Zum Inhalt springen

Stipendiatinnen und Stipendiaten

Katharina Düerkop - Bereich Deutsch Primarstufe

Katharina Düerkop (M.Ed.) ist seit 2016 Stipendiatin im Graduiertenkolleg „Duale Promotion“ an der Universität Bremen. Hier hat sie zuvor Germanistik, Musikpädagogik und Elementarmathematik studiert und absolvierte 2018 die Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Erzählen in Kinder- und Jugendmedien. Besonders interessiert sie sich für das narrative Computerspiel, welches sie sowohl aus fachwissenschaftlicher als auch aus deutschdidaktischer Perspektive untersucht. Ihr Masterstudium schloss sie mit einer Arbeit zum Einsatz narrativer Computerspiele im Literaturunterricht der Grundschule ab. Die Bearbeitung dieses Forschungsdesiderates führt sie in ihrem Dissertationsvorhaben  fort.

Düerkop, Katharina: Computerspiel. In: Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim (Hrsg.): Handbuch der Kinder- und Jugendliteratur. Stuttgart: Metzler, 2019 (im Erscheinen).

Düerkop, Katharina: „Möchtest du weitererzählen?“ Ein Workshop zur Narrativität von Computerspielen. In: Gabriele von Glasenapp, Claudia Maria Pecher, Felix Giesa und Martin Anker (Hrsg.): Poesie des Erzählens in Wort- und Bildwelten. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren 2019 (Jahrbuch 2017. Schriftenreihe der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur; Bd. 50) (im Erscheinen).

Düerkop, Katharina & Bakker, Arthur: Literary education with narrative digital games. From formulating research questions to capturing the design rationale. In: Arthur Bakker: Design research in education: A guide for early career researchers. Abingdon, UK: Routledge, 2018. S. 231-245.

Mitarbeit an: Kurwinkel, Tobias: Bilderbuchanalyse. Narrativik, Ästhetik, Didaktik. Tübingen: Francke, 2017 (= UTB für Wissenschaft; 4826).

„Ich glaube, Sadwick hat sich ziemlich einsam gefühlt.“ Zur Rezeption und Interpretation der ludonarrativen Figur im Literaturunterricht der Grundschule. Vortrag (angenommen) im Rahmen der Tagung „Multimodales Erzählen im Deutschunterricht“, 34. Tagung der AG Medien, Köln, 26. – 27. September 2019.

„Sadwick will kein Clown sein, aber er muss ein Clown sein.“ Grundschüler*innen rekonstruieren Psyche und Sozialität einer ludonarrativen Figur, Vortrag im Rahmen der Tagung „Media meets Diversity @School: Implications and Challenges for Teacher Education“, Delmenhorst, 30. – 31. August 2018.

 „Möchtest du weitererzählen?“ Zur Narrativität von Computerspielen, Workshop im Rahmen der Jahrestagung „Visuelles Erzählen“ der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach, 27. – 28. April 2017.

Von „Harry Potter“ bis „King’s Quest“: Erzählen in Kinder- und Jugendmedien, Lehrauftrag im Rahmen des Moduls GR5 (Vertiefung Literatur), Universität Bremen, Sommersemester 2017.

Aurale Strukturen der Angst in Das Haus der Krokodile, Vortrag im Rahmen der Tagung „Angst und Selbstermächtigung im Kinderfilm“, Delmenhorst, 26. – 28. Juni 2015.

Kontakt

Katharina Düerkop
E-Mail: k.dueerkopprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
 

Marlon Schneider - Bereich Musik

Marlon G. Schneider (M.Ed.) studierte Musikpädagogik und Chemie für das Lehramt an Gymnasien/Oberschulen. Seit Oktober 2016 ist er Stipendiat des Graduiertenkollegs „Duale Promotion“ und verbindet das mittlerweile erfolgreich abgeschlossene Referendariat mit einer musikpädagogischen Promotion an der Universität Bremen. Mit seinem Dissertationsprojekt untersucht er die Lern- und Begriffsbildungsprozesse mit dem Resultat des Erwerbs konzeptuellen Wissens über die Fachbegriffe Dur und Moll. Seine Betreuerin ist Prof. Dr. Eva Verena Schmid.

Malte Ternieten - Bereich Biologie

Malte Ternieten [M.Ed.] studierte Biologie und Geschichte für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität Bremen. In seiner Masterarbeit schrieb er über „Binnendifferenzierung und deren Herausforderung für die Konzeption von Biologieunterricht“. Seit Oktober 2016 ist er Stipendiant der Dualen Promotion im Bereich der Biologiedidaktik und untersucht in seinem Dissertationsprojekt mittels verschiedener Modelle, wie die Kommunikation zwischen der Universität und der Schule verbessert werden könnte und wie im Biologieunterricht gezielter binnendifferenziert Kompetenzen gefördert werden können. Seine Betreuerin ist Prof. Dr. Doris Elster.

