Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Studie zum Thema Falschinformationen auf der CHI 2022

Am 26. Mai haben Dr. Hendrik Heuer (ifib, Universität Bremen) und Prof. Dr. Elena Glassman (Harvard University) ihr Paper „A Comparative Evaluation of Interventions Against Misinformation: Augmenting the WHO Checklist“ auf der ACM SIGCHI-Konferenz in New Orleans präsentiert.

Im Paper evaluieren sie eine Checkliste, die die Weltgesundheitsorganisation zu Beginn der COVID-19-Pandemie veröffentlicht hat, um Menschen dabei zu helfen, verlässliche Informationen zu finden. Dr. Heuer und Prof. Glassman haben außerdem eine interaktive Version der Checkliste entwickelt, um das Befolgen der Hinweise zu erleichtern. Die beiden Checklisten haben sie in Experimenten in Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika evaluiert. Eine Analyse mit einem linearen gemischten Modell zeigt, dass die interaktive Checkliste einen starken positiven Effekt darauf hat, ob die Teilnehmer*innen Falschinformationen als solche erkennen. Bildung, Alter und Herkunftsland haben einen moderaten Effekt. 

Das wichtigste Ergebnis der Studie ist, dass Nutzer*innen im Kampf gegen Falschinformationen unterstützt werden können. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass die Wirksamkeit der Empfehlungen durch interaktive Elemente erhöht werden kann. Sie fordern Online-Plattformen wie Facebook, Twitter, Telegram, und TikTok deshalb dazu auf, zuverlässige und unzuverlässige Nachrichtenquellen zu kennzeichnen.

Das Paper finden Sie in der ACM Digital Libary. Ein Video der Präsentation finden Sie auf YouTube.

Das Paper wurde im Rahmen der CHI 2022 präsentiert.

 

 

 

Beate C. Köhler
Aktualisiert von: ZeMKI