Kolloquien

Über die Kolloquien

Die artec-Kolloquien bieten Raum, aktuelle Entwicklungen in der sozial-ökologischen Transformationsforschung zu diskutieren. Dazu werden regelmäßig Gastwissenschaftler:innen zu Vorträgen eingeladen. Zudem stellen die Mitglieder des artecs ihre aktuellen Forschungsprojekte und Ergebnisse vor.

Die Kolloquien finden jedes Semester zu einem unterschiedlichen thematischen Schwerpunkt statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich und richten sich an Wissenschaftler:innen, Studierende und Interessierte aller Fachbereiche.

WiSe 2022/23: Umweltgerechtigkeit

Im Wintersemester 2022/23 laden das artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit und das EnJustNetwork gemeinsam zu Veranstaltungen ein, in denen das Thema Umweltgerechtigkeit in verschiedenen Facetten diskutiert wird. Die Termine starten jeweils um 18:15 Uhr im Raum GW2 B3009 (Großer Studierraum).

Beginn: 18:15 Uhr
Ort: GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Es diskutieren:

Prof. Dr. Silja Klepp
UNESCO-Lehrstuhl für Integrierte Meereswissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Gründerin des EnJustNetworks

Prof. Dr. Michael Flitner
Sprecher des artec Forschungszentrums Nachhaltigkeit, Universität Bremen

Dr. Jonas Hein
Senior Researcher am German Institute of Development and Sustainability (IDOS) Bonn, Gründer des EnJustNetworks

Moderation und Einführung: Dr. Johannes Herbeck & Dr. Stefanie Baasch (artec)

Beginn: 18:15 Uhr
Ort: GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Dr. Katherine Sammler
Marine Political Ecology Lead, Helmholtz-Institute for Functional Marine Biodiversity Oldenburg

Sea level rise has destructive material impacts on coastal communities and low-lying nations. While it is largely perceived and experienced via these impacts, the level of the sea is less often thought about as a political surface. The boundary where land and sea intersect is determined by the ocean’s height, manifesting materially as a realm of coastal features and produced politically as baselines. Defined through international treaties, baselines are the low-water line upon which national boundaries are traced. Yet, this line between adjoining mediums of land and sea is much more physically blurred and dynamic than represented politically and legally. The difficulties of delimiting a coastline, a phenomenon referred to as the Coastline Paradox, means the measurement of a coastline is dependent on the ruler used, an entanglement of instrument and measurement. As rising sea levels encroach on physical coastlines, they are also impacting legal baselines, shifting national terrestrial and maritime borders inland posing existential dilemmas to island and low-lying nations. This talk considers baselines as a political technology, the calculative apparatus that enacts cuts to refashion lively ocean worlds into divisible spaces and objects. It examines how the concept of sea level was constructed scientifically and enrolled in the legal demarcation of territorial borders based on a land/sea binary that is in direct opposition to many coastal peoples and First Nations, while also being eroded by rising sea levels in a climatically changing world.

Dr. Katherine Sammler is trained as a geographer, with a background in atmospheric science and physics. She is the Focus Group Lead in Marine Political Ecology at the Helmholtz-Institute for Functional Marine Biodiversity (HIFMB) with the Alfred Wegener Institute for Polar and Marine Research (AWI) and University of Oldenburg in Germany. She conducts research at the intersection of science and politics in the realm of oceans, atmospheres, and outer space. In all areas, her work considers the role of knowledge, law, and power in defining global commons, access, and environmental justice. She has recently published on astronomy and space infrastructure in relation to settler colonial observation and occupation as well as the lived physics of Earth’s magnetosphere.

Beginn: 18:15 Uhr
Ort: GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Prof. Dr. Gabriele Bolte
Managing director of the Institute of Public Health and Nursing research (IPP), University of Bremen

Christiane Bunge
Diploma in Sociology. Researcher at the Federal Environment Agency (UBA) in the "Cross-cutting issues of environment and health" department, Berlin

Der Vortrag befasst sich aus Public Health-Perspektive mit dem Thema Umwelt- und Klimagerechtigkeit. Forschung, Politik und Praxis schließen hierbei an den Diskurs zu gesundheitlicher Ungleichheit an und führen die Themen Umwelt, Gesundheit und soziale Lage zusammen. Der Vortrag skizziert konzeptionelle Herangehensweisen und stellt Bezüge zu Ansätzen wie Planetary Health, Health-in-All-Policies und den SDGs her. Es wird ein Überblick über die empirische Evidenz zu sozialen Ungleichheiten in Hinblick auf gesundheitsrelevante Umweltbelastungen und -ressourcen gegeben (Verteilungsgerechtigkeit). Ebenso wird auf unterschiedliche Vulnerabilitäten und Aspekte der Verfahrensgerechtigkeit eingegangen. Ausgewählte Beispiele sollen zeigen, wie der integrierte Ansatz Umweltgerechtigkeit insbesondere auf kommunaler Ebene bereits umgesetzt wird und so ein Beitrag zur Schaffung gesundheitlicher Chancengleichheit geleistet werden kann.

Christiane Bunge, Diplom-Soziologin. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Umweltbundesamt (UBA) im Fachgebiet II 1.1 „Übergreifende Angelegenheiten Umwelt und Gesundheit“. Ihre Themenschwerpunkte sind Umweltgerechtigkeit und Gesundheit in der nachhaltigen Stadtentwicklung. Sie ist Mitglied im Beratenden Arbeitskreis des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), in der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE) sowie im Sachverständigenbeirat für Naturschutz und Landespflege des Landes Berlin.

Gabriele Bolte, Professorin für Sozialepidemiologie. Sie ist geschäftsführende Direktorin des Instituts für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen, leitet die Abteilung Sozialepidemiologie des IPP und das WHO Collaborating Centre for Environmental Health Inequalities am IPP. Schwerpunkte ihrer Forschung sind Umweltgerechtigkeit, Zusammenarbeit von Stadtplanung und Public Health für eine nachhaltige, klimagerechte und gesundheitsfördernde Stadtentwicklung sowie Equity Impact Assessment von Interventionen. Sie ist Mitglied u.a. der nationalen Kommission Environmental Public Health und des internationalen Arbeitskreises Urban Planning for Health Equity der ARL-Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft.