

Buchbeiträge

• Offerhaus, Anke (2016): Begraben im Cyberspace – Virtuelle Friedhöfe als Räume mediatisierter Trauer und Erinnerung. In: Benkel, Thorsten (Hrsg.): Die Zukunft des Todes. Heterotopien des Lebensendes. Bielefeld: Transcript, 339-364.

• Offerhaus, Anke (2016) Klicken gegen das Vergessen – Die Mediatisierung von Trauer- und Erinnerungskultur am Beispiel von Online-Friedhöfen. In: Klie, Thomas / Nord, Ilona (Hrsg.): Tod und Trauer im Netz. Mediale Kommunikationen in der Bestattungskultur. Kohlhammer Verlag, 37-62.

• Hepp, Andreas; Elsler, Monika; Lingenberg, Swantje; Mollen, Anne; Möller, Johanna; Offerhaus, Anke (2015) „I just hope that the whole thing will not collapse“: Understanding and overcoming the EU financial crisis from a citizens’ perspective. In: Gripsrud, Jostein/Murdoch, Graham (Hrsg.): Money talks. Media, Markets, Crisis. Bristol: Intellect, 187-208.

• Hepp, Andreas; Kleinen-von Königslöw, Katharina; Lingenberg, Swantje; Möller, Johanna; Brüggemann, Michael; Offerhaus, Anke (2015) Political discourse cultures in Europe: Explaining Multiple Segmentation in the European Public Sphere. In: Rothgang, Heinz; Schneider, Steffen (Hrsg.): State Transformations in OECD Countries. Dimensions, Driving Forces, and Trajectories, Basingstoke: Palgrave Macmillan, 145-166.

• Offerhaus, Anke; Mollen, Anne; Hepp, Andreas (2014) „Nationalizing Europe regionally – The Europeanization of Public Spheres in Regional Newspaper Reporting and the “Crisis” in Europe. In: Stępińska, Agnieszka (Hrsg.): Media and communication on Europe. Berlin: Logos Verlag, 13-32.

• Gerhards, Jürgen; Offerhaus, Anke; Roose, Jochen (2013): Die Rekonfiguration von politischer Verantwortungszuschreibung im Rahmen staatlichen Wandels. In: Zürn, Michael / Matthias Ecker-Ehrhardt (Hrsg.): Die Politisierung der Weltpolitik, Berlin: Suhrkamp, 109-133.

• Europe beyond Crisis? Citizens’ (re)actions on the Multi-segmentation of the European public sphere (zus. mit Hepp, Andreas; Lingenberg, Swantje; Möller, Johanna; Elsler, Monika; Mollen, Anne). In: Morganti, Luciano / Bekemans, Léonce (Hrsg.): The European Public Sphere - from critical thinking to responsible action, Peter Lang 2012, 69-84.

• Offerhaus, Anke (2011): Nena rockt die Einheitsfeier. Die Aneignung des 20. Jahrestags der Deutschen Einheit in Bremen durch seine Besucherinnen und Besucher. In: Betz, Gregor; Hitzler, Ronald; Pfadenhauer, Michaela: Urbane Events. VS Verlag, 141-157.

• Offerhaus, Anke (2010): Zur Bedeutung der digitalen Bibliothek der SuUB Bremen – Anforderung einer neuen Wissenschaftlergeneration. In: „Vom Katharinen-Kloster zum Hochschul-Campus: Bremens wissenschaftliche Literaturversorgung – Festschrift zum 350jährigen Jubiläum der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen“ Festschrift. Bremen: Edition Temmen, 164-179.

• Offerhaus, Anke (2010): EU-Korrespondenten als Wegbereiter einer europäischen Öffentlichkeit? Formen von Vergemeinschaftung und journalistischer Selbstkontrolle der Korrespondenten in Brüssel. In: Pöttker, Horst / Christian Schwarzenegger (Hrsg.): Europäische Öffentlichkeit und journalistische Selbstkontrolle. Köln: Herbert van Halem, 145-166

• Offerhaus, Anke (2010): Europäische Öffentlichkeit und europäischer Journalismus – Konzeptionelle Überlegungen und empirische Befunde aus dem Journalismuslabor Brüssel. [European Public Sphere and European Journalism. Concept and empirical findings on the transnational journalism lab Brussels]. In: Belgrade Faculty of Culture and Media Yearbook. Issue 2/2010. Belgrad: Megatrend University (= Communications, Media and Culture Series), 39-69. – in serbischer Sprache veröffentlicht

