Zum Inhalt springen

Digitale Werkzeuge

In kurzen Steckbriefen stellen wir Ihnen Werkzeuge für die digitale Unterstützung Ihrer Lehrveranstaltungen vor. Die Sammlung wird stetig erweitert.

Kursmanagement

Teilnehmende (Stud.IP)

Die Teilnehmerverwaltung in Stud.IP erlaubt nicht nur verschiedenste Anmeldeverfahren, die Teilnehmenden können zudem individuell, gruppenweise oder per "Nachricht an Alle" angeschrieben werden. Die Teilnehmerliste kann im- und exportiert werden. Über das Rechtesystem im Stud.IP können Personen verschiedene Rollen innerhalb Ihrer Veranstaltung zugewiesen werden (z.B. als Tutoren).

mehr

Gruppen (Stud.IP)

In vielen Situationen kann es hilfreich sein, die Teilnehmer einer Veranstaltung oder einer Einrichtung nach Gruppen zu ordnen. In einer Veranstaltung könnten dies sein:

  • Unterteilung der Studierenden nach der Art des Scheinerwerbs (kein Schein / Teilnahmeschein / Leistungsschein). Sie sehen dann etwa auf einen Blick, welche Studierende besondere Leistungen erbringen müssen…
  • Unterteilung der Studierenden nach Aufgabengebieten. In einer Praxisveranstaltung etwa soll Teamarbeit gefördert werden, dazu wird der Kurs aufgeteilt in „Designer“ und „Programmierer“.
  • Die Hausarbeiten der Veranstaltung werden in Gruppen angefertigt. Diese können Sie so einfach verwalten und behalten den Überblick.
mehr

Ablaufplan (Stud.IP)

Der Ablaufplan, in dem alle Termine einer Veranstaltung eingesehen werden können, kann in der Veranstaltungsübersicht über das Kalendersymbol oder in der Veranstaltung über die Registerkarte „Ablaufplan“ erreicht werden.
Sie können im Ablaufplan vorhandenen Terminen ein Thema zuweisen und die Veranstaltungsart ändern. Zudem haben Sie die Möglichkeit Termine ausfallen zu lassen.

mehr

Kommunikation und Information

Hier erfahren Sie, welche Kommunikationsmöglichkeiten Sie im virtuellen Raum als Mitglied der Universität Bremen haben. Die vorgeschlagenen Werkzeuge können immer auch für die nächstkleinere Gruppengröße genutzt werden. Es handelt sich hier lediglich um Empfehlungen.

In großen Gruppen (ab 10 Personen)

In großen Gruppen empfiehlt sich eine eher asynchrone Kommunikation bzw. eine offene Struktur von Kommunikationsräumen, um möglichst viele Personen gleichzeitig anzusprechen und wichtige Informationen nicht mehrfach liefern zu müssen. Je mehr Personen Sie erreichen wollen, desto klarer sollten Ihre Kommunikationswege sein und desto weniger wird es möglich sein, direkte Kommunikationswege (indivuduelle E-Mails, Telefonate, Videokonferenzen) zu nutzen.

Ankündigungen/News (Stud.IP)

Nutzen Sie die veranstaltungsinternen Ankündigungen, um wichtige und/oder aktuelle Informationen prominent zu platzieren.

mehr

Informationsseite (im Stud.IP)

Sie können die statischen Informationsseiten nutzen, um bspw. eine FAQ, Linksammlungen, Handlungsempfehlungen, oder auch Formalia Ihrer Veranstaltung mitzuteilen.

Forum (Stud.IP)

Mithilfe des Forums können veranstaltungsinterne FAQs, wie Fragen zu Inhalten oder zur Organissation, beantwortet und so effizient Hilfestellungen für viele gleichzeitig gegeben werden.

mehr

Nachrichten an alle Teilnehmenden im Stud.IP

Kurze Videobotschaften

Sie können mithilfe von Opencast Studio kurze Videobotschaften erstellen und diese mithilfe des Videomanagers (Stud.IP) oder über das opencast-PlugIn (Stud.IP) bereitstellen.

Audiobotschaften / Voice Mails

Mit der freien Software Audacity können Sie Audiobotschaften aufnehmen, welche Sie im Dateibereich Ihrer Veranstaltung zur Verfügung stellen können.

In kleineren Gruppen (2 bis 10 Personen)

In kleineren Gruppen können aufwändigere (technisch, interpersonell) Werkzeuge zur Kommunikation zum Einsatz kommen. Alle bisher genannten Werkzeuge (s.o.) können auch für kleine Gruppen Verwendung finden.

Instant Messaging / Chat

An der Universität Bremen stehen innerhalb von Stud.IP Blubber und über entsprechende Services des ZfN (z.B. Rocket.Chat) verschiedene Instant-Messaging-Systeme zur Verfügung. Achtung: Die vom ZfN bereitsgestellten Systeme befinden sich in der Pilotphase. Betrieb, Support und dauerhafte Verfügbarkeit können derzeit noch nicht garantiert werden.

mehr

Videokonferenzen mit JITSI Meet

Jitsi Meet ist eine freie Software für webbasierte Videokonferenzen, die auch Präsentationen, Desktop-Freigabe und Screen-Sharing unterstützt. Das ZfN bietet das System im Testbetrieb an. Für eine stabile Nutzung sollte unbedingt der Webbrowser Chrome bzw. Chromium verwendet werden - insbesondere Firefox funktioniert nur unzureichend und lässt Konferenzen häufig nach einer Weile abstürzen.

mehr

In Einzelberatung/-gespräch

Auch in Einzelberatungen/-gesprächen können die zuvor genannten Werkzeuge verwendet werden (s.o.).

E-Mail

Telefonat

Virtuelle Zusammenarbeit

Studiengruppen (Stud.IP)

Die Studiengruppen in Stud.IP sind ein Angebot für Studierende und andere Hochschulangehörige, um Lern-, Arbeits- und Diskussionsgruppen mit elektronischen Werkzeugen zu unterstützen.

mehr

Audiovisuelle Medien produzieren und bereit stellen

Screencasts mit Opencast Studio

Opencast Studio erlaubt auf sehr einfache Weise und ohne Installation von Software die Aufnahme ihres Bildschirms, eines einzelnen Fensters oder ihres Webcambildes. Präsentationen und Vorlesungen können so auf einfache Weise den Studierenden zeit- und ortsunabhängig angeboten werden.

mehr

Screencasts und Life-Streaming mit Open Broadcaster Software (OBS)

Open Broadcaster Software (OBS) ist eine freie Software zur Aufnahme und zum Streamen von Inhalten. Nutzer können verschiedene Inhalte wie Bilder, Videos, Texte, Bildschirmfreigaben, Webcams auf einer freien Fläche anordnen und zu einzelnen Szenen zusammenstellen. OBS bietet sowohl die Möglichkeit, einfach Screencasts, als auch komplexere Szenarien mit vielen Arbeitsmaterialien aufzuzeichnen. Das Programm ist für die Betriebsysteme Windows, MacOS und Linux verfügbar.

Podcasts mit Audacity

Audacity ist eine freie Software zur Aufnahme und Bearbeitung von Audioinhalten und eignet sich hervorragend für die Erstellung eigener Audio-Podcasts. Aufnahmen können auf der Festplatte aufgezeichnet und auf beliebig vielen Spuren editiert und gemischt werden. Es lassen sich Audioeffekte, wie z.B. Rauschfilter, Equalizer oder Kompressor hinzufügen, Abspielgeschwindigkeiten ändern und Formatkonvertierungen durchführen.  Das Programm ist für Windows, Mac OS und Linux frei erhältlich. 

Video-Komprimierung mit HandBrake

Mit der kostenlosen Software HandBrake können Sie große Videodateien vor dem Upload komprimieren, um die Dateigröße zu verringern. Dies ist vor allem dann von Interesse, wenn Ihre Videodateien sehr groß sind und der Upload über Ihren Internetzugang zu langsam läuft.

mehr

Video-Upload in Stud.IP über das Opencast-Plugin

Mit dem Opencast-Plugin können Sie Vorlesungsaufzeichnungen und andere Videos auf unseren OpenCast-Server hochladen und in Stud.IP einbinden.
Da die Videos auf unserem externen OpenCast-Server verarbeitet und bereitgestellt werden, hat der Video-Upload über dieses Plugin keine negativen Auswirkungen auf die Leistung des Stud.IP-Systems.

