Zum Hauptinhalt springen

Graduiertenschule

Platz vor dem Cartesium.

Minds, Media, Machines Integrierte Graduiertenschule

Die Minds, Media, Machines Integrierte Graduiertenschule (MMMIGS) unterstützt die Promovierenden und betreuenden Hochschul­lehrer:innen im interdisziplinären Wissenschafts­schwerpunkt Minds, Media, Machines an der Universität Bremen. Insbesondere vernetzt die MMMIGS die vorhandenen strukturierten Promotions­programme miteinander, fördert die Einrichtung weiterer strukturierter Programme und macht programm­übergreifende Qualifizierungs­angebote mit fachwissenschaftlichem Fokus. Dabei ergänzt das Angebot der MMMIGS das überfachliche Qualifizierungs­programm des Bremen Early Career Researcher Development (BYRD) sowie die themenspezifischen Ausbildungsteile der einzelnen Promotions­programme.

Hintergrund

An der Universität Bremen wird das Promotionsrecht durch die Fachbereiche wahrgenommen, deren Promotions­ausschüsse die entsprechenden Ordnungen und Verfahrens­regelungen entwickeln. Die Genehmigung durch die Konrektorin für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer sichert die Qualität der Verfahren. Die wissenschaftliche Betreuung der Promovierenden erfolgt in der Regel individuell durch eine:n Hochschullehrer:in. Die Individual­betreuung kann jedoch durch verschiedene Instrumente ergänzt werden, die der Qualitätssicherung dienen und die Eigenständigkeit der Promovierenden fördern. Dies umfasst die Einbindung weiterer (externer) Betreuungspersonen und Gutachter:innen, z. B. im Rahmen von strukturierten Promotions­programmen, Maßnahmen zur Einbettung der Promovierenden in einen angemessenen wissenschaftlichen Kontext sowie Qualifikations­angebote, die die Promovierenden auf eine Karriere – auch außerhalb der Wissenschaft – vorbereiten. Die Minds, Media, Machines Integrierte Graduiertenschule (MMMIGS) trägt diese Maßnahmen in den Wissenschafts­schwerpunkt hinein und fördert ihre Umsetzung. Schwerpunkte der MMMIGS sind die Einrichtung strukturierter Promotions­programme, die Vernetzung der Programme, um die Promovierenden in den Wissenschafts­schwerpunkt einzubetten, und fachwissenschaftliche Qualifizierungs­angebote.

Sprecher

Porträt von Prof. Dr. Rolf Drechsler

Prof.Dr. Rolf Drechsler

AG Rechnerarchitektur
Telefon: +49 (0) 421 218 63932
E-Mail: drechsler(at)uni-bremen.de

Porträt von Prof. Dr. Rainer Malaka

Prof.Dr. Rainer Malaka

Digital Media Lab
Telefon: +49 (0) 421 218 64402
E-Mail: malaka(at)tzi.de

Kontakt

Porträt von Dr. Lena Wollschläger

Dr. Lena Wollschläger

Koordinatorin der Graduiertenschule
Telefon: +49 (0) 421 218 64443
E-Mail: wollschlaeger(at)uni-bremen.de

Promotionsprogramme im Wissenschaftsschwerpunkt Minds, Media, Machines

Was sind strukturierte Promotionsprogramme?

Strukturierte Promotions­programme zeichnen sich durch ein thematisch fokussiertes Forschungs­programm sowie ein ergänzendes Studien­programm aus. In der Regel sind mindestens fünf Hochschul­lehrende an einem solchen Promotions­programm beteiligt. Jeweils zehn bis fünfzehn Promovierende bilden eine Kohorte und durchlaufen die Promotions­phase gemeinsam. Das begleitende Studien­programm vermittelt ihnen Fach- und Methoden­kenntnisse und bereitet die Promovierenden auf eine Karriere innerhalb und außerhalb der Wissenschaft vor.

Hier könnte Ihr Promotionsprogramm stehen!

Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail, wenn Sie Interesse an einer Mitgliedschaft haben.

