Zum Inhalt springen

Vision 2003 - Lehr- und Lernsysteme in der Medizin: Intelligent & Multimedial

Vision 2003

Lehr- und Lernsysteme in der Medizin: Intelligent & Multimedial

Beschreibung:
Das Ziel dieses Vorhabens ist die Entwicklung, Erprobung, Einführung, und langfristige Sicherung eines internetbasierten, adaptiven, intelligenten und offenen Lehr- / Lernsystems zur Verbesserung der Lehre im Medizinstudium (Exemplarisch in den Fachgebieten Onkologie, Chirurgie, Kardiologie) unter Berücksichtigung aktueller Standards sowie didaktischer Maßnahmen. Mit dem System sollen als Ergänzung und Unterstützung konventioneller Lernverfahren deren Effizienz und Akzeptanz verbessert sowie neue Methoden der Wissensvermittlung erschlossen werden. Mit einem XML-basierten Sprachkonzept wird medizinisches Wissen repräsentiert und zur semiautomatischen Generierung von Lerneinheiten herangezogen. Durch eine offene Systemarchitektur werden diese in bereits vorhandene Lösungen in Kombination mit gesammelten und inhaltlich aufbereiteten med. Daten zu intelligenten Autorensysteme integriert, über ein Internetportal zur Verfügung gestellt und in einer abschliessenden Evaluation erprobt. Die flächendeckende und nachhaltige Sicherung wird durch die breite Streuung der Projektpartner sowie durch den Springer-Verlag, der einen internationalen Vertrieb garantiert, gewährleistet.

Leitung: Prof. Dr. M. B. Wischnewsky

Partner:

  • Universität Bremen (Informatik, Koordination Informatik) - Zentrum für angewandte Informationstechnologien
  • Universität Bremen (Mediendidaktik) - Bremer Institut für Bildungsforschung, Arbeitsbereich multimediales Lehren und Lernen
  • Universität Bremen (Evaluation) - AG Informationstechnische Grundbildung
  • Digitale Medien in der Bildung
  • Humbold-Universität Berlin (Onkologie, Koordination Medizin) - Medizinische Fakultät Charité, Medizinische Klinik II
  • Universitätsklinikum Essen (Unfallchirurgie) - Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie
  • Universitätsklinikum Essen (Internetportal) - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
  • Universitätsklinikum Essen (Kardiologie) - Zentrum für Innere Medizin, Kardiologie
  • Universitätsklinikum Ulm (Onkologie) - Tumorenzentrum
  • Technische Universität Braunschweig (Medizinische Informationssysteme) - Institut für Medizinische Informatik
  • Universitätsklinikum der RWTH Aachen (Kardiologie) - Medizinische Klinik I, Kardiologie
  • Universität Rostock (Fallbasiertes Lernen) - Institut für Medizinische Informatik und Biometrie
  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Standards) - Fachbereich Informatik
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena (Onkologie) - Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II
  • Universitätsklinik Münster (Kardiologie) - Medizinische Klinik und Poliklinik, Innere Medizin C

Förderung: BMBF (Neue Medien in der Bildung)

Laufzeit: 2001 - 2003

Aktualisiert von: Jens Bücking