mehr

Video-Upload in Stud.IP mit dem Videos-Plugin

Mit dem Video-Plugin können Sie Vorlesungsaufzeichnungen und andere Videos in Stud.IP hochladen und in Playlisten organisieren.

mehr

Aktivierung über Aufgaben und Lernmodule

Interaktive Vorlesungen mit ARSnova

ARSnova ist ein Audience Response System, mit dem vor, während und nach einer Lehrveranstaltung auf sehr einfache Weise Wissensfragen gestellt, Informationen gesammelt, Hörsaalexperimente durchgeführt, Fragen der Studierenden gesammelt und Feedback eingeholt werden kann.

mehr

Interaktive Vorlesungen mit Cliqr (Stud.IP)

Das Audience Response System Cliqr ist ein Stud.IP-PlugIn, mit dem auf sehr einfache Weise anonyme Fragerunden und Abstimmungen während einer Präsenzveranstaltung durchgeführt werden können.

mehr

DoIT! (Stud.IP)

DoIT ermöglicht Ihnen Studierende kursbegleitend in Ihrer Arbeit zu unterstützen. Dieses Tool bietet Einzel- und Gruppenbearbeitung, variable Bearbeitungszeiträume und abhängigkeitsorientierte Aufgabenfreigabe. Sie können minutengenaue Fristen vergeben und teilnehmerbasiert Verlängerungen gewähren. DoIT verfügt über einen Mechanismus für Peer Reviewing zum gegenseitigen Bewerten der Teilnehmer.

mehr

Tests und Übungsaufgaben mit ILIAS-Tests

ILIAS-Tests werden über die Lernmodul-Schnittstelle in Stud.IP eingebunden. Sie können zur Prüfung von Vorwissen, für semesterbegleitende Übungen und Selbsteinschätzungen oder zur Klausurvorbereitung dienen. Eine ausführliche Hilfe finden Sie bei der Stud.IP-Hilfe der Universität Bremen.

mehr

EduWork Builder (Stud.IP)

Der EduWork Builder ist ein Werkzeug zur individuellen Modellierung von verschiedenen Angeboten (Lernmodule, Tests, Arbeitsmappen, uvm.) innerhalb Ihrer Lehrveranstaltungen. Da der EduWork Builder keine feste Struktur vorgibt, haben Sie eine viele Anpassungsmöglichkeiten und damit große Freiheiten beim individuellen Aufbau Ihrer Veranstaltung.

Was zeichnet den EduWork Builder aus?

Der EduWork Builder, für deren Entwicklung und Support das ZMML verantwortlich ist, ist integriert in Stud.IP, das Lern-Management-System der Uni Bremen. Diese Nutzung der Uni-eigenen Infrastruktur (Nutzung des Servers auf dem Campus, bereits vorhandene Datenschutzrichtlinien und -maßnahmen) führt zum Beispiel dazu, dass keine Doppelstrukturen bei der Anlegung von Teilnehmerlisten etc. vorhanden sind.

Die Verwaltung der Veranstaltung im EduWork Builder kann von den Lehrenden selbst und von Tutor*innen übernommen werden. Im EduWork Builder können verschiedene multimediale Inhalte eingebunden werden, von Texten über Bilder, Videos und Tonaufnahmen bis hin zu verschiedenen Aufgabentypen, etwa Übungsaufgaben zur Selbstkontrolle mit direktem Feedback, Evaluations- bzw. Rückmeldungsmöglichkeiten (beispielsweise welche Inhalte nicht verstanden worden sind) oder auch Leistungsnachweise in Form von Tests.

mehr

Weitere Digitale Werkzeuge

Blogs

Mit Hilfe von UniBremenlogs (UBlogs) können alle Mitglieder der Uni Bremen dynamische Webseiten allein oder gemeinsam erstellen.

mehr

H5P

H5P bietet als PlugIn (Blogs, EduWorkBuilder in Stud.IP) vielfältige Möglichkeiten um multimediale und interaktive Module zu erstellen. Diese können bspw. für Visualisierungen, Selbstlernmodule oder als interaktive Lernumgebung genutzt werden. H5P-Module können freigegeben werden und eignen sich damit gut zum Teilen von Medienprodukten aller Art, im Sinne Open Educational Resources.

mehr
Aktualisiert von: Jens Bücking