Zum Inhalt springen

Inverted Classroom

Was steckt dahinter?

Die Grundidee des „Inverted classroom model“ (ICM) ist nicht neu. Auch in traditionellen Veranstaltungsformaten sollen Studierende Inhalte vor Veranstaltungen vorbereiten. ICM bringt diesen Ansatz auf eine neue Stufe, indem konsequent Inhaltsvermittlung - traditionell im Hörsaal - und Übungs- und Vertiefungsphase - traditionell die Selbstlernphase - getauscht werden. Die Inhalte werden durch die Lehrenden digital zur Verfügung gestellt, z.B. als Video und/oder schriftliche Unterlagen. Die Studierenden übernehmen Verantwortung für ihren Lernprozess und erarbeiten sich die Inhalte zeit- und ortsunabhängig in ihrem eigenen Lerntempo. Die Inhaltsvertiefung - Diskussion, Übung, Transfer - erfolgt gemeinsam und studierendenzentriert in der Präsenzphase an der Universität. Eine reine Wiederholung der Inhalte findet nicht statt. Ziel ist es, mehr Zeit für gemeinsames Lernen und für das Anwenden/Üben des Lernstoffs in den Präsenzveranstaltungen zu haben sowie die aktive Rolle der Lernenden zu unterstützen.

Kurzvorstellung Inverted Classroom Entstanden im Projekt konstruktiv, Akademie für Weiterbildung - Universität Bremen

Inhaltsvermittlung im Selbststudium

Die Vermittlung der Inhalte erfolgt digital, beispielsweise über Video- und/oder schriftliche Unterlagen, die im Selbsstudium erarbeitet werden.

Es gibt verschiedene Typen von Videos, die für ICM-Szenarien genutzt werden können:

  • Die Aufzeichnung der vollständigen Vorlesung im Studio oder Nutzung bereits bestehender Live-Aufzeichnungen aus dem Hörsaal
  • Die Aufnahme von kurzen Lehrvideos als Studioaufzeichung  oder Screencasts, d.h.eine direkte Aufzeichnung der Bildschirmaktivitäten.
  • Erstellung von Erklärvideos, z.B. mit der Legetechnik oder als Trickfilm

Bei allen Videotypen steht Ihnen das Team des Kompetenzbereichs Media Services mit Rat und Tat zur Seite.

Reflexion und Anwendung in Präsenz

Die Präsenzphase dient der Übung, Anwendung und Vertiefung der Inhalte. Hier ist Raum, um Verständnisfragen und Probleme zu klären und Studierende kooperativ arbeiten zu lassen. Die Lehrenden moderieren diesen Prozess. Prof. Christian Spannagel stellt im Video sein ICM-Konzept und das Aktive Plenum vor.