• Offerhaus, Anke (2008): Transparenz und massenmediale Öffentlichkeit als Voraussetzung demokratischer Legitimation. Informationsquellen und ihre Zugänglichkeit aus der Sicht von EU-Korrespondenten. In: Rehberg, Karl-Siegbert (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Frankfurt/Main: Campus, 4052-4065

• Offerhaus, Anke (2006): Die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten in der deutschen Tagesberichterstattung. In: Averbeck, Stefanie / Kutsch, Arnulf / Voigt, Susanne (Hrsg.): Großbothener Vorträge zur Kommunikationswissenschaft. Bremen: Edition Lumière, 95-123

• Gerhards, Jürgen; Offerhaus, Anke; Roose, Jochen (2005) Die Europäische Union und die massenmediale Attribution von Verantwortung. Projektskizze einer länder-, zeit- und medienvergleichenden Untersuchung. In: Lutz Hofer et al. (Hrsg.): Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation: Akteure, Prozesse, Strukturen. Berlin, München: poli-c-books, 193-212

 

Arbeitspapiere

• Offerhaus, Anke; Mollen, Anne; Hepp, Andreas (2014): "Europe is already all around, but no one notices" – The Europeanization of public spheres in regional newspaper reporting. TranState Working Paper No.183. Bremen, Universität Bremen.

• Hepp, Andreas; Lingenberg, Swantje; Elsler, Monika; Mollen, Anne; Möller, Johanna; Offerhaus, Anke (2013): “I just hope the whole thing won’t collapse”: “Understanding” and “overcoming” the EU financial crisis from the citizens’ perspective. TranState Working Paper 168. Bremen, Universität Bremen.

 

Rezensionen

• Offerhaus, Anke (2011): Rezension zu: Schäfer, Torsten: Brüssel - vermeintlich fern. Zum europäischen Denken und Handeln deutscher Regionalzeitungen. Konstanz: UVK. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 59. Jahrgang, 4/2011, 597f.

• Offerhaus, Anke (2009): Rezension zu: Brüggemann, Michael: Europäische Öffentlichkeit durch Öffentlichkeitsarbeit? Die Informationspolitik der Europäischen Kommission. Wiesbaden: VS-Verlag. In: Publizistik, 54. Jahrgang, 1/2009, 116

• Offerhaus, Anke (2006): Langenbucher, Wolfgang R./ Latzer, Michael (Hrsg.): Europäische Öffentlichkeit und medialer Wandel. Eine transdisziplinäre Perspektive. Wiesbaden: VS-Verlag 2006. In: Publizistik, 51. Jg., 3/2006, 405f.

 

Sonstige Veröffentlichungen

• Offerhaus, Anke (2017): Andenken Online. Virtuelle Friedhöfe und Gedenkseiten. In: STÄDTE- UND GEMEINDE-RAT. Jehle-Zeitschrift für die kommunale Selbstverwaltung, 71. Jg., Ausgabe 09/2017, S.20-22.

• Offerhaus, Anke (2017): Die Bedeutung virtueller Friedhöfe und Gedenkseiten vor dem Hintergrund einer sich wandelnden Trauer- und Erinnerungskultur. In: DER BAYERISCHE BÜRGERMEISTER. Jehle-Zeitschrift für die kommunale Selbstverwaltung, Ausgabe 06/2017, S.214-218.

• Offerhaus, Anke: Wir sind die europäische Öffentlichkeit. Debatten-Beitrag in TheEuropean.eu, im Spezial zur Europawahl, veröffentlicht am 31.03.2014 unter <http://de.theeuropean.eu/anke-offerhaus/8032-die-existenz-einer-europaeischen-oeffentlichkeit>

• Offerhaus, Anke (2007): Medienberichterstattung zur EU-Ratspräsidentschaft – ein Durchbruch für eine Europäische Öffentlichkeit? In: Powision. Magazin am Institut für Politikwissenschaft. Ausgabe 4. Wintersemester 2007/2008, 8f.

• Offerhaus, Anke (2002): Die Wahrnehmung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten in der deutschen Tagesberichterstattung. Eine empirische Untersuchung zur Beschreibung der Ausbildung einer europäischen Öffentlichkeit. Magisterarbeit. Universität Leipzig: Institut für Kulturwissenschaften.

