Skip to main content

Depri-Tuesday: Encounters with depression and mood disorder

Depri-Dienstag Postkarte

On Depri-Tuesday selected and rare films on depression and affective disorders will be presented, which address this problem: Enlightening and poignant, the demonstrations in the sense of a differentiated, media-oriented viewing are embedded in discussions with experts from the depression work in the health and cultural profession. The program invites interested parties to get in touch with those affected, relatives and experts from the shared film experience and sheds light on our social and family togetherness. Thus, the view for a personal as well as cultural significance of the disease can be sensitized to make depression comprehensible even in a larger context.

The film series conveys research approaches of the ongoing doctoral project "The Aesthetic Dimension of Mental Illness", which is funded by the Studienstiftung des deutschen Volkes. The program is a cooperation with CITY 46 / Kommunalkino Bremen e.V. The association "Friends for Life" e.V., the Bremen Alliance against Depression, the KulturAmbulanz Bremen, the departments 10 and 11 of the University of Bremen, Radio Sonnengrau are further cooperation partners. Patron of the film series is the Bremen Senator for Health, Science and Consumer Protection, Prof. Dr. med. Quante-Brandt.

Tobias Dietrich | University of Bremen
Venue: CITY 46

The series runs from 10.4.2018 to 5.2.2019 * All films with introduction and expert discussions!

Let us help you

If you are worried about your spiritual well-being, it is best to get help in time. Talk to people you trust, your family doctor or consulting hotlines:

Emergency pastoral care: 0800 111 0 111 (ev.) / 0800 111 0 222 (cath.)
Muslim pastoral 030 443 509 821
Info telephone of the German depression assistance 0800 3344533
For children and adolescents: 0800 111 0 333
Social Psychiatric Service, Health Department Bremen: 0421 790 333 10

If you are worried about a friend or a friend, you will find helpful tips at the "Friends for Life".

  • 123
  • 123
  • 123
  • 123
  • 123
  • 123
  • 123

Double-Feature Unipolar – Bipolar

Di. 10.4.2018, 18:00 Uhr

Gäste: Margot Thal-Georgi und Antje Halfmeyer, Bremer Bündnis gegen Depression

Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag
Depression lässt schweigen und wird verschwiegen. Regisseurin Michaela Kirst zeigt einen anderen Weg, sie stellt eine Reihe von Menschen in Deutschland vor, die von ihren Erfahrungen mit der Erkrankung erzählen. Hinter jeder Person, die davon betroffen ist – ob Musikerin oder eine ganze Kleinfamilie –, steckt eine Geschichte, in die die Protagonisten tiefen Einblick gewähren und für die sie eine erstaunlich anschauliche Sprache finden, um ihre Lage zu beschreiben. Dem einfühlsamen Dokumentarfilm gelingt es so, sowohl ein Verständnis als auch ein Vokabular bereitzustellen, mit dem man der Depression begegnen und sich selbst aktivieren kann.

D 2016, R: Michaela Kirst, 78 Min., OF

Mother Is God
Wie soll man öffentlich über ein so persönliches und intimes Thema wie Krankheit sprechen? Die Darstellung von Erkrankung im Dokumentarfilm sieht ihre Hauptproblematik stets in dem unlösbaren Spannungsverhältnis von Aufklärungsarbeit und Voyeurismus. Der autobiografische Experimentalfilm der jungen schwedischen Filmemacherin Maria Bäck erprobt frische Formen im Umgang mit der bipolaren Störung ihrer Mutter, für die sie selbst nicht vor der Kamera stehen muss. Die Mutter, die überzeugt ist, mit dem Wind verheiratet zu sein, und Gefallen am Spiel mit den Möglichkeiten des Sounds findet, ist nichtsdestotrotz allerorts präsent (Mother Is God). Der Film lebt von ihrer Vorstellungskraft – manche möchten meinen, von ihrer wahnhaften Phantasie –, die in ihrer charmanten Naivität den Novellen von Nicolai Gogol ähnelt und Gewissheit gibt, dass es auch in Ordnung ist, die Erkrankung leicht zu nehmen.

Mamma är Gud, DK 2014, R: Maria Bäck, 30 Min., OmengU

Maria Bäck | Mother is God