Zum Inhalt springen

Detailansicht

Neues Buch: "Revolution Automaton" von Hendrik Kühn

ZeMKI-Mitglied Hendrik Kühn erzählt in seinem Debütroman eine packende Geschichte rund um Künstliche Intelligenz und Fake News.

Hendrik Kühn folgt einem Zitat von Alfred Hitchcock: „Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realität“. Unter diesem Motto verarbeitet er Verschwörungstheorien und politischen Extremismus literarisch: Der Berliner Sicherheitsmann Simon Wächter wird verdächtigt, das schlimmste Attentat der deutschen Nachkriegsgeschichte begangen zu haben. Er muss ein surreales Polizeiverhör über sich ergehen lassen, ohne Erinnerung an eine Tat oder die Hoffnung auf Freilassung. Bei einer Attacke auf das Gebäude gelingt ihm jedoch die Flucht. Da ihn niemand daran hindert, ist er überzeugt davon, dass alles nur ein Traum war. Als das Land aber plötzlich in der Revolution einer künstlichen Intelligenz zu versinken droht, zweifelt er mehr und mehr an seinem Verstand. 
Er macht sich daraufhin auf die Suche nach der Grenze, wo sein Traum endet und die Wirklichkeit beginnt. Sein erster Anhaltspunkt: Der Bundeskanzler ist tatsächlich tot – und die Ursache noch unbekannt.

REVOLUTION AUTOMATON verbindet die Fragmente eines politischen Attentats, die Erschaffung künstlicher Intelligenzen und eines persönlichen Gedächtnisverlustes gekonnt zu einem psychologischen Thriller mit hohem Realitätsfaktor.

Kühn, Hendrik (2020): Revolution Automaton. Luzifer-Verlag, 324 Seiten, Klappenbroschur 13,95 € / eBook 4,99 €.

Weitere Informationen sind hier abzurufen.

Aktualisiert von: ZeMKI