 

 

Vorträge

• „Sterben, Tod und Trauer in der digitalisierten Gesellschaft“; Vortrag auf dem 1. Augsburger Nachwuchsworkshop zur interdisziplinären Gesundheitsforschung. Rationalitäten des Lebensendes. Sterbekulturen in Vergangenheit und Gegenwart, 7./8. März 2019, Universität Augsburg.

• „Moving images“ – image types of public mourning after disasters and terror attacks“; Vortrag auf der ECREA-Conference „Centres and Peripheries: Communication, Research, Translation“, 31. Oktober – 3. November 2018, Università della Svizzera italiana, Lugano, Schweiz.

• „Journalists as memory agents: Research strands – questions – challenges“ (zusam-men mit Judith Lohner und Dimitri Prandner), Vortrag auf dem 2. Treffen des DFG-Netzwerkes „Kommunikationswissenschaftliche Erinnerungsforschung: Journalismus und soziales Gedächtnis“, 11.-13. Juli 2018, Eberhard Karls Universität Tübingen.

• „Rest in Pixels: Facetten digitaler Trauer- und Erinnerungskultur“; Vortrag auf dem 1. Treffen des DFG-Netzwerkes „Kommunikationswissenschaftliche Erinnerungsforschung: Grundlagen und Arbeitsfelder“, 18.–20. April 2018, Universität Bremen.

• „Rest in Pixels: Facetten digitaler Trauer- und Erinnerungskultur“; Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe des Instituts für Medienwirtschaft und Journalismus „Digitale Medien und Gesellschaft“, 24. Mai 2018, Jadehochschule Wilhelmshaven.

• „Communicating Grief Online – A qualitative-quantitative approach of analyzing communicative practices in an online grief forum“; Vortrag auf der DGPuK-Fachgruppentagung „Affects – Media – Power“, 29. Juni – 1. Juli 2017, Freie Universität Berlin.

• „’Dass die das so öffentlich da hinschreiben...?!’ – Die Wahrnehmung und Bewertung von Trauerkommunikation in sozialen Online-Netzwerken“; Vortrag auf der Tagung „Mit den Toten sprechen. Jenseitsnarrative in der Gegenwart“, 18.-21. Mai 2017, Universität Graz, Österreich.

• „Nun sag, wie hast Du’s mit der Religion? Eine textbasierte Q-Sort-Studie zu den kommunikativen Deutungshorizonten der Gretchenfrage“; Vortrag auf der Tagung „Digitalisierung und die Erforschung von Medienkulturen“, 30. September - 02. Oktober 2016, Universität Würzburg.

• „Digital Natives schulen Digital Natives – Bericht über ein peer-to-peer Projekt von Studierenden für Schülerinnen und Schüler zur Förderung von Medienkompetenz“; Vortrag auf der 61. Jahrestagung der DGPuK, 30. März - 01. April 2016, Universität Leipzig.

• „Digital Natives schulen Digital Natives“ – Bericht über ein peer education-Projekt von Studierenden für Schüler/innen“; Vortrag auf dem Bremer Medienfachtag „Mit Medien Schule gestalten“ (zusammen mit Katharina Heitmann), 23. September 2015, Universität Bremen.

• „Fluid religions – A textual Q-sort study on subjective concepts of mediatized religion“; Vortrag auf der ECREA-Conference „“Communication for Empowerment. Citizens, Markets, Innovations“ (zusammen mit Katharina Lobinger), 12.-15. November 2014, Universität Lissabon, Portugal.

• „Mediatized grief communicating – perception and evaluation of grief communication on social network sites“; Vortrag auf der ECREA-Conference „Communication for Empower-ment. Citizens, Markets, Innovations“ (zusammen mit Claudia Meiners), 12.-15. November 2014, Universität Lissabon, Portugal.

• „Begraben im Cyberspace – Die Mediatisierung von Trauer- und Erinnerungskultur am Beispiel von Onlinefriedhöfen“; Vortrag auf der 4. Funerale Rostock, 30. Oktober - 01. November 2014, Universität Rostock.

• „Between Belief and Religion – A textual Q-sort study on subjective concepts of mediatized religion“; Vortrag auf der PreConference „Media and Religion: Betwixt and Between“ zur ICA-Jahrestagung (zusammen mit Katharina Lobinger), 22. Mai 2014, University of Washington, Seattle/USA.

• „Between Belief and Religion – A textual Q-sort study on subjective concepts of mediatized religion“; Vortrag im Rahmen des BreStoLon-Workshops (zusammen mit Katharina Lobinger), 8.-10. Mai 2014, Universität Bremen.