Logo der EASE Academy

EASE Integriertes Graduiertenkolleg

Das EASE Integrierte Graduierten­kolleg bietet den Promovierenden im Sonder­forschungs­bereich EASE (Everyday Activity Science & Engineering) die Möglichkeit, im Rahmen einer qualitativ hochwertigen Ausbildung Schlüssel­kompetenzen und Experten­wissen zu erwerben. Mit seinen Maßnahmen und Aktivitäten stellt das EASE Integrierte Graduierten­kolleg sicher, dass die Promovierenden am Anfang ihrer Karriere beruflich und persönlich bestmöglich unterstützt werden. Das Qualifizierungs­programm umfasst themen­bezogene Seminare und Workshops sowie eine jährliche Fall School.

mehr
Logo des Graduiertenkollegs Empowering Digital Media

Empowering Digital Media

Das Graduiertenkolleg Empowering Digital Media wird von der Klaus Tschira Stiftung gefördert. Es hat zum Ziel, die Rolle der Digitalen Medien in der Digitalen Revolution zu untersuchen und Methoden und Artefakte zu gestalten, zu implementieren und zu evaluieren, die einen Beitrag dazu leisten, Menschen in ihrem Leben nachhaltig zu unterstützen und eine positive Wirkung auf die Gesellschaft zu entfalten. Das Programm ist 2017 gestartet.

mehr

Anerkennung und Förderung von Promotionsprogrammen

Universitätsinterne Anerkennung von Promotionsprogrammen

Seit Februar 2020 besteht an der Universität Bremen die Möglichkeit, strukturierte Promotions­programme durch die Forschungs­kommission des Akademischen Senats anerkennen zu lassen. Der zu diesem Zweck formulierte Antrags­leitfaden mit Mindest­standards macht transparent, was an der Universität Bremen als strukturiertes Promotions­programm gilt und welche Anforderungen an die durchführenden Hochschul­lehrenden gestellt werden. Die universitäts­interne Anerkennung von Promotions­programmen dient der Stärkung von Verbunda­nträgen und internationalen Kooperationen, dem Austausch von Best-Practice-Beispielen zwischen den Programmen, der Qualitäts­sicherung sowie der zusätzlichen Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf fachlicher Ebene.

Finanzielle Förderung von Promotionsprogrammen

Strukturierte Promotions­programme werden von verschiedenen Drittmittel­gebern gefördert. Die Förderprogramme von Stiftungen und Forschungs­organisationen sind dabei meist themen­spezifisch. Die Deutsche Forschungs­gemeinschaft (DFG) und die Europäische Kommission (EC) haben jedoch themenoffene Förderlinien speziell für Promotions­programme. Die DFG etwa fördert Promotionsprogramme als (internationale/integrierte) Graduiertenkollegs, die EC als Innovative Training Networks im Rahmen ihrer Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA). Von Drittmittel­gebern finanzierte Promotions­programme werden universitäts­intern automatisch, d.h. ohne Antrag, als strukturierte Promotions­programme anerkannt.

Einrichtung neuer strukturierter Promotionsprogramme

In ihrer Strategie 2018-2028 hat sich die Universität Bremen zum Ziel gesetzt, weitere strukturierte Promotions­programme zu initiieren, um ihre Attraktivität für internationale Master­studierende und Promovierende zu erhöhen, aber auch Karrierewege im außer­universitären Bereich vorzubereiten.

Beratungsangebot für MMM-Mitglieder

Wir beraten und unterstützen Sie gerne bei der Konzeptionierung neuer strukturierter Promotionsprogramme, bei der Beantragung der universitätsinternen Anerkennung Ihres bestehenden oder neuen strukturierten Promotionsprogramms und gegebenenfalls bei der Bewerbung um Fördermittel.

  • Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin per E-Mail.

Vernetzung der Promotionsprogramme

Kommunikationsplattform

Da die Mitglieder der MMMIGS verschiedenen Arbeits­gruppen und teilweise auch verschiedenen Fach­bereichen angehören, bestehen im Arbeits­alltag nur wenige Möglichkeiten zur spontanen Begegnung. Dies gilt umso mehr unter den aktuellen Arbeits­regelungen im Zuge der Corona-Pandemie. Aus diesem Grund stellt die MMMIGS ihren Mitgliedern eine Plattform zur Verfügung, die der Kontakt­aufnahme und Kommunikation der Mitglieder untereinander dient.

Zugang beantragen

Mitglieder der oben genannten Promotions­programme können den Zugang zur Kommunikations­plattform und zum Handbuch unter Angabe ihres Namens, ihres Uni-Accounts, ihres Fachbereichs und des betreffenden Promotions­programms per E-Mail beantragen.

