Zum Inhalt springen

Schnittstellen gestalten - Qualitätsoffensive Lehrerbildung

„Schnittstellen gestalten - das Zukunftskonzept für die Lehrerbildung an der Universität Bremen“

Das Bund-Länder-Programm „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ begegnet zunehmenden Anforderungen und Ansprüchen an schulische Lehrkräfte. Diese zweite innovationsfördernde Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Verbesserung von Studium und Lehre (neben dem Qualitätspakt Lehre) will einen breit wirkenden Impuls geben, mit dem eine nachhaltige Verbesserung für den gesamten Prozess der Lehrerbildung bis in die berufliche Einstiegsphase und die Weiterbildung inhaltlich und strukturell erreicht werden soll (www.qualitaetsoffensive-lehrerbildung.de).

Das Projekt „Schnittstellen gestalten" an der Universität Bremen, mit einer Förderlaufzeit vom 1.1.2016 - 30.6.2019, greift die zentralen Handlungsfelder des Bund-Länder-Programms auf; darunter sind Theorie-Praxis-Verknüpfung, Kohärenz der fachdidaktischen, fachwissenschaftlichen und erziehungswissenschaftlichen Studieninhalte, organisatorische Verankerung in der Hochschule, Forschungs- und Nachwuchsförderung, Verzahnung der drei Phasen der Lehrerbildung sowie Professionalisierung im Umgang mit Heterogenität. Unter dem Leitbild einer reflexionsorientierten Lehrerbildung Reflective Practitioner wird durch die Verzahnung von Theorie und Praxis sowie durch die Verzahnung der unterschiedlichen Elemente der Lehrerbildung die Kohärenz der Lehrerbildung gestärkt.

Informationen zur Evaluation

Veröffentlichung von Projektergebnissen

Mit der Sonderausgabe des Magazins „Resonanz“ präsentiert das BMBF-Projekt „Schnittstellen gestalten“, gefördert aus dem Bund-Länder-Programm „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“, nach zwei Jahren Laufzeit seine ersten Ergebnisse. mehr >>

Organigramm

Das Projekt "Schnittstellen gestalten" an der Universität Bremen besteht aus vier Teilprojekten: Forschungswerkstatt integriert – e-Portfolio – Studien-Praxis-Projekte – Spotlights Lehre und dem Kooperationsprojekt "Duale Promotion".

Mehr als 50 Personen aus den lehrerbildenden Fachbereichen wirken am Projekt mit und sichern so eine fast flächendeckende Verankerung der Konzepte und Maßnahmen in die gesamtuniversitäre Breite der Lehrerbildung.

Die Steuerung des Projektes erfolgt durch den Lenkungskreis. In Rücksprache mit der Hochschulleitung ist der Lenkungskreis für die strategische Planung, Adaption und gegebenenfalls Neuausrichtung des Projekts zuständig.

Projektstruktur

 

Projektleitbild

Professionalisierung zum Reflective Practitioner

Der Lenkungskreis des BMBF-Projektes „Schnittstellen gestalten“ hat sich auf der Grundlage des intensiven Austausches im Rahmen der Workshops „Kolleg Reflective Practice“ auf das folgende Leitbild verständigt:

mehr >

Kolleg Reflective Practice

Die erfolgreiche Umsetzung des Gesamtprojekts wird begleitet und gewährleistet durch das am Zentrum für Lehrerbildung angesiedelte Kolleg Reflective Practice. Das Kolleg setzt sich aus allen am Projekt Beteiligten zusammen, fördert deren Austausch und begleitet das Projekt „Schnittstellen gestalten“ während der gesamten Laufzeit in theoretischen und methodischen Fragen. Begonnen wurde mit der Entwicklung eines projektspezifischen Leitbilds zum Konzept Reflective Practitioner.

mehr

Nachgefragt!

Die Veranstaltungsreihe „Nachgefragt!“folgt dem Leitgedanken des Projekts „Schnittstellen gestalten“ und möchte in mehreren Einzelveranstaltungen verschiedene Lebenswelten, Schule und Ausbildung, Theorie und Praxis, verschiedene Fächer und Ausbildungsphasen, miteinander verzahnen.

Zentrales Element dabei ist, Studierende und Schülerinnen und Schüler als Akteure in den Prozess der Entwicklung und Gestaltung der Veranstaltungen einzubeziehen.

Die Reihe wird in jedem Semester während der Projektlaufzeit mit Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen fortgesetzt.

Auftaktveranstaltung: „Geld regiert die Welt! Warum eigentlich?“

„Abgehängt?“

Bildung in der digitalen Welt.Was nun?

„Schulstruktur auf dem Prüfstand. 10 Jahre Bremer Schulkonsens“

mehr

Promotionen / Doc-Netzwerk

Das BMBF-Projekt „Schnittstellen gestalten“ legt großen Wert auf Nachwuchsförderung. Nahe an den Themen des Projekts sind mehrere Promotionen angesiedelt. Zudem besteht eine enge Verbindung zum Kooperationsprojekt „Duale Promotion“.

Promotionskolleg/Doc-Netzwerk

Duale Promotionen

Liste der Promotionsvorhaben

Projektevaluation

Ein Bestandteil des Projekts ist seine Evaluation: Wir möchten wissen, was von dem, was wir uns inhaltlich vorgenommen haben, tatsächlich bei Ihnen, um die es bei alldem ja letztlich geht, ankommt. Dieses Wissen ist wertvoll, um die Maßnahmen beurteilen zu können und ggf. Veränderungen anzustoßen.

mehr

Pressespiegel

Im Pressespiegel finden Sie Berichte über verschiedene Aktivitäten des Projekts „Schnittstellen gestalten“ und zum Kooperationsprojekt „Duale Promotion“.

mehr

Posterpräsentationen

Die Projektbeteiligten haben im Rahmen von Tagungen, Kongressen, Workshops ... auch mit Postern das Projekt "Schnittstellen gestalten" oder die Promovierenden ihr Promotionsvorhaben präsentiert:

Posterpräsentationen

Publikationen

Unsere Publikationen aus dem Projekt "Schnittstellen gestalten - das Zukunftskonzept für die Lehrerbildung an der Universität Bremen" finden sie

hier

 

 

 

Projektbeteiligte in Teams

Mehr als 50 Personen aus den lehrerbildenden Fachbereichen wirken am Projekt mit und sichern so eine fast flächendeckende Verankerung der Konzepte und Maßnahmen in die gesamtuniversitäre Breite der Lehrerbildung.

mehr

Kontakt

Projektleitung

Prof. Dr. Sabine Oda Doff
FB 10: Sprach- und Literaturwissenschaften
Direktorin im Zentrum für Lehrerinnen-/Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZfLB)

Tel.: +49 (0)421 218-68170
Email: doffprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Projektkoordination

Dr. Marion Wulf
Zentrum für Lehrerinnen-/Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZfLB)

Tel.: +49 (0)421 218-61902
Email: wulfprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

 

Projektassistenz

Alexandra Protzek
Zentrum für Lehrerinnen-/Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZfLB)

Tel.: +49 (0)421 218-61912
Email: protzekprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

 

Aktualisiert von: Marion Wulf