Zum Inhalt springen

WLAN - Demonstrationsprojekt für die Funkvernetzung der Universität Bremen

WLAN

Demonstrationsprojekt für die Funkvernetzung der Universität Bremen

Beschreibung:
Eine Universität ist heute ohne Campus-Netz nicht mehr vorstellbar. Arbeitsplätze von Wissenschaftlern sind heute ebenso wie die Übungsrechner der Studierenden vernetzt und haben Zugriff auf gemeinsame Informationen und Applikationen sowie auf das Internet. Der Nachteil: sobald man sich örtlich verändert, z.B. in einen Seminarraum wechselt, ist die Konnektivität unterbrochen. Forschen, Lehren und Lernen findet aber nicht ausschließlich bzw. nicht einmal überwiegend an diesen fest-vernetzten Orten statt. Studierende wie Wissenschaftler investieren zunehmend in (z.Z. oft privat finanzierte) Laptops, um auch an anderen Orten IT-unterstützt arbeiten zu können. Die Chance: die Technologie drahtloser Vernetzung ist gerade den Kinderschuhen entwachsen, so daß diese neuen Orte der IT-Nutzung nun wieder mit Konnektivität versorgt werden können. An der Universität Bremen gibt es bereits umfangreiche Erfahrungen im Praxis-Einsatz drahtloser Vernetzung. Im Rahmen von Projekten des Technologiezentrums Informatik (TZI) des FB3 im Bereich Wearable Computing wurden bereits einzelne Stockwerke mit WLANs abgedeckt, zunächst nach IEEE 802.11 in der Variante FHSS, später nach 802.11b (DSSS mit 11 Mbit/s). Im FB1 wird drahtlose Vernetzung bei einem sprachgesteuerten Rehabilitationsroboter auf Basis eines fahrenden Rollstuhls verwendet. Des weiteren haben das TZI und sein Technologiepartner Bremen Briteline GmbH (BBL) bereits WLAN-Technologie für Punkt-zu-Punkt-Verbindungen im Einsatz (u.a. als „Funk-Glocke Bremerhaven".) Der Zeitpunkt ist gekommen, diese Technologie in breiterem Umfang auszurollen. Kleinere Inselprojekte wurden bereits an verschiedenen Stellen eingeleitet. Die Ausschreibung des BMBF bietet nun die Möglichkeit, diese Einzellübungen zusammenzufhren und Synergien in erheblichem Umfang zu nutzen.

Leitung: Prof. M. B. Wischnewsky

Förderung: BMBF

Laufzeit: 2000 - 2001

Aktualisiert von: Jens Bücking