Nathalie Werner - Bereich Kunst

Nathalie Werner (M.Ed.) ist seit 2016 Stipendiatin im Graduiertenkolleg „Duale Promotion“ im Bereich der Kunstpädagogik. Sie hat die Fächer Kunst und Englisch für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität Bremen, den Hobart und William Smith Colleges in New York und der La Trobe University in Melbourne studiert. 2019 beendete sie den Vorbereitungsdienst (Referendariat) mit dem zweiten Staatsexamen. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf dem produktiven Umgang mit Diversity mit Hilfe digitaler Medien. Ihre Dissertation mit dem Titel „Kunstunterricht 2.0 – Perspektivwechsel durch ästhetisch-forschende Erfahrungen mit digitalen Endgeräten“ wird durch Prof. Dr. Maria Peters betreut.

Werner, Nathalie (im Druck, erscheint 2019): Kunstunterricht 2.0.Perspektivwechsel durch bildnerische Raum- und Ortserfahrung mit dem iPad. In: Kunz, Ruth/ Peters, Maria (Hg.) Forschen im Lehramtsstudium der Kunstpädagogik. Der professionalisierte Blick, München: kopaed.

Werner, Nathalie/ Bakker, Arthur (2018): Linking design and theory. Using conjecture maps to focus the design research process in art education. In: Bakker, Arthur (Hg.) Design research in education. A guide for early career researchers. Abingdon, UK: Routledge. S. 225–231.

Leitermann, Karolin & Werner, Nathalie (2018): Räume schaffen. Forschungskolloquium LOCCUM 2017. In: BDK Mitteilungen, Heft 3, 2018. S. 34f.

Werner, Nathalie (2017): Gestalterische Prozesse am Tablet durch Screen-Mirroring visuell nachvollziehen und reflektieren. Unterrichtskonzeption „Das fliegende Klassenzimmer“. In: Camuka, Ahmet/ Peez, Georg (Hg.) Kunstpädagogik digital mobil. Film, Video, Multimedia, 3D und E-Learning mit Smartphone und Tablet – Vermittlungsszenarien, Unterrichtsprojekte und Reflexionen, München: kopaed, S. 177-185.

„Art Education 2.0 – fostering a change of perspective through aesthetic research with digital devices in German classrooms“ (World Congress International Society for Education Through Art, University of British Columbia, Vancouver 9.-13. Juli 2019).

„Perspektivwechsel – Forschungsprozesse zwischen Masterarbeit, Referendariat und Promotion“ (Symposium „Der professionalisierte Blick. Forschendes Studieren in der Kunstpädagogik“, PH Zürich, 14.-15. Juni 2019).

Präsentation des Promotionsprojekts im Rahmen des „Kunstpädagogischen Kolloquiums“ (Ev. Akademie Loccum „Schnittstellen“ 31. August - 02. September 2018, „Räume schaffen“ 08.-10. September 2017, „AnSichten“ 26.-28. August 2016).

Posterpäsentation „Kunstunterricht 2.0“ (1. Posterpreis im Rahmen der Tagung „Media Meets Diversity @ School: Implications and Challenges for Teacher Education“, Hanse Wissenschaftskolleg 30.-31. August 2018).

Posterpräsentation „Kunstunterricht 2.0“ (2. Posterpreis im Rahmen der Tagung „Kernprozesse in der Fachdidaktischen Entwicklungsforschung“, TU Dortmund, 27.-29. März 2017).

Kontakt

Nathalie Werner
E-Mail: Nathalie.Wernerprotect me ?!hotmailprotect me ?!.de
 

Eric Wolpers - Bereich Spanisch

Eric Wolpers (M.Ed.) studierte die Fächer Spanisch und Kunst für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität Bremen. Seit Oktober 2016 promoviert er als Stipendiat des Graduiertenkollegs „Duale Promotion“ an der Universität Bremen. Im Rahmen seines Dissertationsprojekts entwickelte er einen App-Protypen für den differenzierenden Spanischunterricht, um zu untersuchen, wie mithilfe spielerischer Elemente eine schülergesteuerte Differenzierung gefördert werden kann. Das Projekt wird von Prof. Dr. Andreas Grünewald  betreut.

Wolpers, Eric (2019, im Druck): ¡Gamificación! Spielerische Zugänge für den Spanischunterricht mit Apps. In: Computer + Unterricht (115 / 2019). Seelze: Friedrich Verlag.

Podiumsdiskussion: Spanischlernen mit digitalen Medien!? Jornadas Hispánicas (07.09.2018).  Leibniz Universität Hannover.

Gamification im differenzierenden Spanischunterricht. Wie über die Detektivspiel-App ‚Perdido en Valencia‘ verschiedene Lernwege ermöglicht werden. Media meets Diversity@School: Implications and Challenges for Teacher Education (31.08.2018). HWK Delmenhorst.

Posterpräsentation „Gamification im differenzierenden Spanischunterricht“ (1. Platz) der Nachwuchstagung „Kernprozesse in der Fachdidaktischen Entwicklungsforschung“ (27.-29. März 2017) an der TU Dortmund unter 25 Teilnehmenden.

Gewinner des Smart Mobility Hackathon im Cologne Game Lab (TH Köln) zum Thema „Gamification zur Optimierung hoher Verkehrsaufkommen“.

Aktualisiert von: ZfLB