• „Revitalisierung oder Mediatisierung – Über die ‚neue’ Sichtbarkeit von Religion“; Vortrag auf der Jahrestagung des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD, 23.-25. September 2013, Evangelische Bildungsstätte auf Schwanenwerder, Berlin

• „Das Internet als Raum einer europäischen Öffentlichkeit der Bürgerinnen und Bürger? Eine Analyse politischer Online-Angebote in sechs europäischen Ländern und der EU“; Vortrag auf der 56. Jahrestagung der DGPuK (zusammen mit Anne Mollen und Andreas Hepp), 8.-10. Mai 2013, Universität Mainz.

• „Media, religion, public sphere: the constitution of religious publics in a mediatized society“; Vortrag im Rahmen des BreStoLon-Workshops, 22.-24. Mai 2013, Södertörn University, Stockholm/Schweden.

• „Facetten mediatisierter Trauer: Zur Öffentlichkeit eines (eigentlich) privaten Phänomens“; Vortrag auf der 56. Jahrestagung der DGPuK, 8.-10. Mai 2013, Universität Mainz.

• „Journalismus im Wandel: Das Professionalisierungskonzept zur Untersuchung von Veränderungen journalistischer Berufsstrukturen“; Vortrag auf der Tagung „Theorien des Medienwandels“ der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte, 17.-18. Januar 2013, Universität Augsburg.

• „Political discourse cultures in Europe: Explaining the multi-segmentation of the European public sphere“; Präsentation in der Poster Session der ICA-Jahrestagung (zusammen mit Andreas Hepp, Michael Brüggemann, Katharina Kleinen-von Königslöw, Swantje Lingenberg und Johanna Möller), 26.-30. Mai 2011, Boston/USA.

• „Treiber und Getriebene: Dimensionen und Indikatoren EU-bezogener Professionalisierung im Journalismus“; Vortrag in der Sektion Professionssoziologie auf dem 35. Kongress der DGS, Frankfurt am Main, 11.-15. Oktober 2010.

• „Medieninnovationen und journalistische Professionalisierung? Zur Veränderung journalistischer Arbeitsweisen von EU-Korrespondenten vor dem Hintergrund neuer Informations- und Kommunikationstechnologien“; Vortrag auf der 55. Jahrestagung der DGPuK, Universität Ilmenau, 12.-14. Mai 2010.

• „Auslandskorrespondenten zwischen sachlicher Expertise und nationalem Vorurteil – Eine Gegenüberstellung von journalistischen Selbstaussagen und inhaltsanalytischen Befunden“; Vortrag auf der gemeinsamen Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe „Kommunikation und Politik“ und des DVPW-Arbeitskreises „Politik und Kommunikation“, „Medien und internationale Beziehungen“, Universität Mannheim, 11.-13. Februar 2010.

• „Between European dress and national shirt - EU-correspondents as trailblazers of a European Public Sphere?“; Vortrag auf der 9. Konferenz der European Sociological Association „European Society or European societies“, Lissabon, 2.-5. September 2009.

• „EU-Korrespondenten – Wegbereiter einer europäischen Öffentlichkeit?“; Vortrag auf der Konferenz „Europäische Öffentlichkeit und journalistische Verantwortung“, Universität Wien, 26.-28. Februar 2009.

• „Die Legitimation der Europäischen Union durch Transparenz und massenmediale Öffentlichkeit“; Vortrag auf dem 33. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Universität Kassel, 10. Oktober 2006.

• „Die Europäische Union und die massenmediale Attribution von Verantwortung. Eine länder-, zeit- und medienvergleichende Untersuchung“; Vortrag auf dem Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation, Universität Düsseldorf, 8.-10. April 2005.

• „Die Europäischen Union und ihre Mitgliedsstaaten in der deutschen Tagesberichterstattung“; Vortrag zum Semesterabschlusstreffen des Lehrstuhls Historische und Systematische Kommunikationswissenschaft, Großbothen, 28. Januar 2005.

• „Die Entstehung einer Europäischen Öffentlichkeit – Theoretische Konzepte und erste empirische Erkenntnisse“; Gastvortrag im Hauptseminar „Medien und Menschenrechte“ der Juristenfakultät, Universität Leipzig, 9. Juli 2003.

• „Was wir durch die Medien über Europa erfahren – Die EU in der politischen Karikatur der deutschen Presse“; Vortrag auf der Tagung „Transnationalisierung von Gesellschaft und Kultur“; Institut für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig, 18.-21. Juni 2003.