Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Neues Sprecherteam am ZeMKI

In seiner Mitgliederversammlung wählte das ZeMKI ein neues Sprecher-Duo: Prof. Dr. Andreas Hepp und Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler werden die Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bremen in den kommenden zwei Jahren als Sprecher und stellvertretende Sprecherin leiten.

"Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zeit, in der wir den interdisziplinären Schwerpunkt des ZeMKI auch mit der Einbindung kultur- und geisteswissenschaftlicher Bereiche weiter vertiefen und als Forschungsschwerpunkt etablieren wollen", sagt Kerstin Radde-Antweiler über ihre neue Aufgabe. Sie folgt auf Prof. Dr. Andreas Breiter, der nach knapp zehn Jahren aufgrund seiner neuen Aufgabe als Chief Digital Officer der Universität Bremen nicht mehr für das Amt des stellvertrenden ZeMKI-Sprechers kandidierte. Radde-Antweiler leitet das ZeMKI-Lab "Medien und Religion" und forscht und lehrt seit 2012 an der Universität Bremen, zunächst als Juniorprofessorin, seit 2018 als Professorin für Religionswissenschaft. 

Andreas Hepp dankt Andreas Breiter für sein nachhaltiges Engagement beim Aufbau des ZeMKI seit dessen Gründung: "Mit seiner Person ist auch eng die Anerkennung des ZeMKI als Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bremen verbunden." Die nächsten zwei Jahre werde es nun darum gehen, die Forschungsstrategie des ZeMKI weiter zu entwickeln "für eine Zeit, in der Medien nicht nur Mittel der Kommunikation, sondern auch das Datengenerierung sind", sagt Hepp.

Die Mitgliederversammlung wählte darüber hinaus auch Delegierte des akademischen Mittelbaus für den ZeMKI-Lenkungskreis: Anne Schmitz (Lab "Mediatisierung und Globalisierung") und ihr Stellvertreter Arne Lorenz Gellrich (Lab "Kommunikationsgeschichte und Medienwandel" werden in den kommenden zwei Jahren die Promovierenden am ZeMKI in dem operativen Entscheidungsgremium repräsentieren, Dr. Rasmus Greiner (Lab "Film, Medienkunst und Populärkultur") die Postdocs.  

Aktualisiert von: ZeMKI