MMMIGS Handbuch

Mitglieder der Graduierten­schule erhalten Zugang zum MMMIGS Handbuch, einer Online-Wissenssammlung zum Promotions­prozess in den im Wissenschafts­schwerpunkt Minds, Media, Machines vertretenen Fach­gebieten und an der Universität Bremen. Das Handbuch wird nach und nach mit Inhalten gefüllt, die für Promovierende in den verschiedenen Phasen des Promotions­prozesses, aber auch für die betreuenden Hochschul­lehrenden und die Koordinator:innen der Promotions­programme von Interesse sind. Außerdem kann das Handbuch wie ein Wiki von den Mitgliedern der Graduierten­schule ergänzt werden. Die Mitglieder können dort zum Beispiel von ihren Erfahrungen bei einschlägigen Konferenzen oder mit dem Publikationsprozess bei verschiedenen Fachzeitschriften berichten, "best practices" für die Gestaltung der Betreuungsrelation dokumentieren oder Tipps für die Planung von Workshops, Retreats oder Sommerschulen austauschen.

Vernetzungstreffen

Regelmäßige Vernetzungs­treffen dienen dem Kennenlernen und dem Austausch der Mitglieder der MMMIGS untereinander. Die Themen dieser Treffen richten sich nach den Interessen und Bedarfen der Mitglieder. Diese werden von der MMMIGS regelmäßig abgefragt und können einerseits den Promotions­prozess (zum Beispiel die Themen­findung, das Schreiben wissen­schaftlicher Texte oder die Gestaltung der Betreuungs­relation) und andererseits die von den Mitgliedern bearbeiteten Forschungs­fragen und verwendeten Forschungs­methoden betreffen. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Wissenschafts­schwerpunktes erhöht dabei die Vielfalt der Themen, Methoden und Herangehens­weisen und ist damit ein Mehrwert sowohl für die Promovierenden als auch für die betreuenden Hochschul­lehrenden. Die Inhalte der Vernetzungs­treffen werden im Handbuch dokumentiert und sind so auch für diejenigen Mitglieder verfügbar, die nicht an den Treffen teilnehmen können.

Qualifizierungsangebote

Überfachliche Qualifizierungsangebote

An der Universität Bremen bietet das Nachwuchszentrum Bremen Early Career Researcher Development (BYRD) ein fächer­übergreifendes Qualifizierungs­programm, das speziell auf Promovierende zugeschnitten ist. Die Workshops und Informations­veranstaltungen unterstützen Promovierende in ihrer Forschungstätigkeit und bieten zusätzliche Qualifikationen für eine wissenschaftliche Laufbahn, aber auch für den Berufseinstieg außerhalb der Universität nach der Promotion. Das Angebot von BYRD steht allen Promovierenden an der Universität Bremen offen. Einzelne Kurse können nach Absprache aber auch direkt in das Studien­programm der strukturierten Promotions­programme integriert werden oder von der Minds, Media, Machines Integrierten Graduierten­schule für Gruppen von Promovierenden angeboten werden, die sich aus Mitgliedern verschiedener Promotions­programme zusammen­setzen.

Fachwissenschaftliche Qualifizierungsangebote

Die Minds, Media, Machines Integrierte Graduierten­schule ergänzt das Angebot von BYRD durch ein fach­wissenschaftliches Qualifizierungs­programm, das sich am Bedarf der Promovierenden orientiert. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Kursen und Workshops, die für Promovierende aus verschiedenen Promotionsprogrammen von Interesse sind. Dies könnten zum Beispiel Kurse zu Robotik oder Game Engines sein, aber auch Workshops zu Forschungs­methoden oder zum Forschungs­daten­management. Die Bedarfe und Interessen der Promovierenden werden von der MMMIGS regelmäßig abgefragt. Über Vorschläge für Kurse und Workshops können die Mitglieder abstimmen. Wo möglich sollen die Mitglieder der Graduierten­schule ihr Fach- und Methoden­wissen in das Qualifizierungs­programm einbringen. Zu diesem Zweck erhebt die MMMIGS zusätzlich, welche Themen von ihren Mitgliedern bearbeitet werden und welche Methoden sie dabei verwenden.

Kalender

Hier finden Sie demnächst eine Liste der angebotenen Qualifizierungs­veranstaltungen...

 

 

 

 

 

 

 

Anmeldung

... und die Möglichkeit, sich für diese Veranstaltungen anzumelden.