miRdetect

Logo miRdetect

Hodenkrebs - häufigste Tumorart bei Männern

Hodenkrebs ist der häufigste Tumor bei jungen Männern im Alter zwischen 20 und 40 Jahren. Ohne Behandlung verläuft der Krebs tödlich. Wird der Tumor chirurgisch entfernt, kann der Krebs meist dauerhaft geheilt werden. Allerdings kommt es bei einem Teil der Patienten zu einem Wiederauftreten des Tumors, einem sogenannten Rezidiv.

Messung Tumormarker

Fortschritt im Kampf gegen Hodenkrebs

Bislang fehlen - jedenfalls für einen großen Teil der Betroffenen - zuverlässige Methoden, um das erneute Auftreten von Krebs frühzeitig zu erkennen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat unter Federführung des Zentrums für Humangenetik der Universität Bremen einen Biomarker gefunden, der die Nachsorge für Hodenkrebspatienten deutlich verbessern wird.

Das Projekt miRdetect

Das EXIST-Forschungstransfer-Programm vom Bundesministerium für Wirtschaft fördert jetzt die Entwicklung eines Tests zur Messung dieses Biomarkers zur Diagnose und Verlaufskontrolle am Zentrum für Humangenetik an der Universität Bremen.

Besonders überzeugt hat die Expertenjury, dass der neue Biomarker eine einfache Detektion aus Blutproben möglich macht und damit die hohe Anzahl an Computertomographieuntersuchungen für Patienten und die damit verbundene hohe Strahlungsbelastung vermindert werden kann.

Das Ziel unseres Projektes ist es einen marktreifen Test für Laboratorien zu entwickeln. Damit verbunden ist die Gründung eines Unternehmens, das diesen Test vertreibt und das Follow-up übernimmt.

Die Pilotstudie und ein Hinweis für Betroffene

Pilotstudie:
Dieckmann KP, Spiekermann M, Balks T, Flor I, Löning T, Bullerdiek J, Belge G.
MicroRNAs miR-371-3 in serum as diagnostic tools in the management of testicular germ cell tumours.
British Journal of Cancer. 2012 Nov 6;107(10):1754-60

Weitere Studien mit Beteiligung des Albertinen-Krankenhauses, Hamburg sind in Vorbereitung.

Hinweis für Betroffene:
Die Entwicklung des Tests befindet sich in der 1. Phase, daher sind noch keine Routine-Messungen möglich. Weitere Informationen folgen.